Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Einstiegsgehalt kleines Ingenieurbüro


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Goldrausch (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, was das durchschnittliche Einstiegsgehalt in der Reginal NRW als 
Bachelorabsolvent ist weiss ich. Aber Wie sieht es bei einem kleinem 
Ingenieurbüro (20 Mann) aus. Man kann doch hier nicht dasselbe verlangen 
wie bei einem großen Automobilehersteller.
Was würdet Ihr hier als Wunschgehalt ansetzen? (Bachelor 
Hochschulabsolvent/ Elektrotechnik/ Region Köln)

von Frank T. (unwichtig)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
40k

von Ingenieurvollrausch (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Problem ist da weniger das augenscheinliche Gehalt, sondern die zu 
erbringende Arbeitszeit inkl. unbezahlten Überstunden und dem wenigen 
Urlaub. Sollte man sich den Arbeitsvertrag gut durchlesen, allerdings 
wer sich bei den Kleinen bewirbt, hat wohl eh keine anderen Alternativen 
als Besuch von Peter Hartz zu bekommen.

von Kurbelwelle (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieurvollrausch schrieb:
> allerdings
> wer sich bei den Kleinen bewirbt, hat wohl eh keine anderen Alternativen
> als Besuch von Peter Hartz zu bekommen.

...oder man hat ein Herz für die Kleinen. Sind doch niedlich, nicht so 
riesige Monsterkonzerne! ;-)

Passend dazu auch meist das Gehalt.
Indirekt proportional dazu die Arbeitszeit.
Oft noch nicht einmal Gleitzeit oder Home Office möglich. grusel

von WolleW (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieurvollrausch schrieb:
> allerdings
> wer sich bei den Kleinen bewirbt, hat wohl eh keine anderen Alternativen
> als Besuch von Peter Hartz zu bekommen.

Du scheinst wirklich im Vollrausch zu sein. Jeder der den Arbeitsmarkt 
kennt weiss, wie schwer es ist, was zu finden. Für Dich aber eher 
böhmische Dörfer.

Und einen Lebenslauf für Konzerne haben auch noch lange nicht 
alle...hier im Forum natürlich schon!

von ich (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
wie schwer es ist etwas zu finden...

denke wir haben fachkräftemangel...

sorry, scherz gemacht.

also, vor 20 jahren, nach meiner ausbildung
bei mercedes mit 30.000 eur als normaler arbeiter ohne schicht 
eingestiegen.

tjaja, tolle zeiten haben wir.
immer mehr leisten und immer weniger kriegen.
wenige hamstern nahezu alles.

deutscheland buckelt für lau, rest euroland hat sehr hohe 
arbeitslosigkeit
und der eur wurde gegenüber dollar, pfund, franken, yen und anderen
um 30% abgewertet.

wer keine kohle hat, den muss es nicht jucken.

von DerDieDas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

also ich hatte damals auch bei einem kleinem Ingenieur-Büro angefangen 
und zurückblickend war das nicht falsch.
Man muss sich im Klaren sein, dass man dort halt mit hoher 
Wahrscheinlichkeit einiges an Überstunden machen muss. Dafür kann man 
mit etwas Glück an interessanten Projekten arbeiten und sich damit seine 
ersten Erfahrungen verdienen.

Damals bin ich mit 40.800€ angefangen, dass ist jetzt ca. 6 Jahre her. 
Heute würde ich eher 43k€ ansetzen, ist ja auch alles teurerer geworden. 
Achte aber auf das Kleingedruckte im Arbeitsvertrag,
Stichwort Urlaub, Überstundenvergütung, Arbeitszeit..... .

Und nach ein paar Jahren kannst Du dich dann ja nach etwas neuem umsehen 
und mit den Erfahrungen kann man sich schon etwas besser und zu einem 
Höhren Preis verkaufen :-)

Da fällt mir noch ein Spruch von einem alten Ingenieur ein, der zu mir 
sagte: „Wenn die jetzige Firma dein Wissen nicht ausreichend bezahlt, 
die nächste wird dies bestimmt tun“.

Also nimm soviel mit an Erfahrungen wie es geht, dann kannst nach ein 
paar Jahren dich mit gutem Gewissen neu umschauen, wenn nicht die Banken 
bis dahin alles an die Wand gefahren haben.

