Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Staubsaugerleistung drosseln


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Na Icke (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo alle miteinander,

ich benutze gerade einen Staubsaugermotor um meine Schmiedeesse mit Luft 
zu versorgen. Allerdings bläst der 2kW starke Staubsauger doch ein wenig 
zu viel und ich würde daher gerne die Leistung des Motors drosseln. Am 
liebsten wäre mir die Phasenanschnittvariante (Dimmer) gewesen, 
allerdings kommt das bei der Leistung ein wenig zu teuer. Einstellbar 
muss die Geschichte auch garnicht wirklich sein.

Hat jemand eine Idee wie ich sowas möglichst kostenschohnen realisieren 
könnte?

Besten Dank!

Gruß,

Icke

von Na Icke (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso. Gedrosselt werden soll ca. um die Hälfte, also auf 1kW Verbrauch 
in der Hoffnung, dass das dann nich zu wenig Luft ist :P

von Ulrich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine günstige Lösung wäre vermutlich ein neuer, eher kleinerer 
Staubsauer, der sich regeln lässt und auch einen Blasausgang hat.

von Claus M. (energy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na Icke schrieb:
> Achso. Gedrosselt werden soll ca. um die Hälfte, also auf 1kW Verbrauch
> in der Hoffnung, dass das dann nich zu wenig Luft ist :P

Einfach ne ausreichend Dimensionierte Diode davor?

von Lutz H. (luhe)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Glühlampe ( Baustrahler) in Reihe, ist dann auch gleich mit eine 
Arbeitsplatzbeleuchtung.

von MaWin (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Einfach ne ausreichend Dimensionierte Diode davor?

Ginge sogar, da Staubsaugermotoren Allstrommotren sind, aber die 
allermeisten Staubsauger enthalten doch einen TRIAC basierten Regler, 
oftmals auch mit Sanftanlauf damit es die Sicherung nicht rausdonnert, 
und wenn man vergessen hat den mit auszubauen, kauft man halt
Ebay-Artikel Nr. 271300014800
oder baut ihn sich für wenige cent selber

   o             230V~          o
   |                            |
   |       +--|>|--+----+--|<|--+
   |       |       |    |       |
 Motor     |      100u 1M       |
   |       |       |    |       |
   |       +--|<|--+----+--|>|--+
   |       |                    |
   +--6k8--+----470k----+--0u1--+
   |            Poti    |       |
   |                   DIAC     |
   |                    |       |
   |                  35Ohm     |
   |                    |       |
   |                     \      |
   +------------------TRIAC-----+

von Bernd K. (bmk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder ein 2 Platten Kochfeld 2000W in Reihe, gibt es schon um die 20 EUR.

Dann kannste an den Schaltern die gewünschte Leistung einstellen,
etwa 5....50% und auf den Platten deinen Kaffee warmhalten :-)

von Beatbuzzer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sogar im teuren, blauen C gibts ein vergossenes Modul für relativ wenig 
Geld:
http://www.conrad.de/ce/de/product/183199/Triac-Drehzahl-und-LeistungsreglerTriac-Regler-230-V50-Hz-Kunststoffgehaeuse-mit-Anschluss-Litzen?ref=searchDetail
Hab ich vor Jahren mal für nen Waschmaschinenmotor gekauft. Funktioniert 
einwandfrei.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sogar im teuren, blauen C gibts ein vergossenes Modul für relativ wenig
> Geld:

200W, man bräuchte sozusagen 10 davon für den Motor, dann ist das 
Conrad-üblich teuer.

von Na Icke (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hoho da kommen ja richtig gemeine Energieverschwenderideen hier rum ... 
wobei mir die Lampenidee garnicht mal so unglaublich schlecht gefällt. 
Aber die Triacidee scheint da ja noch effizienter zu sein und selber 
bauen sollte eigentlich kein Problem sein (Platinen kann ich in der FH 
ätzen).

Claus: Wie hast du die Schaltung da ausgelegt? Verträgt die bis 
2000Watt? Was für ein Triac müsste da rein bzw. kennt hier jemand einen 
Link mit gebündelter Literatur?

