Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Uni Karlsruhe oder Uni Lübeck


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Alan T. (turingmachine)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin. Habe gerade mein Informatikstudium (Bachelor) erfolgreich 
abgschlossen. Werde jetzt mein Masterstudium beginnen....

Ich habe 2 Optionen:

1.) Ich bleibe an meiner Uni und mache da meinen Master oder

2.) ich gehe zum KIT ( Uni Karlsruhe ) was ja die beste Uni für 
Informatik in ganz Deutschland ist.

Es sprechen viele Sachen dafür und dagegen, ich zähl mal auf:

Karlsruhe:

+ sehr gute Uni
+ neue Umgebung
+ guter Standort im IT-Sektor, gute Vernetzung
+ hervorragende Lehre
+ Jobgarantie mit KIT-Abschluss

-Umzugskosten
-Studium eventuell schwieriger
- für extra 2 Jahre umziehen?
- neue Ordnungen (Prüfungsverfahrensordnungen etc)

Uni Lübeck:
+ sehr gute Betreuung
+ gute Lehre
+ man weiß wie es abläuft
+ kann mein Anwendungsfach dort weiterstudieren

-immer die gleichen Gesichte
-kleine Uni, kein richtiges Studentenfeeling
-manchmal sehr verschult, trotz Master

zu was würdet ihr mir denn raten? Ich danke schon mal im Voraus.

Gruß turingmachine

von Grey (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die Wahl der Uni ist in Deutschland nicht so wichtig, außer vielleicht 
wenn man in die Forschung will. Gibt es am KIT Schwerpunkte die es nur 
da gibt und die dich besonders interessieren? und zur Jobgarantie: mit 
einem sehr guten Master und etwas Praxis sollte man auch mit einem 
Master aus Lübeck was finden.

Zu Jobs in Karlsruhe: dort gibt es in erster Linie viele start-ups und 
MIttelständler, die nicht wirklich pralle bezahlen. Die guten IT Jobs 
sind in BaWü eher woanders.

von Alan T. (turingmachine)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin. Die Studiengänge sind vom Aufbau der Wahlmöglichkeiten sehr 
ähnlich. Die Module haben nur eine andere Bezeichnung. Habe mal ein 
Blick in die Modulhandbücher geworfen...


Eher im Gegenteil: Wenn ich nach Karlsruhe gehe, müsste ich mich vom 
meinem geliebten Anwedungsfach trennen, da dies dort nicht angeboten 
wird...

von Marx W. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So wie du schriebst:

Lübeck!

Karlsruhe ist halt durch die "Bewohner" (vulgo Badenser) sehr 
gewögnungbedürftig!

von Wattestäbchen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alan Turin schrieb:

> + Jobgarantie mit KIT-Abschluss

Hast du das schriftlich?

von Alan T. (turingmachine)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nein, schriftlich habe ich das nicht. meinte aber mal gehört zu haben, 
dass Absolventen vom KIT oder der RWTH Aachen ganz gerne genommen 
werden....

wie gesagt, ob das alles immer stimmt....?!

von Grey (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also zurzeit sollte jeder fähige Info Master Absolvent was finden. Wer 
da nix findet, ist selber schuld. Übrigens Karlsruhe hat noch einen 
Nachteil, die Stadt hat im Studentenalter einen erheblichen 
Männerüberschuss. Genauso wie Aachen.

von Alan T. (turingmachine)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, das ist immer der Nachteil wenn man was technisches oder an einer 
technischen Universität studiert :)

von Dipl Ing ( Univ. ) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bleib wo du bist.
Habe damals auch überlegt nach meinem Bachelor die Uni zu wechseln. Du 
hast mit Auflagen zu kämpfen, musst dich neu orientieren und das wird 
dich Zeit kosten. Was ich bei den Etechnikern mitbekommen habe: 5-6 
Semester studieren dort die Master in der Regel. Wäre für mich ein 
KO-Kriterium.

Ansonsten muss man Karlsruhe mögen. Überall Baustellen und sehr 
provinziell. Da wirkt selbst eine kleinere Stadt wie Darmstadt größer.

