Forum: Offtopic Auto Vermieter GPS Logger


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Electronic R. (electronic_r)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich bin seit einigen Tagen in Wien und hab hier einen Mietwagen zu 
Verfügung.
Heute haben wir einen Abstecher nach Budapest gemacht. Das Auto stand 
einige Stunden über Mittag in einem Parkhaus. Während dieser Zeit sind 
am Auto die Seitenspiegel abhanden gekommen.

Ich habe nun den Mietvertrag durchstudiert. Ich wusste zwar, dass ich 
bei Schäden bis zu einem gewissen Betrag selbst hafte. Was ich aber 
nicth wusste, ist dass ich eigentlich gar nicht nach Ungarn hätte fahren 
dürfen (in dem Fall hafte ich uneingeschränkt).

Könnte ich beim Vermieter angeben, der Diebstahl hätte sich in Wien 
ereignet? Könnte es sein (bzw. dürfen die das), dass der Vermieter den 
Weg per GPS mitloggt und live oder im Nachhinein einsehen kann?

von Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Probiere es aus. Lügen ist zwar wenig ehrenhaft, gegenüber Zivilpersonen 
und Firmen aber nicht strafbar. Also bestenfalls beweisen sie dir das 
Gegenteil und du musst klein beigeben ...

von Wilhelm F. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Electronic R. schrieb:

> Könnte ich beim Vermieter angeben, der Diebstahl hätte sich in Wien
> ereignet?

Vielleicht hast du den Schaden ja erst in Wien bemerkt. Also, warum so 
ein Spektakel?

Ich habe auch mal erst einen Tag später bemerkt, daß mein Privatauto 
gestohlen war. Denn ich werde es nicht alle 5 Minuten vor dem Haus auf 
der Straße beobachten.

von Jörg P. R. (jrgp_r)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sicher warst du in Budapest. Aber sind dir die Spiegel nicht danach in 
Wien gestolen worden? ;-)

von Julian B. (julinho)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm F. schrieb:
> Vielleicht hast du den Schaden ja erst in Wien bemerkt. Also, warum so
> ein Spektakel?

Genau, und er hat auf der ganzen Rückfahrt nicht in den Spiegel 
geschaut.


GPS haben die wahrscheinlich drin, kostet ja nichts mehr heutzutage.

von El J. (bastihh)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sämtliche Fahrzeuge von Autovermietern sind heutzutage mit einem 
GPS-livetracker ausgestattet...

von Wilhelm F. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Julian Baugatz schrieb:

> Genau, und er hat auf der ganzen Rückfahrt nicht in den Spiegel
> geschaut.

Ooch, das ist von mir bestimmt nicht so weit her geholt. Das sollte es 
heute überall geben, Leute, die nie in Rückspiegel schauen.

;-)

von Jörg P. R. (jrgp_r)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Spiegel erst in Wien weg war, war er ja auf dem Weg von 
Budapest nach Wien noch da.

von Roland L. (roland2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Esselbach schrieb:
> Probiere es aus. Lügen ist zwar wenig ehrenhaft, gegenüber Zivilpersonen
> und Firmen aber nicht strafbar. Also bestenfalls beweisen sie dir das
> Gegenteil und du musst klein beigeben ...

Lügen an sich ist nicht strafbar. Wenn sich daraus aber, wie in diesem 
Fall, ein Versicherungsbetrug ergibt, ist es eine Straftat.
Wenn man ihm den Versicherungsbetrug nachweisen kann, muss er schon 
seeeeehr klein beigeben.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Electronic R. schrieb:
> Was ich aber nicth wusste, ist dass ich eigentlich gar nicht
> nach Ungarn hätte fahren dürfen
> (in dem Fall hafte ich uneingeschränkt).

Es ist bei Leihwagen üblicher Standard, daß die nicht über 
Landesgrenzen ausgeführt werden dürfen.

Ist das Dein allererster Leihwagen?

Daß der Vermieter nicht mitbekommen hat, daß Du in Ungarn warst, ist 
sehr unwahrscheinlich, daher solltest Du gar nicht erst versuchen, Dich 
aus der Situation zu schwindeln. Stichwort Lehrgeld.

