Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Linux CNC Beschaltung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Jürgen M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich möchte mir selbst eine kleine CNC-Maschine bauen in etwa wie 
es hier beschrieben ist: http://fisch.homelinux.net/index.php?nav=cnc
Ich habe mir vorgenommen, das ganze etwas professioneller zu machen 
sprich mit NOT-AUS beschaltung, Endschaltertechnik, vllt 
Sicherungsgitter usw.
Nachdem ich die Steuerung ident lassen will, also mit LinuxCNC, wollte 
ich euch mal nach eurer Maschine bzw. beschaltung des Parallel boards 
fragen.
Was schlägt ihr mir für "Feinheiten" vor?
Was würdet ihr verbessern?
Über Links, Bilderund empfehlungen würde ich mich sehr freuen :)

LG Jürgen

von Werner M (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe dein Problem gerade nicht ganz.
Linux Cnc lässt sich auf deine Schrittmotorsteuerung einstellen.
Du kannst jeden im Lpt verfügbaren ein und ausgangs pin für alle 
möglichen ein oder ausgänge verwenden.

Also brauchst du nur Step und Dir an jeweils einen ausgangspin 
anschlißen und schon dreht der Motor sich.
Not aus könntest du über einen Eingangspin anschlißen. Ich allerdings 
habe am Notaus gleich die abschaltung der Motorspannung und der 
Frässpindel damits auch aus ist wenn der Pc mal murks macht.

von procter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder den ganzen Kram mit einer einzigen per Notaus aufgewerteten 
Zuleitung versorgen. Dann kann man den Murks-PC gleich mit abwürgen.

von D. V. (mazze69)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen M. schrieb:
> Hallo, ich möchte mir selbst eine kleine CNC-Maschine bauen in etwa wie
> es hier beschrieben ist: http://fisch.homelinux.net/index.php?nav=cnc
> Ich habe mir vorgenommen, das ganze etwas professioneller zu machen
> sprich mit NOT-AUS beschaltung, Endschaltertechnik, vllt
> Sicherungsgitter usw.

Ich bin gespannt!

von Jürgen M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner M schrieb:
> Not aus könntest du über einen Eingangspin anschlißen. Ich allerdings
> habe am Notaus gleich die abschaltung der Motorspannung und der
> Frässpindel damits auch aus ist wenn der Pc mal murks macht.


Da tut sich mir doch gleich eine Frage auf:
Du sagst ich soll ihn beim Eingang anschließen:
Kann ich dann den Pin 1 (der als IN & OUT funzt) verwenden, und der wird 
dann in der Software Automatisch nach der deklarierung Als Input oder 
als Output gesetzt?

Soll ich bei den Notauskreis den L297 - ENABLE Pin dazu hängen um eine 
garantierte Abschaltung zu erreichen?

LG Jürgen

von Amateur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der ganze Ansatz könnte leicht in die Hose gehen.

Der Parallelport hat nur eine sehr begrenzte Anzahl an nutzbaren 
Anschlüssen.

3 x Step + 3 x Dir ... kein Problem.

Aber zusätzlich

3 x Endschalter (oder sogar 6) + Gerät/Pumpe/Kühlung (ein/aus)

plus

Not-Aus

Das könnte leicht dünn werden.

von Michael S. (Firma: Steinbauer Electronics GmbH) (captain-stone)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Soll ich bei den Notauskreis den L297 - ENABLE Pin dazu hängen um eine
> garantierte Abschaltung zu erreichen?

Das ist weder ein garantiertes Abschalten, noch ein NOTAUS.

Wenn Du einen NOTAUS (gelber Taster, mit roter Kappe) realisieren 
möchtest, musst Du diesen in den Lastkreis schalten.

Dafür gibt es Maschinenrichtlinien. Ich denke in Deinem Fall an die 
Stopp Kategorie 0, da die Maschine sofort stromlos werden kann, ohne 
Folgeschäden.

von Jürgen M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Amateur schrieb:
> 3 x Endschalter (oder sogar 6)


Was ich so überflogen habe kann ich den ganzen Endschalter Kreis doch 
zusammenhängen, und alle zusammen in Serie Schalten, wenn einer gedrückt 
wird ist der Stromkreis (geöffnet oder geschlossen ist noch nicht klar) 
deaktiviert. Und dann spielt es bei einer kleinen Maschine doch keine 
Rolle mehr welcher gedrückt ist da doch die ganze Maschine untersucht 
werden muss, wo das problem liegt, und das dann relativ eindeutig gesagt 
werden kann.

