Forum: Platinen [s] Platine bohren


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Bülent C. (mirki)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich suche jemanden der zwei gleiche Platinen (160x100) mit jeweils ca. 
300 Bohrungen für mich bohrt..Natürlich gegen Bezahlung.
CNC Daten können bereitgestellt werden.

Viele Grüße,
Bülent

von Bülent C. (mirki)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Will niemand die zwei Platinen gegen Bezahlung bohren? :-(

von Reinhard Kern (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bülent C. schrieb:
> Will niemand die zwei Platinen gegen Bezahlung bohren?

Lass doch einfach die ganzen LP bei einem der üblichen Hersteller 
machen. Extra Bohren lohnt sich nicht.

Gruss Reinhard

von Dussel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke, da gibt es zu viele Probleme für Privatleute. Zum einen 
müssen alle gewünschten Bohrdurchmesser als Hartmetallbohrer vorhanden 
sein. Zum anderen kann zu viel schief gehen. Die Platine kann beim 
Einspannen brechen, wenn man keinen Vakuumtisch hat, die Platine kann 
falschrum drin liegen, so dass das Bohrmuster spiegelverkehrt ist, das 
Bohrmuster kann versetzt sein, wenn man nicht genau aufpasst und so 
weiter.
Und wenn man als Freundschaftsdienst schon nicht die Arbeit rechnet, 
muss man doch die Maschinenstunden rechnen. So eine Maschine gibt es 
nicht kostenlos.
Dann müssen je nachdem auch noch die Daten aufbereitet werden, wenn sie 
nicht als G-Code vorliegen und selbst wenn, müssen die nochmal 
kontrolliert werden, damit man nicht seine Maschine kaputt fährt (dann 
würde es sich absolut nicht mehr lohnen…).
Deshalb denke ich auch, dass sich der Aufwand nicht lohnen wird.
(Davon abgesehen könnte ich das auch nur bei meinen Eltern machen.)

von René B. (reneb)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne einseitige Platine mit Leiterbahnabständen >=200µ (Bohrungen >=0.5mm) 
würde ich dir fräsen UND bohren. Aber keine fertige PCB nachträglich 
bohren.

: Bearbeitet durch User
von 0815 (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Hier wird sich mal wieder angestellt wie beim Bäcker. Er hat zwei 
selbstgeätzte Platinchen, vermutlich einseitig, vermutlich nicht mehr 
als drei Bohrdurchmesser. Die bohrt man von Hand in weniger als 10 
Minuten. Nichts mit Einspannen, Ausrichten, Fräsen usw...
War mir gleich klar, daß man bezüglich des Bohrens mit Kanonen auf 
Spatzen schießen möchte.
Warum macht ihr grundsätzlich eine Wissenschaft aus jedem einzelnen 
Bohrloch?

von Jürgen D. (poster)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
600 Löcher in 10 Minuten mit der Hand?
Da hast du aber eine ordentliche Taktrate :)

von Rolle (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bülent C.

damit man sich ein Bild der Arbeit machen kann stell doch mal ein Foto 
des Layouts ein und schreib was zu den benötigten Bohrungsdurchmessern.
So ist das halt schwer an Abeitsaufwand einzuschätzen ohne Infos.
Wenn du die Infos hier Reinstellst kann man dir viel besser helfen.

Grüße
Rolle

von Mirki (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, es sind zwei verschiedene Bohr Durchmesser...Und 300 Löcher... Cnc 
Daten können bereitgestellt werden.

von Skeptiker (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
0815 (Gast) schrieb:

> Warum macht ihr grundsätzlich eine Wissenschaft aus jedem einzelnen
> Bohrloch?

Vermutlich weil der TE den Begriff "CNC Daten" nannte. Dabei geht es 
wohl nur um die kürzlich voller Stolz ersten gelungenen selbst geätzten 
Platinen. Wenn man schon selber ätzt bohrt man auch selbst. Sonst ist 
der Vorteil der eigenen Herstellung (geringe Kosten, schnelle 
Verfügbarkeit) hinüber.

Also beschaff dir ein geeignetes Bohrmaschinchen, z.B. von Proxxon, dazu 
einen Borständer, nebst einen Satz gebrauchte HM Bohrer aus der Bucht 
und vollende dein Werk selber.

Oder war es am Ende doch nur eine Eintagsfliege? Dann hättest du dir den 
Aufwand auch sparen können.

von Christian K. (christian_rx7) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Also aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass CNC-Bohren bei 
selbstgeätzten Platinen relativ sinnfrei ist, da es echt schwer ist, die 
Löcher an die richtige Stelle zu bekommen. Da die Belichtungsschablonen 
fast immer etwas verzogen sind und somit eine exakte Ausrichtung 
unmöglich ist oder soviel Zeit in anspruch nimmt, dass man sie schon 
händisch bohren könnte.
Wenn du bei deinen Pads, dort wo später das Loch hinkommt, das Kupfer 
weggeätzt hast und somit eine Zentrierung für den Bohrer geschaffen 
hast, geht das händische Bohren fix. Der oft beschriebene Bohrständer 
ist überflüssig und verlangsamt die Sache nur.