Danke erstmal für die vielen Vorschlägen und sage und schreibe NULL 
blöde Kommentare ;)

von spess53 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Claus: Wie hast du die Schaltung da ausgelegt? Verträgt die bis
>2000Watt? Was für ein Triac müsste da rein bzw. kennt hier jemand einen
>Link mit gebündelter Literatur?

Nimm doch das Ding von Conrad. Die 200W gelten nur bei ungekühltem 
Modul. Mit einem passendem Kühlkörper kann das Teil fast 3,5kW (15A).

MfG Spess

von radiostar (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Und wie wär's einfach mit einem mechanischen Schieber, der die übrige 
Luft zur Seite ableitet?

von Hagen R. (hagen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die Hälfte der Flügel des Luftrades entfernen ;)

von Michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast noch nie in einen Staubsauger geguckt!
Selbst wenn du das machst, dreht der Motor schneller und die Luft ist 
wie vorher.

von Bernd F. (metallfunk)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast das falsche Gebläse! Da fliegen doch die Kohlen weg.

55 Watt und ein Schieber zum Drosseln.
( Ein Phasen Drehstrom mit Kondensator, flüsterleise )

Grüße Bernd ( Schmied )

: Bearbeitet durch User
von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Leistungsreduktion eines Staubsaugers eignen sich auch die üblichen 
Tricks, die Haushaltsstaubsaugerhersteller verwenden - einfach den 
Querschnitt reduzieren.

Ein längerer (aber auf gar keinen Fall dickerer!) Staubsaugerschlauch 
bringt hier auch schon einiges.

von Bernd F. (metallfunk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Allerdings bläst der 2kW starke Staubsauger doch ein wenig
> zu viel und ich würde daher gerne die Leistung des Motors drosseln.

Ja, 2kw hat er. 0,05kw sind ausreichend. Da sollte dann vielleicht doch
ein anderes Gebläse her.

Grüße Bernd

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
D. V. schrieb im Beitrag #3492809:
> Es geht um den output, nicht um den input...

Da der Output eine Folge des Input ist, ergibt sich die gewünschte 
Wirkung auch im Blasebetrieb. Wo nicht viel reinkommt, kann auch nicht 
viel rauskommen.

Sinnvoll ist so eine Lösung natürlich nicht, aber angelehnt an das 
Design üblicher Haushaltsstaubsauger, die abartige Leistungen (2 kW!) in 
Wärme, Lärm und etwas Saugleistung umsetzen.

von Bernd F. (metallfunk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wichtig für das Schmiedefeuer ist die Regulierung über
den Schieber. ( Einfacher Flachschieber, der den Luftstrom verschließt)

Hier sollten Einstellschrauben für Maximum und Minimum sein.

Maximum ist, wenn man sieht, dass sich Kohlen durch den Luftstrom
anheben.

Minimum, es soll nicht verlöschen.

Schmiedekohlen ( beste Anthrazitkohlen ) verlöschen ohne
künstliche Luftzufuhr.

Der Regelweg des Schiebers sollte mindestens 5 cm betragen.

Optimum ist es, wenn der Regler eingeschoben schließt, das kann man
dann auch mal mit dem Knie machen, wenn keine Hand frei ist.
( Die Kohlen sind teuer, die sollte man nicht sinnlos verbrennen.)

Grüße Bernd

von Paul B. (paul_baumann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte auch mal das Kaltschmieden versuchen, dann braucht es kein 
Feuer
und keinen Saugzug.

Die Kaltschmiede und die Pfaffen
hat der Teufel erschaffen....
;-)
MfG Paul

von Bernd F. (metallfunk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
" Kaltschmiede kommen in die Hölle !"

Grüße Bernd

von Michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Funk schrieb:
> Du hast das falsche Gebläse! Da fliegen doch die Kohlen weg.

Deine Bilder sind Spitze! Ne..rkampf im Dunkeln!
Es gibt die glorreiche Erfindung des Blitzlichtes!

von Hans Dampf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Funk schrieb:
> " Kaltschmiede kommen in die Hölle !"

Korrekt - nicht zur Strafe, sondern zur offensichtlich dringend 
gebotenen Ausbildung unter materialfreundlichen Arbeitstemperaturen.

