mikrocontroller.net

Forum: Platinen Gerberdaten und Blendendatei


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Philipp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich kenn mich leider mit dem Gerber Format nicht aus.
Ich habe hier eine Leiterplatte im Gerber RS-274-D (glaube ich 
jedenfalls) Format. Die Leiterplatte wurde von einer Partner Firma 
entwickelt, welche uns nur diese Gerber Daten zur verfügung stellt.

Ein Bestücker fragte mich nun nach einer zusätzlichen Blendendatei.
Und ich frage mich nun, ob er diese Datei wirklich braucht, da ein 
anderer Bestücker mit den Gerber Dateien zufrieden ist. Und ein dritter 
Bestücker liefert uns die Leiterplatten bereits seit 1 - 2 Jahren und 
hat wahrscheinlich auch nur diese Dateien bekommen.

Falls diese Blendendatei tatsächlich notwendig ist, kann ich die 
irgendwie erstellen oder muss ich mich da an die Partner Firma wenden, 
die diese Leiterplatte entwickelt hat?

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp schrieb:
> Ein Bestücker fragte mich nun nach einer zusätzlichen Blendendatei.

Wenn du tatsächlich Daten im RS-274-D-Format hast, dann brauchst du
sie.  Andererseits solltest du sie dann immer schon gebraucht haben.

Wenn die Daten im RS-274-X-Format sind, stehen die zu benutzenden
Blenden am Anfang der Datei mit drin:
G04 BAE OUTPUT*
%MOIN*%
%AMT27*7,0,0,0.10791,0.09610,0.03400,0*%
%ADD10C,0.00500*%
%ADD11C,0.07874*%
%ADD12C,0.01201*%
%ADD13C,0.02000*%
%ADD14C,0.04000*%
%ADD15C,0.05000*%
%ADD16C,0.06000*%
%ADD17C,0.08000*%
%ADD18C,0.10000*%
%ADD19C,0.15000*%
…

Diese %ADD-Anweisungen beschreiben die Blenden (in diesem Falle alles
kreisrunde [Circle] mit einer Durchmesserangabe in Zoll).

p.s.: Wobei das natürliche normalerweise nur bei der Fertigung der
Platine wirklich interessant ist.  Normalerweise sollte man dem
Bestücker doch wohl pick&place-Daten zur Verfügung stellen, hätte
ich jetzt erwartet.

: Bearbeitet durch Moderator
von Dieter W. (dds5)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schlage mich gerade mit einem ähnlichen Problem herum.

Vor ca. 8 Jahren hatte ich die gleichen Dateien zu einem inzwischen 
nicht mehr existierenden LP-Hersteller geschickt und ohne Rückfrage die 
Platinen bekommen.
Jetzt hieß es "da sind keine Blendendaten dabei" - sind aber doch, nur 
hat der Hersteller offenbar kein Programm (mehr) um dieses Format 
konvertieren zu können.

Dateiauszug:
Blenden-Tabelle

#10 - rund X=0.210 mm, Y=0.210 mm
#11 - rechteckig X=1.800 mm, Y=3.200 mm
#12 - rechteckig X=1.300 mm, Y=0.450 mm
#13 - rund X=3.100 mm, Y=3.100 mm
#14 - quadratisch X=3.100 mm, Y=3.100 mm
#15 - rechteckig X=1.700 mm, Y=0.770 mm

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Dieter Werner (dds5)

>Jetzt hieß es "da sind keine Blendendaten dabei" - sind aber doch, nur
>hat der Hersteller offenbar kein Programm (mehr) um dieses Format
>konvertieren zu können.

Kann jeder normale Gerberviewer, da muss man halt die Form und Masse per 
Hand in der Blendentabelle nachtragen. Dauert 5 Minuten.

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg, hallo Dieter.

Jörg Wunsch schrieb:

> Wenn du tatsächlich Daten im RS-274-D-Format hast, dann brauchst du
> sie.  Andererseits solltest du sie dann immer schon gebraucht haben.

Grundsätzlich richtig. Auf der anderen Seite: Wenn die Platine aus einer 
Zeit stammt, als noch Fotoplotter mit Blendentellern mit 6 Blenden 
üblich waren, kann es bei gröberen Schaltungen durchaus sein, dass 
einfach der "übliche" Blendenteller im Umfeld gerade dieser Fabrik 
verwendet wurde, und alles kam irgendwie hin....

Heutzutage mit frei definierbaren Aperturen klappt sowas natürlich mit 
hoher Wahrscheinlichkeit eher nicht.

> p.s.: Wobei das natürliche normalerweise nur bei der Fertigung der
> Platine wirklich interessant ist.  Normalerweise sollte man dem
> Bestücker doch wohl pick&place-Daten zur Verfügung stellen, hätte
> ich jetzt erwartet.

Ich kenne es so, dass man dem Platinenzulieferer alle Gerberdaten und 
Drillfiles plus Kommentardatei und Picknplace gibt. Dazu eine 
kommentierte Stückliste und eventuell bei spezialitäten noch eine Datei 
mit Erläuterungen.
Bestückungsdruck, Pasten und Kleber hat er ja bei den Gerberdaten, 
eventuell noch eine Fertigungs- oder Kommentarlage und vieleicht noch 
eine Courtyardlage.

