Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik wieviel Volt hat ein volle 3V Lithium-Knopfzelle


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Andreas S. (goldrausch)


Lesenswert?

Kann mir eventuell jemand sagen wieviel Volt eine Funktionstüchtige
3 Volt Lithium-Knopfzelle haben muss, im leer lauf und unter last.

Ich habe hier eine Funkfernbedienung mit zwei Lithium-Knopfzellen die 
haben im Leerlauf 3,05 Volt und unter last 2,75 Volt und ich frage mich 
jetzt sind die Batterien leer oder ist was anderes hinüber.

: Verschoben durch Admin
von Floh (Gast)


Lesenswert?

Andreas S. schrieb:
> und ich frage mich
> jetzt sind die Batterien leer oder ist was anderes hinüber.

Mach doch den Test und betreibe die Schaltung mit stabilen 3 V von 
außen. Fehler immer noch da -> Batterien in Ordnung.

von Christoph Z. (rayelec)


Lesenswert?

Die Batterien sind leer! Unter 3V sind sie mausetot. Neu haben sie je 
nach Chemie zwischen 3.2 und 3.6V

von Andreas S. (goldrausch)


Lesenswert?

Ich habe aber keine einstellbare Spannungsquelle, da die Fernbedienung 2 
Batterien a 3V benötigt müsste ich die Fernbedienung mit 6 Volt 
betreiben.

von huegene (Gast)


Lesenswert?

Christoph Z. schrieb:
> Die Batterien sind leer! Unter 3V sind sie mausetot. Neu haben sie je
> nach Chemie zwischen 3.2 und 3.6V

Kokolores... Es sind 3V-Zellen. Die haben genau 3 Volt! Wo lebst du 
eigentlich???

Schnaps trink

von Klaus (Gast)


Lesenswert?

huegene schrieb:
> Kokolores... Es sind 3V-Zellen. Die haben genau 3 Volt! Wo lebst du
> eigentlich???
>
> Schnaps trink

Hehe, das nächst mal aber erst nach dem Posten betrinken! ;-)

von Mikel M. (mikelm)


Lesenswert?

omg, ich liebe diese Themen, absolut Nullinformationen, aber ne konkrete 
Antwort haben wollen. Schau einfach ins Datenblatt von der Batterie die 
Du hast, da findest du ne Antwort.
 Unter Last hat sie 0V,denn ne richtige Last kann nur aus einem 
Kurzschluß bestehen. Da sie noch 2,75V hat ist sie extrem stark. und 
deine last müßte glühen.
 Es gibt weder DIE 3V Zelle, noch DIE Last, und außerdem kann  die 
Temperatur schon fast 1V Differenz ausmachen.

von Bernd K. (bmk)


Lesenswert?

Ok, ich habe mal soeben 5 neue Knopfzellen VARTA CR2032 gemessen:
Die Leerlaufspannungen liegen zwischen 3,25V...3,27V

Wer die Spannung unter Belastung sehen möchte: Seite 17
http://www.varta-microbattery.com/en/mb_data/documents/sales_literature_varta/HANDBOOK_Primary_Lithium_Cells_en.pdf

Generell kann man sagen, dass unter 2,7V nicht mehr viel drin ist
und unter 2,5V das Teil so gut wie leer ist.

von Mikel M. (mikelm)


Lesenswert?

Bei der 3V Kopfzelle die ich hier gerade habe, steht das sie ab 2,75 
noch ca 1000h hält bis 2V erreicht sind, vielleicht 100-200h weniger bis 
2,5V.

von Bernd K. (bmk)


Lesenswert?

Das mag gut sein, wenn der Entladestrom entsprechend niedrig ist
und die Kapazität der Zelle entsprechend hoch ist.

Es ist ja müssig, darüber zu diskutieren, wenn die Kapazität der Zelle
nicht weiter bekannt ist und ebensowenig der Entladestrom.

von Stefan (Gast)


Lesenswert?

Man kann normale LED's direkt an Lithium Knopfzellen vom Typ CR2032 
betrieben, weil die Spannung unter Last passend einbricht.

Oder anders gesagt: Bei 20mA Last ist eine Spannung um 2 Volt normal.

Ich messe den Zustand (Spannung) dieser Batterien mit einem 1,8k Ohm 
Widerstand als Last. Ist die Spannung dann unter 2 Volt, schmeisse ich 
die Batterie weg. Ansonsten ist sie in den meisten Geräten noch 
brauchbar.

von Schüttelphilipp (Gast)


Lesenswert?

Mikel M. schrieb:
> Unter Last hat sie 0V,denn ne richtige Last kann nur aus einem
> Kurzschluß bestehen.

:-)

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Bernd K. schrieb:
> Das mag gut sein, wenn der Entladestrom entsprechend niedrig ist
> und die Kapazität der Zelle entsprechend hoch ist.

Alles andere ist für eine Li-Knopfzelle ohnehin sinnlos. ;-)  die
Dinger sind nicht für hohe Entladeströme konzipiert.  Für eine CR2032
sind 20 mA schon eine große Belastung, die man ihr nur kurzzeitig
zumuten sollte.

p.s.: Habe gerade eine neue CR2016 gemessen: unbelastet 3,3 V, mit
einem 1-kΩ-Widerstand als Last schon nur noch 2,8 V.

von oszi40 (Gast)


Lesenswert?

Andreas S. schrieb:
> ch habe hier eine Funkfernbedienung mit zwei Lithium-Knopfzellen die
> haben im Leerlauf 3,05 Volt und unter last 2,75 Volt und ich frage mich
> jetzt sind die Batterien leer oder ist was anderes hinüber.

