mikrocontroller.net

Forum: Projekte & Code UpdateLoader: Benutzeroberfläche für FastBoot AVR-Bootloader


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Leo-andres H. (leoloewe)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für den AVR Bootloader FastBoot von Peter Dannegger, Version 2.1

Das Programm ist komplett in Free Pascel (Lazarus) erstellt, die 
Quelltexte und eine kleine Anleitung sind im Archiv enthalten.

Viel Spaß damit!

Autor: Leo-andres H. (leoloewe)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neue Version 2.2.3:
- Verbesserter Verbindungsaufbau, synchronisiert stabiler
- Unterstützung für kleine Sendepuffer, z.B. Attiny, Minimum 8 Byte
- Fehlerkorrektur am Einlesepuffer (Dateilänge wurde falsch gezählt)

Ältere Versionen (ab 2.2.0 von 2012) gibt es auf meiner Seite: 
http://www.leo-andres.de/2012/09/updateloader-benutzeroberflache-fur-avr-bootloader/

Wie immer viel Spaß damit, ich freue mich über Rückmeldungen!

Autor: Leo-andres H. (leoloewe)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Neue Version 2.2.4:
- Vollständige Anzeige langer Port-Bezeichnung (z.B. Bluetooth)
- Konfiguration speichert die tatsächliche Port-Nummer
- Längere Timeouts für langsame Adapter

Mit dieser Version läuft das Update auch über ein RN42 Bluetooth UART 
Modul fehlerfrei durch (ATmega238/16MHz, Windows 7).

Autor: Sebastian E. (s-engel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leo,

ich nutze PEDAs bootloader schon länger und hab mich über die 
begrenzungen des Command-Line-Tools geärgert. Also max. Com4 und kurze 
Verzeichnisse.

Mit deinem Tool klappt das Flashen hervorragend.
Danke!

Als Hardware nutze ich den Arduino Nano (... clone mit FTDI Chip).

VG!
Sebastian

Autor: Albert M. (Firma: Bastler aus Mönchengladbach) (albertm) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-12 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Leo für das nützliche Tool.

Nur so an Rande:
Hunderte laden das Tool runter und nur eine Handvoll findet es nötig 
sich für die kostenlose Software zu bedanken.
Genau diese Erfahrung mache ich auch mit meinen Freeware Programmen. Nun 
habe ich mich lange genug über die Ignoranz und Oberflächlichkeit der 
Leute geärgert und werde in Zukunkt Gegenmassnahmen ergreifen. Dazu kann 
ich nur Empfehlen: http://www.enigmaprotector.com/ , habe ich inzwischen 
gekauft, koster zwar paar Euro, aber damit hat das Ärgern demnächst ein 
Ende.
Dir wünsche ich noch schöne Ostertage!

Gruss Ulrich Albert

: Bearbeitet durch User
Autor: Toni (Gast)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Wer an die Reaktionen seiner Freeware-Anwender Ansprüche stellt und 
diese dann nicht eingelöst werden soll seine Software kostenpflichtig 
machen. So hat der Autor was von- und der interessierte Anwender bleibt 
nicht mit dem ohnmächtigen Gefühl zurück, vor lauter Dankbarkeit für den 
geschenkten Gaul nichts erwarten/einfordern/kritisieren zu dürfen.

Autor: Walter S. (avatar)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Albert M. schrieb:
> Nur so an Rande:
> Hunderte laden das Tool runter und nur eine Handvoll findet es nötig
> sich für die kostenlose Software zu bedanken.

von den Hunderten verwenden es aber auch nur ein paar.
Sehr viele Downloads schaut man sich kurz an und löscht sie gleich 
wieder weil sie einem nicht taugen

Und ansonsten: wer seine Software nicht verschenken will muss sie 
einfach verkaufen

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Als Softwerker ist fühlt man sich mit seiner (aufwendigen) Software 
natürlich allzu schnell als Nabel der Welt. Da wird dann jeder einzelne 
Download ohne Rückmeldung schnell zum (undankbaren) Anwender.
Wie eine Software wie der Enigmaprotector diese vermeintliche "Ignoranz 
und Oberflächlichkeit" bekämpfen soll bleibt für mich ein Geheimnis.

Autor: memo (Gast)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Max schrieb:
> Wie eine Software wie der Enigmaprotector diese vermeintliche "Ignoranz
> und Oberflächlichkeit" bekämpfen soll bleibt für mich ein Geheimnis.

