Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Programmcode in Studienarbeit


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich schreibe gerade an meiner Studienarbeit. Bisher bin ich immer der 
Meinung gewesen, dass Code solange er nicht super genial ist, darin 
nicht viel verloren hat. Mein Prof. sagte aber er möchte schon an der 
ein oder anderen Stelle Codeschnipsel sehen. Also wie wurde etwas 
umgesetzt. Jetzt frage ich mich gerade wie ich es am besten einbibine. 
Wenn ich danach google finde ich nur Aussagen wie " Code gehört nicht in 
eine Diplomarbeit" etc.

Also soll ich den Code als Bild einfügen oder in einer anderen 
Schriftart, muss ich ihn beschriften und dafür ein Verzeichnis 
erstellen? Wie macht man soetwas?

Danke und Gruß

von Al3ko -. (al3ko)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach es so, wie es dein Prof will, denn er gibt die Note.

Wie wir es finden, braucht dich nicht sonderlich zu interessieren.

von student (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das hängt davon ab, wodrauf der Schwerpunkt deiner Arbeit liegt.
Wenn du ein reines Softwareprojekt hast, wo du z. B. Algorithmen 
implementierst, würde ich auf jedenfall Code einfügen.
Du musst dann natürlich auf den Code auch eingehen (aber nicht jede 
Zeile erklären), sodnern nur die Besonderheiten.

Was bei meinen Dozenten/ Professoren immer gut ankam:
Den Quellcode in eine zweispaltige Tabelle (eine Reihe). In die erste 
Spalte fortlaufende Nummerierung (001, 002, 003).
Formatiert als Courier oder Courier New


Aber kommt immer auf den Geschmack des Bewertenden an ;)

von Jan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LaTeX-Listings?

von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mit Word gearbeitet, leider .....
Würde natürlich meinen Dozenten auch selber fragen. Leider ist dieser im 
Urlaub und kommt erst kurz vor Abgabe wieder. Die Sache an sich mit den 
Codeschnipseln ist ja auch schon klar. Also der Fakt dass welche  in die 
Arbeit solen, nur das wie, also die Form ist mir noch nicht ganz klar. 
Anscheinend gibt es da aber nicht DIE richtige Lösung?

von Al3ko -. (al3ko)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Anscheinend gibt es da aber nicht DIE richtige Lösung?

Nein, aber du wirst jeden aufgezeigten Code mit einer Nummer versehen 
müssen - wie bei einer Formel. Und/Oder eine Bildunterschrift mit 
reinpacken.

von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HeinersJäger schrieb im Beitrag #2971666:
> Wie unselbstständig heutige Studenten sind ...
>
> Schäm dich!

Wie hilfreich diese Antwort doch war....

Ich darf ja wohl nachfragen wie man soetwas üblicherweise macht, wenn 
ich bei google nichts zufriedenstellendes finde, oder?

von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Backflow schrieb im Beitrag #2971679:
> Wie haben das bloß die Studentengenerationen ohne Google hinbekommen.
> Vermutlich durch eigenes Nachdenken. Aber das darf man heute vermutlich
> nicht mehr erwarten.

Ich möchte mich hier jetzt nicht rechtfertigen müssen. klar habe ich 
auch ideen, wie schon in meinem ausgangspost genannt und wollte einfach 
nur vorschläge von leuten hören, die soetwas schonmal gemacht haben. Ist 
das so schlimm? Wenn ja tut es mir aufrichtig leid.
Wozu ist denn ein Forum da? Etwa nicht um Andere um Rat zu fragen und 
seine Wisheiten unters Volk zu bringen? Ich habe langsam das Gefühl, 
dass einige hier nur darauf lauern den leuten erzählen zu können wie 
unangebracht ihre Frage doch ist. Also warum überlest ihr das nicht 
einfach, wenn ihr meint meine Frage hätte keine Antwort verdient?

von Al3ko -. (al3ko)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ferner würde ich darauf achten, dass die Einrückungen erhalten bleiben. 
Wenn du in Farbe druckst, wäre es ggf. auch ratsam die Farbe im Code 
beizubehalten.

Ob man das als Bild einfügen sollte, weiß ich nicht. Glaub aber eher 
nicht, weil du es sonst im Abbildungsverzeichnis mit drinnen hast. Das 
wäre m.E. nicht klug.

von atmeltierchen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Habe mit Word gearbeitet, leider .....

Code-Listings in Word? Viel Spass ... vor der Situation stand ich auch 
mal.

