Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Laser Datenübertragung und Safety


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Andi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich versuche mich gerade an einer simplen Laser Datenübertragung, 
Randbedingungen sind:

- Zweiweg
- Reichweite 700m
- Soll natürlich unabhängig von der Sonneneinstrahlung funktionieren
- Kostengünstig
- Augensicher

Meiner Meinung nach gibts da folgende Ansätze:

1)
- Standard Lasermodul, 630nm (Gibts sehr günstig)
- Standard Photodiode (400nm bis 1100nm) (Gibts ebenfalls sehr günstig)

Hab das so in etwa schon Ausprobiert, Photodiode an I-U-Wander (LM324) 
und mit einem 3R Laser bei Tageslicht beschossen. Verstärkungen von 1000 
bis 2200 lieferten das Beste Ergebnis, die Pegel lagen bei 2-5V Offset 
wobei der Laser dann etwa 0.5V aus nächster Nähe hinzufügte.

Ein gepulstes Signal währe zumindest aus 10cm Entfernung mit Hochpass + 
Verstärker relativ einfach übertragbar.

Aber 700m? Naja. Im Prinzip ist's ja nur eine Sache der Empfindlichkeit 
der Folgeschaltung. Wikipedia sagt ein Laserpointer 5mW rot erreicht in 
etwa 100.000lx Beleuchtungsstärke bei 3mm Strahlendurchmesser. Bei 700m 
mit einer (angenommenen) Divergenz von 1mm/m ergäbe das schlussendlich 
100.000lx * A(3mm)/A(700mm) = 2 lx.

Da erzeugt meine Photodiode (BPW34) abzüglich der relativen 
Empfindlichkeit (bis zu 40%!) gerade mal 100nA. Ergibt am UI wandler 
220nV. Mit teuren OPV vllt machbar.

2)
- Infrarot Lasermodul, 980nm (kaum Bezugsquellen)
- IR Receiver TSOP1136 (kaum Teurer als Photodiode)

Hätte den Vorteil, dass der Empfänger schon Filter enthaltet und mit 
36kHz funktionieren. Das 980nm Modul liegt gut im empfindlichen Bereich. 
Laut Datenblatt sollte der Sensor bei den 2 lx Beleuchtungsstärke die 
mein Laser nach 700m erzeugt bei Tageslicht gut erfassen (Figure 9).
-----------

Beide Methoden setzen einen Laser von 5mW voraus. Zu viel, um als 
Augensicher durchzugehen.
Was mich fast noch mehr interessiert, ist, wie die für die Netzhaut 
verträgliche Leistung bei gepulsten Lasern aussieht.
Linear? Logarithmisch? Entspricht Tastgrad 0.5 der doppelten Leistung, 
also 2 mw?

Mit 48bit Paketen alle 100ms währe ich eigentlich schon zufrieden, wenn 
ich dann zuverlässig meine 700m erreiche. Der Tastgrad läge dann bei 5%.

von Peter II (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi schrieb:
> Wikipedia sagt ein Laserpointer 5mW rot erreicht in
> etwa 100.000lx Beleuchtungsstärke bei 3mm Strahlendurchmesser. Bei 700m
> mit einer (angenommenen) Divergenz von 1mm/m ergäbe das schlussendlich
> 100.000lx * A(3mm)/A(700mm) = 2 lx.

fehlt da nicht noch etwas? die Durchlässigkeit der Luft oder so?

von asd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mit 48bit Paketen alle 100ms

Das ist je eine eher niedrige Datenrate. Und wenn du sowieso 
Sichtverbindung hast sollte das doch recht leicht mit 433MHz oder 2,4GHz 
Funkmodulen gehen wenn man Yagi-Richtantennen einsetzt.

von Rainer1975 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ein einfaches Lasermodul hat vielleicht 1.5mrad Divergenz. Ein gutes 
(50,-) nur 0.3.
Du hast auf 700m also einen Strahldurchmesser von 21cm anstatt 1m. Das 
sind immerhin Faktor 25 mehr Lichtleistung !

