Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Mal 'ne Frage an die Elektriker (Antennenanschluss am Fernseher)


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Elektrisch_unbedarft (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe einen "Philips 32 PW 9551" für 'nen Zehner geschossen =)

Zu Hause im Wohnzimmer auf den Boden gestellt, das Antennenkabel 
(Kabelanschluss) angeschlossen und ein paar Testversuche gefahren. In 
meiner Abwesenheit waren einige Personen im Haushalt so schlau, den 
Fernseher zu Seite stellen zu wollen... natürlich ohne vorher zu 
registrieren, dass da ein Antennenkabel im Fernseher steckt.... Ergebnis 
ist, dass der "Antennenanschluss" (Foto1) deutlich nach unten verbogen 
war. Belling-Lee-Büchse nennt man das glaube ich. Ich hab's dann 
vorsichtig wieder zurecht gebogen, so dass er jetzt wieder senkrecht zur 
Rückseite steht... Empfangen tut er zum Glück noch einwandfrei, insofern 
besteht wohl noch ausreichend Kontakt zur Platine. "Problem" ist, dass 
der "Innenhohlzylinder" (Mittelstift; siehe Foto2, rot) jetzt relativ 
locker ist... meine Sorge ist, dass der mittelfristig noch lockerer wird 
und den Kontakt verliert. Meine Frage: kann man das ganze mechanisch 
irgendwie stabilisieren, sozusagen präemptiv? Löten, Adhäsion oder 
ähnliches?

Foto1: http://666kb.com/i/cwux0vdbjtdxymhpz.jpg
Foto2: http://666kb.com/i/cwux73xevbsxbs5dj.jpg

Kotzt mich echt so an. Da macht man sich die Mühe das schöne 50kg Teil 
abzuholen und nach nicht mal 24 Std Besitz schaffen es diese Honks den 
Antennenanschluss mechanisch zu destabilisieren.... Ich könnte so 
heulen! :(

von Elektrisch_unbedarft (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der äußere Hohlzylinder sitzt sehr stabil, auch nach dem
Zurechtbiegen... nix gebrochen oder angerissen... hohe
Fertigungsqualität bei dem Gerät.

Der innere Hohlzylinder (inkl. dem Kunststoffmantel) sitzt nicht mehr so
fest wie er sollte.... jetzt zwar nicht extrem locker, aber lässt sich
mit dem Finger relativ leicht einige mm in die eine oder andere Richtung
bewegen. Ich fasse es aber nicht mehr an, damit es nicht noch lockerer
wird.

Meine Idee wäre jetzt gewesen, da irgend einen starken nicht leitenden
Kunststoff-Kleber reinzuwichsen um den "Stift" zu stabilisieren... so
wie auf der Grafik unten dargestellt... der Kleber wäre der LILA-Ring.
Wobei das natürlich Feinstarbeit wäre... ruhige Hand und dünne Kanüle
vorausgesetzt ums Zeug reinzuspritzen.

http://666kb.com/i/cwv0xqwkn09kwl7hz.gif

Empfang ist aber noch voll gegeben, soweit ich das bisher beurteilen
kann, keine Störungen.

Da es elektrisch noch immer einwandfrei zu funktionieren scheint, würde
ich es am liebsten mechanisch stabilisieren. Die ganze Antennenkupplung
austauschen zu lassen dürfte wohl ordentlich Geld kosten... geht das
überhaupt?

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Belling Lee stellt viele unterschiedliche Stecker her, deins ist ein 
Koax Antennenkabel.
Ich würd's so lassen, so lange es funktioniert, und wenn es 
Wackelkontaktprobleme zeigt austauschen durch einlöten einer neuen 
Buchse.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> durch einlöten einer neuen Buchse.

Da diese praktisch immer Bestandteil des Tunergehäuses ist, ist das gar 
nicht so einfach.

