Forum: Offtopic Allgemeine Frage!


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Jimmy Lang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute!

Ich bin ein Neuling in Sachen Chips und Schaltkreise...
Also bitte in einfachen Termen ausdrücken ^^

Projekt:
Mein Großvater hat einen elektrischen Rollstuhl und er hätte gerne 
gewusst wie weit er täglich fährt...
Wir dachten uns anfangs da gäbe es doch diese Fahrradanzeigen, doch der 
Raddurchmesser ist leider um einiges zu klein..
Es gibt auch GPS geräte die dies können aber ein 78 Jähriger Mann der 
gerade lernt ein Ipad zu verwenden wird sich nicht gerade leichter tun 
mit etwas vollkommen neuem...
Da kam mir die Idee so etwas selber zu bauen..
Das sollte doch im Prinzip nicht so schwer sein, oder?

Also bitte ich euch jetzt um Hilfe da ihr mir sicher einiges erklären 
könnt!
Was ist zu tun und wo soll ich anfangen?

Danke schon im vorhinein LG

: Verschoben durch Moderator
von Stefan S. (sschultewolter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für einen Neuling schon. Zumal was soll an deiner Applikation einfacher 
sein?

Nehm einfach einen dieser GPS Tracker die es so im Appstore gibt.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Außerdem, warum willst du sowas selber bauen, wo du absolut keine Ahnung 
von der Materie hast? Das macht irgendwie keinen Sinn. Entweder man kann 
es selber bauen oder nicht. Aber deshalb jetzt von null aus in die 
Elektronik einzusteigen scheint nicht sinnvoll. Da es ja fertig Lösungen 
gibt.

> Das sollte doch im Prinzip nicht so schwer sein, oder?
Kommt eben drauf ob man das bauen kann oder nicht. Für jemanden mit 
Elektronik- und Controllererfahrung ist es sicher nicht schwer. Aber 
trotzdem kann sowas recht aufwändig werden, je nach dem wie es genau 
ausgeführt sein soll.

von Peter II (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jimmy Lang schrieb:
> Wir dachten uns anfangs da gäbe es doch diese Fahrradanzeigen, doch der
> Raddurchmesser ist leider um einiges zu klein..

ist doch wohl ziemlich egal. Wenn man nicht den richtigen Umfang 
einstellen kann, kann man auch den doppelten Umfang nehmen und die KM 
einfach durch 2 rechnen.

von Helmut -. (dc3yc)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso ist diese Frage allgemein? Die ist doch ganz schön speziell, oder?

Bitte künftig passende Betreffzeilen verwenden!

von Arduinoquäler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jimmy Lang schrieb:
> diese Fahrradanzeigen

.... müssen ja für Kinderfahrräder auch funktionieren.
Und deren Räder sind sicherlich kleiner als die eines Rollstuhls.

Einfach mal einen vom Aldi probieren .....

von Arduinoquäler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arduinoquäler schrieb:
> Einfach mal einen vom Aldi probieren .....

Nicht einen Rollstuhl sondern einen Tacho.

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jimmy Lang schrieb:
> Wir dachten uns anfangs da gäbe es doch diese Fahrradanzeigen, doch der
> Raddurchmesser ist leider um einiges zu klein..

Ist das ein Einkaufswagen? Oder einfach nur den falschen Fahrradtacho 
angesehen?

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JA. viele Fahrradtachos lassen sich auf so ziemlich jeden Radumfang 
einstellen. Es gibt zwar oft eine Tabelle mit fertigen Werten für 
gängige Räder, aber die muss man nicht nutzen.
Mal bei SIGMA schauen.

von Jimmy L. (jimmy_l)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Danke für die schnelle Antwort..
Nun ja, es (Das System) soll sich im Prinzip nur an einem Punkt am Rad 
orientieren und immer wenn dieser "gestriffen" wird zählt der Chip den 
Umfang des Rades zur allgemeinen Entfernung dazu...
Hoffe das ist verständlich ausgedrückt ^^
Es soll wirklich nur die ganze Zeit eine fixierte Länge addieren und auf 
einem kleinen Display (Digital aber nur 3-4 Ziffrig) angezeigt werden...

