Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik LDO mit Buck-Converter oder nur Buck-Converter?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Patrick B. (p51d)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo miteinander

Ich habe ein kleines Problem... Ich möchte für einen Cortex-M0 eine 
Speisung realisieren. Leider ist die aktuell vorhandene Spannung im 
Bereich 12V bis 16V, womit ein kommerzieller kleiner LDO weg fällt 
(rechne mit 150mA Last).

Da LDOs ein sehr gutes PSRR haben, dachte ich mir, dass ich die hohe 
Eingangsspannung auf ~5V herunterregeln, und dann ein LDO einsetzten, 
damit die 3.3V Spannung sauberer ist.

Wie Realisiert ihr so etwas, oder ist das der richtige Ansatz?
BTW, wie kann ich eine saubere 1.65V Referenz für Komperatoren 
generieren? Nochmals ein LDO?

Gruss
Patrick

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
für reine digital Versorgung reicht IMHO ein buck, ich habe für die 
analog Versorgung buck + Filter + LDO eingesetzt. (aber am AVR sprich 
Arduino)

: Bearbeitet durch User
von user (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der Ansatz ist richtig, wenn man halt eine saubere 3.3V Versorgung haben 
will. Ist aber nicht immer notwendig, und somit kann man auch direkt mit 
dem buck converter auf die 3.3V gehen

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick B. schrieb:
> Wie Realisiert ihr so etwas, oder ist das der richtige Ansatz?

Zwei Fragen:

1. wie kommst du auf 150mA Stromverbrauch?
2. Warum muß die 3.3V Versorgung "sauber" sein? ("sauber" meint 
"sauberer als sie ein Schaltregler liefert")

> BTW, wie kann ich eine saubere 1.65V Referenz für Komperatoren
> generieren?

Nochmal: was bedeutet für dich "sauber"? Wieso würde ein Spannungsteiler 
der die per Schaltregler stabilisierten 3.3V halbiert, mit optionalem 
RC-Tiefpaßfilter nicht reichen? Was wäre verkehrt an einer simplen 
Referenzspannungsquelle, die aus einer (meinetwegen verdreckten) 3.3V 
Versorgungsspannung eine Spannung von 1.65V erzeugt?

Denn es macht einen erheblichen Unterschied, ob man eine praktisch 
unbelastete 1.65V Spannung oder eine variabel zwischen 0 .. 150mA 
belastete 3.3V Spannung bereitstellen muß.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.