mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Elektor - nächste Ausgabe mit R8C/13 Platine


Autor: Michael J. (jogibaer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe gerade die neue Elektor in den Händen.

Die kündigen an, daß die nächste Ausgabe ein Gratis Starter Kit
mit R8C/13 CPU enthält.
Das scheint eine kleine Platine mit CPU,Quartz, ein paar SMD
Bauelementen und Stiftleiste zu sein.

Jogibär

Autor: MartinK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frage: Kann man den Kameraden mit BASCOM programmieren?
Leider geht aus dem Datenblatt nicht hervor, mit welcher Spannung die
serielle Schnittstelle betrieben wird.

MfG Paul

Autor: Barti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bascom unterstützt ihn nicht. Es gibt relativ wenig Leute die privat mit
den Renesas Controllern arbeiten. Seit dem Contest von Circuit Cellar
hat sich die Gemeinde etwas vergrößert, aber so richtig durchsetzen
konnten sich diese Teile nie im Hobby-Bereich. Grund: nicht so einfach
zu proggen wie AVR und PIC, schwer zu bekommen in Kleinmengen und kein
DIP-Package verfügbar. Zudem gibt es zwar kostenlose C-Compiler, aber
leider sind diese nicht unbeschränkt.
Hab mit dem M16C mal rumgespielt. Schon nicht schlecht, vorallem die
vielen Timer haben mich fasziniert. Braucht man nicht alles in Software
zu machen. Interrupt-Prioritäten gibt es auch, manchmal ganz nützlich.

MfG Barti

Autor: Barti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag: Sehe gerade dass Digikey sie hat. Sind auch nicht zu
teuer(R8C13). Muß aber sagen dass dem gegenüber AVRs ein bissl besser
ausgestattet sind(vergleich mal mit ATMega16 z.B.). Dieser ist aber
ungefähr genauso schnell, denn der AVR macht 16MIPS(mit 133(glaube ich)
mächtigen Befehlen) und der R8C macht ca. 5-8 MIPS. Vorteil des
letzteren ist halt seine 16bit CISC-Architektur, seine
Interruptprioritäten und sein schneller AD-Wandler. Direkt vergleichen
kann man sie natürlich nicht von der Performance, das kommt drauf an ob
man nur ein paar Bits schubsen will oder ständig 16bit Arithmetik
verwendet.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt relativ wenig Leute in Deutschland die mit den Teilen arbeiten.
Ausserdem gab es den Contest von Circuit Cellar und eine Gratisplatine
in der Transistor Gijutsu. Letzteres hat mich auf die Idee gebracht das
man sowas auch bei uns mal machen koennte. So ist das mit Elektor
zustande gekommen.

Der kostenlose C-compiler von Renesas ist auf 64kb Codegroesse
beschraenkt, mit anderen Worten diese Beschraenkung existiert fuer die
R8C garnicht.
Wirklich schoen an den R8C/M16C ist aber der Debugger. Gerade Anfaenger
werden den zu schaetzen wissen. Dafur ist aber die Grafikoberflaeche
etwas nervig. Mit make+Emacs entwickelt es sich doch deutlich
angenehmer.

Es gibt die R8 uebrigens auch im DIP Gehaeuse, allerdings relativ
kleiner Pinabstand. Ich geb aber zu selber noch keinen live gesehen zu
haben. Privat habe ich aber komplett auf SMD umgestellt. Es ist
wesentlich angenehmer SMD zu loeten als Platinen zu bohren.

Zustimmen kann ich dir was deine Einschaetzung bezueglich der
Performance angeht. Kann man sehr schlecht vergleichen. Ich hab zu
testzwecken mal ein paar Dinge portiert die ich sonst auf einem 68332
laufen habe und das war etwa genausoschnell.

Weniger gut gefaellt mir uebrigens der C-Compiler von Renesas. Der hat
im Vergleich zum Gcc ein paar merkwuerdige Eigenarten. Aber der
M16C-Gcc ist ja im werden.
Dafuer sind die eingebauten Features der Prozessoren schoener als bei
AVR. Man muss allerdings das Datenblatt dafuer auch doppelt so oft
lesen bis man es  verstanden hat. Die englischen Uebersetzungen weisen
da einige Macken auf.

Insgesamt ein sehr schoner runder Prozessor mit dem das arbeiten Spass
macht.

Olaf

Autor: Thomas Kropf (thomas_k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es gibt relativ wenig Leute in Deutschland die mit den Teilen       >
arbeiten. Ausserdem gab es den Contest von Circuit Cellar und eine  >
Gratisplatine in der Transistor Gijutsu. Letzteres hat mich auf die >
Idee gebracht das man sowas auch bei uns mal machen koennte. So ist >
das mit Elektor zustande gekommen.

Vielleicht bin ich der Letzte der das noch nicht mitgekriegt hat, aber
du arbeitest bei Elektor? :D
Was machst du da genau und wieso bist du noch nicht registriert mit
"Olaf Elektor"? :) hehe

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AVRs sind weniger kritisch in Bezug auf die Sauberheit der
Programmierung.
Bei der M16 Reihe sind mir einige Details, (nicht gerade Bugs abso so
ähnlich) aufgefallen:
Wenn man beim AVR mal ein Reserved Bit setzt wird es ignoriert.
Beim M16 dagegen fällt z.B. der ADC aus wenn man bei der
Takteinstellung ein "should be set to 0" Bit setzt.

Diese uC sind eben für die etwas aufwendigeren Projekte, wo es mehr um
Rechenleistung, viel Flash usw. geht als bei den AVRs.

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Vielleicht bin ich der Letzte der das noch nicht mitgekriegt hat,
aber
du arbeitest bei Elektor? :D
Was machst du da genau und wieso bist du noch nicht registriert mit
"Olaf Elektor"? :) hehe"


Elektor hat doch haufenweise freie Autoren.
Auch Du könntest da einen Artikel bzw. eine Artikelserie schreiben,
vorausgesetzt, Dein Konzept passt denen!

Das ist doch bei vielen Zeitschriften im EDV- oder Hobbybereich so,
also z.B. auch c't, Linux-Magazin, etc.
Ich habe z.B. schon mal einen Artikel für das Linuxmagazin
geschrieben.

Wenn Du was Interessantes hast, dann schick denen Deine Idee einfach.

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei Elektor echt mal die Artikel überprüfen sollte.
Im diesjährigen Schaltungsheft waren 2-3 Schaltungen, die anscheinend
unkorrigiert von Anfängern übernommen wurden: Die Schaltungen
funktionierten zwar irgenwie, aber der Autor hatte anscheinend die
Funktionsweise nicht so ganz verstanden...