Da hilft Nachdenken

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
memo schrieb:
> Da hilft Nachdenken

Dann klär mal auf

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Albert M. schrieb:
> Nur so an Rande:
> Hunderte laden das Tool runter und nur eine Handvoll findet es nötig
> sich für die kostenlose Software zu bedanken.

Mist, ich nutze Linux.
Muss ich jetzt Millionen Dankes-Mails schreiben an jeden, der zu dem 
ganzen OpenSource- und Freewaresystem beigetragen hat, welches es mir 
erspart, mich mit Windows rumzuärgern?

Selten so einen Blödsinn gelesen.

Autor: memo (Gast)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas schrieb:
> Mist, ich nutze Linux.
> Muss ich jetzt Millionen Dankes-Mails schreiben an jeden, der zu dem
> ganzen OpenSource- und Freewaresystem beigetragen hat, welches es mir
> erspart, mich mit Windows rumzuärgern?
> Selten so einen Blödsinn gelesen.

Du gehörst genau zu den Ignoranten und Oberflächlichen die oben gemeint 
waren. Der Lohn der prof. Softwerker ist harte Währung für ihr Produkt 
und der Lohn der Freeware Ersteller Anerkennung, Zuspruch und 
Diskussion. Wer das nicht versteht, gehört auch genau zu der Gruppe die 
am lautesten aufheult, wenn die Freeware plötzlich nur noch gegen Euro 
zu haben ist, weil der Freewerker irgendwann von der Ignoranz die Nase 
voll hat. Aber Du brüstest Dich ja mit Deinem Linux und erwartest das 
andere für Dich für immer für lau arbeiten. Arbeitest Du umsonst? Nein? 
Dann solltest Du wenigsten die Arbeit derer Anerkennen dies dies für 
Dich machen. Und genau dies ist Deiner gedankenlosen Antwort oben nicht 
im geringsten anzumerken.

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
memo schrieb:
> und der Lohn der Freeware Ersteller Anerkennung, Zuspruch und
> Diskussion.

Darauf besteht Null Anspruch, hör doch auf zu jammern. Der Lohn ist 
zunächst mal weitestmögliche Verbreitung, sofern denn das Programm was 
taugt. Daraus lässt sich dann immer noch dieser oder jener Nutzen 
ziehen.

> am lautesten aufheult, wenn die Freeware plötzlich nur noch gegen Euro
> zu haben ist

Das wird erstens nicht passieren und zweitens heult  auch keiner wegen 
käuflicher Software- ist doch klar daß niemand seine Arbeit für lau 
anbieten muß. Wenn es doch getan wird dann gibts dafür nach wie vor 
genügend Gründe, z.B. s.o.

Autor: Dim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich finde der "UpdateLoader" ist wirklich tolle Sache.
Ebenfalls wie "PD bootloader" - vielen Dank dafür!
Habe nun eine Frage: wird bei "UpdateLoader" auch Atmega64 unterstützt?
Und zwar ich programmiere mein Gerät mit fboot von PD ohne Probleme (aus 
Kommandozeile)
Wenn ich mit dem "UpdateLoader" versuche dann kommt Meldung "Unbekannte 
Signatur..." obwohl die angezeigte Signatur  1E9602 dem Atmega64 gehört.
Wenn ich trotzdem fortfahre dann wird Chip zwar programmiert aber 
bootloader ist weg.
Was mache ich falsch?

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie ist eigentlich der Ablauf beim Programmieren?
Programmiervorgang starten und dann am Controller Reset drücken? Oder 
umgekehrt? Lässt sich das Reset drücken irgendwie einsparen?

Markus

Autor: Karl M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Markus,
ein Bootloader, wie Fastboot 2.9, ist nach einem Reset nur kurze Zeit 
1/3s aktiv, dann übergibt er an das Userprogramm.

Wie sollte man eine Reset einsparen können, wenn das Userprogramm läuft?

Idee gab es, man hört immer im Userprogramm auf eine serielle 
Befehlsfolge  und springt dann den Bootloader an.

Autor: Leo-andres H. (leoloewe)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
erstmal vorweg: Natürlich erwarte ich keine Dankes-Mail nach jedem 
Download.
In meiner Umgebung läuft das Programm gut, deswegen kann ich es ohne 
Fehlermeldungen oder Vorschläge von anderen Benutzern nicht verbessern.