Nun ja da mein Großvater das Ipad eigentlich nur Daheim verwendet und 
ich sowieso in diesem Feld sehr interessiert bin dacht ich mir, 
probieren geht über studieren ^^


EDIT:
http://img.medicalexpo.de/images_me/photo-g/elektrischer-rollstuhl-hohenverstellbar-fussstutze-aussenbereich-69871-2902783.jpg

Das ist ungefähr der gleiche Rollstuhl... Das Rad hinten ist aber 
wesentlich kleiner

: Bearbeitet durch User
von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jimmy L. schrieb:
> Nun ja da mein Großvater das Ipad eigentlich nur Daheim verwendet und
> ich sowieso in diesem Feld sehr interessiert bin dacht ich mir,
> probieren geht über studieren ^^

Vergiss es. Bis Du soweit bist, braucht Dein Großvater keinen Tacho 
mehr. Kauf einen Fahrradcomputer für ein paar Euro und gut ist.

EDIT: Wenn der Rollstuhl wirklich so kleine Ränder hat, stell den 
10-fachen Radumfang ein. Dann musst Du halt alles mit 10 multiplizieren.

: Bearbeitet durch Moderator
von Arduinoquäler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jimmy L. schrieb:
> Es soll wirklich nur die ganze Zeit eine fixierte Länge addieren und auf
> einem kleinen Display (Digital aber nur 3-4 Ziffrig) angezeigt werden...

Wir haben es dir einfach gezeigt aber du willst es schwierig haben.

Magnet --> Reed-Kontakt --> Schwellwert-Detektor -->
Mikrokontroller --> Display

Dann noch:
- allgemeine Programmierung
- intelligente Speicher-Automatik fürs EEPROM
- Tasten fürs Setzen, Rückstellen, Einstellen

Naja, das Forum wird das schon schaffen .....

von operator (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kleb einen Magneten an ein Rad und befestige dazu zwei Hallsensoren am 
Stuhl. Diese aber nicht 180° voneinander zur Achse montieren, sondern 
eher 45° oder 30°, dann kannst du ein vor- oder rückwärts fahren 
erkennen.

von Karl H. (kbuchegg) (Moderator)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jimmy L. schrieb:

> Nun ja, es (Das System) soll sich im Prinzip nur an einem Punkt am Rad
> orientieren und immer wenn dieser "gestriffen" wird zählt der Chip den
> Umfang des Rades zur allgemeinen Entfernung dazu...
> Hoffe das ist verständlich ausgedrückt ^^

Wie das Prinzip funktioniert ist allen hier klar.
Das ist auch nicht die Frage.
Die Frage lautet viel mehr: trauen wir dir zu, so etwas zu bauen?
Und die Antwort drauf lautet: Na, ja. Eher nein.
Die nächste Frage lautet: ist es sinnvoll so etwas zu bauen?
Und die Antwort darauf lautet: wenn man nicht gerade die Sache als Spass 
an der Freude baut, dann ist die Antwort ein klares 'Nein'. Derartige 
Fahrradcomputer gibt es gerade jetzt im Frühling vor Ostern bei den 
Discontern um ein paar Euro (die Omas und Opas wollen ja auch den Enkeln 
was zu Ostern schenken). Um dieses Geld kannst weder du noch sonst 
irgendwer hier so ein Gerät aufbauen.

von Karl H. (kbuchegg) (Moderator)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:

> EDIT: Wenn der Rollstuhl wirklich so kleine Ränder hat, stell den
> 10-fachen Radumfang ein. Dann musst Du halt alles mit 10 multiplizieren.

Das Ergebnis an der Anzeige durch 10 dividieren. Rollt der Rollstuhl 1 
Meter, dann denkt der Fahrradtacho, es wären 10 Meter gewesen und 
registriert das auch so.

: Bearbeitet durch Moderator
von Jimmy L. (jimmy_l)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arduinoquäler schrieb:
> Jimmy L. schrieb:
>> Es soll wirklich nur die ganze Zeit eine fixierte Länge addieren und auf
>> einem kleinen Display (Digital aber nur 3-4 Ziffrig) angezeigt werden...
>
> Wir haben es dir einfach gezeigt aber du willst es schwierig haben.
>
> Magnet --> Reed-Kontakt --> Schwellwert-Detektor -->
> Mikrokontroller --> Display
>
> Dann noch:
> - allgemeine Programmierung
> - intelligente Speicher-Automatik fürs EEPROM
> - Tasten fürs Setzen, Rückstellen, Einstellen
>
> Naja, das Forum wird das schon schaffen .....

