Forum: Projekte & Code HobbyCi Schaltplan Entwicklungsprogramm


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Thomas O. (robibauer)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit HobbyCi kann man auf einfacher Art und Weise Schaltpläne entwickeln. 
Ziel ist es, ein Programm zur Hand zu haben, welches relativ leicht zu 
verwenden ist. Es soll auf jeden Fall nicht mit "professionellen" 
Programme konkurrieren.

In der Vorversion habe ich schon einige Schaltpläne entworfen. Im Bild 
seht ihr einer der eher größeren Schaltungen.

HobbyCi kann auf meiner Homepage heruntergeladen werden: 
http://www.oltzen.de/hobbyci.html

Ich habe auch schon zwei von vier geplanten Tutorials erstellt und auf 
Youtube gestellt:
Youtube-Video "HobbyCi Tutorial Teil1 (remove)"
Youtube-Video "HobbyCi Tutorial Teil2"

Beachtet bitte, dass das HobbyCi immer noch im Beta Stadium ist und noch 
die ein und andere Unzulänglichkeit hat.

Trotzdem freue ich mich auf euer Feedback.

: Bearbeitet durch User
von Stefan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kompatibel zu KiCAD oder gEDA?

Und wie lange bist Du schon dabei?
Bei mir sind es rund 1400 Stunden schätze ich mal -- noch 400 brauche 
ich wohl, bis es benutzbar ist. Ja die Zeit vergeht...

von Stefan S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> Und wie lange bist Du schon dabei?

Und wie viele Zeilen Quelltext?

Ich habe wohl so um die 5k, das ist eigentlich ganz gut. Gtk3, Cairo, 
Ruby. Kennst Du wahrscheinlich. Aber mach besser die Tippfehler von 
deiner Startseite weg, sonst nimmt dich keiner erst. In deinem Posting 
hast Du auch einige drinnen, kannst Du womöglich noch korrigieren.

von Himbeerkuchen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also die Art, wie die Leitungen verlegt werden ist ganz anders, als ich 
es jetzt kenne. Aber ich finde das einen klasse Ansatz!

Was ich schon lange vermisse ist ein (Online) Editor, den man dazu 
benutzen kann, (kleine) Schaltungen für Foren oder ähnliches zu 
erstellen, um Tipps zu geben, oder zu diskutieren. Könnte man das Tool 
später vielleicht in die Richtung erweitern ?

von Stefan S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Himbeerkuchen schrieb:
> (Online) Editor,

Online gibt es aber schon -- von Mouser oder Digikey oder so. War auch 
hier im Forum. Und da ist wohl eben der Vorteil, dass es alle Bauteile 
gibt. Das ist das wesentliche unlösbare Problem im FOSS-Bereich.

von Thomas O. (robibauer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Programm ist in Java entwickelt und hat ca. 6500 Line of Code.

von Stefan S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geht ja auch noch. Nun werden sicher wieder Leute über Java meckern, das 
ist unvermeitlich. Bei mir genauso über Ruby -- das habe ich nicht 
installiert, kann dein Programm daher nicht testen...

Was meinst Du mit "Verbindungen selbst ziehen"? So Rubberbands beim 
Verschieben der Bauteile? Das fehlt mir noch, bzw. ich weiss noch nicht 
genau wie sich die Verbindungen bewegen sollen. Bei gschem gefiel mir 
das nicht wirklich gut.

von Gerhard (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn in Java entwickelt, kannst du dann auch das Java Programm zum 
Download anbieten zusätzlich zur *.exe? Dann kann man es evtl. auch 
unter Linux nutzen.

Gruß
Gerhard

von Max B. (theeye)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich arbeite mit KiCad und konnte mich da auch schnell einarbeiten. 
Vor allem was den Schaltplan angeht. Wird das von dir noch als zu 
aufwendig bewertet oder was spricht sonst für dein Programm? Hat sich 
mir noch nicht ganz erschlossen. Freue mich auf deine Beweggründe :-)

Gruß Max

von Max B. (theeye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deine Homepage ist übrigens voll (!) mit Schreibfehlern.

Gruß Max

von Stefan S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max B. schrieb:
> Wird das von dir noch als zu
> aufwendig bewertet oder was spricht sonst für dein Programm? Hat sich
> mir noch nicht ganz erschlossen.