Auch wird der UpdateLoader bestimmt nicht "verdongelt". Das wäre 
gegenüber Peter Dannegger unfair, ohne seinen freien Bootloader gäbe es 
das Programm überhaupt nicht.

Dim schrieb:
> Meldung "Unbekannte Signatur..." [...] bootloader ist weg

Die Signatur ist im UL noch nicht hinterlegt.
Die Flash-Größe usw. wird direkt vom Bootloader abgefragt, abgesehen von 
der Meldung sollte das also kein Problem sein.

Wird der Bootloader tatsächlich überschrieben? Das sollte nicht 
passieren, hast du mal den Flash ausgelesen und nachgesehen was da genau 
passiert?

Markus schrieb:
> Programmiervorgang starten und dann am Controller Reset drücken?

Genau so. Falls der UL zu schnell abbricht kannst du im Erweitert-Reiter 
die Anzahl Verbindungversuche erhöhen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo-andres H. schrieb:
> Mit dieser Version läuft das Update auch über ein RN42 Bluetooth UART
> Modul fehlerfrei durch (ATmega238/16MHz, Windows 7).

Also mit einem Mega88 bei 8Mhz (wegen 3V) via RN42 habe ich mir heute 
die Zähne ausgebissen. Der gleiche Controller mit natürlich identischem 
FastBoot und gleichen RX/TX Pins, 5V Versorgung, direkt an der seriellen 
Schnittstelle angesteuert- kein Problem, das läuft bestens!

Das RN42 ist an 4 Pins (GND,VCC,RXD,TXD) an den Controller angebunden.
Die Baudrate habe ich sowohl mit 115000 als auch 9600 an Modul + 
entsprechende Programmeinstellung probiert- nichts zu machen. Daß die 
Übertragung via BT selbst funktioniert sehe ich an der RXTX Daten-LED. 
Leuchtet diese (Phase: Gerät einschalten) bewirkt der sicher 
funktionierende Reset-Taster aber leider: Nichts. Dann Abbruch über 
Timeout.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, Beitrag geschenkt- eine winzige Lötbrücke war schuld :-((
Ok, dann nutze ich die Gelegenheit mich herzlich für das Programm zu 
bedanken! So ein drahtloses Fernupdate ist wirklich eine tolle Sache!

Autor: HolgerS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leo,

für eine Firmware bei der ein Kommando Interpreter implementiert ist
währe es eine feine Sache, wenn vorab ein String gesendet werden würde.
Der Interpreter erkennt die Aufforderung zum flashen und erzeugt einen
Reset. Kein unnötiges rumfummeln am HW-Reset, alles geht in einem 
Flutsch.
Unter "Bootloader-Passwort" ein Feld mit "Firmware-Passwort" mit 
Häkchenkästchen hinten drann ?

btw. besten Dank an alle Entwickler, feine Sache.

Gruß Holger...

Autor: HolgerS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ähmm... ich noch mal,

evt. mit einstellbarer Stringterminierung ?  BIG :-)  .

Gruß Holger...

Autor: Leo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
seit heute gibt es eine neue Version:
http://luani.de/blog/news/updateloader-2-2-5-release/

Zum Testen hatte ich nur einen ATmega8 hier, deswegen bin ich jetzt mal 
ganz besonders auf die Berichte gespannt :)

Autor: Moby A. (moby-project) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Leo. Ich hoffe sie mindert etwas die häufigen Portfehler bei der 
Kontaktierung via Bluetooth.

Autor: Leo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was meinst du genau mit Portfehler? Kannst du den Port nicht auswählen, 
öffnen, oder bricht die Verbindung ab?
Schick mir bitte mal die genaue Meldung, vielleicht kann ich das 
nachstellen (hab ein RN42 Modul hier).
Schickt dein Controller Daten während dem Verbindungsaufbau? Danke

Autor: Moby A. (moby-project) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo schrieb:
> Was meinst du genau mit Portfehler?

Siehe angehängte Meldung error1.jpg.
Der Fehler tritt recht willkürlich, unvorhersehbar und leider immer noch 
recht häufig unter V2.2.5 auf. Konkurrierende Programme um den Port gibt 
es keine. Mein Controller (M88) ist ganz normal mit Peter Danneggers 
Fastboot bestückt (über nur dafür verwendeten Portpins PD3/4, auf denen 
keine weitere Kommunikation stattfindet). Via direkter serieller 
Anbindung gibt es keine Probleme, nur mit RN42-BT.