Bleib lieber an deiner Uni und nutze die Zeit um Praxiserfahrung zu 
sammeln. Das ist mehr Wert bei zukünftigen Bewerbungen. Nach 10 Jahren 
fragt keiner mehr ob du vom KIT oder von Uni Buxtehude kommst, da ist 
vielleicht und wenn überhaupt nochmal interessant ob du ein FH oder 
Uni-Abgänger bist, das aber auch eher bei den alten Abschlüssen, bei 
denen es noch den Zusatz (FH) gibt.

Fall nicht auf diesen Uni-Ranking Blödsinn rein.

von Pascal B. (telefunken)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wer glaubt in deutschland würde es eine rolle spielen von welcher uni 
man kommt der glaubt auch noch an den osterhasen :D
wenn man glück hat an der selben hochschule gewesen zu sein wie der chef 
hat man evtl. pluspunkte aber ansonsten zählen hier nur die fakten in 
der reihenfolge für absolventen:

-vitamin B
-abschlussnote
-softskills/charme
-abschlussarbeit
-werkstudententätigkeiten
-praktika
-abitur-note
-uni oder fh
-relevante einzelnoten
-name der hochschule

von Carlos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei die Abschlussnote stark von der Uni abhängt siehe dazu den 
Vergleich der Abschlussnoten durch den Wissenschaftsrat von 2010. (U 
Kassel mit 1.7 vs 2.7 U Duisburg oder soähnlich)

von Marx W. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carlos schrieb:
> Wobei die Abschlussnote stark von der Uni abhängt

Was die Vergleichbarkeit doch wieder reduziert!
Da wär ein zentrales Compiliern der Abschlußzeugnisse gar ned mal so 
schlecht!

von tumler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt ja noch die ECTS-Note. Wobei die Top 30% in München natürlich dann 
immer noch den Top 10% in Kassel entsprechen dürften;)

Aber nicht umsonst ist die TUM halt in den internationalen Rankings (in 
den Ingenieurwissenschaften) vor den anderen deutschen Unis.

von Seano L. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
tumler schrieb:

> Aber nicht umsonst ist die TUM halt in den internationalen Rankings (in
> den Ingenieurwissenschaften) vor den anderen deutschen Unis.
Rankings sind für die Tonne. Wer danach seine Uni aussucht hat ganz 
andere Probleme in der Birne.

Und zur Filzuni KIT, die haben ihre "Exzellenz" wieder einkassiert 
bekommen.

von Alan T. (turingmachine)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke euch allen zu euren Beiträgen. Werde dann wohl das Studium in 
Lübeck fortsetzen....,was auch mein ursprünglicher plan war.

Hatte halt zuerst die Zusage vom KIT und dann kamen da die ersten 
Gedankenspiele, nochmal was neues zu starten und nochmal eine andere Uni 
zu sehen....

von Grey (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja besser so. Was bedingungsfeindlicheres was Frauen angeht, gibt es 
kaum ausser Aachen. Ist ja auch kein Wunder, dass das Karlsruher Puff 
Viertel gleich neben der Uni ist. Der durchschnittliche 
Ingenieur/Informatik Student in Karlsruhe ist Dauersingle. Im Nachtleben 
geht es teils in etwa so zu, wie die Berufsjammerer hier den 
Arbeitsmarkt beschreiben. Selbst die letze dicke, hässliche Trulla hat 
noch 5 "Bewerber" um sich rum. Und manchmal ist es so krass, dass auf 
der Tanzfläche nur noch Männer sind und nur noch ein paar Frauen 
irgendwo in einer Ecke stehen, umrandet mit einer Vielzahl von Männern, 
die alle ihr Glück versuchen. Total bedingungsfeindlich eben.

von yannik (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sei einfach etwas flexibler bezüglich dem Geschlecht! Es kann auch nicht 
jeder in ein Konzern, manche müssen halt abstriche machen und gehen 
deshalb zu KMU.

von Grey (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
yannik schrieb:
> Sei einfach etwas flexibler bezüglich dem Geschlecht! Es kann auch nicht
> jeder in ein Konzern, manche müssen halt abstriche machen und gehen
> deshalb zu KMU.

