mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Mathe für Dummis ?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Homer J.S. (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Elektrotechnik hat ja viel mit Mathermatik zu tun.
Solange es bei den Ohmschen Gesetz, Einfachen Schwingkreisberechnungen 
(ohne Formelumstellung) und ähnlichen bleibt reicht meine jahrzehnte 
lang zurückliegende Schulbildung (mittlere Reife) aus.
Wenn man sich aber schon damals schwer getan hat mit Sachen wie Formel 
umstellen, Ausmultiplizieren usw. (Schulalgebra), wie kann bringt man 
sich als Hobbyist (kein zeitlicher Druck, kein "Ich muss es schnell und 
unter Druck können und verstehen") soweit das auch Sachen wie 
Differenzialgleichungen kein Hinderniss sind.

Alles autodidaktisch, es darf länger dauern - letztendlich wie ein 
Hobby.
Unter diesen Voraussetzungen :

- Wie fängt man an besten an ?
- In welcher Reihenfolge ?
- Was sind geeignete Bücher, Internetseiten, Tutorials, Videos etc. ?

Über sinnvolle Hinweise und Vorschläge würde ich mich freuen.

(Auf Beleidigungen, Überheblichkeiten, Arrogante Sprüche, "das schaffst 
du sowieso nicht", "warum", automatische Berechnungstools auf 
irgendwelchen Homepages bitte ich zu verzichten).

Homer J.S.

: Verschoben durch Moderator
von Rene H. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Homer,

schau Dir mal die Bücher von Kusch an. Die sind meiner Meinung nach für 
Dein Vorhaben gut geeignet. Am besten mit Lösungsbücher.

Wir hatten die am Studium, da sie viele Übungen mit Erklärungen haben, 
eignen sie sich auch für das Selbststudium.

Grüsse,
René

von Mickey M. (Gast)


Bewertung
-12 lesenswert
nicht lesenswert
Besorg dir ein kommentiertes Vorlesungsverzeichnis einer FH deiner Wahl. 
Besorge dir die zu jeder Vorlesung empfohlene Literatur und arbeite sie 
durch. Wechsel nie zu einer Folgevorlesung, bevor du nicht ALLES der 
Einführungsvorlesung VOLLSTÄNDIG verstanden hast.

Aber das schaffst du sowieso nicht.

von Eric B. (beric)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt zahlreiche Webseiten mit Lernstoff für Schüler in allen 
Schularten und Klassen. Vielleicht da anfangen?

Google "mathe gymnasium klasse 7" gab schon mal Links zu:
 www.klassenarbeiten.de
 www.mathe-physik-aufgaben.de
 www.abfrager.de

Da einfach die Seiten für die höhere Klassen durchgehen...

von Manni Mammut (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"papula - mathematik für ingenieure" ist m.m.n. recht anschaulich.

mir persönlich nicht kompakt genug, aber dürfte für dich vielleicht das 
richtige sein. ich weiß nicht, ob ich mich an deiner stelle mit 
FOS-mathe begnügen würde, papula ist immerhin hochschul-niveau (FH).

von Guest (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir die Youtube Videos von Jörn Loviscach an. Das ist ein FH Prof, 
der verdammt gut erklaeren kann und viele Vorlesungen einfach mitfilmt 
und dann ins Internet stellt.
Er vermittelt zwar vieles sehr locker, also nicht in der mathematischrn 
Exaktheit die ich von Uni Vorlesungen gewohnt bin, aber das sollte dir 
ja nur entgegenkommen.

von Gregor O. (zappes)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde es auch nicht dumm, wenn man sich immer nur das, was man 
gerade tatsächlich braucht, aneignet, statt sich erst mal auf gut Glück 
durch die ganze Literatur zu wühlen. Anders als in einer Ausbildung muss 
man beim Selbststudium für's Hobby ja keinen Grundstock für ein 
Berufsleben legen, von dem man noch nicht genau weiß, was es mal bringen 
wird.

von Thomas P. (tommy2002)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
kann gut nachvollziehen wo deine Problematik besteht.
Ich studiere Elektrotechnik als beruflich qualifizierter, dies ist ein 
Modellversuch, wo man ohne Abitur oder Fachhochschulreife studieren 
kann. Das einzige was man benötigt, ist ein sehr guter Abschluss in der 
Ausbildung (Fachrichtung E-Technik). Aus diesem Grund waren meine 
Kentnisse in Mathe = 0. Ich stande mehr oder weniger vor dem gleichen 
Problem. Nur hatte ich nicht viel Zeit mir den Kram anzueignen.