Na nun mecker nicht! Er ist einer der Wenigen, der wenigstens mal etwas 
macht, statt immer nur zu meckern. Und die Idee gefällt mit -- ein 
kleines, einfach zu bedienendes schönes Tool um Schaltpläne zu 
erstellen. Aber ich denke es sollte dann schon wirklich schön sein, und 
Export zu KiCAD/gEDA, SVG ist notwendig, sonst macht es keinen Sinn. 
Aber wie gesagt, so etwas kann man nicht in wenigen hundert Stunden 
machen, auch mit Java nicht. Naja, ich denke mal bis zum Frühjahr werde 
ich mein Programm fertig machen, ist im wesentlichen nur noch 
langweilige Aufräumarbeit. Und eigentlich ist es auch mit Ruby schnell 
genug, die Geschwindigkeit wird eher durch Cairo begrenzt. Zugegeben, 
eine Portierung nach Nim würde mich schon reizen, aber das ist doch 
wieder mit einiger Arbeit verbunden.

Aber sehe ich das richtig, das obiger nur eine Binärdatei zur Verfügung 
stellt? Oder ist der Source im Exe enthalten? Nicht das mich der Source 
wirklich interessieren würde, aber OpenSource ist ja wohl Vorraussetzung 
für Interesse?

von Max B. (theeye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan S. schrieb:
> Na nun mecker nicht!

Das wollte ich auch gar nicht. Meine Frage (und Verwirrung) ist ernst 
gemeint. :-) Ich habe an "mein" KiCad gedacht und mich dann gefragt 
warum jemand so viel Zeit in die Entwicklung eines Schaltplaneditors 
stecken sollte.

Gruß Max

von Stefan S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max B. schrieb:
> warum jemand so viel Zeit in die Entwicklung eines Schaltplaneditors
> stecken sollte.

Ja, das frage ich mich auch...

Ich hatte vor gut drei Jahren angefangen...
Die Bedienung und das Aussehen von gschem konnten mich auf Dauer nicht 
wirklich überzeugen, und Verbesserung von gschem ist durch zwei Dinge 
limitiert: Einige "alte Hasen" wollen keinerlei Veränderung, und es ist 
in C gschrieben, was alles sehr Aufwendig macht. Dann fängt man an mit 
eiem eigenen kleinen Tool, zunächst geht es auch gut voran. Aber dann 
will man dies noch schöner machen, dann jenes, dann ist die Bedienung 
noch nicht ausgereift genug... Ab und zu hat man mal einen Bug, den man 
einen ganzen Tag sucht. Und schon sind drei Jahre Vergangen -- man hat 
ja auch nicht jedes Wochenende Lust daran zu arbeiten... Aber ist schon 
ein schönes Programm geworden. Ob es auf Windows laufen würde weiss ich 
aber nicht. GTK3 und Windows ist ja etwas heikel. Und um gEDA ist es ja 
in den letzten Jahren auch sehr ruhig geworden, da ich derzeit nur 
gschem Format unterstütze, wird es dann wohl eh niemand mehr verwenden 
wollen... Übrigens, KiCad wäre für mich auch nicht wirklich eine 
Alternative -- all seine Probleme sind bekannt, u.a 1M lines of code, 1h 
Compilierzeit. Das Manual hatte ich mir mal angesehen, dick und nicht 
gerade einfach. wxWidgets und C++ liebe ich auch nicht gerade. Aber 
KiCad export könnte man natürlich in mein Programm einbauen -- momentan 
hätte ich aber keinerlei Lust dazu.

von Thomas O. (robibauer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan S. schrieb:

> erstellen. Aber ich denke es sollte dann schon wirklich schön sein, und
> Export zu KiCAD/gEDA, SVG ist notwendig, sonst macht es keinen Sinn.

Ein SVG Export hatte ich schon integriert, aber das Ergebnis war einfach 
zu schlecht. Wenn wirklich Interesse an so ein Export besteht, würde ich 
mich nochmal dransetzen.  Obwohl Vektorgrafik schon Sinn macht.
Ob ein Exporter für KiCAD/gEDA in einem akzeptablen Zeitrahmen zu 
implementieren ist, muss ich erst noch prüfen.