Die "Spindel" kann man dann noch über ein Schütz laufen lassen, was dan 
da abschaltet.

LG Jürgen

von Michael L. (nightflyer88)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn Du einen NOTAUS (gelber Taster, mit roter Kappe) realisieren
> möchtest, musst Du diesen in den Lastkreis schalten.

Genau, ist sehr wichtig. Ein NOT-AUS darf nicht per Software realisiert 
werden, da die Abschaltung nicht garantiert werden kann (Zeit, 
Zuverlässigkeit). Die Schrittmotorelektronik besitzt bestimmt ein 
"Bereit" Signal (NOT-AUS gedrückt -> nicht Bereit), dieses kann linuxCNC 
bestimmt verarbeiten, so währe im Fehlerfall auch linuxCNC informiert, 
und würde Stoppen.

Endschalter:
LinuxCNC bietet so viel ich weis auch Softwareendschalter. Damit wird 
der Verfahrweg Softwaretechnisch begrenzt (Empfohlen). Willst du 
trotzdem noch zusätzlich Hardwareendschalter verwenden, so würde ich 
diese direkt in den NOT-AUS Kreis einschlaufen -> so genannte NOT-AUS 
Endschalter, die liegen natürlich ausserhalb der Softwareendlage, und 
werden dann auch nur im Notfall betätigt, zB bei Schrittverlust oder so, 
und hast den Vorteil, dass keine Eingänge am LPT verschwendet werden 
müssen.

von Jürgen M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles klar, danke für die Infos.
Also Schütz vor die Spindel schalten und dies dan direkt deaktvieren mit 
dem Not-Aus.

Die Schrittmotorsteuerung besitzt einen Enable pin mit den der 
Schrittmotor freigegeben wird bzw. die Betriebsspannung von 24V 
freigegeben wird.
Also könnte ich dann da auch theoretisch vorher ein Relai reinschalten 
und den Enable pin deaktivieren, was doch zu einen Stoppen der 
Schrittmotoren führt oder?

LG Jürgen

von Amateur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Endschalter nützt man, in einfachen CNC-Stepper-Fräsen, um nach dem 
Einschalten die jeweiligen Null-Punkte zu erkennen/anzufahren. Ob da 
eine "Reihenschaltung" wirklich der Weisheit letzter Schluss ist...

Bei einer Spielerei kannst Du natürlich machen was Du willst. Aber...
Ein NOT-AUS-Schalter sollte alle drei Motore abschalten, eventuelle 
Zusatzaggregate stilllegen und das selbst dann, wenn die Software gerade 
im Nirwana rummacht, oder der Controller eine Raucherpause einlegt.

Natürlich kann ein, kontinuierlich abgefragter Eingang, über den auch 
die Software erfährt was Sache ist, nie schaden. Man beachte aber 
hierbei die Reihenfolge bzw. Prioritäten.

von Dennis S. (sixeck)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab mir mal die Anleitung durchgelesen. Was ich zuerst machen 
würde, den Preis aber in die Höhe schraubt:

Nur mal rein mechanisch :

- Holz raus, alles durch Aluprofile ersetzen, Stahlprofile wären vllt 
sogar besser.
- Die 'Führungsbefestigung' der 6-Kant Muttern, verbessern, am besten -> 
Auch raus. Erzeugt doch recht große Reibungsfläche.
- Das der Tisch sich bewegt machts zwar einfacher, verbraucht aber mehr 
Platz, den man nicht immer im Hinterkopf hat, wenn man mal was daneben 
stellt muss man Angst haben das der Tisch dagegen fährt. -> Auch die 
X-Achse die 'Brücke' machen lassen.
- Schubladenschienen sind zwar keine schlechte Idee, aber auch die mögen 
keine große mechanische Belastung. Gleitlager ?

Aber dann wäre der Preis schon mindestens doppelt so groß...

: Bearbeitet durch User
von Amateur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Holz raus, alles durch Aluprofile ersetzen, Stahlprofile wären vllt
>sogar besser.

