Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Unbekannter Transistor (Russisch)


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Olli F. (elektrohase)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen, kann mir bitte jemand weiterhelfen und mir mitteilen um 
was für ein Transistor es sich hier handelt? Was wäre der Ersatztyp?

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In diesem Gehäuse gab es SI-Transistoren.
Dran steht Basis, Kollektor und Emitter.
Aus der Schaltung kann man Leistung und Frequenz erkennen.
Das auf der Schnelle.
Vermutlich geht ein BC547 mit nicht so hoher Stromverstärkung.

von Jens G. (jensig)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bestimmt ein KT315B (npn) oder KT361B (pnp) - viel mehr gibt's in dem 
Gehäuse wohl gar nicht.
Beide 20V, 50mA, 250MHz, hfe 50-350
Anschlußbelegung steht ja auf deiner Platine.
Nimm also irgendeinen BC-Typen, falls wirklich 'putt ...

: Bearbeitet durch User
von dolf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die dinger waren u.a. in transistor heulen vom ivan verbaut.
wald und wiesen transi mit b-k-e anschlußfolge.
npn 2sc1815, pnp 2sa1015.
die passen direkt in die platine.
2sc2240 und 2sa970 fallen mir noch ein.
die sind rauscharm und rel. spannungsfest.
die werkeln bei mir in ner endstufe.
mfg

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Olli E. schrieb:
> Hallo Zusammen, kann mir bitte jemand weiterhelfen und mir mitteilen um
> was für ein Transistor es sich hier handelt? Was wäre der Ersatztyp?

Hier geht es doch bestimmt wieder um deinen russischen Systhesizer, 
oder? Warum sagst du das dann nicht?

Und wenn ich richtig geraten habe, dann ist das einer der KT315Б von 
"Schema E" (da steht doch die Typbezeichnung dabei?)

Der KT315 hat es sogar bis in die Wikipedia geschafft: 
https://en.wikipedia.org/wiki/KT315

von Ralph M. (rm2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an alle,

es geht wahrscheinlich um das:

http://www.robotrontechnik.de/html/forum/thwb/showtopic.php?threadid=11936


mfg ralph

von Olli F. (elektrohase)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Schwenke schrieb:
> Hier geht es doch bestimmt wieder um deinen russischen Systhesizer,
> oder? Warum sagst du das dann nicht?

Hallo, ja es geht um den Russischen Synthie, ich wollte nicht mit 
weiteren Infos verwirren. Da ich das Teil durhcmessen muß brauche ich 
die Infos (pnp, npn, typ usw.)

Leider ist der Dauerton immer noch auf der Kiste... dafür habe ich jetzt 
ein Oszi organisiert.

Über weitere Tipps und Hilfe zur Fehlerlokalisierung bin ich natürlich 
dankbar, das Teil steht seit 3 Wochen auf meinem Tisch...

:-((

: Bearbeitet durch User
von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph Müller schrieb:
> es geht wahrscheinlich um das:

Nee, Holm dürfte den KT315 gut genug kennen, um hier nicht
nachfragen zu müssen.

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Olli E. schrieb:
> Axel Schwenke schrieb:
>> Hier geht es doch bestimmt wieder um deinen russischen Systhesizer,
>> oder? Warum sagst du das dann nicht?
>
> Hallo, ja es geht um den Russischen Synthie, ich wollte nicht mit
> weiteren Infos verwirren.

Kontext zur Frage zu geben ist das genaue Gegenteil von "Verwirrung".

> Da ich das Teil durhcmessen muß brauche ich die Infos (pnp, npn, typ usw.)

Hast du ja jetzt. Der Typ steht im Schaltplan, die Pinbelegung steht auf 
der Leiterplatte und die Daten zum Transistor einschließlich Ersatztyp 
hat sogar schon die Wikipedia.

> Leider ist der Dauerton immer noch auf der Kiste... dafür habe ich jetzt
> ein Oszi organisiert.

