Forum: Offtopic Ein Frischling ist eingetroffen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Gerald R. (visitor)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo alle miteinander!

Ich habe KfZ Mechaniker gelernt und arbeite seit 6 Jahren mit 
Produktionsmaschinen und Verpackungsmaschinen.
Meine Tätigkeit reicht von "primitiven" mechanischen Arbeiten bis hin 
zur Fehlersuche bei SPS gesteuerten Anlagen.

Habe viel mit Steuerungen, Sensoren, Pneumatik und Mechanik in meinem 
Job zu tun.

Ich hatte schon immer reges Interesse an Elektrik und Elektronik.
Nun will ich einfach mal lernen zu verstehen wie denn gewisse 
offensichtlich einfache Schaltungen funktionieren.
Immer wieder treffe ich bei der Suche im Netz auf dieses Forum wo ich 
schon viele Antworten gefunden habe.
Deshalb habe ich mich auch hier registriert.

Habe schon ein paar Schaltungen (DC/DC Wandler, Gitarrenverzerrer) auf 
KARTON!! gelötet und getestet.

Nun will ich aber ein bisschen professioneller an die Sache ran gehen.

Mein erstes richtiges Projekt wird ein Regelbares Netzteil und zwar das 
von hier: http://www.electronics-lab.com/projects/power/001/index.html

Als Gehäuse dient mir ein Yamaha A-420 Verstärker bei dem ich den 
originalen 36-0-36V 5A Trafo gegen einen Ringkern mit 12-0-12 2A 
getauscht habe.
Mir ist völlig klar dass ich somit keine 3A am Ausgang erreichen werde.

Wenn ich dann weit genug bin werde ich die Schaltung an den 36V 5A Traf 
anpassen.

So, das war meine kurze Vorstellung.
Schönen Tag noch!

: Bearbeitet durch User
von Kurt B. (kurt-b)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald R. schrieb:
>

> Nun will ich aber ein bisschen professioneller an die Sache ran gehen.
>
> Mein erstes richtiges Projekt wird ein Regelbares Netzteil und zwar das
> von hier: http://www.electronics-lab.com/projects/power/001/index.html
>

Naja, das ist schon ein sinnvoller und auch anspruchsvoller Einstieg.

Viel Erfolg.


 Kurt

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald R. schrieb:
> Wenn ich dann weit genug bin werde ich die Schaltung an den 36V 5A Traf
> anpassen.
Das wird dann recht anspruchsvoll, nicht umsonst ist das Original für 
24VAC ausgelegt. Denn die meisten OPs strecken bei einer Versorgung über 
36V die Flügel.
Und aus 24VAC kommen nach Gleichrichtung mit ca. 33V eben gerade noch 
ein kleiner Mückenschiss weniger als dieser "absloute Maximalwert" (so 
steht das im Datenblatt).
Wenn du jetzt mit 36VAC ankommst, dann wird sich der OP ganz hübsch die 
Augen reiben...

: Bearbeitet durch Moderator
von Gerald R. (visitor)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Lothar!

Danke für die Information.
Habe mich da mehr an die Kondensatoren und Transistoren versteift.
Aber wie ich schon sagte, will ich das erst machen wenn ich so weit bin.

LG
Gerald

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald R. schrieb:
> Habe schon ein paar Schaltungen (DC/DC Wandler, Gitarrenverzerrer) auf
> KARTON!! gelötet und getestet.

Das zeigt, dass du kreativ bist und nicht nur irgendeine Schaltung
auf einer fertigen Platine nachlöten kannst.  Viel Spaß beim Hobby!

Lass dich nicht durch ein paar Miesepeter verärgern, solche Leute 
tauchen
in einem öffentlichen Forum halt immer mal auf.  (Nicht auf die Leute
bezogen, die bislang gepostet haben, nur als vorsorglicher Hinweis.)

: Bearbeitet durch Moderator
von Kurt B. (kurt-b)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald R. schrieb:
> Hallo Lothar!
>
> Danke für die Information.
> Habe mich da mehr an die Kondensatoren und Transistoren versteift.
> Aber wie ich schon sagte, will ich das erst machen wenn ich so weit bin.
>


Mir ist im Schaltplan aufgefallen dass der Leistungstransistor direkt 
(ohne StrombegrenzungsR) vom Steuertransistor angesprochen wird.
Besteht da nicht die Gefahr dass der Basistrom des LTrans überschritten 
wird?


 Kurt

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt Bindl schrieb:
> Mir ist im Schaltplan aufgefallen dass der Leistungstransistor direkt
> (ohne StrombegrenzungsR) vom Steuertransistor angesprochen wird.

Das ist bei einer Darlington-Schaltung immer so.

> Besteht da nicht die Gefahr dass der Basistrom des LTrans überschritten
> wird?