Festgrößen-Schrift und beten, das die Formatierung nicht verrutscht. 
Fast besser ist es, ein Screenshot zu verwenden.

Da ist spätestens der Punkt erreicht, wo man zukünftig LaTeX verwendet. 
:-)

von Backflow (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>und wollte einfach  nur vorschläge von leuten hören, die soetwas schonmal gemacht 
haben

Und Studenten zu befragen, die bei diesem Betreuer schon Studienarbeiten 
abgegeben haben, wäre auch zu obskur.

von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Backflow schrieb:
> Und Studenten zu befragen, die bei diesem Betreuer schon Studienarbeiten
> abgegeben haben, wäre auch zu obskur.

Momentan sind Ferien. Ich wüsste jetzt niemanden, der schoneinmal eine 
Arbeit bei dem Prof eingereicht hat. Das ist für mein Semester jetzt das 
erste Mal und aus den höheren Semestern wüsste ich jetzt keiner, der 
schonmal bei dem Prof. war.

Ist jetzt auch egal... dank Alex und atmeltierchen habe ich jetzt eine 
Lösung. In Word ist es nämlich doch möglich eine Art Code Listing zu 
machen durch einfügen eines Objekts.


Danke!

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für sowas nimmt man Latex. Wer sowas in Word macht.. naja. 
Unprofessionell.
Da ist dann sowieso alles zu spät. Sowas machen höchtens noch 
Geisteswissenschaftler und Juristen.

gruß cyblord

von Heinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Formatierung in Word empfehle ich folgendes:

Einen einfachen Editor mit Syntax-Highliting und Richtext-Format (rtf) 
Unterstütztung. Dann kann man das ganze per Copy&Paste in Word bereits 
fertig formatiert einfügen!

Gruß,
heinz

von dumdidum (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> " Code gehört nicht in
> eine Diplomarbeit" etc.

stimmt! sondern in den Anhang.

von Ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Also soll ich den Code als Bild einfügen oder in einer anderen
> Schriftart, muss ich ihn beschriften und dafür ein Verzeichnis
> erstellen? Wie macht man soetwas?

Der Code gehört zur Diplomarbeit - als Anhang.

Habe als Diplomarbeit ein Pascal-Programm geschrieben.

Ging um eine Stochastik-Anwendung und deren Validierung.

Der Code gehört natürlich mit zur Diplomarbeit, in meinem Fall als 
Anhang.

Das was mein Programm so berechnet gehört zur Diplomarbeit.

Peter schrieb:
> dass Code solange er nicht super genial ist, darin
> nicht viel verloren hat. Mein Prof. sagte aber er möchte schon an der
> ein oder anderen Stelle Codeschnipsel sehen.

Er will wissen, wie du an die Ergebnisse gekommen bist.

In wie weit dein Code Basis der Diplomarbeit ist, hängt vom Thema ab.


Ist dein Code nur 5% der Aufgabenstellung oder eher 95%?

von Marx W. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Also soll ich den Code als Bild einfügen oder in einer anderen
>
> Schriftart, muss ich ihn beschriften und dafür ein Verzeichnis
>
> erstellen? Wie macht man soetwas?

Frag deinen Prof, wie er das will!
Normalerweise müßt aber auch eine Vorgabe des Prüfungsamtes bzw. 
Prüfungsausschusses bezüglich der Form der Studienarbeit vorhanden sein.
Wenn nicht, sprich mit einen Beispiel deine Form mit deinen Prof. durch.
Notier dir den Inhalt des Gesprächs, und setz nochmal das Beispiel mit 
seinen Änderungswünschen um. Nochmal vorlegen und dann muß aber gut 
sein!
Notier dir allerdings was deinen Prof. zu diesen Zeitpunkt wichtig war.
Ned das der nach Wochen mit anderen Ideen angewackelt kommt!

Aber eigentlich werden Codes eher als Anhang zur Studienarbeit 
angeheftet.
Gibt ja oft auch ne Vorgabe bzgl. der Länge der Arbeit! Da würd wohl 
schnell mit dem Code-listings die ganze Arbeit vollgeklotzt!
Also Frag deinen Prof.!

von Marx W. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anton schrieb im Beitrag #2972538:
> Latex ist geil

Ja, ich denk mir aber was dein Latex ist!

von Electronics'nStuff (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe ich bis jetzt immer als Screenshot gemacht, dann hast du gleich die 
richtige Formatierung und man sieht sofort, dass es Code ist.

von meckerziege (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Electronics'nStuff schrieb:
> Habe ich bis jetzt immer als Screenshot gemacht, dann hast du gleich die
> richtige Formatierung und man sieht sofort, dass es Code ist.

gehts noch? CODE/TEXT als BILD? Vermutlich auch noch in Word, oder?