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noe, ich arbeite nicht bei Elektor. Ich lese sie sogar normalerweise
garnicht, obwohl ich jetzt wohl ein paar Freiexemplare bekommen werde.
Aber ein guter Freund von mir schreibt viel fuer Elektor und als ich
das letzte mal in Japan war habe ich mir mal wieder eine japanische
Elektronikzeitung gekauft (Transistor Gijutsu) gekauft. Da war die
japanische Version der Platine als Beilage dabei. So kamen wir halt auf
die Idee das auch mal hier zu machen.
Ausserdem kannte ich die R8C schon vom letzen Jahr weil es da schonmal
eine Platine gab (R8C11) die man sich damals aber noch fuer 1000Yen
extra kaufen musste.
Die Teile haben dort eine grosse Fangemeinde bekommen und es war doch
sehr schade das sie hier so unbekannt sind. Die haben ein paar sehr
schoene Features. Mal kucken was mir gerade so einfaellt:

1. Debugger
   Man kann jedem laufenden Prozessor jederzeit auf die Finger schauen
   Breakpoints, Stopen bei bestimmten Variableninhalten.

2. Man kann die Taktfrequenz im eigenen Sourcecode einstellen

3. Es ist sehr einfach auf einen grossen M16C umzusiehen wenn es
   doch mal im R8 eng werden sollte. Ich hab hier noch ein japanisches
   OAKS16 Board mit M30620FCAFP. Daran laufen bei mir die zwei
   grafischen LCDs von Pollin. (LPH_7508 und LSU_7S1011A)
   Ich koennte die sofort an einen R8C13 anschliessen. Allerdings
   wird dann der Speicher knapp.

4. Jede Menge Timer und anderes integriert.

Olaf

Autor: MartinK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weiß einer hier, wie oft man so einen Controller flashen kann?
In den Datenblättern steht, so etwa (je nach Controller) 100 -
1000 mal. Effektiv gesehen, soll es bis zu 100000 mal
funktionieren, doch wie zuverlässig würde der Controller noch sein?
Gibt es von Renesas irgendein Datenblatt, bei dem durch Diagramme
dargestellt ist, bei welcher Temperatur ich den Controller wie oft
flashen kann, und wieviele Jahre der Flashinhalt bei einer
bestimmten Temperatur sicher ist?

MartinK

Autor: Funke's Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, ich weiß wenigstens jetzt schon daß ich mir zwei Ausgaben der
nächsten Elektor kaufen werde. Dann hab ich zwei von den Controllern
und muß keine Angst haben wenn ich mir einen kaputt mache. (Passiert
mir ziemlich häufig. Ein 16F84, ein Mega8 und ein S2313 haben bei mir
schon ins Gras gebissen.)

Autor: Profi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe vor Jahren (als die noch Mitsubishi hießen) mit dem M32C
gearbeitet, super Teil, hat z.B. DMA-Controller, mit dem man Daten vom
DA-Wandler direkt ins RAM laden kann und vom RAM wieder auf den DA,
ohne den Kern!
Oder vom Ram ins Ram kopieren, einfach sagen: von hier nach da,
soundsoviel Bytes, IRQ wenn fertig.
Habe einfach eine Audio-Delay-Line gebaut, hat genial einfach
funktioniert.
Und riiiesen Flash und RAM.
Das habe ich bei noch keinem anderen Controller gesehen.
Wundert mich, dass es bei uns so wenige Fans gibt.

So weit ich mich erinnern kann, waren die von EBV oder Glyn. Kleine und
große Stückzahlen kein Problem. Netter und mitdenkender Support!

Autor: Profi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.m16c.de/sites/m32c87.htm
Habe mir gerade das Datenblatt angesehen und komme wieder ins
Schwärmen:
CAN on Board, HW-32-bit-Multiplier, HW-CRC-16-CCITT,

X/Y-Converter, das ist ein feines Teil: es sind 16 16-bit-Register, die
man zeilen- UND spaltenweise auslesen kann, also optimal, wenn man z.B.
Graphiken um 90° drehen will.

Ich muss ihn doch wieder mal aus seinem Dornröschenschlaf erwecken...
Von Glyn gab es die günstigen EVA-Boards (Layout... naja, da hat der
Autorouter fast alles erledigt).

Autor: schalter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich schwärme mit Dir Profi.
Wenn die einem so "großen" Controller mal ein JTAG-Interface
spendiert hätten (zum gleichen Preis).
Und ein vollständiges Hardware gegossenes IIC fehlt leider auch.
und..., und..., und...

Aber damit kann ich leben, vor allem, wenn der GNU-C fertig wird
freu.

Wie viele Elektor kauft man sich, was meint ihr??????

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt, es ist schon schoen wenn man sieht was da alles eingebaut ist.
Ich hab auch nie verstanden warum in anderen Microcontrollern immer so
mit Zaehlern oder Schieberegister gegeizt wird. Man kann ja verstehen
das viel Ram,Rom oder eine Multiplikationseinheit fuer den Hersteller
mit Aufwand(Chipflaeche) verbunden ist. Aber wieso man nicht immer 4
16BitZaehler mit jeweils eigenene Vorteiler reinbauen kann muss mir mal
einer erklaeren.

Ich weiss auch nicht ob es etwas bringt sich mehr als zwei Elektors zu
kaufen. In eigenen Designs wird man den Prozessor dann doch wohl eher
direkt einloeten wollen. Es waer natuerlich nicht schlecht wenn das
Teil, vielleicht auch mal im DIP Gehaeuse, bei Reichelt auftauchen
wuerde. Es gibt uebrigens auch IC-Fassungen fuer ICs mit einem
Pinabstand der kleiner ist als 2.54mm. Habe ich bis jetzt aber auch
erst in Japan gesehen.
Aber wenn jetzt ganz viele mal bei Reichelt nachfragen. Ich meine es
kann doch nicht angehen das die da zwei Seiten mit den ekligen Pics
haben und soetwas fehlt. Vielleicht sollte Glyn da mal anrufen und sie
auf die Dezember-Elektor vorbereiten. .-)

BTW: Es gibt in Japan uebrigens ein sehr grosses Sortiment an
Adapterplatinen um SMDs in normalen Schaltungen verwenden zu koennen.
Das waer mir zwar zu teuer, aber fuer jemand der keine Platinen machen
kann/will und nur mal eben etwas spezielles auf Lochraster stecken will
ist das nicht schlecht.

Olaf

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mir gerade noch eingefallen ist...

Habt ihr eigentlich gesehen das in der aktuellen Elektor ein Artikel
eines gewissen "Tietze" drin ist? Also der von Tietze und Schenk?
Ich hab ja ein paar Probleme mit dem Blatt weil sie mir im Gegensatz
zur alten Elrad zu schlicht ist, aber da haben sie wirklich mal gezeigt
das es auch anders geht.

Ausserdem, seid mal ehrlich, irgendwie erwartet man das Tietze&Schenk
zwei steinalte Professoren sind die vermutlich garnicht mehr leben.
:-)
Und der Diamondtransistor ist wirklich sehr interessant. Ich hab den
OPA660 vor einigen Jahren in meiner Diplomarbeit verwendet um ein
ADSL-Modem zu bauen. Kann ich nur empfehlen das Teil, bzw seine
Nachfolger dann.

Olaf

Autor: Marko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte jetzt auch etwas Leistungsfähigeres als den AVR
ausprobieren.
Deshalb interessiert mich dieser Thread hier.