> Aber sehe ich das richtig, das obiger nur eine Binärdatei zur Verfügung
> stellt? Oder ist der Source im Exe enthalten? Nicht das mich der Source
> wirklich interessieren würde, aber OpenSource ist ja wohl Vorraussetzung
> für Interesse?

Die Exe soll halte den Einstiegsschwelle möglichst gering halten. Und 
ich denke, dass Linux User nicht die Zielgruppe für HobbyCi sind. Aber 
ich kann auch das jar Paket ins Netz stellen.

G. Thomas

von OldMan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dein Programm hat einen guten Ansatz.

Um auf die "Schnelle" mal einen Plan zu zeichnen verwende ich bisher
das hier: http://www.suigyodo.com/online/e/

Solltest Du Dir evt. einmal anschauen.
Hat gerade bei der Bauteiledefinition einige interessante und gute 
Ansätze.

Weiterhin viel Erfolg!

von Stefan S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Oltzen schrieb:
> Ein SVG Export hatte ich schon integriert, aber das Ergebnis war einfach
> zu schlecht.

Interessant! Deshalb hatte ich Cairo verwendet, da hat man SVG und PDF 
export praktisch ohne weiteren Aufwand in sehr guter Qualität. (Ja, 
fehlt bei mir noch, ist aber trivial...) Dafür ist Cairo nicht sehr 
schnell -- ich habe für jedes grafische Element eine Bounding-Box und 
zeichne immer nur das, was sich verändert hat. Mit OpenGl könnte ich 
einfach immer alles zeichnen, das wäre einfacher. Aber die Bounding-Box 
braucht man ja eh um Elemente zu selektieren.

Hast Du schon Cubic Bezier Curves? Habe ich kürzlich gemacht, der Editor 
dafür kostet auch etwas Zeit. Macht aber Spaß.

gschem Export/Import ist recht einfach -- Export zu gEDA oder KiCad 
musst Du machen, sonst macht es wirklich keinen Sinn. Und SVG/PDF 
natürlich.

Und was hällst Du von meiner Idee mit den Schatten? Also mir gefällt das 
immer wieder gut. Man ist aber mit den Farben dadurch etwas 
eingeschränkt, man braucht einen hellen Hintergrund...

So, ich muss erst mal weg...

von Salewski, S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Oltzen schrieb:
> Die Exe soll halte den Einstiegsschwelle möglichst gering halten. Und
> ich denke, dass Linux User nicht die Zielgruppe für HobbyCi sind. Aber
> ich kann auch das jar Paket ins Netz stellen.

Hallo nochmal,

also ich habe eben tatsächlich mal Dein erstes Video gestartet, und drei 
Minuten geguckt. Wobei ich eigentlich nie welche ansehe, bisher das 
einzige war das zum KiCad Push&Shove...

Ich denke mal das geringe Interesse hier tut dir in der tat etwas 
unrecht -- aber das kenne ich. Aber es ist natürlich auch Dein Fehler, 
die vielen Tippfehler gleich zu Anfang, nur Exe, nur Windows, nur Video, 
Java, keine englische Dokumentation. Da denkt man natürlich, da hat sich 
ein Kid mal die Sommerferien hingesetzt und etwas hingeschmiert, was 
dann auch noch zu Github hochgeladen wird und da dann ewig vor sich 
hingammelt.

Wie gesagt, Export zu KiCad oder gEDA/gschem ist wichtig, ebenso 
PDF/SVG. Und wenn schon Java, dann kannst Du ja auch andere OS 
unterstützen, das ist ja gerade einer der wenigen Vorteile von Java. Mit 
dem KiCad/gschem Export -- nun ja, ich hatte geschrieben einfach -- ist 
es, wenn man die Bauteile gleich so spezifiziert wie die Programme 
selber. Sonst is es vielleicht doch etwas schwieriger. Ich habe eben 
gleich von Anfang an das gEDA File-Format verwendet.

Das mit den Verbindungslinien automatisch anordnen ist natürlich 
interessant -- mir ist klar, wenn das gut arbeitet, dann hast Du da viel 
Arbeit reingesteckt. So etwas habe ich noch nicht. Aber wirklich perfekt 
wird das nie, man braucht also auch einen manuellen Modus. Hast Du 
eigentlich eine grafische Vorschau für die Symbole? Ich überlege noch, 
wie man das am besten machen könnte, bzw. wo das Vorschaubildchen 
erscheinen sollte...