Christian_RX7

von Skeptiker (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Christian Kreuzer (christian_rx7) schrieb:

> Der oft beschriebene Bohrständer
> ist überflüssig und verlangsamt die Sache nur.

Beides ist falsch. HM Bohrer sind fragile Teile, die leicht brechen. 
Ohne Bohrständer mit feinen HM-Bohrern herumzuhantieren ist nur was für 
den Notfall, wenns mal nicht anders geht, erhöht aber auf Dauer die 
Fehlerquote und kostet unnötig Material. Ein Bohrständer kostet nicht 
die Welt. Wenn man schon selber ätzt sollte man auch die richtigen 
Werkzeuge dafür bereithalten. Das ist sparen am falschen Ende.

von Dussel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian Kreuzer schrieb:
> Also aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass CNC-Bohren bei
> selbstgeätzten Platinen relativ sinnfrei ist,

Ich kann genau das Gegenteil sagen ;-)
Wenn ich größere Platinen habe, kommen an alle Ecken Referenzbohrungen, 
die natürlich auch auf der Belichtungsvorlage zu sehen sind. Mit Stiften 
werden Bohrungen und Vorlage aufeinander ausgerichtet und dann 
belichtet. Wenn die Vorlage so verzogen ist, das dass nicht mehr geht, 
gehen auch SMD-Bauteile nicht.
Ich weiß nicht, ob es Zeit spart, aber für mich spart es Nerven. Ich 
kann zwar nur mit 6000U/min Bohren, aber bei 1,6mm Platinendicke macht 
der langsame Vorschub auch nicht viel aus.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen D. schrieb:

> 600 Löcher in 10 Minuten mit der Hand?
> Da hast du aber eine ordentliche Taktrate :)

Naja, 300 Löcher mit ner kleinen Handbohrmaschine bohre ich
in 30...60min. Ich würde damit aber nicht unter 0,8mm bohren.
Gruss
Harald

von Christian K. (christian_rx7) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Skeptiker:
Ja HM-Bohrer sind etwas empfindlich, vor allem auf Schläge, aber hast du 
schon mal versucht wie weit du ihn beim bohren biegen kannst ohne das er 
bricht? Da geht erstaunlich viel. (Auch bei dünnen HM-Fräsern in der 
CNC-Fräse sieht man wärend des Fräsens das der Fräser "flexibel" ist.) 
Ich habe beim händisch Bohren noch nie einen meiner 0,65mm Bohrer 
gebrochen und ich bin wirklich nicht besonders vorsichtig damit. Die 
Bohrmaschine (Proxxon Micromot 230V irgendwas) liegt zwischen Daumen und 
Zeigefinger (genauso wie ein Bleistift) und zum Bohren rolle ich über 
den Handballen/Handkante ab. Das funktioniert, wenn Zentrierungen geätzt 
wurden, absolut perfekt, schnell und ohne Bohrerbruch.

@Dussel:
Ja hab ich auch schon so gemacht, die Ausrichterei benötigt aber Zeit, 
ich finde es nur sinnvoll, wenn man die Platine sowieso aufspannen muss, 
weil man noch andere Bearbeitungsschritte (Außenform, Ausfräsungen, ...) 
ausführen muss.

Christian_RX7

von Dussel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian Kreuzer schrieb:
> die Ausrichterei benötigt aber Zeit,
Es kann ja jeder machen, wie er will. Das Ausrichten ist aber das 
kleinste Problem, finde ich. Die Platine ist im Schraubstock, natürlich 
mit Unterlage, schon rechtwinklig aufgespannt und dann muss man nur noch 
gerade den Nullpunkt auf die Ecke setzen. Da man sowieso die Höhe 
einrichten muss, macht das nichts mehr aus. Insgesamt eine Minute, denke 
ich.
Beim Ausrichten der Vorlage muss man kurz die Stifte durchstecken, die 
Vorlage drauflegen und festkleben.
Ich finde es deutlich entspannter als das Handbohren.

von Christian K. (christian_rx7) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du machst also die Außenkonturen vor dem Belichten und Ätzen und 
anschliessend spannst du nochmal auf, damit du die Löcher bohren kannst? 
Klar, wenn du da dann auch schon Passstifte/-bohrungen setzt, dann geht 
das schnell.
Ich habe bis jetzt immer mit dem Ätzen begonnen und anschliessend 
gefräst und gebohrt, wobei ich die Platine mit doppelseitigen Klebeband 
auf eine plangefäste Fläche klebe. Ich werde deine Reihenfolge mal 
testen.