MfG und viel Glück

von Goldrausch (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
40.800€ für das Jahr 2009/2010 ist gar nicht mal so schlecht.

von Kabelmodem (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich schrieb:
> also, vor 20 jahren, nach meiner ausbildung
> bei mercedes mit 30.000 eur als normaler arbeiter ohne schicht
> eingestiegen.

Da war Mercedes aber seiner Zeit weit voraus, wenn die damals schon in 
EUR zahlten.

von ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab das für so leute wie dich schon umgerechnet.
dm / 2 =eur.

von Marx W. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Goldrausch schrieb:
> Also, was das durchschnittliche Einstiegsgehalt in der Reginal NRW als
> Bachelorabsolvent ist weiss ich. Aber Wie sieht es bei einem kleinem
> Ingenieurbüro (20 Mann) aus. Man kann doch hier nicht dasselbe verlangen
> wie bei einem großen Automobilehersteller.
Also bei inhabergeführten Unternehmen ist die Bezahlung der MA immer 
sehr heikel zu sehen.
Die Chef´s nehmen es einen MA immer sehr übel, wenn er die Arbeit in 
"IHREN" Unternehmen ned als "geldweren" Vorteil sieht.
> Was würdet Ihr hier als Wunschgehalt ansetzen? (Bachelor
> Hochschulabsolvent/ Elektrotechnik/ Region Köln)
Bewirb dich, und lass die Frage nach dem Gehalt offen.
Floskeln findest du im I-Net genügend, die diese Frage elegant im 
Anschreiben umschiffen.

Im VG kannste dir ja von der Firma und Lage ja einen Eindruck machen.
Nimm einen Job an wo du was lernst, Geld ist in den ersten zwei drei 
Jahren ned so "wichtig". BE zahlt sich im nächsten Job dann aus!
Bewirb dich weiter! Wenn du was hast.
Wenn was kommt, hör dir das Angebot einfach mal tel. an und frag nach 
dem Gehalt.
Wenn die am anderen Ende schon zum rumdrücken anfangen, Lass es sein!
Haste was Festes an der Hand, gehste zu deinen aktuellen Cheffe und 
sagst.
"Hey Boss, ich brauch mehr Geld!"

von ?verwundert? (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
11,45 die Stunde, wenn du eine 60 Stundenwoche machst kommst du auf: 687 
und dann eben mal 4,1 oder so dann biste bei knapp 2500, was für dich 
wirklich gutes Geld ist!

von MoD - Master of Desaster (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Goldrausch schrieb:
> Was würdet Ihr hier als Wunschgehalt ansetzen? (Bachelor
> Hochschulabsolvent/ Elektrotechnik/ Region Köln)

Otto Rohrpott schrieb:
> 40k

passt!

Ingenieurvollrausch schrieb:
> Problem ist da weniger das augenscheinliche Gehalt, sondern die zu
> erbringende Arbeitszeit inkl. unbezahlten Überstunden und dem wenigen
> Urlaub.

Richtig, aber es geht um einen Einstieg, ich heirate ja nicht das 
Ingenieurbüro.

von ing. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im hab am Anfang in BW beim 200M DL im Stern 3,5/M B bekommen.

von Danilo (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ing. schrieb:
> Im hab am Anfang in BW beim 200M DL im Stern 3,5/M B bekommen.

Mich würde mal ein Einstiegsgehalt für einen berufserfahrenen E-Ing. 
interessieren (ca. 10 Jahre, allerdings nicht in der Ing.-Büro-Branche).

Das Büro ist so klein nicht (ca. 15 MA), Sitz im Ballungszentrum.
Es plant viel für ausländische Armeen (Militär) mehr will ich da nicht 
sagen.

Die schleppen wohl viel Altlasten mit (Alteingesessene die sicher ganz 
gut verdienen aber kaum performen).

Sie finden aber für Elektro u. Klima seit Jahren nix an Nachwuchs.

Rahmenbedingungen sind eher mässig:
schlechte Verkehrsanbindung, kein Home-Office, kein Jobticket, 
Betriebsrente, 40 h-Woche, kein Gleitzeitkonto usw..