Mir hat sehr gut geholfen:

- Lerngruppen zu bilden (Wird in deiner Situation wohl schwierig, 
alternativ solltest du dich mal in Mathe-Foren umschauen)

- Videos auf Youtube von Josef Raddy (Der erklärt die Mathematik von dem 
simplen Vektor bis zur Laplace Transformation)

- Literatur: Papula Band 1 und 2. In den Werken von Lothar Papula wirst 
du nach und nach zum Ziel geführt. Der Aufbau in den Büchern war fast 
identisch wie der in unserer Vorlesung. Es macht ja keinen Sinn mit 
Differentialgleichungen anzufangen, wenn man simples differentieren und 
integrieren nicht verstanden hat. Ausserdem haben die Bücher zu jedem 
Kapitel Übungsaufgaben mit teilweise ausführlichen Lösungen.

- Literatur: Bartsch Taschenbuch mathematischer Formeln für Ingenieure 
und Naturwissenschaftler ist dann zu dem Papula die super Ergänzung als 
Formelbuch. Dieser Prügel hat um die 800 Seiten. Hätte am Anfang nie 
gedacht, dass ich auch nur ansatzweise 1/10 davon brauchen werde. Aber 
mittlerweile ist mein ganzes Buch von kleinen Post-It's geschmückt ;-)

Von so einfachen "Vorkurs Büchern" halte ich nicht viel. Hatte davon 
auch 2-3, fande diese ganz schnell doof und habe mich mit dem Papula 
angefreundet.

Dies ist alles natürlich nur meine Sichweise, jedoch hat mir das alles 
sehr geholfen. Vielleicht kannst du ja was sinnvolles aus meinen 
Informationen verwenden.

von Manni Mammut (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Guest schrieb:
> Schau dir die Youtube Videos von Jörn Loviscach an.

Schließe mich da an.

Thomas P. schrieb:
> Ich studiere Elektrotechnik als beruflich qualifizierter, dies ist ein
> Modellversuch, wo man ohne Abitur oder Fachhochschulreife studieren
> kann.

Wo machst du das?

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gregor Ottmann schrieb:
> Ich finde es auch nicht dumm, wenn man sich immer nur das, was man
> gerade tatsächlich braucht, aneignet, statt sich erst mal auf gut Glück
> durch die ganze Literatur zu wühlen.

Ist wohl eher schlecht zu machen.
Bis zu Differenzialgleichungen brauchst du erst mal alles an Grundlagen 
der Schulmathematik, sonst ist es unmöglich zu verstehen wie das alles 
zusammenpasst, gut 3dimesionale Vektorrechnung und 
Wahrscheinlichkeitsrechnung/Statistik kann er aussen vorlassen.

@Homer: Die Bücher von Papula sind echt gut. Falls das noch zu schwierig 
ist versuche dir Bücher und Übungen zu Schulmathematik (Abi) zu 
besorgen.

Sitzen sollte vor allem alles was mit trigonometrischen Funktionen zu 
tun hat, ausserdem E Funktionen, Umformungen jeder Art, Lösen 
einfacher Gleichungssysteme und dann Ableiten, Kurvendiskussion und 
zuletzt Integrieren.

: Bearbeitet durch User
von Thomas P. (tommy2002)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Manni Mammut schrieb:
> Wo machst du das?

RLP

von Danilo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Homer J.S. ,

von meiner Seite zunächst mal ein Lob dass du hier nachfragst wie Du 
Dich vorbereiten könntest. Die Ratschläge hier kann man so als gut 
bewerten.

Ich stand vor 20 Jahren vor einem ähnlichen Problem (Abi 10 Jahre her, 
da allerdings M und Physik mit guten Noten).

Mir halfen meine alten Matheaufzeichnungen aus der Schule (Abi). Jetzt 
habe ich um nicht einzurosten wieder heutige Mathebücher (Abi) zur Hand 
genommen (es gibt viel bessere als wir die früher hatten).

Da die Mathe-Fachprüfung an unserer FH eine der Haupthürden war (ganz 
wenige hatten da vor dem 4. Semester bestanden), habe ich mir zunächst 
die Themen, die ich irgendwie vom Abi noch erinnerte, vorgenommen.
Dazu die Themengebiete die der Prof. gerne dran nahm in der FP (die 
haben da oft eigene Spezialaufgaben).

Vom Prof. Bold (FH Köln) gibt's Mathevorlesung (und Übungen) zum 
runterladen. Die Folien sind im PDF-Format vorliegend.
Es ist aber fast alles in Farbe (Grafiken, Kurven, usw..) sodass man das 
eher verstehen kann.

Der Papula wird immer empfohlen, der hat aber 1200 Seiten. Ich weiss 
nicht wer das alles durcharbeiten soll.

Ich würde mich klar darauf konzentrieren was an Deiner FH drankommt. 
Falls dort Mathe kein Siebfach ist, würde ich die E-Technik oder Physik 
nehmen.