Wenn man das ganze als PDF hat kann mans dann auch gut durchsuchen wenn 
Text als Bild eingefügt ist -.-


Bzgl. Code in irgendeiner Arbeit: Da kann man weder nein noch ja sagen. 
Es hängt ganz stark davon ab WAS man gemacht hat, WER die Zielgruppe ist 
und WIE sie es haben wollen. Am besten einfach mal mit Prof/Betreuer 
sprechen.
In meiner letzten Arbeit (sowohl Hardware als auch Software und 
Algorithmen, ca. 130 Seiten, Englisch) hab ich bewusst einen Teil des 
Codes eingefügt. z.B. hab ich einen Teil drin, bei dem ich die 
Modifikationen am Linux-Kernel direkt am Code beschrieben habe, da es 
nur einige zehn Zeilen waren. Bevor man da groß außenherum beschreibt 
kanns besser sein den Code direkt einzufügen. Im Text wurde dann noch 
die konkrete Datei genannt.
Algorithmen habe ich eher sinngemäß in einem Diagramm beschrieben.
Ein paar Sachen wie Rückgabewerte, Parameter, Funktionen usw. von denen 
habe ich dann jeweils die Definition (also das was in der *.h Datei 
steht) eingefügt, die zeigen für was sie gut sind.
Wurde dann auch als gut befunden. Aber der Code macht nur sehr wenig der 
kompletten Arbeit aus, obwohl er viel Aufwand gemacht hat.

Also mein Tipp wäre: Code ist IN MAßEN in Ordnung. Nur die wichtigsten 
Sachen wirklich reinkopieren. Das meiste aber eher im Text beschreiben.

von Flexbex (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mach den Code immer als UML oder PAP in den Text und den Code in den 
Anhang. Wenns um kurze Programmteile geht, kann man das aber schon 
machen. Wenn du's direkt aus Visual Studio oder notepad++ kopierst 
werden auch die Farben behalten.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Flexbex schrieb:
> Wenn du's direkt aus Visual Studio oder notepad++ kopierst
> werden auch die Farben behalten.

Weißt du wie armselig sich das anhört? Und so einen Pfusch nur weil 
jemand zu doof für Latex ist? Und das bei einer Abschlussarbeit?  Schon 
krasse "Akademiker" haben wir.

gruß cyblord

von Flexbex (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist ne Studienarbeit.

von Flexbex (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja und außerdem ich will mich da aufs wesentliche konzentrieren und 
nicht darum wie super doll die Formatierung aussieht. Die Microsoft 
Produkte helfen einem halt alles schön miteinander verknüpfen zu können.
Wenn man sich da reingefunden hat geht das super schnell von der Hand. 
Ich weiss sagen Leute von Latex auch. Ich komm aber mit Office super 
klar. Es funzt alles und ich werd auch meine Masterarbeit in Word 
schreiben.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Studienarbeit ist auch dazu gedacht, Übung für die Abschlussarbeit zu 
bekommen. In Word schreiben nur Deppen ihre Abschlussarbeit. Zumindest 
in den MINT Fächern. In manchen Geistesdingens wird sowas aktiv 
unterstützt und gefordert da kann man den Studis nicht unbedingt nen 
Vorwurf machen.

Flexbex schrieb:
> Naja und außerdem ich will mich da aufs wesentliche konzentrieren und
> nicht darum wie super doll die Formatierung aussieht.

GENAU DAFÜR NIMMT MAN LATEX.

Kapier das doch endlich mal!

Man kann sich ganz auf den Text konzentrieren und der Rest ist erstmal 
egal. Am Ende kann man dann einfach mit ein paar Befehlen Dinge 
festlegen, wie Bildpositionen, Absätze, Überschriftengestaltung, 
Seitenaufteilung usw usw.

Ich stell mir grade nen 100 seitiges Worddokument vor, mit zig Bildern 
und bei Seite 3 drückt man 1 mal Enter und dahinter verschieben sich 97 
Seiten und 25 Bilder.... grauslich.