Ja ganz Recht ich hätte es gerne Schwierig und mit vielen Hürden!
Das Leben ist doch da um neue Sachen zu lernen :)
Ausserdem habe ich Programmiererfahrung in HTML, PHP, CSS und ein 
bisschen Python...

Ich weiß das dies wahrscheinlich C-Programmierung benötigt oder eine 
komplett andere Sprache aber in Programmierung hab ich auf jeden Fall 
Grundkenntisse..

Und vielleicht will mir jemand einen Kontakt geben damit ich hier nicht 
so ins Forum spammen muss was als nächstes ansteht ;)

LG

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl Heinz schrieb:
> Das Ergebnis an der Anzeige durch 10 dividieren.

Jaja, hast ja recht. Kleiner Kurzschluss im Denkapparat :-)

von Karl H. (kbuchegg) (Moderator)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jimmy L. schrieb:

> Ja ganz Recht ich hätte es gerne Schwierig und mit vielen Hürden!
> Das Leben ist doch da um neue Sachen zu lernen :)
> Ausserdem habe ich Programmiererfahrung in HTML, PHP, CSS und ein
> bisschen Python...

Nichts davon hilft dir weiter

Aber wenn du lernen willst:
AVR-Tutorial
AVR-GCC-Tutorial

Stell dich aber auch gleich mal darauf ein, dass dann jetzt ein paar 
Hardware Anschaffungen notwendig werden.

Und die Sache mit dem Tablet: die leg erst mal auf Eis.

von stef (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nimm doch zum Anfang einen Arduino dort kannst du fertige Displaymodule 
kaufen. Diese anzusteuern solltest du mit Hilfe von Google schaffen...

Danach wie mein Vorredner bereits gesagt hat:

Arduinoquäler schrieb:
> Magnet --> Reed-Kontakt --> Schwellwert-Detektor -->
> Mikrokontroller --> Display

Ich wünsche dir viel Erfolg

von mr.chip (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jimmy L. schrieb:
> Ja ganz Recht ich hätte es gerne Schwierig und mit vielen Hürden!
> Das Leben ist doch da um neue Sachen zu lernen :)
> Ausserdem habe ich Programmiererfahrung in HTML, PHP, CSS und ein
> bisschen Python...
>
> Ich weiß das dies wahrscheinlich C-Programmierung benötigt oder eine
> komplett andere Sprache aber in Programmierung hab ich auf jeden Fall
> Grundkenntisse..

Also: Wenn du bereit bist, ca. 200 EUR für eine vernünftige 
Grundausstattung (Lötkolben, Multimeter, einfaches Oszi, 
Bauteil-Grundstock, Demoboard, ...) auszugeben UND während einem halben 
Jahr pro Woche mindestens 8 Stunden zu investieren, dann traue ich dir 
das zu. Ansonsten: Lass es.

von Max D. (max_d)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also für den Rolli reicht so einer www.ebay.de/itm/221606981761 dazu 
avr-gcc und avrdude (oder wenn man mit dem verkrüppelten Dialekt leben 
kann Arduino IDE).

Hat einen Onbaord regler, läuft also mit 6-12V Problemlos (alternativ 
mit STABILEN 5V aus nem USB).

von mr.chip (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Max D. schrieb:
> Also für den Rolli reicht so einer www.ebay.de/itm/221606981761 dazu
> avr-gcc und avrdude (oder wenn man mit dem verkrüppelten Dialekt leben
> kann Arduino IDE).

Naja, das endet dann meist in Threads mit: "Hi, es funktioniert nicht, 
hier ist der Code, wo ist der Fehler?" Weil die Leute keine Ahnung 
haben, was sie eigentlich tun und deshalb auch nicht in der Lage sind, 
Fehlfunktionen zu verstehen und zu beheben. Dabei besteht gerade bei 
einfacheren Mikrocontroller-Basteleien die Hälfte der Arbeit genau 
daraus. Das geht aber nur, wenn man ein bisschen Grundlagen in E-Technik 
wie auch C hat.

von Max D. (max_d)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mr.chip schrieb:
> Max D. schrieb:
>> Also für den Rolli reicht so einer www.ebay.de/itm/221606981761 dazu
>> avr-gcc und avrdude (oder wenn man mit dem verkrüppelten Dialekt leben
>> kann Arduino IDE).
>
> Naja, das endet dann meist in Threads mit: "Hi, es funktioniert nicht,
> hier ist der Code, wo ist der Fehler?" Weil die Leute keine Ahnung
> haben, was sie eigentlich tun und deshalb auch nicht in der Lage sind,
> Fehlfunktionen zu verstehen und zu beheben. Dabei besteht gerade bei
> einfacheren Mikrocontroller-Basteleien die Hälfte der Arbeit genau
> daraus. Das geht aber nur, wenn man ein bisschen Grundlagen in E-Technik
> wie auch C hat.