Es gibt manche E-technik-Aufgaben, die so ähnlich in bis zu 3 Fächern 
mal drankamen (Zylinderkondensator mit Dieelektrika). Nur als

von Homer J.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

vielen Dank für die nützlichen Antworten, auf sowas habe ich gehofft.
Einige Empfehlungen scheinen mir (noch ?) auf etwas zu hohen Niveau - 
aber da ist auch vieles dabei was sicherlich gut zu meinen Vorstellungen 
passt.

Jetzt ist durchhalten angesagt (was aber ohne zeitlichen und 
Leistungsdruck machbar sein sollte ohne das einen der Spass vergeht).

Nochmals

 Danke :-)

Homer J.S.

von ertert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du wirst wohl Schritt für Schritt "alles" lernen müssen.
Ich würde, wie schon vorgeschlagen wurde, die Vorlesungen von Lorviscach 
vom ersten Video an lernen und falls da schon Lücken auftreten mit 
"Telekolleg Grundkurs Mathematik" anfangen. Übungsaufgaben aus Schule, 
FH und Universität findet man im Internet ja auch zu genüge. Meiner 
Meinung nach ist der Vorteil dabei, dass von "erfahrenen" Leuten eine 
Struktur vorgegeben wird, so dass man für jedes Thema die nötigen 
Grundlagen kennt.
Alleine ist es immer das Problem, dass man irgendwo anfängt und garnicht 
weiß welche Grundkenntnisse einem eigentlich fehlen.

von surreal (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir im Verlauf der Zeit eine Datei angelegt, wo ich 
unterschiedliche Bücher bewerte, kann gerade das erstere empfehlen ... 
damit habe ich eine Ex-Freundinn mit 2 h Nachhilfe und hinlegen des 
Buches in Mathe von 5 Punkten auf 12 gebracht innerhalb von glaube es 
waren 2-3 Monate. Danach ist man dann auch fit für den Papula oder 
höherwertige Hochschul-Mathematik Einsteiger Lieteratur. Wenn man direkt 
z.B. mit dem Papula anfängt oder schlimmer, aber die Basis nicht da ist, 
lässt man es schnell liegen ...


Brückenkurs Mathematik:
  für Studieneinsteiger aller Disziplinen
  Guido Walz, Frank Zeilfelder, Thomas Rießinger
Kommentar:
Sehr amüsant zu lesen und selbst Mathe Nieten schaffen mit diesem Buch 
den Grundkurs Mathe locker. Aber auch für die mit Leistungskurs eine 
ideale Einarbeitung in ein neues Thema. Wer die Inhalte dieses Buches 
perfekt beherscht, sollte zu Studienbeginn keine größeren Probleme 
haben.

Mathematik zum Studienbeginn:
Grundlagenwissen für alle technischen, 
mathematisch-naturwissenschaftlichen und wirtschaftswissenschaftlichen 
Studiengänge
  Arnfried Kemnitz
Kommentar:
Sehr umfangreiches Buch das so ziemlich alles abdeckt, was im 
schulischen Bereich an Mathematik auftauchen kann.
Gutes Nachschlagewerk mit leider nur sehr wenigen Beispielen und keinen 
Übungsaufgaben mit Kurzlösungen. Aber was noch nicht ist, kommt 
vielleicht ja noch.
An der Hochschule TU/Uni/FH, streicht es allerdings sehr schnell die 
Segel.

Habe mir bestimmt > 10 Bücher auf diesem Leistungs-Niveau angeschaut und 
das waren die in Kombination brauchbarsten.

Allgemein kann ich aber empfehlen mal in der nächsten Bibliothek (wenn 
größere Stadt insbesondere) oder Hochschulbib vorbeizuschauen. Da kann 
man sich dann hinsetzen und mal den ersten Block lesen und lösen und 
sich dann überlegen ob das Buch richtig für einen ist und es dann 
ausleihen oder kaufen.

von Arc N. (arc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zwar auf Englisch, aber meiner Meinung nach sehr gut erklärt wird der 
Stoff auf http://tutorial.math.lamar.edu/
Von den Grundlagen/Algebra bis zu Oberflächenintegralen und partiellen 
DGLs, so weit ich das sehe, an nachvollziehbaren Beispielen erklärt und 
großteils mit Übungsaufgaben und deren Lösungen.

von cplusplusser (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Homer J.S. schrieb:
> Wenn man sich aber schon damals schwer getan hat mit Sachen wie Formel
> umstellen, Ausmultiplizieren usw. (Schulalgebra), wie kann bringt man
> sich als Hobbyist (kein zeitlicher Druck, kein "Ich muss es schnell und
> unter Druck können und verstehen") soweit das auch Sachen wie
> Differenzialgleichungen kein Hinderniss sind.