ich wohne ja Gott sei dank nicht in Karlsruhe. Kenne das halt nur von 
Besuchen dort und auch von Freunden die da studiert haben. Alle haben 
jetzt zwar einen guten Job, sind aber Dauersingle. Wieso? die leben 
zwischen 20 und Ende 20 halt im Männerkloster und lernten halt nie wie 
andere, in jungen Jahren den lockeren Umgang mit Frauen. Für die war es 
quasi so, wenn die mal ne Frau sahen, dann wussten die ja nicht mal wie 
man mit der spricht, selbst wenn da eine Rosaenne vorbei kam, dann 
sagten die schon "boaaaaah geil ne Frau". Weil dann Frauen später 
merken, dass die halt nie viel Erfahrung mit Flirt und so weiter haben, 
bekommen solche Typen später auch nix ab .... eben bedingungsfeindlich. 
Mit Jobs aber hat keiner Probleme. Städte bzw. Unis wie Karlsruhe 
gehören eigentlich verboten oder sollte man mit einem dicken Warnschild 
versehen, von wegen betreten auf eigene Gefahr und man sollte über die 
Gefahren hinweisen.

von Alan T. (turingmachine)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guter job und gutes Geld werden diese Probleme lösen....gibt genug 
Frauen, die auf Kohle stehen....

von Karlsruher Info (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich bin grade in den letzten Zügen meines Informatik 
Bachelor-Studiums am KIT und, wenn man vom übersteigerten Ego der 
meistens Profs mal absieht, wird in Karlsruhe auch nur mit Wasser 
gekocht. In der Retrospektive würde ich nie mehr die hohen Rankingnoten 
gegen den über alle Maßen rigide zelebrierten Formalismus, die ziemlich 
Studenten-unfreundliche Prüfungsordnung und einige andere Schrägheiten 
austauschen.

Es kommt halt schon drauf an was du genau machen willst: wenn du eine 
sehr klare Vorstellung von deinen Schwerpunkten hast, dann könnte man 
sagen: da ist das KIT überdurchschnittlich gut aufgestellt oder eher 
weniger toll vertreten (letzteres würde ein (semi-)offizieller vom KIT 
ja nie zugeben).

Allerdings, um eine Lanze für die Stadt Karlsruhe zu brechen: sooo 
schlimm ist die auch nicht. Okay: Baustellen wegen der Kombilösung 
nerven. Und wer aus dem Studentenmilieu nicht rauskommt, der kommt sich 
wirklich wie im Kloster vor. Aber insgesamt ist es eine sehr lebenswerte 
Stadt. Und das Industrieumfeld ist wirklich nicht zu verachten, also zum 
Arbeiten als Informatiker hat man keine schlechte Auswahl.

Aprospos Berufspraxis: Industriekooperation ist i.A. nur bei 
Spezi-Firmen der jeweiligen Profs drin. Externe Abschlussarbeiten 
anderweitig kannst du im Wesentlichen knicken und Raum für ein 
Berufspraktikum ist auch nicht vorgesehen. Allerdings: die Präsenzkultur 
ist von Seminaren/Unipraktika abgesehen nicht sehr ausgeprägt, 
Werkstudent nebenbei geht sehr wohl ganz gut.

Ich würde, sofern du nicht ein ganz spezielles Interesse in einem der 
Schwerpunkte in Karlsruhe hast, eher abraten.

von HansWurstSalami (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Grey schrieb im Beitrag #3536057:
> Und ist man als Mann wie ich rechts-konservativ, hält die CDU für eine
> dreckige linke Partei, dann ist man bei Frauen sowieso unten durch. Die
> meisten Frauen sind ja links.

Ist doch super, dann gibts wenigstens keine Nachkommen von dir ;-)

von greg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grey schrieb im Beitrag #3536057:
> Und ist man als Mann wie ich rechts-konservativ, hält die CDU für eine
> dreckige linke Partei, dann ist man bei Frauen sowieso unten durch. Die
> meisten Frauen sind ja links.