Dann kannst Du noch ne Linse nehmen. Ich hatte mal mit ner BPW34 und 
einer 10cm Linse gespielt. Dann kannst Du nochmals Faktor 100 rausholen.
Brauchst halt ein Rohr als Blendschutz außen rum und ein schmalbandiges 
Farbfilter.

von Falk B. (falk)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@ Andi (Gast)

>ich versuche mich gerade an einer simplen Laser Datenübertragung,
>Randbedingungen sind:

Da bist du nicht der Erste.

>- Zweiweg
>- Reichweite 700m
>- Soll natürlich unabhängig von der Sonneneinstrahlung funktionieren
>- Kostengünstig
>- Augensicher

Machbar.

>- Standard Lasermodul, 630nm (Gibts sehr günstig)

680nm tuns auch. Der Mensch muss es nicht besonders deutlich sehen,

>- Standard Photodiode (400nm bis 1100nm) (Gibts ebenfalls sehr günstig)

Sicher.

>Hab das so in etwa schon Ausprobiert, Photodiode an I-U-Wander (LM324)
>und mit einem 3R Laser bei Tageslicht beschossen. Verstärkungen von 1000
>bis 2200 lieferten das Beste Ergebnis, die Pegel lagen bei 2-5V Offset
>wobei der Laser dann etwa 0.5V aus nächster Nähe hinzufügte.

Solche riesigen Signale braucht keiner, ein Komparator ist mit 100mV 
voll zufrieden.

>Ein gepulstes Signal währe zumindest aus 10cm Entfernung mit Hochpass +
>Verstärker relativ einfach übertragbar.

Dann bleiben ja nur noch 699,9m übrig ;-)

>Aber 700m? Naja. Im Prinzip ist's ja nur eine Sache der Empfindlichkeit
>der Folgeschaltung.

Und der Ausrichtung. Ein 700m langer "Lichthebel" wackelt gewaltig ;-)

> Wikipedia sagt ein Laserpointer 5mW rot erreicht in
>etwa 100.000lx Beleuchtungsstärke bei 3mm Strahlendurchmesser.

Was zum Geier will man mit phoometrischen Einheiten? W ist voll OK, denn 
ein 1mW Laserpointer bringt in etwa 1mW optische Ausgangsleistung.

> Bei 700m
>mit einer (angenommenen) Divergenz von 1mm/m ergäbe das schlussendlich
>100.000lx * A(3mm)/A(700mm) = 2 lx.

Kann sein, ist halt ~ Faktor 55.000 gedämpft.

>Da erzeugt meine Photodiode (BPW34) abzüglich der relativen
>Empfindlichkeit (bis zu 40%!) gerade mal 100nA. Ergibt am UI wandler
>220nV. Mit teuren OPV vllt machbar.

Nö. Das ist schlicht Blödsinn.

Das Zauberwort heißt Lichtbündelung. Mit Linse oder Hohlspiegel. Macht 
jede Satellitenschüssel so.

>- Infrarot Lasermodul, 980nm (kaum Bezugsquellen)

Kann man auch schwer ausrichten.

>Hätte den Vorteil, dass der Empfänger schon Filter enthaltet und mit
>36kHz funktionieren. Das 980nm Modul liegt gut im empfindlichen Bereich.
>Laut Datenblatt sollte der Sensor bei den 2 lx Beleuchtungsstärke die
>mein Laser nach 700m erzeugt bei Tageslicht gut erfassen (Figure 9).

Glaub ich nicht. 2lx sind fast nix, so wie Vollmond.

>Beide Methoden setzen einen Laser von 5mW voraus. Zu viel, um als

Braucht man für 700m nicht. 1mW reicht.

>Mit 48bit Paketen alle 100ms währe ich eigentlich schon zufrieden,

Dafür reicht ein ein Büchsentelephon ;-)

> wenn
>ich dann zuverlässig meine 700m erreiche. Der Tastgrad läge dann bei 5%.

http://ronja.twibright.com/

google laser link rs232

Dort musst du dir erstmal ein paar Grundlagen aneignen. U.a. dass die 
bei der Entfernung einen Träger brauchst, so wie es jede Fernbedienung 
macht. Dort kannst du dann ein UART-Signal aufmodulieren.

Der Träger hat auch den Vorteil, dass deine Verstärkerstufen mit 
Wechselspannungskopplung arbeiten können, damit hast du erstmal keine 
Offsetprobleme. Den TSOP kann man verwenden, der hat alles schon drin.

