Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Edelstahl sägen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Edlelmann (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
kann man ein 30mm Edelstahlrohr aus zum Beispiel V4A in den Schraubstock 
spannen und mit einer Handsäge in endlicher Zeit durchsägen?

Ich kann mich noch an ein Ikea Spühlbecken erinnern, in das ich ein 3mm 
Loch bohren wollte. Erfolglos.

von max (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist kein Problem mit einer PUK-Säge mit NEUEM Sägeblatt. Habe gerade 
einige 8 mm Edelstahl-Wellen geschnitten. Da hat ein Blatt etwa zwei 
Schnitte gehalten. Danach hats keinen Spaß mehr gemacht..

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das kann man mit passenden Sägeblättern und Schmierung/Kühlung - aber 
empfehlen würde ich das nicht. Das ist sehr mühselig.

Mit unserer Bügelsäge und vernünftigem Maschinensägeblatt ist das 
natürlich etwas anderes.

Ich würde mit einer dünnen Edelstahltrennscheibe (1mm) und einer Flex 
arbeiten - da dauert das nur wenige Sekunden.

: Bearbeitet durch Moderator
von Usus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Das kann man mit passenden Sägeblättern und Schmierung/Kühlung - aber
> empfehlen würde ich das nicht. Das ist sehr mühselig.

Von Hand ist das immer mühselig. Es gibt aber spezielle Sägeblätter für 
VA.

> Mit unserer Bügelsäge und vernünftigem Maschinensägeblatt ist das
> natürlich etwas anderes.

Vernünftig heißt natürlich die entsprechende Sägeblattgüte (M42)
und Zahnung.

> Ich würde mit einer dünnen Edelstahltrennscheibe (1mm) und einer Flex
> arbeiten - da dauert das nur wenige Sekunden.

Auch hier sollte die Scheibe für VA geeignet sein, sonst hält die
eben nur wenige Sekunden.

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist für den Fragenden wenig sinnvoll, genau das zu wiederholen, was 
ich schon schrieb.

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Usus schrieb:
> Auch hier sollte die Scheibe für VA geeignet sein, sonst hält die
> eben nur wenige Sekunden.

Also ich habe eine stinknormale 230mm Metalltrannscheibe genommen und 
damit ca. 30 Stck 16mm V4A Gewindestangen getrennt. Die Scheibe hat 
(geschätzt) dadurch etwa 10mm Radius eingebüsst.

Bei einer 1mm dünnen Trennscheibe und einem 30mm Edelstahlrohr hätte ich 
Freihand bedenken dass ich verkante und mir die Trennscheibe um die 
Ohren fliegt.
Es ist halt auch die Frage wie genau das Längenmaß werden soll.
Im Zweifel zu einem Metallbauer gehen und fragen ob er einem das auf Maß 
absägen kann.

von Klaus W. (mfgkw)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Usus schrieb:
>> Ich würde mit einer dünnen Edelstahltrennscheibe (1mm) und einer Flex
>> arbeiten - da dauert das nur wenige Sekunden.
>
> Auch hier sollte die Scheibe für VA geeignet sein, sonst hält die
> eben nur wenige Sekunden.

eine Scheibe, die nicht explizit für VA spezifiziert ist, hält das 
genausogut aus.
Problem ist höchtens, daß man Flugrost o.ä. bekommt vom Abrieb.

Selbes Problem hat man mit einer Scheibe, mit der man schon mal (nicht 
Edel-) Stahl geschnitten hat. Sollte man bleiben lassen, wenn man keine 
Rostflecken haben will.

von Klaus W. (mfgkw)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo Schmitt schrieb:
> Bei einer 1mm dünnen Trennscheibe und einem 30mm Edelstahlrohr hätte ich
> Freihand bedenken dass ich verkante und mir die Trennscheibe um die
> Ohren fliegt.

Mit einer ruhigen Hand und das Werkstück ordentlich fixiert geht das.

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo Schmitt schrieb:
> Usus schrieb:
>> Auch hier sollte die Scheibe für VA geeignet sein, sonst hält die
>> eben nur wenige Sekunden.
>
> Also ich habe eine stinknormale 230mm Metalltrannscheibe genommen und
> damit ca. 30 Stck 16mm V4A Gewindestangen getrennt. Die Scheibe hat
> (geschätzt) dadurch etwa 10mm Radius eingebüsst.

