mikrocontroller.net

Forum: Platinen Bohrdatei für fertige Leiterplatte


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Hugo P. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend,

ich habe einige fertig geätzte Platinen, die dieses Mal sehr viele 
Bauteilbohrungen enthalten. Deshalb möchte ich nicht mehr selber von 
Hand bohren, sondern per CNC-Fräse.

An meiner Arbeitsstelle gibt es eine Werkstatt für Metallbearbeitung. 
Unter Anderem stehen solche Maschinen rum: 
http://de.dmgmoriseiki.com/produkte Es sind also typische CNC-Fräsen für 
die Fertigung vorhanden.

Meistens werden die Fräsen von den Bedienern direkt am Panel bedient und 
programmiert (Schnittstellen zur Verarbeitung von Dateien wird es aber 
geben); meine Platine ist bis jetzt auch noch eher Nebensache, sodass 
sich keiner von den Schlossern intensiv damit beschäftigen kann.

Ich möchte denen eine Datei geben, die die Maschine eindeutig versteht 
und die Löcher bohrt.

Welche Skripte (ulp?) könnt ihr am besten empfehlen? Sollte Eagle direkt 
G-Code generieren?

von Der Rächer der Transistormorde (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hugo P. schrieb:
> Welche Skripte (ulp?) könnt ihr am besten empfehlen? Sollte Eagle direkt
> G-Code generieren?

Nun, da kann ich dir alle empfehlen die Informationen zu Bohrkoordinaten 
und Bohrdurchmessern enthalten


> Schnittstellen zur Verarbeitung von Dateien wird es aber
> geben

Welche ist die Frage?

Da die Qualität der Antworten von der Qualität der Fragen abhängig ist 
würde ich empfehlen diese erst einmal zu erhöhen

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Hugo P. (Gast)

>Welche Skripte (ulp?) könnt ihr am besten empfehlen?

Kein ULP, sondern CAM-Prozessor.

> Sollte Eagle direkt G-Code generieren?

Bitte? Das Standardformat für Bohrdateien ist Excellon.

von Michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder DRILL. Das macht EAGLE problemlos.

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hugo.

Hugo P. schrieb:

> Ich möchte denen eine Datei geben, die die Maschine eindeutig versteht
> und die Löcher bohrt.
>
> Welche Skripte (ulp?) könnt ihr am besten empfehlen? Sollte Eagle direkt
> G-Code generieren?

Meine Erfahrungen mit Eagle sind etwas veraltet (4.16r2). Vieleicht gibt 
es mittlerweile so etwas.

Aber Eagle kann auf jeden Fall für Bohrdaten das Excellon Format 
ausgeben.
Diese könnten mit irgendeinem Tool in G-Code für die Maschine 
umgewandelt werden.

z.B. hiermit:
http://www.burger-web.com/ProductDescription/ETC/en_ETC.htm.en
Keine Ahnung, ob, und wie gut es funktioniert. Ich habe nur nach 
"Excellon to G-code" als fixem Ausdruck gesucht. ;O)

Eagle kann auf jeden Fall auch Gerber Daten ausgeben, und es ist 
vermutlich auch so, dass Du die Bohrdaten als Gerber Daten ausgeben 
kannst.
Es gibt auch Programme, die Gerber in G-Code umwandeln können. Aber die 
sind vermutlich oft nur zum Konturfräsen der Leiterbahnen geeignet, und 
nicht zum Umwandeln der Bohrdaten.
Eine Ausgabe der Bohrdaten als Gerber wird eher selten verwendet. 
Goggeln nach "Gerber to G-Code" brachte: 
http://code.google.com/p/pygerber2gcode/
Keine Ahnung, was es taugt und ob es für Deinen Fall geeignet ist.

Gerber Daten, Excellon Daten und G-Code sind einander sehr ähnlich. Eine 
Konvertierung ist dadurch "relativ" einfach, bis auf die Tatsache, dass 
sich zumindest Gerber und G-Code sehr lange evulotorisch entwickelt 
haben (und dies immer noch tun). Dadurch existieren noch viele alte 
Dialekte, und einige Maschinenhersteller haben ihren Sonderdialekt.