;-)

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Funk schrieb:
> " Kaltschmiede kommen in die Hölle !"

Selbst der Teufel muss Energie sparen.

von Backflow (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen entsprechenden Teil des Luftstromes nach außen ableiten wäre zu 
einfach?

von Na Icke (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na das die gängigen Schmiegebläse tatsächlich gerade mal 55Watt haben, 
hätte ich jetzt auch nicht gedacht. GLaube dann werde ich das ganze doch 
nochmal über den Heizunglüfter von nem Auto realisieren. Nen richtiges 
Schmiedegebläse werde ich mir nicht leisten. Bisher hat die ganze 
"Hobbyschmiede" gerade mal 20Euro für Schamottsteine gekostet. Da werde 
ich nicht für 100Euro nen Lüfter dran klemmen, aber werde mich dann wohl 
doch mal nach einer Alternative umschauen.

Ansonsten ist das ZIel bei der Geschichte tatsächlich LEISTUNG ZU 
SPAHREN! Schlauch aufschlitzen oder ähnliches werden somit in die Kiste 
der Ineffizienz gesteckt ... wahrscheinlich genau so wie der 
Staubsauger, welcher schönerweise halt umsonst vom Nachbarn kam ...

An dieser Stelle nochmal ein Danke für die vielen Ideen

PS: Kaltschmieden? Ich habe schon überlegt einen Federhammer zu bauen 
nachdem ich letztens ein ca. 3cm dickes Eisen (keine AHnung was für 
eins. Vermute aber Baustahl) auf ca 1.5cm zu verjüngen. Kalt mach ich 
das nich ;)

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na Icke schrieb:

> Na das die gängigen Schmiegebläse tatsächlich gerade mal 55Watt haben,
> hätte ich jetzt auch nicht gedacht.

Dann versuch doch mal, einen Rohrlüfter mit änlicher Leistung zu finden.

> GLaube dann werde ich das ganze doch
> nochmal über den Heizunglüfter von nem Auto realisieren.

Der schluckt auch 200W oder mehr und braucht auch noch 12V.
Gruss
Harald

von Na Icke (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja so ner 10er Potenz einspahren wäre ja schon ne Ecke akzeptabler. 
12V sind kein Problem.

Bringen diese Rohrlüfter was? Nen gewissen Druck muss das Ding ja schon 
noch schaffen. Die Löcher in der Esse sind recht klein...

von Thomas (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Alles ganz einfach + billig. Wenn das Saugrohr aus Plastik ist ca. 6 - 
10 10mm Löcher bohren. Wenn volle Leistung benötigt wird, die Löcher 
abdecken (z. B.mit einem HT Rohr). Habe ich gestern gemacht + 
funktioniert einwandfrei!!!

von Bernd K. (bmk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach nunmehr 6 Jahren ist der TO in Rente und der Sauger ist entsorgt.

von Unter Hochspannung (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na Icke schrieb:
> Hallo alle miteinander,
>
> ich benutze gerade einen Staubsaugermotor um meine Schmiedeesse mit Luft
> zu versorgen. Allerdings bläst der 2kW starke Staubsauger doch ein wenig
> zu viel und ich würde daher gerne die Leistung des Motors drosseln. Am
> liebsten wäre mir die Phasenanschnittvariante (Dimmer) gewesen,
> allerdings kommt das bei der Leistung ein wenig zu teuer. Einstellbar
> muss die Geschichte auch garnicht wirklich sein.
>
> Hat jemand eine Idee wie ich sowas möglichst kostenschohnen realisieren
> könnte?
>
> Besten Dank!
>
> Gruß,
>
> Icke

Schon mal an so ein China Modul bis 4kW gedacht.
Preislich liegen sie bei so 4 € ohne Gehäuse, 10 € mit Gehäuse.

So ziemlich am Ende des Videos ist das 4 € Teil zu sehen.

https://www.youtube.com/watch?v=ffzFu4X9lb0

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor 6 Jahren war das mit der China-Modul-Technik
noch nicht so schlimm wie heute.