Christian_RX7

von Dussel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was heißt Außenkonturen? Meine Platinen sind nur rechteckig. Die 
schneide ich vorher zu. Fräsen habe ich noch nicht probiert, weil der 
Fräser nicht lange halten soll. Außerdem denke ich, dass das mit der 
Drehzahl zu lange dauert.

von 0815 (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen D. schrieb:
> 600 Löcher in 10 Minuten mit der Hand?
> Da hast du aber eine ordentliche Taktrate :)

Das stimmt, die eigenen Platinen gehen etwa 3x schneller (glaubt man mir 
zwar nicht, aber eigentlich auch egal). Bei ner fremden, unbekannten 
Platine muss ich davon ausgehen, daß sie sehr hochwertig ist, also 
äußerste Konzentration und gaanz laaangsam 1 Loch je Sekunde...

Natürlich geht auch die weit verbreitete Luxusversion mit Bohrständer, 
Ziellaser, Ringleuchte, Mikroskop usw...mit sowas schaft man dann gleich 
2 Löcher in der Minute, und auch noch unsauberer, weil der Bohrer sich 
nicht selbst zentriert. Genau solche Dinge sind es, die Threads dieser 
Art erzeugen. Und das gilt bei weitem nicht nur für´s Bohren.

von Skeptiker (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll denn an einem profanen Bohrständer bitte Luxus sein? Das ist 
ein Werkzeug wie jedes andere. Werkzeug ist kein Luxus. Oder sind eure 
Bohrständer aus purem Gold? Ohne Werkzeug ist schlecht schaffen und ohne 
geeignetes Werkzeug häufen sich Fehler und der Murks ist 
vorprogrammiert. Die ganze Diskussion hier ist verfehlt. Gutes Werkzeug 
ermöglich ermüdungsfreies arbeiten und ist kein Hindernis. Auch geht es 
beim privaten Platinenbauen nicht um Geschwindigkeitsrekorde, sondern um 
Qualität. Mag ja sein, dass hier vereinzelte Supertalente sich tummeln, 
die ihre ganz eigene Arbeitsweise unter Verzicht von gutem Werkzeug 
entwickelt haben. Aber muss man deswegen glauben, alle anderen sollten 
da gleichziehen?

Wenn euch einer erzählt, er braucht keinen teuren Schraubendreher von 
Wiha, Belzer, Hazet oder Wera (um ein paar gute Markennamen zu nennen), 
weil er mit seinem "Superdreher" vom letzten Kirmesbesuch (Geschenk von 
der Schießbude) auch all seine Schrauben händeln kann. Sind die anderen, 
die das in Zweifel ziehen, dann die Dummen?

von Bülent C. (mirki)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
auwaia..ich wollte doch NUR wissen, ob jemand gegen Bezahlung zwei 
Platinen bohren könnte..

von Dussel (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bülent C. schrieb:
> auwaia..ich wollte doch NUR wissen, ob jemand gegen Bezahlung zwei
> Platinen bohren könnte..
Du bist neu hier, oder? :D

von D. V. (mazze69)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bülent C. schrieb:
> auwaia..ich wollte doch NUR wissen, ob jemand gegen Bezahlung zwei
> Platinen bohren könnte..

Während du hier auf einen (N.....) gewartet hast, hättest du schon 
längst deine Löcher selbst bohren können.

von Skeptiker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian Kreuzer (christian_rx7) schrieb:

> hast du
> schon mal versucht wie weit du ihn beim bohren biegen kannst ohne das er
> bricht?

Nein, wozu? Ich will bohren und nicht biegen.

> Da geht erstaunlich viel. (Auch bei dünnen HM-Fräsern in der
> CNC-Fräse sieht man wärend des Fräsens das der Fräser "flexibel" ist.)
> Ich habe beim händisch Bohren noch nie einen meiner 0,65mm Bohrer
> gebrochen und ich bin wirklich nicht besonders vorsichtig damit. Die
> Bohrmaschine (Proxxon Micromot 230V irgendwas) liegt zwischen Daumen und
> Zeigefinger (genauso wie ein Bleistift) und zum Bohren rolle ich über
> den Handballen/Handkante ab. Das funktioniert, wenn Zentrierungen geätzt
> wurden, absolut perfekt, schnell und ohne Bohrerbruch.

