mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Als Elektrofachkraft Selbstständig - BGV A3 ?


Autor: Ich putze hier nur! (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Tach!

Wenn ich mich als ausgelernter Elektroniker für Geräte und Systeme 
Selbstständig mache, darf ich dann Elektrische Anlagen und 
Betriebsmittel nach BGV A3 prüfen?
Oder muss man dafür einen Meister, oder eine bestimmte Zertifizierung 
haben?
Ich habe in dem Betrieb in dem ich Arbeite schon Jahrelang diese Prüfung 
gemacht, und würde mich nebenher gerne damit selbstständig machen wenn 
das ohne zu großen aufwand möglich ist.

Gruß,

Putze

Autor: Klaro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einerseits würde ich da mal ein Zertifikat voraussetzen, andererseits,
wenn nur geprüft und nicht repariert wird, könnte das auch ohne
Meister durch gehen, aber frag lieber mal deine örtlichen 
Handwerkskammer.
Ist verbindlicher. Die IHK hilf dann bei der Selbständigkeit mit
Schulungen.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Prüfungen nach BGV A3 sind die reinste 
Arbeitsbeschaffungsmaßnahme.
Bei uns im Unternehmen sind von extern ein paar Leute unterwegs und 
führen die Prüfungen durch. Kaum haben sie das letzte Gerät geprüft, 
fangen sie schon wieder mit dem ersten an; jedes halbe Jahr stehen die 
hier in der Abteilung auf der Matte.... Und dann immer diese dämlichen 
Fragen: Wo ist das Netzkabel des Laptops, ohne das Kabel kann ich den 
Laptop nicht prüfen! Wir geben ihm dann immer ein Netzkabel, das gerade 
irgendwo herumliegt, damit er zufrieden ist...

Autor: Ich putze hier nur! (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ja und genau damit - habe ich mir überlegt - kann man doch wunderbar ein 
bisschen was nebenher verdienen ;)

@ Klaro: Was für ein Zertifikat? Ich habe diese Prüfung ja während 
meiner Ausbildung erlernt...

Autor: Paul M. (paul_m65)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Zertifikat dient deinem Auftraggeber oder Arbeitgeber als Indiz, 
dass du für diese Prüfung sachkundig bist. Eine rechtliche Notwendigkeit 
gibt es für diese Zertifikate wohl nicht. Es gibt mehrere Dienstleister 
die für Elektrofachkräfte entsprechende Seminare abhalten und dann 
Zertifikate ausstellen. Mit deinem Zertifikat kannst du dich dann 
bewerben.
Wenn du als angestellter Prüfer arbeitest schickt dich dein Arbeitgeber 
normalerweise jährlich oder alle 2 Jahre auf solche Seminare. Bist du 
selbstständig, so musst du selber entscheiden ob du ohne ein Zertifikat 
für deine Auftraggeber glaubhaft bist. Vorallem wenn etwas passiert 
könnte es gut sein, dass du der Berufsgenossenschaft und dem Gericht 
deine Kompetenz in Form eines Zertifikat eines bekannten oben genannten 
Dienstleisters untermauern kannst.

Autor: Elo (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Dein Nickname > "ich putze hier nur!" ist nicht zufällig der Hinweis auf 
gedankenloses Getrolle?

Selbstständigkeit mit dem Bereich wirst du aber nicht lange durchhalten, 
und wenn du das nebenbei machen willst, wird dein jetziger AG das sicher 
wissen wollen.

Also so planlos, wie du dir einfache und bequeme wie ertragreiche Arbeit 
dir vorstellst, wird es sicher nicht.

In anderen Foren (oder sogar hier) jammern die Beteiligten über 
Preisdumping und dass sich das gar nicht mehr lohnen würde, oder man die 
Prüfungen nicht wirkl. mehr nach Norm mit den Preisen machbar sind! Aber 
du willst dich damit selbstständig machen?
Na gute Nacht Hr. Professor.

An solche Auftäge heran zu kommen stellst du dir wohl auch etwas sehr 
leicht vor?
Das Meß- und Prü-Equipment steht bei dir auch schon parat, und die 
Papperl hast auch schon alle vorrätig?
Aber nur ganz sicher von deinem jetzigen AG!

Na dann such erstmal nach einem Auftrag der dich ernähren könnte! Oder 
meinste dein Chef wird sich von dir als seinem Noch-MA Wettbewerb machen 
lassen?

Vorstellungen vom Arbeitsleben und der Selbstständigkeit haben manche! 
Ts ts

Autor: Ich putze hier nur! (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
@ Elo:
Wie bescheuert bist du eigentlich? Kein Mensch hat dich nach so einem 
Kommentar gefragt, geschweige denn will deinen Scheiß hören.
Ich habe hier nach den gesetzlichen Bestimmungen gefragt, nicht mehr und 
nicht weniger. Alles andere kannst du getrost meine Sorge sein lassen. 
Penner. Vielen Dank an die Anderen.

Autor: 123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elo schrieb:
> wird dein jetziger AG das sicher
> wissen wollen.

Ja eine weitere Erwerbstätigkeit ist dem Arbeitgeber mittzuteilen. 
Solange die nicht im direkten Konflikt mit der dortigen Arbeit steht, 
kann der Arbeitgeber das auch nicht verbieten. Bei uns im Betrieb (> 
1000 MA) haben 3/4 der Embedded Entwickler selbst ein Gewerbe angemeldet 
und entwickeln nach Feierabend noch für andere Auftraggeber. Who cares?