Dazu noch ordentliche Quellenangaben via Bibtex usw.Praktisch alle 
Buchportale unterstützen Bibtex, da hat man Quellen in 2 Sekunden 
eingebunden, mit allen Infos. Bekommt automatisch nen ordentliches 
Literaturverzeichniss. Wie löst man sowas in Word?

gruß cyblord

von Flexbex (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
äh genau dafür ist word doch super. ich mach mir ne Vorlage mit allen 
Formartierungen drin. Inhalt abkürzungsverzeichnis und alles weiter 
erstellt mir Word auch automatisch. Einfach auf aktualisieren drücken 
fertig. Ich hab auch ma so gedacht wie du. Aber wenn du dich ein 
bisschen mit Word beschäftigst merkst du das das echt super easy geht. 
Gerade mit version 2010. Da hat sich viel verändert. Das Schriftbild ist 
besser in Latex das muss ich echt zugeben bei word sieht man halt sofort 
das es word ist.
Aber das ist es mir nich wert.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du bist hoffnungslos. Manchen kann man nicht helfen.

von Flexbex (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine weitere Seele ist der Latex Gemeinde verloren gegangen.

von Mac G. (macgyver0815)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
meckerziege schrieb:
> Electronics'nStuff schrieb:
>> Habe ich bis jetzt immer als Screenshot gemacht, dann hast du gleich die
>> richtige Formatierung und man sieht sofort, dass es Code ist.
>
> gehts noch? CODE/TEXT als BILD? Vermutlich auch noch in Word, oder?


Und als JPEG mit 50% Kompression damit man auch sofort gut sieht dass es 
ein Bild ist, rote Buchstaben kommen dabei dann ganz besonders gut zur 
Geltung ;-)

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Flexbex schrieb:
> Eine weitere Seele ist der Latex Gemeinde verloren gegangen.

Ich würde mich nichtmal zur "Latex Gemeinde" zählen. Ich verwende sogar 
viel Word, und muss nicht jeden 2 seitigen Scheiß "täggen".
Aber zum Glück mussten wir damals unsere Proseminararbeit am Anfang des 
Studiums in Latex schreiben und seit dem weiß ich, womit man längere 
Arbeiten, ab ca. 10 Seiten, nicht schreibt: Word.
Wer einmal die Vorteile von Latex erlebt hat und auch Word im Vergleich 
dazu gut kennt, der schreibt solche Arbeiten nur noch in Latex.

gruß cyblord

von Michael K. (aemkai)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
cyblord ---- schrieb:
> Du bist hoffnungslos. Manchen kann man nicht helfen.

Scheint bei dir auch so. Warum willst du andere zwingen, ihre Arbeit in 
Latex zu schreiben. Weil du es so gemacht hast? Oder weil es Standard 
ist -- wenn ja, wer behauptet das?

Wenn du so viel Wert auf Äußerlichkeiten legst scheint bei dir der 
Inhalt nicht ganz so wichtig zu sein, oder?

>In Word schreiben nur Deppen ihre Abschlussarbeit.
>zu doof für Latex
Dazu kann man dich nur zitieren: "Schon krasse "Akademiker" haben wir." 
Denen fehlt jegliche Sozialkompetenz.

@Peter: Lass dich nicht verunsichern. Auch eine mit Word geschriebene 
Was-auch-immer-Arbeit kann gut aussehen, reinkniehen und am Ende an den 
Feinheiten schleifen muss man sowohl bei Latex als auch bei Word.


Zum Thema:
Code in Grenzen ist in Ordnung, nicht zum Füllen der Arbeit, sondern -- 
wie oben bereits angedeutet -- zum Erläutern von Besonderheiten. Wenn du 
viele geniale Sachen erdacht hast, dann kannst du das ruhig im Text 
schon zeigen, aber immer nur den relevanten Ausschnitt (Teil einer 
Funktion, Algorithmusbeispiel,...).

Das ganze wird neben Tabellen, Abbildungen etc. extra beschriftet (z.B. 
als "Listing x.y"). Schriftart sollte sich dabei etwas vom Fließtext 
abheben, evtl. Syntaxhighlighting - muss aber nicht.
Als Bild würde ich nicht machen -- wie bereits geschrieben wegen 
Durchsuchbarkeit und wirkt unprofessionell.

Soweit meine Meinung (bzw. wie ich's gemacht habe).

von René Z. (dens)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
cyblord ---- schrieb:
> Aber zum Glück mussten wir damals unsere Proseminararbeit am Anfang des
> Studiums in Latex schreiben und seit dem weiß ich, womit man längere
> Arbeiten, ab ca. 10 Seiten, nicht schreibt: Word.