Wie schaut es eigentlich mit der Möglichkeit der Programm"installation" 
im normal vorgesehenen C- Programmverzeichnis aus? Leider gibt es beim 
Aufruf von hier (offensichtlich die berüchtigten Rechte-) Probleme, 
siehe error2.jpg.

Ansonsten möchte ich hier noch loswerden, daß mir das Programm auch mit 
den jetzigen BT-Unzulänglichkeiten von allergrößtem Nutzen für die 
drahtlose Firmwareprogrammierung meiner oft recht unzugänglichen 
AVR-Gerätschaften ist! Leider arbeitet der Bootloader nicht mit den 
Xmegas, aber man kann eben nicht alles haben ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Leo-andres H. (leoloewe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, das hilft mir weiter!
Die Meldung von error1 bekomme ich nur wenn das Bluetooth Modul nicht in 
Reichweite ist, bzw. wird die Meldung "Semaphore..." von Windows oder 
dem Bluetooth Treiber erzeugt und nur angezeigt.
Kannst du z.B. mit hterm oder Putty den Port immer zuverlässig öffnen?
Könntest du einen anderen Bluetooth Stick testen?

Das Programm gibt es bewusst ohne Installer, ist eine Vorliebe von mir.
Der error2 wird tatsächlich durch die fehlenden Schreibrechte 
verursacht, mein Programm hält sich da nicht an die Vorgabe von MS.

Du könntest das Programm mit einem Pfad für die Konfiguration aufrufen, 
z.B. per Verknüpfung oder Batch.
"C:\Programm\updater.exe D:\meineKonfig.ini"
Beim Beenden werden die Einstellungen dann auch in D:\meineKonfig.ini 
zurückgeschrieben, das sollte zulässig sein.
http://luani.de/projekte/updateloader/#kommandozeilen-parameter

MSDN empfiehlt ab Vista(?) die Konfiguration unter %User/AppData/Roaming 
zu versenken. Das könnte ich so machen und müsste dann auch eine 
Konfigurations-Verwaltung einbauen. Bisher lege ich mir in jedes Projekt 
eine Updater.exe + passende Konfiguration rein. Das funktioniert dann 
nicht mehr so einfach.
Vorschläge dazu?

Autor: Moby A. (moby-project) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo-andres H. schrieb:
> Die Meldung von error1 bekomme ich nur wenn das Bluetooth Modul nicht in
> Reichweite ist,

Reichweite ist hier bei mir kein Thema, das sporadische 
Funktionieren/Nichtfunktionieren des Updatens tritt auch in 1m 
Entfernung auf.

> Kannst du z.B. mit hterm oder Putty den Port immer zuverlässig öffnen?

Nein. Ist auch unzuverlässig!

> Könntest du einen anderen Bluetooth Stick testen?

Mit einem anderen Notebook inklusive Atheros-BT (statt meines Dell mit 
1702er BT) das gleiche Bild.

Offensichtlich also ein grundsätzliches Problem mit den seriellen BT 
Ports ?!
Gibt es da noch irgend eine Einstellung an der man drehen kann?

> Das Programm gibt es bewusst ohne Installer,
> Du könntest das Programm mit einem Pfad für die Konfiguration aufrufen

Von einer anderen Location als von C aus funktioniert das Programm 
problemlos, danke, das langt mir.

Autor: Leo-andres H. (leoloewe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moby A. schrieb:
> Offensichtlich also ein grundsätzliches Problem mit den seriellen BT
> Ports ?!

Vermutlich, ja. Google liefert dazu auch nur die üblichen Verdächtigen, 
Treiberupdate, Reset, anderer Port usw.
Ich habe hier ein Notebook mit Intel BT und einen Asus USB-BT211 mit 
Atheros Chipsatz, das läuft gut.

Wie hast du das RN42 konfiguriert? Bei mir läuft:
SA,2 (SSP “just works” mode)
SQ,16 (16 This option configures the firmware to optimize for low 
latency)
S~,3 (MDM SPP With modem control signals)
Firmware ist die 4.7xxx

Autor: Moby A. (moby-project) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo-andres H. schrieb:
> Wie hast du das RN42 konfiguriert?

