mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Bosch als Arbeitgeber für Bastler?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Martin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

es ist ja allgemein bekannt, dass ein Riese wie Bosch ein guter 
Arbeitgeber ist, zumindest wenn es um Gehalt und 
Arbeitsbedingungen/-zeiten geht. Fast genauso bekannt unter Entwicklern 
ist aber auch, dass dort nicht viel zu entwickeln ist. Geschichten von 
Freunden, die dort als externe Entwickler eingesetzt werden, sind 
haarsträubend. Angeblich haben die Ingenieure dort so viel Ahnung von 
der Technik wie eine Banane und sind stattdessen den ganzen Tag nur mit 
Meeten oder Ähnlichem beschäftigt.

Ich selbst arbeite auch als Elektronik-Entwickler (Hard- und Software) 
in einem mittelständischem Unternehmen und hier ist mir der tatsächliche 
Entwicklungsanteil verglichen mit Meetings und Dokumentation bereits 
deutlich zu gering. Ich gehe mal davon aus, dass es bei Bosch und co. 
noch schlimmer wäre aber die Arbeitsbedingungen reizen mich trotzdem. 
Also wollte ich hier mal die Diskussion anregen: Gibt es bei Bosch auch 
noch richtige Entwickler, die tatsächlich mehr als 50% der Zeit im Labor 
verbringen? Falls ja, wie kommt man an eine solche Stelle?

von Claus M. (energy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gebastelt wird zu Hause im Keller.

von egal² (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bosch arbeitet professionell und prozessorientiert. Wenn Du basteln 
willst, dann geh zum Conti.

von Gelacht (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
egal² schrieb:
> Bosch arbeitet professionell und prozessorientiert.

2 Treffer im Bullshitbingo!!!!!

von Georg W. (gaestle)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer noch nie war bei Siemens, Bosch und Borsich,
hat den ganzen Scheiß noch vor sich!

von egal² (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gelacht schrieb:
> egal² schrieb:
>> Bosch arbeitet professionell und prozessorientiert.
>
> 2 Treffer im Bullshitbingo!!!!!

Und Dein Ironiedetekor im Arsch!

von Lochrasterfan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:
> richtige Entwickler, die tatsächlich mehr als 50% der Zeit im Labor
> verbringen? Falls ja, wie kommt man an eine solche Stelle?

schau' dich nach Stellen in einer Werkstatt von einem 
naturwissenschaftlichen Uni- oder Max-Planck-Institut um. Da wird so 
gearbeitet.

von Boschi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hast Du denn für eine Vorstellung von Entwicklung? Warum sollte 
jemand (nicht) 50% der Zeit im Labor verbringen? Das ist ohnedies nicht 
von der Firma, sondern der Aufgabe abhängig. Messingenieure sitzen 99% 
im Labor. Requirement-Ingnenieure nie.

von Christian B. (casandro) Flattr this


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Du darfst bei großen Unternehmen, besonders in Deutschland, nicht 
erwarten, dass Du fachlich etwas können muss... und so sieht es dann 
halt in solchen Unternehmen aus. Ich arbeite zur Zeit in einer 
Bosch-Tochterfirma und in unserer Abteilung ist alles für das man auch 
nur am Rande studieren hätte müssen outgesourced. Der Rest besteht darin 
um den Mist herum zu arbeiden der von kompromissunfähigen Leuten in 
endlosen unproduktiven Meetings besprochen wurde.

Also wenn Du gerne Anzüge trägst und in Meetings gehst, dann geh zu 
einer großen Firma wie Bosch. Wenn Du was Produktives machen willst, geh 
zu einer kleinen Firma.

von Olaf K. (darkover)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich gehe mal davon aus, dass es bei Bosch und co.
> noch schlimmer wäre aber die Arbeitsbedingungen reizen mich trotzdem.

