Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik 24V/100mA schalten


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Mathias O. (m-obi)


Lesenswert?

Morgen,

ich will mit einem AVR 24V schalten für einen SPS-Eingang. Ausgelegt 
soll es für max. 100mA sein. Reicht da ein Transistor oder doch lieber 
ein Mosfet? Ich hätte jetzt pauschal den IRF7403 genommen. Aber der ist 
ja eigentlich schon überdimensioniert.

: Verschoben durch Admin
von Lothar M. (Firma: Titel) (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Mathias O. schrieb:
> ich will mit einem AVR 24V schalten für einen SPS-Eingang. Ausgelegt
> soll es für max. 100mA sein. Reicht da ein Transistor
Nein. Du brauchst mindestens 2...

Probier mal 
https://www.mikrocontroller.net/search?query=24v+avr+schalten
Und du findest z.B. sowas:
Beitrag "24V mit einem Transitor schalten"


> Ich hätte jetzt pauschal den IRF7403 genommen.
Wie hättest du den denn angeschlossen?

: Bearbeitet durch Moderator
von 6A66 (Gast)


Lesenswert?

Lothar Miller schrieb:
> Und du findest z.B. sowas:
> Beitrag "24V mit einem Transitor schalten"

Bitte bei der Transitorschaltung beachten dass (auch im Thread 
angesprochen) am Ausgang ein Pulldown nach Masse eingefügt werden sollte 
da sonst kein zuverlässiger Off-Pegel (0V) erzeugt wird.

rgds

von Mathias O. (m-obi)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Also so? Nur einen 1k von SPS zu GND noch dazu?

von Horst H. (horst_h44)


Lesenswert?

Was soll nach dem Einschalten/Reset des AVR für ein Signal an die SPS 
gegeben werden? High/Low oder hochohmig. Hier findest Du wichtige 
Hinweise die zu beachten sind, wenn vom 3,3/5V Mikrocontroller die 
industriellen 24V angesteuert werden: 
http://www.ichaus.de/wp1_mikrocontroller .

von Mathias O. (m-obi)


Lesenswert?

Achja ich hatte ja vergessen, dass am Anfang alles hochohmig ist. Ich 
will natürlich 0V an der SPS beim starten haben. Danke für die PDF. Ich 
bräuchte dann das was im iC-MFN ist halt nur für einen Kanal.

von 6A66 (Gast)


Lesenswert?

Mathias O. schrieb:
> Also so? Nur einen 1k von SPS zu GND noch dazu?

Yep.
Die Schaltung liefert nach dem Einschalten dann einen Low-Pegel solange 
der Controller nicht aktiv über den Ausgang ein "H" ausgibt. Das sollte 
für die SPS optimal sein wenn diese als Steuersignal eine "H" an Eingang 
erwartet.

BTW: normalerweise sind das 24V und nicht 25V.

rgds

von Mathias O. (m-obi)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Das das eigentlich 24V sind weiß ich. Ich arbeite tagtäglich mit SPSen. 
Hab das Bild aus dem o.g. Thread. Sowie im Anhang sollte es ja dann 
funktionieren.

@Edit: Ich hab nochmal bei recherchieren den GF2304 gefunden. Der müsste 
eigentlich ideal sein oder?

: Bearbeitet durch User
von Mathias O. (m-obi)


Lesenswert?

BSN20 oder BSS138 könnten auch noch in Frage kommen.

von Mathias O. (m-obi)


Lesenswert?

Ich hab nun die Schaltung mal aufgebaut mit den zwei Transistoren. Ich 
hab zwar bei 5V 24V, aber bei 0V sind es ca. 14V. Woran liegt das? Ist 
es mit N-Mosfet doch besser?

von Norbert M. (Gast)


Lesenswert?

Lothar Miller schrieb:
> Mathias O. schrieb:
>> ich will mit einem AVR 24V schalten für einen SPS-Eingang. Ausgelegt
>> soll es für max. 100mA sein. Reicht da ein Transistor
> Nein. Du brauchst mindestens 2...

Weswegen? transistor mit Pull-Up (bzw. -Down) reycht doch zum schalten.

btw@OP:
>> reicht da ein Transistor oder doch lieber ein Mosfet?

Ein Feldeffekt-Transistor IST ein Transistor!

von Dietrich L. (dietrichl)


Lesenswert?

Mathias O. schrieb:
> Ich hab nun die Schaltung mal aufgebaut mit den zwei Transistoren. Ich
> hab zwar bei 5V 24V, aber bei 0V sind es ca. 14V.

Hast Du auch den Lastwiderstand R4 dran? Ohne ihn misst Du eventuell die 
Restströme des Transistors.

> Woran liegt das?

Dann mess mal die Spannungen: Ube von T1 und Q1, U an R3 ...

> Ist es mit N-Mosfet doch besser?

Es muss beides problemlos gehen.

Gruß Dietrich

von Mathias O. (m-obi)


Lesenswert?

Also R4 ist drin mit einem 1k.

U an R3 ist bei 0V 0,44V und bei 5V sind es 23,7V.
Ube bei T1 sind bei 0V 0V und bei 5V 0,64V.
Ube bei Q1 sind bei 0V 8,37V und bei 5V -0,68V.

von Dietrich L. (dietrichl)


Lesenswert?

Mathias O. schrieb:
> U an R3 ist bei 0V 0,44V und bei 5V sind es 23,7V.

1. 0,44V ist zuviel. Transistor defekt?
   Vielleicht hängt das auch mit 3. zusammen.

> Ube bei T1 sind bei 0V 0V und bei 5V 0,64V.

2. OK

> Ube bei Q1 sind bei 0V 8,37V und bei 5V -0,68V.

3. Das ist aber ganz komisch. Wo kommen denn die +8,xxV her, wenn der
   Emitter an +24V liegt? Liegt er wirklich an +24V?

=> Schaltung anders als Schaltplan (besonders Emitter von Q1)
=> falsch gemessen
=> ??

Wenn tatsächlich Ube +8,xxV sind (woher auch immer die Spannung kommt) 
kann die BE-Strecke durchbrechen und Strom liefern. Dann müsste auch an 
R2 ca. 0,1V liegen.

Gruß Dietrich

von Peter D. (peda)


Lesenswert?

Ich nehme für sowas Opto-MOS, z.B. AQY212.

von Mathias O. (m-obi)


Lesenswert?

Hab mal Q1 ausgetauscht. Und siehe da, es funktioniert. Da war der wohl 
defekt. Danke

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.