Kennst Du eigentlich meinen Topologischen PCB-Router? Daran hatte ich 
2013 gearbeitet. In die Richtung könntest Du ja auch gehen, also keinen 
Export zu KiCad, sondern gleich Platinenlayout.

Na ja, ich muss weiter arbeiten...

von Old P. (old-papa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm,
ich arbeite seit Jahren mit S-Plan (inzwischen V7), simpel, kost fast 
nix und kann alles was ich je gebraucht habe. Oben im Beispiel fallen 
mir die vielen unnötigen Verbindungsknoten auf. Die Farbe ist auch 
nichts für mich. Schwarz auf weis ist noch immer am besten ;)
Dennoch: Viel Erfolg!

Old-Papa

von klausro (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard schrieb:
> Wenn in Java entwickelt, kannst du dann auch das Java Programm zum
> Download anbieten zusätzlich zur *.exe? Dann kann man es evtl. auch
> unter Linux nutzen.

Braucht er gar nicht: Unter Linux tut "java -jar 
./HobbyCiBeta20141130.exe" um das Programm zu starten. Die 
HobbyCiBeta20141130.exe ist auch nur ein zip Archiv.

von klausro (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe jetzt damit etwas herum gespielt. Eigentlich ganz nett. 
Ausbaufähig! Java ist doch ok, so läuft es auf allen wichtigen 
Plattformen. Wie wär's mit

- Open Source?
- Bussen?
- Den Bauteile Editor erweitern um Footprints anlegen zu können um
- auch PCBs erstellen zu können

Muss ja nicht gleich Push-n-Shove, differentielle Leitungen und 
Autorouter sein. Wenn es Open Source wäre, dann würden da sicher ein 
paar mithelfen.
6500 LOC ist auch noch überschaubar. Java können viele, zumindest mehr 
als C++ und irgend welche Toolkits. Der Grundstein + rudimentärer Keller 
ist schon gelegt, das ist schon weit mehr, als viele andere schaffen. 
Und selbst wenn du nur ein Schaltplan-Tool möchtest, könnte zumindest 
das von Open Source profitieren.

von Michel M. (elec-deniel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.
- Open Source und Java wäre schon schön ....

von Thomas O. (robibauer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

als erste: Danke für die Rückmeldung.

Das Programm befindet sich immer noch in einer Beta-Phase und hat auch 
kein Anspruch professionell zu sein. Ich hoffe natürlich Anregungen, 
Tipps oder Änderungswünsche zu bekommen, damit ich nicht so ganz im 
eigenen Saft schmore.

Ich fasse mal ein paar Anregungen zusammen, bzw gebe einen Ausblick:
- SVG Export
Mir ist nicht klar warum das so wichtig sein soll, aber nach einer 
weiteren Analyse scheint der Aufwand erträglich zu sein.
- PDF Export
Wenn man eine SVG-File hat, und ein PDF-Drucker, kann man leicht ein PDF 
selbst erzeugen.
- KiCad/gschem/gEDA Export
Dazu müsste ich schon etwas Zeit aufwenden. Als Idee ist es jetzt erst 
einmal aufgenommen.
- Verbindungslinien manuell anpassen
Eine Grundidee ist es grade keine manuelle Anpassung der Verbindungen 
durchzuführen. Auch wenn dies bedeutet, dass der Schaltplan nicht 
perfekt ist. Hier gilt das Motto "Lieber einen Schaltplan, als gar 
keinen". Denn der Aufwand ein Schaltplan zu erstellen sollte klein 
bleiben.
- Farben
Es ist durchaus geplant, dass die Farben für den Export geändert werden 
können.
- grafische Vorschau für die Symbole
Das ist in Arbeit (und fast fertig)
- Bus
Das Bündeln von Leiterbahnen ist ein Feature was für große Projekte 
fehlt.
- Nachladen von Standardbauteile
In der nächsten Version werden die Standardbauteile aus dem Netz 
nachgeladen.
- Internationalisierung
Aktuell ist das Programm in Englisch, wobei einige Bauteile ins Deutsche 
übersetzt werden.
- Handbücher
Wenn etwas nicht gelesen wird, sind das Handbücher. Wenn das Programm 
nicht intuitiv ist, oder wenigstens nach ein YouTube Video nicht
 verstanden wird, hat es das Ziel verfehlt. Im Übrigen sollen später 
auch englische Videos erstellt werden.
- Open Source
Ich stehe dem Open Source nicht abgeneigt gegenüber, aber es ist kein KO 
Kriterium um ein Programm zu publizieren oder zu testen.