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/9e/Tuner2001.jpg

Wo hat man eigentlich noch analogen Fernsehempfang? Machen das die 
Kabelabzocknetzbetreiber etwa immer noch?

von Joachim B. (jar)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. Firefly schrieb:
> Wo hat man eigentlich noch analogen Fernsehempfang? Machen das die
> Kabelabzocknetzbetreiber etwa immer noch?

ja noch glücklicherweise, sonst wäre der PA1000T nach Abschaltung von 
DVB-T arbeitslos, dummerweise haben die Kabelabzocker s38 belegt, genau 
da wo mein Splitbandverstärker ein Loch hat, das ärgert mich am meisten, 
vermüllen das TV Band mit Internet und Telefonie und legen TV Sender in 
die VHF UHF Lücke, die spinnen.

PS kennst du DVB-C AV/HDMI Modulatoren?

: Bearbeitet durch User
von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heißkleber geht am einfachsten wieder weg, falls nötig. Die 
Steckverbinder heißen üblicherweise "IEC", z.B. Reichelt Artikel-Nr.: 
CB-1 IEC-Einbaubuchse mit Mutter

von Ulrich H. (lurchi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde es so lassen. Wer weiß schon wie lange es Kabel noch analoge 
TV Kanäle gibt. Wenn es dann irgendwann mal ausfällt, kann man es immer 
noch ersetzen, oder gleich eine DVB-C Kiste dazustellen.

von Elektrisch_unbedarft (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Kessler (db1uq) schrieb:
> CB-1 IEC-Einbaubuchse mit Mutter

Und die

Ulrich H. schrieb:
> Wenn es dann irgendwann mal ausfällt, kann man es immer
> noch ersetzen, oder gleich eine DVB-C Kiste dazustellen.

Und die DVB-C Kiste kann man dann an den HMDI-Anschluss anschließen?

von Schreiber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektrisch_unbedarft schrieb:
> Und die DVB-C Kiste kann man dann an den HMDI-Anschluss anschließen?

manche DVB-C Kisten bieten extra für diesen Zweck die Möglichkeit ein 
analoges Fernsehsignal zu erzeugen.
Einfach den Ausgang dieser Kiste mit dem Antennenanschluss es Fernsehers 
verbinden.

von Dirk J. (dirk-cebu)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Elektrisch_unbedarft schrieb:
> ... Zu Hause im Wohnzimmer auf den Boden gestellt, das Antennenkabel
> (Kabelanschluss) angeschlossen und ein paar Testversuche gefahren. In
> meiner Abwesenheit waren einige Personen im Haushalt so schlau, den
> Fernseher zu Seite stellen zu wollen... natürlich ohne vorher zu
> registrieren, dass ...
Sind ja nicht alle solche Vollprofis wie du!

> ...schaffen es diese Honks ...

Den Fernseher unbeaufsichtigt mit fliegenden Kabeln auf den Fußboden 
gestellt und weggegangen ...
Wer ist da wohl der Ober-Honk?

: Bearbeitet durch User
von Joachim B. (jar)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk J. schrieb:
> Den Fernseher unbeaufsichtigt mit fliegenden Kabeln auf den Fußboden
> gestellt und weggegangen ...
> Wer ist da wohl der Ober-Honk?

und du glaubst das kann nicht passieren wenn der an seinem angestammten 
Platz auf einer Komode oder Tischchen steht?

sorry wer Fernseher bewegt sollte vorher mal schauen ob Kabel 
angeschlossen sind, egal wo ein Fernseher steht.

von Dirk J. (dirk-cebu)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> und du glaubst das kann nicht passieren wenn der an seinem angestammten
> Platz auf einer Komode oder Tischchen steht?

In diesem Fall geht man davon aus, dass er kpl. angeschlossen ist, aber 
nicht, wenn er irgendwie nur auf dem Fußboden herumsteht.

: Bearbeitet durch User
von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ulrich H. schrieb:

> Ich würde es so lassen. Wer weiß schon wie lange es Kabel noch analoge
> TV Kanäle gibt.