Allerdings hab ich auch gedacht, 2kW Staubsaugermotor an der Esse?
Bei Kohlekraftwerken nennt man das Wirbelschichtfeuerung...

von why? (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist so (/war damals) wirklich eher keine gute Idee. So
eine Energieverschwendung (hohe Leistung, bei ineffizientem
Motor noch dazu) muß doch nicht sein.

Wieso nicht einen DC-Lüfter? Da ginge alles mittels einfachem
PWM-Dimmer. (Tastgrad-Steller mit Poti ohne Regelung z.B. mit
einem 555 + Mosfet aufbaubar, oder sogar mittels Fertigmodul,
wobei auch ein Buck-Spannungsreglermodul problemlos ginge.)

Sogar die BLDC mit "EC" in der Bezeichnung (electronically
commutated) sind in Grenzen durch U_supply drehzahlvariabel,
und den Rest - an der Untergrenze des Stellbereiches der
Drehzahl (und damit des Luftdurchsatzes) also - könnte man
noch mit der oben vorgeschlagenen "Vorbeileitung" erledigen.

Sinnlos so viel "heiße Luft" zu produzieren (das ist beim
Staubsaugermotor nicht nur metaphorisch...), ist unnötig.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sowas macht man wie bereits angemerkt wurde mit robuster Technik. Nix 
DC, nix mit Bürsten, nix was kein Dreck abkann. Übrig bleibt der gute 
alte Drehstrommotor mit Radialgebläse, kann man wunderbar über einen 
Frequenzumrichter regeln.

von Armin X. (werweiswas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Saugstauber mit 2kW?
Wo gibt's das denn?
Das waren auch früher schon nur die angerufenen Spitzeneinschaltwerte 
mit angeschlossener Bodendüsen.
1200W wird die Turbine haben...
Egal. Ist eh falsch!
So ein Saugstauber ist für Druckdifferenz ausgelegt und hat, gegenüber 
einem einfachen Gebläse einen beschlossenen Wirkungsgrad bei viel Krach 
um wenig.
Schau Mal bei ibäh nach einem Seitenkanalgebläse mit vielleicht 300W. 
Ist deutlich besser.

MfG

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Übrig bleibt der gute
> alte Drehstrommotor mit Radialgebläse, kann man wunderbar über einen
> Frequenzumrichter regeln.

Billiger mit einer Klappe.

von why? (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> nix was kein Dreck abkann

Mist. Da hast Du recht. Das war etwas zu kurz gedacht.

Das Konstrukt via Außenluft-Ansaugung in solch einer Schmiede
benutzbar zu machen (auch z.B. Klappe verschließen, und diese
nur bei Blasbetrieb öffnen) ist vielerorts nicht so einfach
möglich.

von minifloat (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Nach nunmehr 6 Jahren ist der TO in Rente und der Sauger ist entsorgt.

Für mehr Leute, die dieselbe Idee mit der Saugstauberturbine hatten: 
Weil das ein Universalmotor ist, kann man den sicher auch mit 
Kleinspannung betreiben, bei entsprechend weniger Output und 
entsprechend weniger Eigenerwärmung.
mfg mf

von Mojop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na Icke schrieb:
> Hallo alle miteinander,
>
> ich benutze gerade einen Staubsaugermotor um meine Schmiedeesse mit Luft
> zu versorgen. Allerdings bläst der 2kW starke Staubsauger doch ein wenig
> zu viel und ich würde daher gerne die Leistung des Motors drosseln. Am
> liebsten wäre mir die Phasenanschnittvariante (Dimmer) gewesen,
> allerdings kommt das bei der Leistung ein wenig zu teuer. Einstellbar
> muss die Geschichte auch garnicht wirklich sein.
>
> Hat jemand eine Idee wie ich sowas möglichst kostenschohnen realisieren
> könnte?
>
> Besten Dank!
>
> Gruß,
>
> Icke

Hallo, das Problem kenne ich auch beim Schmieden. Benutze allerdings 
einen kleinen Haar-Fön als Gebläse.

Der Fön hat mit seinen 50W schon zu viel Leistung, deshalb werden 90% 
der Luft einfach in den Raum  geblasen, während nur ca. 10% der Luft 
in die Esse geleitet werden (der Fön ist nur locker an das Rohrsystem 
angeschlossen).

Damit klappt es bestens.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.