Thomas

von klausro (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein paar Anregungen:

- Ansicht vergrößern/verkleinern
- Kontextmenu, wenn Bauteil durch draufklicken aktiviert: rotate (eher
  nicht "turn" nennen), remove, value
- "tip" eher unter info, und eher "help" nennen. Kurze Hilfe: Select
  part and place it with the right mouse button. Ich habe zumindest
  etwas gesucht, wie ich ein Bauteil platzieren kann...

Wie verwaltest du intern die Daten?

von icklun (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Oltzen schrieb:

> - Handbücher
> Wenn etwas nicht gelesen wird, sind das Handbücher. Wenn das Programm
> nicht intuitiv ist,

richtig

>oder wenigstens nach ein YouTube Video nicht
>  verstanden wird, hat es das Ziel verfehlt.

Das ist falsch. Eine gute Beschreibung habe ich 10mal schneller
erfasst, als ein popeliges Video.
Videos sind manchmal kaum zum Aushalten, bis es zur Sache geht.
Und das, wozu man einen Text braucht, ist im Video sowieso kaum 
darzustellen...

von Kritiker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
icklun (Gast) schrieb:

> Videos sind manchmal kaum zum Aushalten, bis es zur Sache geht.
> Und das, wozu man einen Text braucht, ist im Video sowieso kaum
> darzustellen...

Nur gilt das nicht für Schaltplaneditoren/Platinenlayout. Hier entlarvt 
ein Video sofort gnadenlos die falschen/umständlichen Gedankengänge des 
Designers schon beim einfachen Platzieren und Verbinden von 
Bauelementen, wie hier bei HobbyCi.

- die Bauteile hängen nach der Selektion nicht am Cursor
- es wurde die rechte Maustaste anstatt der linken Maustaste zum 
platzieren verwendet.
- es gibt keinen Fangmodus beim Bauteile verbinden
- die Bauelemente in der Liste sind unsortiert (unnötiger Suchaufwand)
- das Searchpattern rückgängig zu machen ist umständlich
- die Leitungsknotenpunkte sind zu unscheinbar
- Verbindungen zwischen Bauelementen herstellen sollte prinzipiell an 
JEDER Stelle einer Leitung möglich sein

dazu DEIN Kommentar im Video nach dem Verbinden: "Die Schaltung sieht 
zwar nicht hübsch aus" Richtig! Kann auch nicht, da dein Programm 
demjenigen, der die Bauteile platziert, die eigene Entscheidung abnimmt, 
wo er Verbindungslinien entstehen lassen möchte => unnötig und schlecht!

- Bauteile anklicken bringt zur Überraschung kurzzeitig neue 
Verbindungen zutage. Wozu das? Verwirrt doch nur. Um ein Bauteil 
hervorzuhaben ist das schlicht ungeeignet!

Stichwort "hier anklicken, dass er fett wird" ???

Wird ER aber nicht bzw. kaum. Er (der Kondensator C2) sollte statt 
dessen lieber die Selektion DEUTLICH anzeigen, z.B. durch eine 
Farbveränderung oder umlaufende Ziehpunkte.

Beachte auch den kleinen Leitungsfehler rechts an C2 danach! Bug.

Bis hierhin ging's ja noch einigermaßen. Aber die Sache mit dem "PUNKT 
hineinpflanzen", um die wilden Leitungen wieder "auf Linie zu drücken" 
bzw. auszurichten ist einfach nur blöd erdacht (da war ich geneigt das 
Video abzubrechen; sowas habe ich zuvor noch nie gesehen in einem 
Schaltplaneditor). An dieser Stelle zeigt sich ein grundsätzlicher 
Designfehler im Programm, der mit einem schrägen Hilfskonstrukt (dem 
"Punkt") ausgebügelt werden soll. Quatsch mit Soße!