Das ist schon heavy. Ich gehe mal davon aus, dass du die Mathe bis zur 
8. Klasse im Griff hast. Von dort bis zum Abschluss eines 
ET-Grundstudium sind es:
- 4 Jahre Gymnasium mit ca. 40 x 6 Stunden Mathe (Schule + Hausaufgaben) 
(Total 4 x 40 x 6 = 960 Stunden)
- 3 Jahre / 6 Semester Studium, pro Semester mindestens 8 Kreditpunkte 
reine Mathe (6 x 8 x 30 Stunden pro Kreditpunkt = 1440 Stunden)

Total ist das also ein Projekt von rund 2500 Arbeitsstunden. Wenn du 
dich 4x pro Woche 2 Stunden hinsetzt, sind das 300 Wochen bzw. _6 
Jahre_. Du musst dir schon bewusst sein, dass dein Projekt 1/3 eines 
Abitur+Hochschulstudium umfasst. Und das dauert rund 10 Jahre.

von Trundle Trollkönig (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich empfehle Durchhaltevermögen und die gelben Rechenbücher 1-3 (die 
heißen wirklich so!!) mit den Lösungsbüchern falls nicht gleich als ein 
Buch zusammengefasst!!

von Danilo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
cplusplusser schrieb:
> Total ist das also ein Projekt von rund 2500 Arbeitsstunden. Wenn du
> dich 4x pro Woche 2 Stunden hinsetzt, sind das 300 Wochen bzw. _6
> Jahre_. Du musst dir schon bewusst sein, dass dein Projekt 1/3 eines
> Abitur+Hochschulstudium umfasst. Und das dauert rund 10 Jahre.


Im Prinzip hast Du da schon recht mit den 2.550 Stunden.
Einen guten Teil davon kann der Kollege aber auch noch in den ersten 3 
Semestern abarbeiten (sagen wir so 1.200 Stunden).

Jetzt geht es mal um die Basics die er so nicht richtig parat hat 
(hatten andere vom 2. Bildungsweg früher auch nicht so auf der Palette).

Für mich geht es darum anschauliche Fachbücher zu finden. Meistens sind 
alle die ich kannte aus der Hochschulschiene nur abgehoben.

Mir half da ein schönes Mathe-Berechnungsprogramm (ich glaube 
Mathe-Ass), damit ließ sich vieles veranschaulichen.

Ich würde da Schwerpunkte setzen, die es ermöglichen die Prüfungen nach 
dem 1. Semester bestehen zu können. Damit man mal nen Anfangserfolg hat.
Ich nahm mir da von Anfang an die Leistungsnachweise und hab das 
gebüffelt was früher drankam:
Zylinderkondensator
Induktionsgesetz
Auf- und Entladevorgänge (E-Funktion)
Brückenschaltungen
Strömungsfeld (gebogener Leiter wo man integrieren musste)

dazu dann:
Ungleichungen
Partialbruchzerlegung
Grenzwerte
Ableitungen u. Integrieren (Kettenregel u. substitution)
Parameterkurven (weil der Prof. es so gern mochte) lol

Und das habe ich meistens soweit gelernt, dass ich es singen konnte!
Und Mut zur Lücken half mir auch.

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danilo schrieb:
> Ich würde mich klar darauf konzentrieren was an Deiner FH drankommt.

Danilo schrieb:
> Einen guten Teil davon kann der Kollege aber auch noch in den ersten 3
> Semestern abarbeiten

Danilo, der TO will sich das zu seinem Hobby beibringen.
Nix Studium.
Einfach mal den ersten Beitrag lesen.

von cplusplusser (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danilo schrieb:
> Für mich geht es darum anschauliche Fachbücher zu finden. Meistens sind
> alle die ich kannte aus der Hochschulschiene nur abgehoben.

Der TO scheint bereits Mühe zu haben bei der Algebra. Das ist ein 
hartes, unattraktives Pflaster, aber da muss man einfach durch, wenn man 
in Mathe auch nur irgendwas können will. Das ist einfach eine sehr 
trockene Angelegenheit.