Bleibt aber noch einiges an Mechanik und Optik zu machen.
700m sind schon ordentlich!

von Martin S. (led_martin)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du Bedenken wegen der Sicherheit hast, hast Du schon Versuche mit 
einer LED und einer Sammellinse gemacht, auf der Sender-Seite. Mit einer 
roten 1W LED sollte da was machbar sein. Sichtbares Licht erleichtert 
die, nicht triviale, Ausrichtung, und sorgt für Sicherheit, weil man 
normalerweise nicht in eine grelle Lichtquelle starrt. Rote LEDs sind 
recht energieeffizient, und werden von Photodioden gut 'gesehen'. Ist 
nur so 'ne Idee, habs selber (leider, würde mich schon reizen) nicht 
ausprobiert.

Achtung: Power LEDs lassen sich, bei gepulstem Betrieb, bei weitem nicht 
so überbestromen, wie 5mm LEDs.

Mit freundlichem Gruß - Martin

von Andi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Idee mit mit der Bündelung an der Photodiode gefällt mir, auch wenn 
ich grad nicht der Optik Spezialist bin, eine Sammel-Linse sollte es ja 
tun. Das müsste sogar ich hinbekommen. Bezugsquellen kannst du mir hier 
gerne nennen, auch für das Farbfilter :)

50€ für Laser hab ich eigentlich nicht. Das ist zb etwas das ich 
vermeiden möchte.

-------------------------

Ob jetzt der Sender sichtbar ist oder nicht - unwichtig, solange 
preiswert und funktionell!

mit dem Pegel meinte ich: 2-5V Sonnenlicht Spannung, 2.5 bis 5.5V mit 
Laserstrahl. Da währe aber mit Farbfilter noch viel rauszuholen, ich 
weis nur nicht wo ich das herbekomme bzw wie teuer das ist.

Ich denke das Ausrichten bekomme bei einem 70cm Kegel her. Da finde ich 
schon jemand, der mir dabei Hilft (quasi aufs Oszi kucken, ob was 
ankommt).

Je mehr Datenrate desto besser natürlich! Wenn du sagt 1mw Reichen aus, 
glaub ich dir dass. Zu große Sammellinsen oder hochwertige Laser mit 
wenig Divergenz möchte ich aber vermeiden.

Ganz unabhängig davon, hängt die für das Auge verträgliche Leistung vom 
Tastgrad ab? oder spielt der eine Untergeordnete Rolle? Und wer würde 
das Zertifizieren oder wie auch immer.

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Andi (Gast)

>50€ für Laser hab ich eigentlich nicht. Das ist zb etwas das ich
>vermeiden möchte.

Wozu 50 Euro für einen Laser? einfache laserdioden gibt es für drei 
fuffzich incl Linse. Für diese einfache Sache reicht das.

>Ob jetzt der Sender sichtbar ist oder nicht - unwichtig, solange
>preiswert und funktionell!

Viel Spaß beim Bastlen mit Infrarot. Mal sehen wie viel du siehst ;-)

>mit dem Pegel meinte ich: 2-5V Sonnenlicht Spannung, 2.5 bis 5.5V mit
>Laserstrahl. Da währe aber mit Farbfilter noch viel rauszuholen, ich
>weis nur nicht wo ich das herbekomme bzw wie teuer das ist.

Nö. Das geht viel einfacher. Das zauberwort heißt BLENDE und besteht im 
einfacvhst Fall aus einem langen, schwarzen Rohr. Damit wird der 
Blickwinkel des Sensors extrem verringert und damit Umgebungslicht stark 
vermindert. Auf 700m muss man so oder so gut ausrichten.

>Je mehr Datenrate desto besser natürlich! Wenn du sagt 1mw Reichen aus,
>glaub ich dir dass. Zu große Sammellinsen oder hochwertige Laser mit
>wenig Divergenz möchte ich aber vermeiden.

Ein 0815 Laser reicht. Sammellinsen gibt es preiswert bei Ebay oder auf 
dem Flohmarkt in alten Geräten. Ich sag mal 50-100mm sollten reichen.

>Ganz unabhängig davon, hängt die für das Auge verträgliche Leistung vom
>Tastgrad ab? oder spielt der eine Untergeordnete Rolle? Und wer würde
>das Zertifizieren oder wie auch immer.