Darum musst Du schon genau über G-Code Bescheid wissen, um den 
Schlossern richtige Daten geben zu können.

Informationen zu Gerber und Excellon findest Du hier:
http://www.mikrocontroller.net/articles/Gerber-Tools

Und Info zu G-Code hier:
http://reprap.org/wiki/G-Code
http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/fakultaeten/fakultaet_maschinenwesen/ihp/hft/studium/lecture/special_lectures/cnc_tec/download_cnc/5_CNC-Programmaufbau_2011.pdf

Leider habe ich selber keine Ahnung von G-Code, um Dir passende Tipps zu 
geben. Aber sprech doch mal mit Deinen Schlossern.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http:www.dl0dg.de

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:

Bernd Wiebus schrieb:

> Aber Eagle kann auf jeden Fall für Bohrdaten das Excellon Format
> ausgeben.
> Diese könnten mit irgendeinem Tool in G-Code für die Maschine
> umgewandelt werden.

Wenn Du gaaanz viel Glück hast, kennt die CNC-Bohrmaschine sogar das 
Excellon Format. Oder das Sieb + Maier Format, das könnte Eagle auch 
ausgeben.

Eigentlich sind das spezielle Formate für Bohrmaschinen, aber eben halt 
weniger die Sorte, die von Schlossern verwendet wird.
Darum fände ich es ungewöhnlich und bemerkenswert, wenn die Maschine das 
kennen würde.

Nebenbei bemerkt: Ich bin als Kind in einer Schlosserei aufgewachsen, 
und Schlossere hobbymäßig auch noch oft herum. Meine Erfahrung: So eine 
Bohrmaschine aus einer Bauschlosserei dürfte sich schwer tun, Bohrer 
unter 1mm überhaupt zu fassen. Du müsstest vermutlich ein spezielles 
Bohrfutter für so kleine Bohrer verwenden.

Ausserdem ist Platinenmaterial von Vorschub und Drehzahl her ganz anders 
zu Bohren als Stahl oder Alu. Ob die Maschine die Bereiche abdeckt ist 
fraglich (eher nicht ;O)), aber Du könntest ja in etwa mit den 
geschätzten Werten arbeiten, die Du verwendest, wenn Du von Hand bohrst.


Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http:www.dl0dg.de

: Bearbeitet durch User
von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein Nachtrag:

Bernd Wiebus schrieb:

> Eagle kann auf jeden Fall auch Gerber Daten ausgeben, und es ist
> vermutlich auch so, dass Du die Bohrdaten als Gerber Daten ausgeben
> kannst.

Ich habe mir gerade mit einem Editor mal das angesehen, was Eagle 4.16r2 
im CAM-Job mit dem Ausgabe device "GERBDRL" erzeugt. Das ist weder 
Gerber, noch Excellon, sondern eine rohe Mischung aus beidem.

Der Form halber ist es ein Gerber ohne Header und Aperturvereinbarung.
Erst wird als Move der Ursprung angefahren, und dann folgen die 
Bohrkoordinaten im Gerber Style als Blinks. Blockweise vorneweg aber 
kein D-Code für die (nicht existierende) Aperturdefinition, sondern die 
T-Codes die in der Excellon Bohrertabelle vereinbart sind....

Keine Ahnung, ob es irgendwo ein Programm gibt, mit dem Du damit was 
anfangen kannst, ohne es von Hand oder mit einem Skript vorher 
aufzuarbeiten.....
Gerbv zeigt es z.B. nicht an, sondern schmeisst nur Fehlermeldungen.

Zum Vergleich: KiCad legt als "Gerberdrillfile" etwas an, was regulär 
einem Gerberfile entspricht, und die Boherdurchmesser aus der 
Bohrertabelle als Aperturdefinitionen enthält.
Mit diesen Aperturen werden nun als Blink die Bohrungen an den passenden 
Koordinaten gesetzt.

Ganz zum Schluss wird noch grafisch neben die Platine eine Bohrerlegende 
gemalt.

