Forum: PC Hard- und Software Messdaten an PC übergeben


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von DanielDuesentrieb (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo allerseits,


ich suche eine günstige Möglichkeit, Messdaten (mind. 4 Kanäle) an einen 
handeslüblichen PC mit Windows zu übergeben.

Mein Aufbau: Thermoelement -> AD Wandlung mit Kaltstellenkompensation -> 
PC Eingang (?) -> Auslesen in beliebiger Programmiersprache.

Es kann ja allein aus Sicherheitsgründen schon nicht sein, dass ich es 
einfach an einen Port am PC anlöten kann.

Jetzt hab ich diverse Schnittstellen/Interfaces online gefunden aber für 
horrende Preise >100€.

Gibt es da eine DIY Lösung?
Ich beherrsche C++/C und Java, daher wären das so meine Favoriten.

Ich möchte also prinzipiell einfach das AD-Wandler Signal am PC auslesen 
und in einen Float packen. Die Umrechnung etc ist dann ja ein leichtes.

Das Thermoelement ist ein Typ K , eine Ungenauigkeit von 5°K ist 
annehmbar, Abtastraten von 1Hz würde schon reichen. Mehr ist natürlich 
nie verkehrt.

Ich bin für jeden Vorschlag dankbar.

VG
Daniel

von Marie M. (capiman)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Idee (es gibt viele andere...):

Ein uC, der deine(n) Sensor(en) ausließt und die Daten
auf der seriellen Schnittstelle ausgibt. Da es kaum mehr
PCs mit eingebauter serieller Schnittstelle gibt,
kannst du dann einen USB <-> Seriell - Wandler nehmen.

Auf PC-Seite hast du dann einen normalen COM-Port,
den du mit der Sprache deiner Wahl ansprechen kannst.

Brauchst du für die Realisierung der HW mehr wie ein paar Stunden?
Musst du dir das Wissen erst beibringen, wie man so etwas macht?
Dann ist es vielleicht günstiger die fertige Lösung einzusetzen,
auch wenn sie auf den 1. Blick teurer erscheint.
Andererseits lernt man nur etwas, wenn man es selber macht :-)

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DanielDuesentrieb schrieb:
> Mein Aufbau:

Meiner: 4x ds18s20 an einem Pollin Netio mit ethersex, der am 
Netzwerkhaengt und von einem beliebigen Netzteilnehmer nach den Werten 
gefragt werden kann.

wendelsberg

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenns schnell gehen soll
Arduino
Kriegen sogar Künstler hin :-)

von ...-. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst dazu fats jeden µC nehmen, musst das programm halt selbst 
schreiben und brauchst einen Programmer für den µC. Einfacher wäre z.B. 
ein Arduino, da clickst Du das Programm zusammen und lädst es per 
Bootloader in den µC http://www.reichelt.de/index.html?&ARTICLE=125561

von DanielDuesentrieb (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin Maurer schrieb:
> Eine Idee (es gibt viele andere...):
>
> Ein uC, der deine(n) Sensor(en) ausließt und die Daten
> auf der seriellen Schnittstelle ausgibt. Da es kaum mehr
> PCs mit eingebauter serieller Schnittstelle gibt,
> kannst du dann einen USB <-> Seriell - Wandler nehmen.
>
> Auf PC-Seite hast du dann einen normalen COM-Port,
> den du mit der Sprache deiner Wahl ansprechen kannst.
>
> Brauchst du für die Realisierung der HW mehr wie ein paar Stunden?
> Musst du dir das Wissen erst beibringen, wie man so etwas macht?
> Dann ist es vielleicht günstiger die fertige Lösung einzusetzen,
> auch wenn sie auf den 1. Blick teurer erscheint.
> Andererseits lernt man nur etwas, wenn man es selber macht :-)

Hallo Martin,

danke für die schnelle Antwort.
Mit seriell meinst du sicher die RS232 Schnittstelle, oder ? Seriell ist 
USB ja nämlich auch.

Die Idee ist gut, aber irgendwie ist es doch unbefriedigend, extra 
irgendwelche Dummy-Adapter hinein zu bauen, um den Standard in die 90er 
Jahre zurück zu pflanzen. Nutzen die Menschen ihren PC denn nur noch zum 
zocken oder warum kann man immer weniger damit machen?

Ich weiß nicht genau, was du mit Realisierung der Hardware meinst - das 
ist hier ja nicht wirklich komplex. Die Software ist ja das eigentliche 
Thema, das Auslesen geht ja in wenigen Zeilen, aber dazu muss ich die 
Daten erstmal zum PC bringen.

Wie lang eine Realisierung dauert, ist so oder so egal. Es geht ums 
Lernen, der Weg ist das Ziel ;-) Die Projekte, an denen man 100 Stunden 
sitzt sind doch eh spannender als die, an denen man nur ein paar wenige 
sitzt. Durch so praktische Anwendungen tankt man neben dem Studium 
einfach etwas Motivation, dass das ganze "auch was bringt".

Nichts desto trotz würde mir die µC Lösung entgegen kommen, denn 
eventuell soll das ganze am Ende auf einem µC zum Laufen gebracht 
werden.

Welches wäre ein empfehlenswerter µC?


VG
Daniel

von DanielDuesentrieb (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ui, da kommen ja noch ein paar Antworten zusammen.

Ich hab zuhause noch ein MSP430 liegen inkl Board, den ich relativ gut 
programmieren kann, allerdings weiß ich noch nichts darüber, wie ich das 
in den RS232 Standard bekomme.