Damit nimmst Du dem System aber auch die letzte Daseinsberechtigung und 
Holzwurm Harry die Lebensgrundlage.

von Dennis S. (sixeck)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Amateur schrieb:
>>Holz raus, alles durch Aluprofile ersetzen, Stahlprofile wären vllt
>>sogar besser.
>
> Damit nimmst Du dem System aber auch die letzte Daseinsberechtigung und
> Holzwurm Harry die Lebensgrundlage.

Stimmt, man kann aus dem jetzt übrigen Holz ein Holzwurmhaus bauen. 
Besser für die Nerven wenn Harry mal wieder einen Träger durchbeißt.

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Amateur schrieb:
> Endschalter nützt man, in einfachen CNC-Stepper-Fräsen, um nach dem
> Einschalten die jeweiligen Null-Punkte zu erkennen/anzufahren. Ob da
> eine "Reihenschaltung" wirklich der Weisheit letzter Schluss ist...

Klar ist das hier der Weisheit letzter Schluss: das spart zwei Eingänge.

Der einzige "Nachteil" ist, dass man die Achsen nicht zusammen zum 
Ursprung fahren kann, sondern jede einzeln. D.h. dass alle drei 
Null-Schalter geschlossen sind und dann die letzte Achse solange fährt, 
bis der dritte Schalter öffnet - das macht man dann Achse für Achse und 
siehe da: man benötigt nur einen Eingang.

> Bei einer Spielerei kannst Du natürlich machen was Du willst. Aber...
> Ein NOT-AUS-Schalter sollte alle drei Motore abschalten, eventuelle
> Zusatzaggregate stilllegen und das selbst dann, wenn die Software gerade
> im Nirwana rummacht, oder der Controller eine Raucherpause einlegt.
> Natürlich kann ein, kontinuierlich abgefragter Eingang, über den auch
> die Software erfährt was Sache ist, nie schaden. Man beachte aber
> hierbei die Reihenfolge bzw. Prioritäten.

Jepp - Notaus sollte man getrennt aufbauen aber dann dem Rechner melden, 
dass da etwas nicht stimmt.

Ein Parallelport reicht da durchaus: man hat maximal 12 Ausgänge und 5 
Eingänge.

von Jürgen M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis Sumser schrieb:
> - Holz raus, alles durch Aluprofile ersetzen, Stahlprofile wären vllt
> sogar besser.


Das habe ich mir schon überlegt, aber das größte Problem für mich wird 
es werden hinter solchen Profilen zu kommen :)
Bekomme ich diese den in Normalen Baummärkten wie Baumaxx oder ähnliche?
Ist mir eigentlich noch nie aufgefallen

Dennis Sumser schrieb:
> - Die 'Führungsbefestigung' der 6-Kant Muttern, verbessern, am besten ->
> Auch raus. Erzeugt doch recht große Reibungsfläche.


Das ist mir schon selbst als kompletter "Pfusch" ins Auge gesprungen, 
bin noch beim überlegen wie ich das machen werde....

Dennis Sumser schrieb:
> - Das der Tisch sich bewegt machts zwar einfacher, verbraucht aber mehr
> Platz, den man nicht immer im Hinterkopf hat, wenn man mal was daneben
> stellt muss man Angst haben das der Tisch dagegen fährt. -> Auch die
> X-Achse die 'Brücke' machen lassen.

Mhh....das wollte ich eigentlich so lassen wie es ist, den es macht es 
doch um einiges Komplizierter wenn alles auf einer Schiene hängt.
Selbstverständlich wäre es um einiges Professioneller gleich dem "großen 
Vorbild" nachbauen, wie man es von den echten CNC-Fräsen kennt, aber ich 
habe dafür noch nicht die möglichkeiten bzw. die Präzision sowas zu 
fertigen.

Dennis Sumser schrieb:
> - Schubladenschienen sind zwar keine schlechte Idee, aber auch die mögen
> keine große mechanische Belastung. Gleitlager ?

Gleitlager....das werde ich mir mal überlegen, aber denke das es dich 
Schubladenschinen schon machen und günstiger sind als eine entsprechende 
Ausführung mit Welle und Lagern :)

Chris D. schrieb:
> Der einzige "Nachteil" ist, dass man die Achsen nicht zusammen zum
> Ursprung fahren kann, sondern jede einzeln. D.h. dass alle drei
> Null-Schalter geschlossen sind und dann die letzte Achse solange fährt,
> bis der dritte Schalter öffnet - das macht man dann Achse für Achse und
> siehe da: man benötigt nur einen Eingang.