Mach neue rein und vergleiche. Wir wissen nicht bis wieviel Volt Deine 
Schaltung funktioniert. Es gibt auch Datenblätter! GiDF

von Wilhelm F. (Gast)


Lesenswert?

Jörg Wunsch schrieb:

> p.s.: Habe gerade eine neue CR2016 gemessen: unbelastet 3,3 V, mit
> einem 1-kΩ-Widerstand als Last schon nur noch 2,8 V.

Sind diese Lithium-Zellen nicht hauptsächlich z.B. für Anwendung als 
SRAM-Puffer gedacht? So ist es zumindest hier bei mir. Im Telefon ist 
eine (funktioniert schon 26 Jahre lang), und im alten P3-Rechner. Die 
CR2032 im P3 mußte ich nach 10 Jahren wechseln.

Der Autoschlüssel hat auch eine CR2032, aber sind die dort nicht zur 
Impulsbelastung auch mit einem Elko gepuffert? So ist es oft in 
Fernbedienungen z.B. fürs TV. Dadurch können die Batterien völlig leer 
gelutscht werden. Im Leerlauf haben sie ja auch leer noch Spannung, 
manchmal fast bis an die Nennspannung. Die TV-Fernbedienung sendet bei 
Betätigung nur einmal ein Impulspaket im Millisekundenbereich. Ausnahme 
ist z.B. die Lautstärketaste, die bei Betätigung zyklisch jede halbe 
Sekunde einmal ein Paket sendet. Ich hatte mal einen IR-Empfänger 
gebaut, und den ans Oszi geklemmt, um die Aktivitäten der Fernbedienung 
zu beobachten.

Ein Schaltungsentwickler kann ein Gerät natürlich so konzipiert haben, 
daß es bei halber Batteriekapazität schon ausfällt.

von Mikel M. (mikelm)


Lesenswert?

Wilhelm Ferkes schrieb:
> Jörg Wunsch schrieb:
>
>> p.s.: Habe gerade eine neue CR2016 gemessen: unbelastet 3,3 V, mit
>> einem 1-kΩ-Widerstand als Last schon nur noch 2,8 V.
>
> Sind diese Lithium-Zellen nicht hauptsächlich z.B. für Anwendung als
> SRAM-Puffer gedacht?
 häufige verwendung sind, sRAM uhren usw. Aber auch Fernbedienungen die 
klein sein müssen. Man kann aber auch LED blitzer damit bauen,die auch 
sehr lange halten.

> eine (funktioniert schon 26 Jahre lang), und im alten P3-Rechner. Die
> CR2032 im P3 mußte ich nach 10 Jahren wechseln.
  Der normale Strom ist mit 400µA abgegeben, Maximal 3mA bei der 2032. 
Bei der CR2477 die hier habe sieht es auch nicht besser aus normal 1mA , 
maximal sogar nur 2,5mA.  Selbstentladung ist <1%/ Jahr, bei beiden , 
das bedeutet lange Haltbarkeit.
 Wenn die CR2032 mit 68kOhm belastet wird,hält sie 5500h bis 2V,die 2477 
kann mit 16k belastet werden um solange zu halten.
 Bei 12k Belastung ist die 2032 nach 700k bei 2V, die 2477 hält 
4000h,während ne 2025 schon nach 700h die Grenze erreicht hat.

 Bei der Kapazität spielt auch die Temperatur ne Rolle. Während sie bei 
-20° z.B.nur 120mAh hat hat sie bei 70° 210mAh mit 3kohm Load. Oder 
während sie bei -20° schon die 2V Grenze erreicht hat, hat sie bei 23° 
noch 2,6V und hält bei einem 12k Load noch fast 100h bis sie die 2V 
erreicht hat.


>Ich messe den Zustand (Spannung) dieser Batterien mit einem 1,8k Ohm
>Widerstand als Last. Ist die Spannung dann unter 2 Volt, schmeisse ich
>die Batterie weg. Ansonsten ist sie in den meisten Geräten noch
 1,8V ist schon ne recht hohe Last, bei 2V der doppelte 
Standardentladestrom. Kommt immer darauf an wo sie drin sitzt. Wenn sie 
ungünstig sitzt, oder das gerät wichtig ist tauscht man eher aus, wenn 
man ne Led damit leuchten läß hält sie noch etwas länger.
 Leds leuchten mit ner 2032 ca ne Woche,lassen aber schon nach einem tag 
deutlich nach.

von Wilhelm F. (Gast)


Lesenswert?

Mikel M. schrieb:

> Leds leuchten mit ner 2032 ca ne Woche,lassen aber schon nach einem tag
> deutlich nach.

Ja, ich hatte gestern noch mit Entladeleistungen von Kondensatoren am 
ohmschen Widerstand zu tun.

Fatal ist, daß die LED nur noch mit 1/10 Licht strahlt, wenn man meint, 
sie wäre nur noch halb so hell. Der Logarithmus des Auges.

von Michael_ (Gast)


Lesenswert?

Übrigens gibt es Zellen mit 3,3v und 3,6V.

Beitrag #5221667 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Dr. Pablo (Gast)


Lesenswert?

Es gibt Toleranzen von 5%: 3,15 +/- 0,15 V.
Man sollte die Batterie immer im Betrieb vermessen. Wird die Spannung 
unter 3V, dann ist diese nicht mehr zu verwenden

: Wiederhergestellt durch Moderator
von Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)


Lesenswert?