Durch die festen Verträge mit der Armee scheinen die Einnahmen und die 
Erträge nicht schlecht.

Beitrag #5945656 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5945777 wurde vom Autor gelöscht.
von ACDC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Goldrausch schrieb:
> Also, was das durchschnittliche Einstiegsgehalt in der Reginal NRW als
> Bachelorabsolvent ist weiss ich.

ERA10 Zieleinstufung.
10% weniger bei eine Klitsche.

von ACDC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danilo schrieb:
> Mich würde mal ein Einstiegsgehalt für einen berufserfahrenen E-Ing.
> interessieren (ca. 10 Jahre, allerdings nicht in der Ing.-Büro-Branche).

Ohne Spezi oder Personalverantwortung:

ERA11.

von Karl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DerDieDas schrieb:
> Damals bin ich mit 40.800€ angefangen, dass ist jetzt ca. 6 Jahre her.
> Heute würde ich eher 43k€ ansetzen, ist ja auch alles teurerer geworden.

Du rechnest also mit weniger als 1 % Inflation, sauber!

von Karl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danilo schrieb:
> Mich würde mal ein Einstiegsgehalt für einen berufserfahrenen E-Ing.
> interessieren (ca. 10 Jahre, allerdings nicht in der Ing.-Büro-Branche).

Dunkel war's der Mond schien helle ... Ist heute Tag des Oxymoron?

Beitrag #5946402 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Danilo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ACDC schrieb:
> Danilo schrieb:
>> Mich würde mal ein Einstiegsgehalt für einen berufserfahrenen E-Ing.
>> interessieren (ca. 10 Jahre, allerdings nicht in der Ing.-Büro-Branche).
>
> Ohne Spezi oder Personalverantwortung:
>
> ERA11.

Derjenige ist Allrounder (oder soll einer sein).
Einen Tarif gibts da nicht in dem Büro.

Das ist eigentlich frei verhandelbar (jedoch sicher weit weg vom 
IGM-Disneyland).

von A. K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danilo schrieb:
> IGM-Disneyland

Nur zum Verständnis:
Warum wird IGM immer als utopisch dargestellt?
Sollte ja eigl. der Normalfall sein, gute Arbeit gegen guten Lohn.
????

von Msd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald F. schrieb im Beitrag #5946402:
> höheres Gehalt, weil ein Wechsel dann unmöglich ist.

Wer verbietet einen zu wechseln?

von Msd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DerDieDas schrieb:
> Damals bin ich mit 40.800€ angefangen, dass ist jetzt ca. 6 Jahre her.
> Heute würde ich eher 43k€ ansetzen, ist ja auch alles teurerer geworden.

Nach 6 Jahren würde ich weniger verlangen, sind doch durch höhere 
Rohstoffkosten und Lohnausgaben die Ausgaben der Firma gestiegen!!!

von Pandur S. (jetztnicht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> .. Einstiegsgehalt für einen berufserfahrenen E-Ing. interessieren...

Ist aber kein Berufseinsteger. Eingentlich steigt er gar nicht ein.

Fuer einen Absolventen ist es am Wichtigsten Berufserfahrung zu sammeln. 
Das Gehalt ist nicht so wichtig. Lieber Zeit zum Einarbeiten.

von Martin W. (martin_s86)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bonzo N. schrieb:
> Fuer einen Absolventen ist es am Wichtigsten Berufserfahrung zu sammeln.
> Das Gehalt ist nicht so wichtig. Lieber Zeit zum Einarbeiten.

Du quasselst auch nur das nach, was andere hier behaupten.

Jeder der das behauptet, sucht doch nur nach einer Ausrede, damit er 
sich für seinen damaligen Einstieg nicht als "verarscht" fühlen muss.

Wem das Gehalt mit 26 egal ist, dem ist es auch mit 40.

Verhandelt ordentlich. Sagt was ihr könnt. Nehmt nicht das erste 
Angebot.

Natürlich kann man nicht das verlangen, was einem nach nach 5 Jahren 
zusteht, darum gehts in eurem dusseligen Argument aber nicht.

