Forum: PC-Programmierung Java und Kunden


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Andi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich programmiere intern in der Abteilung in meiner Firma eigentlich 
ausschließlich C und C++.
Vor ein paar Jahren gab es dann einen Hype mit Java, sodass sehr viele 
auf Java umgestiegen sind, da plattformunabhängig etc.

Allerdings sehe ich ein sehr großes Problem in der Bedienung des 
Endprodukts beim Kunden:
 - Java bietet nicht wie z.B. Visual Studio (C++ und C#) an, dass man 
sich einen Installer der Java-Anwendung bauen kann.

Klar, in der Entwicklungsphase ist so ein JAR-File wunderbar. Aber wer 
will schon einem Kunden ein einziges JAR-File geben?
Vielleicht bin ich noch nicht so richtig in der Materie drin, da ich 
eben "alteingesessener" C++-Programmierer in VS bin.


Könnt ihr mir sagen, was ihr darüber denkt? :)

von Marc (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi schrieb:

> Allerdings sehe ich ein sehr großes Problem in der Bedienung des
> Endprodukts beim Kunden:
>  - Java bietet nicht wie z.B. Visual Studio (C++ und C#) an, dass man
> sich einen Installer der Java-Anwendung bauen kann.

C++ und C# bieten ebensowenig Installer an.

Hingegen kann man selbsverständlich auch für Java-Anwendungen Installer 
erstellen und verteilen.

von Peter II (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi schrieb:
> Klar, in der Entwicklungsphase ist so ein JAR-File wunderbar. Aber wer
> will schon einem Kunden ein einziges JAR-File geben?
für Java gibt es ja webstart, damit ist auch das updaten und 
installieren kein Problem mehr.

> Vielleicht bin ich noch nicht so richtig in der Materie drin, da ich
> eben "alteingesessener" C++-Programmierer in VS bin.
> Könnt ihr mir sagen, was ihr darüber denkt? :)
für Client Anwendungen finde ich c++ nicht mehr zeitgemäß. Auch wenn ich 
es gerne als Server Anwendung einsetzte.

Wenn man nur Windows Kunden hat, nutzte ich gerne C#. Da sind viele 
dinge schon drin, wofür man bei C++ erst irgendwelche Libs braucht. Auch 
das Thema 32/64 bit oder sogar ARM kann man mit einer Anwendung 
erschlagen.

von Rainer1975 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt auch elegante Arten, aus einem JAR ein Ausführbares Programm 
*.exe (mit Icon) zu machen.
Allerdings muss dann trotzdem JAVA installiert sein. Genau wie bei C# 
eben das .NET Framework.

Das kann man dann mit dem Installer machen.

von Rainer1975 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eclipse und OpenOffice sind ja auch Java-"Programme"

von Rainer1975 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das meinte ich:
http://winrun4j.sourceforge.net/eclipseplugin.html
Damit geht es sehr elegant.

von Peter II (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer1975 schrieb:
> OpenOffice sind ja auch Java-"Programme"

ich glaube nicht.

https://www.openoffice.org/de/downloads/zusatz.html
OpenOffice.org funktioniert auch ohne Java

von Andreas B. (andreasb)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Wrapper kannst du z.B. Launch4J nehmen. (nur ein Beispiel, gibt 
viele, je nach Anforderung, aber für Desktopanwendungen eignet sich 
Launch4J gut)
http://launch4j.sourceforge.net/

Für Setup gibt es z.B. http://nsis.sourceforge.net/Main_Page

Gibts auch alles als Maven Plugin.


mfg Andreas

von Dr. Sommer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das Setup dein einziges Problem mit Java ist, scheint es doch eine 
sehr gute Plattform zu sein. Mit C++ gibts regelmäßig alle möglichen 
schwierig zu lösenden Probleme, aber das Installer-Problem ist - wie an 
den vorherigen Posts zu sehen - trivial zu lösen. Daher scheint Java 
sehr gut geeignet zu sein.

von Andi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wiegesagt, ich habe keine Abneigung Java künftig anstelle von C++ 
einzusetzen.
Aber wenn ich mir dann die Bedienungshinweise von sämtlichen "jar to 
exe"-Convertern anschaue, dann wird mir etwas schlecht.
Keiner der genannten Installer ist a) kommerziell einsetzbar und b) so 
zu verwenden, dass er auch funktioniert.


