mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. VHDL-Buch f. Einsteiger


Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich suche ein gutes Buch zum Einstieg in VHDL. Bis jetzt habe ich fast
nur im Schematic-Mode gearbeitet. Generelle Kenntnisse FPGA/CPLD sind
vorhanden.
Ich habe auch schon mit VHDL gearbeitet. Allerdings habe ich nur eine
kurze Einführung (ca. 4 Seiten), die meines erachtens nach auch nicht
ganz korrekt zu sein scheint.

Sprache: Deutsch oder Englisch (mir egal)

Autor: Konstantin Schmidt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guck doch mal ein paar threads unten :-/

Im Hamburger-Archiv http://tech-www.informatik.uni-hamburg.de/vhdl/ ist
so viel Zeug vorhanden, dass man keine Bücher kaufen muss, um sich VHDL
beizubringen. Einfach mal da reinschauen :-)

Konstantin

Autor: Hermann-Josef (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
VHDL-Synthese von Reichardt/Schwarz

und

für die Sprache an sich: The Designers Guide to VHDL

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> VHDL-Synthese von Reichardt/Schwarz
> und
> für die Sprache an sich: The Designers Guide to VHDL
Für maximalen Lernerfolg in dieser Reihenfolge zu konsumieren(!!!), weil 
die "Sprache an sich" so abartig viele Freiheitsgrade bietet, dass ein 
reines VHDL-Buch zum Start ungünstig ist. Es empfiehlt sich aber, ein 
gutes Nachschlagewerk als Referenz zur Hand zu haben.

Autor: Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Christopher D.

Ich habe mir soeben das genannte Buch bestellt. Wehe dir, wenn es nicht 
gut ist! Nachdem ich ich bereits eine ganze Sammlung von VHDL-Büchern 
besitze, die mit der Praxis recht wenig zu tun haben, erwarte ich jetzt 
ganz was Ultimates!

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich habe mir soeben das genannte Buch bestellt.
Welches? Da wurden 2 genannt...   :-o

> erwarte ich jetzt ganz was Ultimates!
http://en.wikipedia.org/wiki/Ultimates
Meintest du was Ultimatives?

Autor: Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hier: VHDL-Synthese von Reichardt/Schwarz

Ultimo?

Autor: John Michael Dorian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie geil, da hat mal wieder jemand ein 5 Jahre altes Thema rausgepickt!

Aber zu VHDL-Synthese von Reichardt und Schwarz: Habe ich selbst und 
fand es damals sehr gut für den Einstieg!

Autor: gOOgle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde das Buch ist die reinste Theorielektüre... nur der Bronstein 
ist schlimmer...
Ich finde das Buch [1] für einen Einsteiger viel besser geeignet. Aber 
jedem das seine. Viel Spaß beim Lesen.



[1]
"VHDL - Eine Einführung"
Jörg Ritter, Paul Molitor
ISBN: 978-3-8273-7047-1

Autor: Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nee, also der Molitor/Ritter ist ein besonders gruseliges Buch. 
Unsystematisch geschrieben. Crashkurse sind nicht meine Welt. Die 
Beispiele sind nur bedingt ausführbar, da sie auf einer Hardware aus der 
Zeit Kaiser Karl des Radfahrers aufsetzen.
Zwei Profs haben ein Buch geschrieben, weil es gerade eine Förderung 
dafür gab.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Das hier: VHDL-Synthese von Reichardt/Schwarz
> Ich finde das Buch ist die reinste Theorielektüre...
Es geht in dem Buch nicht vorrangig um VHDL. Sondern um VHDL-Synthese. 
Und da geht es um Flipflops und Logik, denn darauf muß jedes FPGA-Design 
abbildbar sein. Auf jeden Fall sind die Beispiele im Buch kurz und 
knackig und (vor allem) nachvollziehbar.

> das Buch [1]
Im Amazon-Link findet sich nur 1 Bewertung, und die sagt:
[pre]
Auf das Thema Synthese hätte man etwas genauer eingehen können.
Dieses Thema wird nur in einem Kapitel kurz angerissen.
[/vhdl]

BTW:
Ich habe hier einiges an Lektüre und dicken (und auch teuren) Schinken, 
die mit Hilfe einer CD gut auf 1/3 der Dicke hätten reduziert werden 
können, weil über die Hälfte nur aus Quelltext besteht, den man sowieso 
nicht liest. Ein Großteil davon sind Bücher aus Übersee...

Autor: berndl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller schrieb:
>>> Das hier: VHDL-Synthese von Reichardt/Schwarz

Wenn du von HW Ahnung hast, dann ist das dein Freund.

Wenn du von HW keine Ahnung hast, dann ist's ein Graus.

Und wer keine Ahnung von HW hat, der sollte vlt. die Finger von VHDL und 
Verilog lassen...

Just my 2 cent...

Autor: gOOgle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur mal zu Info, das Thread Thema lautet "VHDL-Buch für Einsteiger" und 
nicht "VHDL für Digitalelektronik-Experten" oder "VHDL für die, die in 
der LUT das vorletzte Bit im dritten FlipFlop nach dem Eingang das Bit 
umdrehen wollen"

Autor: Gast123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und wer keine Ahnung von HW hat, der sollte vlt. die Finger von VHDL und
>Verilog lassen...


irgendwann muss man ja anfangen...oder bist du schon so schlau auf die 
Welt gekommen ;) ?

