Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Unterschied zwischen 74HCT241 und 74HCT244 ?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Florian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

im Gegensatz zum invertierenden 8fach-Bustreiber 74HCT240 sind die Typen 
74HCT241 und 74HCT244 nicht-invertierenden 8fach-Bustreiber.

Was aber genau ist der Unterschied zwischen dem 74HCT241 und dem 
74HCT244 ?

von Florian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und noch eine Frage:

Was bedeutet es, wenn ein "SN" vor der Typenbezeichnung steht, z.B. 
SN74HCT244?

von Helmut L. (helmi1)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Florian schrieb:
> Was aber genau ist der Unterschied zwischen dem 74HCT241 und dem
> 74HCT244 ?

Schau mal in Datenblatt, da gibt es einen kleinen Unterschied.
Tipp: Schau mal auf den Enable Eingaenge.

von Marian  . (phiarc) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian schrieb:
> Was bedeutet es, wenn ein "SN" vor der Typenbezeichnung steht, z.B.
> SN74HCT244?

Hersteller. SN = Texas, MC = Motorola, ...

von Florian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke!!!

Helmut Lenzen schrieb:
> Schau mal in Datenblatt, da gibt es einen kleinen Unterschied.
> Tipp: Schau mal auf den Enable Eingaenge.

Bei der 244er-Version sind beide Enable-Eingänge invertiert, beim 241er 
nur der Enable1. Enable2 ist dagegen nicht invertiert.
?!!!

von Florian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marian B. schrieb:
>> Was bedeutet es, wenn ein "SN" vor der Typenbezeichnung steht, z.B.
>> SN74HCT244?
>
> Hersteller. SN = Texas, MC = Motorola, ...

Danke!

von Helmut L. (helmi1)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Florian schrieb:
> Bei der 244er-Version sind beide Enable-Eingänge invertiert, beim 241er
> nur der Enable1. Enable2 ist dagegen nicht invertiert.
> ?!!!

Richtig.

So kann man aus dem einen einen Bidirektionalen Treiber machen mit einen 
Umschaltleitung.

von Florian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut Lenzen schrieb:
> So kann man aus dem einen einen Bidirektionalen Treiber machen mit einen
> Umschaltleitung.

Ah, ok, hatte mich schon gewundert, wozu...

Noch mal Danke!!!

von Helmut L. (helmi1)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Florian schrieb:
> Ah, ok, hatte mich schon gewundert, wozu...

Das sind noch Kruecken aus dem 70er, da hat man noch 4 Bit Treiber 
gebraucht.
Besser war die Nachfolger davon wie HCT245 etc,

von Florian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut Lenzen schrieb:
> Besser war die Nachfolger davon wie HCT245 etc,

In welcher Hinsicht ist der HCT245 besser?


Noch eine Frage, das T bei "HCT" bedeutet doch, dass der entsprechende 
IC schneller ist und mit weniger Spannung auskommt als der "HC"-Typ, 
oder?

von Helmut L. (helmi1)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Florian schrieb:
> In welcher Hinsicht ist der HCT245 besser?

Och, schau doch mal in Datenblatt dann sieht man das sofort.

Florian schrieb:
> Noch eine Frage, das T bei "HCT" bedeutet doch, dass der entsprechende
> IC schneller ist und mit weniger Spannung auskommt als der "HC"-Typ,
> oder?

T steht fuer TTL Pegel. Der Umschaltpunkt liegt da bei 1.5V und nicht 
bei UB/2 wie fuer HC.

von Florian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut Lenzen schrieb:
> T steht fuer TTL Pegel. Der Umschaltpunkt liegt da bei 1.5V und nicht
> bei UB/2 wie fuer HC.

Danke für die Info!


Bei dem Datenblatt (74ABT245) fällt mir sofort auf, dass auf der einen 
Seite die Eingänge, auf der anderen Seite die Ausgänge sind (und nicht 
"durcheinander", wie bei den anderen ICs oben).

Ausserdem kann er bis 500mA LatchUp-Strom liefern.

Sonst noch was?

von Florian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach so, und man kann auch noch die Direction einstellen, ist natürlich 
super!

von Helmut L. (helmi1)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Florian schrieb:
> Bei dem Datenblatt (74ABT245) fällt mir sofort auf, dass auf der einen
> Seite die Eingänge, auf der anderen Seite die Ausgänge sind (und nicht
> "durcheinander", wie bei den anderen ICs oben).
>

Richtig, das ist wesentlich angenehmer zu layouten als das 
"durcheinander"

> Ausserdem kann er bis 500mA LatchUp-Strom liefern.

Noe, das heist das der Chip erst bei 500mA in den Latchup geht (schwerer 
Ausnahmezustand bei der das Chip kaputt gehen kann). Liefern kann der 
nur +64mA und -32mA (Lowlevel,Highlevel Output Current), findet man 
unter Recommended Operating Conditions.

von Florian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut Lenzen schrieb:
> Liefern kann der
> nur +64mA und -32mA (Lowlevel,Highlevel Output Current

Habe ich gesehen, Danke!
Was bedeutet in diesem Zusammenhang das Plus und Minus?
Wenn der Ausgang auf Lo schaltet, kann die Spannung einer bei Hi 
geladene Lastkapazität maximal mit -32mA abfließen?

von Helmut L. (helmi1)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die 64mA bedeuten das wenn der Ausgang Low ist dort 64mA reinfliessen 
koennen im umgekehrten Fall also der Ausgang ist High koennen da 32mA 
rausfliessen.

von Florian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut Lenzen schrieb:
> Die 64mA bedeuten das wenn der Ausgang Low ist dort 64mA reinfliessen
> koennen im umgekehrten Fall also der Ausgang ist High koennen da 32mA
> rausfliessen.

Danke für die Antwort!

Was schafft, falls man das so sagen kann, der I/O-Port eines 
AVR-Controllers (z.B. M88, um mal einen kleinen Vergleich zu haben)?

von Helmut L. (helmi1)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Florian schrieb:
> Was schafft, falls man das so sagen kann, der I/O-Port eines
> AVR-Controllers (z.B. M88, um mal einen kleinen Vergleich zu haben)?

Im normalen Betrieb sind die mit 20mA spezifiziert

von Michael (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian schrieb:
> Was schafft, falls man das so sagen kann, der I/O-Port eines
> AVR-Controllers (z.B. M88, um mal einen kleinen Vergleich zu haben)?

Du solltest dich vielleicht mal ganz dringend im Lesen von Datenblättern 
üben - oder soll man dir immer alles vorlesen?

von Florian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael schrieb:
> Du solltest dich vielleicht mal ganz dringend im Lesen von Datenblättern
> üben - oder soll man dir immer alles vorlesen?

Danke für den Hinweis, ich bin grade dabei. Habe aber im Datenblatt zum 
Atmega88 unter "Electrical Characteristics" leider nichts brauchbares 
zur Fragestellung gefunden. Bin für Tipps, wo man es findet, dankbar!

von Florian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut Lenzen schrieb:
> Im normalen Betrieb sind die mit 20mA spezifiziert

Also +20mA und -20mA (Lowlevel,Highlevel Output Current)?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.