Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Digital Poti zum regeln einer Lautstärke


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Jan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend,

ich suche einen Digitalpoti (SPI oder einfach seriell) welchen ich 
zwischen Verstärker und Lausprecher hängen kann um die Lautstärke zu 
regeln.
Mir ist bewusst das dass nicht der eleganteste Weg ist, allerdings kann 
ich die Schaltung welche den Output erzeugt nicht ändern und das Ganze 
soll möglichst einfach und kompakt werden.

Außerdem beträgt die Leistung des Lautsprechers nur 4 Watt (und das ist 
auch das Maximum des Verstärkers) und die Qualität muss jetzt auch nicht 
das Beste vom Besten sein.

Ich habe nun schon einige Zeit gesucht allerdings nichts Passendes 
gefunden, da die ICs entweder viel zu umfangreich sind (mehrere Kanäle, 
integrierter Verstärker etc.) oder zu schwach für die 4 Watt.

Außerdem bin ich mir generell etwas unsicher, da ich nicht weiß ob man 
jeden Digitalpoti zum Regeln von Audiosignalen nutzen kann oder ob man 
da auf etwas Besonderes achten muss?


Ich hoffe Ihr könnt mir da weiter helfen oder habt direkt einen Tipp 
welchen ich nehmen könnte ;-)

MfG.

von Chris d. (xportdus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

schau mal nach PGA2310 / PGA2320 /......
gabe es hier auch schon im Forum ich setze die selber auch ein

gibt es auch schöne fertige Module in der Bucht ;-)

Chris

von Bernhard S. (bernhard)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es könnte ev. eine relativ hohe Verlustleistung entstehen, die Ströme 
sind auch nicht mehr im mA-Bereich.


Variante-A:
Widerstände werden seriell zum Lautsprecher per Minitur-Relais 
geschaltet. Die Ansteuerung kann ein µC (SPI, TWI, 1-Wire, RS232) 
übernehmen.

Variante-B:
Ein Grätzgleichrichter und ein FET bildet einen Veränderbaren R,
die Ansteuerung des FET erfolgt per PWM durch einen µC.

Bernhard

von Jan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der PGA2310 hört sich vom Prinzip her gut an allerdings benötig er wohl 
+16 sowie -16 Volt und noch ein bisschen Außenbeschaltung.

Und da liegt das Problem. Das Ganze soll wenn möglich nur ein IC sein 
welcher mit +5V auskommt. Deswegen auch die Idee mit dem Digitalpoti da 
die praktisch keine Außenbeschaltung etc. benötigen.


Variante B von Bernhard S. hört sich auch gut an allerdings muss ich 
mich da einlesen da ich noch recht unerfahren bin ;)

MfG.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:

> ich suche einen Digitalpoti (SPI oder einfach seriell) welchen ich
> zwischen Verstärker und Lausprecher hängen kann um die Lautstärke zu
> regeln.

Das geht nicht, da Digitalpotis so hohe Leistungen nicht
verarbeiten können.

> Mir ist bewusst das dass nicht der eleganteste Weg ist, allerdings kann
> ich die Schaltung welche den Output erzeugt nicht ändern

Ja, da man so nur mit teuren Drahtpotis arbeiten kann, stellen
alle anderen die Lautstärke vor dem Verstärker ein.

> und das Ganze
> soll möglichst einfach und kompakt werden.

Eine Speziallösung wie Deine kann weder besonders kompakt noch
einfach und billig sein.
Gruss
Harald

von amateur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anders Formuliert:

Gibt es Nichtraucher-Digitalpoties im Bereich von 4W?

Soweit mir bekannt: Nein

von Timm T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
amateur schrieb:
> Gibt es Nichtraucher-Digitalpoties im Bereich von 4W?

Naja, ein paar Leistungswiderstände, ein paar Relais, ein 
Up-Down-Counter und ein paar ULN2004 sollten das Problem erschlagen 
können... ;-)

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timm Thaler schrieb:

>> Gibt es Nichtraucher-Digitalpoties im Bereich von 4W?
>
> Naja, ein paar Leistungswiderstände, ein paar Relais, ein
> Up-Down-Counter

Ja, ist schön einfach und kompakt (siehe Startposting).  :-)
Gruss
Harald

von amateur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre der gute, alte Vielfachumschalter eine Alternative?
Bein "C" gibt’s 12-fach-Schalter eventuell auch 16-er.
Ist zwar weit weg von "Poti" aber bei geschickter Dimensionierung 
nützlich.
Eigenstromverbrauch = 0W
Klirrfaktor = gering
Kenntnisse in der Elektrotechnik: Gering, wie bei mir.
Bedienung einfach und selbsterklärend vor allem wenn Skala vorhanden.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
amateur schrieb:
> Wäre der gute, alte Vielfachumschalter eine Alternative?
> Bein "C" gibt’s 12-fach-Schalter eventuell auch 16-er.
> Ist zwar weit weg von "Poti" aber bei geschickter Dimensionierung
> nützlich.

Bei Lautstärkeeinstellung zwischen Verstärker und Lautsprecher
braucht man typisch sog. L-Regler.
Gruss
Harald

von amateur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sollte das Super-Hifi-Stereo-Teil auf einen angepassten Ausgang stehen, 
so käme natürlich nur die 2-fach 6-er Schaltervariante, mit dann 6 
Stufen, infrage.
Nach den obigen Aussagen erscheint es mir so, dass eine Erhöhung des 
Krächtsfaktors nicht so schlimm wäre.
P.S. Mir ist auch bekannt, dass man so die Teile, vor allem 
Superverstärker, ins Nirwana schicken kann.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.