Ja, das geht auch - habe ich jahrelang auch gemacht. Spezielle 
Edelstahlscheiben halten halt noch länger. Aber wenn es nur um ein Rohr 
geht: nehmen, was da ist.

> Bei einer 1mm dünnen Trennscheibe und einem 30mm Edelstahlrohr hätte ich
> Freihand bedenken dass ich verkante und mir die Trennscheibe um die
> Ohren fliegt.

Das stimmt. Ich hab hier 115mm-Scheiben mit wenig Drehzahl genommen. 
Wenn man dann um das Rohr "herumwandert" und langsam tiefer geht, ist 
die Gefahr einer Verkantung recht gering.

> Es ist halt auch die Frage wie genau das Längenmaß werden soll.
> Im Zweifel zu einem Metallbauer gehen und fragen ob er einem das auf Maß
> absägen kann.

Das ist natürlich immer die beste Lösung :-)

Wenn das Rohr aber erstmal abgetrennt ist, kann man die Schnittkante mit 
einer Schruppscheibe ganz gut auf das gewünschte Endmaß bringen.

von Paul B. (paul_baumann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Also ich habe eine stinknormale 230mm Metalltrannscheibe genommen und
>> damit ca. 30 Stck 16mm V4A Gewindestangen getrennt. Die Scheibe hat
>> (geschätzt) dadurch etwa 10mm Radius eingebüsst.

Chris D. schrieb:
> Ja, das geht auch - habe ich jahrelang auch gemacht.

Jahrelang? Daß man dazu Zeit mitbringen muß, ist klar -aber ganze 
Jahre...
Das geht dann langsam auf die Oberarme!
;-)

schnell fort hier

MfG Paul

von Daniel C. (dan1el)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Erfahrung, wenn man V2A o.ä. von Hand sägt:

-Nicht zu feines Metallsägeblatt nehmen

-mit starkem Anpressdruck sägen

-langsam sägen

Das kostet Kraft und Geduld, schont aber das Sägeblatt

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Edlelmann schrieb:
> Ich kann mich noch an ein Ikea Spühlbecken erinnern, in das ich ein 3mm
> Loch bohren wollte.

Das geht aber. Ankörnen ist hilfreich, und der Bohrer wird natürlich 
nicht besser. Ich habe aber schon mehrfach Löcher für Küchenarmaturen in 
Edelstahlspülen angefertigt - ist 'ne Sauarbeit, einen Kranz aus 
Löchern, dicht an dicht, und dann den Rest abschleifen. Macht auch schön 
Krach.

Ikea selbst verkauft ein Stanzwerkzeug, das allerdings auch eine Bohrung 
voraussetzt - und die Qualität dieses Werkzeugs ist, äh, nicht so toll.

Einfacher ists, Spülen mit vorgebohrtem Loch zu kaufen.

Sägen lässt sich Edelstahl mit dem geeigneten Sägeblatt allerdings 
schon.

von Olaf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> kann man ein 30mm Edelstahlrohr aus zum Beispiel V4A in den Schraubstock
> spannen und mit einer Handsäge in endlicher Zeit durchsägen?

Klar, ueberhaubt kein Problem. Jeder Schlosserlehrling macht das in 
1min.

Aber nicht mit einer PUK-Saege sondern normale Buegelsaege und ein 
vernuenftiges Saegeblatt. (HSS-BiMetal)

Olaf

von Sägespansammler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Edlelmann schrieb:
> kann man ein 30mm Edelstahlrohr

Bei einem Rohrdurchmesser ist noch keinerlei Aussage über
die Materialstärke ausgesagt die zu bearbeiten ist.

von Klaus W. (mfgkw)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt eigentlich, aber bei einer popeligen Spüle geht es nur um 
Gießkannenblech und nicht um Rohr mit 3mm Wandstärke.

von Martin S. (led_martin)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei mir bei einem Rohr die 3mm Wandstärke lieber sind, als etwas ganz 
Dünnes, das man nicht vernünftig einspannen kann, und nur hakelig sägen 
kann. Je dünner die Wandung, umso feiner sollte die Säge sein. Beim 
Sägen sollte man das Rohr, Stück für Stück, drehen, senkrecht zur 
Wandung sägt es sich am schlechtesten, da die Schnittflächen dann so 
kurz sind, wie das Material dünn ist. Vorher gut anzeichnen, damit man 
keine Schraubenlinie sägt.

