Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Low Power Step Down


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Kahless (Gast)


Lesenswert?

Moin moin werte Bastler und Elektronikprofis,

ich bin auf der Suche nach einem IC oder einer Schaltung, die mir aus 
einer 9V Batteriespannung 3,3V für den Betrieb einer LED liefert. Damit 
will ich den sonst immer verwendeten Vorwiderstand ersetzen. Allerdings 
macht das nur Sinn, wenn der IC selber keinen großen Strom zum Betrieb 
benötigt. Selbstverständlich habe ich schon das Forum durchsucht und 
auch die Homepage von LTC durchforstet. Allerdings sind die ICs bei 
Bürklin nicht lieferbar. Zumal ich kein SMD-Bauteil verwenden möchte. 
Natürlich kenne ich auch den LM2574, der aber einen Strom im Bereich von 
mA benötigt. Damit wäre der Wirkungsgrad auch wieder für die Katz.
Im Grunde soll die Schaltung wie folgt aussehen:
Eine 9V Batterie speist die Schaltung. Ein Step-Down-Wandler erzeugt die 
Spannung für die LED. Ein TS555 erzeugt ein PWM Signal mit dem ein 
MosFet angesteuert wird um die LED zu dimmen.
Für jegliche Vorschläge die mir weiterhelfen bin ich wie immer Dankbar.

Gruß

Kahless

von Achim M. (minifloat)


Lesenswert?

Kahless schrieb:
> Ein Step-Down-Wandler erzeugt die
> Spannung für die LED. Ein TS555 erzeugt ein PWM Signal mit dem ein
> MosFet angesteuert wird um die LED zu dimmen.

Wenn du einen Schaltregler hast, der den Strom regelt, müsstest du nur 
die Referenz einstellbar machen. Die PWM macht der Schaltregler sowieso 
schon selbst.
mfg mf

von Kahless (Gast)


Lesenswert?

Kennst du ein passendes IC, das erhältlich ist und möglichst wenig 
Eingenstrombedarf hat?

von tt2t (Gast)


Lesenswert?

TC105 von Microchip: 67 µA, Input bis 10 V, allerding schwer zu 
bekommen, gibt es aber als Sample. Braucht allerdings einen externen 
Transistor, FET oder NPN ist möglich.

Warum nimmt Du keine ultrahelle LED und betreibst sie über Vorwiderstand 
mit 500 µA, das ist oft heller als eine Standard-LED bei 20 mA.

von Kahless (Gast)


Lesenswert?

tt2t schrieb:
> TC105 von Microchip: 67 µA, Input bis 10 V, allerding schwer zu
> bekommen, gibt es aber als Sample. Braucht allerdings einen externen
> Transistor, FET oder NPN ist möglich.

Stimmt den TC105 habe ich gesucht aber noch nirgends gefunden.

>
> Warum nimmt Du keine ultrahelle LED und betreibst sie über Vorwiderstand
> mit 500 µA, das ist oft heller als eine Standard-LED bei 20 mA.

Ich wollte eine ultrahelle 3mm LED verwenden. Aber eine LED die nur 
500uA benötigt ist mir bisher noch nicht untergekommen. Sondern immer 
nur welche mir 3,3V und 20mA.

von tt2t (Gast)


Lesenswert?

> Ich wollte eine ultrahelle 3mm LED verwenden. Aber eine LED die nur
> 500uA benötigt ist mir bisher noch nicht untergekommen. Sondern immer
> nur welche mir 3,3V und 20mA.

Probieren geht über studieren:

Nimm mal eine rote ultrahelle LED und betreibe sie mit 5,6k 
Vorwiderstand an 5V, dann hast Du gut 500µA: reicht Dir die Helligkeit? 
Ggf. nimmst Du halt 3,3k, dann hast Du 900µA.

Übrigens werden grüne LED vom menschlichen Auge heller empfunden als 
rote, wegen der anderen Vorwärtspannung musst Du dann natürlich andere 
Vorwiderstände nehmen.

von Kahless (Gast)


Lesenswert?

Ich wollte eine LED nehmen, die weißes Licht emittiert und dabei die 
Helligkeit einstellbar machen, deswegen die PWM mit dem TS555.

von Georg A. (georga)


Lesenswert?

> Ein TS555 erzeugt ein PWM Signal mit dem ein
> MosFet angesteuert wird um die LED zu dimmen.

Warum lässt du den nicht gleich auch das Schalten der Spule übernehmen? 
So grossartig geregelt und genau muss das doch für die LED gar nicht 
sein.

von Kahless (Gast)


Lesenswert?

Georg A. schrieb:
> Warum lässt du den nicht gleich auch das Schalten der Spule übernehmen?
> So grossartig geregelt und genau muss das doch für die LED gar nicht
> sein.

Da hast du natürlich auch wieder war. Ich finde eine Regelung zwar immer 
schöner als eine Steuerung, aber bei diesem einfachem Fall hast du wohl 
recht.

von Kahless (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Ich habe mal meine Schaltungsidee mit hoch geladen. Eine Steuerung des 
Stromes erfolgt über die beiden Widerstände R1 und R2. Damit arbeitet 
die Schaltung als einstellbare Konstantstromquelle mit der sich die 
Helligkeit der LED einstellen lässt.
Ist eurer Meinung nach ein MOSFet oder ein NPN-Transistor besser als 
Schalter geeignet, wenn das Augenmerk auf dem Wirkungsgrad liegt?

p.s. Ja es handelt sich in der Schaltung um einen NE555, weil bei 
LT-Spice keine CMOS-Version in der Bibliothek ist. Bei einem Aufbau wird 
aber der TS555 verwendet.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.