Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Dichtung richtig einlegen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Dichter (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum,

ich habe bei Farnell folgende Gehäuse bestellt:

https://de.farnell.com/multicomp/g250/box-polycarbonat-ip65-grau-52x50x35mm/dp/1175784?CMP=i-ddd7-00001003

Die Gehäuse haben IP65.

Es ist eine Dichtung beigelegt, allerdings ist diese nicht 
geschlossen(siehe Bild)

Sollte man die Dichtung bündig schneiden oder lieber etwas überlappen 
lassen?

von Klaus W. (mfgkw)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nicht überlappen lassen.

Aber auch eher etwas zu lang lassen als zu kurz, sodaß die Schnittenden 
etwas aneinander drücken.
(Die Dichtschnur kan nim Lauf der Zeit auch etwas schrumpfen, dann 
hättest du eine Lücke.)

von spontan (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht nach richtigem Mist aus.

Überlappen ist nix, ergibt immer einen Spalt in der Höhe.
Kürzen ist schwierig, gibt evtl. einen Spalt in der Länge.

Wie du es machst, machst du was falsch.

Wie kann man so etwas als IP65 verkaufen????

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus Wachtler schrieb:
> (Die Dichtschnur kan nim Lauf der Zeit auch etwas schrumpfen, dann
> hättest du eine Lücke.)

Und bei Montage an der Wand die Stossstelle/Lücke nach unten zeigen 
lassen.

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
spontan schrieb:
> Wie kann man so etwas als IP65 verkaufen????

Das stimmt.

von Thomas F. (igel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beide Enden schräg mit spitzem Winkel abschneiden. Dann mit Pattex die 
schrägen Flächen zusammenkleben.

Mit passendem Klebstoff kann man so sogar O-Ringe in gewünschtem 
Durchmesser selber herstellen.

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Forster schrieb:
> Dann mit Pattex die
> schrägen Flächen zusammenkleben.

Pattex ist doch ein Kontaktkleber, dessen Endfestigkeit hauptsächlich 
vom Druck abhängt mit dem man die Teile aufeinanderpresst.
Funktioniert das mit so einem elastischen Material?

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Forster schrieb:

> Mit passendem Klebstoff kann man so sogar O-Ringe in gewünschtem
> Durchmesser selber herstellen.

Vitonringe? Mit welchem?

von Dichter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man findet auch im Netz keine Montagehinweise oder die 
Materialbezeichnung der Dichtung.

Ich gehe jetzt auf Nummer Sicher und gieße das ganze Gehäuse aus.

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mal geschaut, bei Hammond sind die Dichtungen nahtlos
http://www.hammondmfg.com/scpg.htm
Multicomp ist eine Hausmarke von Farnell

von Thomas F. (igel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald Wilhelms schrieb:
> Thomas Forster schrieb:
>
>> Mit passendem Klebstoff kann man so sogar O-Ringe in gewünschtem
>> Durchmesser selber herstellen.
>
> Vitonringe? Mit welchem?

http://www.rexio.de/de/do_detail.php?DOID=428&ListID=181&JoinTo=14

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Forster schrieb:

>>> Mit passendem Klebstoff

>> Mit welchem?
>
> http://www.rexio.de/de/do_detail.php?DOID=428&ListID=181&JoinTo=14

Bei dem Preis kaufe ich mir besser gleich passende Ringe.
Trotzdem Vielen Dank!

von Bernd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
überlappen bzw. im spitzen Winkel schneiden. So werden übrigens auch 
O-Ringe geschnitten. Die Klebefläche ist dadurch wesentlich größer. 
Lernt man im ersten Lehrjahr/IHK ... War zumindest vor 20 Jahren 
absolute Grundlage für Schrauber.

von Klaus W. (mfgkw)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
O-Ringe gibt es auch in vielen Maßen fertig.
Die Wahrscheinlichkeit, einen passenden ab Lager zu bekommen, ist 
relativ hoch.
Daß der erstmal nicht den Verlauf der Nut hat, ist nur eine Frage der 
Überzeugung (beim Zusammenbau z.B. mit dickem kaltem Fett in die Nut 
kleben).

von Dienstag (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Udo Schmitt schrieb:
> spontan schrieb:
>> Wie kann man so etwas als IP65 verkaufen????
>
> Das stimmt.

Genuegt doch voellig.
Einfacher Staubschutz, Beruehrunggeschuetzt, Schutz gegen Strahlwasser.
IP65 hat doch weder hermetisch abgeschlossen noch 100% wasserdicht zu 
sein.