Du willst ordentlich verdienen und das alles von unserem Geld. (Ich hab 
da so die Theorie das bei Bosch aber auch alles durch die ueberteurte 
Kohle aus dem Scheibenwischerverkauf querfinanziert wird)
Aber bedenke das in solchen Firmen nur noch in Meetings rumgelabert wird 
und die wichtige Arbeit dann von externen kleinen Firmen gemacht wird. 
Das fuehrt zu Schaeden an Geist und Persoenlichkeit die durch das 
Schmerzensgeld nicht aufgewogen werden.
Bleib lieber bei einer kleineren Firma!

Olaf

von Faktenschreiber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BOSCH schrieb schon vor Jahren  : Guten Leuten MUSS man absagen"  ...

Irgendwie ist bei aller Polemik was dran ... Geld macht nicht Glücklich
und das Glücke ,ein ggfs besseres Auto zu fahren ,mit sowas beeindruckt 
man
nur den Proll von nebenan .

von Muckido (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gute - Sehr Gute Leuten wollen i.d.R. auch nicht bei einem 
Beamten-Konzern den ganzen Tag in den Sessel pubsen und Prozesse 
verwalten.

von Faxen-Schreiber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muckido schrieb:
> Gute - Sehr Gute Leuten wollen i.d.R. auch nicht bei einem
> Beamten-Konzern den ganzen Tag in den Sessel pubsen und Prozesse
> verwalten.

Natülich muss man schon ein bischen blöd oder psychisch angeknachst sein 
wenn man sich in so einem Job wohlfühlt. Und natürlich wollen da auch 
Gute - Sehr Gute Leute hin nur die sind innerhalb kürzester Zeit 
fustriert und haben innerlich gekündigt.

Deshalb vollkommen richtige Ansicht von denen:

Faktenschreiber schrieb:
> BOSCH schrieb schon vor Jahren  : Guten Leuten MUSS man absagen"  ...

Nur, kann ein Konzern aus Demotivierten, Fustrierten, Beamten und 
geistig minderbemittelten auf die Dauer am Markt bestehen? Nach den 
Gesetzen der Marktwirtschaft müssten die ja irgendwann Konkurs gehen.

Vom Siemens wissen wir ja dass das kein Elektrokonzern ist, sondern eine 
große Bank mit angeschlossenem Elektrolädle. Too big to fail.

Wer ist denn nun der größere Idiot?
1. Die dofen gutbezahlten Beamten im Konzern
2. Die blöden "fachlich Guten" die für deutlich weniger die outgesourste 
Arbeit für die großen Konzerne machen

Fatal ERROR im System würd ich mal sagen.

von Muckido (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, wer nicht ganz dumm ist, geht halt in den Mittelstand und wird 
trotzdem gut bezahlt. :P

In Deutschland natürlich schwierig ;)

von Backflow (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sehr Gute Leuten wollen i.d.R. auch nicht bei einem Beamten-Konzern
>den ganzen Tag in den Sessel pubsen und Prozesse verwalten.


Klingt irgendwie so, als ob man dir bei BOSCH abgesagt hätte.

von Muckido (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Backflow schrieb:
> Klingt irgendwie so, als ob man dir bei BOSCH abgesagt hätte.

Ich habe mich dort (und bei anderen Beamen-Konzernen) nach dem Studium 
nie beworben, aber klingt irgendwie so, als ob du ein Sesselpubser bist? 
;)

von Backflow (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich habe mich dort (und bei anderen Beamen-Konzernen) nach dem Studium
>nie beworben,

Du plapperst also nicht einfach irgendetwas nach sondern hast deine 
Inromationen aus erster Hand.

>aber klingt irgendwie so, als ob du ein Sesselpubser bist?

Wenn wir unsere Gehaltszettel vergleichen, wirst du Durchfall bekommen.

von Faxen-Schreiber (Gast) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Backflow schrieb:
>>aber klingt irgendwie so, als ob du ein Sesselpubser bist?
>
> Wenn wir unsere Gehaltszettel vergleichen, wirst du Durchfall bekommen.

Ist ja interessant. Erzähl mal was von deiner professionellen und 
prozessorientierten Arbeit.

von Muckido (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Backflow schrieb:
> Du plapperst also nicht einfach irgendetwas nach sondern hast deine
> Inromationen aus erster Hand.