Ich schätze mal, um die Algebra (Grundlegende Termumformung, 
Ausklammern, Bruchterme, Wurzeln, Gleichungen auflösen, Gleichungen mit 
mehreren Unbekannten, Quadratische Gleichungen, Logarithmen) zu 
beherrschen, sind an einem Gymnasium etwa 2 Mathe-Jahre vorgesehen, also 
etwa 480 Stunden. Klar, der TO beginnt nicht von null, aber wenn man 
sich 2 x pro Woche je 2 Stunden hinsetzt, ist sicher ein Jahr zu 
veranschlagen, bis man die Algebra voll beherrscht und man sich den 
interessanten Dingen zuwenden kann.

von Thomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann dir dieses Buch:

Ritter, Voß - Erfolgreich Starten ins Ingenieurstudium: Grundlagen der 
Mathematik anwendungsorientiert erklärt

wärmstens empfehlen. Es sind viele nützliche Beispiele aus der E-Technik 
durchgerechnet und wirklich sehr gut erklärt. Das Buch fängt auch 
ziemlich bei null an und es macht richtig Spaß damit zu arbeiten. Zu dem 
ist das Buch mit 20 € recht günstig.

Dann würde ich mir noch ein Aufgabenheft/Klausurtraining für Mathe in 
der Oberstufe holen .. evtl. was von Lambacher/Schweizer, aber da können 
dir andere bessere behilflich sein.

Dazu von Merziger - Formeln und Hilfen zur Höheren Mathematik, die beste 
Formelsammlung (nicht nur meiner Meinung nach) und absolutes Muss, hab 
das schwarze Büchlein immer dabei ;)

von abc (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trundle Trollkönig schrieb:
> Ich empfehle Durchhaltevermögen und die gelben Rechenbücher 1-3 (die
> heißen wirklich so!!) mit den Lösungsbüchern falls nicht gleich als ein
> Buch zusammengefasst!!

Dem stimme ich zu.

Wenn man gute, verständliche Einführungsliteratur auf Uni-Niveau haben 
möchte, kommt man um die gelben Rechenbücher von Furlan nicht herum. 
Sieht zwar von außen etwas altbacken aus, ist aber inhaltlich top.

Die Papula Bücher hab ich als ziemlich oberflächlich in Erinnerung. Man 
bekommt zwar Kochrezepte und Schritt-für-Schritt-Anleitungen, weiß aber 
am Ende meistens nicht warum man manche Sachen so gemacht hat, wie man 
sie gemacht hat.

Nimm Papula, wenn du einfach nur die Klausuren mit einer akzeptablen 
Note bestehen willst - egal zu welchem Preis. Die Furlan-Bücher geben 
dir eine solide Grundlage für alles weitere.

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abc schrieb:
> Nimm Papula, wenn du einfach nur die Klausuren mit einer akzeptablen
> Note bestehen willst - egal zu welchem Preis.

abc schrieb:
> Die Papula Bücher hab ich als ziemlich oberflächlich in Erinnerung.

Muss man das jedes 5. Posting wiederholen?
Der TO hat mittlere Reife und will für sein HOBBY etwas mehr Mathe 
verstehen.
Und dann wirft man mir manchmal vor nicht richtig zu lesen :-)

von cplusplusser (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> wärmstens empfehlen. Es sind viele nützliche Beispiele aus der E-Technik
> durchgerechnet und wirklich sehr gut erklärt. Das Buch fängt auch
> ziemlich bei null an und es macht richtig Spaß damit zu arbeiten.

Der TO sagt, dass er Mühe in Algebra hat. Dann ist so ein Buch wohl 
bereits zu hoch. Auch wenn es frustrierend und mühsam sein mag, aber 
diese Lücken müssen weg, bevor man sich an irgend etwas höheres 
herantasten kann. Da wird man sich ein halbes bis ein ganzes Jahr 
durchbeissen müssen. Nicht umsonst gehen wohl 8 von 10 gescheiterte 
Matheschüler auf das Konto der Algebra. Es ist einfach mühsam und 
trocken, gleichzeitig muss man es richtig gut üben und es bildet die 
Basis für alles.

von Dipl.- G. (hipot)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Homer J.S. schrieb:

> Alles autodidaktisch, es darf länger dauern - letztendlich wie ein
> Hobby.

Ich empfehle Dir hierzu Fachliteratur, die explizit zur Substition von 
Vorlesungen und auf das Selbststudium ausgelegt wurde. Da gibt es 
übrigens nicht besonders viel, wenn man Fachwissen+Didaktik+Qualität 
will.


> Unter diesen Voraussetzungen :
>
> - Wie fängt man an besten an ?
> - In welcher Reihenfolge ?
> - Was sind geeignete Bücher, Internetseiten, Tutorials, Videos etc. ?
>
> Über sinnvolle Hinweise und Vorschläge würde ich mich freuen.

Es ist ja Thanksgiving hier und ich wühle mit Freude ;) meine 
Bücherstapel nach Fachbüchern durch, die Dir eine Hilfe sein mögen.