Gut.

> Über weitere Tipps und Hilfe zur Fehlerlokalisierung bin ich natürlich
> dankbar, das Teil steht seit 3 Wochen auf meinem Tisch...

So wie ich die Schaltung nach dem Überfliegen verstehe, sind die KT315 
eine Art Billig-VCA, die die aus Teilerkaskade und Vorfilterung 
stammenden Dauertöne je nach gedrückter Taste (bzw. gedrückten Tasten) 
auf die Summierschiene durchschalten. Und einer dieser Schalter ist 
dauerhaft durchgängig. Vulgo: kaputt.

Mit einem hinreichend guten Gehör würde ein Kopfhörer reichen, den du 
immer wechselnd an die Sammelschiene und die einzelnen Eingänge der 
Schaltstufen hängst. So lange bis du den Schalter gefunden hast, der an 
seinem Eingang den Dauerton hat, der auch auf der Sammelschiene anliegt. 
Der muß dann ja wohl kaputt sein. Also auslöten. Wenn der Ton jetzt weg 
ist (und die Taste natürlich nicht geht) löte Ersatz ein. Überprüfe daß 
die Taste wieder geht. Fertig.

: Bearbeitet durch User
von Olli F. (elektrohase)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Schwenke schrieb:
> Mit einem hinreichend guten Gehör würde ein Kopfhörer reichen, den du
> immer wechselnd an die Sammelschiene und die einzelnen Eingänge der
> Schaltstufen hängst. So lange bis du den Schalter gefunden hast, der an
> seinem Eingang den Dauerton hat, der auch auf der Sammelschiene anliegt.
> Der muß dann ja wohl kaputt sein. Also auslöten. Wenn der Ton jetzt weg
> ist (und die Taste natürlich nicht geht) löte Ersatz ein. Überprüfe daß
> die Taste wieder geht. Fertig.

..ich probiere es so aus und berichte wieder. Danke für die Hilfe!

von Holm T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph Müller schrieb:
> Hallo an alle,
>
> es geht wahrscheinlich um das:
>
> http://www.robotrontechnik.de/html/forum/thwb/showtopic.php?threadid=11936
>
>
> mfg ralph

..wie kommst du darauf?

Gruß,

Holm

von Holm T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Ralph Müller schrieb:
>> es geht wahrscheinlich um das:
>
> Nee, Holm dürfte den KT315 gut genug kennen, um hier nicht
> nachfragen zu müssen.

Normalerweise kennt mich auch Ralph gut genug um das zu wissen..
deswegen habe ich jetzt ein Fragezeichen im Gesicht.

Gruß,

Holm

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Holm Tiffe schrieb:
> deswegen habe ich jetzt ein Fragezeichen im Gesicht.

Na dann pass mal auf, dass du keine bleibenden Schäden davonträgst. :-))

von Sebastian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann diese Transistoren übrigens in 100er Packungen aus der Bucht 
fischen, wenn es für die Audioanwendung auf genaue Parameter ankommt. 
Ein Händler aus der Ukraine sollte auch nach Deutschland liefern.

von Olli F. (elektrohase)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Schwenke schrieb:
> Mit einem hinreichend guten Gehör würde ein Kopfhörer reichen, den du
> immer wechselnd an die Sammelschiene und die einzelnen Eingänge der
> Schaltstufen hängst. So lange bis du den Schalter gefunden hast, der an
> seinem Eingang den Dauerton hat, der auch auf der Sammelschiene anliegt.
> Der muß dann ja wohl kaputt sein.

Habe die richtigen Transistoren gefunden und mangels Ersatz mal gegen 
andere aus der Schaltung getauscht um zu sehen ob einer kaputt ist, doch 
so ist es nicht der Ton ist immer noch da (!) Der Ton ist auch nicht so 
laut wie wenn ich eine Taste drücke, bzw. direkt an dem IC höre, doch 
ich komme der Sache näher. Was für eine Geburt..

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.