mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Masterarbeit im Unternehmen oder am Lehrstuhl?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von mardybum (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

was sagt ihr dazu? Ich habe die Möglichkeit meine Masterarbeit im 
Unternehmen zu schreiben, in dem ich zur Zeit arbeite. Ich habe nur 
irgendwie das Gefühl, dass ich am Lehrstuhl ehr fertig sein würde. Am 
Lehrstuhl ist es auch so, dass man sich die Zeit und das Thema flexibler 
einteilen kann. Zusätzlich habe ich bedenken, dass der Wissenschaftliche 
Aspekt im Unternehmen vielleicht zu kurz kommt und die Note darunter 
leidet.. Und das ist wirklich das Letzte was ich will..

Hat jemand von euch Erfahrungen bzw. Meinungen dazu?

von Marx W. (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
mardybum schrieb:
> Hat jemand von euch Erfahrungen bzw. Meinungen dazu?

Schreib im Unternehmen!

von fand ich gut (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unternehmen zahlt Geld, Uni nicht -> Unternehmen.
Wir mussten an der Uni schreiben.

von mardybum (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja genau, die Vorteile liegen auf der Hand. Jedoch ist das bei mir nicht 
ganz einfach.. Ich habe im kommenden Sommersemester noch zwei kleine 
Module zu meistern, die mich aber nicht wirklich auslasten werden.. d.h 
Masterarbeit parallel wäre problemlos möglich.. Nur wenn ich im 
Unternehmen schreibe, muss ich auch 40 Stunden die Woche da sein, d.h 
ich könnte erst im August anfangen.. Am Lehrstuhl könnte ich schon im 
Mai anfangen und somit locker 3 Monate ehr fertig sein..

von Abra (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du scheinst dich doch schon entschieden zu haben.
Was willst du hören?

von yannik (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns im Unternehmen haben Studenten die eine Thesis schreiben keine 
Festearbeitszeit. Die Zeiten werden zwar erfasst aber nur aus 
versicherungstechnischen Gründen (d.h. die max. Anwesenheit ist begrenzt 
- aber niemand wird gezwungen vor Ort zuschreiben))

von Lothar S. (loeti)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Masterarbeit im
> Unternehmen zu schreiben, in dem ich zur Zeit arbeite. Ich habe nur
> irgendwie das Gefühl, dass ich am Lehrstuhl ehr fertig sein würde. Am
> Lehrstuhl ist es auch so, dass man sich die Zeit und das Thema flexibler
> einteilen kann.

Stimmt

von Daniel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Master Thesis in einem Unternehmen zu schreiben ergibt vor allem 
dann einen Sinn, wenn du auch vor hast, dann dort später zu arbeiten. 
Denn wenn du dann schon einen Fuß in die Tür bekommst, hast du eine 
wichtige Hürde genommen.

Wenn dir allerdings der wissenschaftliche Anspruch besonders wichtig ist 
und du das evtl. verdiente Geld nicht wirklich nötig hast, spricht auch 
nicht viel dagegen an der Uni zu schreiben.
Da geht es dann eher lockerer zu und man kann das Thema auch etwas 
tiefer erarbeiten und sich die Zeit selber gut einteilen.

von Johannes O. (jojo_2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdem du nicht besonders viel zum Unternehmen, der Themen und dem 
Lehrstuhl geschrieben hast, kann ich dir nur eher allgemeine Ratschläge 
geben.

Flexibilität: Das hängt sehr von Lehrstuhl und der Firma ab. An manchen 
Lehrstühlen muss man seine Anwesenheit in Listen eintragen, Laborarbeit 
nachweisen etc. In anderen Fällen wiederum ist das nicht nötig. Man darf 
aber meist schon von zuhause aus was machen, zum Schreiben muss man 
nicht reinkommen.

Bei Firmen ist es ähnlich, es gibt dort aber auch enorme Unterschiede: 
Es gibt Firmen die sagen dir, dass du in X Monaten fertig sein sollst, 
wann du da bist und wie lange ist alleine deine Sache.
Ich kenne aber auch einen Studenten, der in einer Firma seine 
Masterarbeit machen wollte: 40-Stunden pro Woche durchgehende 
Anwesenheit erforderlich, keine Arbeit von zuhause aus etc. (Der hat 
sich dann übrigens dagegen entschieden!)


Bedeutet konkret: Finde erstmal heraus wann und ob du da sein musst.

Zu den Themen: Auch da gibts Firmen, wo mehr geforscht wird als an 
manchen Lehrstühlen.