Gut, dass wir das nach zehn Jahren endlich noch einmal klären konnten.

: Wiederhergestellt durch Moderator
von Ralph S. (jjflash)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> p.s.: Habe gerade eine neue CR2016 gemessen: unbelastet 3,3 V, mit
> einem 1-kΩ-Widerstand als Last schon nur noch 2,8 V.

... und ich habe alte Messreihe (Versuch für Physiklaboranten-Azubis) 
herausgekramt:

NoName CR2032 (neu aus der Verpackung):

U_leerlauf: 3,48V
U_1kΩ_Last_ 2,8V

Kapazität (aufintegriert): 195 mAh
Leerlaufspannung der entladenen Batterie: 2,7V

Varta CR2032 (neu aus der Verpackung):

U_leerlauf: 3,42V
U_1kΩ_Last: 2,73V

Kapazität (aufintegriert): 209 mAh
Leerlaufspannung der entladenen Batterie: 2,65V

--------------------------------------------------------

Leider wurde bei der Messreihe vergessen (in der Versuchsanordnung) zu 
beschreiben, bei welcher Spannung (unter Last) die Batterie als entladen 
gilt.

--------------------------------------------------------

Uuuuuups, jetzt sehe ich gerade, wie alt der Thread ist, aber nachdem 
ich das hier geschrieben habe schicke ich den Post jetzt dennoch ab, 
vllt. kann es jemand gebrauchen

Beitrag #7085113 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Manfred (Gast)


Lesenswert?

Ralph S. schrieb:
> Varta CR2032 (neu aus der Verpackung):
> U_leerlauf: 3,42V

Da scheint mir Dein Meßgerät etwas positiv, ich sehe da eher 3,35 V.

> Kapazität (aufintegriert): 209 mAh

Guter Wert.

> Leider wurde bei der Messreihe vergessen (in der Versuchsanordnung) zu
> beschreiben, bei welcher Spannung (unter Last) die Batterie als entladen
> gilt.

Das verrät das Datenblatt, 230mAh bis 2,0 Volt.

> Uuuuuups, jetzt sehe ich gerade, wie alt der Thread ist,
> schicke ich den Post jetzt dennoch ab

Mache ich auch so :-)

von Harald W. (wilhelms)


Lesenswert?

Ralph S. schrieb:

> Uuuuuups, jetzt sehe ich gerade, wie alt der Thread ist, aber nachdem
> ich das hier geschrieben habe schicke ich den Post jetzt dennoch ab,
> vllt. kann es jemand gebrauchen

Wieviel Volt haben denn die Zellen jetzt nach 10 Jahren?

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Manfred schrieb:
> Ralph S. schrieb:
>> Varta CR2032 (neu aus der Verpackung):
>> U_leerlauf: 3,42V
>
> Da scheint mir Dein Meßgerät etwas positiv, ich sehe da eher 3,35 V.

http://www1.ict.fraunhofer.de/deutsch/scope/ae/limasys.html

von Daniel (daniel1)


Lesenswert?

Hallo
Habe mich extra angemeldet um Euch antworten zu können.

Die Antwort mag ein Jahrzehnt alt sein............; Thema aber weiterhin 
aktuell !

Bsp gefällig ?

Bei zwei schweineteuren Palono Jojo Wohnzimmerradios zicken die 
Fernsteuerungen.

eingelegte CR 2025 ohne Last = 3V / auf Reserve gelagert bei Kauf 
mitgelieferte CR 2025 hat ebenfalls 3V.

Diese i.m. Augen noch hohe Spannung genügt diesen beiden 
IR-Fernbedienungen offenbar nicht mehr.... :-(

Kann aktuell nur 1.5V Batterien mit vorhandenem Multimeter unter Last 
prüfen.

Deshalb war ich genau auf der Suche nach Infos die Ihr nun gegeben habt 
= gut so !

Viele Grüsse aus CH

von Abdul K. (ehydra) Benutzerseite


Lesenswert?


von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Ich teste 3V-Knopfzellen mit 'ner roten low-current LED.
Wenns normal leuchtet, ist die Batterie gut.
Und 1,5V Baterien mit nem kleinen Motörchen aus nem alten Fotoapparat.

so kannste ganz unauffällig mal ein paar Batterien
aus der Recyclingkiste mopsen und vor Ort gleich testen.

von Steve van de Grens (roehrmond)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Ich teste 3V-Knopfzellen mit 'ner roten low-current LED.

Ich nehme eine blaue oder weiße LED. Wenn die Batterie auf 2,5V entladen 
ist, leuchtet sie gar nicht. Das passt eher zu meinen Geräten.

Mit deinen 1,6V würde keins davon mehr funktionieren.

von Roland E. (roland0815)


Lesenswert?

huegene schrieb:
> Christoph Z. schrieb:
>> Die Batterien sind leer! Unter 3V sind sie mausetot. Neu haben sie je
>> nach Chemie zwischen 3.2 und 3.6V
>
> Kokolores... Es sind 3V-Zellen. Die haben genau 3 Volt! Wo lebst du
> eigentlich???
>
> *Schnaps trink*

https://www.renata.com/de/produkte/lithium-batterien/cr2032-mfr/

Guggst du Datenblatt:

Unbelastet neu etwa 3,3V. Unter Last bis etwa 50% 2,9xV.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Roland E. schrieb:
> Guggst du Datenblatt:

Guggst du Datum: 12 Jahre alt, der Beitrag, auf den du antwortest.

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Roland E. schrieb:
>> Guggst du Datenblatt:
>
> Guggst du Datum: 12 Jahre alt, der Beitrag, auf den du antwortest.