Auch die digitalen kommen über die gleiche Buchse in den Fernseher.

von Carsten S. (dg3ycs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektrisch_unbedarft schrieb:
> Christoph Kessler (db1uq) schrieb:
>> CB-1 IEC-Einbaubuchse mit Mutter
>
> Und die
>
> Ulrich H. schrieb:
>> Wenn es dann irgendwann mal ausfällt, kann man es immer
>> noch ersetzen, oder gleich eine DVB-C Kiste dazustellen.
>
> Und die DVB-C Kiste kann man dann an den HMDI-Anschluss anschließen?

Für die Verbindung zwischem dem Anzeigegerät und einer externen 
empfangseinheit (receiver/set top Box):

Ja natürlich!
Immerhin ist das besagte Gerät eines der ganz wenigen Röhrenmodelle 
welches tatsächlich bereits über den immer noch aktuellen HDMI Anschluss 
verfügt!

Alternativ ist natürlich Scart (RGB) die zweitbeste Wahl, dann Scart 
(SVIDEO), dann Scart Composite oder Composite direkt und als 
Allerletztes dann der Tunereingang.

HDMI ist Digital, wenn das Signal erst einmal digital Vorliegt sollte 
zumindest auf dieser Strecke dann nichts mehr passieren...

Aller anderen Verfahren bedeuten das dieses Signal mehrfach gewandelt 
und teilweise auch Bandbreitenbegrenzt wird. Je mehr Umwandlungsstufen 
kommen um so schlechter ist das Ergebniss.

Bei einer Verbindung von DVB-C Receiver zu TV Gerät über Tuner bedeutet 
dies bespielsweise:
Aus dem Digitalen TV Signal wird ein Analoges RGB Farbsignal generiert. 
Genauer gesagt DREI Analoge Farbsignale, für jede Farbe einzeln und auch 
noch die SyncImpulse.

Aus diesen Signalen wird dann das COMPOSITE Signal erzeugt das alle 
Bildsignale auf einer einzigen Leitung zusammengesetzt enthält.

Und schließlich wird dieses Composite Signal im Modulator wiederrum 
einem HF Träger aufmoduliert um das für den Tuner verständliche HF 
Signal zu erzeugen.

Dieses kommt dann im Tuner des TVs an, wird dort Demoduliert, also so 
zerlegt das man die Nutzsignale wieder vom HF-Träger trennt.
Dann erhält man wieder das Composite Signal.

Dieses Composite Signal wird dann wiederrum "zerelgt um die 
Bildsynchronisationsimpulse und die drei Farbsignale zu gewinnen"

Diese Einzelsignale werden dann verstärkt und der Ablenkstufe bzw. den 
drei Elektronenkanonen am Röhrenhals zugeführt.

Also SECHS Schritte von denen JEDER EINZELNE eine verschlechterung durch 
Rauschen oder Bandbreitenbegrenzung mit sich bringt.
Jeder Schritt weniger bedeutet höhere Bildqualität

Verbindet man das Gerät aber über HDMI mit dem Receiver kommt das Signal 
(idealerweise, in der Realität je nach Qualität der Geräte nicht immer) 
aber ohne jeden Qualitätsverlust bis in den Fernseher.
Hier wird dann aus dem Digitalsignal das RGB Signal und die 
Steuerimpulse gewonnen um diese Direkt auf die Röhre weiterzugeben.

Es findet also nur noch ein Einziger Qualitätsverschlechternder 
Umwandlungsschritt statt.

Gruß
Carsten

P.S.:
Bei der Betrachtung der Qualität gehe ich natürlich immer nur vom 
Bildsignal aus das auch tatsächlich in der Wohnung ankommt! Ohne 
Qualitätsverlust meint also -Das beste Bild was man aus dem vorhandenen 
Emfpangssignal bekommen könnte, nicht das beste überhaupt mögliche bild 
wie z.B. bei BL Disk möglich...

In jedem Fall finden schon vorher beim KAbelnetzbetreiber und/oder TV 
Sendern diverse Kompressionsverfahren usw. Anwendung um die Bandbreite 
zu verringern die aber leider auch meist in der Praxis mit 
Qualitätsverlusten einhergehen.
Nur da hat man ja selbst keinen Einfluss drauf...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.