Dann hast du ein geschicktes Händchen würde ich sagen und mit einem 
Bohrständer wärst du nicht minder geschickt. Mit dem 0.6 mm HM-Bohrer 
möchte ich jedenfalls nicht mehr von Hand Löcher ins FR4 bohren. Auch 
wirst du ohne Bohrständer alle möglichen Winkel beim Bohren produzieren, 
aber seltenst 90° und das will man auch nicht immer haben (schon gar 
nicht wenn man mal nicht so dünnes Platinenzeug bohrt).

von Bülent C. (mirki)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. V. schrieb:
> Während du hier auf einen (N.....) gewartet hast, hättest du schon
> längst deine Löcher selbst bohren können.

Die Platine ist noch nicht mal fertig layoutet, geschweige geätzt...bin 
doch noch in der Planung...

von 0815 (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Skeptiker schrieb:
> Auch
> wirst du ohne Bohrständer alle möglichen Winkel beim Bohren produzieren

Schön, daß auch dieser Vorteil erkannt wurde: man kann beim 
Freihandbohren easy den gern mal vorhandenen kleinen Versatz zwischen 
top und bottom eliminieren. So ganz nebenbei. Hatte ich früher bei nem 
billigen Laserdrucker machen müssen, weil der so verzogen hat, daß man 
die Layouts einfach nicht vollständig ausrichten konnte.


Christian Kreuzer schrieb:
> Die
> Bohrmaschine (Proxxon Micromot 230V irgendwas) liegt zwischen Daumen und
> Zeigefinger (genauso wie ein Bleistift)

Danke für diesen ungewollten Tip, werde mal sehen, was sich da so machen 
lässt. Wenn man Bleistiftform und -Gewicht nämlich wörtlich nimmt, 
erhält man eine Platinenbohrmaschine nahe am Ideal. Natürlich ist diese 
dann noch weitere Lichtjahre von der üblichen Technik entfernt, 
voraussichtlich aber auch die Ergebnisse...

von SMD (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bülent C. schrieb:
> Die Platine ist noch nicht mal fertig layoutet, geschweige geätzt...bin
> doch noch in der Planung...
Schon mal etwas von SMD gehört. Ich (Hobbybastler) verwende  zum 
Großteil SMD Bauteile, unter anderem, weil ich mit das Bohren spare. Um 
ein SO-16 IC zu löten brauch man nicht wie länger als für ein DIL-16, 
beim DIL kommt noch das Bohren dazu.

von mhmm (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
SMD schrieb:
 Bülent C. schrieb:
> Die Platine ist noch nicht mal fertig layoutet, geschweige geätzt...bin
> doch noch in der Planung...

Seedstudio schmeißt einem die Platinen eh schon halbwegs nach...

Meine güte, nimm ne packung HM Bohrer, 1/10 größer als das Loch sein 
sollte und dann geht das schon mit kleineren Abweichungen.

Aber nein, manche Leute sind einfach unfähig den Bohrer alle 50 
Bohrungen weg zu schmeißen oder nen TO-220 mit etwas Nachdruck in die 
Löcher zu befördern.

von dehoo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
0815 schrieb:
> Wenn man Bleistiftform und -Gewicht nämlich wörtlich nimmt,
> erhält man eine Platinenbohrmaschine nahe am Ideal.

Für Handbohrungen habe ich anstelle meiner Stichling auch ganz gerne die 
biegsamen Wellen aus dem Goldschmied/Graveur-Bereich verwendet.
http://german.alibaba.com/product-gs/flexible-shaft-machine-jewelry-hanging-motor-jewelry-tool-843293227.html 
(nur als Beispiel, ich hatte einen anderen Typ)

von 0815 (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Wir sind hier im Platinenforum, und sie wollen ihm erzählen, er solle 
seine Platinen irgendwo bestellen. Dabei macht er deutlich feinere 
Strukturen als jeder Andere hier, und sogar mancher Hersteller. Was soll 
sowas? Seid froh, wenn er nicht in die Bohrtechnik einsteigt, und euch 
endgültig glatt macht.


Verrate ja ungern die echten Geheimtips, aber hier erscheint mir mal 
einer angemessen.
Ihr dürft gern mal das Gewicht meiner kleinsten Platinenbohrmaschine 
schätzen. Wenn jemand auf 5g genau heranrät, gibt es hier ein Bild davon 
nebst einfacher Beschreibung des ebenso einfachen Aufbaus.
Ggf. wird Ibey in 2 Tagen mit praktisch unbenutzten Bohrständern nur so 
überschwemmt...;-)

von Skeptiker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bülent C. (mirki) schrieb:

D. V. schrieb:
>> Während du hier auf einen (N.....) gewartet hast, hättest du schon
>> längst 
deine Löcher selbst bohren können.

> Die Platine ist noch nicht mal fertig layoutet, geschweige geätzt...bin
> doch noch in der Planung...

Oha! Mal wieder einer der Threads, bei dem mit entscheidenden 
Informationen erst hinterher rausgerückt wird.