Zieh am besten nach Bayern? :)

Wobei extreme Einstellungen niemals beliebt sind, egal in welche 
Richtung es geht.

von Alan T. (turingmachine)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie viele Versuche habt ihr eigentlich in euren Klausuren? Habe mal 
gehört, dass ihr nur 2 versuche + einen mündlichen danach habt? Müsst 
ihr für Klausurteilnahmen die Übungszettel bearbeiten oder kann man sich 
einfach anmelden?

von Michael H. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz klar: Karlsruhe.
Lübeck kennt kein Schwein. Vorallem hier im Süden.

Ein paar Punkte für Karlsruhe:
-U-Bahn wird gebaut, vor der Uni ist zur Zeit (und für die nächsten 
Jahre) Kaos. Desshalb ist die Innenstadt zurzeit ekelig und nur billig 1 
Euro Shops zu finden.
+Karlsruhe hat Leben, trotzdem.
+KIT bietet viele gratis Sachen: Konzerte, Wettbewerbe
+Geile Bib
+Hörsäle sind ordentlich ausgestattet
+Toller Campus am Schloss
+Weiterführende Vorlesungen (das was ich kurz gehört habe, habe da nicht 
studiert) sind sehr interaktiv
+Man lernt etwas Unternehmerisches, wenn man will.
-"Karlsruhe: Viel vor nichts dahinter" - Trifft schon manchmal für die 
Uni zu - Aber nicht immer.

Oder schau Dir mal München oder RwTH an. Mein persönliches Ranking, aber 
für Uni-Elektrotechnik als deutscher Südländer:

Rwth / München auf den ersten Plätzen, Dresden  Karlsruhe  Stuttgart 
auf den zweiten Plätzen, Berlin / eine Ost-Unis (Name will mir gerade 
nicht einfallen) / Wuppertal Platz 3.

(Ich habe das jetzt bewusst etwas polarisierend geschrieben.)

von Karlsruher Info (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alan Turin schrieb:
> Wie viele Versuche habt ihr eigentlich in euren Klausuren? Habe mal
> gehört, dass ihr nur 2 versuche + einen mündlichen danach habt?
>
Das ist richtig.

> Müsst
> ihr für Klausurteilnahmen die Übungszettel bearbeiten oder kann man sich
> einfach anmelden?
>
Man kann sich i.A. zu Schein und Klausur getrennt anmelden, aber um ein 
Modul zu bestehen braucht man immer beide Teilleistungen (d.h. der 
Schein muss evtl. nachgeholt werden) und sobald du ein Modul angetreten 
hast bist du gezwungen es mit bestanden zu beenden. Abbrechen ist nicht, 
aber solange du in der Regelstudienzeit (aber auch nur solange) kannst 
du beantragen (Papierkram notwendig) das es durch ein anderes ersetzt 
wird, wenn dir die Note nicht gefällt (einmal bestanden, immer bestanden 
und wenn es ne 4.0 ist - keine Möglichkeit zur Verbesserung gegeben). 
Und sobald du die erste Prüfung im Ergänzungsfach abgelegt hast, kannst 
du das Ergänzungsfach auch nicht mehr wechseln.

Wobei im Hauptstudium ja gerade nicht die Klausuren dominant sind, 
sondern eher die mündlichen Prüfungen. Du musst drei aus acht 
Stammmodulen prüfen, die sind bis auf eines alle schriftlich, und nur 
eines verlangt einen Übungsschein (bei drei kannst du einen Schein für 
Klausurbonus machen).

Inhaltlich kann man für den Master sagen, dass es nur vergleichsweise 
wenige Randbedingungen gibt, die man einhalten muss und sich vom Grunde 
her aus dem sehr umfangreichen Gesamtprogramm frei seine Prüfungen 
zusammenstellen kann.

Was mich persönlich mal interessieren würde: welches spezielle 
Anwendungsfach bietet denn Lübeck, dass dir so gut gefällt?

---
Noch zu den Punkten von Michael H.