Das 1. Foto zeigt alle Bücher, die ich als sinnvoll für Dich erachte.
Der Mist paßte kaum auf die Bettdecke und die Wohnung sieht jetzt aus, 
als hätte ne Bombe eingeschlagen. :D


Geh auf eBay oder Amazon und besorg Dir den "Lehrgang der 
Elementarmathematik". Das ist genau das Buch, das Du brauchst. Stoff 
5.-10. Klasse Realschule/Gymnasium mit Übungsaufgaben bis zum 
Gehtnichtmehr. Wunderbar für das Selbststudium. Siehe angehängte Fotos. 
Die moderne Version heißt seit einer Weile "Mathematik leicht gemacht", 
ist jedoch preislich nicht so attraktiv wie die alten gebrauchten 
DDR-Versionen.

von Thomas1 (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dipl.- Gott

Besser sind DDR-Bücher. Hier mal einige als Beispiel.

von Dipl.- G. (hipot)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Homer J.S. schrieb:

> - Was sind geeignete Bücher, Internetseiten, Tutorials, Videos etc. ?
>
> Über sinnvolle Hinweise und Vorschläge würde ich mich freuen.


Statt des Lehrgangs der Elementarmathematik kannst Du Dir den Vorgänger 
besorgen; die Lehrbriefe für das Fachschulfernstudium in Buchform. Siehe 
Anhang. :)

Antiquarisch sind beide Bände immer noch leicht zu bekommen und sehr gut 
zum Selbststudium geeignet. Ist wie gesagt das gleiche wie Lehrgang der 
Elementarmathematik/Mathematik leicht gemacht, nur älter.

von Hobbyphotograph (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl.- Gott schrieb:
> Siehe Anhang. :)

Ein Tip fürs Photographieren:
Wenn du deine Sony Cyber-shot senkrecht über das Buch hälst und eine 
Belichtungskorrektur von plus zwei Blendenstufen stellst, kommt das 
ganze wesentlich besser rüber. Bei Reprophotographie empfiehlt es sich 
übrigens, mit wesentlich kleinerer Blende zu arbeiten, um 
Abbildungsqualität und Schärfentiefe zu erhöhen, gerade wenn die Seiten 
so stark gekippt sind. Auch ist es sinnvoll, Spiegelungen von 
Lichtquellen auf den recht glatten Seiten zu achten und Schattenwurf zu 
vermeiden.

von Dipl.- G. (hipot)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Homer J.S. schrieb:

> - Was sind geeignete Bücher, Internetseiten, Tutorials, Videos etc. ?
>
> Über sinnvolle Hinweise und Vorschläge würde ich mich freuen.

Jetzt kommen wir zur weiterführenden Literatur. Wenn Du die elementaren 
Grundlagen kannst, solltest Du Dir entweder die 2 Bände "Mathematik für 
Ingenieur- und Fachschulen" oder die 2 Bände "Mathematik - Ein 
Studienbuch für Ingenieure" zulegen.

Der Hauptautor ist jeweils W. Leupold. :) Inhaltlich nehmen sich die 
Werke nichts; die Studienbücher wurden nach der Wende veröffentlicht und 
schaltenn am Anfang eine verknappte Version von Lehrgang der 
Elementarmathematik vor. Mathematik für Ingenieur- und Fachschulen ist 
teilweise ausführlicher und wurde so konzipiert, daß man direkt Anschluß 
hat vom Lehrgang der Elementarmathematik. Die drei Bücher bilden somit 
eine Einheit.
Die Studienbücher für Ingenieure sind moderner, auf besserem Papier 
gedruckt ;) :D und die Stoffgewichtung ist anders als bei der 
DDR-vor-Wende-Version. Egal in welcher Fassung, das zweibändige Werk ist 
deutlich besser als der völlig überschätzte Papula und bietet darüber 
hinaus besseren Anschluß an die weiterführende Mathematikliteratur, die 
man im Unistudium braucht, wie z.B. die Reihe von Burg-Haf-Wille. Im 
Studium benutzte ich immer zuerst den Leupold zum Selbststudium und zur 
Nachbereitung von Vorlesung und Übung, bevor ich, wegen der 
Anforderungen, irgendwann den Burg-Haf-Wille zur Hand nehmen mußte. 
Auf der FH kommt man allerdings dicke mit dem Leupold davon.
Das einzige mir Schleierhafte ist, warum Leupold nach einem sehr 
anschaulich und gut geschriebenen Kapitel zur 
Vektoranalysis/Differentialgemotrie nie die Integralsätze behandelte. 
Die Integralsätze fehlen bis heute. :( Ansonsten die absolut perfekten 
Einsteigerbücher zur Vorlesungsbegleitung des mathematischen 
Grundlagenstudiums.

von Dipl.- G. (hipot)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hobbyphotograph schrieb:
> Dipl.- Gott schrieb:
>> Siehe Anhang. :)
>
> Ein Tip fürs Photographieren:
> Wenn du deine Sony Cyber-shot senkrecht über das Buch hälst und eine
> Belichtungskorrektur von plus zwei Blendenstufen stellst, kommt das
> ganze wesentlich besser rüber. Bei Reprophotographie empfiehlt es sich
> übrigens, mit wesentlich kleinerer Blende zu arbeiten, um
> Abbildungsqualität und Schärfentiefe zu erhöhen, gerade wenn die Seiten
> so stark gekippt sind. Auch ist es sinnvoll, Spiegelungen von
> Lichtquellen auf den recht glatten Seiten zu achten und Schattenwurf zu
> vermeiden.