Was ansatzweise schon mal gut ist, die Bauteile hängen beim Verschieben 
zueinander weiter an ihren Leitungen.

Aber mal was Grundsätzliches, was mir immer wieder auffällt an solchen 
Diskussionen und hier wieder besonders. Anstatt die einfachen Dinge 
wenigstens so gut zu gestalten, wie das andere (ähnliche) Programme 
längst können, wird schon gleich nach den Sternen gegriffen (Stichwort 
Push&Shove, Import-Exportfilter, usw.). Damit ist der Grundstein gelegt 
um sich garantiert zu verzetteln und am Ende etwas zu haben, was nichts 
richtig kann, voller Bugs ist, dafür aber offene Baustellen und 
Ungereimtheiten an jeder Ecke des Programms. Am Ende benutzt das dann 
keiner.

Einer hier schrieb bereits dazu:

" Und wie lange bist Du schon dabei?
Bei mir sind es rund 1400 Stunden schätze ich mal -- noch 400 brauche
ich wohl, bis es benutzbar ist. Ja die Zeit vergeht... "

Rechne doch mal ein wenig. Wenn du pro Woche 3 mal 3h = 9h Zeit hast 
(was schon viel wäre), um an deinem Programm zu schreiben, ergibt das 
bei 52 Wochen im Jahr 468h. Bezogen auf die 1400h aus dem Zitat oben 
sind das 3 Jahre Entwicklungszeit (1 Mann) und das ist für so einen 
Software schlicht gar nichts, wenn man mal mit anderen vergleicht, wo 
ein ganzes Team professionell (d.h. in Regelarbeitszeit) rund 10 Jahre 
entwickelt und dann langsam erst ein Produkt hat, das überhaupt mal 
vernünftig einsetzbar ist und Interesse erweckt. Bis dahin sind die 
anderen aber auch nicht stehen geblieben und haben ihr Produkt weiter 
verbessert.

Java Programme umschiffe ich unter Windows wo es nur geht. Anstatt Java 
hättest du besser ein Framework das mehr Windows Akzeptanz hat nehmen 
sollen wie beispielsweise QT oder vielleicht C# .NET/Mono.

Freie Schaltplaneditoren (deutlich bessere) gibt es bereits, z.B.

http://sourceforge.net/projects/tinycad/

Schau dir mal die Historie von TinyCAD an
http://sourceforge.net/p/tinycad/news/

TinyCAD begann einigermaßen benutzbar mit v1.6 im Jahre 2002,
das war vor 12 Jahren!!

Damit wird deutlich, über welche Zeiträume wir hier reden und das ist 
kein 1-Mann Projekt.

Nimm diese Kritik sportlich! Ist nicht böse gemeint.

von klausro (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kritiker schrieb:
> - es wurde die rechte Maustaste anstatt der linken Maustaste zum
> platzieren verwendet.
> - es gibt keinen Fangmodus beim Bauteile verbinden
> - die Bauelemente in der Liste sind unsortiert (unnötiger Suchaufwand)
> - das Searchpattern rückgängig zu machen ist umständlich
> - die Leitungsknotenpunkte sind zu unscheinbar

Diese Punkte sind wohl recht einfach änderbar.

> - die Bauteile hängen nach der Selektion nicht am Cursor
> - Verbindungen zwischen Bauelementen herstellen sollte prinzipiell an
> JEDER Stelle einer Leitung möglich sein

Ist natürlich etwas mehr Aufwand, aber auch machbar. Auch ich habe erst 
mal suchen müssen, wie ein Bauteil zu platzieren ist. Mit links anwählen 
und dann mit rechts platzieren ist ungewöhnlich.

[Kommentar zum Video]

Also, ich würde ihn bzw. das Tool nicht so runtermachen. Das sind alles 
Dinge, die man mit kleinem Aufwand ändern kann. Grad die automatischen 
Verbindungslinien sind doch nett. Das Hervorheben zu ändern ist kein 
Problem. Klar kann man darüber nachdenken, in einer späteren Fassung die 
Linien per Maus verschiebbar zu machen.

