mikrocontroller.net

Forum: Offtopic elektronische Wünschelrute


Autor: Kurt B. (kurt-b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-sehen- wie Wasser im Boden sich bewegt, geht das?

Hallo, wer hat Ideen wie man die Fliessgeschwindigkeit von Wasser das 
sich ca. 1 Meter unter Grund/Teerstrasse in einer Steinschicht befindet 
feststellen kann.

Es geht darum festzustellen wo welches läuft und wo nicht.


 Kurt

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt keine "Wasseradern".

Autor: Kurt B. (kurt-b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. Firefly schrieb:
> Es gibt keine "Wasseradern".

Ich suche auch keine "Wasseradern" sondern möchte erkennen ob das 
vorhandene Wasser steht oder läuft.
Besonders wo es läuft, denn da läuft es nämlich davon.

 Kurt

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
"Wünschelruten" aber sind Vorrichtungen, die Leuten mit einem noch 
ausgefalleneren Weltbild als dem Deinen dazu dienen, sogenannte 
"Wasseradern" zu finden, die --und das ist das einzigartige daran-- ihre 
wie auch immer geartete Wirkung nur exakt senkrecht nach oben ausüben.

Würde man normale physikalische Gesetzmäßigkeiten voraussetzen, müsste 
man sich mit der messtechnischen Ermittelbarkeit des Vorhandenseins 
des Wassers in Gesteinsschichten an sich beschäftigen. Das mag mit 
Echolot- oder Radarverfahren möglich sein; allein, ich bezweifle, daß 
damit die Strömungsgeschwindigkeit des bereits vorhandenen Wassers 
ermittelt werden kann.

Andere, praxiserprobte Verfahren setzen einen Eingriff (Bohrungen) 
voraus, bei dem an einer Stelle ein Farbstoff in das Wasser gegeben wird 
und an einer anderen Stelle dessen Auftreten überprüft wird. Mit der 
zwischen Einleitung und Detektion vergehenden Zeit und dem Abstand 
lassen sich grobe Aussagen zur Fließgeschwindigkeit treffen.

Alternative Weltbilder erlauben hingegen das Befragen des 
Informationsgehalts des Wassers, damit aber beschäftigen wir uns hier 
nicht, dafür gibt es andere, geeignetere ... äh, "Fach"leute:
https://www.wasserklinik.com/wasser-forschung/wasser-speichert-informationen/

Autor: Helge A. (besupreme)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne nur eine Art Wasserader, die ausschließlich senkrecht nach 
oben wirkt: Springbrunnen.
SCNR

Leider ist mir auch nur eine extrem teure Methode bekannt, die Bewegung 
von Flüssigkeiten abzuschätzen. Nämlich die in der MRT verwendete.

Wenn es um einen Riß in einem Wasserrohr geht, könnte allerdings eine 
Körperschallaufnahme des Bodens grobe Hinweise geben.

Autor: J. A. (gajk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Ärzte verwenden hier Doppler-Ultraschall-Geräte:

http://www.netdoktor.de/Diagnostik+Behandlungen/Untersuchungen/Ultraschall-von-Gefaessen-Dopp-1156.html

Vielleicht gehen die im Straßenbereich ja auch.

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
J. Ad. schrieb:
> Die Ärzte verwenden hier Doppler-Ultraschall-Geräte:

Zitat Reinhard Mey:

Ich entkam den Ärzten, als sie eine Münze warfen:
Operier'n wir mit dem Stumpfen oder mit dem Scharfen....

;-)

MfG Paul

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wie der Name Wünschelrute schon sagt: es handelt sich um das 
Sichtbarmachen von Wünschen mittels einer Rute, oder einem ähnlichen, 
länglichen Gegenstand.

Wünsche entziehen sich sowohl der Physik, als auch der Elektrotechnik 
und von Mikrocontrollern ganz zu schweigen - zuständig sind Psychologie 
bzw. Psychoanalyse.

Du hast also zwei Möglichkeiten, dir die gewünschten Informationen zu 
verschaffen:

  - bei den Esoterikern, die davon ausgehen, dass Wünsche Realität sind
  - bei den Psychologen und Psychoanalytikern, die Wünschen auf den
    Grund gehen.