Finanziell: Am Lehrstuhl gibts eben nix, was die Sache nicht gerade 
einfacher macht. Ungerechterweise bekommt man dort nichts für seine 
Arbeit, ein halbes Jahr für umsonst zu arbeiten ist nicht gerade 
attraktiv.
(Um Herrn Herman der TUM zu zitieren (was er im Bezug auf 
Studiengebühren gesagt hat, aber meiner Meinung nach auch für 
Abschlussarbeiten gültig ist): "Was nichts kostet, ist nichts wert.") 
;-)
Wenn man aber in der Firma ist gibts meistens Geld dafür. Zwar auch 
nicht viel, aber immer noch mehr als nichts.


Am Lehrstuhl hast du auch eher ein Risiko, dass sie hernach immer wieder 
auf dich zukommen, dass du noch irgendwelche "Kleinigkeiten" mal 
"schnell" machen sollst, auch wenn man besseres zu tun hätte.

Grundsätzlich würde ich dir also eher zum Unternehmen raten, aber nur 
wenn sie anständige Bezahlung und Flexibilität anbieten. Langfristig 
gesehen ist das auch die bessere Wahl!

von mardybum (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke schonmal für die Antwort. Ich habe bewusst keine näheren 
Informationen gegeben, damit ich einfach mal eure umeingenommene Meinung 
hören kann..

Also in der Firma würde ich 500 pro Monat kriegen, habe aber gehört dass 
mit Einarbeitung u.s.w locker 8 Monate dafür drauf gehen die 
Masterarbeit zu schreiben.. Die Rahmenbedingungen sind auch, dass ich 40 
Stunden die Woche da Arbeiten muss..

Der Lehrstuhl ist sehr nett und habe mit diesem bis jetzt immer Gute 
Erfahrungen gemacht. Die Zeit lässt sich dort auch sehr flexibel 
gestalten..

Und ja ich glaube ich habe mich entschieden, denn dass ich 3 Monate ehr 
anfangen kann, ist für mich einfach der Entscheidungskiller:)

von Daniel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mardybum schrieb:
> Also in der Firma würde ich 500 pro Monat kriegen, habe aber gehört dass
> mit Einarbeitung u.s.w locker 8 Monate dafür drauf gehen

500 Euro sind echt nicht viel, wenn sie dich alle Vollzeit-Arbeitskraft 
einplanen.

Ich weiß direkt von jemandem der für seine Diplomarbeit in einem 
mittelständischem Unternehmen sage und schreibe 1,5 Jahre gebraucht hat.
Weil er in der Zeit dort auch vollzeit arbeiten musste.

Allerdings kann eine Abschlussarbeit in einer Firma genau der 
ausschlaggebende Punkt sein um dort überhaupt rein zu kommen.
Oder auch ein guter Hinweis sein, dass man dort garantiert nicht 
arbeiten will ;-)


Wenn du die Arbeit am Lehrstuhl schreibst, ist es natürlich wichtig, 
dass du auch rechtzeitig anfängst dich zu bewerben. Viele Unternehmen 
brauchen locker 2 Monate bis sie auf Bewerbungen reagieren. Oder auch 
mehr.

von Al3ko -. (al3ko)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht habe ich es ja überlesen, aber wird an ner Uni oder FH 
studiert?

von mardybum (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uni ! (Angewandte Informatik)

Ok danke für die Antworten :) Also der Arbeitgeber ist echt super, aber 
aus privaten Gründen werde ich dort nach dem Studium eh nicht arbeiten, 
da ich in eine wunderschöne Stadt im Norden ziehen werde.. deswegen 
fällt das "Übernahme" Argument für mich leider weg.

von Peter Thiels (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich betreibe die-masterarbeit.de (da gibt es Themen von Unternehmen für 
Masterarbeiten) die Bezahlung reicht von 0 Euro bis 2200 für manche 
Angebote, 500 Euro/Monat wäre aus meiner Sicht (und bei deinen 
Kompetenzen) eher in der unteren Hälfte: 850€ wäre aus meiner Sicher 
fair. Es gibt dabei einige rechtlich Themen, die haben wir hier 
beschrieben: 
http://die-masterarbeit.de/Article_Eine%20praxisnahe%20Masterarbeit%20-%20was%20ist%20zu%20beachten%3F-23.html

von 77 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Abschlussarbeiten dürfen gar nicht vergütet werden, sie sind eine 
Prüfungsleistung der Universität. Nur so nebenbei.