Das kennt man hier ja bereits zur Genüge.

Na da hast du ja noch Zeit dich mal bei Proxxon umzuschauen. Investiere 
das was du jemanden fürs Bohren geben wolltest lieber in eine kleine 
Handbohrmaschine. So teuer sind die nicht. Du kannst es ja für den 
Anfang mal ohne Bohrständer probieren, wie die anderen hier schreiben. 
Ist allemal besser als von anderen anhängig zu sein.

von Bülent C. (mirki)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Skeptiker schrieb:
> Oha! Mal wieder einer der Threads, bei dem mit entscheidenden
> Informationen erst hinterher rausgerückt wird.

Was ist an der Information, das die Platine noch nicht fertig ist, so 
entscheidend, wenn es nur darum geht, ob jemand prinzipiell gegen 
Bezahlung zwei Platinen bohren könnte?

Skeptiker schrieb:
> Na da hast du ja noch Zeit dich mal bei Proxxon umzuschauen. Investiere
> das was du jemanden fürs Bohren geben wolltest lieber in eine kleine
> Handbohrmaschine. So teuer sind die nicht.

:-) Ich habe bereits eine Proxxon FBS240 und bohrte damit schon zich 
Platinen. Also brauchst Du mir hier keine predigen halten.

Derzeit und vorübergehend kann ich aus gesundheitlichen Gründen nicht 
bohren.
Es ist doch Sch.... egal warum ich Angefragt habe, ob jemand für mich 
gegen Bezahlung zwei Platinen bohren könnte...Und es braucht mir auch 
keiner einer predigt halten nach dem Motto, wer selbst ätzt kann auch 
selber bohren...Was ist das denn für ne Einstellung?!?!?!
Ich habe eine Nachfrage, und jemand kann ein Angebot machen...so einfach 
ist das...Da braucht man doch nicht rumschwätzen!!

von Bülent C. (mirki)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
0815 schrieb:
> Wir sind hier im Platinenforum, und sie wollen ihm erzählen, er solle
> seine Platinen irgendwo bestellen. Dabei macht er deutlich feinere
> Strukturen als jeder Andere hier, und sogar mancher Hersteller. Was soll
> sowas? Seid froh, wenn er nicht in die Bohrtechnik einsteigt, und euch
> endgültig glatt macht.

:-) Du bringst mich da auf eine Idee...Mir kribbelt es derzeit in den 
Fingern einen CNC Bohrer selbst zu bauen..

von Skeptiker (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bülent C. (mirki) schrieb:

Skeptiker schrieb:
>> Oha! Mal wieder einer der Threads, bei dem mit entscheidenden
>> Informationen erst hinterher rausgerückt wird.

> Was ist an der Information, das die Platine noch nicht fertig ist, so
> entscheidend,

Entscheidend ist, du hast derzeit gar keine Platine die dir gebohrt 
werden soll.

> wenn es nur darum geht, ob jemand prinzipiell gegen
> Bezahlung zwei Platinen bohren könnte?

Dann schreibt man das auch so. Am besten gleich in die Überschrift. So 
führt das nur zu Missverständnissen.

Skeptiker schrieb:
>> Na da hast du ja noch Zeit dich mal bei Proxxon umzuschauen. Investiere
>> das was du jemanden fürs Bohren geben wolltest lieber in eine kleine
>> Handbohrmaschine. So teuer sind die nicht.

> :-) Ich habe bereits eine Proxxon FBS240 und bohrte damit schon zich
> Platinen. Also brauchst Du mir hier keine predigen halten.

Na das wird ja immer verrückter. Nun hast du angeblich bereits 
Bohrtechnik zuhause.

> Derzeit und vorübergehend kann ich aus gesundheitlichen Gründen nicht
> bohren.

Dann fällt wohl auch aus gesundheitlichen Gründen das Platinen machen 
aus und damit wird der ganze Thread hinfällig und der Einzige der das 
alles von Beginn an wusste bist du selbst.

> Es ist doch Sch.... egal warum ich Angefragt habe, ob jemand für mich
> gegen Bezahlung zwei Platinen bohren könnte...

Das wäre dann die Haltung: "Es ist mir scheiß egal wie ich die Leute 
hier aufs Glatteis führe, durch mangelnde Begleitinformation, die nur 
ich weiß".

> Und es braucht mir auch
> keiner einer predigt halten nach dem Motto, wer selbst ätzt kann auch
> selber bohren...

Was passt dir denn daran nicht? So agieren die meisten, die ihre 
Platinen selber ätzen.

> Was ist das denn für ne Einstellung?!?!?!

Und was ist denn mit deiner Einstellung hier die Leute zu vergackeiern?

> Ich habe eine Nachfrage, und jemand kann ein Angebot machen...so einfach
> ist das...Da braucht man doch nicht rumschwätzen!!