Allerdings sehe ich kein Argument, den R8C (im Hobbybereich)
einzusetzen.
Für kleine Sachen gibt es den AVR mit dem Gnu-C. Wenn es dann mehr
Leistung sein muß, gibt es den ARM7, insbesonder im Augenblick die
AT91SAM7S/X von Atmel. Die kosten ab 6 Euro und dafür gibt es ja auch
den Gnu-CC.
Für den Renesas ist der Gnu-C ja zur Zeit noch nicht sinnvoll brauchbar
und das wird wohl noch etliche Monate brauchen.
Dazu kommt, daß Philips seine ARM7-Schiene ebenfalls massiv ausbaut und
auch eine ganze Reihe netter Steinchen hat, demnächst sogar in
einsteigertauglichen Gehäusen wie PLCC.

Was sind denn nun die Argumente, die den R8C gegenüber der
AVR/ARM-Variante herausheben?

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also man probiert einen Microcontroller ja nicht wie eine Biersorte.
Entweder man hat bestimmte Vorstellungen was man machen will und nimmt
sich dann einen passenden Controller, oder man nimmt immer denselben.

Letztlich ist es natuerlich moeglich so ziemlich jedes Problem mit
jedem Controller zu loesen Und es ist auch relativ einfach eine
Anwendung einfach von einem Controller auf einem anderen zu
uebertragen. So stammen z.B meine Routinen mit denen ich Hitachi-LCDs
am R8C ansteuere urspruenglich vom AVR.

Da wuerde es mich schon eher stoeren das so manche Firma alle paar
Monate ihre Controller umstellt.

Und noch was, gerade als Bastler wuerde ich keinen Wert auf controller
legen die nur mit 3.3V laufen.

Der Hauptvorteil des R8C duerfte darin liegen das man sehr viel
einfacher Anwendungen oder Algorythmen vom PC darauf portieren kann. Da
ist die 16Bit Struktur natuerlich ein grosser Vorteil. Sobald man bei
einem AVR mehr als 8Bit braucht bricht er ja sofort deutlich ein.

Olaf

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Und noch was, gerade als Bastler wuerde ich keinen Wert auf
controller
legen die nur mit 3.3V laufen."

Das musst Du aber mal erklären.
3.3V sind doch längst gängige Technik und die meisten Bausteine gibt es
entweder in 3.3V (bzw. teilweise nur noch 3.3V!) oder aber sie sind 5V
tolerant.
Im Gegenteil - ich lege als Bastler sogar Wert auf 3.3V Technik.


"Der Hauptvorteil des R8C duerfte darin liegen das man sehr viel
einfacher Anwendungen oder Algorythmen vom PC darauf portieren kann.
Da
ist die 16Bit Struktur natuerlich ein grosser Vorteil. Sobald man bei
einem AVR mehr als 8Bit braucht bricht er ja sofort deutlich ein."

Das ist doch genau das, was für den ARM7 spricht.
Dazu noch die Riesen-Auswahl an diversen Herstellern und Familien.
Und für Hobbyisten das Wichtigste: Im Internet gibt es jede Menge Foren
und Hilfe, da die Chips weit verbreitet sind. Beim Renesas ist das nicht
der Fall.
Und billig sind die ARM7 auch.
Und zu guter Letzt als Contra zu Deinem Argument mit 16bit haben die
ARM7 sogar 32bit, die 16bit helfen bei der Portierung vom PC wenig.
Wo allerdings die Erleichterung der Portierung von Anwendungen oder
Algorithmen liegt, musst Du bitte näher erklären.

Also bis jetzt bleibt mein Fazit für Bastler:

AVR für kleines und wenn das nicht reicht, dann direkt 32bit -> ARM.
Das deckt sich überigens auch mit den Aussagen anderer hier im Forum,
mir fällt da beispielsweise Peter Dannegger ein.

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der R8C konkurriert m.E. nicht so sehr mit ARM7 als mit den 8bittern und
MSP430. Und gegen i51 und AVR hat er immerhin einen weit vollständigeren
und klar angenehmeren Befehlssatz zu bietet - so man in Assembler
programmiert (arg komplex, aber dafür CISC und komplett). Mit dem R8C
sollte auch GCC klarkommen, wenn er mal leidlich fertig ist und DJ den
R8C nicht aus dem Auge verliert. Nur: Sinn ergibt das insgesamt immer
noch keinen, bei AVR gibt's mehr Varianten, besser verfügbar, besserer
Foren-Support, usw.

Gegenüber ARM7 haben die R8C/M16C/M32C hingegen schlechte Karten. Es
gibt zwar einzelne Vorteile, wie etwa saubere Priorisierung von
Interrupts, aber die Problematik der verschiedenen Adressräume bei
M16C/M32C behindert die Programmierung nachhaltig. Erst recht mit GCC,
der damit bekanntermassen nicht zurecht kommt.

Zudem belebt Konkurrenz bekanntlich das Geschäft. Kann man grad beim
Thema SAM7 vs LPC2000 bewundern. Da die Entwicklungswerkzeuge meist für
beide geeignet sind, den Anwender also nicht binden, spielen die
I/O-Features einen wesentliche Rolle - Atmel hat sich da von Philips
deutlich abgesetzt (Interrupts, DMA, Timer, IRDA, Manchester, Bugs,
...), als Nachzügler mussten sie das auch, allein schon um wahrgenommen
zu werden, Nun ist Philips am Zug, darauf zu reagieren.

Autor: MartinK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@A.K.
Was meinst du mit "verschiedene Adressräume"?
Der M32C hat einen Raum von 0 - FFFFFF, in dem Flash, RAM,
SFR etc. enthalten sind. Wo liegt da das große Problem?

Der Nachteil von AVR ist, dass Atmel anscheinend nicht mehr viel
in die Entwicklung investiert. Die haben schon vor einer halben
Ewigkeit den Mega256 angekündigt, der aber immer noch nicht
(außer Muster) verfügbar ist. Wenn ich mir hingegen den ARM-
Bereich von Atmel anschaue, so gibt es mit dem AT91FR40162S
einen Controller mit 2 MByte Flash und 256 K Ram(auch noch Muster)
Außerdem frage ich mich, warum die ARMs von Atmel wesentlich
höher getaktet werden können als die AVRs.

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der M32C ist an sich ok, bleibt die Frage was der GCC damit anfängt. DJ
Delorie schreibt, dass er aus Gründen der Effizienz size_t auch beim
M32C 16bittig hält. Wohl weil GCC gern ein paar mehr Register für
24/32-bittige Adressrechnung hätte, als der M32C bietet. Ist eine
Schwäche vom GCC - mit Maschinen mit wenig Registern kann er nicht viel
anfangen (braucht daher Pseudo-Register im RAM).