An unserer Uni ist eine externe Abschlussarbeit ohne bestehende 
Kooperation leider ziemlich aussichtslos.

von Thomas1 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Kontakte und eine Einstiegsmöglichkeit besser im Unternehmen die 
Abschlussarbeit schreiben. Für die Arbeit gibt es auch noch etwas Geld.

von Luftgott (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes O. schrieb:

> (Um Herrn Herman der TUM zu zitieren (was er im Bezug auf
> Studiengebühren gesagt hat, aber meiner Meinung nach auch für
> Abschlussarbeiten gültig ist): "Was nichts kostet, ist nichts wert.")
> ;-)
Luft zum Atmen: Kostenlos und daher sicher nichts Wert.
Dieser Professor ist eine Luftnummer.

> Wenn man aber in der Firma ist gibts meistens Geld dafür. Zwar auch
> nicht viel, aber immer noch mehr als nichts.
Die Betreung an der Uni ist doch viel besser als in nem Unternehmen.

> Am Lehrstuhl hast du auch eher ein Risiko, dass sie hernach immer wieder
> auf dich zukommen, dass du noch irgendwelche "Kleinigkeiten" mal
> "schnell" machen sollst, auch wenn man besseres zu tun hätte.
Und in der Firma nicht? Email-Adresse austauschen reicht da auch schon 
...

von proxyhatch (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe meine Diplomarbeit an einem Institut verfasst. Für die Dauer 
der Abschlussarbeit wurde ich nicht vergütet, war aber von Anfang an so 
abgesprochen. Aus "ideologischen" Gründen habe ich es dennoch 
durchgezogen mit entsprechenden extremen finanziellen Einbüßen. Die 
Phase war sehr anstrengend aber auch lehrreich und ich habe es bis auf 
den finanziellen Part nicht bereut.

FH-Studenten empfehle ich von daher eine Abschlussarbeit in einem 
Unternehmen. Nehmt euch nicht zuviel vor, versucht am Besten den 
Arbeitsaufwand (Umfang der Arbeit) zu minimieren. Falls ihr in die 
Wissenschaft wollt, dann sollten die Finanzen vorher geklärt sein, sonst 
wird es eng, sofern die Abschlussarbeit eine Bearbeitung von 6 Monaten 
oder länger in Anspruch nimmt (kommt auch vor!)

von Ferdinand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,
ich habe meine Diplomarbeit damals auch in einem Unternehmen geschrieben 
und bin auch ehrlich gesagt froh, dies getan zu haben. Hier habe ich 
einen interessanten Artikel gefunden, wo die PROS und CONS stehen: 
http://www.acadoo.de/masterarbeit-in-einem-unternehmen-schreiben.html

Viele Spaß beim Lesen!

von Marvin (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Was war dein Thema? Grabschändung?

von Dipl.- G. (hipot)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal ist zu klären, ob der zuständige Professor das überhaupt 
toleriert.
Normalerweise lassen Universitäten externe Diplomarbeiten nicht zu. Hat 
nur Nachteile für die Professuren. Ausnahme: Die Professur kooperiert 
mit ganz genau diesem Unternehmen und eine Vitamin-B-Situation liegt 
vor.

von Zocker_50 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Marx W. (Gast)
> Datum: 07.03.2014 21:22

> Schreib im Unternehmen!

Sehe ich auch so !

von Mia Hermann (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen! Es ist definitiv besser im Unternehmen zu schreiben. Das 
wäre natürlich schneller und ganz reibungslos. Ich hab hier meine 
Bachelorarbeit 
[[https://schreib-essay.com/blog/richtiges-thema-fuer-die-bachelorarbeit]] 
schreiben lassen und hab 1.5 dafür bekommen.

von Kastanie (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mia Hermann schrieb:
> Hallo zusammen! Es ist definitiv besser im Unternehmen zu schreiben. Das
> wäre natürlich schneller und ganz reibungslos. Ich hab hier meine
> Bachelorarbeit
> https://eine" rel="nofollow">https://eine_richtig_bescheuerte_Dummwerbung">https://eine richtig bescheuerte Dummwerbung
> schreiben lassen und hab 1.5 dafür bekommen.

Was ist denn das für eine bescheuerte Werbung?

von Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kastanie schrieb:
> Was ist denn das für eine bescheuerte Werbung?

Forentraffic ist nunmal sehr effektiv.

von Friedhofsgärtner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leichenschänder? Ob der TO mardybum von 2014 schoooooon fertig ist?

von Karl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mardybum schrieb:
> Masterarbeit parallel wäre problemlos möglich.. Nur wenn ich im
> Unternehmen schreibe, muss ich auch 40 Stunden die Woche da sein,

Friedhofsgärtner schrieb:
> Ob der TO mardybum von 2014 schoooooon fertig ist?

Nicht wenn er im Unternehmen geschrieben hat!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.