Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Überbestimmtes Gleichungssystem OPV Schaltung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Markus (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich mir diese Schaltung ansehe, dann kann doch irgendetwas nicht 
stimmen. Es hindert mich keiner darandie grüne Masche zu legen. Aber 
wenn ich dies tue, dann habe ich zuviele Gleichungen. Ich habe nämlich 
dann 4 Gleichugnen aber nur 3 Unbekannte. Wie ist das zu erklären?

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir nochmal die Maschenanlyse an. Stichwort ist wenn ich mich 
recht erinnere: "Auswahl der Maschen über vollständigen Baum".
Deine grüne Masche ist linear abhängig von M2 und M3 bringt keine neue 
Information mehr rein und somit unnötig.
Du könntest statt dessen M2 und M3 nehmen oder M2 und grün oder M3 und 
grün.

Mein Wissen ist ziemlich eingerostet, also bitte meine Angaben nochmal 
verifizieren.

: Bearbeitet durch User
von Matthias L. (lippy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unter der Annahme, das die Widerstände und Kondensatoren konstant und 
bekannt sind, hast Du nur eine GLeichung mit einer Unbekannten.

Ue ist IN und Ua ist out...

ABgesehen davon, sehe ich nicht mal eine der drei/vier Gleichungen...

von Markus (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieses Beispiel ist deswegen problematisch weil ja die 4. Masche nicht 
weiß, dass dazwischen 0V sind. Ich denke deshalb darf man die 4.Masche 
(grüne) gar nicht verwenden...

Udo Schmitt schrieb:
> Deine grüne Masche ist linear abhängig von M2 und M3 bringt keine neue
> Information mehr rein und somit unnötig.

Ich denke sie ist gar nicht erlaubt. Ich warte aber auf eine Antwort von 
einem Profi.

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich ist eine Masche erlaubt in der eine Variable konstant 0 ist.

Zumindest solange wie du nicht durch diese Variable teilen willst :-)

von Matthias L. (lippy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Im und Io zwei Unbekannte sind, dann ich die Differenz keine 
weitere unbekannte.
Also sind es nur zwei.

von U. B. (pasewalker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Maschen M2 und M2 haben doch nur einen Zweig mit 0 V gemeinsam.
D.h. sie sind in der Funktion völlig voneinander unabhängig.

Ist Im gegeben, kann man UE und UA getrennt und voneinander unabhängig 
ausrechnen. -
(Wären stattdessen UE und UA gegeben, gäbe es im allgemeinen Fall zwei 
verschiedene Im.)

Man muss wohl ein anderes Ersatzschaltbild nehmen:
In diesem wäre an Stelle der "0 V" die ja auch real vorhandene 
Eingangsspannungsdifferenz des OP anzusetzen.
Die Ausgangsspannung UA wäre dann eben das Produkt aus dieser Spannung 
und dem (komplexen) Verstärkungsfaktor des OP.

von Markus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieses Beispiel ist ziemlich schwierig. Ich habe eine Frage: Kann bei 
dem zweiten R1 ein Strom fließen?

von Paul Baumann (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist wie beim Stricken: Da kann ma auch mal eine nicht benötigte 
Masche
fallen lassen.
;-)
MfG Paul

von Helmut S. (helmuts)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kann bei dem zweiten R1 ein Strom fließen?

Natürlich fließt da auch Strom und auf den C1 fließt niemals Im wie in 
deinem Bild. Im linken R1 fließt Im von links nach rechts.

: Bearbeitet durch User
von Markus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Helmut: Danke, du hast da recht. Der Strom Im teilt sich am Ende auf.
Ich weiß aber trotzdem nicht wie ich die Maschen setzen soll. Ich habe 
da eine klare unsicherheit, weil ich einfach nicht weiß was zum ziel 
führt und was nicht. Soll ich Ströme annehmen und nach denen lösen? Soll 
ich Spannungen annehmen und nach den lösen? Soll ich mischen?
Was ist bei so einer Aufgabe der beste Weg ans Ziel zu kommen. Und ich 
meine da bei allen. Woher weiß ich welche Spannungen ich jetzt 
definieren muss und welche nicht?
Bei der Klausur kann ich dann auch nicht einfach auf gut glück 
herumprobieren. Ich hab zwar bis jetzt alle Bsp geschafft, aber nur mit 
Mühe. Kann mir irgendjemand von euch beibringen wie man so etwas 
systematisch angeht und immer richtig mit seiner Voraussage liegt?
Das macht mich wirklich fertig. Vor allem bei diesem Beispiel schon den 
ganzen Tag. Ich komm da überhaupt nicht weiter.

von Helmut S. (helmuts)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum willst du eigentlich unbedingt eine DGL aufstellen?

Warum nicht F(s) oder F(jw) berechnen?

von Markus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut S. schrieb:
> Warum willst du eigentlich unbedingt eine DGL aufstellen?

Weil meine Aufgabensammlungen das verlangen...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.