: Bearbeitet durch User
von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Goldrausch schrieb:
> Also, was das durchschnittliche Einstiegsgehalt in der Reginal NRW als
> Bachelorabsolvent ist weiss ich. Aber Wie sieht es bei einem kleinem
> Ingenieurbüro (20 Mann) aus. Man kann doch hier nicht dasselbe verlangen
> wie bei einem großen Automobilehersteller.
> Was würdet Ihr hier als Wunschgehalt ansetzen? (Bachelor
> Hochschulabsolvent/ Elektrotechnik/ Region Köln)

46 - 48k, mehr ist da leider nicht drin. Halte dich von solchen 
Versager-Buden fern. Das sieht auch im Lebenslauf später bei der 
Berufserfahrung scheiße aus.

von Sexy Lindner (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bonzo N. schrieb:
> Fuer einen Absolventen ist es am Wichtigsten Berufserfahrung zu sammeln.
> Das Gehalt ist nicht so wichtig. Lieber Zeit zum Einarbeiten.

Arbeitgeber LIEBEN Leute wie dich!
Du bist der perfekt erzogene deutsche Arbeitnehmer.
Das Bildungssystem funktioniert in diesem Land.
Jetzt erst mal eine schöen Weinschorle drauf.

von Realist (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bonzo N. schrieb:
> .. Einstiegsgehalt für einen berufserfahrenen E-Ing.
> interessieren...
>
> Ist aber kein Berufseinsteger. Eingentlich steigt er gar nicht ein.
>
> Fuer einen Absolventen ist es am Wichtigsten Berufserfahrung zu sammeln.
> Das Gehalt ist nicht so wichtig. Lieber Zeit zum Einarbeiten.

Du hast völlig Recht. Die Opas hier im Forum sind vor 30 Jahren ins 
Berufsleben eingestiegen. Die haben keine Ahnung wie es heute ist.

Beitrag #5947582 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich schrieb:
> und der eur wurde gegenüber dollar, pfund, franken, yen und anderen
> um 30% abgewertet.
Das ist eher Quatsch.
Der Dollar schwankt seit eh und je, Yen ist ziemlich konstant zum Euro 
und der Pfund hat dank des Brexits massiv verloren.
Einzig die Franken sind wohl fast dauerhaft stark.

: Bearbeitet durch User
von Fass ohne Boden (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Realist schrieb:
> Du hast völlig Recht. Die Opas hier im Forum sind vor 30 Jahren ins
> Berufsleben eingestiegen. Die haben keine Ahnung wie es heute ist.

Heute ist Ingenieurmangel laut VDI und Regierung.
Vielleicht wird bald der Tag des Ingenieurmangels eingeführt.

von Ingenieur (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Arno K. schrieb:
> Nur zum Verständnis:
> Warum wird IGM immer als utopisch dargestellt?
> Sollte ja eigl. der Normalfall sein, gute Arbeit gegen guten Lohn.
> ????

Sollte, ja. Leider gibt es jenseits des IG Metalltarifs auch noch 
Klitschen, die sehr viel weniger bezahlen, dementsprechend ist der 
Bewerberandrang bei gutzahlenden Konzernen sehr hoch. Und für manche 
Lebensläufe ist so ein Job leider unerreichbar, da sich die Konzerne 
natürlich die Rosinen herauspicken können, und dies auch tun.

von Danilo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IG METALL ist ja durchaus machbar.

Für den Kollegen Ü55 ist das aber Utopie.

Die Frage war: wie viel kann er real fordern?

Er hatte mal 54k€ in den Raum des Ingenieurbüros geworfen. Das gab 
erstaunte Blicke vom AL Elektro. LOL

von Zocker_55 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Danilo (Gast)
> Datum: 22.08.2019 19:22

> IG METALL ist ja durchaus machbar.

Ist das Minimum, außer beim F.B.

> Für den Kollegen Ü55 ist das aber Utopie.

Stimmt, da geht es bei 90.000,- € erst los.

> Die Frage war: wie viel kann er real fordern?

Kommt drauf an was er drauf hat. Der F.B. musste noch Geld mitbringen, 
bei dem vielen geklauten Obst und dem Kloopapier.

> Er hatte mal 54k€ in den Raum des Ingenieurbüros geworfen. Das gab
> erstaunte Blicke vom AL Elektro. LOL

Anfängergehalt bei der Zockerbude.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.