Autor: Klaro (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Sinn dieser BGAV A3 Prüfgeschichte dürfte sein, dass sich besonders 
Gewerbetreibende für ihre Betriebsmittel bei ihren Sachversicherungen 
günstigere Konditionen vereinbaren lassen. Für die Sachversicherer
ändert sich das Risiko (Wagnis) das mal ein Schadenfall zu regulieren
wäre. Knackpunkt dabei ist, dass ein Sachversicherung sich wegen eines 
Schadens auch mal einen Prüfer halten könnte und ihn in Regress nehmen 
kann, wenn sich herausstellt, dass was bei der Prüfung übersehen wurde, 
selbst wenn es unwahrscheinlich ist. Nur können dann trotzdem 
beachtliche Beträge mal zur Diskussion stehen, und dann?

Elo schrieb:
> Dein Nickname > "ich putze hier nur!" ist nicht zufällig der Hinweis auf
> gedankenloses Getrolle?

Na, Vorsicht, wer mit Steinen schmeißt. "Elo" soll wohl ein Indiz für
Erwerbsloser sein?

> Selbstständigkeit mit dem Bereich wirst du aber nicht lange durchhalten,
> und wenn du das nebenbei machen willst, wird dein jetziger AG das sicher
> wissen wollen.

Das eine schließt das andere nicht aus. Man muss halt seinen 
Sorgfaltspflichten nachkommen und die Rechte anderer beachten.
Wichtig ist dabei seinem Arbeitgeber KEINE Konkurrenz zu machen.

> Also so planlos, wie du dir einfache und bequeme wie ertragreiche Arbeit
> dir vorstellst, wird es sicher nicht.

Das hängt von der Nachfrage ab und wie man es managt. Firmen die so
was anbieten haben sicher Großkunden, die für einen Einzelkämpfer
zu groß sein dürften.

> In anderen Foren (oder sogar hier) jammern die Beteiligten über
> Preisdumping und dass sich das gar nicht mehr lohnen würde, oder man die
> Prüfungen nicht wirkl. mehr nach Norm mit den Preisen machbar sind! Aber
> du willst dich damit selbstständig machen?

Der TO kann doch nur aus fachlicher Sicht sich da eine Meinung bilden.
Aus kaufmännischer Sicht gibts da sicher noch ein paar Haken und Ösen,
die er noch gar nicht kennt. Ist halt nicht so, als würde man einen
Kiosk in guter Lage mit Laufkundschaft aufmachen und die Konkurrenz
pennt nicht.

> Na gute Nacht Hr. Professor.
>
> An solche Auftäge heran zu kommen stellst du dir wohl auch etwas sehr
> leicht vor?

Das hängt eben von seinen kaufmännischen Fähigkeiten ab. Leider kennen
wir die ja nicht. Und zum Selbständigen muss man fast schon geboren
sein, quasi ein Naturtalent sein. Das hat aber nicht jeder.

> Das Meß- und Prü-Equipment steht bei dir auch schon parat, und die
> Papperl hast auch schon alle vorrätig?
> Aber nur ganz sicher von deinem jetzigen AG!

Wenn der TO sich auskennt, was er braucht, kann er sich ja in der Bucht
das entsprechende Zeug relativ günstig schießen. Dann braucht er nichts 
von seiner Arbeit.

> Na dann such erstmal nach einem Auftrag der dich ernähren könnte! Oder
> meinste dein Chef wird sich von dir als seinem Noch-MA Wettbewerb machen
> lassen?

Kommt drauf an, was sein Chef für Kunden hat. Kleinkunden sind für
so manche Firma manchmal uninteressant, so das es hier durchaus
eine Möglichkeit geben könnte. So gewisse Seilschaften findet man
auch anderswo.

> Vorstellungen vom Arbeitsleben und der Selbstständigkeit haben manche!

Schon richtig, dass da viele falsche Vorstellungen haben, aber es gibt
ja Möglichkeiten sich erst mal zu informieren, vor allem wenns um die
Selbständigkeit geht. Manche nehmen das ganz Easy, weil das zu machen
kein Problem war, wie z.B. unser Moderator Chris D. der von seiner
Selbständigkeit IMMER hellauf begeistert ist. Na ja, wenns gut läuft,
ist doch das mal was.

Autor: manmanman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elo schrieb:
> Dein Nickname > "ich putze hier nur!" ist nicht zufällig der
> Hinweis auf
> gedankenloses Getrolle?
>
> Selbstständigkeit mit dem Bereich wirst du aber nicht lange durchhalten,
> und wenn du das nebenbei machen willst, wird dein jetziger AG das sicher
> wissen wollen.
>
> Also so planlos, wie du dir einfache und bequeme wie ertragreiche Arbeit
> dir vorstellst, wird es sicher nicht.
>
> Vorstellungen vom Arbeitsleben und der Selbstständigkeit haben manche!
> Ts ts
 Planlos wäre es, wenn er ein Gewerbe angemeldet hätte und dann erst
hier nachfragt oder?

manmanman

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich putze hier nur! schrieb:
> Ich habe in dem Betrieb in dem ich Arbeite schon Jahrelang diese Prüfung
> gemacht, und würde mich nebenher gerne damit selbstständig machen wenn
> das ohne zu großen aufwand möglich ist.