Nur wenn du den Kollektor anzuschliessen vergisst. ;-)
Ausserdem verdaut der 2N3055 an der Basis immerhin 7A.

Ich würde mir in der Originalauslegung für 30V/3A freilich Sorgen um 
beide Transistoren machen. Der einsame 2N3055 wird bei niedriger 
Ausgangsspannung und hohem Strom thermisch überlastet - und der 2N2219 
ist auch ziemlich knapp.

: Bearbeitet durch User
von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Der einsame 2N3055 wird bei niedriger
> Ausgangsspannung und hohem Strom thermisch überlastet - und der 2N2219
> ist auch ziemlich knapp.

Naja, da kann man dann immer noch einen BD135/137/139 statt des 2N2219 
nehmen und den 3055 durch einen 2N3772/3773 ersetzen. Mir gefällt die 
Schaltung.

von Pink S. (pinkshell)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Sch. schrieb:
> Mir gefällt die
> Schaltung

Mir nicht.

30V 3A ist definitiv zuviel für den 2N3055 und auch für den 2N3773. 
Mehrere Transistoren parallel mit Stromaufteilung muss hier sein, und 
eine gewaltige Kühlung mit richtig großen Kühlkörpern.

Der minimale Spannungsabfall am 2N3055 (drop out) ist viel zu hoch. Bei 
vielleicht 33V am Pin7 von U2 kommen max. 31V am Ausgang des OP raus, 
30V an der Basis des 3055, 29V am Emitter. Das geht besser.

Mit einem R7 = 0.47Ohm eine Strombegrenzung von 2mA zu steuern ist 
ziemlich mutig.

Mit Q1 den Ausgang des OP stumpf kurzzuschliessen ist gebastelt.

C1 = 3300uF für 3A ist ein bisschen mager.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pink Shell schrieb:

>> Mir gefällt die
>> Schaltung
>
> Mir nicht.

Mir auch nicht.

> 30V ist definitiv zuviel

...wenn man die Schaltung aus einem 24V Trafo speisen will.
Ein grober Richtwert wäre, das die AC-Spannung 2...3V höher
als die gewünschte Ausgangsspannung ist.

> Mehrere Transistoren parallel mit Stromaufteilung muss hier sein, und
> eine gewaltige Kühlung mit richtig großen Kühlkörpern.

ACK

> C1 = 3300uF für 3A ist ein bisschen mager.

Ja, das heisst, das am Eingang der Schaltung nur etwa 22V DC
ankommen.
Gruss
Harald
PS: Erwähnenswert wäre vielleicht noch, das der DC-Ausgangsstrom
nur etwa 60% des AC-Nennstroms des Trafos ist.

von Gerald R. (visitor)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Anregungen.
Hätte mir Anregungen zur Schaltung im OT nicht erwartet ;)

Werde am Wochenende einen thread zu meinem Projekt starten.
Habe momentan auf Grund von Schichtarbeit keine Zeit weiterzumachen.

von D. M. (da_miez)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm habe alle Teile da. Bin eh grade dabei einzelne Selbstbauten in 
19zoll Racks zu bauen.

Hat jemand eine Empfehlung eines im Aufbau ähnlich "simplen" 
Labornetzteils mit ungefähr gleichen Werten aber besseren 
"Überlebenschancen"?

Grüße :)

von Pink S. (pinkshell)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaltpläne mit dem LM317 sind erfreulich übersichtlich. Als erstes 
könnte man sowas mal aufbauen.

Etwas mehr Detailarbeit kann man in eine auf dem 723 basierende 
Schaltung stecken.

Voll diskret, nur mit Einzeltransistoren, wird es dann beliebig 
kompliziert.

Bei diesen Leistungen würde sich ein Schaltnetzteil lohnen, so etwas 
ähnliches vielleicht
http://www.elv.de/elv-step-down-schaltregler-2-a-komplettbausatz.html

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein 40V/5A Labornetzteil sieht ähnlich wie deines aus, nur sitzen in 
der Endstufe 2 Stck. 2N3442 parallel und diese haben je einen 0,22 Ohm 
als Ausgleichs- und Messwiderstände für die Strommessung.
Der besondere Trick bei diesem Netzteil ist ein Trafo mit mehreren 
Sekundärwicklungen, die per Komparatoren und Relais geschaltet werden 
und so die Verlustleistung bei niedrigeren Spannungen reduzieren. So 
wird z.B. zwischen 0 und 12V die 15V Sekundärwicklung benutzt, zwischen 
12V und 25V die 28V Wicklung und erst darüber die 45V Wicklung. Dein 
Netzteilentwurf kann mit ein wenig Erweiterung so etwas auch tun, du 
brauchst nur einen entsprechenden Trafo.