Also sprich: Ich muss dass dann Manuell angehen und das dan durch 
"vorsichitges-Rantasten" and die Schalter?
Bis auf den letzten eben, der kann dann Automatisch über PC geschlossen 
werden?

LG Jürgen

von Michael L. (nightflyer88)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen M. schrieb:
> CNC-Maschine bauen

> Holz

> 6-Kant Muttern

> Schubladenschienen


Irgendwie hast du glaub ich etwas Falsch verstanden.... Bau dir besser 
ein schönes Möbel, und lass den bau einer Maschine...


> Das ist mir schon selbst als kompletter "Pfusch" ins Auge gesprungen

Genau, richtig erkannt

von Dennis S. (sixeck)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen M. schrieb:
>
> Das habe ich mir schon überlegt, aber das größte Problem für mich wird
> es werden hinter solchen Profilen zu kommen :)
> Bekomme ich diese den in Normalen Baummärkten wie Baumaxx oder ähnliche?
> Ist mir eigentlich noch nie aufgefallen

Ja, Aluprofile sollte man eigentlich in jedem guten Baumarkt finden, ob 
sich die wirklich eignen, weis ich nicht genau, deren Beschaffenheit hab 
ich mir noch nie genau angeschaut.


Gruß, Dennis

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen M. schrieb:
> Dennis Sumser schrieb:
>> - Holz raus, alles durch Aluprofile ersetzen, Stahlprofile wären vllt
>> sogar besser.
>
>
> Das habe ich mir schon überlegt, aber das größte Problem für mich wird
> es werden hinter solchen Profilen zu kommen :)
> Bekomme ich diese den in Normalen Baummärkten wie Baumaxx oder ähnliche?
> Ist mir eigentlich noch nie aufgefallen

Schrottplatz - da findet man alle Arten von Profilen - meist für wenig 
Geld.


> Mhh....das wollte ich eigentlich so lassen wie es ist, den es macht es
> doch um einiges Komplizierter wenn alles auf einer Schiene hängt.
> Selbstverständlich wäre es um einiges Professioneller gleich dem "großen
> Vorbild" nachbauen, wie man es von den echten CNC-Fräsen kennt, aber ich
> habe dafür noch nicht die möglichkeiten bzw. die Präzision sowas zu
> fertigen.

Auch bei "echten" CNC-Fräsen hat ein bewegter Tisch durchaus Vorteile: 
die Fehler und Schwachpunkte der Tischachse addieren sich so nämlich 
nicht zu den anderen Achsfehlern und Du kannst das Portal deutlich 
stabiler bauen, da es nicht bewegt werden muss. Wenn Dein Platz es 
zulässt, würde ich auf jeden Fall diese eine Achse von den anderen 
"entkoppeln"!

> Chris D. schrieb:
>> Der einzige "Nachteil" ist, dass man die Achsen nicht zusammen zum
>> Ursprung fahren kann, sondern jede einzeln. D.h. dass alle drei
>> Null-Schalter geschlossen sind und dann die letzte Achse solange fährt,
>> bis der dritte Schalter öffnet - das macht man dann Achse für Achse und
>> siehe da: man benötigt nur einen Eingang.
>
> Also sprich: Ich muss dass dann Manuell angehen und das dan durch
> "vorsichitges-Rantasten" and die Schalter?
> Bis auf den letzten eben, der kann dann Automatisch über PC geschlossen
> werden?

Nein, LinuxCNC beherrscht von Haus aus verschiedene Arten des Nullens, 
darunter auch die oben beschriebene. Wenn alles eingerichtet ist, 
drückst Du also einfach nur noch auf "Home" und den rest macht die 
Maschine automatisch. Du kannst aber natürlich z.B. die Reihenfolge der 
Achsen angeben. Das ist hilfreich, wenn Achsen nur dann bewegt werden 
dürfen, wenn andere Achsen in der Nullposition sind.

Es gibt da auch noch weitere Feinheiten: z.B. kann man das Heranfahren 
an den Endschalter in zwei Phasen unterteilen. Zuerst schnell, um die 
Achse rasch zum Nullpunkt zu bringen, aber dann fährt die Achse nochmal 
kurz vom Schalter weg und dann sehr langsam heran, um den genauen 
Nullpunkt zu ermitteln.

: Bearbeitet durch Moderator
von Jürgen M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen dank für deine Erklärung :)

LG Jürgen

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.