Die Batterie hat jetzt keine 3V mehr, ist wohl sogar ausgelaufen.

von Manfred P. (pruckelfred)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Roland E. schrieb:
>> Guggst du Datenblatt:
> Guggst du Datum: 12 Jahre alt, der Beitrag, auf den du antwortest.

Du sprichst den Falschen an:

Daniel schrieb:
> Habe mich extra angemeldet um Euch antworten zu können.

Thread abschließen?

H. H. schrieb:
>> Guggst du Datum: 12 Jahre alt, der Beitrag, auf den du antwortest.
> Die Batterie hat jetzt keine 3V mehr, ist wohl sogar ausgelaufen.

Ich habe noch ein paar Varta CR2450 mit Code "SC". Mit der Anlage, die 
diese benötigt, hatte ich ab 1996 zu tun. Ich bin nicht sicher, ob ich 
diese 1997 oder erst 2007 kaufen lassen habe, könnten also 26 Jahre alt 
sein.

Ausgelaufen ist nichts, mit 2k2-Last kommen noch knapp 80% Kapazität 
heraus und eine andere aus der selben Packung zeigt 3,26V Leerlauf!

Spielen im Autoschlüssel als Fernbedienung trotzdem nicht, hoher 
Innenwiderstand.

Gestern kam eine neue Panasonic, auf dem Blister steht "Best before 
01.2033".

von Michael O. (michael_o)


Lesenswert?

Scheint jedenfalls heute deutlich mehr Schrott auf dem Markt zu sein als 
früher. Für den Skoda vom Kollegen haben wir keine meiner CR2023 
gefunden die in der FB funktioniert. In meiner FB vom Mercedes ging auch 
erst die dritte, im Kangoo ZE gingen alle Batterien im Schlüssel.

MfG
Michael

von Lu (oszi45)


Lesenswert?

Michael O. schrieb:
> heute deutlich mehr Schrott

Andreas S. fragte anno 2012 im Beitrag #2909956:
> wieviel Volt eine Funktionstüchtige
> 3 Volt Lithium-Knopfzelle haben muss

Neu MEHR als 3V! Je nach Belastung geht sie dann in die Knie. Einige 
Wald- und Wiesenhersteller liefern auch CR2032, die gleich schwächlich 
und unbrauchbar sind. https://de.wikipedia.org/wiki/Knopfzelle

von Manfred P. (pruckelfred)


Lesenswert?

Michael O. schrieb:
> Scheint jedenfalls heute deutlich mehr Schrott auf dem Markt zu sein als
> früher.

Ja, aber dafür billig, nicht preiswert.

> Für den Skoda vom Kollegen haben wir keine meiner CR2023
> gefunden die in der FB funktioniert.

Hättest Du mal anständige Ware eingelagert. Habe ich vor Jahren beim 
Ford erlebt, die 2032 vom Ramschhöker meldeten nach 2..3 Wochen wieder 
leer.

Vom Chinamann hatte ich Varta-Industrial, die erstaunlicherweise sogar 
echt waren und ein paar Jahre funktionierten.

Sogar in der Personenwaage kam der Billigkram nur auf ein halbes Jahr, 
die Varta lebten die dreifache Zeit.

Ebenso die CR2016 in meiner DCF-Armbanduhr, eine Panasonic lebte mehr 
als doppelt solange wie die aus dem Sortiment von pearl.

> In meiner FB vom Mercedes ging auch
> erst die dritte, im Kangoo ZE gingen alle Batterien im Schlüssel.

Vielleicht hat der Franzose ja Stützkondensatoren eingebaut, während 
sich VDO / Contitech darauf verlassen, dass die Li-Knöpfe genug Strom 
liefern - was in keinem Datenblatt definiert ist.

Das müssen wir jetzt hier nicht erneut durchkauen, es gib bereits ältere 
Thread zu dem Thema.

Für das Auto kauft man Panasonic oder Renata und gut ist.

Ich habe gerade über den Amazon-Marktplatz eine Panasonic CR2450 für 
4,31€ bekommen. Das ist nicht billig, aber nach drei Tagen im 
Briefkasten kann ich den Betrag akzeptieren.

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
> Ich habe gerade über den Amazon-Marktplatz eine Panasonic CR2450 für
> 4,31€ bekommen. Das ist nicht billig, aber nach drei Tagen im
> Briefkasten kann ich den Betrag akzeptieren.

Muss ja ein großer Briefkasten sein.

von Manfred P. (pruckelfred)


Lesenswert?

Lu O. schrieb:
> Neu MEHR als 3V! Je nach Belastung geht sie dann in die Knie. Einige
> Wald- und Wiesenhersteller liefern auch CR2032, die gleich schwächlich
> und unbrauchbar sind.

Im Datenblatt von Renata:
Standard Discharge Current 0.4 mA
Max. Cont. Discharge Current 3.0 mA

Varta sagt 230 mAh bei Entladung mit 5,6 Kohm bis 2,0 Volt. Fast alle 
Gerätepfuscher ignorieren diese Grenzen.

> https://de.wikipedia.org/wiki/Knopfzelle

Ein Musterbeispiel für Wikipedia, der Artikel kracht nur so von 
Falschinformationen. Ist halt so, ich werde nicht versuchen, gegen deren 
Fachelite Korrekturen zu versuchen.

Idiotenlexikon

von Armin X. (werweiswas)


Lesenswert?