Mit freundlichen Grüßen - Martin

von murkser (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Edlelmann schrieb:
> Hallo,
> kann man ein 30mm Edelstahlrohr aus zum Beispiel V4A in den Schraubstock
> spannen und mit einer Handsäge in endlicher Zeit durchsägen?

wo ist das Problem? Verwende hierfür ein Rohrabschneider (90°, s a u b e 
r)

> Ich kann mich noch an ein Ikea Spühlbecken erinnern, in das ich ein 3mm
> Loch bohren wollte. Erfolglos.

lass mich raten, zur Anwendung kam ein S235JR/St37 Bohrer aus einem 
Bohrersatz für 3,99.- aus dem Baumarkt. Gefunden zwischen Handbesen, 
Vogelfutter und Einmachdosen?

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
murkser schrieb:
> wo ist das Problem? Verwende hierfür ein Rohrabschneider (90°, s a u b e
> r)

Ich hätte nicht gedacht, dass man für Edelstahl geeignete Rohrschneider 
so günstig kriegt:
http://www.zorotools.de/g/rohrabschneider-inox-mini-proline-fuer-rohre-von-3---30-mm/00028087/?category=30469

Hast du Erfahrungswerte, wie mühsam ist das abschneiden mit so einem 
Teil bei einer Wandstärke von sagen wir mal 2mm bei V4A?

Ich habe damit nur Erfahrungen mit Cu Rohr.

von Edlelmann (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bei einem Rohrdurchmesser ist noch keinerlei Aussage über
>die Materialstärke ausgesagt die zu bearbeiten ist.
1.5mm oder 2mm. Bin noch unsicher, welches ich nehme.

von mahwe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dremel geht mit glasfaser verstärkter scheibe nicht die dünnen plätchen 
ozhne verstärkung nehmen. schutzbrille ist pflicht.

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mahwe schrieb:
> dremel geht mit glasfaser verstärkter scheibe nicht die dünnen plätchen
> ozhne verstärkung nehmen. schutzbrille ist pflicht.

Na dann lieber mit der Hand sägen, das dürfte mit einer Bügelsäge und 
passendem Sägeblatt definitiv schneller gehen.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Edlelmann schrieb:
> Ich kann mich noch an ein Ikea Spühlbecken erinnern, in das ich ein 3mm
> Loch bohren wollte. Erfolglos.

Wahrscheinlich hast Du solange mit einem stumpfen Bohrer auf dem Blech 
herumgerieben, bis es auf Grund von Kaltverfestigung so hart wurde, dass 
es sich überhaupt nicht mehr bohren ließ.

von Thorfinn (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> kann man ein 30mm Edelstahlrohr aus zum Beispiel V4A in den Schraubstock
> spannen und mit einer Handsäge in endlicher Zeit durchsägen?


Ja, ein gutes Sägeblatt das für Edelstahl klassifiziert ist 
vorausgesetzt.

Sauber einspannen ist sehr wichtig. Das Problem bei V4A ist die 
Kaltverfestigung. Wenn man das spanen will dann muss der Keil greifen . 
beim ersten mal. Also nicht den Bohrer rumjodeln lassen oder die Sänge 
hin und herschmieren.

Trennscheibe ist doof, weil der Stahl verbrennt. Du bekommst 
Festigkeitsprobleme am Rohrende. Bei Ausreichender Dimensionierung ist 
das aber auch kein Problem.

von murkser (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Udo Schmitt schrieb:
> murkser schrieb:
>> wo ist das Problem? Verwende hierfür ein Rohrabschneider (90°, s a u b e
>> r)
>
> Ich hätte nicht gedacht, dass man für Edelstahl geeignete Rohrschneider
> so günstig kriegt:
> 
http://www.zorotools.de/g/rohrabschneider-inox-mini-proline-fuer-rohre-von-3---30-mm/00028087/?category=30469

Günstiger, einfacher Rohrschneider, gutes Schneidrad extra kaufen(min/ca 
20 EUR)

> Hast du Erfahrungswerte, wie mühsam ist das abschneiden mit so einem
> Teil bei einer Wandstärke von sagen wir mal 2mm bei V4A?

