Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Sperrwandler mit SNT-Übertrager


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Keksstein (Gast)


Lesenswert?

Hallo,

für ein Projekt muss ich aus 24VDC 170V (+-5V) @ 100mA erzeugen. Die 
Kalkulatoren der gängigen Chip Hersteller geben wegen den 170V bei 17W 
leider auf, zudem soll die Spannung am besten galvanisch getrennt werden 
da sich sonst eine Masseschleife ergibt. Ich habe mir Schaltpläne von 
gängigen Schaltnetzteilen angesehen, bei einfacheren Typen gibt es 2 
Primärwicklungen (eine am schaltenden Halbleiter und eine als Feedback 
wobei beide oft voneinander galvanisch getrennt sind) und eine 
Sekundärwicklung.

Meine Idee wäre nun so einen Übertrager "umzudrehen", die Teile gibt es 
neu sehr günstig. Hat jemand sowas schon versucht? Welchen Steuerungs IC 
würdet ihr verwenden? (TDA4650?)

Danke!

Gruß,
Jan

von A-Freak (Gast)


Lesenswert?

Trafo umdrehen ist unproblematisch. Bei den Anforderungen kannst du auch 
sehr leicht selbstwickeln.

Der TDA4650 ist Geschichte. Nimm lieber einen UC3843 der auch weiterhin 
produziert wird.

von Peter R. (pnu)


Lesenswert?

Keksstein schrieb:
> Meine Idee wäre nun so einen Übertrager "umzudrehen", die Teile gibt es
> neu sehr günstig.

Von den elektrischen Eigenschaften durchaus machbar. Fraglich sind aber 
die Isolationsverhältnisse, also die gegenseitige Isolierung.

Eine für 325V ausgelegte Wicklung hat ein "heißes" und ein "kaltes" 
Ende. Über den kalten Ende liegt dann die Hilfswicklung, die nach dem 
Startvorgang das Steuer-IC versorgt. Beide Wicklungen sind gegenseitig 
nicht besonders gut isoliert. (Halt so für 30 bis 100V reicht ja)

Die Isolation zu den Sekundärwicklungen hin ist aber für Prüfspannungen 
von 2kV bis 4kV ausgelegt.

Man darf die bisherigen Sekundärwicklungen durchaus als Primärseite 
verwenden. Aber darf nicht primärseitige und sekundärseitige Wicklungen 
munter in der Schaltung mischen, weil sonst die gute Isolierung 
primär-sekundär umgangen wird.

von A-Freak (Gast)


Lesenswert?

@ Peter:

Was du schreibst ist vollkommen richtig wenn es um Netztrennung geht. 
Dann hätte ich den Tip auch nicht gegeben.

Weil der TE aber schrieb
> zudem soll die Spannung am besten galvanisch getrennt werden
da sich sonst eine Masseschleife ergibt.
gehe ich einmal davon aus daß bei ihm keine besondere Trennung nötig 
ist.

Sorry, ich hätte diesen Punkt mit erwähnen sollen.

von Keksstein (Gast)


Lesenswert?

Hallo zusammen und danke für die Antworten!

Richtig, beide Massen werden später sowieso miteinander verbunden.

>Der TDA4650 ist Geschichte. Nimm lieber einen UC3843 der auch weiterhin
>produziert wird.

Super, danke! Ich werde mich mal daran versuchen!

Gruß,
Jan

von Peter R. (pnu)


Lesenswert?

A-Freak schrieb:
> @ Peter:
>

> > Was du schreibst ist vollkommen richtig wenn es um Netztrennung geht.
> Dann hätte ich den Tip auch nicht gegeben.

Jo, Entschuldigung. Besserwisserei wollte ich auch garnicht ausüben.

Wenn ich geschrieben hätte :"...fraglich sind aber auch die 
Isolationsverhältnisse..." wäre es wohl besser herausgekommen.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.