mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Lautstärke Regeln beim PAM8403 Class-D Chip


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Daniel S. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich habe eine Verstärker-Platine mit dem PAM8403 gekauft, weil ich einen 
möglichst kleinen Verstärker gesucht habe, der in meine UPNP-Mini Sound 
Box reinpassen soll. (andere PAM8403 Verstärker-Platinen mit Drehpoti) 
sind leider zu groß.

Nun mein Problem: Die Kombination mit Pi-Musicbix, USB Soundkarte und 
dem Verstärker ist viel zu laut. Den Schieberegler kann ich nur von 1-5 
stellen (von insgesamt 100). Alles darüber ist zu laut. Über die 
Software kann man noch über eine Configdatei alles leider machen, aber 
dann komm ich nur auf max. 20 von 100

Meine Frage: wo muss ich welchen Widerstand einlöten, dass ich z.B. nur 
die Hälfte der Verstärkerleistung bekomme?

Mit den Schaltplänen kann ich leider nicht viel anfangen :-/

Vielen Dank schon mal für eure Hilfe!

MfG Daniel

Autor: Linksammler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Letzter Schaltplan (PAM8403Ver1.png).
R1 und R2 größer machen.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da gibt es mehrere Möglichkeiten. Du könntest z.B. ganz simpel R1 und R2 
auf z.B. 10k erhöhen und damit den Regelbereich von VR2 und VR1 deutlich 
verbessern.
Richtig sinnvoll wäre es aber, VR1 und VR2 gleich richtig als 
Spannungsteiler zu schalten:

INL
o-------+
        |
       --- VR2
       | |
      <+-+-------> an ECPU1
       | |
       ---
        |
        |
       ===
      GND

Die Schaltung machst du auch für INR, damit hast du einen Regelbereich 
bis auf 0.

: Bearbeitet durch User
Autor: Axel S. (a-za-z0-9)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel S. schrieb:
> Meine Frage: wo muss ich welchen Widerstand einlöten, dass ich z.B. nur
> die Hälfte der Verstärkerleistung bekomme?
>
> Mit den Schaltplänen kann ich leider nicht viel anfangen :-/

Warum hast du sie dann gepostet? Ich nehme auch an, daß du das Modul auf 
dem ersten Bild hast und daß dessen Schaltung (ca.) auf dem zweiten Bild 
zu sehen ist und daß das dritte Bild eine Schaltung zeigt, die du gar 
nicht hast. Richtig? Was sollte dann das dritte Bild überhaupt?

Was du brauchst ist, ein Spannungsteiler zwischen dem Ausgang der 
USB-Sound"karte" und dem Verstärkermodul. Bzw. zwei solche (denn es ist 
ja Stereo). Als Teilungsfaktor würde ich einen Wert von 5 vorschlagen, 
dann hast du zumindest erstmal etwas Spielraum. Eventuell 
kannst/solltest du bis 10 gehen. Schaltung:

Soundkarte L o---[R1]--*---o L Verstärker
                       |
                      R2
                       |
         GND o---------*---o GND
                       |
                      R2
                       |
           R o---[R1]--*---o R

Mit R1=10K und R2=2,2K bekommst du einen Teilungsfaktor von ca. 5:1. 
Wenn es dann immer noch zu laut sein sollte, kannst du R2 auf 1K ändern, 
dann sind es 10:1. Die genauen Widerstandswerte sind nicht kritisch. 
Enscheidend ist das Verhältnis R1 zu R2. Und natürlich sollten die Werte 
für den linken und rechten Kanal gleich sein.

Autor: Plumps (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ein Widerstand/Poti zwischen pin7 und pin11, und ein 
Widerstand/Poti zwischen pin10 und pin11 sollte funktionieren? (Platine 
linkes Bild)

Autor: Kadonk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Plumps schrieb:
> Also ein Widerstand/Poti zwischen pin7 und pin11, und ein
> Widerstand/Poti zwischen pin10 und pin11 sollte funktionieren?
> (Platine linkes Bild)

Nein, nicht Platine linkes Bild. Sondern Plan rechtes Bild, dort
war lustigerweise eh die Grundschaltung mit Potentiometern. Und die
Bauteilwerte (ungefähr) so ändern, wie oben besprochen/gezeigt.