Vergiss den Quark, bleib bei 1mW und gut.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi schrieb:
> Beide Methoden setzen einen Laser von 5mW voraus. Zu viel, um als
> Augensicher durchzugehen.

Für die Augensicherheit spielt die Laserleistung überhaupt keine Rolle.

Die Grenzwerte der DIN EN 60825 geben maximale Bestrahlungsstärken vor, 
die du durch Strahlaufweitung immer erreichen kannst.

von lrep (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi schrieb:
> - Reichweite 700m
> - Soll natürlich unabhängig von der Sonneneinstrahlung funktionieren

Das ist keine große Kunst, aber bei Nebel ist Feierabend.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> Viel Spaß beim Bastlen mit Infrarot. Mal sehen wie viel du siehst ;-)

Der recht kleine Laserpunkt muß in diesem Fall die gegenüberliegende 
Fotodiode TREFFEN. Sonnst kommen keine Daten an. Das Ausrichten ist wie 
stochern im Nebel bei dieser Entfernung! Ein Kirchturm ist schon kaum 
stabil mit einem 2m-Teleskop zu sehen. Sobald einer im Zimmer herumlief 
wackelte das sichtbare Bild und Ihr wollt "mal schnell" einen 
unsichtbaren Strahl ausrichten?

von Rainer1975 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja. Im Amateurfunkt hat man das Ausrichten auf bis 200km hinbekommen.
Du montierst ein Fadenkreuz, richtest es aus. Gehst zum Empfänger und 
schaust Richtung Laser. Den siehst du dann. Wenn nicht. Ein paar Meter 
auf und ablaufen. Hab das bei 300m mal gemacht. War leicht zu finden. 
Man muss nur den Laser auf Kurzstrecke so ausrichten, dass Du mit dem 
Fadenkreuz nicht den Laserpunkt selbst anvisierst, sondern einen Punkt 
um x mm höher. Genau der Abstand Laser zu Fadenkreuz.

von Rainer1975 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso. Infrarot geht so natürlich nicht. Vielleicht mit ner Kamera.

von nube (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dann kannst Du noch ne Linse nehmen

Er könnte ja so eine Fresnell-Linse nehmen (zB von einem Diaprojektor) 
Damit kann man die Lichtleistung nochmal extrem erhöhen und wieder auf 
einen kleinen Punkt fokussieren.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer1975 schrieb:
> Fadenkreuz nicht den Laserpunkt selbst anvisierst, sondern einen Punkt
> um x mm höher. Genau der Abstand Laser zu Fadenkreuz.

Der wunde Punkt ist hier der nur ca. 2cm Leuchtfleck am Ziel und das 
unsichtbare Licht. Bei Profi-Geräten ist der aufgeweitete Lichtfleck im 
Meterbereich. Damit trifft man den Empfänger etwas besser. Leider haben 
z.B. Baggerarbeiten in meiner Nachbarschaft auch schon ausgereicht, um 
die Gegenstelle in wenigen km Entfernung nicht mehr zu treffen.

von Andi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit dem Handy seh ich IR xD

von NN (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Ein Kirchturm ist schon kaum
> stabil mit einem 2m-Teleskop zu sehen. Sobald einer im Zimmer herumlief
> wackelte das sichtbare Bild und Ihr wollt "mal schnell" einen
> unsichtbaren Strahl ausrichten?

Altbau mit Holzdielen? Ein 2-Meter-Teleskop passt normalerweise
in keinen Wohnraum. Vielleicht meint er ja ein zwei Meter langes
Fernrohr.

Ein Präzisionsschütze trifft übrigens mit einem Zielfernrohr ein
"weiches Ziel" problemlos auf 700 Meter Entfernung. Einen Laser
auszurichten, dürfte sich einfacher gestalten.

von Michael (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
NN schrieb:
> Altbau mit Holzdielen? Ein 2-Meter-Teleskop passt normalerweise
> in keinen Wohnraum. Vielleicht meint er ja ein zwei Meter langes
> Fernrohr.