Und das nächste mal solltest Du Dir zumindest stichpunktartig Verträge 
durchlesen, bevor Du sie unterschreibst, damit Du weißt, was Du da 
eigentlich unterschrieben hast.

von Johannes O. (jojo_2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Electronic R. schrieb:
> Ich habe nun den Mietvertrag durchstudiert.

Das sollte man möglichst VOR dem Unterschreiben tun...


Unter Umständen solltest du froh sein, dass es "nur" die Seitenspiegel 
betroffen hat und der Schaden nicht noch viel höher ist!
Das Auto wird mit hoher Wahrscheinlichkeit einen GPS-Empfänger drin 
haben, der Vermieter wird ihn sich ansehen und dann feststellen wo du 
warst. Das kann dann durchaus Probleme geben, da er ggf. annehmen wird, 
dass (was ja auch so war) der Diebstahl im Ausland stattgefunden hat.
(wird bei sowas eigentlich die Polizei eingeschaltet? Dann würdest du 
ja, sofern du sagst wo im Inland das passiert ist, ja eine Falschaussage 
machen.)

Bis zu welchem Schaden musst du selbst zahlen und wie groß ist etwa der 
Schaden?

von Vn N. (wefwef_s)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Electronic R. schrieb:
> Was ich aber
> nicth wusste, ist dass ich eigentlich gar nicht nach Ungarn hätte fahren
> dürfen (in dem Fall hafte ich uneingeschränkt).

Das Auto ist nicht zufällig von Sixt? Oder machen andere das auch schon?

Rufus Τ. Firefly schrieb:
> Es ist bei Leihwagen üblicher Standard, daß die nicht über
> Landesgrenzen ausgeführt werden dürfen.
>
> Ist das Dein allererster Leihwagen?

Ich kann hier zwar nur von Sixt in Österreich reden, aber: 
Auslandsfahren sind durchaus möglich (Businesskunden zumindest), je nach 
Autoklasse aber nicht in alle Länder (sprich Osten).

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vn nn schrieb:
> Rufus Τ. Firefly schrieb:
>> Es ist bei Leihwagen üblicher Standard, daß die nicht über
>
> Ich kann hier zwar nur von Sixt in Österreich reden, aber:
> Auslandsfahren sind durchaus möglich (Businesskunden zumindest), je nach
> Autoklasse aber nicht in alle Länder (sprich Osten).

Ich kenns auch so (von Hertz, wenn auch vor einigen Jahren), das 
Auslandsfahrten generell möglich sind, nur nicht in bestimmte Länder. 
Und das stand damals relativ deutlich auf dem Vertrag oder dem Flyer 
dazu.

von Electronic R. (electronic_r)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ungeachtet der Auswirkungen des SpiegelDiebstahls interessiert es mich 
momentan vielmehr, ob der Vermieter das Auto überhaupt orten darf - ohne 
meine Einwilligung bzw. mich darüber in Kenntnis zu setzen. Es wäre im 
Grunde ein Eingriff in mein Privatleben.

In Deutschland gab es dazu ja einige Urteile, hier z.B.:

http://www.datenschutz-hamburg.de/news/detail/article/unzulaessige-gps-ortung-von-mietwagen.html



In Österreich dürfte die Gesetzeslage ja ähnlcih sein.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Infolgedessen wär der Vermieter gut beraten, das in den Vertrag 
reinzuschreiben.

von Marko ⚠. (mos6502) Benutzerseite Flattr this


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Esselbach schrieb:
> Probiere es aus. Lügen ist zwar wenig ehrenhaft, gegenüber
> Zivilpersonen
> und Firmen aber nicht strafbar.

Äh, Lügen ist nicht strafbar, Punkt, egal wem gegenüber. Außer vor 
Gericht, und dann auch nur als Zeuge oder Sachverständiger. Im 
Umkehrschluss gilt, dass z.B. auch Polizeibeamte lügen dürfen.

Interessanter Fakt am Rande: in den USA ist "lying to a federal agent" 
ein Verbrechen. So richtig. Mit Knast.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Malignes Melanom schrieb:
> Äh, Lügen ist nicht strafbar, Punkt, egal wem gegenüber.