Gar nicht. So wie geliefert angeschlossen, allenfalls extern noch auf 
9600Baud gezogen. Für weitere Konfigurationen müsste ich noch eine 
Software-UART implementieren, dafür und für weitere Versuche ist mir 
angesichts der vorhandenen Erfolgsrate die Zeit zu schade (und auch der 
Flash der Controller ;-)

Ich bilde mir aber ein, seitdem ich testweise eine weitere, permanente 
serielle BT(M222) Verbindung stillgelegt habe ist die Erfolgsrate 
signifikant gestiegen. Es gibt noch einigen Funkverkehr mehr im Raum- 
vielleicht beeinträchtigt der ja den BT-Funk.

Sei es wie es sei, danke für Deine Rückmeldungen.
Am Programm selber scheints wohl nicht zu liegen.

Autor: Moby A. (moby-project) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit mehr als ca. 560 Bytes tritt nun leider bei der Übertragung via 
BT/RN42 reproduzierbar der Fehler siehe Bild auf.

: Bearbeitet durch User
Autor: HolgerS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leo,

habs erst jetz mitbekommen dass Du Dich nochmals drangesetzt hast und 
habs sofort mit dem ausprobiert, was ich gerade zur Hand habe.
Mit einem BT HC-06 Modul funktioniert Dein UpdateLoader bei mir nicht.
Habe die Zeit im Bootloader auf 2s hochgesetzt, um den Verbindungsaufbau 
vom System (XP) zum Modul zu gewährleisten.
Folgendes passiert, egal ob die Hardware reseted wurde oder nicht: nach 
ca. 1s signalisiert die StatusLED vom BT-Modul: connect. Anschliessend 
kommt vom UpdateLoader die Fehlermeldung:
Unzul?ssige Funktion, COM-Port konnte nicht geöffnet werden.....
Solange diese Melung dargestellt wird ist aber laut StatusLED vom HC-06 
die Verbindung hergestellt.
Nach betätigen des Button "OK" kommt die Meldung:
Communication error 1: Unzulässige Funktion..,
die Verbindung zum HC-06 wird unter brochen, die StatusLED blinkt 
wieder.
Werde morgen alles mit einem USB-TTL Konverter testen, mit dem hats bei 
mir ja funktioniert.
Btw. mit dem Uploader: "AVRFlash21" funktioniert der Upload über HC-06 
problemlos.

Gruß Holger...

Autor: Moby A. (moby-project) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HolgerS schrieb:
> mit dem Uploader: "AVRFlash21" funktioniert der Upload über HC-06
> problemlos

Das gilt auch für mein (auf 9600 Baud festgelegtes) RN42 Modul !
Der Flashvorgang dauert aber deutlich länger, unabhängig jedweder 
Baudraten- Einstellung im Programm.

Möglicherweise überlastet ja beim UpdateLoader die größerer Datenmenge 
(pro Zeiteinheit?) irgendwie mein "langsam" konfiguriertes RN42? Die 
viel höhere Geschwindigkeit ist genauso unabhängig davon, was man nun 
just als Baudrate einstellt.

Leo-andres H. schrieb:
> Mit dieser Version läuft das Update auch über ein RN42 Bluetooth UART
> Modul fehlerfrei durch (ATmega238/16MHz, Windows 7).

D.h. es existiert (ab V2.2.4) irgend eine neue Anpassung an 
BT-Übertragung? Darin scheint dann wohl der Wurm zu stecken- denn die 
drahtgebundene Übertragung (auch über USB-Interface) läuft weiterhin 
bestens.

: Bearbeitet durch User
Autor: HolgerS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leo,

mit einem USB-V24 Konverter laufen beide Modi auf meinem XP System.
Win7 check ich morgen (auch hier funktioniert BT nicht).

Gruß Holger...

Autor: HolgerS (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gerade mit Win7 und USB-V24 Konverter getestet.

Zunächt war der USB-V24 Konverter auf COM-Port#15.
Gleiche Fehlermeldung wie bei Moby AVR vom 08.11 !
Es kommt gar keine Verbindung zustande.
AVRFlash21 funktioniert bei mir auf Com-Port#15 auch nicht.
USB-V24 Konverter auf COM-Port#1 gesetzt und der Progvorgang
wurde zumindest gestartet, bricht dann aber ab.

Gruß Holger...

Autor: HolgerS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok, nochmal ich zur Anmerkung:

unter XP funktioniert der USB-V24 Konverter bei mir
mindestens auf COM-Port#14.

Meine Zusammenfassung:

XP:
kein BT, USB-V24 klaglos.

Win7:
kein BT, USB-V24 nur in den unteren Rängen.