Oha. Das nächste Mal achte ich drauf. Danke für die Tips. :)
Bin nur "aim-and-shoot"-Photographielaie. :( Ich versuche als kleinen 
Ausgleich die Bilder in relativ hoher Auflösung zu belassen, so daß man 
mittels Zoom zumindest das Verschwommene entziffern kann. :P Asche auf 
mein Haupt.

von Dipl.- G. (hipot)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Homer J.S. schrieb:

> - Was sind geeignete Bücher, Internetseiten, Tutorials, Videos etc. ?
>
> Über sinnvolle Hinweise und Vorschläge würde ich mich freuen.

Abschließend sei Dir noch die Lehrbriefreihe der Technischen Universität 
Dresden empfohlen. Ich sammle seit Jahren und habe fast alle Lehrbriefe 
einer Auflage/Ausgabe zusammen. Insgesamt sind die Lehrbriefe ziemlich 
ausführlich und wurden erstaunlicherweise nie in Buchform 
veröffentlicht. :O
Anbei das Inhaltsverzeichnis für die ersten Hefte über 
Differentialgleichungen. Diese Lehrbriefe sind inzwischen sehr schwer zu 
finden, aber noch gibt es sie, z.B. ab und zu in der Bucht oder in 
Antiquariaten.

Noch Fragen? ;)


Ahoi

von Margot Honecker (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollte, dass ihr Mathe und Sozialismus versteht.
Bücher die ich als Ministerin entwickeln liess:

Aufbauend auf den Basisbüchern

Algebra und Geometrie für Ingenieure
Analysis für Ingenieure (inklusive Mehrfachintegralen und 
Kurvenintegralen)

oder abgespeckter, aber mit Statistik und Wahrscheinlichkeit:

Mathemkatik für Ingenieur- und Fachschulen


gab es die


Reihe Mathematik für Ingenieure: Ergänzungsbände

Greuel: Mathematische Ergänzungen für Elektrotechniker
Bräuning: Differentialgleichungen
Dietrich, Stahl: Matrizen und Determinanten
Göldner: Mathematische Grundlagen der Systemanalyse (3 Bde)
Meinhold, Miltzlaff: Feld- und Potentialtheorie
Ose: Ausgewählte Kapitel der Mathematik (operations research, 
Spieltheorie,...)
Storm: Wahrscheinlichkeitsrechnung, mathematische Statistik, 
Qualitätskontrolle

Weiters gab es noch ein Buch zur Boolschen Algebra, an den ich mich im 
Jenseits nicht mehr erinnere.

von Sibylle Rauch Vergötterer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Kapitel im Burg Haf Wille sind von sehr unterschiedlicher 
pädagogischer Qualität.

Die Jordansche Normalform konnte ich nicht aus diesem Buch heraus 
verstehen. Das hätte  zu lange gedauert. Ein Wälzer den man von  A bis Z 
durcharbeiten muss oder es blättert mich auf.

Klar gekommen bin ich mit Ansorge Oberle (2Bde und ein Übungsbuch) und 
auch der Meyerberg ist gut und ausführlicher als der formalere Ansorge 
Oberle formuliert.

Ohne Leupolds Bücher wären mir alle UNI Bücher zu abstrakt gewesen. 
Leupolds Studienbuch der Mathematik reicht auf der UNI zumindest für die 
Rechenübungen.

Es gibt auch neuere Titel, die super sind. Die alten Titel sind halt 
irgendwie bewährt.

Das Schwerste ist aber das Einsteigen, darum hier ein Superbuch, von dem 
leider nur ein Band erschien: echt schwere Beispiele - so wie Du die 
Grundlagen später auf der FH oder UNI beherrschen musst:

Wörle: Mathematik für Ingenieurschulen 1 (Oldenbourg Verlag 1966)
(Planimetrie für Getriebe, Arithmetik, komplexe Zahlen, 
Trigonometrie...)