Vielleicht sind die zwei Meter die Brennweite und nicht der Durchmesser 
oder die Länge ;-)

Wer weiß das schon.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael schrieb:
> die Brennweite
2m Brennweite + Holzdielen :-) Genau das war der Test.

von Jojo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normales 2,4 GHz WLAN mit Dosenantenne, wurde auch mal in der ct 
gezeigt.

von Andi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jojo S. schrieb:
> Normales 2,4 GHz WLAN mit Dosenantenne, wurde auch mal in der ct
> gezeigt.

Ich vergaß zu erwähnen dass es eine hochsichere NSA Datenleitung werden 
soll. Spass bei Seite, ich möchte mein Laserpojekt schon durch Laser 
realisieren, egal ob wirklich Sinnhaft oder nicht :)

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann fang mal mit 1m an, dann 10, dann 100, dann 700m.

von Andi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja bleiben halt die zwei Möglichkeiten:

1) Die Hindernisse des IR in kauf nehmen (Eigener Sender mit 1mW bauen, 
da ich keine Finde, bzw ein 5mW Laser umbauen.

2) Sichtbarer Laser mit räudiger Blende

Nja 1) fände ich schon wesentlich cooler, hätte sogar eine CDplayer 
Linse und IR Diode hier rummliegen. Bis zu welcher Beleuchtungsstärke 
ist es denn fürs Auge unbedenklich?

von Pandur S. (jetztnicht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Empfaenger sind die Anforderungen gewaltig viel hoeher wie ein 
LM324. Welten hoeher. Erstens muss die Frequenz hoeher sein, damit man 
auch kraeftig AC verstaerken kann. Ich wuerd unterhalb 1MBit gar nicht 
erst versuchen. Die Stoerungen muessen alle weg. Die Datenrate kann 
trotzdem klein sein. Man kann dann etwas wie einen 
selbstsynchronisierenden Lock-in bauen.

Fuer Laser Empfaenger gibt es ganze Doktorarbeiten... ich werd mal etwas 
raussuchen...  da war kuerzlich ein Beitrag irgendwo.

Ja. http://dj1wf.darc.de/Laser/index.html

: Bearbeitet durch User
von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt Nicht schrieb:
> da war kuerzlich ein Beitrag irgendwo.

http://dj1wf.darc.de/Laser/Brocken/Brocken6.html
Hut ab! Entfernung >100 km im Dunst mit rotem Laser ist gut. Aber für 
den dauerhaften Aufbau ist das benutzte Stativ keine echte Lösung. 
Schwere Betonteile und dicke Schrauben sind da schon eher die rechte 
Wahl.

von Rainer1975 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der wunde Punkt ist hier der nur ca. 2cm Leuchtfleck am Ziel und das
>unsichtbare Licht.

Es sind 70cm.

von Falk B. (falk)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@ Rainer1975 (Gast)

>>Der wunde Punkt ist hier der nur ca. 2cm Leuchtfleck am Ziel und das
>>unsichtbare Licht.

>Es sind 70cm.

Ja, aber richte den mal auf 700m aus! Dazu musst du ihn erstmal sehen!

Nimm eine 1 Cent Münze, die hat 15mm Durchmesser. Betrachte sie aus 15m 
Entfernung. So siehst du deinen 700mm Fleck auf 700m.
Ohne Fernglas keine echte Chance.

von oszi40 (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> So siehst du deinen 700mm Fleck auf 700m.

Infrarot sieht man "etwas" schlechter mit dem bloßen Auge. Da wäre evtl. 
ein Nachtsichtgerät hilfreich? Weiterhin sollte man wissen, daß die 
Optik für IR andere Brechung hat. Deswegen der kleine "Infrarotpunkt" am 
Objektiv zur Scharfeinstellung.

von Pandur S. (jetztnicht)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm doch einfach einen sichtbaren Laser. Das vereinfacht Vieles.

von Andi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab ein 8er Fernglas hier das ausrichten bekomme ich sicher her. Ich 
kann ja auch einen sichtbaren und unsichtbaren kombinieren, sollte bei 
Nacht kein Problem sein.

von Andi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt leider kaum erschwingliche selektive Photodioden für 600nm bis 
700nm. Ich möchte die Blende vermeiden bzw nicht sonderlich groß 
dimensionieren müssen.
Der TSOP1136 brächte die Filterei schon mit sich.

von Pandur S. (jetztnicht)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Weshalb soll das Wellenlaengenselektiv sein ? Wegen Fremdlicht ? Auch im 
IR gibt es Fremdlicht. Nur weil du's dort nicht siehst ist es dort nicht 
dunkel... Deswegen moduliert man ja.