+Weiterführende Vorlesungen (das was ich kurz gehört habe, habe da nicht
studiert) sind sehr interaktiv

-> Der Rahmen in dem die Vorlesungen gehalten werden wird tatsächlich 
großenteils sehr überschaubar (durch die starke Diversifizierung des 
Angebots), auch bei insgesamt 2500 Leuten die an der Fakultät studieren. 
Das hindert leider die wenigsten Dozenten daran vom üblichen 
"Powerpoint-Karaoke" abzuweichen... Aber Gelegenheit hätte man schon zu 
interagieren.

+Man lernt etwas Unternehmerisches, wenn man will.
-> es gibt tatsächlich eine recht vitale Start-Up-Szene und auch 
mittlerweile durch die Uni institutionalisierte Unterstützung dafür, 
aber das ist völlig extracurricular und hat mit dem Info-Master als 
solchem nicht viel zu am Hut.

Campus, Bib und Hörsäle sind wirklich nicht schlecht. Platzprobleme in 
Veranstaltungen hatte ich nie, die Bib ist auch gerade bei den 
teureren/spezielleren Lehrbüchern gut redundant ausgestattet und wenn 
man einen Platz bekommt kann man da auch gut lernen. Das KIT ist halt in 
jüngerer Zeit schwer gewachsen (in < 10 Jahren von 18.500 auf 24.500 
Studenten).

von Alan T. (turingmachine)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Anwendugsfach ist Medizin. Dies wird leider nicht am KIT 
angeboten....
Und dies würde ich halt gerne weitermachen....

Beim KIT hätte ich mich wohl für Mathe oder Physik entschieden....

von Karlsruher Info (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also es gibt Biomedizinische Technik als Ergänzungsfach (von der 
Fakultät für Elektrotechnik), und es gibt eine Arbeitsgruppe für Robotik 
in der Medizin (Chirurgieroboter, Medizinische Simulationssysteme) die 
auch Module (Vorlesungen, Seminare, Praktike) in dem Bereich anbieten, 
also ein gutes Drittel deiner ECTS-Punkte (exklusive Masterarbeit) 
könntest du problemlos in dem Bereich verbraten:

http://rob.ipr.kit.edu/megi.php
http://www.ibt.kit.edu/vorlesungen.php

Und Mathe als Ergänzungsfach im Master, wenn du es nicht schon als 
Ergänzung im Bachelor gemacht hast, das ist - to say the least - mutig 
bis fahrlässig.

von Alan T. (turingmachine)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Uni it sehr mathematiklastig....alleine nur die mathefächer 
bringen es auf 32 ECTS....
Fächer wie Signalverarbeitung, Theoretische Informatik, Logik nicht 
miteingerechnet....

Interessiere mich für das Fach....wollte es auch ursprünglich studieren, 
fand informatik dann aber lukrativer, was spätere jobchancen 
betrifft....

Danke Dir für Links....werde gleich mal rüberschauen....

von Philip S. (psiefke)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ganz platt:

medizin+technik=dräger=lübeck

von Autor (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann dir Karlsruhe als Studienort nicht empfehlen.

Grüße

von greg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H. schrieb:
> Ganz klar: Karlsruhe.
> Lübeck kennt kein Schwein. Vorallem hier im Süden.
>

Hast du noch schlechtere Argumente vorzubringen? ;)

> Oder schau Dir mal München oder RwTH an. Mein persönliches Ranking, aber
> für Uni-Elektrotechnik als deutscher Südländer:
>
> Rwth / München auf den ersten Plätzen, Dresden  Karlsruhe  Stuttgart
> auf den zweiten Plätzen, Berlin / eine Ost-Unis (Name will mir gerade
> nicht einfallen) / Wuppertal Platz 3.
>

Warum sollte man sich über ein "Ranking" von Universitäten überhaupt so 
viele Gedanken machen?

von Dipl Ing ( Univ. ) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H. schrieb:
> Wuppertal Platz 3

Woher kommt denn auf einmal Wuppertal?!
Finde die eher unspektakulär.

von Karlsruher Info (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alan Turin schrieb:
> Meine Uni it sehr mathematiklastig....alleine nur die mathefächer
> bringen es auf 32 ECTS....
>
Herzlichen Glückwunsch, in Karlsruhe sind wir bei 39 für diejenigen die 
Mathe nicht als Ergänzung haben (HM, LA, Numerik, WT), diejenigen 
Informatiker, die Mathe vertiefen haben 66 ECTS Punkte reine Mathematik 
(Ana1/2 statt HM und etwas mehr LA, zwei bis drei weitere 
Mathematik-Bachelormodule und ein Mathematiker Proseminar).