Und warum rückst du nicht gleich mit diesen Informationen raus? Warum 
muss man dir erst durch "herumschwätzen" alles aus der Nase ziehen? Wer 
weiß was da sonst noch alles kommt von dir. Da muss man wohl mit allem 
rechnen ...

von Skeptiker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bülent C. (mirki) schrieb:

> :-) Du bringst mich da auf eine Idee...Mir kribbelt es derzeit in den
> Fingern einen CNC Bohrer selbst zu bauen..

Und bald wirst du dann schreiben, du hättest bereits eine CNC-Fräse ...

:)

von Marcus W. (marcusaw)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Lasst ihn doch in Ruhe mit eurem kleinkarrierten Scheiß, wenn ihr nichts 
konkretes Beitragen könnt.

Die Frage lautete "Hat jemand Lust, mir gegen Bezahlung zwei Platinen zu 
bohren?"

Die möglichen Antworten sind:
- "Ja!"
- "Nein!"

Also belasst es dabei.

Es ist vollkommen egal, wer hier der schnellste Bohrer ist, was die 
richtige und was die falsche Herangehensweise ist und ob man lieber mit 
Hand oder mit Bohrständer bohrt. Es ist egal, ob das Layout lieber mit 
SMD-Teilen designt werden sollte, da man sich dann das Bohren als ganzes 
spart (der einzige Pluspunkt für Ihn das auf SMD umzumodeln wäre, diese 
elendige Diskussion hier im Keim zu ersticken!). Es ist egal, ob die 
Platine existiert und verdammt nochmal ist es egal, ob er Türke, Pole 
oder der Weihnachtsmann ist!

Kinder, Kinder - dieses rumgeflame ist so lächerlich und überflüssig. 
Hier ist es inzwischen oft schlimmer, als im Heise-Forum zu seinen 
schlimmsten Zeiten.


@Moderation: Bitte ausmisten. Alles. Bis auf den Ursprungspost.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bülent C. schrieb:

> einen CNC Bohrer selbst zu bauen..

Das hätte ich jetzt nicht gedacht, das man in Bohrern mit Durchmesser
< 1mm ne ganze CNC-Steuerung reinbauen kann. :-)
Gruss
Harald

von Luki (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald Wilhelms schrieb:
> Das hätte ich jetzt nicht gedacht, das man in Bohrern mit Durchmesser
> < 1mm ne ganze CNC-Steuerung reinbauen kann. :-)
Mittlerweile sind wir bei 22nm Strukturbreite für Halbleiter, bei den 
Leistungsendstufen wirds schwierig.

von Bülent C. (mirki)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Skeptiker schrieb im Beitrag #3535668:
> Hier bemühten sich Leute ihm Tipps übers Bohren zu geben

Sag mal, hast Du einen nassen Helm auf?
Mir vorzuwerfen, das ich hier angeblich Leute verarschen möchte ist ja 
wohl das dümmste was man von sich geben kann...
Ich weiß ja nicht wie Du arbeitest, und ob Du überhaupt arbeitest, aber 
jeder vernünftige und gebildete Mensch geht strukturiert an Projekte 
ran, und es ist egal, ob ich eine Platine erstelle, oder nach Rezept ein 
Gericht kochen möchte. In der PM Methodik gibt es folgende 
Prozessgruppen:

- Initiierung
- Planung
- Ausführung
- Überwachung
- Abschluss

Kennst Du auch nur einen Bruchteil meiner Planung - außer das ich eine 
Platine gebohrt brauche -?? Ich denke nicht! Da ich mir ziemlich sicher 
bin, das Du mit Deiner beschränkten Sichtweise das jetzt nicht 
verstanden hast, werde ich Dir das mal kurz erklären...
Man definiert verschieden Meilensteine, eines davon kann die fertig 
gebohrte Platine sein. Diesem Meilenstein sind gewisse "Tasks" 
zugeordnet. Die können untereinander abhängig sein, müssen es aber nicht 
zwingend.
Solche Tasks haben verschiedene Parameter, diese sind Starttermin 
Endtermin und Dauer. Wenn ein PM eine Projektplanung durchführt, fließen 
auch gewisse Erfahrungswerte ein, wie z.B. das man weißt, das eine 
Fremdfertigung eine Vorlaufzeit benötigt (Anfrage, Angebotsprüfung und 
Beauftragung). In dieser Vorlaufzeit können PARALLEL auch andere Tasks 
bereits gestartet sein, auch welche wovon zb der Task " Anfrage Platine 
bohren" abhängig ist. Das bedeutet, wenn ich weiß, das eine 
Anfrageprozedure 2-4 Tage benötigt, dann kann ich ja diese Anfrage schon 
stellen, obwohl die Platine nicht fertig ist und ich geplant habe in 
Heute+2/4 Tage die Platine fertig zu haben.
Ich denke, das reicht fürs erste als Lehrstunde für das "Strukturiert 
arbeiten".