Hab letztens aus dem 10er Varta-Blister 2016, von dem ich seit ein paar 
Jahren rausvesper, zwei "frische" Batterien für die Garagentor FB 
geholt.
Für das korrekte Flackern der eingebauten LED hats noch gereich. Zum 
korrekten Senden nicht mehr... Im Leerlauf waren aber noch über 3,1V zu 
messen.

Die sind jetzt mit den restlichen 3 ebenfalls in der Sammelbox.
ebenso gings mir mit einer 2 oder 3 Jahre alten 2032 die ich in die 
AutoFB einsetzen wollte

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
> Ich habe gerade über den Amazon-Marktplatz eine Panasonic CR2450 für
> 4,31€ bekommen. Das ist nicht billig, aber nach drei Tagen im
> Briefkasten kann ich den Betrag akzeptieren.

Und deswegen sterben die Lokal-Händler weg und die Innenstädte veröden.
Dort teurer und auch noch viel schwieriger zu erreichen.

Ich wage mal zu behaupten, dass alle die, die über die Marktmacht
(und Datenkraken) von Bezos und Consorten meckern,
heute auch nur sehr bedingt im Lokalhandel einkaufen.

Ich meckere mittlerweile nicht mehr darüber.
Ich habe mich bis zuletzt regelmässig gewundert,
wie unflexibel man immer noch im Lokal-Handel ist.
Da ist eine Paketzustellung "an Papiertonne" noch das kleinere Übel.

Ausserdem werden Pakete von Lieferanten für die FuGeZo-Shops
genauso hin und her geworfen, wenn die beliefert werden.

Die Lokalläden sind noch ein Service für alte Leute,
die niggs mit Internet zu tun haben wollen.
Erst kürzlich kam mir erneut der Spruch eines 75-jährigen entgegen
als es zum Thema Web kam (er zu seiner Frau):
>> "Mutti, sowas brauchen wir aber nicht mehr"

: Bearbeitet durch User
von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
> Ist halt so, ich werde nicht versuchen, gegen deren Fachelite
> Korrekturen zu versuchen.

Wenn alle so denken, werden sich die Falschinformationen auch weiter 
halten.

von Roland E. (roland0815)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Manfred P. schrieb:
>> Ist halt so, ich werde nicht versuchen, gegen deren Fachelite
>> Korrekturen zu versuchen.
>
> Wenn alle so denken, werden sich die Falschinformationen auch weiter
> halten.

Das scheint ja aber vom Betreiber so gewollt zu sein.
Den ist es ja wichtiger, jährlich Tausende(Millionen?) von Euros für 
sein Projekt einzuwerben, statt die Korrektheit der Mitarbeiter zu 
überwachen.

von Steve van de Grens (roehrmond)


Lesenswert?

In Funkschküsseln haben meine Kollegen auch immer wieder Probleme mit 
den flachen Knopfzellen. Warum man die nicht einfach ein bisschen anders 
gestaltet, damit sie mit zwei bis vier LR44 Zellen laufen, ist mir ein 
Rätsel. Die würden viel mehr Strom liefern, auch die billigen.

von Peter K. (chips)


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
> Ein Musterbeispiel für Wikipedia, der Artikel kracht nur so von
> Falschinformationen

jetzt mal Butter bei de Fische - was ist da so grottenfalsch in dem 
Artikel?

von Wf88 (wf88)


Lesenswert?

Ich habe gerade auch welche gemessen:

Varta, ca. 1 Jahr alt: 3.22V + 3.28V

Billig Streifen von TEDI, 8 Stück, auch ca. 1 Jahr alt: alle zwischen 
3.1V und 3.3V

von Matthias 🟠. (homa)


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
>> https://de.wikipedia.org/wiki/Knopfzelle
>
> Ein Musterbeispiel für Wikipedia, der Artikel kracht nur so von
> Falschinformationen. Ist halt so, ich werde nicht versuchen, gegen deren
> Fachelite Korrekturen zu versuchen.
> Idiotenlexikon

Magst Du bitte konkrete Beispiele in diesem Artikel nennen?
Weil so ist der Artikel recht umfangreich und ich kann das auf die 
Schnelle nicht verifizieren.
Danke.

von Obelix X. (obelix)


Lesenswert?

Michael O. schrieb:
> Für den Skoda vom Kollegen haben wir keine meiner CR2023
> gefunden die in der FB funktioniert. In meiner FB vom Mercedes ging auch
> erst die dritte, im Kangoo ZE gingen alle Batterien im Schlüssel.

Dann lass uns ein Thread auf machen, "welches Auto hat die größte 
Reichweite mit einer Batterie (Schlüsselbatterie)" ;-)

von Klaus H. (hildek)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Ich habe mich bis zuletzt regelmässig gewundert,
> wie unflexibel man immer noch im Lokal-Handel ist.

Ja, ich mich auch. Ich habe eher den Eindruck, man wir immer 
unflexibler.
Das wäre doch deren Stärke. Und wenn man was gezielt ein spezielles 
Produkt kaufen möchte, kann es ja sein, dass der lokale Laden es nicht 
vorrätig hat. Aber anstatt anzubieten, es bis morgen oder übermorgen 
beschafft zu haben, so dass man es auch mal in Augenschein nehmen kann, 
heißt es nur: "Haben wir nicht und bekommen wir auch nicht wieder rein 
...".
Dann gehe ich eben zum Online-Händler und nicht (vielleicht nie) wieder 
in den Laden, den ich eigentlich unterstützen wollte.
Imho haben diese Firmen das nicht erkannt und steuern so leider dem 
sicheren Tod entgegen.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Klaus H. schrieb:
> ber anstatt anzubieten, es bis morgen oder übermorgen
> beschafft zu haben, so dass man es auch mal in Augenschein nehmen kann,
> heißt es nur: "Haben wir nicht und bekommen wir auch nicht wieder rein
> ...".