Ja, geht, ohne Meister, du musst nur Elektrofachkraft sein (bist du),
und darfst sogar Messungen machen bei denen kein Gerät bloss 
"gut/schlecht" sagt, dazu reicht eine eingewiesene Person.

Trotzdem solltest du über ein geeignetes Messgerät verfügen (Metrawatt 
oder so) und dast durch deine Hauptberufliche Tätigkeit sogar den 
Vorteil, von alleine auf dem aktuellen gesetzlichen Stand zu sein.

Melde ein Gewerbe an und gut is.

Autor: Klaro (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Bertrandt schrieb:
> Melde ein Gewerbe an und gut is.

...und lass dich dann von der Lawine an Forderungen und Ansprüchen
erschlagen die dann kommt. Die Gewerbeanmeldung wird nämlich
weitreichend an alle mögliche Stellen weitergeleitet, bzw. gestreut.
Da kommt man dann aus dem Staunen nicht mehr raus. Bei der
örtlichen IHK (die auch die Hände irgendwann aufhält) kann man
sich darauf wenigstens mit einer Schulung vorbereiten.
Wer es nicht für nötig hält, darf dann sich nicht beschweren,
wenn dann der Hund im Graben liegt. Chris D. war bisher der
selben Meinung und das sagt ja was aus.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaro schrieb:
> ...und lass dich dann von der Lawine an Forderungen und Ansprüchen
> erschlagen die dann kommt.

Quatsch.

Als Nebenerwerb wird er kaum so viel verdienen,
da0 IHK Beiträge fällig werden, oder Krankenkasse und Rente was abhaben 
wollen, auch Gewerbesteuern sind keine fällig es wird alles (nach Abzug 
der Ausgaben, und die können ja ausreichend hoch sein) auf sein 
Einkommen draufgeschalgen und nach EKSt veranlagt.
Er muss als Dienstleister kein WEEE (EAR), kein CE, keine sonstigen 
Dinge machen.

Aber Deutschland, das Land der Angsthasen, die sich so in die Hose 
machen, daß sie auch im Erwachsenenalter niemals selbstänmdig werden.

Autor: Elo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich putze hier nur! (Gast)
Datum: 31.10.2014 10:37

> @ Elo:
> Wie bescheuert bist du eigentlich? Kein Mensch hat dich nach so einem
> Kommentar gefragt, geschweige denn will deinen Scheiß hören.
> Ich habe hier nach den gesetzlichen Bestimmungen gefragt, nicht mehr und
> nicht weniger. Alles andere kannst du getrost meine Sorge sein lassen.
> Penner. Vielen Dank an die Anderen.
Deine Ausdrucksweise sowie dein Nick passen zu deinem Charakter, mehr 
muß man dazu nicht sagen. Viel Spass bei der Bauchlandung!

Klaro fragte
> Der Sinn dieser BGAV A3 Prüfgeschichte dürfte sein,
wenn du nicht mal Google benutzen kannst, um herauszubekommen was die 
BGAV A3 ist, dann lass es lieber sein!

> Der TO kann doch nur aus fachlicher Sicht sich da eine Meinung bilden.
> Aus kaufmännischer Sicht gibts da sicher noch ein paar Haken und Ösen,
> die er noch gar nicht kennt.
meine Zustimmung und meine Rede
Ich sowie sicherlich der oberschlaue TO danken dir für deine 
ausführliche Meinug, die weitgehends mit der allgemeinen Realität 
konform laufen.

> Planlos wäre es, wenn er ein Gewerbe angemeldet hätte und dann erst
> hier nachfragt oder?
> manmanman
hast du einen Ahnung was der Thread hier eigentlich soll?

Autor: Michael Bertrandt (laberkopp)  meinte
> Ja, geht, ohne Meister, du musst nur Elektrofachkraft sein (bist du),
> Melde ein Gewerbe an und gut is.
wenn er meint ? Begründungen muß man ja nicht preisgeben, wenn man das 
nur in einem Forum postet!
Er kann ja auch gleich noch die ganze elektrische Anlage jedes Kunden 
mit Zählerschrank oder der EVU-Einspeisung betreuen, ist ja auch nicht 
anderes mehr als ein zulassungspflichtiges Gewerbe.

MaWin schrieb
> Er muss als Dienstleister kein WEEE (EAR), kein CE, keine sonstigen
> Dinge machen.
aber klaro doch, es kann ja auch jeder angestellte "Elektriker" nebenher 
auf eigene "RE" pfuschen, solange er nicht erwischt wird!

> Aber Deutschland, das Land der Angsthasen, die sich so in die Hose
> machen, daß sie auch im Erwachsenenalter niemals selbstänmdig werden.
das sagt gerade der Richtige, der sich mit Elektroinstallation ganz 
genau auskennt, v.a. mit den VO und RL

Autor: Ich putze hier nur! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank MaWin, sehe ich genau so.
Ich werde das Gewerbe jetzt anmelden. Durch die 
Kleinunternehmer-Regelung sind "alle möglichen Stellen" nur das 
Finanzamt. Einfacher kann es kaum sein.

Die Frage ist noch unter welcher Bezeichnung ich das Ganze laufen lasse.

Folgende Bereiche möchte ich zu Anfang abdecken:
- Prüfungen nach BGV A3
- Vertrieb, Montage und Wartung von batteriebetriebenen Rauchmeldern in 
privaten Häusern/Wohnungen
- Online-Vertrieb von diversen Artikeln über Ebay, Online-Shop usw.