Über Sinn und Zweck der Legende kann man jetzt noch diskutieren, aber 
immerhin kannst Du das ganze in einem Gerberviewer richtig angezeigt 
bekommen und als Bohrhilfe ausdrucken. Und weil es "echtes" Gerber ist, 
hast Du vermutlich eher eine Chance, das auch mit anderen Programmen 
weiterverwenden zu können.

Insofern habe ich mir von der Ausgabe der Bohrdaten als Gerberfile unter 
Eagle mehr versprochen....

> Es gibt auch Programme, die Gerber in G-Code umwandeln können. Aber die
> sind vermutlich oft nur zum Konturfräsen der Leiterbahnen geeignet, und
> nicht zum Umwandeln der Bohrdaten.
> Eine Ausgabe der Bohrdaten als Gerber wird eher selten verwendet.
> Goggeln nach "Gerber to G-Code" brachte:
> http://code.google.com/p/pygerber2gcode/
> Keine Ahnung, was es taugt und ob es für Deinen Fall geeignet ist.

Versuch halt Dein Glück......Eagle4.16r2 ist eben auch schon sehr alt. 
Ich hoffe mal, dass das aktuelle jetzt besser ist.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http:www.dl0dg.de

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die beiden Excellon-Varianten vom Eagle-CAM-Modul (Excellon und Excellon 
Rack) kann beispielsweise SheetCam problemlos lesen. Man muß nur die 
Bohrertabelle vorher richtig anpassen.

von Hugo P. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
habe gerade mal Testweise eine beliebige Platine durch den CAM-Prozessor 
geschickt. Raus kam eine Excellon-Datei (siehe Anhang), die ich mir mit 
einem Online-Viewer schon angucken konnte.

Ist das jetzt schon etwas, womit der CNC-Bediener vielelicht etwas 
anfangen könnte?

Verstehe aber noch nicht ganz, warum Metallbearbeitungsfräsen nicht 
geeignet sind. Geschwindigkeit kann man doch dorsseln? Ich denke, dass 
die Löcher auch mindestens 1,5mm Durchmesser haben. Ich hoffe zumindest, 
dass es genauer geht, als von Hand die Platine in der 
Ständerbohrmaschine zu bohren ;-)












%
M48
M72
T01C0.0335
T02C0.0374
T03C0.1260
%
T01
X22627Y9730
X13627Y9730
X12627Y9730
X5027Y28730
X6027Y28730
X7027Y28730
X9027Y28730
X8027Y28730
X10027Y28730
X11027Y28730
X12027Y28730
X13027Y28730
X15627Y28730
X16627Y28730
X17627Y28730
X19627Y28730
X20627Y28730
X21627Y28730
X27627Y28730
X23627Y28730
X24627Y28730
X26627Y28730
X25627Y28730
X28627Y28730
X11627Y9730
X10627Y9730
X7627Y9730
X8627Y9730
X9627Y9730
X17627Y9730
X20627Y9730
X21627Y9730
X19627Y9730
X18627Y9730
X16627Y9730
X14627Y9730
X30627Y28730
X29627Y28730
X23627Y9730
X32627Y9730
X25627Y9730
X26627Y9730
X29627Y9730
X31627Y9730
X30627Y9730
X27627Y9730
X28627Y9730
X18627Y28730
X14627Y28730
X4027Y28730
T02
X33627Y27730
X33627Y28730
X33627Y26730
X34627Y27730
X34627Y26730
X34627Y25730
X34627Y24730
X34627Y23730
X34627Y22730
X33627Y12730
X33627Y11730
X34627Y12730
X34627Y11730
X33627Y19730
X34627Y20730
X34627Y13730
X34627Y14730
X34627Y15730
X33627Y15730
X33627Y14730
X33627Y13730
X33627Y16730
X34627Y16730
X34627Y17730
X34627Y18730
X34627Y19730
X33627Y18730
X33627Y25730
X33627Y24730
X33627Y23730
X33627Y22730
X33627Y20730
X33627Y21730
X33627Y17730
X34627Y28730
X34627Y21730
T03
X43027Y10730
X42907Y12730
X42987Y15210
X43207Y17050
X43167Y19050
X43307Y22610
M30

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hugo.