Hier heisst es gerne:
Kann ich Ihnen bestellen, aber dann müssen Sie das auch abnehmen.

Das Beste was es als Unflexbilität gab:

Batteriegerät kaufen wollen.
Ich:
Ham'se denn auch Batterien da?

-Nö das machen wir nicht mehr.

Ich, Denkblase: {hmm OK Batterieverordnung, kann ich verstehen}

Haben sie denn zufällich 2 zum Testen da,
ich hab ja immer so ein Glück dass was nicht funzt.

-Nö tut mir leid.

Kauf abgebrochen, online bestellt.
Online kann ich natürlich auch nicht bestellen,
aber ich belohne solch ein Verhalten eben nicht noch mit einem Kauf.

von Michael L. (nanu)


Lesenswert?

Steve van de Grens schrieb:
> In Funkschküsseln haben meine Kollegen auch immer wieder Probleme mit
> den flachen Knopfzellen.

Dann sind die schlecht designt. Unsere VW-Schlüssel halten gefühlt ewig. 
Die Batterien habe ich in 12 Jahren noch nicht einmal gewechselt. 
Immerhin hab ich auf Deinen Post hin mal im WWW geschaut, was da rein 
gehört (CR2032).

> Warum man die nicht einfach ein bisschen anders
> gestaltet, damit sie mit zwei bis vier LR44 Zellen laufen, ist mir ein
> Rätsel. Die würden viel mehr Strom liefern, auch die billigen.

LR44 sind viel zu schnell hinüber. Wenn schon, dann Li Batterie, also 
z.B. statt 4x LR44 eine 28L. So eine in der Fernbedienung der 
Standheizung ist jetzt nach ebenso langer Zeit hin. Die FB braucht aber 
auch mehr Strom als der Schlüssel, da die eine größere Entfernung 
überbrücken soll, z.B. vom Hotelzimmer zum Parkplatz. Beim Schlüssel ist 
man ja üblicherweise eher in der Nähe des Kfz.

von Manfred P. (pruckelfred)


Lesenswert?

Steve van de Grens schrieb:
> In Funkschküsseln haben meine Kollegen auch immer wieder Probleme mit
> den flachen Knopfzellen.

Mit Billigware.

Ich habe eine kleine Yamaha-Stereoanlage mit IR-FB, gehört eine CR2025 
rein, mit etwas Nachdruck auch eine CR2032. Das Ding funktioniert fast 
nie, da hilft auch eine Markenzelle nichts.

> Warum man die nicht einfach ein bisschen anders
> gestaltet, damit sie mit zwei bis vier LR44 Zellen laufen, ist mir ein
> Rätsel. Die würden viel mehr Strom liefern, auch die billigen.

Die haben durchweg eine schlechte Lagerfähigkeit und sabbern mitunter 
schon in der Blisterpackung. Die zuverlässige Kontaktgabe von Stapeln 
kann man in Taschenlämpchen sehen.

Matthias. schrieb:
> Magst Du bitte konkrete Beispiele in diesem Artikel nennen?

1. Bei Armbanduhren sind es in der Regel Silberoxid-Zellen,

2. Auch CR2016, CR2025 usw. sind häufig verwendete Lithium-Knopfzellen,
die in kleineren elektronischen Geräten und vielen Autoschlüsseln 
eingesetzt werden.

3. Es gibt auch einige wenige Armbanduhren mit Lithium-Batterien,
die dann aber auffallend groß sind (Beispiel CR2320).

4. Knopfzellen gibt es auch als wiederaufladbare Akkumulatoren (kurz 
Akkus), die in Computern, Laptops, schnurlosen Telefonen, Kopfhörern, 
Hörgeräten usw. zum Einsatz kommen. Die Nennspannung von 
Nickel-Cadmium-Akkus oder Nickel-Metallhydrid-Akkus beträgt 1,2 Volt.

5. LIR2032 die gleichen Abmessungen. Die Zellspannung ist bei der 
aufladbaren „LIR“-Variante aber mit 3,6 Volt um 20 % größer als bei der 
„CR“-Einwegvariante,

Klaus H. schrieb:
>> wie unflexibel man immer noch im Lokal-Handel ist.
> Ja, ich mich auch. Ich habe eher den Eindruck, man wir immer
> unflexibler.
> Das wäre doch deren Stärke. Und wenn man was gezielt ein spezielles
> Produkt kaufen möchte, kann es ja sein, dass der lokale Laden es nicht
> vorrätig hat. Aber anstatt anzubieten, es bis morgen oder übermorgen
> beschafft zu haben, so dass man es auch mal in Augenschein nehmen kann,
> heißt es nur: "Haben wir nicht und bekommen wir auch nicht wieder rein
> ...".

Einen Li-Knopf bekomme ich hoffentlich im expert-Markt, 12km entfernt. 
Dann suche ich im Laden, Verkäufer sind Mangelware. Ob er die geforderte 
Marke hat, sehe ich dann und es wäre noch der Preis offen - diese 
Zubehörartikel sind ja die Geldbringer der Läden. Wenn alles läuft, bin 
ich eine Stunde unterwegs und habe ca. 2,20 €uro Diesel verheizt.