Interessant. Hast du das schon mal beim Finanzamt probiert? ;-)

Ernst beiseite: Versicherungen haben dazu auch sehr eigene Ansichten, 
und um die geht es hier letztlich.

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roland L. schrieb:
> Lügen an sich ist nicht strafbar. Wenn sich daraus aber, wie in diesem
> Fall, ein Versicherungsbetrug ergibt, ist es eine Straftat.

Dazu müßte der Versicherungsbetrug aber erstmal nachgewiesen werden. 
Allein aus der Tatsache, daß der GPS-Tracker einen Abstecher nach 
Budapest geloggt hat, ergibt sich ja nicht zwingend, daß die Spiegel in 
Budapest gestohlen wurden (es sei denn natürlich, der/weitere 
GPS-Tracker befänden sich im Außenspiegel ;)

Und sogar dann gehört zu Betrug immer noch Vorsatz. Man müßte ihm also 
zusätzlich noch nachweisen, daß er wußte daß die Spiegel in Budapest 
gestohlen wurden.

OK, die Tatsache daß er hier gefragt hat, erleichtert die Führung dieses 
Beweises natürlich erheblich. Aber im Normalfall dürfte genau dieser 
Nachweis regelmäßig scheitern.

Aber um mal halbwegs onTopic zu werden: für genau diese und ähnliche 
Situationen kann man sich das hier bauen:

http://www.phrack.org/issues.html?issue=60&id=13#article


XL

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Schwenke schrieb:
> Und sogar dann gehört zu Betrug immer noch Vorsatz.

Was im Begriff "Lüge" bereits enthalten ist.

Ich würde auch nicht blind drauf wetten, das jeder Richter deiner 
Ansicht folgt. Die sind auch nicht blöd. Da könnte ein Anscheinsbeweis 
bereits für eine effektive Beweislastumkehr ausreichen. Das ist zwar 
umstritten, aber nicht so selten.

: Bearbeitet durch User
von Sni T. (sniti)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Schwenke schrieb:
> Dazu müßte der Versicherungsbetrug aber erstmal nachgewiesen werden.

Es wird nicht durch den Nachweis strafbar. Die Tat ist von Anfang an 
strafbar, lediglich eine folgende Strafe richtet sich nach der 
Aufdeckung.

> Und sogar dann gehört zu Betrug immer noch Vorsatz. Man müßte ihm also
> zusätzlich noch nachweisen, daß er wußte daß die Spiegel in Budapest
> gestohlen wurden.

Das er das nicht gemerkt hat, dürfte er wohl kaum glaubhaft nachweisen 
können. Und falls doch, wird er wohl anschließend seinen Führerschein 
abgeben dürfen.

> OK, die Tatsache daß er hier gefragt hat, erleichtert die Führung dieses
> Beweises natürlich erheblich.

Das erfordert natürlich besondere Hirnakrobatik.

> Aber im Normalfall dürfte genau dieser
> Nachweis regelmäßig scheitern.

S.o.

Ansonsten finde ich es interessant, wie hier munter Empfehlungen und 
Tipps zum Versicherungbetrug gegeben werden. Ich bin zwar kein Jurist, 
aber das könnte durchaus schon unter Beihilfe zu einer Straftat zu 
verbuchen sein.

Electronic R. schrieb:
> ungeachtet der Auswirkungen des SpiegelDiebstahls interessiert es mich
> momentan vielmehr, ob der Vermieter das Auto überhaupt orten darf - ohne
> meine Einwilligung bzw. mich darüber in Kenntnis zu setzen.

Lies den Vertrag, dann weißt du, dass du die Einwilligung gegeben hast. 
Wenn du nicht mal den Vertrag überfliegen kann, kann der Vermieter 
nichts dafür, oder soll er jedem Kunden eine zweitägige Schulung geben?


Wie hier schon geschrieben wurde; an deiner Stelle wäre ich froh, dass 
es nur die Spiegel sind. Wäre das ganze Auto (mit letztem Standort in 
Ungarn) weg, würde es deutlich schlechter für dich aussehen. Also noch 
mal mit dem blauen Auge davongekommen..

von Sni T. (sniti)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Schwenke schrieb:
> http://www.phrack.org/issues.html?issue=60&id=13#article

Dass das nicht legal ist und schwerwiegendere Konsequenzen nach sich 
ziehen kann, dürfte aber klar sein?