<5 Minuten, gerade ein Abfallstück (21,3 * 2) geschnitten. Die 
Schnittfläche ist sehr sauber, vor allem entsteht kein Grat bzw. zum 
entgraten ist eine Feinschlicht-Feile mit 60er Hieb ganz ok.

Ist zwar teuer, allerdings kannst du die Länge des Rohrs bis auf 0,1mm 
exakt schneiden.
Die Nachbearbeitung ist auch wesentlich besser als bei einem Schnitt mit 
Flex, Säge o.ä. Mit diesen Werkzeugen schaffst du kaum präzise die 90°. 
Bei mir verläuft das Sägeblatt fast immer um +-1mm und mit dem Grat 
könnte ich glatt meine Brotzeit aufschneiden.
Obendrein hast du dann ein Schneiderad das alle möglichen Werkstoffe 
schneidet wie Butter. Pfleglicher Umgang = fast unbegrenzte Haltbarkeit, 
wenn mit Ölstein ab und an abgezogen.

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
murkser schrieb:
> <5 Minuten, gerade ein Abfallstück (21,3 * 2) geschnitten. Die
> Schnittfläche ist sehr sauber, vor allem entsteht kein Grat bzw. zum
> entgraten ist eine Feinschlicht-Feile mit 60er Hieb ganz ok.

Vielen Dank für den Versuch und die Rückmeldung. Wie gesagt ich hatte 
bisher nur Erfahrung mit Cu Rohr. Das das um Welten besser und genauer 
als mit der Flex ist ist völlig klar, ich dachte nur nicht dass man V4A 
mit einem preiswerten Rohrabschneider schneiden kann.

Grüße
Udo

von zwei linke Hände, alles Daumen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Schweigstill schrieb:
> Wahrscheinlich hast Du solange mit einem stumpfen Bohrer auf dem Blech
> herumgerieben, bis es auf Grund von Kaltverfestigung so hart wurde, dass
> es sich überhaupt nicht mehr bohren ließ.

Nein, schrieb er doch, daß er es vor dem Bohren kaltverfestigt hat:

Rufus Τ. Firefly schrieb:
> Ankörnen ist hilfreich

Und wenn man sich dabei noch nicht genug gequält hat, einfach noch ein 
Loch für ne Armatur machen:

Rufus Τ. Firefly schrieb:
> Ich habe aber schon mehrfach Löcher für Küchenarmaturen in
> Edelstahlspülen angefertigt - ist 'ne Sauarbeit, einen Kranz aus
> Löchern, dicht an dicht, und dann den Rest abschleifen. Macht auch schön
> Krach.

Mann, Mann. Lass besser die Finger von solchen Sachen. Das tut ja schon 
beim Lesen weh.

Back to topic: Spann das Rohr in den Schraubstock und säge es mit einer 
stinknormalen Eisensäge ab. Ist schnell erledigt und total unspektakulär 
und auch kein Grund für ein Posting im www.

von Edlelmann (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
>Für ein "Nichtweichei" kein Problem.

>Du hast keine Ahnung.
>Sei froh, wenn du einen Stich bei deiner Alten gewinnst.

Was sollen denn diese beschissenen Bemerkungen?

----

Jedenfalls Danke an die anderen. Die Rohre hab ich noch nicht gekauft. 
Aber ich werde welche aus Edelstahl nehmen und mir ein entsprechendes 
Sägeblatt besorgen. 2/3 sind radial. Dafür wäre der Rohrschneider klasse 
und auch preislich i.O.
1/3 der Schnitte sind allerdings 30°. Da muss ich dann mit der Säge ran.

von Edlelmann (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok. Vergiss es. Hab grad mal nach "Peter Xuang (peter_x)" gesucht.
Wie es aussieht sind über 50% der Antworten so bekackt. Naja ....

von Bernd F. (metallfunk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlossermeister sagt:

Flex mit dünner Trennscheibe.

