Forum: Platinen "Maße des Nutzen"?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Leo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen.

Da ich eine Platine ätzen lasse, stehe ich gerade vor der großen Frage, 
was ich im "Online-Anfrageformular" eines Herstellers eintragen soll:

Ich baue eine Platine in ein Euro-Gehäuse ein.
Die zu ätzende Platine soll so groß sein wie eine Europlatine (100x160), 
allerdings ist die zu beschaltende Fläche nur 100x80.

Wie kann ich das im Formular einstellen, dass ich ein 
(Freeware-)Eagle-Layout, welches nur 100x80 groß ist, "mittig" auf eine 
100x160-Platine bekomme, damit die nicht im Gehäuse umherrutscht?
Der Rest der Platine soll natürlich "leer" sein.
Das was geätzt werden muss ist nur 100x80.

Hat das was mit dem "Abmaße des Nutzen" und "Maße Einzelplatine" zutun?
Wo liegt denn da der Unterschied?


Vielen Dank und Gruß

von Wolf R. (Firma: Monster AG) (ik-student)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hast du mal den Hersteller kontaktiert ? Eventuell findet man somit auf 
dem schnellsten Wege eine Lösung. Ich mache das meisstens so, bevor ich 
mir den Kopf zerbreche. Die Hersteller helfen gerne.

Gruß

von Sni T. (sniti)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst doch bei eagle die Platine größer als die 100*80 machen und 
auch in dem Bereich routen. Nur die Bauteile müssen afaik innerhalb der 
Begrenzung liegen.

von 6A66 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo schrieb:
> Hat das was mit dem "Abmaße des Nutzen" und "Maße Einzelplatine" zutun?
> Wo liegt denn da der Unterschied?

Was ein Nutzen ist:
Kurz gesagt: ein Mehrfacharrangement einer leiterplatte wobei am Rang 
noch ein zusätzlicher Rand vorhanden sein kann. Besipiele siehe auch 
Wikipedia.

Der Nutzen wird normalerweise verwendet um in der Fertigung nicht eine 
kleine Leiterplatte sondern möglichst viele gleiche zu fertigen da damit 
die Bestückauslastung und Lötauslastung besser wird. Der Rand ist zum 
Transport in den Anlagen nötig. Nach dem Löten (und ggf. Testen) werden 
dann die einzelnen Platinen aus dem Nutzen getrennt (Nutzentrenner) und 
man hat das Endprodukt. Dazu werden die einzelnen Platinen auf dem 
Nutzen "geritzt" d.h. mit einer nut von etwa 0,3mm beidseitig eine 
Sollbruchstell hineingefräst.

Für Dich denkbar:
Du bestellst die Leiterplatte mit einem umlaufenden Nutzenrand von z.B. 
40mm damit wird die Leiterplatte dann 180x160 und trennst auf der 180-er 
Seite den Nutzenrand ab dann hast Du 100x160. Beliben dir aber die 
anderen Ritzungen die naoch als Sollbruchstelle vorhanden sind - die 
sind aber normalerweise sehr stark, ein Nutzentrenner braucht für so 
etwas schon ordentlich Kraft.

Alternativ: Layout auf 100x160 erweitern, musst Du mit dem 
Leiterplattenhersteller reden.

Grüße

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo schrieb:
> Wie kann ich das im Formular einstellen, dass ich ein
> (Freeware-)Eagle-Layout, welches nur 100x80 groß ist, "mittig" auf eine
> 100x160-Platine bekomme, damit die nicht im Gehäuse umherrutscht?

Dann musst Du ein 100*160-Layout erstellen und den relevanten Teil 
darauf richtig platzieren. Den Leiterplattenhersteller interessiert nur 
die in einem Layer definierte Außenkontur der Leiterplatte.

Ich vermute, dass Du eine sehr kleine Stückzahl (=1?) möglichst billig 
herstellen lassen möchtest. Um einen der heute üblichen "Kampfpreise" im 
Sub-100€-Bereich machen zu können, darf die Übertragung des Layouts für 
den Hersteller nur mit minimalem Aufwand möglich sein. Und das bedeutet 
eben auch, dass die Kontur eindeutig sein muss. Natürlich bieten die 
meisten Hersteller auch die Komfortversion an, lassen sich das aber ggf. 
separat vergüten. Dann wird der Hersteller die Kontur selbst setzen und 
Dir dann die Gerber-Dateien o.ä. zuschicken, welche Du dann explizit 
absegnen musst. Das sind etliche Arbeitsschritte, die normalerweise 
nicht vorgesehen sind, Aufwand und damit Kosten verursachen.

Ggf. kannst Du auch einfach die Leiterplatten in 100*80 erstellen und 
mit einem Editor die Koordinaten der Außenkontur händisch anpassen. Es 
gibt ja haufenweise Gerber-Viewer, z.B GCprevue, um das Ergebnis zu 
kontrollieren.

