Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Spannungsstabilisierung mit Abschaltung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von new (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte die Spannung von zwei 9V-Blockbatterien für eine opamp 
Schaltung stabilisieren und das er die Versorgung abschaltet wenn die 
Spannung der Akkus/Batterien einen bestimmten Wert erreich. Wie erreiche 
ich das am besten mit Transistoren.

von Googler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich braucht eine OpAmp Schaltung keine stabilisierte 
Versorgungsspannung, die 9V sind rauschfrei und sinken nur langsam, 
damit sind OpAmp wenn ein Stützkondensator dran hängt sehr zufrieden,

und Batterien brauchen eigentlich keine Abschaltung bei niedriger 
Spannung, denn sie sind dann sowieso leer=kaputt, da ist es besser, man 
holt auch noch das letzte bisschen raus, zumal auch nach dem abschalten 
noch die Abschaltschaltung an den Batterien hängt, sonst hätte sie ja 
bei neuen Batterien nicht einschalten können. Was man macht, ist ein 
Signal wenn die Spannung niedrig ist als Aufforderung die Batterien zu 
wechseln, aber man spielt weiter bis die Schaltung nicht mehr 
funktioniert.


Wenn die OpAmp Schaltung eine genaue Vergleichsspannung benötigt, nimmt 
man besser eine Spannungsreferenz.

Nur mit Transistoren werden solche Schaltungen auch schlecht, man 
bräuchte mindestens eine Spannungsreferenz und möglichst einen 
Komparator.

Wenns unbedingt sein muss: Ein BA50CC enthält Spannungsregler und 
Unterspannungsabschalter.
http://pdf1.alldatasheet.com/datasheet-pdf/view/516662/ROHM/BAXXCC0FP.html

von Uwe B. (uwe_beis)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Eigentlich braucht eine OpAmp Schaltung keine stabilisierte
> Versorgungsspannung, ... u.s.w.

Wo er recht hat, hat er recht.

Ich füge noch hinzu: Man nimmt üblicherweise nicht 2 Batterien, um 
höhere Betriebsspannungen (insbesondere symmetrische) zu erzeugen, 
sondern eine Ladungspumpe wie ICL7660 oder, für mehr Strom oder höhere 
Spannungen, eine der verbesserten Varianten. Aber vielleicht hast du ja 
einen besonderen Grund.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe Beis schrieb:
> Aber vielleicht hast du ja
> einen besonderen Grund.

Naja, zwei Batterien halten schon mal doppelt so lange wie eine und als 
Spannungsquelle sind sie ja schön rauscharm und piepsfrei. So einen 
ICL7660 zu entpiepsen kann schon ganz schön Aufwand machen, hatte ich 
hier gerade in meinem Handheld-Bastel-Oszi.

von longus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe Beis schrieb:
> ... Aber vielleicht hast du ja
> einen besonderen Grund.

Verentkomplizieren?

von thomas s (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe Beis schrieb:
> Ladungspumpe wie ICL7660

Vielleicht möchte man die 10 kHz Schaltstörungen nicht haben.

von new (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einem kopfhörerverstärker ist es fatal wenn eine Batterie weniger 
Spannung liefert als die andere, zudem wenn die Batterie am unteren 
Limit ist kommt gleichspannung durch und das ist nicht gerade gesund für 
die Kopfhörer. Deshalb wollte ich so eine spannungsstabilisierung mit 
abschaltung.

von John D. (drake)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann wäre doch eine Schutzschaltung für den Kopfhörerausgang sinnvoller?

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
new schrieb:

> Bei einem kopfhörerverstärker ist es fatal wenn eine Batterie weniger
> Spannung liefert als die andere,

Das kann aber nur bei extrem unterschiedlichen Spannungen Probleme
machen. Der OPV hat kein Problem, mit unterschiedlichen Spannungen
zurechzukommen.

von HildeK (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
John Drake schrieb:
> Dann wäre doch eine Schutzschaltung für den Kopfhörerausgang sinnvoller?

Die nennt sich dann Kondensator.

von new (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
John Drake schrieb:
> Dann wäre doch eine Schutzschaltung für den Kopfhörerausgang
> sinnvoller?
Und wie?

HildeK schrieb:
> John Drake schrieb:
>> Dann wäre doch eine Schutzschaltung für den Kopfhörerausgang sinnvoller?
>
> Die nennt sich dann Kondensator.

Gibt aber Phasenverschiebungen. Wollte es irgendwie Eleganter Lösen, und 
mit der Abschaltung würde ich wissen das ich die Akkus wieder laden 
muss.

von Micha H. (mlh) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
new schrieb:

>> Die nennt sich dann Kondensator.
>
> Gibt aber Phasenverschiebungen.

Halbwissen behindert oft mehr als Nichtwissen.

von new (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aufklären bringt als Antwort noch mehr.

von Micha H. (mlh) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
new schrieb:
> Aufklären bringt als Antwort noch mehr.

Diese Antwort kam bereits, die wolltest Du nicht hören.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
new schrieb:
> Bei einem kopfhörerverstärker ist es fatal wenn eine Batterie weniger
> Spannung liefert als die andere,

Nein. Es ist ihm völlig egal, die Batterie mit kleinerer Spannung 
begrenzt lediglich den Aussteuerungsbereich.

> zudem wenn die Batterie am unteren Limit ist kommt gleichspannung
> durch und das ist nicht gerade gesund für die Kopfhörer.

Nein, nicht bei seriösen Schaltungen.

> Deshalb wollte ich so eine spannungsstabilisierung mit abschaltung.

Nein.

Eine übliche Schaltung:
            +------+
            |      |
           9V  +---(-------o
            |  |   |     Kopf-
GND o---+---+--+--|+\    hörer
        |   |     |  >--+--o
      Poti--(--+--|-/   |
Line    |   |  |   |    |
 In o-C-+  9V  +---(--R-+
            |      |
            +------+
hat kein relevantes Problem mit ungleicher und absinkender 
Betriebsspannung. Irgendwann reicht die Spannung halt nicht mehr für 
unverzerrte Widergabe.

Natürlich kann es trotzdem sinnvoll sein, den Anwender auf die niedrige 
Spannung hinzuweisen, mit einer LED oder so.

https://www.google.de/#q=low+battery+led

Conrad hat sogar eine LED, die von alleine leuchtet, wenn die Spannung 
zu niedrig wird

http://www.conrad.de/ce/de/product/185787/LED-bedrahtet-Rot-Rund-5-mm-60--SSL-LX5093LBI-SRD

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.