Falls du eine hast oder ausleihen kannst, mach das.
Schneller und genauer ( Etwas Feingefühl vorausgesetzt ), kannst
du das nicht erledigen.

Grüße Bernd

von Usus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von klausr (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Usus schrieb:
> Rufus Τ. Firefly schrieb:
>> einen Kranz aus Löchern,
>
> Eine passende Bi-Metall-Lochsäge wäre eine saubere Sache.

Ihr hab alle Ideen... das macht man mit einer Lochstanze!

von 10 Daumen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klausr schrieb:
> Ihr hab alle Ideen... das macht man mit einer Lochstanze!

Das hat er noch erkannt:

Rufus Τ. Firefly schrieb:
> Ikea selbst verkauft ein Stanzwerkzeug, das allerdings auch eine Bohrung
> voraussetzt - und die Qualität dieses Werkzeugs ist, äh, nicht so toll.

Der Fehler ist nur das Werkzeug bei IKEA zu kaufen. Du kaufst ja auch 
deinen Elektronik-Lötkolben nicht beim Dachdeckereinkauf.
Also: Stanzwerkzeug beim Sanitär Heini kaufen oder dort ausleihen, 
braucht man ja nicht soo oft.

Rufus Τ. Firefly schrieb:
> Einfacher ists, Spülen mit vorgebohrtem Loch zu kaufen.

Wenn es denn auf der richtigen Seite ist..

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ich da geschildert habe, ist der Weg des Erkenntnisgewinns, nicht 
die Art, wie ich es heute anstellen würde.

In erster Linie ging es mir nur darum, die Aussage, es wäre 
unmöglich/sehr schwierig, in eine Edelstahlspüle ein Loch mit einem 
3mm-Bohrer zu bekommen, zu relativieren. Auch wenn es Murks ist, es ist 
mir mehrfach gelungen. Mit einer normalen Handbohrmaschine.


Für Werkzeug gibt es nur ein Motto:

Man muss nicht nur wissen, daß man für eine Aufgabe das richtige 
Werkzeug braucht, man muss es haben.

Von der Anschaffung einer Lochstanze nehme ich dennoch Abstand, weil ich 
fürs erste mit Küchenspülen mit den Löchern an der richtigen Stelle 
darin versorgt bin ... und sollte ich aus irgendeinem Grund mal die 
Spüle in meiner Küche erneuern wollen ...

kommt die Erweiterung des Mottos zum Tragen:

... oder jemanden kennen, der es hat.

: Bearbeitet durch Moderator
von Paul Baumann (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
klausr schrieb:
> Ihr hab alle Ideen... das macht man mit einer Lochstanze!
-------------------------------------------------
Genau.
Stanz heut' Nacht mit mir....
Ach halt, das war ja wieder etwas Anderes...
;-)
-------------------------------------------------

Ich habe mir beim Onkel OBI dieses Werkzeug geliehen, als ich ein neues 
Spülbecken kaufte. Da mußte ich 5 Euro Pfand hinterlegen und gut war's.

MfG Paul

von Herr M. (herrmueller)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mahwe schrieb:
> dremel geht mit glasfaser verstärkter scheibe nicht die dünnen plätchen
> ozhne verstärkung nehmen. schutzbrille ist pflicht.

Ich hab jetzt noch nie über Rechtschreibung gemeckert, aber hier weiss 
man echt nicht, was gemeint ist.

entweder: dremel geht mit glasfaser verstärkter scheibe. nicht die 
dünnen plätchen ozhne verstärkung nehmen.

    oder: dremel geht mit glasfaser verstärkter scheibe nicht. die 
dünnen plätchen ozhne verstärkung nehmen.


nur 1 Punkt oder 1 Grossbuchstabe hätte gereicht.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Funk schrieb:
> Schneller und genauer ( Etwas Feingefühl vorausgesetzt ), kannst
> du das nicht erledigen.

Jau, und mit den richtigen Scheiben machst du auch chirurgische 
Schnitte.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.