Hat da jemand Ideen für die Bezeichnung?? Ich dachte da an so etwas wie: 
"name" home Solutions - vertrieb, Montage und Wartung , bla bla

Autor: Nachdenklich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du die notwendige Fachkunde um Messungen im Sinne der BGV A3 
durchzuführen?
Dir ist schon bewusst, dass das Kind seit rund einem Jahr einen neuen 
Namen hat und jetzt DGUV A3 heißt?
Bist du Fachkundiger für ortsfeste oder ortsveränderliche Geräte?
Hast du ein geeignetes kalibriertes Messgerät um genaue Messergebnisse 
zu erzielen?
Sorry, aber bis jetzt ist das was du schreibst nur Larifari getreu dem 
Motto " Ich mache irgendetwas seit Jahren in der Firma und jetzt will 
ich damit ganz viel Geld verdienen"

Autor: Klaro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach MaWin, ob solche Forderungen nachher begründet oder berechtigt
sind, steht doch auf einem ganz anderen Blatt. Wenn du bei der 
Ertragsvorschau aus Unwissenheit Angaben machst, bekommst du erst
mal vom Finanzamt eine Ertragsschätzung mit entsprechender
Vorsteuerung die sich gewaschen hat.
Wenn man allerdings Bescheid weiß, sieht das ganz anders aus.
Bei IHK-Beiträgen ist das genauso und ob das Kleingewerbe ein
Kleingewerbe bleibt, weißt du doch schon mal gar nicht.
Statt überschwänglich optimistisch zu sein, ist eine gewisse
Vorsicht sicher nicht Fehl am Platze.

Autor: Ich putze hier nur! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Fachkunde ist vorhanden. Das es jetzt anders heißt, war mir 
allerdings nicht bekannt. Der nächste innerbetriebliche Lehrgang ist 
erst nächstes Jahr wieder ;)

Ich werde Ortsveränderliche elektrische Betriebsmittel, sowie 
Verlängerungs- und Geräteanschlussleitungen prüfen.
Ein geeignetes Messgerät habe ich selbstverständlich auch. Und zwar den 
Amprobe Autotest 0701/0702 VDE. Ersatzweise könnte ich mir jederzeit das 
Gossen Metrawatt Secutest auf der Arbeit leihen. Das ganze ist vom 
Arbeitgeber natürlich genehmigt.

@ Elo:
Zu meiner Ausdrucksweise sowie meinem Charakter (den du weder beurteilen 
kannst, noch sollst) stehe ich.
Wer mir so blöd kommt braucht sich nicht wundern.

Autor: Klaro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich putze hier nur! schrieb:
> - Online-Vertrieb von diversen Artikeln über Ebay, Online-Shop usw.

Ebay-Kleinanzeigen oder Ebay-Auktionen?
Bei dem erstgenannten mag das noch gehen, aber bei dem zweiten
werden gewöhnlich Artikel und keine Dienstleistungen verkauft.
Da wäre hammer.de schon geeigneter und was ein Online-Shop angeht
ist der für Waren geeigneter. Für Dienstleistungen wäre eine
Homepage wohl sinnvoller und beides müsste im Web mit wenig
Aufwand auffindbar sein bzw. mit Google weit oben stehen in der
Trefferquote. Da scheint aber einiges noch an Lernbedarf bei dir
zu bestehen.

Autor: Klaro (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich putze hier nur! schrieb:
> Ich werde Ortsveränderliche elektrische Betriebsmittel, sowie
> Verlängerungs- und Geräteanschlussleitungen prüfen.

Ich putze hier nur! schrieb:
> - Vertrieb, Montage und Wartung von batteriebetriebenen Rauchmeldern in
> privaten Häusern/Wohnungen

Hm, hier würde ich schon mal einen Widerspruch herauslesen.
Rauchmelder, selbst wenn die Batteriebetrieben sind, sind in
meinen Augen ortsfest und nicht ortsveränderlich. Wenn das hier
schon auffällt, stehen die Chancen nicht schlecht, dass da noch mehr
im argen liegt, als bisher bekannt ist. Geh lieber erst mal zur IHK
und eigne dir mehr solides Grundwissen an, denn das scheint mir
in deinem Fall dringend geboten, bevor du ganz fies auf die Nase
fällst.

Autor: Ich putze hier nur! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du mal richtig lesen würdest, gäbe es auch keinen Widerspruch.
Das Prüfen der ortsveränderlichen Geräte werde ich selbstverständlich 
bei Gewerbetreibenden Kunden machen - Rauchmelder Montage und Wartung 
bei Privatkunden, habe ich ja extra dazu geschrieben.

Bei der Ebay-Sache gilt für dich gleiches: Lesen!

Zitat "Online-Vertrieb von diversen Artikeln über Ebay*, Online-Shop 
usw."

Ich will also Artikel über Ebay an den Mann bringen & keine 
Dienstleistungen darüber anbieten.

Autor: Klaro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich putze hier nur! schrieb:
> Bei der Ebay-Sache gilt für dich gleiches: Lesen!

Muss ich zugeben, dass ich das überlesen habe, aber wenn man
solche Sachverhalte in einen Thread einbringt, wo es ursprünglich
um eine Dienstleistung ging, ist das ja verzeihlich. Da sieht man
ja den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr.