> Der Rest der Platine soll natürlich "leer" sein.
> Das was geätzt werden muss ist nur 100x80.

Ähh, falsch. Der Leiterplattenhersteller muss natürlich die restliche 
Fläche auch freiätzen.

> Hat das was mit dem "Abmaße des Nutzen" und "Maße Einzelplatine" zutun?
> Wo liegt denn da der Unterschied?

Das wurde schon erklärt. Vielfach muss auch vereinbart werden, wer die 
Fräs- und Ritzkonturen des Nutzens erstellt: der Kunde oder der 
Hersteller. Ich habe für verschiedene Projekte schon mit beiden 
Varianten gearbeitet. Üblicherweise überlässt man die Nutzenerstellung 
aber dem Leiterplattenhersteller, damit er eine optimale Ausnutzung der 
Fläche erzielen kann. Dann erstellt der Leiterplattenhersteller auch die 
Vorlagen für die Pastenschablonen.

Bei größeren Serien kann es durchaus mehrere Iterationen benötigen, den 
optimalen Nutzenaufbau zu bestimmen, denn hierfür muss man auch die 
Eigenschaften von Bestückungsautomaten, Lötofen, Lötwelle, Prüfadapter, 
Montageplätzen usw. berücksichtigen.

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
6A66 schrieb:

> Was ein Nutzen ist:
> Kurz gesagt: ein Mehrfacharrangement einer leiterplatte wobei am Rang
> noch ein zusätzlicher Rand vorhanden sein kann.

Nur der Vollständigkeit halber: die einzelnen Leiterplatten auf einem 
Nutzen müssen beileibe nicht alle gleich sein. Gerade bei 
Auftragsfertigern, die Kleinstserien oder gar Einzelstücke fertigen, ist 
das sogar der Regelfall.

Aber auch bei Großserien kann es sehr hilfreich sein, verschiedene 
Layouts auf den gleichen Nutzen zu packen, wenn man dadurch auf weniger 
Leerfläche kommt.

Der Fertiger packt einfach so viele Layouts wie passen auf einen Nutzen 
und produziert die so auf einen Schlag. Natürlich müssen alle 
Leiterplatten auf diesem Nutzen auch die gleichen Basis-Eigenschaften 
haben (Anzahl Lagen, Oberflächenfinish, etc.). Die Größe eines Nutzens 
wird von den Maschinen vorgegeben.


XL

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Schwenke schrieb:
> Aber auch bei Großserien kann es sehr hilfreich sein, verschiedene
> Layouts auf den gleichen Nutzen zu packen, wenn man dadurch auf weniger
> Leerfläche kommt.

Gerade bei doppelseitig zu bestückennden Großserien sind Nutzen oft auch 
bei ansonsten gleichem Einzellayout spiegelbildlich aufgebaut, um 
nämlich Vorder- und Rückseite mit demselben Programm bestücken zu 
können.

von 6A66 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Schwenke schrieb:
> Nur der Vollständigkeit halber: die einzelnen Leiterplatten auf einem
> Nutzen müssen beileibe nicht alle gleich sein.

Ist bekannt.
Dann müssen aber auch die Bauteile für alle gerüstet werden. Ich denke 
wenn man ein Gerät mit 5 Platinen hat und davon 10 im Jahr baut macht 
das gut Sinn, dann klatsche ich alles auf einen Nutzen.

Axel Schwenke schrieb:
> Aber auch bei Großserien kann es sehr hilfreich sein

Nur wenn immer die gleiche Anzahl der Platinen gefertigt wird, ansosnten 
bleibt was übrig. Und das ist normalerweise nicht der Fall.

Ist aber - wie schon gesagt - Philosophie.

Andreas Schweigstill schrieb:
> Gerade bei doppelseitig zu bestückennden Großserien sind Nutzen oft auch
> bei ansonsten gleichem Einzellayout spiegelbildlich aufgebaut, um
> nämlich Vorder- und Rückseite mit demselben Programm bestücken zu
> können.

Yep, das macht sehr viel Sinn, EIN Programm, EIN Rüstvorgang. Müssen nur 
die Anzahl der Feeder passen.

Jetzt aber mal noch TOPIC:
Wenn Du einen Nutzen um die Leiterplatte legst zahlst Du aber natürlich 
auch die größere Fläche.

rgds

rgds

von 6A66 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Schweigstill schrieb:
> Ich vermute, dass Du eine sehr kleine Stückzahl (=1?) möglichst billig
> herstellen lassen möchtest. Um einen der heute üblichen "Kampfpreise" im
> Sub-100€-Bereich machen zu können, darf die Übertragung des Layouts für
> den Hersteller nur mit minimalem Aufwand möglich sein.

Da ist villeicht einfacher:

Platine bei itead/andere Billighersteller machen lassen, Europakarte 
kaufen und in der Mitte ausfräsen (für Bauteile auf der Rückseite) und 
Leiterplatte draufkleben.

rgds

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.