Forum: PC Hard- und Software USB zu 16-bit ISA


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Bastler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

Ich Möchte gerne eine 16-Bit ISA-Karte an einem heutigen Rechner 
betreiben.
Und suche nach einer Lösung für das Problem. Weis jemand von euch ein 
Selbstbauprojekt oder ein Fertiggerät?

: Verschoben durch Moderator
von Dennis H. (c-logic)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Selbstbauprojekt wäre sowas hier 
http://www.ulrichradig.de/home/index.php/avr/webserver.

von holger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu blöd für google?

http://www.arstech.com/item-USB-2-0-to-ISA-card-ROHS-usb2isar.html

Und noch mehr mit:

usb to isa interface

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ob das ganze funktioniert, hängt stark davon ab, was das für eine 
ISA-Karte ist. Eine simple I/O-Karte wird eher funktionieren als so 
etwas wie ein Adaptec 1542 (das ist ein SCSI-Controller mit 
Busmaster-DMA).

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man sollte das USB Zeitraster im Auge behalten. Interaktion mit einer 
ISA-Karte über USB könnte sich als enttäuschend langsam herausstellen, 
ähnlich Bitbanging an RS232 über USB.

von Martin Beuttenmüller (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ahoi,

ich will nicht unken, doch denke ich es ist einfacher, die Funktionen
Deiner ISA-Karte direkt an heutige Gegebenheiten anzupassen.
Mit Sicherheit ist das abhängig von deren Komplexität.
Ist diese "Übung" eine private Bastelei oder für ein kommerzielles
Produkt gedacht ?

Viel Glück
Martin

von Bastler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab halt ne sehr gute ISA Soundkarte die halt recht wenige 
Störgeräusche verursacht am Line in und auch am Line out. Die ganzen 
PCI/USB soundkarten waren bis jetzt eher unbrauchbar da oft sehr hohes 
Grundrauschen sonstige Störgeräusche auftraten. Is ne Hobbybastellei und 
die ISA-USB-Karte von arstech ist mir mit 150 Steinen doch etwas zu 
teuer.

von Bastler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS nein ich binn nicht Audiophil. Da kommet kein Audiosignal rein.

von Christian R. (supachris)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der USB ISA Adapter sind doch eh nur mit einem speziellen API nutzbar, 
die Adressbereiche der ISA Karte kann man nicht wie früher einfach in 
den Speicherbereich eines modernen PC einblenden. Da wirst du wohl eine 
gescheite PCI oder USB Soundkarte kaufen oder bauen müssen. Auf der 
Basis der PCM29xx Chips kannst du mit etwas guter Analog-Elektronik eine 
sehr gute USB Soundkarte bauen, das ist allemal sinnvoiller und 
zielführender als der USB-ISA Adapter. Oder halt eine SB Live! PCI 
kaufen, die war sehr gut damals. Kann man sicher auch für deine 
Anwendung nutzen (Frickel-Oszilloskop?)

von Reinhard Kern (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bastler schrieb:
> Ich hab halt ne sehr gute ISA Soundkarte

Wieder mal ein grosses Geheimnis, welche - ist aber egal, meines Wissens 
arbeiten die alle mit DMA, und somit nicht mit dem arstech-Adapter.

Gruss Reinhard

von Osche R. (ompf)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bastler schrieb:

> Ich hab halt ne sehr gute ISA Soundkarte die halt recht wenige
> Störgeräusche verursacht am Line in und auch am Line out.

E-MU 0202USB. Geht bis kurz unter 96 kHz bei einem SNR, dass durchaus 
für FFT oder Networkanalyzing taugt. Nehmen wir für die Kompensation von 
Schaltnetzteilen.

Gibt's leider nur noch gebraucht.

von Reinhard Kern (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
om pf schrieb:
> Nehmen wir für die Kompensation von
> Schaltnetzteilen.