Aber ich bezog mit bei diesen Aspekt eher auf die Kernfamilie M16C, auf
die sich auch DJ zu konzentrieren scheint. Der M16C tut sich mit 20bit
Adressierung recht schwer und wird vom GCC deshalb als reiner 16bitter
betrachtet. Also 16bit Datenadressraum und 16bit Code-Adressraum (was
die Entry-Points angeht, der Code selbst darf grösser sein).
Problematisch wird es deshalb bei Zugriff auf Daten im ROM. Wohl dem,
der genug RAM hat, um die komplett dort rein zu kopieren. Weil's arg
hässlich wird wenn nicht. DJ will zwar noch erreichen, dass direkt
adressierbare Daten auch direkt erreichbar sind, aber da C-Code, und
umso mehr C++ Code, zu inniger Verwendung von Pointern neigt,
verspreche ich mir davor vor allem irritierte Anwender - nämlich jene,
die die Architektur nicht kennen und nicht dank entsprechender
Erfahrung hinter jedem Stück Code den generierten Code sehen.

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Außerdem frage ich mich, warum die ARMs von Atmel wesentlich
höher getaktet werden können als die AVRs."

Flash-Speed: AVR: 20MHz max. ARM 25MHz max. Nicht so arg verschieden.
Um den AVR schneller zu kriegen, müsste die Instruction-Fetch vom AVR
neu konzipiert werden, woran Atmel verständlicherweise wenig Lust hat.
Ich habe mal was von einem 48MHz USB-AVR gelesen, der aus genau diesem
Grund in schnellem RAM läuft. Der Kern kann's also.

Wir sehen zur Zeit den Beginn des Umbruchs von 8/16-Bit zu 32-Bit im
Bereich von zweistelligen KB ROM-Kapazität. Bislang gehörte der Bereich
10-50KB ziemlich ausschliesslich den 8/16-Bittern. Da ändert sich jetzt.
Atmel ist gut beraten, sich darauf zu konzentrieren.

Autor: Michael Rubitschka (rubi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Olaf

Hallo

Wie gefällt dir die Transistor Gajitsu?
Mir hat auch einmal ein Freund die Zeitschrift aus Japan mitgebracht
und da ist es schon schwer nicht neidisch zu werden.
Jeden Monat ~450 Seiten gefüllt mit interessanten Informationen rund um
die Elektronik. So eine interessante Zeitsschrift ist mir noch in keinem
anderen Teil der Welt begegnet.Die ist schon fast ein Grund japanisch zu
lernen,...

Vielleicht solltest Du der Elektor auch einmal ein Exemplar
vorbeibringen (zur Inspiration).

LG
Michael

Autor: MartinK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es eigentlich eine englischsprachige Homepage von der
Transistor Gijutsu?
Ich habe bei Google nichts erfahren können.

MartinK

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mir gefaellt die Transistor Gijutsu sehr gut. Ich kauf sie mir
jedesmal wenn ich drueben bin. Die Zeitschrift hat 450 Seiten, also
etwa so dick wie ein aktueller Reicheltkatalog aber ist etwas
groesser.
Mit anderen Worten schon ein ziemlich dicker Waelzer. Davon sind aber
50% Werbung. Bleiben aber immer noch eine Menge Seiten uebrig.
Ausserdem ist natuerlich die Werbung fuer uns Langnasen auch ganz
interessant. Man kann da einiges sehen was es nie bis zu uns geschafft
hat.

Hier mal etwas Werbung:
http://akizukidenshi.com/  (Mein Lieblingsgeschaeft :-)
http://www.sengoku.co.jp/
http://www.kamaden.com/
http://www.oaks-ele.com/

Das interessante an der Gijutsu ist ihre grosse Bandbreite. Man kann
dort sowohl Artikel finden die einem das Loeten erklaeren oder wie man
den Vorwiderstand einer LED berechnet, als auch tiefste Grundlagen mit
Ortskurve Z-Transformation, Matrizen usw.

Leider kann ich auch nur die Formeln, Zeichnungen und Bilder lesen.
:-/

Im vergleich dazu ist die Elektor richtig armselig und wenn man dann
noch bedenkt das Elektor ja Europaweit vertrieben wird, Gijutsu sich
aber nur an Japaner wendet dann weiss man warum wir hier mittlerweile
nur noch drittklassig sind.

Eine englischsprachige Homepage haben sie IMHO nur fuer Anzeigenkunden.
Wenn es das Blatt auf English gaebe dann waer ich Abonement. Seufz.

Olaf

Autor: MartinK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Olaf

Weißt du vielleicht, welchen "Lieblingsmikrocontroller" die
Japaner haben? (primär die Hobbyisten)
Hier im deutschsprachigen Raum ist es wohl eindeutig AVR.

MartinK

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schaetze mal 30% H8, 20-30% AVR, und der Rest verteilt sich auf PIC,
M16/R8 usw. Wobei aber PIC auf dem absteigenden Ast ist.
Ausserdem gibt es noch eine recht grosse Nische von Z80 Juengern. Die
kommen wohl alle noch aus der MSX Zeit. Die waren dort viel
verbreiteter wie bei uns. Daher kommt wohl auch das Z80-Derivat im
Gameboy.

Also jetzt einfach mal so geschaetzt nachdem was man so sieht.

Interessanter ist uebrigens die Peripherie. Also motortreiber, OPs,
LED-Balken, Sensoren, Reset-ICs. Da findet man jede Menge Dinge von
Toshiba, Rohm und anderen Firmen die hier in Bastlerkreisen absolut
ungekannt sind.
Ausserdem verwenden Japaner wesentlich mehr SMD wie wir. Ich hab mir
z.b eine Rolle 0.3er Loetzinn mitgebracht. Habe ich hier auch noch
nirgends im Elektronikgeschaeft gesehen. Oder eine Biegelehre um
verbogene IC-Fuesse in allen SMD-Rastermassen wieder gerade zu biegen.

Olaf

Autor: Michael Rubitschka (rubi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Olaf

Ja ich sehe das genauso.
Fairerweise muß man jedoch sagen, das ich keine elektronische
Zeitschrift kenne die sich gegen den Gajitsu behaupten könnte.
Schade das sie keine englische Ausgabe planen, wo doch die AARL
(Verband der amerik. Funkamateure) dahinter steht, soweit ich das
erkennen konnte.

Ja mit dem SMD ist das so eine Sache, wenn man sich daran gewöhnt hat,
will man gar nichts anderes mehr, warum bei uns noch so viele Dil
verwenden ist mir auch unklar,...

So eine Bigelehre hätte ich auch gerne, könnte ich sehr gut
gebrauchen,...

LG
Michael

Autor: Rahul Der trollige (rahul)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwo habe ich noch ne Elektor aus Indien...

Autor: andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So - nun ist sie da die neue Elektor.

Und habt ihr schon was mit dem Board gemacht?

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm..also ich hab noch nichts bekommen obwohl ich angeblich ein Abo
bekommen haben soll. Andererseits ist die neue Ct am Samstag auch nicht
gekommen. Ich hoffe mal die hat keiner geklaut. Ich muss wohl mal mit
der Zaunlatte bei den Nachbarn rumgehen...

Olaf

Autor: Quark (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ihr Abboteure ;-) habt es wieder gut. Ich habe erstmal am Sa. meinen
Zeitschriftenhändler gebeten, mir eine (zwei) Elektor zu bestellen.
Hätte ich das Angebot von Glyn
http://www.glyn.de/content.asp?sid=0&lid=1&font_fl...
schon gekannt, hätte ich nur eine bestellt. Vieleicht bestellt das
Paket 1 jemand, und gibt preiswert 2St. ab?