Ist halt nur unpraktisch wenn dan extra noch schnippeln muss.

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dienstag schrieb:
> Genuegt doch voellig.
> Einfacher Staubschutz, Beruehrunggeschuetzt, Schutz gegen Strahlwasser.

Da lässt sich evt. darüber streiten. Die 5 steht für Strahlwasser aus 
allen Richtungen. Also auch im ideal schlechten Winkel direkt auf den 
Dichtungsstoss. Das dürfte nur gegeben sein wenn man die Dichtung 
wirklich exakt und schön angeschrägt überlappend abschneidet.

Aber die Dinger die man sonst kauft und bei denen die Deckel einfach 
eingeclipst werden dürften auch nicht besser sein.

Ich denke mal dass 'Dichter' die Dinger trotzdem nicht mag, denn mit der 
Dichtungsschnippelei hast du deutlich mehr Arbeit als wenn da ein 
passender geschlossener Dichtring dabei wäre.

von Dienstag (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo Schmitt schrieb:

> Dichtungsstoss. Das dürfte nur gegeben sein wenn man die Dichtung
> wirklich exakt und schön angeschrägt überlappend abschneidet.

Jo und dann auch nur bei Sonnenschein und niederer Luftfeuchte 
montieren.
Man kann es auch uebertreiben.

Auch in IP65 kann Staub und Feuchtigkeit eindringen darf ldgl. keinen 
Schaden verursachen, das ist alles was gefordert wird.

von Klaus W. (mfgkw)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut, für das leer verkaufte Gehäuse stimmt das ja - dem macht etwas 
Feuchtigkeit wirklich nix aus.

von Dienstag (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr wollt ja alles immer ganz genau,
(Quelle Fa. Bopla)

> Auch in IP65 kann Staub und Feuchtigkeit eindringen darf ldgl. keinen
> Schaden verursachen, das ist alles was gefordert wird.

Zweite Kennziffer: 5

Schutzgrad gegen Wasser:

Geschützt gegen Strahlwasser.

Definition:

Wasser, das aus jeder Richtung als Strahl gegen das Gehäuse gerichtet 
ist, darf keine schädlichen Wirkungen haben.    IP X5


Prüfbedingungen:

Über eine Strahldüse, mit einem Innendurchmesser von 6,3 mm, wird ein 
Volumenstrom von 12,5 Liter pro Minute aus einer Entfernung von 2,5 - 3 
Meter aus allen Richtungen auf das Gehäuse gespritzt. Die Prüfdauer 
beträgt min. 3 Minuten.

Abnahmebedingungen:

evtl. eingedrungenes Wasser darf nicht
- in einer solchen Menge vorhanden sein, dass das ordnungsgemäße 
Arbeiten des Betriebsmittels oder die Sicherheit beeinträchtigt ist;

- sich an Isolierteilen ablagern, wo es zu Kriechströmen führen könnte;

- spannungsführende Teile oder Wicklungen erreichen, die nicht zum 
Betrieb in nassem Zustand ausgelegt sind;

- sich in der Nähe des Leitungsendes ansammeln oder gegebenenfalls in 
die Leitungen eindringen.

von Werner H. (pic16)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf Stoß kürzen und mit Sekundenkleber die Enden zusammenfügen. Hält 
ewig und bombenfest.

: Bearbeitet durch User
von Dichter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner H. schrieb:
> Auf Stoß kürzen und mit Sekundenkleber die Enden zusammenfügen. Hält
> ewig und bombenfest.

Sekundenkleber macht aber immer eine harte Stelle an der Klebung.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum soll man kleben?
Auf Stoß schneiden. Durch den mechanischen Druck des Deckels werden die 
Stoßstellen aneinandergedrückt.

von Pandur S. (jetztnicht)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie kann man so etwas als IP65 verkaufen????

IP65 ist spritzwasser, wenn es in der Naehe runtertropft
IP66 ist schwallwasser, es tropft direkt drauf
IP67 ist mit dem Schlauch draufhalten
IP68 ist untertauchen

von ?! (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt Nicht schrieb:
>> Wie kann man so etwas als IP65 verkaufen????
>
> IP65 ist spritzwasser, wenn es in der Naehe runtertropft
> IP66 ist schwallwasser, es tropft direkt drauf
> IP67 ist mit dem Schlauch draufhalten
> IP68 ist untertauchen

Ist das so?

http://de.wikipedia.org/wiki/Schutzart

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.