Hey Leo, der Weihnachtsurlaub, indem man Dinge
aufarbeiten kann, rückt immer näher ;-) .

ääähm, bitte keine X kiB sondern X kB.

Beste Grüße Holger...

Autor: Leo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm da muss ich mal in die SynaSer Bibliothek schauen, die öffnet 
letztlich den Port und wirft die Fehler.
Werden denn die Ports korrekt aufgelistet oder sind die Namen 
abgeschnitten o.ä.?

Wer möchte kann sich auch gerne dir Lazarus IDE holen und selbst testen, 
im Archiv ist auch eine Debug-Konfig drin.

@Holger was ist an kiB falsch? Der rechnet mit /1024

Autor: Moby A. (moby-project) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo schrieb:
> Hmm da muss ich mal in die SynaSer Bibliothek schauen, die öffnet
> letztlich den Port und wirft die Fehler.

Hmm, gibts da schon ein Ergebnis? Bis der Fehler korrigiert ist kann man 
den UpdateLoader leider nur als eingeschränkt BT-tauglich bezeichnen und 
muß auf den AVRFlash21 zurückgreifen. Schade.

Autor: Moby A. (moby-project) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moby A. schrieb:
>> Kannst du z.B. mit hterm oder Putty den Port immer zuverlässig öffnen?
>
> Nein. Ist auch unzuverlässig!

Da möchte ich nach Wechsel von win7/64 auf Win8.1/64 noch ergänzen:
Leider keine Änderung der Problematik.

Autor: H.Joachim S. (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Leo:

Habe heute ein bisschenZeit mit deinem UpdateLoader zugebracht, ist ja 
doch deutlich komfortabler als die Kommandozeilenversion, insbesonders 
die COM-Ports > 4 sind recht nützlich.

Mit reset bzw power-on klappte das auch bestens. Ich wollte das jedoch 
auch aus der Applikation heraus starten können.

Peters fboot sendet "Peda\FF", du jedoch  "Peda\xFF\0x0d"

Und ich habe gerade das fehlende \x0d als Kennzeichen genommen 
("normale" Kommandos enden bei mir mit 0x0d und wurde direkt in der 
Rx-ISR gezählt (FrameReceived++).

if (FrameReceived)
   {
   }

if ((RxCounter0 > 48) && !FrameReceived)
   {//suche "Peda" in RxBuffer
    //starte Bootlader
   }

Das ging dann natürlich daneben :-).
Gibts einen Grund, warum du das 0x0d eingefügt hast?
Und steht das irgendwo?

Dankeschön für das ansonsten tolle Programm.

Autor: H.Joachim S. (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu spät für edti:
ich hatte die 2.2.4 verwendet, 2.2.5. gerade noch mal getestet, verhält 
sich gleich.

Autor: Leo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Crazyhorse

Die 0x0D werden vor dem Passwort gesendet, vielleicht verschluckt sie 
dein seriell Adapter beim ersten Anlauf.

So soll es sein: 0x0D + Passwort + 0xFF

Das löst die Autobaud Funktion im Bootloader aus, damit auch Passwörter 
ohne "a" bzw. die nötige Bitfolge funktionieren. Steht irgendwo im 
Quelltext, nicht in der Doku, ist leider auch nicht abschaltbar oder du 
müsstest es in protocol.pas auskommentieren (AutobaudLeader).

Schau dir mal die Funktion "Firmware Passwort" an, die ist seit 2.2.5. 
dazu gekommen. Damit kannst du ein Reset Kommando vor oder während dem 
Verbindungsaufbau schicken. Eingabe ist in ASCII oder Hex möglich, bei 
Hex mit $ getrennt.

Autor: H.Joachim S. (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Davor oder danach - das ist relativ egal, wenn es ständig wiederholt 
wird :-)
Verschluckt wird da nichts. Das Problem war einfach, dass ich nicht 
wusste, dass das 0x0d dabei ist. Und weil es dabei ist, wurden von 
meiner Software alle Anfragen in den Papierkorb entsorgt (ungültiges 
Format), siehe oben.
Ich will da auch auch gar nichts ändern oder geändert haben, 
funktioniert ja jetzt.
Ich bin nur drüber gestolpert, weil es mit fboot funktioniert hatte und 
mit deinem Programm nicht mehr.