Autor: Ich putze hier nur! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaro schrieb:
> Ich putze hier nur! schrieb:
>> Bei der Ebay-Sache gilt für dich gleiches: Lesen!
>
> Muss ich zugeben, dass ich das überlesen habe, aber wenn man
> solche Sachverhalte in einen Thread einbringt, wo es ursprünglich
> um eine Dienstleistung ging, ist das ja verzeihlich. Da sieht man
> ja den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr.

Genau deswegen kann der Thread jetzt auch meinetwegen geschlossen 
werden. Ein geringer Teil der Beiträge hat mir geholfen, dafür bin ich 
sehr dankbar. Ansonsten kann ich nur sagen dass der Umgang hier im Forum 
leider sehr ätzend ist. Alle wollen einem etwas schlechtes und stellen 
irgendwelche wagen Vermutungen an, anstatt konstruktiv mitzuwirken oder 
bei Unklarheiten unparteiisch nachzufragen.

Trotzdem vielen Dank

Gruß,

Putze

Autor: Klaro (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich putze hier nur! schrieb:
> Genau deswegen kann der Thread jetzt auch meinetwegen geschlossen
> werden. Ein geringer Teil der Beiträge hat mir geholfen, dafür bin ich
> sehr dankbar. Ansonsten kann ich nur sagen dass der Umgang hier im Forum
> leider sehr ätzend ist. Alle wollen einem etwas schlechtes und stellen
> irgendwelche wagen Vermutungen an, anstatt konstruktiv mitzuwirken oder
> bei Unklarheiten unparteiisch nachzufragen.

es schreibt sich "vagen" ...
Musst dich nicht beschweren, wenn mal am Thema vorbei und etwas
"persönlich" was gepostet wird.
Manche sind halt so gestrickt und können nicht anders, aber wer ohne
Fehl und Tadel ist, werfe den ersten Stein. Du bist ja auch auf so
einige Vorschläge gar nicht eingegangen, nein du willst, sofern ich
das richtig verstanden hab, obwohl es andere besser wissen,
dein Gewerbe sofort anmelden!?
Da hätte erst mal etwas mehr Vernunft erwartet und den
Vorschlag mit der IHK-Schulung beherzigt.
Das Forum ist nämlich nicht verbindlich.

Autor: Ich putze hier nur! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mit dem Verband der Elektrotechnik in Frankfurt am Main 
telefoniert und habe mir von denen noch einmal bestätigen lassen, dass 
ich die Prüfung nach VDE 0701/0702 als Einzelunternehmer durchführen 
darf. Also was spricht noch dagegen?
Das ganze wird unter der Kleinunternehmerregelung nach § 19 UStG laufen. 
Das heißt also ich werde keine Umsatzsteuer ausweisen oder Abführen aber 
bin dann auch vom Vorsteuerabzug aus Rechnungen anderer Unternehmer 
ausgeschlossen. Im Bereich der Buchführung reicht eine einfache EÜR was 
das ganze nochmal leichter macht, als ich es mir vorgestellt hatte.
Wenn das ganze nicht klappt verkaufe ich die Restbestände und melde mein 
Gewerbe wieder ab. Noch mal kurz zur Info: Die Kosten für die 
Gewerbeanmeldung betragen lediglich 30 Euro - Die wären dann weg, aber 
damit ist zu leben ;)

Also alles halb so Wild wie es hier aber auch anderswo im Internet 
beschrieben wird. Habe eben unabhängig mit 2 Bekannten gesprochen die in 
anderen Bereichen selbstständig sind (Ebenfalls als Nebentätigkeit) und 
die haben mir das auch bestätigt.

Autor: Klaro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich putze hier nur! schrieb:
> Vorsteuerabzug

Verwechsele mal bloß nicht mit Ertragsvorausschau. Das hat zwar
beides mit dem Finanzamt zu tun, ist aber was Grundverschiedenes.

Ich putze hier nur! schrieb:
> Also was spricht noch dagegen?

Nichts, wenn man das schwarz auf weis hat. Außerdem sollte das
auch ausführlich sein und nicht so eine Verbalaussage die nicht
Prozesssicher gemacht wurde, weil nicht beweisbar.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier kostet die Anmeldung nur 10€ ;-)

Aber Deine Bekannten haben schon Recht - wirklich schwer ist es nicht. 
Und wenn Du das als Nebenerwerb startest - warum nicht? Das Risiko ist 
überschaubar, EÜR ist nicht schwer.

Die IHK wird Dich bei dem geringen Betrag nicht belästigen - sofern sie 
zuständig ist und nicht die HWK für Dich zuständig ist.

Ansonsten kann ich Dir die IHK wirklich ans Herz legen - die meisten 
schimpfen zwar darauf, aber sie sind selbst Schuld, wenn sie die 
Angebote nicht annehmen. Nutze die Sachen!

Wichtig: Du wirst nach der Anmeldung den anfänglichen Fragebogen zur 
steuerlichen Erfassung vom FA zugeschickt bekommen, in dem Du Angaben 
zum Unternehmen machen musst, u.a. auch Deine Gewinnerwartungen. Da 
trägst Du erstmal eine gepflegte Null ein (so wie ich damals auch). Das 
ist auch kein Problem, aber dann gibt es keinen Ärger mit 
Vorauszahlungen usw. Aufstocken kannst Du immer noch.