Hätte er sie nicht, aber würde mir, wie von Dir gewünscht, die 
Beschaffung anbieten, müsste ich nach ein paar Tagen erneut fahren. 
Bestelle ich sofort im bösen Internet, habe ich die nach drei Tagen im 
Briefkasten und in Summe sogar billiger.

Wie war das im Baumarkt: Der führt die von mir benötigten Eckventile, 
üblicher Standardartikel. Muster am Regal, aber keine Ware im Fach. 30km 
für nichts, vielen Dank. Ab an den PC, zwei Tage später klingelte der 
Briefträger und sie waren sogar billiger.

Für eindeutig spezifizierte Artikel führt eigentlich nichts mehr am 
Internet vorbei, wenn man nicht gerade in der Stadt neben dem passenden 
Laden wohnt.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
>> Magst Du bitte konkrete Beispiele in diesem Artikel nennen?
>
> Bei Armbanduhren sind es in der Regel Silberoxid-Zellen,

[…]

Was genau sind daran „Falschinformationen“?

Manche Sachen mögen nicht so sehr exakt oder nicht mehr wirklich 
zeitgemäß sein (bswp. mehr Li- und weniger Silberoxidzellen in Uhren 
inzwischen), aber was bitte ist daran regelrecht falsch?

von Ralf X. (ralf0815)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Manche Sachen mögen nicht so sehr exakt oder nicht mehr wirklich
> zeitgemäß sein (bswp. mehr Li- und weniger Silberoxidzellen in Uhren
> inzwischen), aber was bitte ist daran regelrecht falsch?

Dann versuche mal, solche Texte/Daten zu aktualisieren und mit neuen und 
tatsächlich glaubhaften Quellen zu belegen.
Wenn der Verfasser des bisherigen Textes noch lebt und zu den 
angeblichen Koryphäen aus dem inner circle von Wiki gehört, hast Du 
keine Chance.

: Bearbeitet durch User
von Matthias 🟠. (homa)


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
> Idiotenlexikon

okay, also doch Frust ... warum auch immer.

Ich kann mich nur
Jörg W. schrieb:
> Was genau sind daran „Falschinformationen“?
anschließen.

In keinem Offline-Lexikon habe ich je soviel Detailinformationen zu 
einer Knopfzelle erhalten. Und das ist nur ein Artikel unter vielen. Und 
die Linksammlung im Fußbereich der Artikel erst ...

Das man mehrere Quellen nutzen sollte ist eigentlich klar. Und für den 
ersten Anlauf möchte ich Wikipedia nicht missen.
Ja, ich habe auch schon gespendet.

Roland E. schrieb:
> Jörg W. schrieb:
>> Manfred P. schrieb:
>>> Ist halt so, ich werde nicht versuchen, gegen deren Fachelite
>>> Korrekturen zu versuchen.
>>
>> Wenn alle so denken, werden sich die Falschinformationen auch weiter
>> halten.
>
> Das scheint ja aber vom Betreiber so gewollt zu sein.
> Den ist es ja wichtiger, jährlich Tausende(Millionen?) von Euros für
> sein Projekt einzuwerben, statt die Korrektheit der Mitarbeiter zu
> überwachen.

Das sehe ich nicht so. Leider liegt es in der Natur der Menschen wenn 
Dinge zu groß werden, werden diese auch immer missbraucht (Kennt einer 
ein Gegenbeispiel?). Dagegen vorzugehen wäre viel hilfreicher als diese 
"verwirrenden" Aussagen zu tätigen.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Ralf X. schrieb:
> Jörg W. schrieb:
>> Manche Sachen mögen nicht so sehr exakt oder nicht mehr wirklich
>> zeitgemäß sein (bswp. mehr Li- und weniger Silberoxidzellen in Uhren
>> inzwischen), aber was bitte ist daran regelrecht falsch?
>
> Dann versuche mal, solche Texte/Daten zu aktualisieren und mit neuen und
> tatsächlich glaubhaften Quellen zu belegen.

Ich habe schon genügend Krimskrams in Wikipedia aktualisiert oder 
korrigiert.

Ich würde mich allerdings jetzt auch hier nicht zu arg an Details 
hochziehen. Wenn man die Behauptung, Uhren würden großteils mit 
Silberoxidzellen laufen, widerlegen möchte, dann sollte man natürlich 
schon ein paar Quellen haben und nicht nur „das irgendwie im Gefühl“. 
Ansonsten wäre die eigene Behauptung keinen Deut exakter als das, was da 
schon steht.

Manches andere von dem, was da oben als ach so krasse 
„Falschinformation“ beklagt wird, verstehe ich sowieso gar nicht: die 
Nennspannung einer CR2032 ist 3,0 V, die einer LIR2032 ist 3,6 V. Was 
genau sollte jetzt an der Aussage im Artikel „Falschinformation“ sein?

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Michael L. schrieb:
> Unsere VW-Schlüssel halten gefühlt ewig.
> Die Batterien habe ich in 12 Jahren noch nicht einmal gewechselt.

Bei meinem W169 auch so.

von Jan S. (Firma: Eigenbau) (vox_equus)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Michael L. schrieb:
>> Unsere VW-Schlüssel halten gefühlt ewig.
>> Die Batterien habe ich in 12 Jahren noch nicht einmal gewechselt.
>
> Bei meinem W169 auch so.

Bei neueren VWs gilt das nicht, die senden permanent(oder horchen 
permanent?) da kommt auch mit den Originalbatterien nach spätestens 2 
Jahren das Ende.
Habe bei neuen noname CR2032 während 2 Sek. mit 33 Ohm-Wid. eine 
Spannung von 2,8V gemessen, trotzdem funzte die FB nur etwa 10 Monate.