> Fächer wie Signalverarbeitung, Theoretische Informatik, Logik nicht
> miteingerechnet....
>
Schon klar, vergleichbares rechne ich auch nicht mit.

Na, wie dem auch sei, ich wünsch dir Erfolg, und dass du raus findest 
was dir Spaß macht.

von Chris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine persönliche Empfehlung: Geh ans KIT.

Begründung:
1. Wie Du bereits selbst ausgeführt hast, liegt das KIT in den 
nationalen Rankings oben. Dem Personaler, dem deine zukünftige Bewerbung 
vorliegt, wird den Namen in diesem Zusammenhang bereits mehrfach 
wahrgenommen haben.
2. Es zeugt von einer gewissen Flexibilität wenn Du für deinen Master 
auf eine andere Universität wechselst. Insbesondere wenn diese einen 
(vermeintlich) besseren Ruf genießt als deine bisherige ;-)

von Alan T. (turingmachine)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommen noch ein paar Beiträge? Bis Dienstag habe ich noch Zeit mich zu 
entscheiden....im Moment spricht es mehr für die Uni aus Lübeck...bin 
hin- und hergerissen... :-)

von Dipl Ing ( Univ. ) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ernsthaft?! Du machst deine Entscheidung von Forenbeiträgen abhängig? 
Und wenn deine Entscheidung falsch war, die du selbstverständlich auf 
dieses Forum stützt kommt in spätestens einem Jahr der Jammerbeitrag?

von Alan T. (turingmachine)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, ich will nur sehen, was andere mir raten würden...,die 
entscheidung trage ich alleine.....
Denke, dass ich in Lübeck bleiben werde....nur bis zur deadline für die 
einschreibung  vom KIT kommen immer malmdie Gedanke was-wäre-wenn...

von Daniel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alan Turin schrieb:
> Nein, ich will nur sehen, was andere mir raten würden...,die
> entscheidung trage ich alleine.....

scheint mir eher so, dass du nicht den Mut hast und nun nach
Gründen suchst, die deiner bereits gefällten Entscheidung genehm sind.

von Zocker_18 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Re: Uni Karlsruhe oder Uni Lübeck

Karlsruhe !

von Seano L. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einmal mit Profis arbeiten:
http://www.golem.de/news/nach-mailserver-hack-karlsruher-hochschule-laedt-cccs-constanze-kurz-aus-1402-104591.html

Offener Mailserver bruahahahaha und das wo man das 'angesehene' EISS im 
Hause hat.
Passt wieder wie Arsch auf Eimer, aus KA kommt immer nur Möchtegern, der 
Name KIT ist ja schon an Peinlichkeit nicht zu überbieten, sowas kannte 
man früher nur von Unis irgendwo in der Drittweltprovinz die dem MIT 
nacheifern wollten, wenigsten dem Namen nach wenn es fachlich nicht 
reicht.

von Martin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. Longus schrieb:
> Einmal mit Profis arbeiten:
> 
http://www.golem.de/news/nach-mailserver-hack-karlsruher-hochschule-laedt-cccs-constanze-kurz-aus-1402-104591.html

Hochschule Karlsruhe für Technik ist nicht die Karlsruher Uni (KIT) 
sondern die ehmalige FH-Karlsruhe.

von Zocker_18 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>  Autor: Martin (Gast)
> Datum: 17.02.2014 09:44

> Hochschule Karlsruhe für Technik ist nicht die Karlsruher Uni (KIT)
> sondern die ehmalige FH-Karlsruhe.

So ist es !

Dafür bekommst du eine " Eins ".

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.