Vielleicht noch zu den Rauchmeldern: wenn Du die verkaufst, musst Du 
Dich eigentlich bei der EAR registrieren, es sei denn, die hätten schon 
eine WEEE-Nummer. Andererseits ... wen interessiert das schon in 
Privathaushalten? Einfach im Hinterkopf behalten - besonders wenn Du so 
etwas bei ebay vertickern möchtest.

Ansonsten: viel Erfolg, langsam wachsen, keine Schulden ;-)

Ich habe meine Selbstständigkeit noch keine Minute bereut - eine der 
besten Entscheidungen, die ich je traf!

P.S.: Einen Namen denkst Du Dir gefälligst selbst aus - Du bist 
schließlich jetzt Unternehmer und per se unheimlich kreativ! ;-)
(Ich habe selbst ein halbes Jahr daran und am Logo gefeilt ;-)

Autor: Ich putze hier nur! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Chris D.
Mit dem Namen meinte ich nicht den Namen an sich, sondern ehr die 
Beschreibung des Unternehmens (die im vollständigen Namen ja enthalten 
sein muss). So steht es jedenfalls auf dem Bogen den ich für die 
Gewerbeanmeldung beim Amt bekommen habe. Also die Bezeichnung von dem 
was ich mache. Ich denke mal wenn ich da als Zusatz zu meinem Namen 
"Rauchmelder Wartung", "Elektronik Installation & Handel" oder etwas 
derartiges hin schreibe wird von Seiten des Amtes nochmal nachgefragt 
bezüglich Meistertitel o.ä.

Autor: Klaro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich putze hier nur! schrieb:
> Amtes nochmal nachgefragt
> bezüglich Meistertitel o.ä.

Die Ämter holen sich die Sachkundeauskunft von der HWK
und entscheiden dann nach Aktenlage.

"Name / RM Test-Service und -Handel" dürfte da reichen.
Bloß nicht zu kompliziert.

Autor: Elo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Zu meiner Ausdrucksweise sowie meinem Charakter (den du weder beurteilen
> kannst, noch sollst) stehe ich.
> Wer mir so blöd kommt braucht sich nicht wundern.
Größenwahn kommt vor dem Fall und blöd kam hier nur einer, die Ausdrücke 
kannste selber lesen.

Na dann mal viel Erfolg in der Zunft der Teilselbsttständigen, wenn du 
da auch so an die Kundschaft ran gehst wie hier, wird das nicht lange 
dauern und das FA bekommt deine Abmeldung!

Autor: 0100 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaro schrieb:
> Hm, hier würde ich schon mal einen Widerspruch herauslesen.
> Rauchmelder, selbst wenn die Batteriebetrieben sind, sind in
> meinen Augen ortsfest und nicht ortsveränderlich.

0701-0702 gilt auch für ortsfeste Geräte (siehe Anhang D).

Autor: Paul M. (paul_m65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wiedermal geballte Kompetenz hier im Forum.
Batteriebetriebene Rauchmelder haben sicher nichts mit VDE 701-702 zu 
tun.

Trotzdem spricht doch nichts dagegen, dass eine Firma ortsveränderliche 
Geräte nach VDE 701-702 prüft und auch Rauchmelder verkauft und 
installiert.

Einen Widerspruch kann man da nirgends herauslesen.

: Bearbeitet durch User
Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul M. schrieb:
> Trotzdem spricht doch nichts dagegen, dass eine Firma
> ... auch Rauchmelder verkauft und installiert.

Bloss wozu ?

Wer wird eine Elektrofirma mit dem Anschrauben oder Festkleben eines 
3.95 EUR Rauchmelder beauftragen ?

Die entsprechenden mobilen Gewerbetreibenden klingeln doch an der 
Haustür, und verdienen ihr Geld mit den aus den Wohnungen mitgenommenen 
Wertsachen, und nicht mit der Installation der Rauchmelder.

Autor: Klaro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Wer wird eine Elektrofirma mit dem Anschrauben oder Festkleben eines
> 3.95 EUR Rauchmelder beauftragen ?

Firmen, oder Kunden die sich das nicht zutrauen, vielleicht?
Kann ja auch eine vernetzte Anlage sein und das kann sicher nicht
jeder selbst installieren, mal von den Kosten ganz abgesehen.
An diesen Baumarkt-Geräten stört mich immer, wenn es sehr viele
in einem Bereich davon gibt, welcher da gerade anschlägt.

Autor: Paul M. (paul_m65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Wer wird eine Elektrofirma mit dem Anschrauben oder Festkleben eines
> 3.95 EUR Rauchmelder beauftragen ?

Die Hausverwaltung eines Mehrfamilienwohnblocks. Da ist es nicht 
gewünscht, dass das jeder Bewohner selbst übernimmt. Egal ob er 
Eigentümer oder nur Mieter ist.

Autor: Oliver R. (orb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bevor Du jetzt groß ins Rauchmeldergeschäft einsteigst solltest Du 
vielleicht einen Blick in die VdS Vorgaben zu den Bereich ansehen. Grad 
bei Mietobjekten, bei denen der Vermieter die stellen und unterhalten 
muß, ist das nicht ganz uninteressant.
Deine Sachkunde in dem Bereich dürfte auch für Deine Versicherung nicht 
ganz uninteressant sein, wenn sie denn mal zahlen soll.