Abgesehen davon kann man zB bei Edmund Scientific selektive Filter 
kaufen, auch im Sichtbaren, zB 10nm breit.

Wenn du einen Sichtbaren und einen IR kominierst, weshalb sollen die 
parallel sein ?

: Bearbeitet durch User
von Kratzer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Woher willst du wissen ob dein sichtbarer Laser in 700m auch dahin zeigt 
wo der unsichtbare hinzeigt?

von Andi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt Nicht schrieb:
> Edmund Scientific

Ich kontrollier ob der sichtbare und der IR Laser parallel sind auf 10m, 
minimiere den Fehler so gut es geht, kontrolliere obs nach 100m noch 
ungefähr stimmt und kann dann in etwa auf den Empfänger strahlen.

IR sieht man zb mit dem Iphone

von Andi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und ja klar moduliert man, aber wenn das Fremdlicht (ja, auch IR) zu 
groß ist, geht das doch trotzdem kaum zu unterscheiden. Siehe mein 
erster Post bei 1)

von Pandur S. (jetztnicht)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> IR sieht man zb mit dem Iphone

Bis auf welche Intensitaet runter ? 1mW auf 0.5m^2

Die Einstellarbeiten bedingen laseruebliche Mechanikstufen ... mit 
Mikrometerschrauben, auf einer verzugsfreien Platte

: Bearbeitet durch User
von chris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Andi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt Nicht schrieb:
>> IR sieht man zb mit dem Iphone
>
> Bis auf welche Intensitaet runter ? 1mW auf 0.5m^2
>
> Die Einstellarbeiten bedingen laseruebliche Mechanikstufen ... mit
> Mikrometerschrauben, auf einer verzugsfreien Platte

Das mechanisch was zu tun ist, ist mir bewusst. Gilt aber für beide 
Längenwellen. Ich bin mir aber sicher, dass ich das hinkriege.

von Falk B. (falk)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@ Andi (Gast)

>Ich kontrollier ob der sichtbare und der IR Laser parallel sind auf 10m,
>minimiere den Fehler so gut es geht, kontrolliere obs nach 100m noch
>ungefähr stimmt und kann dann in etwa auf den Empfänger strahlen.

Du bist ein Träumer und Schwätzer. Bau erstmal eine Übertragung über 
10m, dann reden wir weiter.

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Andi (Gast)

>Es gibt leider kaum erschwingliche selektive Photodioden für 600nm bis
>700nm. Ich möchte die Blende vermeiden bzw nicht sonderlich groß
>dimensionieren müssen.

Was heißt "groß" für dich? Ein Rohr mit 100mm Durchmesser und 300mm 
Länge?

von Klugscheißer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tststs...

Das Ausrichten per optischem Feedback (Auge) ist doch Unsinn. Da nimmt 
man beim Foto-Empfänger einen kleinen Funksender, welcher dem Zielenden 
ein Feedback gibt (zB. Piepen). Kann man billig bit zwei PMR-Funken 
(gibst für 30 Euro im Supermarkt) realisieren

Dann sollte es ein Kinderspiel sein...

von Andi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am besten garkeine, 60mm d x 30mm l, also 60mm Linsen, währe 
verträglich.

von Andi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klugscheißer schrieb:
> tststs...
>
> Das Ausrichten per optischem Feedback (Auge) ist doch Unsinn. Da nimmt
> man beim Foto-Empfänger einen kleinen Funksender, welcher dem Zielenden
> ein Feedback gibt (zB. Piepen). Kann man billig bit zwei PMR-Funken
> (gibst für 30 Euro im Supermarkt) realisieren
>
> Dann sollte es ein Kinderspiel sein...