Viel Erfolg und Spaß mit R8C

Grüße

Quark

Autor: Michael Rubitschka (rubi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seit Heute gibt es sie auch in Österreich.

LG
Michael

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Hallo,

ihr Abboteure ;-) habt es wieder gut. "

Habe mir extra diese 3-Monats-Abo gemacht. November-Januar. Bis jetzt
kam nur die Rechnung.


Mfg Sascha

Autor: Quark (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sascha
klasse Idee, habe ich leider nicht dran gedacht.

Mfg Quark

Autor: Wegstabenverbuchsler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seite von elektor:

"denn am 17. November erscheint mit dem Dezember-Heft inkl.
Gratis-Starterkit (bestehend aus dem R8C-Mikrocontroller-Board +
dazugehöriger Software-CD) "

also noch etwas Geduld. Die Schneckenpost ist halt nicht so schnell
.....

Autor: Timo Wozasek (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bezüglich der Sammelbestellung, ich würde auch 3stk. nehmen

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat jemand schon Erfahrungen mit schnellen Anwendungen mit dem Prozessor
gemacht, die er veröffentlicht?
Gibt es Vergleiche mit AVR?
Na, der Elektorserver ist wohl zusammen gebrochen.

Autor: Arno Fröba (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vermutlich deshalb, weil bei meinem Zeitschriftenhändler nur Hefte, aber
keine CD und auch kein R8C dabei waren.

Gruß
Arno

Autor: Maik Quaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi oder auch deswegen weil es keine hefte gab, bzw alle schon weg waren
wo es welche gab, war in 4 läden und keine hatte mehr welche. elektor
am ersten tag ausverkauft.....
hatte leider erst am abend zeit...:-(

gruß maik

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich bin auch nur auf leere Regale und die Novemberausgabe gestoßen...
Hoffentlich kommt morgen ne neue Lieferung. :-)

Autor: Pinco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute
Seid nich böse auf mich aber ich habe geschafft mir 6 Elektor Ausgaben
zu ergattern (37,50 €), und es gab noch genug dort (Hauptbahnof
Hannover).
Leider bin beim Flashen seher entäuscht worden, ich habe alles
installiert wie in Elektor angegeben ist, aber ich habe nicht geschafft
ein LED zum blinken zu kriegen, weil ich ein "Error No 15024 Boot
failed" bekommen, obwohl ich alles wie in Elektor angegeben gemacht
habe, außer das ich ein MAX232 verwende für die Pegelwandlung. Ich
frage mich ob die Authoren wirklich machen und testen was sie schreiben
oder es nur denken und schreiben.
Hat jemand von euch die gleiche erfahrung wie ich beim flashen
gemacht?
Wenn ja dann wer eine Ausgabe von Elektor nich gefunden hat, kann
getrost sich ein paar Flasche Bier mit das gesparte Geld kaufen.
Leider ist die webseite von Elektor nicht erreichbar um in den Forum
nachzuschlagen.
So jetzt ich habe fertig und sage euch alle buona notte (gute nacht).
Pinco

Autor: Pinco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und es blink doch.
Peinlich peinlich peinlich.
Wenn man zu schnell ist, ich hatte 'einfach' vergessen
der MAX 232 mit strom zu versorgen, das ist ja peinlich.

Eine Entschuldigung bin ich an die beide Elktor Authoren Ewald und
Kainka schuldig, für meine dumme uns schnelle behauptung.

Aber erst noch eine Info für die die vielleich Elektor nich gefunden
haben, auf der Seite von Glyn
http://www.glyn.de/content.asp?sid=0&lid=1&font_fl...
gibt es ein Angebot: 15 Stk. R8C/13 MCUs (R5F21134FP#U0) für 30,- €
ob dabei nur die uC oder eine Plattine gemeint ist kann man nicht
erkennen,
wenn ich aber denke daß ich für 6 Stuck 37,50 € ausgegebn habe dann ist
ja das Angebot bei Glyn seher gunstiger als bei Elektor, uns Compiler,
Datasheet & Co. gibt sowieso umsonst zum runterladen.

Also jetzt geht es los, erstmal aber ins Bett.

An alle viel Spaß mit R8C/13 mal sehen was es bringt.

Autor: Barti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Pinco: Natürlich ist damit nur der Controller gemeint. Darunter stehen
doch 3 Boards für 30 Euro.
30/15 = 2. Das ist eigentlich ein normaler Preis für µC in der
Größe/Ausstattung, ein Board in der Größe wie es im Heft war, würde
mehr kosten...

Autor: Michael Rubitschka (rubi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Pinco

>>>
Hallo Leute
Seid nich böse auf mich aber ich habe geschafft mir 6 Elektor Ausgaben
zu ergattern (37,50 €), und es gab noch genug dort (Hauptbahnof
Hannover).
<<<

Bei Dir ist wohl der Jäger und Sammler trieb besonders stark ausgeprägt
;-). Ich bin noch am überlegen mir eine 2e zu kaufen falls ich den Chip
abschieße, aber 6 Stück, unglaublich.

Da werden wohl bald einige Glyn Boards auf Ebay auftauchen und Elektor
Magazine ohne dieses. :-)

LG
Michael

Autor: Millenniumpilot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael,

wenn Du mir den Versand bezahlst, kannst Du mein Modul haben.
Was ist den das Preiswerteste? In einen kleinen A6-Luftpolsterumschlag
passt das Ding ja bequem.

Gruß Dirk

Autor: Pinco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ruby

Ich bin kein Fans von Ebay.
Die Boards bleiben auf jeden falls bei mir, das hast du erkannt ich bin
eher Sammler als Jäger, mit der Zeitschriften und CD weiß ich noch nicht
was ich damit machen werde.
Ich habe so viele gekauft weil ich damit mehrere (max 6) Projekte
realisieren kann. Ich habe keine Erfahrung und Lust SMD zu löten, und
finde das steck-prinzip einfach klasse.

Autor: Bernd Bömer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
mein Controller ist schon kaputt...
Schade, ein Proggi lief nur, das 2. lies sich nicht mehr flashen..
Bernd Bömer

Autor: Michael Rubitschka (rubi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dirk

Das ist aber wirklich nett von Dir.
Bist Du sicher das Du es nicht möchtest ?

Schreib mir bitte eine Email.
rubitschka at hotmail.com

LG
Michael

Autor: Burkhard Kainka (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Controller ist nicht kaputt, wenn es beim zweiten mal nicht klappt.
Das liegt an der Software FTD, die die Schnittstelle nicht wieder
schließt. Hier steht mehr dazu: http://www.b-kainka.de/r8c.htm#elektor

Burkhard

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bei mir wars so, dass ich erst mit dem FTD-Tool (nicht FDT Basic!)
das komplette Flash löschen musste, dann konnte ich mit dem FDT Basic
wieder ein Programm reinflashen. Funktioniert da das Löschen in FDT
Basic nicht richtig?