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sni Ti schrieb:
>> http://www.phrack.org/issues.html?issue=60&id=13#article
>
> Dass das nicht legal ist und schwerwiegendere Konsequenzen nach sich
> ziehen kann, dürfte aber klar sein?

"Nein!"
"Doch!!"
"Ooooch!!1!"

von Marko ⚠. (mos6502) Benutzerseite Flattr this


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sni Ti schrieb:
> Axel Schwenke schrieb:
>> http://www.phrack.org/issues.html?issue=60&id=13#article
>
> Dass das nicht legal ist und schwerwiegendere Konsequenzen nach sich
> ziehen kann, dürfte aber klar sein?

Richtig!1!!!

Das hat Konsequenzen!

Und zwar schwerwiegende!!1!

von Jörg P. R. (jrgp_r)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn große Mietwagenfirmen alle Autos ständig überwachen würden, müssten 
die aber viel zu tun haben. Ich denke das sie nur bei Diebstahl das Auto 
probieren zu orten. Sicher bin ich mir da allerdings nicht.

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg P. R. schrieb:
> Wenn große Mietwagenfirmen alle Autos ständig überwachen würden, müssten
> die aber viel zu tun haben. Ich denke das sie nur bei Diebstahl das Auto
> probieren zu orten. Sicher bin ich mir da allerdings nicht.

Sagen wir mal so: diesen Weg muß man entweder ganz gehen. Oder man kann 
es gleich ganz bleiben lassen.

Um im Fall des Falles (Diebstahl) etwas zu bringen, reicht ein einfacher 
Datenlogger, bei dem man irgendwann mal nachschaut was er geloggt hat, 
nicht. Da muß das Gerät schon regelmäßig (ich sag mal: mindestens 
stündlich) die eigene Position erfassen und irgendwie nach Hause melden.

Natürlich schaut sich jetzt keiner (kein Mensch) diese Daten in Echtzeit 
an. Man wird sie eher fallweise (Kunde meldet "verschwundenes" Fahrzeug) 
zu Rate ziehen. Bestenfalls wertet ein Computer die Daten heuristisch 
aus und triggert bspw. einen Alarm, wenn ein Fahrzeug ein verdächtiges 
Bewegungsprofil zeigt (wobei "verdächtig" hier ein weites Feld ist). Ist 
die Überquerung einer Staatsgrenze auf einem Feldweg verdächtig? Oder 
schon das Überschreiten der Grenze an sich? Usw. usf.

Man sollte auch nicht vergessen, daß Autoverleiher so etwas vor allem 
unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten betrachten werden. Wieviele Fälle 
von "Versicherungsbetrug" haben sie überhaupt und in wie vielen davon 
wird das Tracking helfen? Und wie wird sich das auf die 
Versicherungsprämien auswirken? Tatsächlich scheinen ja eher die 
Versicherungsunternehmen daran interessiert zu sein als alle anderen.


XL

von Uwe R. (aisnmann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Schwenke schrieb:
> Jörg P. R. schrieb:
>> Wenn große Mietwagenfirmen alle Autos ständig überwachen würden, müssten
>> die aber viel zu tun haben. Ich denke das sie nur bei Diebstahl das Auto
>> probieren zu orten. Sicher bin ich mir da allerdings nicht.
>
> Sagen wir mal so: diesen Weg muß man entweder ganz gehen. Oder man kann
> es gleich ganz bleiben lassen.
>
> Um im Fall des Falles (Diebstahl) etwas zu bringen, reicht ein einfacher
> Datenlogger, bei dem man irgendwann mal nachschaut was er geloggt hat,
> nicht. Da muß das Gerät schon regelmäßig (ich sag mal: mindestens
> stündlich) die eigene Position erfassen und irgendwie nach Hause melden.

Hmm, ich denke nicht das die da immer was nach Hause melden müssen. Ich 
würde das ding so einstellen das es alle 1km bzw. 30min die Position 
speichert. Ist fix ausgelesen und ich denke das die die Fahrstrecke 
gleich im CMS verarbeiten können um z.B. die Strecke zu verivizieren.