Ich glaub ehrlich gesagt auch nicht, dass DAS das Problem wird. Wie 
gesagt, ich finde jemand der mir dabei hilft, Sender ans Oszi und 
justieren bis was ankommt, oder so ähnlich

von oszi40 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Andi schrieb:
> bis was ankommt, oder so ähnlich

Übe erst mal mit einem simplen Laserpointer eine €-Münze in 100m längere 
Zeit zu treffen um den mechanischen Aufwand abzuschätzen.

von Rainer1975 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Übe erst mal mit einem simplen Laserpointer eine €-Münze in 100m längere
Also nochmals:

1mrad Divergenz sind 1mm Strahldurchmesser pro Meter. Oder 100mm pro 
100m oder 700mm pro 700m.
Keine Ahnung wie groß Deine Münzen sind. Bei Edeka passen die jedenfalls 
nicht in'n Wagen.

von Zielfernrohr (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Andi schrieb:
> Jetzt Nicht schrieb:
>>> IR sieht man zb mit dem Iphone
>>
>> Bis auf welche Intensitaet runter ? 1mW auf 0.5m^2
>>
>> Die Einstellarbeiten bedingen laseruebliche Mechanikstufen ... mit
>> Mikrometerschrauben, auf einer verzugsfreien Platte
>
> Das mechanisch was zu tun ist, ist mir bewusst. Gilt aber für beide
> Längenwellen. Ich bin mir aber sicher, dass ich das hinkriege.

Wie/worauf willst Du das so schwingungsfrei montieren und ausrichten?
Ausrichten: erst beweglich - ausrichten - bei Treffer fixieren
Beim Fixieren geht Dir mit großer Wahrscheinlichkeit die Ausrichtung 
wieder verloren.

Wir haben sowas mal auf deutlich kürzeren Entfernungen realisiert.
Auf sehr soliden Fotostativen in 20 m Abstand war das Ausrichten schon 
ein Geduldsspiel. Als Ausrichthilfe haben wir ein Zielfernrohr benutzt, 
das wir vorher in einem langen dunklen Flur auf den Laserstrahl justiert 
haben. Bei Tageslicht war der Laserpunkt optisch nur schwer zu erkennen.

Die mechanischen Anforderungen sind wirklich nicht zu unterschätzen.

von Rainer1975 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hatte sowas mal mit einem sichtbaren Laser gemacht. Zuerst an 
der Zimmerwand (5m) das Visir ausgerichtet. Dann aus dem Fenster auf die 
Wiese. Waren etwa 200m.

Einer hat durch's Visir gekuckt und hat mich auf dem Handy in die 
Schusslinie gebracht. 2-3 Schritte nach links oder rechts und ich hab 
das Licht gesehen.

War eine Sache von < 1min.

Jetzt könnte ich an die Stelle wo ich das Licht gesehen habe einen Stab 
reinstecken und könnte 700m weiter laufen bis zu der Stelle, wo man über 
die Stabspitze hinweg genau den Sender sieht.

Du hast IR. Ist nicht so einfach, weil man das Licht nicht sieht.
Du könntest das Verfahren mit dem Stab aber anwenden und so (und mit 
eine Empfänger in der Hand) dich von 10m über 50m, 300m an die 700m ran 
tasten.

Voraussetzung, Du kannst dich zwischen Anfang und Endpunkt bewegen.

von Andi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wie gesagt ich denke das Ausrichten bekomme ich her ;)
Andere Frage, weiß wer gute Bezugsquellen für Linsen außer der Bucht? 
Speziell Fresnel Linsen auf Empfängerseite würde mich interessieren.

von Name H. (hacky)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zB bei Edmund Scientific

von Rainer1975 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Andi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siebzehn Für Fuenfzehn schrieb:
> zB bei Edmund Scientific

25$ pro Linse....

von chris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Bastler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Andi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibts auch Brennweiten <1cm? Bei ~5 bis 6 cm Durchmesser

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Andi (Gast)

>Gibts auch Brennweiten <1cm? Bei ~5 bis 6 cm Durchmesser

Du musst noch viel lernen . . .

von Bastler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denk eine 10cm Abstand bei 6cm durchmesser ist schon kurze Grenze. 
Naeher ist problematisch.

von Andi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja dann werd ich mich mal ein bisschen in die Optik einlesen müssen ;) 
Dachte bei genügend Abstriche bei der Abbildungsgenauigkeit sollte das 
locker gehen. der Sensor muss ja auch nicht komplett im Brennpunkt sein. 
Vllt währe ein Parabolspiegel noch ne Option :)

von Andi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bzw Hohlspiegel oder wie auch immer man das nennen mag

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.