Der Leiterplattenzulieferer/Bestücker gibt dann bei der Bestellung der 
Platinen in bei einer Platinenfertigung die nötigen Gerberdaten, 
Drillfiles und eventuell Erläuterungen weiter.

Dieter Werner schrieb:

> Vor ca. 8 Jahren hatte ich die gleichen Dateien zu einem inzwischen
> nicht mehr existierenden LP-Hersteller geschickt und ohne Rückfrage die
> Platinen bekommen.
> Jetzt hieß es "da sind keine Blendendaten dabei" - sind aber doch, nur
> hat der Hersteller offenbar kein Programm (mehr) um dieses Format
> konvertieren zu können.

Richtig. Aber selbst vor 8 Jahren war das schon antiquiert....die 
Blendentabelle war einfach eine Texttabelle, und die Blenden wurden dann 
an der Maschine (oder in einem passenden Programm) von Hand eingefügt.

Ich gehe eher davon aus, dass der Fertiger jetzt entweder diese 
Möglichkeit nicht kennt, oder aber sich die zeitaufwändige Arbeit mit 
hohem Risikopotential etwas falsch zu machen nicht Leisten kann.

Vieleicht können das aktuelle Programme wirklich nicht nachbessern, aber 
das glaube ich eher nicht. Im Zweifel kann man das auch per Hand mit 
einem Texteditor nach der Spezifikation für Gerberdaten machen. Aber das 
ist dann wirklich SEHR mühevoll. Ich habe das einmal gemacht....;O)
Vermutlich wirst Du das selber machen müssen oder jemanden mit Geld dazu 
bestechen müssen, aber machbar ist es. Es könnte, je nach Platine, aber 
einfacher sein, die Platine komplett neu zu entwickeln.

Unter http://www.mikrocontroller.net/articles/Gerber-Tools findest Du 
weitere Informationen zu Gerberdaten, und zu Programmen, die eventuell 
diese Aufgabe erleichtern.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

von Reinhard Kern (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Wiebus schrieb:
> dass
> einfach der "übliche" Blendenteller im Umfeld gerade dieser Fabrik
> verwendet wurde

Da war der Informationsfluss umgekehrt: der Plot-Service (mit dem 
LP-Hersteller nicht unbedingt identisch) stellte einen Ausdruck des 
verfügbaren Blendentellers zur Verfügung, normalerweise ein bedrucktes 
DIN A4-Blatt mit Angaben wie Gxx = rund 3 mm usw. Die Anzahl war 
beschränkt auf 20 .. 50 Blenden, daher gab es nur ein paar runde, ein 
paar quadratische usw. Der Kunde konnte auf seiner LP eben nur diese 
verwenden und musste für einen anderen Service alles umstellen, genormt 
war nichts, besonders nicht die Zuordnung.

In dem Fall braucht man natürlich Angaben über den Blendenteller, die 
damaligen Ausdrucke dürften nicht mehr auffindbar sein. Die Unterlagen 
über Blenden waren auch nicht Projekt-Bestandteil, da sie ja immer 
gleich waren bei gleichem Dienstleister. Es bleibt nur die Möglichkeit, 
per Reverse Engeneering anhand einer existierenden LP zu versuchen, die 
verwendeten Blenden zu rekonstruieren. Man kann sich die LP-Daten in 
einen Viewer laden mit einem Standard-GCode und dann solange die 
GCode-Tabelle bearbeiten, bis die LP auf dem Bildschirm ähnlich aussieht 
wie in der Realität.

Gruss Reinhard

von Philipp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, erstmal danke an alle.
Also die Leiterplatte wurde erst vor ca. 1 - 2 Jahren  von einer 
japanischen partner Firma entwickelt. (War zu der zeit noch Lehrling und 
hab von dem Projekt so ziemlich nichts mitbekommen)
Der Bestücker wird sich auch um das einholen von Angeboten für die 
Leiterplatte kümmern. Tschuldigung, das ich das verschwiegen habe.
Ich werde mich mal mit der Partnerfirma in Verbindung setzen.
Danke.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp schrieb:
> Also die Leiterplatte wurde erst vor ca. 1 - 2 Jahren  von einer
> japanischen partner Firma entwickelt.

Dann schau dir doch bitte erstmal die Dateien an, die du da in der
Hand hast.

von Reinhard Kern (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Dann schau dir doch bitte erstmal die Dateien an, die du da in der
> Hand hast.

Vielleicht kann er die japanische Schrift nicht lesen?

Gruss Reinhard

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Reinhard Kern (Firma: RK elektronik GmbH) (rk-elektronik)

>> Dann schau dir doch bitte erstmal die Dateien an, die du da in der
>> Hand hast.

>Vielleicht kann er die japanische Schrift nicht lesen?

Gerberfiles auf Japanisch in UTF-8 ? ;-)

Hai!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.