Bitte eröffne nächstes mal einen Thread, wenn Du (so scheint es ja)
schon mit Schaltplänen und einfachem Spannungsteiler Probleme hast.

(Und weil man sowieso keine fremden Threads - auch keine ohne den
ersehnten "Abschluß" - kapert. Springt einem dick & rot entgegen.)


Grüße, Kadonk

Autor: Plumps (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok. Dachte hat mit der Ursprünglichen Frage zu tun. Steht ja auch dick 
und Rot dort.

Wollte eigentlich nur wissen ob ich das oben gepostete, richtig der 
Platine zuordne.

Pin 7/10 sind doch der LineIn. Davor ist der Widerstand. Und von dort 
soll doch ein Widerstand zu GND (Pin 11). Somit erzeugt man doch die 
Spannungsteilung. Um so kleiner der Widerstand zwischen Pin7/10 und GND, 
um so kleiner doch die Spannung am Pin7/10. Da sie meiste Spannung am 
Widerstand vor Pin7/10 abfällt. Und um so höher der Widerstand zwischen 
Pin7/10 und GND, um so höher die Spannung an Pin7/10. Da dann mehr 
Spannung am Widerstand zwischen 7/10 und GND abfällt. (Ist ja im rechten 
Schaltplan eigentlich auch so, oder nicht)

Wo ist jetzt mein Gedankenfehler?

Autor: hauspapa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt soweit

Wenn du SMD Bauform 0603 da hast geht das Recht einfach:

Zusätzlichen Widerstand zwischen R1 & C5
Und den anderen Zwischen R2 und Pin 9

Ich würde 1kOhm nehmen.

Ist aber was für ruhige Hände, etwas Löterfahrung & halbwegs feines 
Equipment. Sonst den Spannungsteiler lieber bedrahtet vorne dran und 
gut. Braucht halt 2 Widerstände mehr.

Viel Erfolg
Hauspapa

Autor: Plumps (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke.

Bei mir soll der PAM8403 zwischen ein Kondensatormikrofon und einem 
MSGEQ7. Damit der MSGEQ7 nicht Zuviel abbekommt, muss ich den PAM8403 
vielleicht bearbeiten. Ohne Verstärkung reicht es dem MSGEQ7 nicht. 
Löten kann ich die kleinen Dinger ganz gut. Erfahrung beim 
Widerstandstausch auf dem HC-SR501 sind vorhanden. Daher sehe ich da 
kein Problem.

Danke und nun darf der Thread auch weiter schlafen. Sry fürs wecken.

Autor: ojemineglassT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Plumps schrieb:
> soll der PAM8403 zwischen ein Kondensatormikrofon
> und einen MSGEQ7 (= Equalizer).

Dazu würde man eigentlich einen linearen Amp nehmen.
(Ob diskret, integriert bzw. NF-OPV... egal.) Denn:

Mit Klasse D betreibt man im Grunde nur Lautsprecher,
benutzt sie also rein als sogenannte "Endverstärker".


Und einen "Filterless Class D" schon gar nicht. Der
ist auf den Lautsprecher (dessen Induktivität) sogar
explizit angewiesen, um überhaupt Audio auszugeben...

Das geht so nicht - oder geht es nur um "Warntöne"? :)


Du solltest besser noch mal ganz neu beginnen, ganz
besonders wegen Deines scheinbar geringen Wissens
zum Thema Audio dringend unter Anleitung/mit Hilfe.

Autor: Plumps (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok. Da hast du wahrscheinlich Recht mit dem fehlenden Wissen. Das mache 
ich dann aber mal in einem Extra Thread. Danke

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.