Autor: Markus L. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

Habe mich (leider ohne finalen Erfolg) mit dem Fastboot Loader 
beschäftigt.
Beitrag "Re: Peter Danneggers Bootloader (fastboot) für AVR-GCC-Toolchain"

Für meine Tests verwendete ich den UpdateLoader, den ich leicht 
modifiziert habe und möchte dies nun hier zürückgeben.

Basis war die Version 2.2.5, dazugekommen sind, Erkennung der Signaturen 
für:
- ATmega644p : 1E 96 0A
- Atmega2560 : 1E 98 01

Sowie ein paar Anpassungen, damit ich es auf meinem Lazarus Build 
compilieren konnte (Bereich VersionInfos).

Es grüsst, Markus

Autor: Steffen W. (derwarze)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Nutze den Bootloder von Peter seit langem, läuft prima danke Peter.
Problem ist nur das Update Loader Programm, das zeigt sich bei mir 
leider mit verkrüppelter Oberfläche (siehe Bild). Das ist wohl Windows7 
geschuldet das mitunter bei hoher Bilschirmauflösung Teile eines 
Fensters nicht darstellt (auch bei einigen Profiprogrammen ist das so). 
Habe ein Set mit 2xDellP2815 3840x2160 an NVIDIA Quadro4800 und konnte 
noch keine sinnvolle Einstellung finden wo das nicht auftritt. Nur beim 
Start im Vollbildmodus klappt es bei einigen Programmen. Leider 
funktioniert es mit dem Updateloader nicht da immer nur im kleinen 
Fenster gestartet wird. Kennt jemand eine Möglichkeit wie das Programm 
korrekt angezeigt wird. Auf meinem kleinen Laptop geht es nur auf 
Rechnern mit hoher Grafikauflösung nicht.

Autor: Markus L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen W. schrieb:
> Das ist wohl Windows7 geschuldet das mitunter bei hoher Bilschirmauflösung
> Teile eines Fensters nicht darstellt.

Eher nein, liegt vermutlich an deiner DPI Einstellungen. Diese 
beeinflussen die Grösse der Texte in Fenstern, Programmen usw. Programme 
welche die DPI Einstellungen nicht berücksichtigen, bieten dann uu. 
zuwenig Platz um die Texte korrekt anzuzeigen (wie in deinem 
Screenshot).

Weiss nicht wie es unter Win 7 ausschaut, unter Win 10 gibt es unter den 
Kompatipilitätseinstellungen (Rechtsklick auf EXE und Eigenschaften), 
einige Punkte mit denen dieses Verhalten übersteuert werden kann.

Autor: Steffen W. (derwarze)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider bringen einen die Kompatibilitätseinstellungen da auch nicht 
weiter, die Einstellungen dort ändern nichts an der Darstellung.
Die Bildschirmauflösung will ich nicht reduzieren wollen, wozu habe ich 
denn dann einen hochauflösenden Monitor. Was ich mich frage ist nur 
warum dieses Problem heutzutage wo doch oft hochauflösende Bildschirme 
zum Einsatz kommen dies bei einigen Programmen (offenbar sind die meist 
VB) auftritt, die meisten zeigen ja korrekt an, geht also sollte doch 
bei allen möglich sein. Besonders ärgert mich immer wenn die 
Fenstergröße nicht änderbar ist.

Autor: Frankl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat den jemand schon mit Fastboot von P.D. getestet.

Autor: Frankl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meine die Version V14 von P.D.

Autor: Bla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frankl schrieb:
> Version V14 von P.D.

Wo bekommt man die her? Aktuell ist 2.1

Autor: H.Joachim S. (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie funktioniert das verify eigentlich? Scheinbar nicht aus dem flash 
zurücklesen?

Heute hat ein Kollege 400 Platinen (Tiny25, one-wire) mit Software 
versehen, funktionierten aber allesamt nicht.

Ok, Fehler liegt beim Bestücker (der hat den Bootlader vorm Bestücken 
draufgemacht). Wie auch immer das passiert ist - selfprog war nicht 
gesetzt. Sollte nicht passieren, passiert aber eben doch.

Das wirklich blöde - der UpdateLoader (2.2) hat immer erfolgreich 
gemeldet, Überprüfen war aktiviert.

Autor: Bernhard M. (boregard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das verify überträgt auch das Program auf den AVR, aber der Bootloader 
schreibt es nicht, sondern vergleicht es mit den Daten im Flash.
Zurücklesen kann man mit dem Bootloader nicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.