Die Idee mit dem Ethernet finde ich sehr spannend, das werde ich mal 
verfolgen. Ein Arduino habe ich noch nie Kontakt mit gehabt. Ich bin 
zwar kein Künstler, aber es hört sich einfach an - wenn selbst Leonardo 
das hin bekommt :-P

VG
Daniel

von atmi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DanielDuesentrieb schrieb:
> Mein Aufbau: Thermoelement -> AD Wandlung mit Kaltstellenkompensation ->
> PC Eingang (?) -> Auslesen in beliebiger Programmiersprache.

Über RS232 übergeben. Mit Optokoppler oder Glasfaser trennen. Dann 
dürfte die Sache ziemlich wasserfest sein.

Auf dem PC sicherst du die Dateien in eine SQL Datenbank oder wenn es 
kleiner sein darf, in RRD Files.

von Marie M. (capiman)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DanielDuesentrieb schrieb:
> Mit seriell meinst du sicher die RS232 Schnittstelle, oder ?

ja

> Die Idee ist gut, aber irgendwie ist es doch unbefriedigend,
> extra irgendwelche Dummy-Adapter hinein zu bauen,

Es war nur eine Idee, es gibt viele andere Varianten.
Direkt USB zu nehmen ist auch eine Möglichkeit,
wenn auch etwas schwerer.

> Ich weiß nicht genau, was du mit Realisierung der Hardware meinst

Entweder du nimmst etwas Fertiges oder
du machst dir deine eigene Platine.
Kommt auch immer drauf an, wie viele Stück du am Schluss brauchst...

> Wie lang eine Realisierung dauert, ist so oder so egal.
> Es geht ums Lernen, der Weg ist das Ziel ;-)
> Die Projekte, an denen man 100 Stunden
> sitzt sind doch eh spannender als die,
> an denen man nur ein paar wenige sitzt.

Da gibt es einfach unterschiedliche Leute:
Die einen wollen wenig machen und geben lieber etwas mehr Geld aus.
Andere wollen wenig Geld ausgeben und lieber viel machen.
Und viele dazwischen. Die einen haben dies Ziel,
die anderen ein anderes.
Da musst du einfach selbst eine passablen Weg finden!

> Welches wäre ein empfehlenswerter µC?

Du schreibst, du hast einen MSP430 und auch etwas Erfahrung damit.
Dann nimm doch diesen!

von Tom K. (ez81)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo Schmitt schrieb:
> Wenns schnell gehen soll
> Arduino
> Kriegen sogar Künstler hin :-)

Und auch für Thermoelemente gibt es schon was künstlertaugliches:
http://www.adafruit.com/products/269
http://learn.adafruit.com/thermocouple/

von ./. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die aktuelle Revision des MSP430-Launchpads hat einen USB-Serial-Wandler
bereits an Bord.
Leider macht der nur max. 9600 baud.

Um Messwerte aus den A/D-Wandlern mitzuloggen sollte das wohl trotzdem
bequem reichen.

von Jojo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du den schon einen Verstärker für die Thermoelemente? Direkt auf 
den A/D Wandler ergibt eine ziemlich grobe Auflösung...
Dafür gibt es den MAX6675 (bzw. einen Nachfolger der auch 3,3V tauglich 
ist) und der hat eine SPI Schnittstelle. Damit kannst du bequem auf den 
MSP430 oder beliebigen anderen µC gehen, am Besten eben einen der schon 
ein USB Hardware Interface hat.

von Quack (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DanielDuesentrieb schrieb:
> Ein Arduino habe ich noch nie Kontakt mit gehabt. Ich bin
> zwar kein Künstler, aber es hört sich einfach an - wenn selbst Leonardo
> das hin bekommt :-P

Jemand, der C/C++ und Java beherrscht hat das Problem mit einem Arduino 
in einem Tag erledigt. Also heute noch bestellen, Montag laeuft es.

von DanielDuesentrieb (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werde mir heute einen Arduino bestellen und ein neues MSP430 Board, 
da mein jetziges irgendwie defekt ist.

Natürlich nutze ich einen AD Wandler & entsprechenden Verstärker, obwohl 
Auflösung und Genauigkeit jetzt nicht so extrem entscheidend sind. +/- 
10°C und eine Auflösung von 8 bit würden mir schon reichen. Eine 
Auflösung von 18 bit nützt mir ja herzlich wenig bei einem 
Thermoelement, das eine derartige Ungenauigkeit hat - außer dass ich den 
ungenauen Wert ziemlich genau auslesen kann ^^

Sobald die Teile da sind, lege ich los. Dieses grafische Zusammenbauen 
des Codes ist absolut nichts für mich - hab mir da mal ein paar Videos 
auf YT angesehen ... nennt mich altmodisch aber ich programmiere lieber 
"normal". Wobei, das haben die Assabler-Programmierer bei der Einführung 
der Hochsprachen sicher auch gesagt.

und ja, 9600 Bd reichen^^ Ich weiß nicht, was sonst noch an Datenstrom 
vorhanden ist, aber rein an Informationsgehalt reichen mir 10Bd.

Sobald es dann was neues gibt, poste ich mal die Zwischenergebnisse, 
kann aber noch ein paar Tage dauern, hänge gerade in einer 
Klausurvorbereitung und die Lieferzeit bei Digikey ist ziemlich lang, 
zumindest stand da eine ziemlich lange - bestelle da zum ersten Mal.

VG
Daniel

von Type-K (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wärs mit:
Thermoelement->MAX31850->Onewire->DS2490->USB->PC ?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.