Falsch. Ich habe Erfahrungen aus erster Hand (Praktika), Kommilitonen, 
langjährige Beamten-Ingenieure im Freundes- und Bekanntenkreis, usw.


> Wenn wir unsere Gehaltszettel vergleichen, wirst du Durchfall bekommen.

Glaube kaum, arbeite aber auch nicht in Deutschland.


Dass die Beamten-Ingenieure in IGM-Betrieben überbezahlt sind, ist 
allerdings klar.

von Backflow (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
>Falsch. Ich habe Erfahrungen aus erster Hand (Praktika), Kommilitonen,
>langjährige Beamten-Ingenieure im Freundes- und Bekanntenkreis, usw.

Da Siemens also keine guten Leute einstellt, besteht dein Bekanntenkreis 
aus minderqualifizierten Leuten?!

von Muckido (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Backflow schrieb:
> Da Siemens also keine guten Leute einstellt, besteht dein Bekanntenkreis
> aus minderqualifizierten Leuten?!

Deine Versuche mich demütigen sind ziemlich kindisch und auch noch dumm.

Mengenleere schon wieder vergessen? Habe ich irgendwo behauptet, mein 
Bekanntenkreis bestünde nur aus Beamten-Ingenieuren?

Beim nächsten Mal ein bisschen mehr nachdenken oder verlernt man das so 
schnell? Soll ich dir einen Prozess aufmalen, damit du es kannst? ;)

von Muckido (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
P.S.

Bevor du dir Mühe gibst, ich bin off.

Viel Spaß morgen wieder beim routnierten Kaffee trinken und Sessel 
pubsen. :P

von luke (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
also
ich will eigentlich nur viel verdienen wenig dafür leisten großes auto 
dickes handy und einen schönen anzug
-> also wäre bosch nach den aussagen das richtige für mich wie?

von Backflow (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
>Viel Spaß morgen wieder beim routnierten Kaffee trinken und Sessel
>pubsen. :P

Der Kaffee wird mir morgen noch mal so gut schmecken.

>Bevor du dir Mühe gibst, ich bin off.

Und tschüß!

von Test (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ja

von Ansichtssache (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muckido schrieb:
> Gute - Sehr Gute Leuten wollen i.d.R. auch nicht bei einem
> Beamten-Konzern den ganzen Tag in den Sessel pubsen und Prozesse
> verwalten.

Gute Leute wissen, aber die berufliche Erfüllung hinten an zu stellen, 
wenn es geht, eine Familie durchzubringen und das Haus abzubezahlen. Im 
überteuerten Ländle ist als Alleinverdiener oder mit einer Frau nur in 
Teilzeit ein IGM-Gehalt als Ingenieur absolut zwingend nötig. Der 
Mittelstand hat oft die anspruchsvolle, outgesourcte Arbeit mit 
unabwägbaren finanziellem Risiko an der Backe und wird von Bosch und Co. 
im Schwitzkasten durch das "Beamtentum" reguliert. Deshalb kommt beim 
Mittelständler deutlich weniger für die Mitarbeiter rum, da sind den 
Inhaber die Hände gebunden.
Über 70.000 Euro brutto im Jahr und das für 35 h auf einer 
"Fachposition", bekommst du beim Mittelständler so gut wie nie und wenn 
gehört der zu den ganz "Großen" und ist eh dem Tarif angeschlosssen. 
Ansonsten gibts nur 60.000 Euro und dann 40 h. Schlechte Wahl. In den 5 
h pro Woche, die man gut gemacht hat, kann man dann auch in seinem 
Keller basteln.

von Muckido (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ansichtssache schrieb:
> Über 70.000 Euro brutto im Jahr und das für 35 h auf einer
> "Fachposition", bekommst du beim Mittelständler so gut wie nie

Ich liege drüber, mit 3 Jahren BE und ein Ende ist nicht in Sicht. =)

Allerdings arbeite ich inzwischen auch nicht mehr in 
Deutschland/Europa.