Elektriker und Mikrocontroller sind auf jeden Fall die falsche Adressen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Georg B. (diereinegier)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
+1 für den Hinweis auf das Doppler-Ultraschall-Verfahren

Autor: J. A. (gajk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Wie der Name Wünschelrute schon sagt: es handelt sich um das
> Sichtbarmachen von Wünschen mittels einer Rute, oder einem ähnlichen,
> länglichen Gegenstand.
>
...also eher so die BDSM-Schiene... :-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt B. (kurt-b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helge A. schrieb:
> Ich kenne nur eine Art Wasserader, die ausschließlich senkrecht nach
> oben wirkt: Springbrunnen.
> SCNR
>
> Leider ist mir auch nur eine extrem teure Methode bekannt, die Bewegung
> von Flüssigkeiten abzuschätzen. Nämlich die in der MRT verwendete.
>
> Wenn es um einen Riß in einem Wasserrohr geht, könnte allerdings eine
> Körperschallaufnahme des Bodens grobe Hinweise geben.

Es geht nicht um einen Rohrbruch sondern ums -Verschwinden- von 
Quellwasser das durch Verlegen eines Abwasserkanals sich einen neuen Weg 
zugelegt hat.
Die Abschätzung der Stelle (ein paar Meter Genauigkeit) wäre schon sehr 
hilfreich.

Bei Rohren wird Ultraschall verwendet, dieser wird durch die Rohrwand 
ins Wasser eingebracht und die Laufzeit ausgewertet.
Ist nicht gerade billig und verlangt guten Signalschluss zum Rohr.
Das ist hier bei der Teerdecke nicht gegeben.

Am besten wäre wohl ein Radiosignal das tief genug eindringt und vom 
Wasser zu -Doppler- verleitet wird.
Die Wassergeschwindigkeit selber ist aber wohl sehr niedrig, also ein 
weiteres Hindernis.

 Kurt

Autor: Karl H. (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einer Diskussion mit einem Wünschelrutengeher, sagte ein 
Hydrogeologe sinngemäss mal folgendes:

Die meisten Menschen stellen sich die Wasserführung im Boden wie einen 
Gartenschlauch vor, nur ohne Schlauch. Die Wahrheit ist aber, dass das 
Wasser im Boden sich auf eine wasserführende Schicht verteilt. Dort ist 
ganz einfach der Boden (Sand, Kies) feuchter als darüber oder darunter. 
Da fliesst auch im Grunde nicht viel, wenn man die Geschwindigkeiten 
betrachtet, da sich das Wasser großräumig in der Schicht verteilt. Das 
ist alles, mehr ist das nicht. Man kann im Grunde fast überall bohren 
und wird auf Wasser stossen, die Frage ist nur in welcher Tiefe. Und da 
die Schichten in unseren Zonen nicht wirklich großartig gegeneinander 
verschoben sind, ist es recht unwahrscheinlich, dass auf einem 
Grundstück sich diese Tiefe großartig ändert. Daher kann ein 
Wünschelrutengeher praktisch so ziemlich jede beliebige Stelle benennen, 
man wird praktisch immer Wasser finden.
Die Wasseradern, die da immer aufgemalt werden, existieren nicht.


Wenn Hydrogeologen unterirdische Verbreitungswege studieren, dann kippen 
sie an der Stelle an der das Wasser versickert Farbe ins Wasser. Nach 
Tagen oder Wochen tritt das Wasser dann irgendwo anders aus, wobei das 
nicht notwendigerweise nur ein einziger Austrittspunkt ist.

Autor: Helge A. (besupreme)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die natürlichste Methode kostet viel Zeit: Vielleicht gibt es nächsten 
Frühling Wasserschosse an einigen Bäumen in der Nähe des neu verlegten 
Kanals. Bäume treiben die gern aus über Wasseradern oder wenn ein Bach 
in der Nähe ist. Das geht aber nur, wenn das Wasser "umgeleitet" wurde 
und nit versickert.

Die schnellste Methode ist (falls möglich) eine Befragung der 
Bauarbeiter, denen müßte eine nasse Strecke in dem Bauabschnitt 
aufgefallen sein. Es ist gut möglich, daß dabei eine isolierende 
Bodenschicht aufgeschlitzt wurde und das Wasser irgendwo ganz weit weg 
wieder zu Tage tritt.