Ich hab halt versucht für den TO einen Hardware-Vorschlag zu 
unterbreiten und billiger kommst du halt einfach nicht weg wenn du einen 
AVR willst den du via USB Programmieren kannst.

: Bearbeitet durch User
von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max D. schrieb:
> www.ebay.de/itm/221606981761

Das Display ist arg klein.

von mr.chip (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max D. schrieb:
> Ich hab halt versucht für den TO einen Hardware-Vorschlag zu
> unterbreiten und billiger kommst du halt einfach nicht weg wenn du einen
> AVR willst den du via USB Programmieren kannst.

Das ist auch absolut vernünftig. Aber man muss den Leuten schon klar 
machen, dass sie sich auch mit anfängerfreundlicher Hardware gewisse 
Grundlagen aneignen müssen. Debuggen gehört nunmal dazu und dafür muss 
man ein gewisses Wissen haben.

von Max D. (max_d)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Max D. schrieb:
>> www.ebay.de/itm/221606981761
>
> Das Display ist arg klein.

Wenn das ein Witz war, dann geht er an mir vorbei....

von versteher (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jimmy,
wie immer nur Bedenkenträger und Gelaber hier.
Wie möchtest du die Radauswertung machen?
Du könntest einen Drehgeber auf einer Halterung mit Feder und Reibrad
an einem der hinteren Räder anbringen (ist einfacher zu Adaptieren).
Diesen kannst du mit z.B. einem Arduino Nano Auswerten und über ein LCD
Anzeigen.

Der Nano kostet fast nichts, das LCD ebenfalls.
Der Drehgeber könnte auch ein Schrittmotor sein.

Die Mechanik solltest du aber selber bauen können.

Die Software (IDE sowie Library) findes du im Internet unter:
http://www.arduino.org/

Von Atmel und Microchip würde ich wegen der Entwicklungszeit ersteinmal 
Absehen.
Du verbringst deine Zeit lieber mit dem alten Herrn als mit GCC und 
Eratta von Atmel.

lg
versteher

von Amateur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich müsste es auch Tachos für kleine Räder (Kinder) geben.
Geh' mal ins Fahrradgeschäft.
Irgendeinen "Normdurchmesser" wird das Rad, am Rollstuhl, schon haben.

von Matthias S. (da_user)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
mr.chip schrieb:
> Also: Wenn du bereit bist, ca. 200 EUR für eine vernünftige
> Grundausstattung (Lötkolben, Multimeter, einfaches Oszi,
> Bauteil-Grundstock, Demoboard, ...) auszugeben UND während einem halben
> Jahr pro Woche mindestens 8 Stunden zu investieren, dann traue ich dir
> das zu. Ansonsten: Lass es.

Bitte was? Für was braucht man bei diesem PopelProjekt ein Oszi? Du hast 
übrigens die mind. 2000€ für die Untersuchungen im EMV-Labor 
vergessen... -_-

Lötkolben ist natürlich sinnvoll, aber ein Oszi? Und der 
Bauteilgrunstock muss auch nicht so groß sein. Paar Leitungen, den 
Sensor, einen Arduino mit LCD und eine Lösung für die Stromversorgung, 
dann ist an Hardware alles beieinander.

Der Arduino lässt sich einfach programmieren und ist doch gerade für 
solche einfachen Anwendungsfälle und Einsteiger gedacht.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Amateur schrieb:

> Irgendeinen "Normdurchmesser" wird das Rad, am Rollstuhl, schon haben.

Viele Tachos lassen sich fast stufenlos einstellen. Zumindest eine
Eistellung für mal oder durch 10 sollte man immer finden, notfalls
indem man am Rad mehrere Magneten anbringt.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jimmy Lang schrieb:
> Wir dachten uns anfangs da gäbe es doch diese Fahrradanzeigen, doch der
> Raddurchmesser ist leider um einiges zu klein..
Bei allen Fahrradtachos, die ich bisher hatte, konnte man den Abstand 
zwischen 2 Geberimpulsen einstellen. Damit kann man sogar einen 
Kinderroller ausstatten...

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.