Autor: Ralf Hochhausen (ralf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

auch ich habe mir gleich zwei Ausgaben der Elektor zugelegt:-). Bei mir
klappt das Programmieren über FDT ohne weiteres. Die normale FDT Version
ist mir zum Programmieren alleine zu komplex. Deshalb verwende ich die
Basic-Version. Unter den Optionen gibt es die Möglichkeit den
Controller automatisch nach der Programmierung zu trennen sodass die
serielle Schnittstelle auch wieder für ein Terminal oder so freigegeben
ist.
Das Löschen der Controller funktioniert auch mit der Basicversion sehr
gut. Auch hier gibt es eine Option mit der das automatische Löschen
aktiviert werden kann. Bei der Basic Version kann man also mit einem
Click den ganzen Programmiervorgang starten.
Was ich in der Elektor noch etwas seltsam finde ist der Satz: 'Die
nicht bezeichneten Anschlüsse müssen unbedingt frei bleiben'. Das
würde so wie ich es verstehe bedeuten, dass man den Controller nicht in
einer Zielschaltung programmieren könnte was aber funktioniert.
Vielleicht habe ich aber auch nur was falsch verstanden.

Viele Grüße,

Ralf

Autor: Burkhard Kainka (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ralf,

gemeint waren aber nicht die Ports, sondern die Pinne, die in der
einfachen Zeichnung keine Namen tragen. Da gibt es ein paar tückische
Kandidaten, die man erst benutzen sollte, wenn man die vollständige
Dokumentation gelesen hat. Ich muss ehrlich sagen, alle Geheimnisse
kenne ich auch noch nicht. Manches hat mit den Möglichkeiten der
verschiedenen Debugger zu tun. Das Programmieren in einer Zielschaltung
funktioniert sogar besonders prima, weil man nur TXD und RXD braucht.
Und Mode und Reset natürlich.

Burkhard

Autor: Ralf Hochhausen (ralf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Burkhard,

das ging ja fix!

Meinst Du die Pins 2,4,6,19,21 und 23? Da habe ich dann wohl den Satz
falsch verstanden. Ich denke aber dass auch diese Pins beschaltet
werden können da bestimmte Pins ja für den AD-Wandler oder einen
externen Quarz notwendig sind. Bei Pin 2 und 23 sollte man wohl den
Empfehlungen im Datenblatt folgen und Pin 2 mit ~5k gegen Masse und Pin
23 mit einem 100uF-C gegen Masse beschalten.

Gruß,

Ralf

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist uebrigens viel schoener wenn man sich zum programmieren
einen vernuenftigen Adapter bastelt den man oben auf den
Debuggerport aufsteckt:

http://www.criseis.ruhr.de/con.jpg

Die Schaltung entspricht der Elektor. Pinbelegung am besten
durchmessen.


Olaf

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das

http://www.criseis.ruhr.de/con.jpg


wär doch mal was für jemanden, der daraus eine ätzbare Platine routen
will bzw. kann ...

Autor: Michael Rubitschka (rubi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Hat von euch schon jemand eine Schaltung für einen Debugger Clone
gefunden?

Das schöne an den AVR,ARM,PIC,MSP430 und co. ist das es für diese
Debugger Clones gibt, die man relativ schnell und einfach nachbauen
kann.


LG
Michael

Autor: Christian Seifert (avrchristian)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich habe gerade den Elektor R8C/13 Controller auf einem
Steckbrett aufgebaut.

Die Software habe ich komplett gem. Elektor Anleitung
installiert.

Läuft alles super ! (auch die Programmierung mit einem USB/RS232
Adapterkabel)

Zum Test habe ich das "port_toggle" Programm in den Controller
geladen und es läuft tadellos.

Nun wollte ich ein paar Änderungen am Programm vornehmen:

1. Als erstes habe ich die Länge der Warteschleife
geändert.

2. Als zweites das Programm durch "Menu/Build/Build All" neu
compiliert.

3. Danach habe ich die Datei "port_toggle.mot" mit dem FDT
neu in den Controller geladen.

Nun kommt aber das Problem:
Das Programm hat sich nicht verändert.
Das Compiler Programm erzeugt einfach keine neue .mot Datei.

Ich habe einfach mal zum Test die .mot Datei gelöscht und
sie wurde nach "Menu/Build/Build All" nicht neu erstellt.

Habt ihr eine Idee was ich falsch mache ?!?!

Danke & Gruß,
Christian

Autor: Chief Brady (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bist du sicher, dass die Datei nicht erstellt wurde? Vielleicht wurde
sie nicht da erstellt, wo du sie erwartest! Durchsuche doch mal dein
Laufwerk.

Da ich erst in ein paar Tagen mit dem RC8/13 anfange, kann ich leider
nur vermuten...

Autor: martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo christian,

ich hatte das gleiche problem. nach diesem update hier, gings dann (ca.
48Mb):

http://download.renesas.com/eng/mpumcu/upgrades/ID...


viel glück

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab die Software aus der Elektor hier nicht installiert weil ich den
Compiler schon ein paar Monate vorher installiert habe.

Man muss aber aufpassen ob man 'Debug' oder 'Release' uebersetzt.
Das legt der Compiler dann naemlich wirklich in verschiedenen
Verzeichnissen ab.

Olaf

Autor: Christian Seifert (avrchristian)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt funktioniert alles :)

Ich habe die Software komplett deinstalliert und
dann genau nach Elektor Beschreibung noch mal alles
neu installiert.

yippee,
Gruß und noch ein schönes R8C/13
Experimentier-Wochenende

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der M16C (und daher auch der R8C) können Bits direkt ansteuern, also
einzelne Bits setzen und auch löschen.
Wie sagt man das dem Compiler, ohne Assembler nutzen zu müssen ?

Wenn man das so macht, wie beim AVR (PORT|=1<<Bit), dann macht der
Compiler auch genau das (also Port einlesen, Bit setzen,
zurückschreiben).

Wenn man ein struct mit den ganzen Bist erstellt, dann geht das, aber
das ist umständlich und nicht kompatibel zu anderen Compilern...

Autor: Bernd Bömer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
natürlich geht er jetzt. Das ist schon mal ein schöner Anfang für einem
Montag morgen.

Autor: Marko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benedikt: Die ganzen Portbits sind doch schon definiert. Z.B. um P1_5
high zu setzen:

p1_5 = 1;

Einfacher gehts wohl nicht mehr. :-P
Und zumindest in Keil C51 funktioniert es genauso.

Autor: HansHans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Frau hat heute zufällig mal nach der Elektor Ausschau gehalten :
3 Hefte  vorhanden ....und an allen drei fehlt die R8C/13 Platine .

gibt es also auch Langfinger bei den Elektroniker ......

Autor: Michael Rubitschka (rubi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hans

Also so würde ich das nicht sagen.
Erstens würde es mich nicht wundern wenn viele von diesen aufgeklebten
Sackerl schon beim Transport runtergefallen sind.
Zweitens ist es eh klar das keiner ein Heft ohne diesen Kontroller
kauft, solange es noch welche mit gibt,...

Die Amis machen das gescheiter, da sind solche Hefte komplett
eingeschweist. Da "verabschieden" sich die Zugaben nicht so leicht.