Hugo P. schrieb:

> habe gerade mal Testweise eine beliebige Platine durch den CAM-Prozessor
> geschickt. Raus kam eine Excellon-Datei (siehe Anhang), die ich mir mit
> einem Online-Viewer schon angucken konnte.

Ok.

> Ist das jetzt schon etwas, womit der CNC-Bediener vielelicht etwas
> anfangen könnte?

Grundsätzlich ja.....es gibt ja spezielle Maschinen, die genau das 
Format brauchen. Ob das aber seine Maschine verwenden kann, weiss ich 
nicht.
Er braucht aber noch Zusatzinformationen: Drehzahl der Spindel, wie 
schnell sie abgesenkt wird, und wie tief ec.

Das sprich mit ihm ab.


> Verstehe aber noch nicht ganz, warum Metallbearbeitungsfräsen nicht
> geeignet sind. Geschwindigkeit kann man doch dorsseln?

Drosseln ja, aber Platinenbohrmaschienen machen Drehzahlen, da wird auch 
ein Formel 1 Rennwagen blass vor Neid. ;O)

> Ich denke, dass
> die Löcher auch mindestens 1,5mm Durchmesser haben.

!??? Das ist aber seeehr rustical. Aber um so besser für Dein Vorhaben.
Leider stimmt es auch nicht ganz.*)

> Ich hoffe zumindest,
> dass es genauer geht, als von Hand die Platine in der
> Ständerbohrmaschine zu bohren ;-)

Das ja.

Kurze Erläuterung zum Excellon Code:

> %
Das ist eine Grenze für den Header Bereich mit den Definitionen.

> M48
Das sagt, das hier der Anfang des Headers ist.

> M72
Das sagt, das als Einheit Inch verwendet wird.

> T01C0.0335
> T02C0.0374
> T03C0.1260
Das sind die Bohrerdefinitionen. "T" für "Tool", "01" zählt die 
Werkzeuge durch, C weiss ich nicht, vermutlich für "circular" also rund. 
und "0.0335" ist der Bohrerdurchmesser in Inch.

> %
Das ist eine Grenze für den Header Bereich mit den Definitionen.

> T01
Mit dem Werkzeug T01 bohre

> X22627Y9730
An der Position X = 22627 und Y = 9730

> X13627Y9730
An der Position X = 13627 und Y = 9730 usw.

> X12627Y9730
~~~
~~
~

> T02
Mit dem Werkzeug TO2 bohre

> X33627Y27730
~~~
~~
~

> M30
Ende des Programms und Rewind (gehe zum Anfang)

Mit diesen Informationen und den Informationen, die Dir der Bediener der 
Maschine gibt, wie sein Datenformat aufgebaut ist, solltest Du zumindest 
von Hand etwas passendes zusammengeschrieben bekommen.

*)
Die Bohrerdefinition

> T01C0.0335
> T02C0.0374
> T03C0.1260

entspricht einem 0,8509mm Bohrer für T01, einem 0,9499695mm Bohrer für 
T02 und einem
3,200432004mm Bohrer für T03. Das könntest Du auf gängigere metrische 
Bohrer runden.
Pass aber dabei auf, dass Dir genug Restring bleibt. ;O)
Gerechnet habe ich mit 25,4mm für 1 inch.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

von Reinhard Kern (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

zuerst mal müsste man wisssen,

1. Ob die Maschine überhaupt die Funktion kennt, automatisch eine 
Position azufahren und dort ein Loch zu bohren

2. Wie die Befehlssequenz dafür aussieht

Da Excellon im wesentlichen ganz einfach eine Folge von X- und 
Y-Koordinaten enthält, kann man sich eine Umsetzung danach leicht selbst 
schreiben, das ginge wahrscheinlich schon mit den Möglichkeiten eines 
Texteditors und ganz bestimmt mit Excel.

Gruss Reinhard

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.