Launch4J: nach einer halben Stunde Rumprobiererei noch kein EXE-File aus 
einer JAR entstehen lassen können.


Ich verstehe trotzdem die Denke nicht von Java. Da wird eine unglaublich 
mächtige Programmiersprache auf die Beine gestellt und dann wird kein 
Gramm an Hirnschmalz dafür aufgewendet, dass man das Endprodukt ja auch 
mal an Dritte weitergeben könnte, die eine handelsübliche Installation 
"voraussetzen".

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Andi schrieb:
> Ich verstehe trotzdem die Denke nicht von Java. Da wird eine unglaublich
> mächtige Programmiersprache auf die Beine gestellt und dann wird kein
> Gramm an Hirnschmalz dafür aufgewendet, dass man das Endprodukt ja auch
> mal an Dritte weitergeben könnte, die eine handelsübliche Installation
> "voraussetzen".

Du sprichst in Rätseln.

Was hat das mit der Programmiersprache zu tun? Es gibt 1001 verschiedene 
Wege einen Installer für $wasauchimmer welches in $beliebiger 
Programmiersprache geschrieben wurde zu bauen, sich Dir doch einfach 
einen aus. Am besten Du nimmst den selben den Du auch für C++ genommen 
hättest.

Ich fand früher zum Beispiel Inno-Setup immer ganz nett, unkompliziert, 
flexibel und hybsch anzuschaun, nur mal so als Beispiel.

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer1975 schrieb:
> Es gibt auch elegante Arten, aus einem JAR ein Ausführbares Programm
> *.exe (mit Icon) zu machen.
> Allerdings muss dann trotzdem JAVA installiert sein. Genau wie bei C#
> eben das .NET Framework.
>
> Das kann man dann mit dem Installer machen.

Und inwieweit ist das dann noch ...

Andi schrieb:
> plattformunabhängig

?

von Andi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du sprichst in Rätseln.

Wiegesagt...Visual Studio bringt eine (wenn auch nicht wirklich schöne) 
Installer-Umgebung mit, damit man nicht nur die Software 
stunden/wochen/jahrelang programmiert, sondern auch mal an einen 
ausgeben kann, der nicht die Umgebung und das nötige Zeugs auf der Kiste 
installiert hat.

Und genau das meine ich: Es wird von der IDE (ob Eclipse oder Netbeans) 
kein bisschen an einer Möglichkeit gearbeitet, dass man die geschrieben 
Software dann auch ausliefern kann.
Alles nur Expertisen, die auf dem System, auf dem man die Software 
gerade schreibt hier und gleich funktioniert.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Andi schrieb:
> Es wird von der IDE (ob Eclipse oder Netbeans)
> kein bisschen an einer Möglichkeit gearbeitet, dass man die geschrieben
> Software dann auch ausliefern kann.

Das ist auch nicht Aufgabe einer IDE. Aufgabe der IDE ist es Dich in 
Deinen Code eintauchen und damit eins werden zu lassen und außerdem noch 
die externen build-Tools auf Knopfdruck aufzurufen.

Und welche Tools das konkret sein sollen bestimmst Du.

Installer zum Beispiel gibts separat, Du hast die freie Wahl, entweder 
was selbstgeschriebenes (weniger empfehlenswert) oder was fertiges (wie 
z.B. Inno oder dergleichen). Du kannst das Bauen des Installers ja in 
Dein Build script mit reinnehmen, dann fällt auf Knopfdruck auch gleich 
der Installer raus.