LG
Michael

Autor: Alexandre Terentiev (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@HansHans:

Frage den Verkäufer, es kann sein, dass die selbst die Tüttchen
weggenommen haben, um sicher zu sein, dass es nicht geklaut wird, und
geben das erst dann, wenn Du die Zeitschrift kaufst...

Autor: Schoaschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Ich glaube ich bleib bei meinen PICs.:D

Hab jetzt die Programmierschaltung nachgebaut(auf einem Steckbrett) und
wollte das erste Programm flashen.... ging nicht.

Hab dann das ganze nochmal auf einer Lochrasterplatine gelötet.
Funktioniert auch nicht.
Er schreibt immer einen Fehler mit der Nummer 15082...Bootfailure(weis
die Nummer momentan nicht genau). Der Selbe Fehler tritt auf, wenn man
das Programm flashen will und man aber keinen µC anhängt.

Ist mein Controller defekt oder kann es sein das die Com-Schnittstelle
nicht so tut wie sie soll?(benutze XP)

mfg Schoasch

Autor: Michael Rubitschka (rubi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schoasch

5V lieferst Du schon an den Prozessor?

LG
Michael

Autor: HansHans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Alexandre Terentiev
- - > Frage den Verkäufer......

Das hat meine Frau auch getan, Verkäufer sagt :
Wurden entwendet, und er hat sogar beim Lieferanten nachgefragte :
Keine Elektror mehr Lieferbar, alle vergriffen  ....

wenigstens war meine Platine beim Abo Heft noch dran .... :-)

Autor: Schoaschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jep tue ich. habs auch schon nachgemessen.

ich werde wohl nicht darum herum kommen, dass ich mich mit dem Oszi
nachmessen muss.

Autor: SuperGrobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab zwei bei Re*l erstanden...
Dort war es so, das an den Heften keine Tütchen mehr dran klebten.
Jedoch unter den Heften im Regal hinter den anderen Zeitschriften lagen
die Tütchen dann lose rum.

gruß
Thomas

Autor: Daniel Nöthen (bip)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schoaschi: Vertausche mal RxD und TxD. Das war bei mir das Prob.

Btw.: kann mir jemand erklären, wie diese Testschaltung mit den 2
Transistoren funktionieren kann?
Beim Empfangen vom PC versteh ichs ja noch, aber beim Senden liegen
doch nur TTL Pegel auf der Leitung, wie kommt der PC damit klar?


Gruß,
Daniel

Autor: Barti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War in Chemnitz im Bahnhof, da hatte der Zeitungsladen noch 4 Stk. Bei
allen war kein Controller drauf, da dachte ich mir, dass der Verkäufer
sie vorsichtshalber entfernt hat. War wohl Trugschluß, denn vor einer
Zeitschrift lag noch eine eingepackte Platine. Die restlichen haben
sicher Beine bekommen.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Spannungwandler aus der Elektor erzeugt in der Tat nicht ganz
normkonforme Pegel. Genauer gesagt liefert er 0V anstatt -3 bis -18V
fuer eine logische 1. Allerdings kommen normalerweise alle ueblichen
EmpfaengerICs damit zurecht.

Ich denke mal wenn es irgendwo nicht geht wird man zu 99% einen Fehler
gemacht haben. Kann man aber einfach pruefen. Einfach die Platine aus
dem Sockel nehmen, RxD und TxD verbinden, ein Terminalprogramm starten,
dort Hardwarehandshake ausshalten. Wenn man jetzt ein Zeichen tippt muss
das wieder auf dem Terminal zu sehen sein. Klappt das nicht dann hat man
etwas falsch gemacht.

Olaf

Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Btw.: kann mir jemand erklären, wie diese Testschaltung mit den 2
Transistoren funktionieren kann?
Beim Empfangen vom PC versteh ichs ja noch, aber beim Senden liegen
doch nur TTL Pegel auf der Leitung, wie kommt der PC damit klar?"


Also ich hatte mit RS232 am PC und TTL Pegeln noch nie Probleme. Die
wurden immer korrekt erkannt.

Autor: Michael Rubitschka (rubi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel schrieb:
<<<
Btw.: kann mir jemand erklären, wie diese Testschaltung mit den 2
Transistoren funktionieren kann?
Beim Empfangen vom PC versteh ichs ja noch, aber beim Senden liegen
doch nur TTL Pegel auf der Leitung, wie kommt der PC damit klar?
>>>

Die Transistoren senken den Pegel um den Prozessor zu schützen.
Die Schnittstelle im PC kommt zu 99,99% auch mit nicht konformen
kleineren Pegel zurecht.
Anstelle der Transen kamm man auc Zenerdioden verwenden wie hier zum
Beispiel:
http://tuxgraphics.org/common/images2/article365/i...
Es geht bei den AVR sogar ohne die Zenerdioden.

Früher hat man das öfter so gemacht als die Pegelwandler noch teurer
waren. Ich mache das auch manchmal in meinen Schaltungen wenn die
Kommonikation nur in eine Richtung geht.

Lg
Michael

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Transistoren sollen das Signal invertieren und das laesst sich nicht
einfach durch eine Z-Diode ersetzen. Jedenfalls nicht wenn man die
normale eingebaute RS232 nehmen moechte. Programmiert man sie
natuerlich komplett in Handarbeit kann man dort auch andere Pegel
voraussetzen.

olaf

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, die Tütchen waren extrem schlecht angeklebt. Bei meinem Exemplar lag
das Tütchen auch in Kniehöhe auf einer anderen Zeitschrift. Habe dann
das Tütchen und eine Elektor genommen, und bezahlt, so wie es sich
gehört.

Autor: MartinS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mein Tütchen kaum von der Zeitschrift abbekommen.

Autor: Maik Quaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da hatt dann wo der zeitungshändler nachgeholfen und die tüte
angeklebt.

sagt mal einer von euch bei dem der jäger und samler drang so groß war.
ihr hab nicht zufällig eine übrig? eine komplete elektor meine ich?

würde mich freuen...

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaut mal, auslesen des DS1820 ist auch ganz einfach und wenn man
schonmal ein Grafikdisplay hat...

   http://www.criseis.ruhr.de/dallas.jpg

DAs ist aber nicht die aktuelle Raumtemperatur. Ich hab mit Kaeltespray
nachgeholfen damit es auch nach was aussieht. :-)

Olaf

Autor: bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Endlich mal jemand der was neues damit gemacht hat.
Man sollte ein Anwenderpool für die Chips aufmachen, oder gibt es so
etwas schon?

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Man sollte ein Anwenderpool für die Chips aufmachen, oder gibt es so
etwas schon?"


Geht es dann gemeinsam schwimmen? ;)

Autor: Michael Rubitschka (rubi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Olaf

Schön gemacht, was ist das für ein violettes graphisches Display ?
Schaut sehr interessant aus.

LG
Michael

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Display ist nicht beleuchtet. Ich hab nur eine blaue Leuchtdiode auf
meinem Programmieradapter. Ausserdem waren das 6s Belichtungszeit damit
ich genug Tiefenschaerfe habe.