Ich schreib sogar meine Mathe-Hausaufgaben teilweise auch Fächer 
(Physik, Deutsch, etc.) (11.Klasse Gymnasium Bayern) in LaTeX, weil es 
einfacher und besser ist und wenn man es kann geht es sogar genau so 
schnell wenn nicht schneller als per Hand.
SIC!

von Hassprediger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René Z. schrieb:
> Ich schreib sogar meine Mathe-Hausaufgaben teilweise auch Fächer
> (Physik, Deutsch, etc.) (11.Klasse Gymnasium Bayern) in LaTeX, weil es
> einfacher und besser ist und wenn man es kann geht es sogar genau so
> schnell wenn nicht schneller als per Hand.
> SIC!

Wayne?

von test (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hehehe tut weh beim lesen. Dabei war die Frage ja relative einfach.

Eine kleine Umarmung für cyblord von mir. (umarm)

von Alex (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habs als objekt gemacht, für jede Codepssage ein Objekt, Keine 
Probleme bei de Formatierung, aus notepad++ mit syntax highlithing 
kopiert und fertig, leichten grauton als hintrgrund.

von mr. mo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also für so Klamotten wie kurze Berichte für Praktikas oder sonst was 
würde ich ganz klar auf Word oder OO-Writer setzen. Für alle anderen 
Arbeiten, welche länger werden und viel mit Formeln bzw. Programmcode zu 
tun haben macht es Sinn auf Latex zu setzen.

Für Latex gibt es auch ein schönes Paket was extra auf Programmcode 
zugeschnitten ist. Farbgebung der Befehle, alles richtig eingerückt am 
Quelltext geht nichts kaputt sobald ein Zeilenumbruch mit eingefügt 
werden muss und und und.

von kKeje (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er hat doch gesagt, dass er kein LaTeX benutzen kann/will. Wo ist das 
Problem, dass einfach zu akzeptieren? Leute leute leute . . .

von mr. mo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kKeje schrieb:
> Er hat doch gesagt, dass er kein LaTeX benutzen kann/will. Wo ist
> das
> Problem, dass einfach zu akzeptieren? Leute leute leute . . .

War eine Empfehlung, kein muss. :)

von R. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
al3ko -.- schrieb:
> Mach es so, wie es dein Prof will, denn er gibt die Note.
> Wie wir es finden, braucht dich nicht sonderlich zu interessieren.
Kundenorientiertes Handeln, sehr gut! Würde ich auch empfehlen.

Allerdings war es bei mir so, dass mein lieber Prof Vorstellungen hatte, 
die von den meinen abwichen und mir - weil ich es so umgesetzt hatte, 
wie ich es in der Industrie gelernt hatte - Abzüge verpasst hatte, weil 
die akademische Form der Darstellung ungenügend sei.

Lustigerweise, war meine DA, mit der ich mich beworben hatte, aber nach 
Einschätzung des Vorgesetzten dort, durchaus sehr einsichtig und logisch 
geschrieben und fand es als Vorlage für Doku genial. Ich gelte seither 
in allen Firmen immer als der mit der besten und durchsichtigsten Doku. 
Konnte halt nicht promovieren, da zu wenig akademisch. So ein Pech für 
mich.

Als Aufmunterung für die "Praktiker":

Ich konnte jüngst über ein Social Network einige Mitstudenten von damals 
wiederfinden und entnahm ihrer Vita, dass zwei, die besonder fit waren, 
damals an der Uni geblieben sind und promoviert haben. Danach hingen sie 
bei der FHG und der Planck'Gesellschaft, landeten in einem startup der 
Uni und arbeiten heute in einer Firma, die sich von dort ausgegründet 
hat und als Entwicklungsanbieter für high-tech Entwicklungen angeht. Die 
beiden haben technisch sicher mehr drauf als ich und sind auch 
akademisch weiter. Trotzdem scheinen sie im Gehalt auf Krauterrerniveau, 
weil sie grosse Augen machten, als ich meine Gehalt nannte. Sie wollten 
mich als Mitarbeiter in ihre Firma ziehen, weil ich viel Kundenerfahrung 
habe und wollten mir ein Angebot unterbreiten. Laut Aussage des Bosses 
ist mein Gehaltswunsch für niemanden dort machbar, weil die Firma als 
Dienstleister mit anderen in Konkurrenz steht.

Fazit: Macht es dem Prof Recht, vergest aber nicht eure eigenen Ideen 
und Überlegungen. Die Profs sind NICHT der Nabel der Welt und wissen 
auch nicht, was draussen vorgeht. Die kennen die Industrie nur aus ihren 
eigenen Tätigkeiten und das waren immer Sonderstellungen, die nicht 
repräsentativ sind.

Beitrag #6405192 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6405199 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6405769 wurde von einem Moderator gelöscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.