Autor: Ich putze hier nur! (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die VdS-Vorgaben sind doch nur für die Hersteller solcher Geräte von 
belang soweit ich weiß? Außerdem dürfen seit Ende 2008 sowieso nur noch 
Rauchwarnmelder vertrieben werden die nach DIN 14604 zertifiziert 
sind...

Montieren werde ich nach den Vorgaben der DIN 14676. Nur das ich 
offiziell keine Fachkraft für Rauchwarnmelder bin - jedenfalls noch 
nicht.

Autor: Testboy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
ich möchte hier mal was los werden  :

Ich bin seid 6 Jahren in der Branche tätig
erst als Angestellter und seid 2 Jahren auch Selbstständig mit 
mittlerweile 6 Angestellten

Ich mach euch mal ne Rechnung auf

Meine Mitarbeiter prüfen am Tag in 8 Stunden zwischen 80 und 130 Geräte 
zu einem durchschnittlichem Preis von 3,40 inkl. Barcode zuzüglich ca 
0,20 -0,80 Cent Gefährdungsbeurteilung

macht bei 210 Arbeitstage  ca 90 000 € Umsatz pro Mitarbeiter
ergibt einen Stundensatz von ca 53,00 €

Manche Leiharbeiterfirma wäre frohe Sie könnte annähernd solche
Stundensätze abrechnen

Meine Mitarbeiter erhalten ein Brutto Gehalt von ca 3000 € je nach Alter 
und Fähigkeiten
Zudem werden Hotel und Spesen bezahlt
Das gestellte Firmenfahrzeug ( Skoda Oktavia ) kann auch privat genutzt 
werden.
Manko : Die Rechnung geht nur auf wenn man genügend Auftragsvolumen 
schafft
Dies war aber nur im 1. Jahr schwierig da jetzt im 2. Jahr die Kunden 
schon von selbst wieder die Wiederholungsprüfung bestellen ( 
Vorrausgesetzt die Qualität stimmt )

Fazit : Ich kann gut davon leben

Autor: stromer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist für eine erfolgreiche Firmengründung eigentlich Vorraussetzung, dass 
man die deutsche Rechtschreibung nicht beherrscht?




Testboy schrieb:
> Meine Mitarbeiter erhalten ein Brutto Gehalt von ca 3000 € je nach Alter
> und Fähigkeiten

Was heißt je nach Fähigkeiten?



3000€ Brutto + Dienstfahrzeug. Das habe ich als Elektroingenieur in FFM 
nicht. Ich glaube du willst uns hier einen Bären aufbinden.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich putze hier nur! schrieb:
> Wenn ich mich als ausgelernter Elektroniker für Geräte und Systeme
> Selbstständig mache, darf ich dann Elektrische Anlagen und
> Betriebsmittel nach BGV A3 prüfen?
> Oder muss man dafür einen Meister, oder eine bestimmte Zertifizierung
> haben?

Du mußt eine befähigte Person sein!


Steht alles unter Betr.Sich.Verord. §2(7)
und lies auch noch §3  und §10 und dann noch die TRBS 1201  und TRBS 
1203-4 für die elektrische Gefährdung.

Das Leben kann so einfach sein.

Autor: wartemal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin:

Aber Deutschland, das Land der Angsthasen, die sich so in die Hose
machen, daß sie auch im Erwachsenenalter niemals selbstänmdig werden.

LOL Ack.   +100 Punkte

Leben für die Arbeit?
oder
Arbeiten um zu leben?

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,ich habe euer Gespräch gelesen.nun meine Frage: hast du das 
Gewerbe angemeldet?hat es geklappt? Melde dich bitte 
mal.sven-rhede@web.de

Autor: Stefos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hollooo Leute ich bin jetzt auf die gleiche Idee gekommen und habe es 
mall gegoogelt .
Habt ihr Gewerbe angemeldet? Wen ja wie läuft es?
Ist schon eine Weile her das ihr rein geschrieben habt ich hoffe dass 
Ihr das noch ließt .
Also ich bin ausgelernter Elektroniker für Energie und Gebäudetechnik.
Arbeite jetzt als Haustechniker in großem Hotel und in 2 Monaten habe 
ich Kurs bei Fluke damit ich die DGUV V3  Prüfung im Hotel selber mache.
Allerdings bin ich ja übers Hotel versichert .
Wen ich ein gewerbe anmelde kann ich die Prüfung trotz fehlenden Meister 
anbieten ? Wen ja wer versichert mich?

Autor: FH Entwiggler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefos schrieb:
> Hollooo Leute ich bin jetzt auf die gleiche Idee gekommen und habe
> es
> mall gegoogelt .
> Habt ihr Gewerbe angemeldet? Wen ja wie läuft es?
> Ist schon eine Weile her das ihr rein geschrieben habt ich hoffe dass
> Ihr das noch ließt .
> Also ich bin ausgelernter Elektroniker für Energie und Gebäudetechnik.
> Arbeite jetzt als Haustechniker in großem Hotel und in 2 Monaten habe
> ich Kurs bei Fluke damit ich die DGUV V3  Prüfung im Hotel selber mache.
> Allerdings bin ich ja übers Hotel versichert .
> Wen ich ein gewerbe anmelde kann ich die Prüfung trotz fehlenden Meister
> anbieten ? Wen ja wer versichert mich?