> Aber mal was Grundsätzliches, was mir immer wieder auffällt an solchen
> Diskussionen und hier wieder besonders. Anstatt die einfachen Dinge
> wenigstens so gut zu gestalten, wie das andere (ähnliche) Programme
> längst können, wird schon gleich nach den Sternen gegriffen

Ja gute Güte: Solche Fragen kommen halt, um zu sehen, was der Autor vor 
hat bzw. ob er überhaupt solche Dinge in Erwägung zieht. Exportfilter 
währen irgendwann schon mal sinnvoll. Und Push&Shove wurde explizit als 
"Träumerrei" angedacht.

> Damit ist der Grundstein gelegt um sich garantiert zu verzetteln und am
> Ende etwas zu haben, was nichts richtig kann, voller Bugs ist, dafür
> aber offene Baustellen und Ungereimtheiten an jeder Ecke des Programms.
> Am Ende benutzt das dann keiner.

Ich sehe das gerade anders herum: Die meisten Projekte werden von 
vornherein wegen Bedenkenträgern wie dir abgeschossen. Erstmal 
runtermachen! Ganz toll, damit der Autor gleich die Lust verliert.
Es wird ja doch immer nur rumgenörgelt.

Damit da was Größeres entstehen könnte, müssten zwei Dinge passieren:
a) open source und b) Mitstreiter, die sich der Sache mit annehmen.

Und da finde ich Java gar nicht schlecht. Es läuft problemlos auf den 
gängigen Platformen und genug Leute kennen sich damit (halbwegs) aus.
Java als Web-App ist tot, aber auf dem Desktop, warum nicht.

> Bis dahin sind die
> anderen aber auch nicht stehen geblieben und haben ihr Produkt weiter
> verbessert.

Du verwechselst da was. Viele werden sich in die Programmierung von 
Monstern wie KiCad nie und nimmer einarbeiten wollen, haben aber 
trotzdem Spaß daran, ab- und zu ein bisschen zu "coden". Es geht nicht 
darum, mit anderen Produkten zu konkurrieren, sondern selbst was zu 
"schaffen". Wenn das dann noch nützlich ist und einem bei Problemen 
hilft, warum nicht.
Auch wenn das Programm dann nicht zu den 1% (oder sinds nur 0,1%) 
Projekten gehört, die Flagschiffe im Open Source Bereich werden, kann 
das für die Programmierer doch als Hobby schön sein. Mein Gott, andere 
sammeln Briefmarken oder hängen abends stundenlang vorm Fernseher. Ich 
finde es toll, dass er das Projekt hier vorstellt, auch wenn es noch 
diverse Mängel hat. Aber es tut schon was, viele Projekte kommen ja 
nicht mal so weit.

> Nimm diese Kritik sportlich! Ist nicht böse gemeint.

Aber destruktiv.

von Thomas O. (robibauer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jetzt eine neue Version von HobbyCi ins Netz gestellt.
http://www.oltzen.de/hobbyci.html

Neben etlichen Verbesserungen in der Usability und Bugfixing sind 
folgende Features hinzugekommen:

- Verkleinern/Vergrößern des Schaltplans per Mausrad
- SVG Export
- Schwarz/Weiß Modus bei der Anzeige und Export
- Knotenpunkte an den Pins kann ausgeblendet werden
- Symbole in der Teileliste anzeigen
- Neue Bauteile in der Standardauslieferung
- Zusätzlicher Modus beim Verbindungsziehen
- Vergrößerung per Mausrad beim Symboleditor
- arc Kurven im Symboleditor hinzugefügt

Viel Spaß beim Testen und ich bin auf Euer Feedback gespannt.

von Stefan Salewski (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Oltzen schrieb:
> ich habe jetzt eine neue Version von HobbyCi ins Netz gestellt.

Du bist ja echt fix. Ich werde es mir sicher auch ansehen, blos momentan 
ist die Zeit sehr knapp...

Und mach doch bitte mal diesen hässlichen Tippfehler weg:

"Es soll die 'Leitungen selbst zeihen."

von Thomas O. (robibauer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HobbyCi ist erneut aktualisiert worden.