Der 2N5886 übrigens ist ein wirklich fetter 25A Transistor und kann mit 
entsprechendem Kühlkörper bis zu 200W verbraten.

: Bearbeitet durch User
von Gerald R. (visitor)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Das Beste zuerst:
Ich habe in einigen Nachtstunden die Platine fertig und bereits 
erfolgreich an 12V DC getestet ==> juhuu

Spannung regelbar von 0 - 16,2V ohne Last nur gemessen.
Strombegrenzung reagiert erst ab 290mA was vermutlich auf einen Fehler 
von mir hindeutet.
Werde es wohl bei der 12V AC belassen und über ein Relais falls nötig 
die 24V AC anlegen ähnlich wie Matthias beschrieben hat. Das halte ich 
für eine sehr gute Idee!
Habe zufällig ein kleines 6,5A 250V v23092 a1024 a201 Wechsel-Relais aus 
einem alten Frequenzumformer für diesen Zweck.


Wo poste ich denn mein Projekt und ist sowas denn erwünscht?
Das Forum Projekte und Code scheint mir dafür etwas überqualifiziert.
Keine Ahnung ob das überhaupt jemanden interessiert :D

LG
Gerald

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald R. schrieb:
> Wo poste ich denn mein Projekt und ist sowas denn erwünscht?

Ist die Frage, was du dir davon versprichst.

Dass andere es nachbauen können?  Dann muss man in der Regel einiges
an Aufwand treiben, damit alles reproduzierbar ist.

Dass andere einen Review davon machen, um vielleicht noch Schwachstellen
zu finden?

Das Analogtechnik-Forum wäre sicher ein guter Anlaufpunkt dafür.

von Gerald R. (visitor)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Jörg für die Info!

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald R. schrieb:

> erfolgreich an 12V DC getestet ==> juhuu
>
> Spannung regelbar von 0 - 16,2V

Tolle Schaltung, die aus 12V über 16V zaubert. :-)

von Gerald R. (visitor)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Harald
Ironie oder Sarkasmus?

@ diejenigen sie sagen die Schaltung ist schlecht:
Bei einem Test mir einer 12V 21W Lampe und langsamer Erhöhung der 
Leistung haben sich die beiden Transistoren Q2(2N2219) und Q4 (2N3055) 
bei 6V 0,7A verabschiedet.

Sie waren beide gekühlt, der 2N3055 war auch mit Glimmerscheibe und 
Wärmeleitpaste am Kühlkörper befestigt.

Habe nun einen G4BC30KD als Q2 und den alten C2581 aus dem 
Verstärkerteil als Q4 eingesetzt. R15 (1kOhm) habe ich durch einen 220 
Ohm Widerstand ersetzt.

Die Strombegrenzung funktioniert jetzt schon ab 23mA, habe aber keine 
Ahnung wie das zusammenhängt.

Jetzt funktioniert es jedenfalls stabil bei 12VAC bis 1A und bei 24VAC 
bis 2A.
Ich habe Angst wenn ich R15 weiter reduziere dass mit der TL081 
abbrennt.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald R. schrieb:
> Bei einem Test mir einer 12V 21W Lampe und langsamer Erhöhung der
> Leistung haben sich die beiden Transistoren Q2(2N2219) und Q4 (2N3055)
> bei 6V 0,7A verabschiedet.

Also 15-16V rein, 6V raus, 0,7A, keine 7W? Das war mit Kühlkörper nicht 
unbedingt zu erwarten.

von Gerald R. (visitor)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Die Strombegrenzung funktioniert jetzt ab 3,5mA.
Eine kleine Drahtlitze hat einen Kontakt überbrückt.
Gut dass hier nichts abgeraucht ist!

Habe mit einem Kurzschlusstest bei 1,5V Ausgang und 14V Eingang den 
Strom gemessen.
Stromwerte in ca. 25° Schrittendes Potis sind:
3,5mA (Poti auf Anschlag links)
150 mA
280 mA
1A
1,5A
1,9A (halber Weg des Potis)
2,4A
2,8A
3,3A
Ab hier funktioniert die Strombegrenzungs-LED nicht mehr.
3,8A
4,0A (Poti auf Anschlag rechts)

Mich wundert dass ich bei geringer Spannung über 3A schaffe, aber bei 7V 
nur noch 1,4A.
Am Trafo liegt es nicht, die Eingangsspannung bleibt bis 2,4A über 13V 
am Kondensator gemessen.

von Gerald R. (visitor)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe es jetzt glaube ich verstanden warum sich die Schaltung so 
verhält.
Jedenfalls habe ich mir nochmal ein paar 2N2219 bestellt, da ich der 
Meinung bin mein "Ersatz" braucht einfach mehr Strom zum durch schalten 
als die OPs hergeben.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.