: Bearbeitet durch User
von Rainer1975 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei es bei Eclipse RCP sogar so ist, dass man auf "als Produkt 
exportieren" klickt und dann 2 mal auf Weiter und dann werden Dir bis um 
die 14 verschiedenen Ordner mit ausführbaren Programmen erzeugt. Jeweils 
für ein anderes Betriebssystem oder Prozessor.

Also unter Windows mit einer .exe. Im OSX Ordner dann eine App.

Das soll die Microsoft IDE erst mal vormachen.

von Peter II (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer1975 schrieb:
> Jeweils
> für ein anderes Betriebssystem oder Prozessor.

warum sollte Java Prozessor abhängig sein?

> Das soll die Microsoft IDE erst mal vormachen.
einfach den Build Prozess passend konfigurieren.

von Kapriolen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer1975 schrieb:
> Wobei es bei Eclipse RCP sogar so ist, dass man auf "als Produkt
> exportieren" klickt und dann 2 mal auf Weiter und dann werden Dir bis um
> die 14 verschiedenen Ordner mit ausführbaren Programmen erzeugt. Jeweils
> für ein anderes Betriebssystem oder Prozessor.
>
> Also unter Windows mit einer .exe. Im OSX Ordner dann eine App.
>
> Das soll die Microsoft IDE erst mal vormachen.

Und läuft die Exe dann, wenn ich als unbedarfter Windows Anwender 
einfach so draufklicke? Oder bekomme ich dann eine nette Meldung, dass 
ich mir erst mal eine JRE irgendwo beschaffen und installieren soll?

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter II schrieb:
> Rainer1975 schrieb:
>> Jeweils
>> für ein anderes Betriebssystem oder Prozessor.
>
> warum sollte Java Prozessor abhängig sein?

Weil ein Installer immer Betriebssystemabhängig sein wird. Oder hast 
Du schon jemals was anderes gesehen? Es sei denn man verteilt das nackte 
.jar, das bekommt man (ganz ohne Installer) unverändert überall direkt 
zum Laufen.

Also entweder er verteilt ein .jar und jeder kanns einfach so nutzen wie 
es ist oder er kümmert sich um jedes einzelne System gesondert, also 
eine setup.exe für Windows die vorher nachschaut ob die JRE installiert 
ist und sie bei Bedarf installiert, eine .deb Datei für Debian/Ubuntu, 
eine .rpm für Redhat, ein [keine Ahnung wie das dort heißt] für OSX, 
etc. etc. etc.

von Rainer1975 (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und läuft die Exe dann, wenn ich als unbedarfter Windows Anwender
>einfach so draufklicke?
Ja.
Es sind sogar 20 Varianten.

von Läubi .. (laeubi) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi schrieb:
> Es wird von der IDE (ob Eclipse oder Netbeans) kein bisschen an einer
> Möglichkeit gearbeitet, dass man die geschrieben Software dann auch
> ausliefern kann.

Da stimmt nicht. In Plain Java villeicht nicht (da gibt es ja auch zig 
möglichkeiten wie etwas verteilt werden kann: Lib, WAR, Executable-JAR 
....).

Für das OSGi-Framework (auf dem auch Eclipse selbst basiert) kann Eclips 
über sogenannte "Produkte" sehr wohl (für verschiedenste Plattformen!) 
Launcher exportieren, diese können sogar die benötigte JRE enthalten.

Gut "Installieren" kann man da nix, sondern einfach nur entpacke und 
starten... Und wenn es mir nicht mehr gefällt lösche ich den Ordner 
einfach wieder.

Beschäftigen muss man sich damit aber auch. Es ist immer die Frage was 
man vorhat:

- Kleine Anwendung, Tool o.ä. -> Executable-JAR -> Startbar über 
doppelklick wenn Java installiert ODER Exe-Wrapper (z.B. JSmooth)
- Größere Anwendung mit vielen Modulen -> Abhängig von unterliegendem 
Framework passende Distributionsmethode wählen.

von Noch einer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Java Hype? Inzwischen gibt es Java doch nur mehr bei IT-Dienstleistern.