Das Display gibt es bei Pollin und es ist sehr schoen. Es ist naemlich
sehr schnell und hat dabei einen hohen Kontrast. Das ist etwas wo sich
sonst grafische Displays schonmal etwas schwer tun.

Olaf

Autor: Richard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

hab hier also den R8C aus Elektor, aber bekomme kein Programm
reingebuttert. Problem ist wohl, daß ich hier Linux laufen habe
und Win XP bei mir im VMWare läuft.

0. Versuch:
Software von Elektor-CD, sagt er: "Not a valid Win32 Application"

1. Versuch: GCC/Binutils etc. gemäß
http://www.fischl.de/thomas/elektronik/r8c/r8c_gcc.html

hat soweit alles geklappt, aber beim Versuch das Ding zu
flashen, bekomme ich nur
# ./flash /dev/ttyS0 R8C blink.mot ff:ff:ff:ff:ff:ff:ff


M16C/62 Flash Programmer Version 0.0.3


Looking for M16C/R8C...
Confirming...

und das war's dann.

2. Versuch:
Software von renesas geholt FTD/FTD Basic

leider wird hier als port nur "E8" angegeben und ich habe keine
möglichkeit COM1 anzugeben.

Weiß jemand Rat?

Richard

Autor: Dan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
hab auch noch eine Ausgabe ergattert. Kann man denn R8 auch mit dem USB
Programmer der bei den Renesas Design Contest Kits dabei war
programmieren?

Grüße

Autor: Dan (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab ein bischen gesucht und im Datenblatt folgenden Anschlußplan
gefunden. Perfekt da so nicht mal ne Stromversorgung gebaut werden
muss, einfach anschliessen, programmieren und debuggen.

Autor: Thomas Kropf (thomas_k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also in Wien am Südbahnhof gab es 4 Hefte. Alle ohne Platine und die
Verkäuferin wusste von Nichts :(


PS.: @Andreas: Du hast einen Beitrag von mir gelöscht. Ich kann mich
ehrlich gesagt garnicht mehr erinnern, dass ich was geschrieben hätte.
Wäre vielleicht auch praktisch, wenn das gelöschte Posting ebenfalls
mit der Mail gesendet würde

Autor: Jürgen Böhm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hat jemand die Software unter W2K zum laufen bekommen?

Bei mir steht nur:
FDT.exe hat einen Fehler verursacht und wird geschlossen.
Starten Sie das Programm neu.
Ein Fehlerprotokoll wird erstellt.

MfG

Jürgen

Autor: H-A-L-9000 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Läuft einwandfrei bei mir auf W2k. Evtl. haben sich die Quarzanschlüsse
auf die CD durchgedrückt?

Autor: tripledot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...bei mir läuft es auch unter Win2000 (professional) ohne Murren.

..vielleicht einfach nochmal de- und installieren...

Autor: Hubert.G (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Funktioniert das Tool auch auf Win98. Bei mir funkts nicht. Habe ich den
Hinweis übersehen?

Hubert

Autor: OlafK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Läuft bei mir komplett unter Win98.

Olaf

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube Win98er haben das Problem das beim kopieren der Beispieldaten
von der CD auf die Platte der Schreibschutz gesetzt wird. Kann man aber
mit attrib wieder hinbiegen.

Olaf

Autor: peter.s (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Erkenntnisse zum debuggen per USB.

http://www.elektor.de/default.aspx?tabid=29&forumi...

Autor: Rahul Der trollige (rahul)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur so zur Info:
Beim Verlag konnte man sich noch Zeitungen mit Controller-Board
bestellen.
Ich konnte mir noch eine der letzten sichern...
Nu sind sie endgültig ausverkauft!

Autor: Marko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Boards kann man auf http://www.ak-modul-bus.com/ kaufen, allerdings
zu einem Preis, der sie gänzlich unattraktiv macht.

Autor: Michael Rubitschka (rubi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja so schlimm sind 12 Euro für ein Board nun wirklich nicht.

LG
Michael

Autor: Marko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch, wenn z.B. ein ATMega168 unter 5 Euro kostet.

Die CPUs verkauft Glyn für ~EUR 2,- das Stück. D.h. EUR 10,- nur für
das Board. Und dann muss man es auch noch selber zusammenlöten.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man muss sie ja nicht kaufen. Wem das zu teuer ist der darf sich soetwas
gerne selber machen.
Ich persoehnlich wuerde mir die CPU auch einfach selber auf ein
Lochrasterbord pappen wenn ich nicht das Board fuer umsonst bekommen
haette, aber teuer sind 12Kroeten nicht. Macht doch mal so eine
Platine, kauft die Einzelteile zusammen, addiert Porto und
Benzinkosten.

Olaf

Autor: Michael Rubitschka (rubi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Olaf

Ich sehe das genauso.
Ich route mir meine Platinen selber.
Besonderen verpasse ich dann auch noch Lötstopp.

Wenn ich dann noch bedenke das die der Industrie auch
noch durchkontaktiert sind und Bestückungsdruck haben,
Jemand auch noch die SMD Teile auflötet, frage ich mich
wo da noch ein Gewinn zu diesem Preis drinnen sein soll.

LG
Michael

Autor: Rolf Schöne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Liebe Leute,
ich habe leider kein Heft mehr erwischt, hätte aber gerne das Board
(mit oder ohne Heft, mit oder ohne CD). Macht mir bitte ein Angebot.
Gruß Rolf

Autor: SiO2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal bei karstadt oder andren laeden, die "unelektronisch " sind.
Hab da noch eine bekommen

Autor: Rolf Schöne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Liebe Leute,
kreuz und quer bin ich durch München geradelt - ohne Erfolg. Natürlich
sind 12 Euro nicht viel, aber MWSt und Versand kommt auch noch drauf,
und als Rentner achtet man heutzutage immer noch auf jeden Pfennig.
Wenn also jemand von euch keine Verwendung für das Board hat, so nehme
ich es gerne ab.
Gruß Rolf

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm,ich bin den ganzen Morgen unterwegs gewesen.

Inner Metro um 6:00 da lag noch eine im Regal.
Dann um ca. 7:30 im Bahnhofsbuchhandel hab ich auch eine gesehen.
Um ca. 9:00 dann Frühstück im Kaufhof und anschließend aus reiner
Neugier in der Zeitschriftenabteilung eine im Regal gesehen.
Die hab ich mir dann mal aus neugier mitgenommen.

Wie es scheint ist die Verteilung Örtlich sehr unterschiedlich.

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
weis jemand wie man das teil programmiert?? so wie der R8C?? Und wie
sieht es mit dem Compiler und debugger aus?

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der GNU Compiler scheint inzwischen ziemlich vorangeschritten und
brauchbar zu sein:
http://www.kpitgnutools.com/

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu dem Gnu bedarf es doch wohl auch den zugehörigen debugger oder ??
ansosnten kann man es nicht mit dem c code verknüpfen.

Weis jemand wie das Programm auf den M32C76 geflashed wird? und wie
siehts mit dem debugger aus. ist das genauso wie bie den R8C typ?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.