: Bearbeitet durch User
von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Jan S. schrieb:
> Bei neueren VWs gilt das nicht, die senden permanent(oder horchen
> permanent?) da kommt auch mit den Originalbatterien nach spätestens 2
> Jahren das Ende.

Das kann ich von meinem Skoda bestätigen. (Dürfte VW-Technik sein) Die 
Batterien der drei Schlüssel waren alle etwa zur gleichen Zeit nach ca. 
drei Jahren leer (Sie funktionieren noch, das Fahrzeug zeigt aber an, 
die Batterie des Schlüssels zu ersetzen).
Und das obwohl ein Schlüssel gar nicht, einer wenig und der dritte 
häufig genutzt wurde.

von Manfred P. (pruckelfred)


Lesenswert?

Jan S. schrieb:
> Habe bei neuen noname CR2032 während 2 Sek. mit 33 Ohm-Wid. eine
> Spannung von 2,8V gemessen, trotzdem funzte die FB nur etwa 10 Monate.

33 Ohm ist weit ab dessen, was die Hersteller spezifzieren, die zeigen 
eher Spannung bei 1 kOhm Last.

Wenn Deine noname CR2032 10 Monate funktioniert hat, war die 
ungewöhnlich gut, in meinem vorigen Ford waren es eher Wochen. Dann gab 
es ordentliche Ware und wieder 3 Jahre Ruhe.

Bei Knopfzellen ist NoName generell Mist: In der Personenwaage 6 Monate, 
eime Varta dreifach. Ähnlich in der DCF-Armbanduhr, die CR2016 Panasonic 
erreicht die doppelte Lebensdauer.

In der Küchenwaage sorgte NoName für einen instabilen Nullpunkt. Da ist 
genug Platz drin, die hat einen LiIon-Akku mit 3V-LDO bekommen.

Ich habe über Jahre Messungen an AA und AAA Batterien gemacht, da kaufe 
ich bedenkenlos Aldi oder Edeka. Knöpfe nie wieder, Panasonic oder 
Renata.

Udo S. schrieb:
> Das kann ich von meinem Skoda bestätigen. (Dürfte VW-Technik sein) Die
> Batterien der drei Schlüssel waren alle etwa zur gleichen Zeit nach ca.
> drei Jahren leer (Sie funktionieren noch, das Fahrzeug zeigt aber an,
> die Batterie des Schlüssels zu ersetzen).

Bei meinem 2018er-Ford gut 5 Jahre, ist eine CR2450 drin, meckert seit 
März '23. Keyless-Entry / Keyless-Go klaglos, die Funk-FB ging neulich 
nicht mehr.

> Und das obwohl ein Schlüssel gar nicht, einer wenig und der dritte
> häufig genutzt wurde.

Hier ähnlich, der unbenutzte Zweitschlüssel ist nach 6 Jahren ebenfalls 
runter, Leerlauf 2,9 Volt.

Ein paar Euro mehr ausgeben, Panasonic kaufen, damit geht auch meine 
Auto-FB wieder.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
> Bei Knopfzellen ist NoName generell Mist: In der Personenwaage 6 Monate,
> eime Varta dreifach. Ähnlich in der DCF-Armbanduhr, die CR2016 Panasonic
> erreicht die doppelte Lebensdauer.

Hab deswegen eine Küchenwaage mit nem kleinen Schalter versehen.
seitdem hält die Batterie ne knappe Dekade.
Es gib genügend Geräte dieser Art, die nur das Display wegschalten,
die restliche Elektronik bleibt bestromt.

von Wf88 (wf88)


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
> Ich habe über Jahre Messungen an AA und AAA Batterien gemacht, da kaufe
> ich bedenkenlos Aldi oder Edeka.

Seit den Zeiten von 1Stück-AAA-Mp3-Playern bin ich Fan von Aldi 
Batterien. Ich kaufe ab und an auch mal bei Lidl, Edeka, ... und kann da 
eigentlich auch nur Positives berichten.

Die billig CR2023 von TEDI finde ich aber auch nicht schlecht. 10 Stück 
für 2€ oder so. Ich habe aber keine genauen Beobachtungen/Vergleiche zur 
Laufzeit/Haltbarkeit angestellt. ***

Küchenwaage, Thermometer und PDA-Backup-Batterie werden seit Jahren von 
mir mit den billigen bestückt.

*** gaaaanz wichtig: die Packung mit Tesa zukleben, bevor die Zellen 
rausfallen. Meine Freundin fand den zerrupften Streifen im Regal nicht 
schön und hat die Zellen einzeln in ein kleines Täschchen gepackt. Waren 
natürlich alle wegen Kurzschluss entladen... Das ergibt dann eine 
Haltbarkeit von Minuten...



●DesIntegrator ●. schrieb:
> Manfred P. schrieb:
>> Bei Knopfzellen ist NoName generell Mist: In der Personenwaage 6 Monate,
>> eime Varta dreifach. Ähnlich in der DCF-Armbanduhr, die CR2016 Panasonic
>> erreicht die doppelte Lebensdauer.
>
> Hab deswegen eine Küchenwaage mit nem kleinen Schalter versehen.
> seitdem hält die Batterie ne knappe Dekade.
> Es gib genügend Geräte dieser Art, die nur das Display wegschalten,
> die restliche Elektronik bleibt bestromt.

Die haben wohl nicht verstanden was die MCU-Hersteller mit Sleep meinen. 
Nicht der Entwickler soll schlafen, der Chip!

: Bearbeitet durch User
Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.