Wird für einen Kunden programmiert und läuft auf den eigenen Servern. 
Die Programmierer installieren es selbst.

Und mal ehrlich - die unzähligen Möglichkeiten ein Java Programm zu 
installieren, existieren doch nur deshalb, weil keine davon wirklich 
brauchbar ist.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch einer schrieb:
> Und mal ehrlich - die unzähligen Möglichkeiten ein Java Programm zu
> installieren, existieren doch nur deshalb, weil keine davon wirklich
> brauchbar ist.

Es existieren genausoviele Möglichkeiten wie für in anderen Sprachen 
geschrieben Programme auch. Zum Beispiel hier ist eine Liste:

https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_installation_software

Die wurden alle entwickelt weil jeweils alle anderen unbrauchbar waren. 
Aber was hat das mit Java zu tun?

von Noch einer (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der springende Punkt: Suns Marketingabteilung hat behauptet, durch Java 
würde dieser Wildwuchs an komplizieren Cross-Platform-Installern 
obsolet. Statt dessen haben wir jetzt zusätzlich ein Sammelsurium von 
Workarounds für unpassende Java-Runtime Installationen.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch einer schrieb:
> würde dieser Wildwuchs an komplizieren Cross-Platform-Installern
> obsolet.

Du kannst ja auch in ein standalone .jar exportieren, das funktioniert 
dann auf allen Plattformen meist einfach per Doppelklick (passende JRE 
vorausgesetzt, ja ich weiß, jetzt wirds rekursiv, aber das wäre kein 
Problem gwesen wenn Java die Weltherrschaft erlangt hätte so wie es 
heute die Jünger von .NET für sich beanspruchen, das musste man früher 
auch erst umständlich installieren und es gab etliche verschiedene 
Versionen).

Ich persönlich nehme für kleine GUI-Tools übrigens lieber Lazarus+FPC, 
das macht auch statisch gelinkte standalone .exe Dateien ohne 
Abhängigkeiten, aber Java verwende ich ebenfalls wenn es der 
Einsatzzweck gebietet (z.B. umfangreiche aber sehr spezielle lib 
verwenden müssen die es nur für Java gibt, dann wird halt eben Java 
genommen, so abwegig ist es ja nun auch wieder nicht).

Für jeden Zweck gibts meist ein passendes Werkzeug.

von Tom (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst auch dem Kunden ein jar geben, dass einen Webserver auf 
localhost aufmacht (mit GUI-Fenster) und den Browser startet, so dass 
der Kunde das Programm dann über ein Java-Applet, in dem die grafische 
Oberfläche eines normalen GUI-Programms (Menüleisten, Fensterrand etc) 
schlecht nachgebildet ist, bedienen kann.

Das ist wahrhaft professionell.

von Noch einer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich persönlich nehme für kleine GUI-Tools übrigens lieber Lazarus+FPC

Damit sind wir beim anderen Problem. AWT taugt nichts, Swing war lange 
Zeit zu träge und als SWT kam, gab es schon genug andere 
plattform-unabhängige GUIs. Erstaunlich, dass bei solchen Pannen die 
Sprache überhaupt so verbreitet ist.

> Du kannst auch dem Kunden ein jar geben, dass einen Webserver auf
> localhost aufmacht

Die Firma, für die ich arbeite, hat eine bessere Idee. Die lassen das 
Jar auf ihrem eigenen Webserver laufen und berechnen für jeden Kleinkram 
ein paar Euro. Das summiert sich! Mich wundert auch, dass die Anwender 
so etwas akzeptieren.

von Andreas R. (daybyter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich fand Swing eigentlich gut, aber JavaFX soll es ja ersetzen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.