--

Gibt es vielleicht eine Kartierungsmethode mittels des Bodenleitwerts? 
Ich meine vor einiger Zeit etwas darüber gelesen zu haben.

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt B. (kurt-b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helge A. schrieb:
> Die natürlichste Methode kostet viel Zeit: Vielleicht gibt es nächsten
> Frühling Wasserschosse an einigen Bäumen in der Nähe des neu verlegten
> Kanals. Bäume treiben die gern aus über Wasseradern oder wenn ein Bach
> in der Nähe ist.
>
> Die schnellste Methode ist (falls möglich) eine Befragung der
> Bauarbeiter, denen müßte eine nasse Strecke in dem Bauabschnitt
> aufgefallen sein.
>
> --
>
> Gibt es vielleicht eine Kartierungsmethode mittels des Bodenleitwerts?
> Ich meine vor einiger Zeit etwas darüber gelesen zu haben.

Im Prinzip sieht es so aus:
Es handelt sich um ein Gebiet das viell. 3000 m² überstreicht, da ist 
eine wasserführende Schicht vorhanden die an zwei Stellen -angezapft- 
wird und zwei Weiher speist.
Das ging seit Jahrhunderten gut, nur jetzt wurde der Abwasserkanal 
verlegt und der liegt viel tiefer als diese Schicht.

Während der Bauarbeiten wurde das Wasser dieser Schicht einfach 
abgeleitet damits nicht stört.
Nun ist es so dass das Wasser nur an dem Weiher wieder gekommen ist 
dessen Quelle tiefer liegt, die andere Quelle bleib trocken.

Alle Versuche die der -Capo- unternommen hat die höherliegende Quelle 
wieder zum Leben zu erwecken blieben bisher erfolglos.

Das Wasser hat also einen Weg gefunden zur tieferliegenden Quelle zu 
fliessen, denn dort kommt nun viel mehr als vorher.
Also ist klar dass es nicht nach -unten- verschwindet, sondern zur 
niedrigeren Quelle flisst.
Zwischen den beiden Quellen liegt ein natürliches Gefällt und eine 
Hauptstrasse. In dieser wurden auch die Leitungen verlegt.

Der "Capo" hat mehrere Versuche unternommen, das abzufangen, nur halt 
(nach meiner Überzeugung und mehreren Einwänden von mir) an der falschen 
Stelle.
Er scheut sich die Strasse nochmal aufzureissen und da einen "Riegel", 
der bis zu >40 Meter lang sein könnte, einzusetzen.
Darum versuche ich den Bereich zu lokalisieren wo das Wasser wirklich 
-rüberläuft- und somit die dann abzudichtende Länge abzugrenzen.


 Kurt

Autor: Helge A. (besupreme)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wurde die Leitung in ein Sandbett gelegt? Das ist die übliche Methode, 
Kabel und Rohre zu schützen. Nur daß Sand für den Straßenbau irgendeiner 
Norm genügen muß und gesiebt wird. Daher taugt der auch als 
"Wasserader".

Hier in der Nähe wurde an einer kritischen Stelle (Bach) die neue 
Leitung mit einer Lehm-Sand-Mischung eingeschlämmt. Das braucht seine 
Zeit und ist teuer.

--

Läßt sich vielleicht ein Lehmriegel neben dieser Hauptstraße einfüllen? 
Dann braucht wenigstens nit die Straße aufgerissen werden, könnte 
billiger sein..

: Bearbeitet durch User
Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ums -Verschwinden- von
>Quellwasser das durch Verlegen eines Abwasserkanals sich einen neuen Weg
>zugelegt hat.

das mit der FARBE (wie weiter oben) angeregt, geht nicht?

Autor: Timm T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl Heinz schrieb:
> Wasser im Boden sich auf eine wasserführende Schicht verteilt. Dort ist
> ganz einfach der Boden (Sand, Kies) feuchter als darüber oder darunter.
> Da fliesst auch im Grunde nicht viel, wenn man die Geschwindigkeiten
> betrachtet, da sich das Wasser großräumig in der Schicht verteilt.

