Forum: HF, Funk und Felder microstrip - Kopplung zweiseitig


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Ralf E. (r_e)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

für microstrip-Koppler sind ja im Netz div. Rechner verfügbar, z.B hier:

http://wcalc.sourceforge.net/cgi-bin/coupled_microstrip.cgi

allerdings beziehen sich diese immer nur auf die Kopplung von zwei 
Leitern.
Für die Variante mit 3 Leitern (zugeführtes Signal im mittleren Leiter) 
habe ich nirgends Rechner oder Formeln gefunden.

Wer kann dazu evtl. näheres sagen. Wie beeinflussen sich die microstrips 
gegenseitig, wie berücksichtigt man die Werte, damit die Anpassung auch 
bei drei Leitern stimmt.

LG Ralf

von EMU (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Ralf E. (r_e)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kenne ich schon, allerdings finde ich dort auch nicht wirklich was zur 
Kopplung bei 3 Microstrips

von lrep (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf E. schrieb:
> Für die Variante mit 3 Leitern (zugeführtes Signal im mittleren Leiter)
> habe ich nirgends Rechner oder Formeln gefunden.

Weil sich da alles gegenseitig beeinflusst, macht man das auch möglichst 
nicht so, sondern verwendet zwei einfache Richtkoppler hintereinander.

von Guido C. (guidoanalog)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ralf,

schau Dir einmal das Programm TNT 1.2.2 an.
http://mmtl.sourceforge.net/images/mainwindow.png 
http://mmtl.sourceforge.net/
Meine Erfahrungen mit diesem Programm sind gut. Allerdings habe ich 
"nur" Mikrostreifenleitungen mit koplanarer Massefläche berechnet.

Mit freundlichen Grüßen
Guido

von Ralf E. (r_e)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Guido,

auch das Programm kenne ich schon. Ist das einzige, dass ich kenne, das 
mehr als 2 Leiter zu lässt.
Allerdings traue ich im Moment keinem Programm mehr so richtig. 
Irgendwie bekomme ich dabei das Gefühl, die Programme rechnen alle 
anders und die Ergebnisse liegen nur mit Glück in der Nähe der 
Wirklichkeit. Der Rest ist dann wohl nur HF-Voodoo und ausprobieren.

Schon bei einem normale "Coupled Microstrip" gibts bei 4 Programmen 
mindestens 4 Ergebnisse die sehr weit auseinander liegen.
Kann jeder ja gerne mal selbst ausprobieren:

http://wcalc.sourceforge.net/cgi-bin/coupled_microstrip.cgi
http://www.m-onoda.com/calculator/ImpedanceCalculator.xls
http://www.eeweb.com/toolbox/edge-coupled-microstrip-impedance
http://sourceforge.net/projects/mmtl/files/latest/download?source=files

Ich habs hier z.B versucht mit:
Microstrip-Koppler
5800 MHZ, 50 Ohm
FR4-Material: 1.55mm, 35um CU, EpsilonR=4.5, loss tangent=0.014

führt zu völlig unterschiedlichen Breiten und Abständen bzw. bei 
gleichen Abmessungen zu sehr weit auseinander liegenden Impedanzen / 
Koppelfaktoren.

LG Ralf

von Matthias (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Probiere es mit einem Feldsimulator: Die Demo-Version von Sonnet sollte 
für Deine Zwecke mehr als ausreichen.
http://www.sonnetsoftware.com/products/lite/

von Guido C. (guidoanalog)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ralf E. schrieb:
> Schon bei einem normale "Coupled Microstrip" gibts bei 4 Programmen
> mindestens 4 Ergebnisse die sehr weit auseinander liegen.
> Kann jeder ja gerne mal selbst ausprobieren:

bei meinen ersten Gehversuchten mit TNT 1.2.2 habe ich für ein 
zweilagiges Layout (FR4 / d=0,5 mm / 500 MHz) die Breite verschiedener 
impedanzkontrollierter Mikrostreifenleitungen berechnet. Die Werte habe 
gut mit den Werten der Demoversion des "Si8000 PCB Controlled Impedance 
Field Solver" von Polar Instrument übereingestimmt.

Ralf E. schrieb:
> Ich habs hier z.B versucht mit:
> Microstrip-Koppler
> 5800 MHZ, 50 Ohm
> FR4-Material: 1.55mm, 35um CU, EpsilonR=4.5, loss tangent=0.014

FR4-Material bei einer Frequenz von 5800 MHz? Ist dies überhaupt 
machbar/sinnvoll? Ich würde behaupten, dass das Material viel zu "grob" 
für diese Frequenz ist. Des Weiteren musst Du bei diesen Frequenzen 
beachten, dass das EpsilonR eine Frequenzabhängigkeit besitzt.

Matthias schrieb:
> Probiere es mit einem Feldsimulator: Die Demo-Version von Sonnet sollte
> für Deine Zwecke mehr als ausreichen.
> http://www.sonnetsoftware.com/products/lite/

Dieses Programm kannte ich noch nicht. Vielen Dank für den Tipp.

Mit freundlichen Grüßen
Guido

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.