Wenn es um den weiteren Einsatz hochwertiger Messgeräte geht, dafür gibt 
es immer noch Industrie-PCs mit ISA-Sreckplatz, das ist aber wegen der 
Kosten eben wirklich nur bei teurem Equipment sinnvoll. Ich hatte bis 
vor kurezm noch 2 ISA-Faxkarten in Betrieb, die haben mal jede 3000 DM 
gekostet, haben aber letzlich auch bloss gefaxt und so habe ich sie vor 
einigen Wochen endgültig rausgeschmissen.

Absolut sicher ist das ausserdem auch nicht, denn schon die 
Ausführungsgeschwindigkeit eines heutigen PCs liegt in Bereichen die 
sich die ISA-Entwickler einfach nicht vorstellen konnten, allein das 
kann dazu führen dass alte Software nicht mehr funktioniert und Updates 
gibt es üblicherweise nicht.

Gruss Reinhard

von Thomas W. (diddl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Idee ist jetzt über 7 Jahre alt.
Und aktueller denn je.

Immer mehr Hardware ist nicht mehr verwendbar.
Es sei denn, man hat noch einen lauffähigen uralt PC.


Das fängt schon mit ganz simplen Dingen an:
- 5,25" Diskettenlaufwerk

Während es für 3,5" Laufwerke ja USB Lösungen gibt, - die 5,25" sind und 
bleiben für moderne Hardware unzugänglich. Es gibt zwar read-only 
Lösungen, aber auch die sind sehr fraglich.


Mit einer 8 oder 16 Bit ISA Lösung könnte man jede billige IO Steckkarte 
verwenden die einen FDC765 Floppy Controller drauf hat. Die 
Treibersoftware für den FDC765 auf einem AVR Atmega wäre ganz einfach zu 
erstellen.

von NichtWichtig (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klingt nach einem Plan, hau rein!

von Martin G. (martin_g697)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sitze vor nem ähnlichen Problem.

PC104 PC mit ISA Schnittstelle gibts nicht mehr. Wollen für eine 
Industrieanwandung einen Ersatz machen.
Würde gerne was in FPGA dafür bauen, sowas wie einen Adapter von ISA auf 
irgendwas sinnvolles USB2 oder SPI oder USB3.
Aber verstehe nicht dieses komische Zeug mit den Addressleitungen.
Siehe:
Beitrag "Re: PC/104 zu ISA"

Da gibts A0..A19 und La17..La23.

He?

Wie war das nochmal?

Also enfach schaut das nicht mehr aus.

von Frank K. (fchk)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Martin G. schrieb:
> Sitze vor nem ähnlichen Problem.
>
> PC104 PC mit ISA Schnittstelle gibts nicht mehr. Wollen für eine
> Industrieanwandung einen Ersatz machen.
> Würde gerne was in FPGA dafür bauen, sowas wie einen Adapter von ISA auf
> irgendwas sinnvolles USB2 oder SPI oder USB3.
> Aber verstehe nicht dieses komische Zeug mit den Addressleitungen.
> Siehe:
> Beitrag "Re: PC/104 zu ISA"
>
> Da gibts A0..A19 und La17..La23.
>
> He?
>
> Wie war das nochmal?
>
> Also enfach schaut das nicht mehr aus.

http://bitsavers.trailing-edge.com/pdf/ibm/pc/at/1502494_PC_AT_Technical_Reference_Mar84.pdf

Da steht alles drin.

fchk

von Rene K. (xdraconix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank K. schrieb:
> Da steht alles drin.

Ab Seite 33... Um genau zu sein.

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.advantech.com/products/1-2jkltu/pcm-3343/mod_645a1e17-167a-4476-b253-ca4cf2e19428
Advantech, früher Lippert, hat noch einen x86 im Programm, die 
Unterlagen stammen aber schon von 2015
"PCM-3343 DM&P Vortex86DX-800MHz PC/104 SBC, LCD, Ethernet, CFC, Onboard 
Memory"
Kann auch 8 und 16 Bit DMA, wieweit das auch ein altes DOS ansteuern 
kann, weiß ich nicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.