Das wird zwar immer wieder behauptet, lässt sich aber nicht 
verallgemeinern, wie ich beim Ausheben eines Kellers beobachten durfte. 
Da floss das Wasser auf einer Lehmschicht sehr gezielt in einer 1 bis 2m 
breiten Bahn auf der Schicht, die wir auf einer Breite von 7 oder 8m 
freigelegt haben. Anhand der Verfärbungen und Ablagerungen konnte man 
auch sehr gut den Verlauf sehen, und dass der über Jahre relativ stabil 
war.

Die Lehmschicht ist ja nicht gleichmäßig hoch, und natürlich geht das 
Wasser unter Berücksichtigung von Kapillarwirkung erstmal den Weg des 
größten Potentialgefälles.

Und ja, am Schnitt konnte man auch sehen, dass sich das Wasser 
Fließkanäle im Boden auf der Lehmschicht geschaffen hat, aus denen es 
dann an ganz bestimten Stellen austrat.

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timm Thaler schrieb:
> Da floss das Wasser auf einer Lehmschicht sehr gezielt in einer 1 bis 2m
> breiten Bahn auf der Schicht, die wir auf einer Breite von 7 oder 8m
> freigelegt haben.

Das kann ich bestätigen. Als ich ein Gartenhaus errichten wollte, trat
der gleiche Effekt auf. Ich mußte dann den Bau in einer anderen Ecke
beginnen.

MfG Paul

Autor: Asko B. (dg2brs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was denn Paul.
Etwa ein anderes Grundstueck gekauft ?

Gruss Asko.

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Asko B. schrieb:
> Was denn Paul.
> Etwa ein anderes Grundstueck gekauft ?

Ich verstehe die Frage nicht...
Ein anderes Grundstück??

MfG Paul

Autor: Asko B. (dg2brs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Paul

Paul Baumann schrieb:
> Ich mußte dann den Bau in einer anderen Ecke
> beginnen.

Eine andere Ecke des Grundstuecks oder
eine andere Ecke der Stadt ?

Duck und weg ...

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Asko B. schrieb:
> Duck und weg ...
Warte nur! (NU POGODI!)
Youtube-Video "Nu.pogodi"

Auf allen Vieren hinterherhechelnd
;-)

> Eine andere Ecke des Grundstuecks oder
> eine andere Ecke der Stadt ?

Na, eine andere Ecke des Grundstückes. Manch Einer wohnt in Rostock und
hat seinen Garten in Suhl...
;-)
MfG Paul

Autor: Christoph db1uq K. (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal von einer Geschwindigkeitsmessung mittels (quasi) 
"Temperaturimpuls" gehört. Irgendwo wird das strömende Wasser z.B. 
elektrisch "plötzlich" aufgeheizt und ein Stück weiter flussabwärts die 
Temperaturänderung gemessen. Klingt nicht sehr genau, aber machbar.

Unterirdische Flussverläufe wurden auch mit floureszierender Farbe 
nachgewiesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Fluorescein#Uranin

Autor: Timm T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Kessler (db1uq) schrieb:
> Unterirdische Flussverläufe wurden auch mit floureszierender Farbe
> nachgewiesen

Das nützt Dir aber alles nichts, weil Du dazu alle paar Meter Löcher 
buddeln musst und damit womöglich den Verlauf wieder störst.

Schick jemand mit einer echten WR hin, dann bist Du schneller.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timm Thaler schrieb:
> Schick jemand mit einer echten WR hin, dann bist Du schneller.

Oder auch nicht...

Autor: Manfred G. (Firma: picsandpixels.at) (manfred_gotthalms)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Archeologen haben etwas, das man wohl als elektronische 
Wünschelrute bzeichnen kann. Es misst lokale Schwankungen im 
Erdmagnetfeld:
https://sciencev1.orf.at/science/urban/6641

Autor: Manfred G. (Firma: picsandpixels.at) (manfred_gotthalms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey, man könnte einen Mikrowellenimpuls mit ein paar Terawatt in die zu 
prüfende Erde schicken. Wenn einem der Boden unter den Füßen um die 
Ohren fliegt, war's eine Wasserader. Wenns ein müdes KNACK gibt, war's 
nur ein Maulwurf.

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn wirklich was fliest müsste man auch mit einem sehr empfindlichen 
Mikrofon ein widererkennbares Geräusch feststellen können.
Eventuell ein paar cm eingraben damit man nicht den Wind hört.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.