Das sind die Verbesserungen:
- Bauteile werden jetzt per Doppelclick in den Schaltplan eingefügt.
- Beim Einfügen eines Bauteils wird nicht mehr nach der
  Kategorie/Variante gefragt.
- 2 Pin Bauteile können die Pins getauscht werden. Dies kann z.B. bei
  einer Diode sinnvoll sein.
- Routing der Linien wurde verbessert.
- Der Usability des Teileeditor wurde verbessert.
- Hilfetext im Teileeditor hinzugefügt.

von klausr (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Bedienung ist einfacher geworden. Schaut gut aus. Du könntest auf 
der Homepage noch den Hinweis aufnehmen, dass es auch unter Linux laufen 
könnte:

java -jar ./HobbyCiBeta20141215.exe

von Thomas O. (robibauer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HobbyCi ist Heute aktualisiert worden. Hier die wichtigsten Änderungen:


* Busse könne jetzt erstellt werden
* Neue Bauteile
* IC Editoren vom Handling verbessert
* Zusammenführen von Bauteilen implementiert
* Importieren von Schaltplänen

und viele kleinere Änderungen.

Für das Importieren und Zusammenführen habe ich ein kleines Video 
erstellt um die Vorgehensweise zu verdeutlichen.
Youtube-Video "HobbyCi Tutorial : Import & Join von Schaltplänen"

von Thomas O. (robibauer)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Heute ist HobbyCi aktualisiert worden. Hier sind die wichtigsten 
Änderungen:

* Nachrichtenzeile für fehlerhafte Linien hinzugefügt
* Dublizieren von Bauteilen implementiert
* Linien können mit Punkte erweitert werden, so dass die Linie immer 
durch den Punkt geht. Dadurch ist es noch leichter, dass der Schaltplan 
schön aussieht.
* Neue Symbole hinzugefügt
* Prefer Horizontal und Vertical Optionen gelöscht. Dieses Feature ist 
durch das verbesserte Routing der Verbindungen nicht mehr nötig.
* Routingfehler beseitig
* Routing mit weniger Ecken
* Nummerierung gemäß Position neu sortieren. (Links nach rechts/ von 
Oben nach unten)
* Wenn der Mode "Show Line Limits" gesetzt ist, zeigt die 
Nachrichtenzeile "Message: Draw only x of y lines." an
* Das Menü "Spezial" in die Menüs "Spezial" und "Tools" aufgeteilt.
* Selektieren und verschieben von ganzen Bauteilgruppen

Ich würde mich auf ein konstruktives Feedback freuen.

Der Link zur Anwendung: http://www.oltzen.de/hobbyci.html

von chris_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thomas,

Dein Programm funktioniert ganz gut. Ich benutze zwar eher Eagle, aber 
es ist trotzdem ganz nett, mal was anders zu sehen. Was ich nicht heraus 
gefunden haben, ob man bei den Widerständen auch einen Wert eintragen 
kann.

Eventuell könnte Dein Programm ganz nützlich sein, wenn man 
Blockschaltbilder damit zeichnen kann, z.B. mit Abstrakten Symbolen wie 
dem Verstärkersymbol.

Vielleicht so wie die hier:
http://www.beis.de/Elektronik/DeltaSigma/DeltaSigma1BlockDiagram_D.GIF
http://www.elektronik-kompendium.de/public/schaerer/bilder/emg1_08.gif

Vielleicht gibt es für Blockschaltpläne auch eine Norm.

von Thomas O. (robibauer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ein Widerstand selektiert wurde (grau hinterlegt) kann der Wert 
rechts unten im Eingabefeld angegeben werden.

Neue Bauteile können unter dem Menüpunkt "Tools" hinzugefügt werden. 
Dazu gehören auch die abstrakten Symbole, die über "New Part" erstellt 
werden können.

Es ist auch möglich, dass ein Bauteil verschiedene Symbole(oder Normen) 
hat. Dazu muss in der Maske von "New Part" das Eingabe Feld "Sub Name", 
die entsprechende Norm zugeordnet werden.
Weil HobbyCi offiziell keine Normen unterstützt, steht bei den 
mitgelieferten Bauteilen in der Regel "Standard".

von Mr. Puniverse (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super Arbeit! Endlich ein Programm, das einfach zu bedienen ist und das 
die Verbindungen ordentlich verlegt, wenn man ein Bauteil verschiebt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.