Wer in den Mittelstand will, muss sich in Deutschland bei einem 
Hidden-Champion (gibt es viele!) bewerben oder im Ausland (USA, Kanada, 
Australien, Singapur, ...).

Ingenieuresbeamter werden mag für schwäbische Häuslebauer sehr attaktiv 
sein, aber zum Glück sind die Menschen nicht alle gleich. :P

Und meine Freizeit verbringe ich mit anderen Dingen, weil mein Job mich 
in Sachen Ingeneurtätigkeiten voll befriedigt und auslastet. So kann ich 
mich in meiner Freizeit um andere Dinge wie Roadtripps, Sport, etc. 
konzentrieren. =)

BTW bin ich auch noch besser für die Zukunft vorbereitet, weil die 
Ingenieursbeamten nach dem Studium weniger lernen als ich und ihr Wissen 
auch schneller verfällt/nur wenige Handgriffe notwendig sind. 
Excel-Akrobat und Prozessdurchführer zu werden ist halt nicht jedem 
Ingenieur eine angenehme Zukunftsperspektive. :P

von D. I. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muckido schrieb:
> Wer in den Mittelstand will, muss sich in Deutschland bei einem
> Hidden-Champion (gibt es viele!) bewerben oder im Ausland (USA, Kanada,
> Australien, Singapur, ...).
>
> Ingenieuresbeamter werden mag für schwäbische Häuslebauer sehr attaktiv
> sein, aber zum Glück sind die Menschen nicht alle gleich. :P

Damit stößt du hier eh auf taube Trollohren ;)

von Marx W. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> Damit stößt du hier eh auf taube Trollohren ;)

Trolle haben Ohren?

von Resümee (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:
> Gibt es bei Bosch auch
> noch richtige Entwickler, die tatsächlich mehr als 50% der Zeit im Labor
> verbringen? Falls ja, wie kommt man an eine solche Stelle?

Tscha Ausnahmen gibt es leider keine, so wies aussieht.

Noch ein prima Witz zu dem Thema, der Witz ist schon über 25 Jahre alt 
desshalb hab ich die %-Zahl nach neuesten Erkentnissen etwas nach unten 
korriegiert. Im Orginalwitz lag die noch bei 50.

Also
Bei einer Betriebsbesichtigung beim Bosch (beliebiger Großkonzern) wird 
der Abteilungsleiter gefragt:
"Wieviele Leute arbeiten bei ihnen eigentlich?" Der läuft sofort rot an 
und antwortet etwas schüchtern. "Ich schätze mal so ungefähr 10%"

von Wilhelm F. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Resümee schrieb:

> Also
> Bei einer Betriebsbesichtigung beim Bosch (beliebiger Großkonzern) wird
> der Abteilungsleiter gefragt:

Du meintest sicher: Entwicklungsleiter.

> "Wieviele Leute arbeiten bei ihnen eigentlich?" Der läuft sofort rot an
> und antwortet etwas schüchtern. "Ich schätze mal so ungefähr 10%"

Ooch, das finde ich aber jetzt noch fast in einem guten Rahmen.

von Sandra (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Komm zu uns!! Wir suchen Leute die Entwickeln wollen. Ungestört von 
Meetings und Telefon.
Fa. Adatis GmbH & Co. KG
www.adatis.com

von Hohes C (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muckido schrieb:
> Gute - Sehr Gute Leuten wollen i.d.R. auch nicht bei einem
> Beamten-Konzern den ganzen Tag in den Sessel pubsen und Prozesse
> verwalten.

Das kann ich voll bestätigen. Und nein, mir hat man nicht abgesagt, ich 
habe 10 Jahre in einem solchen Laden ausgehalten, bis an den Rand des 
Wahnsinns.