Im Stil dieses Werkes und von Wörles späterer Hochschule entwickelt:
Erven Schwägerl: Mathematik für angewandte Wissenschaften


Um das alles zu ertragen:

SIBYLLE RAUCH. INKLUSIVE EIS AM STIL-SPECIAL Broschiert  – 2011

von Laurenz Werten & Martin Hentschel

von L. H. (holzkopf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Homer J.S. schrieb:
> Alles autodidaktisch, es darf länger dauern - letztendlich wie ein
> Hobby.
> Unter diesen Voraussetzungen :
>
> - Wie fängt man an besten an ?

Bestandsaufnahme Deiner Kenntnisse und "Schwächen" in Mathe nanntest Du 
bereits.
Das ist aber die einzige vorhandene Basis, auf der Du weiter aufbauen 
kannst.

Also geht es zunächst mal darum, die Schwächen dieser Basis auszumerzen 
und dadurch auch die Kenntnisse reaktivieren zu können.
Um eine solide Basis herstellen zu können, auf die Du Dich auch 
verlassen kannst.
Und zwar so, daß Du das dann "im Schlaf" beherrschst.

Das allermeiste in Mathe ist nur angewandte Routine. :)
Bis hin zur Lösung von Differentialgleichungen höherer Ordnung.
Was natürlich auch beinhaltet:
Üben, üben und nochmal üben.

> - In welcher Reihenfolge ?

1) Verfestigung der Basis, und wenn die "steht", am besten

2) Aussortieren, was Du wirklich für E-Technik brauchst oder glaubst, zu 
brauchen.

Nicht nach dem bekannten Marketing-Spruch:
"Ich weiß ganz genau, daß 50% meiner Ausgaben für Werbung völlig für 
"die Katz" sind.
Ich weiß leider nur nicht, welche 50% das sind". ;)

Sondern noch viel rigoroser:
Nur 5% dessen, was man mal studiert hatte, braucht man später 
tatsächlich.
Mach Dir also darüber Gedanken, was Du wirklich zur Durchdringung der 
E-Technik brauchst und nimm Dir nur das schrittweise vor.

Jedes Technik-Studium soll auch nur eine etwas höher angesiedelte Basis 
schaffen.
Von der man allerdings das wenigste (zukünftig) brauchen wird.

Du sprachst von Mathe im Zusammenhang mit Hobby.
Leg die Reihenfolge danach fest, was Dich hobbymäßig besonders 
interessiert.
Das später aufzuweiten, kannst Du immer noch bei evtl. Bedarf tun.

> - Was sind geeignete Bücher, Internetseiten, Tutorials, Videos etc. ?

Nochmal:
Knöpf Dir zunächst nur mal die Ausmerzung Deiner Schwächen vor und 
entscheid dabei selbst, wie Du das am besten bewältigen kannst.

Nur danach, was Dir am meisten dabei weiterhilft bzw. weitergeholfen 
hat.
Was für Dich am besten dazu geeignet ist, richtet sich auch danach, was 
Dich am meisten anspricht bzw. den größten Erfolg erbrachte.

In Büchern kann man immer wieder mal nachlesen und man findet bei guten 
auch Übungsbeispiele.

Bei Internetseiten, Tutorials, Videos kann die Gefahr bestehen, daß 
alles "vorbeirauscht" und man dem Trugschluß unterliegt, daß man alles 
bereits "verfestigt" verstanden hat.
Und wenn man es dann anwenden will, "steht man auf dem Schlauch". ;)

Repetitio est mater studiorum!
Ist zwar über 2000 Jahre alt, hat aber nichts von seiner Gültigkeit 
verloren.
https://lerntipps.lerntipp.at/repetitio-est-mater-studiorum/

Wünsche Dir viel Erfolg bei Deinem Vorhaben. :)

(Brauchst auch vor Differential- und Integral-Mathe keinen Horror zu 
haben.
Ist auch alles nur Routine.)

von Helwein V. (forgoden)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
L. H. schrieb:
>
> Bei Internetseiten, Tutorials, Videos kann die Gefahr bestehen, daß
> alles "vorbeirauscht" und man dem Trugschluß unterliegt, daß man alles
> bereits "verfestigt" verstanden hat.
> Und wenn man es dann anwenden will, "steht man auf dem Schlauch". ;)
>

Kann ich nicht unterschreiben. Wenn wir nicht mehr viel Zeit zu 
verlieren haben dann müssen wir möglichst vorbeirauschen. Die neue AI 
App von Microsoft errechnet für dich Algebra automatisch. Die 
eigentliche Frage ist, welche Zahlenfaktoren kommen da rein.

Und was hat Mathematik mit Realität zu tun? In der Realität wird alles 
gemessen am Oszilloskop und Multimeter, da kommen ganz andere Zahlen 
raus als in der Mathematik.

von Sinus T. (micha_micha)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leichenschändung schein ja gerade in zu sein. Das Problem ist seit 6 
Jahren gelöst.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.