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für den Einstieg ist der Pedroni ganz OK, ein etwas zu teuer 
ausgefallenes Tutorial, aber immerhin mit Hard-Cover. Danach eben 
Reichardt/Schwarz, wenn es denn Deutsch sein soll.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> das Thread Thema lautet "VHDL-Buch für Einsteiger"
Meine Konterfrage ist dann:
Für was brauchst du/braucht man dieses gesuchte VHDL-Buch?
Zum Schreiben von Testbenches?
Oder zur Beschreibung von FPGA-Hardware?

> "VHDL für die, die in der LUT das vorletzte Bit im dritten FlipFlop
> nach dem Eingang das Bit umdrehen wollen"
Es ist nicht schlecht, sich immer im Hinterkopf zu behalten, dass es 
eben letztendlich genau darum geht...

Autor: berndl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast123 schrieb:
>>Und wer keine Ahnung von HW hat, der sollte vlt. die Finger von VHDL und
>>Verilog lassen...
>
>
> irgendwann muss man ja anfangen...oder bist du schon so schlau auf die
> Welt gekommen ;) ?

sorry fuer das flapsige Statement. Soll bedeuten, dass ich VHDL 'nur' 
als Hilfsmittel verstehe, um eine HW, die ich auch verstehe, elegant zu 
beschreiben. Also erst das HW-Grundverstaendnis (FFs, Adder, Counter, 
...), dann das Vehikel zum beschreiben.

Autor: SuperWilly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>"VHDL - Eine Einführung"
>Jörg Ritter, Paul Molitor

Wer etwas mehr über Testbenches erfahren möchte, ist mit diesem Buch
sicherlich besser bedient als mit Reichardt/Schwarz.

Gruß,
SuperWilly

Autor: Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eben hat mir die Post das Buch "VHDL-Synthese" von Reichardt/Schwarz 
gebracht. Nach dem ersten Durchblättern scheint es genau das zu sein, 
was ich bisher vermisst habe. Obwohl ich bereits viele (sogar 
funktionierende!) VHDL-Implementierungen gemacht habe, kann dieses Buch 
offenbar eine ganze Reihe von Lücken bei mir als VHDL-Autodidakt 
schließen.

Autor: Daniel G. (motello)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich lese gerade dies hier:

Entwurf von digitalen Schaltungen und Systemen mit HDLs und FPGAs: 
Einführung mit VHDL und SystemC
http://www.amazon.de/Entwurf-digitalen-Schaltungen...

Halte ich (bisher) für sehr gute Einsteiger-Lektüre!

Grüße
Daniel

Autor: CP (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch'n heisser Tipp: Reichardt hat 2009 ein neues "Lehrbuch 
Digitaltechnik, eine Einführung mit VHDL" heraus gebracht. Da lernt man 
zu allen Bausteinen der Digitaltechnik systematisch gleichzeitig die 
VHDL-Codierung. Und Testbenches gibt's da auch.

Autor: Valko Zapalko (hydravliska)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also das Buch "Lehrbuch Digitaltechnik, eine Einführung mit VHDL" von 
Reichardt habe ich gerade bei mir und muss schon sagen, dass es als 
Einstieg sehr gut geeignet ist. Die besprochenen Themen sind sehr 
wichtig. Ich kann das Buch nur empfehlen.


MfG:
Valentin

Autor: Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
'schuldigung für die Reanimierung des Threads, aber es muss mal gesagt 
werden: Die "VHDL-Synthese" von  Reichardt/Schwarz ist ganz 
hervorragend.
Das erste VHDL-Buch, das von Autoren mit Sachverstand geschrieben wurde.
Der systematische Aufbau des Themas ist sehr gut gelungen und erklärt 
vieles, was von anderen Autoren nicht einmal erwähnt wird.
Endlich verstehe ich, warum viele meiner Konstrukte nicht gelaufen sind,
obwohl sie für mich eigentlich ganz passabel aussahen.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd G. schrieb:
> Das erste VHDL-Buch, das von Autoren mit Sachverstand geschrieben wurde.

Würde ich so nicht sagen. Mit dem Buch "Abstrakte Modellierung digitaler 
Schaltungen" von Klaus ten Hagen hätte Dir ganz sicher auch geholfen, 
solche Konstrukte zu vermeiden.

Und für das praktische Umsetzen der gewonnenen Einsichten gibt es dann 
noch immer "Schaltungsdesign mit VHDL" und das sogar mittlerweile 
kostenlos als PDF:

http://stud4.tuwien.ac.at/~e0326017/past_terms/did...

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und für das praktische Umsetzen der gewonnenen Einsichten gibt es dann
> noch immer "Schaltungsdesign mit VHDL"
Dieses Buch eignet sich m.E. ausschliesslich als /Nachschlagewerk zu 
Syntaxfragen/. Aber niemals und keinesfalls zum Lernen von VHDL für 
die Synthese von Schaltungen. Denn dort wird nirgends gezeigt, wie 
irgendeine Beschreibung in Hardware umgesetzt wird. Es wird auch nicht 
bewertet, ob ein VHDL-Sprachelement überhaupt synthetisierbar ist.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller schrieb:
> Dieses Buch eignet sich m.E. ausschliesslich als /Nachschlagewerk zu
> Syntaxfragen/. Aber niemals und keinesfalls zum Lernen von VHDL für
> die Synthese von Schaltungen. Denn dort wird nirgends gezeigt, wie
> irgendeine Beschreibung in Hardware umgesetzt wird. Es wird auch nicht
> bewertet, ob ein VHDL-Sprachelement überhaupt synthetisierbar ist.

Deswegen habe ich ja auch zwei Bücher empfohlen. ;)
Gerade das erste Buch halte ich für sehr wichtig, um ein Gefühl für das 
zu bekommen, was man da tut.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.