Skeptiker schrieb im Beitrag #3535668:
> Der OP verarscht die Leute! So einfach ist das.

So ein Satz kann für den jenigen der es verfasst hat, sehr problematisch 
werden. Ich denke, das Du das demnächst erfahren wirst. Su solltest 
bedenken, das das Internet keine Straffreie Zone ist!! Des Weiterem 
solltest Du Dir auch im klaren sein, das ich mir so eine schädigende 
Unterstellung nicht gefallen lassen werde!

Skeptiker schrieb im Beitrag #3535678:
> Hier hat letztens einer begonnen Platinen
> selber zu ätzen

Daher also der Wind...Neid ist der schlimmste Feind eines selben. Es ist 
ratsamer die bessere Arbeit des anderen als Ansporn zu sehen, um sich 
selbst zu steigern!

Ich möchte mich mit Dir nicht mehr abgeben und werde in Zukunft Deine 
Kommentare einfach ignorieren....Viel Spaß noch bei Deinen geführten 
Monologen im Forum.

von 0815 (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
So, Ihr habt es zwar nicht wirklich verdient, aber hier dennoch mal 
meine Minibohrmaschine vorgestellt. Vielleicht kommt ja doch noch jemand 
auf den Geschmack, und möchte sein Hobby ernsthaft betreiben...

Die "Maschine" wiegt ganze 15g (statt 1Kg oder derlei Schoten). Der 
Bohrer (hier ein 0,136mm mit 1mm Schaft) ist etwas, das Ihr nicht mal 
zerstörungsfrei in eure "Abbruch-Bohrhämmer" eingespannt bekämt...vom 
Bohren ganz zu schweigen.
Der Bohrer läuft hier in Kugellagern, die Kupplung besteht aus 
Silikonschlauch. Bohrerwechsel erfolgt blitzschnell durch Ziehen und 
Stecken. Bohrungen vergleichbarer Durchmesser hat hier noch niemand im 
Leben getätigt, geschweige denn gesehen. Damit kann man ein Gesicht in 
einen Fliegenschiss hineinbohren.
Bohrerbruch ist deshalb ausgeschlossen, weil die Maschine zu leicht ist, 
um einen nennenswerten Widerstand bei eventuellem Bohrerrattern zu 
geben.
Letzteres kommt aber durch die spielfreie Lagerung eh´nie vor.

Natürlich habe ich auch größere Maschinen, aber aus gutem Grund erreicht 
keine davon auch nur annähernd das Format handelsüblicher 
"Minibohrmaschinen".

Die Maschine hier kann mit dem Motor (1219) bis ca. 0,6mm in FR4 bohren, 
bei Verwendung der längeren Motorversion (1224) und mit nem 
Drehzahlregler mit Lastausregelung angesteuert bis ca. 1mm.
Sie arbeitet vollkommen lautlos, es ist allein das Knistern der 
Glasfasern zu hören.

von Thomas D. (thomasderbastler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine gesülze hier, sowas löscht aber der Mod nicht.
Typisch.
Die Frage war, bohrt jemand die Löcher Ja oder Nein.

von Fred S. (kogitsune)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Vorstellung Deiner Mini-Bohrmaschine, 0815!

0815 schrieb:
> Der Bohrer läuft hier in Kugellagern, die Kupplung besteht aus
> Silikonschlauch. Bohrerwechsel erfolgt blitzschnell durch Ziehen und
> Stecken.
Würdest Du das bitte mit einer Zeichnung (alternativ mit mehr Worten; 
Zeichnung bevorzugt) illustrieren? Wo sitzt die Silikon-Kupplung im 
Verhältnis zu den Lagern? Welche Komponenten werden gezogen/gesteckt?

> ...mit dem Motor (1219) bis ca. 0,6mm in FR4 bohren,
> bei Verwendung der längeren Motorversion (1224)...
Das sind Faulhaber-Bezeichnungen, oder?

von Eppelein V. (eppelein)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
0815 schrieb:


Ich denke einmal, daß es nicht wenige Bastler gibt, die auch mit 
größeren Maschinen umzugehen wissen.

Kannst Du eine Quelle Deiniger Mini-Bohrmaschinen benennen, wäre 
sicherlich einmal interessant, näheres darüber in Erfahrung zu bringen.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
0815 schrieb:

> Bohrungen vergleichbarer Durchmesser hat hier noch niemand im
> Leben getätigt, geschweige denn gesehen.