Bei Baumaschienen wird das z.B. gemacht um festzustellen ob am 
Wochenende gearbeitet wurde und damit der Normalpreis zu zahlen ist. 
Sicher ist da je nach Maschine ne andere Einstellung nötig (Hebebühne, 
Gabelstapler oder Fahrzeugmontiertes Gerät).

bye uwe

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe R. schrieb:
> Axel Schwenke schrieb:

>> Um im Fall des Falles (Diebstahl) etwas zu bringen, reicht ein einfacher
>> Datenlogger, bei dem man irgendwann mal nachschaut was er geloggt hat,
>> nicht. Da muß das Gerät schon regelmäßig (ich sag mal: mindestens
>> stündlich) die eigene Position erfassen und irgendwie nach Hause melden.
>
> Hmm, ich denke nicht das die da immer was nach Hause melden müssen. Ich
> würde das ding so einstellen das es alle 1km bzw. 30min die Position
> speichert. Ist fix ausgelesen

Aha. Und wie liest du den Datenlogger eines gestohlenen Fahrzeugs aus? 
Machst du nen Zettel dran: "Falls Sie dieses Fahrzeug stehlen und später 
diesen Datenlogger entdecken, schicken Sie ihn bitte mit der Post an 
..." ?


XL

von Sni T. (sniti)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Schwenke schrieb:
> "Nein!"
> "Doch!!"
> "Ooooch!!1!"

"Ich führe mit mir ein Selbstgespräch"
"Was, du auch?"
"ja, den Zweck verstehe ich aber nicht"
"Ooooch"
"Ne"
"Doch"
"Hm, OK"


Malignes Melanom schrieb:
> Richtig!1!!!
>
> Das hat Konsequenzen!
>
> Und zwar schwerwiegende!!1!

Da kommen sie wieder aus ihren Löchern gekrochen..
Ich verstehe zwar nicht, was daran falsch sein soll, auf rechtliche 
Aspekte hinzuweisen, aber selbst wenn die nicht vorhanden wären, wär das 
ganze Unternehmen ziemlich bescheuert. Jedenfalls wenn sich dann der 
Autoverleiher wundert, warum er keine GPS-Daten hat..

Uwe R. schrieb:
> Hmm, ich denke nicht das die da immer was nach Hause melden müssen. Ich
> würde das ding so einstellen das es alle 1km bzw. 30min die Position
> speichert.

Solange der Dieb die Blackbox später abgibt, mag das funktionieren.

Ansonsten werden gerade in dem Bereich andere Wege gegangen. Inzwischen 
bekommt man schon eine Autoversicherung, bei der man sich eine derartige 
Blackbox ins Auto packt, die dann nicht nur Standort übermittelt, 
sondern auch Fahrverhalten (Beschleunigen/ starkes Bremsen/ 
Nachtfahrten/ etc). Daraus werden dann Herabsetzungen bei der 
Versicherung möglich.. Wie viele Leute so was nun wollen ist die andere 
Sache..

von Uwe R. (aisnmann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Schwenke schrieb:
> Uwe R. schrieb:
>> Axel Schwenke schrieb:
>
>>> Um im Fall des Falles (Diebstahl) etwas zu bringen, reicht ein einfacher
>>> Datenlogger, bei dem man irgendwann mal nachschaut was er geloggt hat,
>>> nicht. Da muß das Gerät schon regelmäßig (ich sag mal: mindestens
>>> stündlich) die eigene Position erfassen und irgendwie nach Hause melden.
>>
>> Hmm, ich denke nicht das die da immer was nach Hause melden müssen. Ich
>> würde das ding so einstellen das es alle 1km bzw. 30min die Position
>> speichert. Ist fix ausgelesen
>
> Aha. Und wie liest du den Datenlogger eines gestohlenen Fahrzeugs aus?

Achso, "Diebstahl", sorry, hatte ich überlesen ;o))

bye uwe

von Karl H. (kbuchegg) (Moderator)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Könnte ich beim Vermieter angeben, der Diebstahl hätte sich in Wien ereignet?

Was steht denn auf der Diebstahlsmeldung, die du bei der Polizei gemacht 
hast? Wien oder Budapest?

Wie, du hast keine polizeiliche Meldung gemacht?

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.