Forum: Platinen Suche Liste aller "nötigen" Footprints zur Lib-Gestaltung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Mike (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich sehe mich gerade vor der Situation, dass ich wohl für mich eine neue 
Foot-Print-Lib erstellen muss, damit ich den Überblick wieder gewinnen 
und endlich wieder arbeiten kann (KiCad)...

Ich habe mir nun überlegt, dass es weit weniger Footprints als 
Gehäusebauformen geben muss. So ist z.B. Mini-Melf kompatibel mit dem 
Footprint 1206. Ähliches gilt für die DOxx-Gehäuseformen.

Gibt es irgendwo im Netz eine Liste mit allen "notwendigen" Footprints, 
die ich als Basis für eine universelle KiCad-Bibliothek nutzen könnte?

Über Copy-Paste müssten dann recht zeitig die wichtigsten Foorprints 
realisierbar sein...

Ich wäre für einen Tipp dankbar.

Mit Gruß

Mike

von Georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike schrieb:
> Gibt es irgendwo im Netz eine Liste mit allen "notwendigen" Footprints

Das macht man nicht so.

Mike schrieb:
> So ist z.B. Mini-Melf kompatibel mit dem
> Footprint 1206

Da stimmt zwar annähernd, aber das hast du im Kopf (vielleicht, 
vielleicht auch nicht). Wenn du ein MiniMelf-Bauteil hast, ist es viel 
konsistenter, auf einen MiniMelf-Footprint zuzugreifen, als sich mühsam 
dran zu erinnern, dass man auch 1206 nehmen könnte (wo steht das 
überhaupt?).

Anwesende selbstverständlich ausgenommen wegen ihrer Genialität, aber 
generell ist das Verlassen auf das eigene assoziative Gedächtnis extrem 
fehleranfällig. Viel sicherer ist es, equivalente Footprints den 
jeweiligen Bauteilen zuzuordnen.

Georg

von Mike (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage hat sich erledigt. Unter anderen Schlagwörtern bekommt man 
genug hinweise hier im Forum.

Als Zusatz: von Diodes scheint die Publikation AP02001 sehr interessant.

Mit Gruß

Mike

von Mike (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... vielen Dank Georg für deinen Hinweis.

Es geht mir gerade nur darum, schnell KiCad an den Start zu bekommen, 
damit ich eine Platine fertig bekomme.

Und ich habe dummerweise die 2013er Version von KiCad deinstalliert und 
versuche, mit der neuesten Version klar zu kommen. Daher der Ansatz.

Mit Gruß

Mike

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Mike.

Mike schrieb:

> ich sehe mich gerade vor der Situation, dass ich wohl für mich eine neue
> Foot-Print-Lib erstellen muss, damit ich den Überblick wieder gewinnen
> und endlich wieder arbeiten kann (KiCad)...

Um den Überblick zu gewinnen, musst Du keine neue Library schreiben, 
sondern die vorhandenen sortieren und dokumentieren. ;O)

Sortieren geht bei "Pretty" mit dem Dateimanager. Bei "Legacy" stellst 
Du alle Footprints, die in eine Library sollen, auf ein Board und 
Archivierst dann die Footprints in eine neue Bibliothek. Das geht bei 
"Pretty" auch.
Wenn Du dieses Board mit Kommentartexten versiehst und dann plottest, 
hast Du direkt auch die Doku. O)

> Ich habe mir nun überlegt, dass es weit weniger Footprints als
> Gehäusebauformen geben muss.

Eher umgekehrt. ;O)
Zu einer Gehäusebauform gibt es zig sinnvolle Möglichkeiten von 
Footprints.
Schau mal in den Anhang als Beispiel für nur ein doofes TO220 Gehäuse.

> So ist z.B. Mini-Melf kompatibel mit dem Footprint 1206.
Tom Hausherr von Altium empfielt für SMD Widerstände/Kondensatoren 
mindestens drei verschiedene Footprints. Kleine und große, für leichtes, 
robustes Bestücken wenn viel Platz da ist zu kleinen, engen mit wenig 
Platzbedarf, die höhere Anforderungen an das Bestücken stellen, und 
einen Kompromiss dazwischen.
Es kann unterschiedliche Footprintformen für Wave- und Reflowlöten 
geben, und ich empfehle für Handverlötung auch noch spezielle 
Footprints.

Melf ist wegen der runden Form auch noch ein Spezialfall. Es existiert 
die Empfehlung, gegen Wegrollen beim Reflow zwei paralelle 
Lötpastenstreifen in Längstrichtung der Diode auf die Pads zu legen. 
d.H. Melf hätte zwar die gleiche Kupferflächen für die Pads wie 1206, 
aber eine extrem abweichende Pastenmaske.
Muss ich bei Gelegenheit auch mal in KiCad einpflegen.

> Ähliches gilt für die DOxx-Gehäuseformen.
Große robuste Pads wenn genug Platz da ist, und schmale Restringe wenn 
der Platz knapp ist. Die Diode horizontal....aber es gibt auch vertikal, 
und dann kann entweder die Kathode oder die Anode oben sein, was im 
Bestückungsdruck gekennzeichnet sein sollte.

Ganz schlimm ist die "P600" Diode....die hat von verschiedenen 
Herstellern deutlich andere Gehäuseabmessungen. ;O)
Also entweder den Footprint für die dickste Variante die zu kriegen ist, 
dimensionieren, oder den Hersteller in der Stückliste festschreiben.


> Ich wäre für einen Tipp dankbar.

Leider ist das Leben kein Ponyschlecken....

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.