Mit solchen "Riesenlöchern" habe ich mich beruflich nicht beschäftigt.
Die Löcher, die ich vermessen habe, waren teilweise nur wenige Nano-
meter gross. :-)
Gruss
Harald

von Paul Baumann (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald schrub:
>Die Löcher, die ich vermessen habe, waren teilweise nur wenige Nano-
>meter gross. :-)

Wenn da Kondensatoren mit wenigen nF hinkommen, dann reicht das ja auch 
vollkommen aus.

MfG Paul

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:

> Wenn da Kondensatoren mit wenigen nF hinkommen,

Die zuständige Einheit ist da wohl eher aF. :-)

von Bülent C. (mirki)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die rege Teilnahme an diesem Thread..Da ich jetzt ein gutes 
Angebot bekommen habe, wo jemand meine beiden Platinen bohren wird, kann 
dieser Thread geschlossen werden.
Die Platine wird Heute geätzt und geht Morgen früh mit der Post 
raus...soviel zum Thema, das ich hier vearschen würde...Einige haben 
echt nicht den Schuss gehört!

von Michael R. (fisa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald Wilhelms schrieb:
> Paul Baumann schrieb:
>
>> Wenn da Kondensatoren mit wenigen nF hinkommen,
>
> Die zuständige Einheit ist da wohl eher aF. :-)

Ha! ich habs: Er bohrt das Loch über dem a(ngström)

von Fred S. (kogitsune)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bülent C. schrieb:
> .... kann dieser Thread geschlossen werden.

Entschuldigung für meine Anfrage an 0815 (s.o.), die hinsichtlich Deines 
Grundes für die Threaderstellung ja OT ist, aber ich bleibe doch 
neugierig und hoffe, der Thread bleibt offen!

von Bülent C. (mirki)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fred S. schrieb:
> Bülent C. schrieb:
>> .... kann dieser Thread geschlossen werden.
>
> Entschuldigung für meine Anfrage an 0815 (s.o.), die hinsichtlich Deines
> Grundes für die Threaderstellung ja OT ist, aber ich bleibe doch
> neugierig und hoffe, der Thread bleibt offen!

OT könnte ja ruhig weiter gehen....Ich wollte nur zum Ausdruck bringen, 
das ich nun keinen Bedarf and Fremdfertigung mehr habe.

von 0815 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also, die Minibohrmaschine...vorn sind es zwei Lager 681 (1x3x1) in ca. 
1cm Abstand. Für 3,175er Bohrer kann man z.B. R2-5zz Lager nehmen, oder 
R144zz.
Die Motorwelle ist hier extra lang, aber das ist ein eher unwichtiges 
Detail, nur bei dieser langen Ausführung notwendig. Motorwelle und 
Bohrer berühren sich normalerweise, bzw. der Silikonschlauch sollte 
nicht mehr als z.B. 0,5cm überbrücken.
Das Alu-Drehteil war bei diesem Maschinchen schon vorhanden, keine 
Ahnung mehr woher...lediglich die 3mm Bohrung und das Gewinde für den 
Motor mussten noch eingeschnitten werden.
Bei meiner Maschine für 3,175er Bohrer ist das Gehäuse ein extra 
angefertigtes Drehteil, in das der komplette Motor (28mm) 
hineingeschoben wird. Mit der Maschine kann man easy und superschnell 
auch z.B. 3mm bohren, aber aus heutiger Erfahrung würde ich einen 
schmaleren, längeren Motor nehmen, und alles auch etwas verkleinern, 
dafür verlängern. Denn die Stiftform ist schon ideal, man hat so einfach 
die beste Kontrolle.

Die Motoren sind natürlich grundsätzlich Glockenankermotoren (Faulhaber, 
Maxon, Escap o.ä.). Es gibt zu diesen Motoren praktisch auch keine 
echten Alternativen.



Harald Wilhelms schrieb:
> Mit solchen "Riesenlöchern" habe ich mich beruflich nicht beschäftigt.
> Die Löcher, die ich vermessen habe, waren teilweise nur wenige Nano-
> meter gross. :-)

Die waren dann aber geätzt oder so, ganz sicher nicht gebohrt.
Bei Steinpilzen, Kaffeefiltern und ganz besonders bei Masseflächen hat 
wohl jeder schon mal vergleichbare Löcher gesehen...;-)


Nur mal so zur Vorstellung solcher Löcher...wenn man mit dem Bohrer da 
oben klammheimlich eine Platine bohrt, erkennt (oder fühlt) nachher 
niemand, daß überhaupt etwas mit ebendieser Platine geschehen ist. Also 
wenn Bülent mir seine Platinen (ohne Durchmesserangabe) zugesandt hätte, 
würde er sich über "ungebohrte" Platinen ärgern...;-)
Auch kann man mit solchen Bohrungen (neben Microvias) diversen Unfug 
anstellen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.