Folgende Typen findet man vorrangig:

1. Die von dir erwähnten "Beamten"-Sesselpupser (Eigentlich eine 
Beleidigung für Beamte, die sicherlich mehr Produktives leisten).
2a) Die guten Leute, die aber wegen des Geldes, der lockeren Arbeit und 
der Jobsicherheit bleiben und sich mit ihrem Schicksal abgefunden haben.
2b) Die richtig frustrierte gute Leute, die sich schnell wieder 
verziehen oder aufgrund der in 2a) erwähnten Bedingungen doch irgendwie 
durchhalten.
3. Low-Performer, denen die Bürokratie nur Recht ist, weil sie dadurch 
ihre Nicht-Leistung perfekt verschleiern können.

In manchen kleinen Ecken im Elfenbeinturm (Vorentwicklung, Forschung) 
mögen auch ein paar gute und motivierte Ingenieure übrigbleiben. Das ist 
aber eine Minderheit.

von allianz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
egal² schrieb:
> Bosch arbeitet professionell und prozessorientiert

Wenn ich mir den 80167 angucke kann ich nur sagen:

wusel * wusel = bastelquadrat

von Tink twice (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
allianz schrieb:
> 80167

Ist das deine Personalnummer bei Bosch?

von Tink twice (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hohes C schrieb:
> bis an den Rand des
> Wahnsinns.

durch glückliche Umstände (es war gerade Krise und Einstellungsstopp) 
ist es mir auch gelungen einen großen Bogen um die Einlieferung in die 
geschlossene Anstalt zu machen.

von beteiligter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hohes c hat es richtig zusammen gefasst. Wenn man aber die richtige Ecke 
erwischt hat ist es super! Problem: die muss man erstmal finden, den 
nicht nur die Kultur in den einzelnen Bereichen ist unterschiedlich 
sondern auch in den einzeln Abteilungen, gar sogar in den einzelnen 
Gruppen. Manchmal ist das Klima selbst in der gleichen Gruppe in zwei 
Stockwerken verschieden!

Wichtig: mit der Zeit baut man unweigerlich ein Netzwerk auf und die 
guten Leute werden automatisch zusammen gecastet.
Ich kann jedoch nicht sagen, wie das in Serienprojekten aussieht. Wenn 
man sich mit einer erbrechenden tiefe mit nur einem detailthema 
beschäftigt, wird man wohl immer mit den selben fünf hanseln zu tuen 
haben... Wen man gut mit denen kann, ist es ja super:-)

Ich bin absolut zufrieden, möchte aber die Region wechseln, dort ist 
kein Bosch mehr und ich habe dadurch sorge auf den ganzen dekadenten 
Luxus verzichten zu müssen (mein aktueller job wird nicht zu toppen 
sein)

Aber man ist ja oft auch selbst schuld: wehrt man den orgakram nicht ab, 
so wird man ihn wohl bearbeiten müssen - wird nicht mehr im labor 
stehen. Sofern man denn glaubt, das wäre die Erlösung.
Es gibt viele, die werden Frei gehalten und machen ihr eigenes 
(zielorientiertes) Ding. Das ist durchaus toleriert, den es werden ja 
auch (ungefragt) brauchbare Ergebnisse geliefert.

von Thomas1 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Marx W. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas1 schrieb:
> Besonders sozial war Bosch noch nie.
> 
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/zwangsarbeit-die-schuld-von-robert-bosch-12605050.html

Mal soll nur nicht glauben, nur weil eine Stiftung dahinter steht, ist 
der Profit dadurch nicht das wichtigste!

Die Schwarz-Stiftung macht`s vor!

Und für die Vermögensschäden aus Enteignung und Raub in der NS-Zeit hat 
der deutsche Steuerzahler die Entschädigung gezahlt. Die von Raub und 
Enteignung profitiert haben, haben ihre Beute heute noch!

von Acker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hier so erzählt wird kann ich bestätigen.

1. Großer Konzern != als Angestellter musst du fachlich auf der Höhe 
sein.
2. Schlipsträger und Laberbacken werden besser angesehen als die guten 
Leute, die letztendlich für die Wertschöpfung im Unternehmen sorgen. 
Gleiches gilt auch bei der Bezahlung.
3. Es gibt genügend Faulenzer die sich auf Kosten der angagierten 
Arbeitnehmer ausruhen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.