Wenn du für solche Informationen bereits "google'n" musst, ist Hopfen 
und Malz verloren.

Autor: Alan (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Klaro schrieb:
> Einerseits würde ich da mal ein Zertifikat voraussetzen,
> andererseits,
> wenn nur geprüft und nicht repariert wird, könnte das auch ohne
> Meister durch gehen, aber frag lieber mal deine örtlichen
> Handwerkskammer.
> Ist verbindlicher. Die IHK hilf dann bei der Selbständigkeit mit
> Schulungen.

Ach hör doch auf mit diesem Laden. Die sind so altbacken und Zocken dem 
Mittelstand neben den Steuern auch noch die Kohle ab. Und das Argument, 
dass die ja die Ausbildung organisieren macht es nicht besser. Die 
Berufsausbildung in Deutschland ist ebenfalls nur noch das Überbleibsel 
aus vergangenen Tagen. IHK gehört abgeschafft.

Autor: Stefan T. (stefan_t741)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die
> Berufsausbildung in Deutschland ist ebenfalls nur noch das Überbleibsel
> aus vergangenen Tagen.

OT:
Soso.
Für die duale Ausbildung beneidet uns die halbe Welt.
In USA kannst als Installateur oder Zimmermann anfangen, egal ob du das 
Wissen hast oder nicht. Ein Pickup-Truck, mit Aufschrift "Jack&Jill High 
Quality Plumbing" genügt, um an Gasleitung und Wasserversorgung 
schrauben zu dürfen. Bei uns gibt's zum Großteil noch den Meisterzwang, 
und das ist gut so. Sichert es doch eine gewisse Qualität der Arbeit.
Auch für die größtenteils kostenlose Schulbildung beneidet uns die halbe 
Welt. Das vermeintliche Mehr an Qualität läßt man sich woanders 
fürstlich bezahlen.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan T. schrieb:
> Ein Pickup-Truck, mit Aufschrift "Jack&Jill High
> Quality Plumbing" genügt, um an Gasleitung und Wasserversorgung
> schrauben zu dürfen.

Darum auch das "Land of the free".

Autor: Willi Wichtig (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin ausgeleerte Techniker für technischen Unfug und möchte mich hier 
Willi Wichtig machen.

Bekomme ich den Asterixschein A 38 Z O2?

Autor: FH Entwiggler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Willi Wichtig schrieb:
> Ich bin ausgeleerte Techniker für technischen Unfug und möchte
> mich hier
> Willi Wichtig machen.
>
> Bekomme ich den Asterixschein A 38 Z O2?

Ab zur Bundesagentur für Arbeit. Wir haben Fachkräftemangel. Alles was 
zwei Beine hat kriegt einen IGM Vertrag heutzutage!

Autor: B-Nutzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FH Entwiggler schrieb:
> Ab zur Bundesagentur für Arbeit. Wir haben Fachkräftemangel. Alles was
> zwei Beine hat kriegt einen IGM Vertrag heutzutage!

Nicht ganz. Es gibt auch viele, die trotz Studium rumdümplen:

https://www.mikrocontroller.net/articles/Benutzer:Haeuser-mhd

Autor: mattes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Klaro

Den haste sehr schön zerpflückt! :)


Wenn jemand eine Idee hat und ein wenig "Glück" soll er sein Ding 
machen!
Das ganze Gejammer und Genörgel von einigen ist ja furchtbar, ich hab 
auch so manches an Mess Equipment, FU's, gar einen Lötkolben! Kurz 
gesagt ganz viel Stromzeugs hier rum liegen und das als (Ba dum tss) 
Schlosser!

Dafür sind Foren doch gemacht! Wissen vermitteln und nicht:

Das geeeht nicht, das darfste nicht, Strom ist tödlich, etc, etc...

@Putze Viel Erfolg!!!


Viele Grüße

Mattes

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan T. schrieb:
> In USA kannst als Installateur oder Zimmermann anfangen, egal ob du das
> Wissen hast oder nicht. Ein Pickup-Truck, mit Aufschrift "Jack&Jill High
> Quality Plumbing" genügt, um an Gasleitung und Wasserversorgung
> schrauben zu dürfen

Was man hier immer für einen Scheiss lesen muss, Geplapper der 
uninformierten Dummschwätzer.

"a natural gas plumber will have a license that states he or she is 
allowed to work on and install natural gas lines. They also may have a 
master plumbing license"

"Building Permit Review 1.  Building permits for gas piping replacement 
are available on-line at www.cccounty.us/apc or at the Application and 
Permit Center. Inspections 2.   Two inspections are required; a rough 
plumbing and a final. • The  rough  plumbing  inspection  should  be 
scheduled   when   the  new   gas   lines   are installed,  before 
walls  are  covered,  and before the connection is made to the gas 
service. A pressure test inspection will be Every Floor Building Permit 
Application Requirements  • A completed Building Permit Application. 
done and all testing equipment is to be provided by the permittee. (CPC 
1213.3) • The final inspection should be scheduled after all the work 
has been completed. "

Erstens braucht der Installateuer also eine Zulassung, dazu muss die 
Baumassnahme genehmigt sein, dann wird die Arbeit von einem Inspektor 
geprüft (so ist das auch bei Elektroarbeiten) und darüberhinaus wird 
nochmal die Gesamtanlage überprüft.

Also, wie auch bei Elektro, weit mehr Aufwand als in Deutschland.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.