Forum: Ausbildung, Studium & Beruf EMV-Doku ortsfester elektrischer Anlagen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Danilo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Experten,

im Rahmen der Realisierung einer ortsfesten elektrischen Anlage eines 
neuen Mobilfunkstandorts fordern die Ausführungsunterlagen eine 
sogenannte EMV-Dokumentation der elektrischen Anlage gemäß der 
Richtlinie 2004/108/EG zur Elektromagnetischen Verträglichkeit. Wir sind 
der Errichter der elektrischen Anlage des Gebäudes (Ausnahme: 
Mittelspannungsstation, BMA, EMA, USV-Anlage).

Der Standort besteht aus einem Gebäude (ca. 20 x 20 m) mit integrierter 
Mittelspannungsstation und einer Blitzschutz- und Erdungsanlage der BSK 
1. Dazu gehört ein Funkturm, der erdungstechnisch mit dem Gebäude 
verbunden ist, dessen Funksysteme jedoch noch nicht montiert sind.

Die elektrische Anlage des Gebäudes ist fertiggestellt und gemäß DIN VDE 
0100 auch dokumentiert. Die EG-Konformitätserklärungen der bisher im 
Gebäude installierten fremden Anlagen und Systeme (BMA, EMA, 
Mittelspannungsstation) liegen dem Betreiber bereits vor.

Was ist nun unter der EMV-Dokumentation genau zu verstehen? Der 
Fachplaner und auch der zukünftige Betreiber können hier bisher leider 
zu wenig hilfreiches an die Hand geben.

Gibt es dazu eine möglichst allgemeingültige Doku-Vorgabe die wir 
angepasst nutzen könnten?

von Marx W. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richtlinie 2004/108/EG

Lies die mal durch.
Könnt auch was mit Verträglichkeitsanalyse zu tun haben!

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danilo schrieb:
> Richtlinie 2004/108/EG
such ...schnipp...usw. ....
d)
„elektromagnetische Verträglichkeit“ die Fähigkeit eines 
Betriebsmittels, in seiner elektromagnetischen Umgebung zufrieden 
stellend zu arbeiten, ohne dabei selbst elektromagnetische Störungen zu 
verursachen, die für andere Betriebsmittel in derselben Umgebung 
unannehmbar wären;  ...
Quelle 
http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=CELEX:32004L0108

Danilo schrieb:

> Fachplaner und auch der zukünftige Betreiber können hier bisher leider
> zu wenig hilfreiches an die Hand geben.
Das ist traurig. Noch trauriger wird es, wenn nur z.B. Deine USV so 
stört, daß die Funktion der Anlage gefährdet würde oder umgekehrt.

von Danilo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Danilo schrieb:
>> Richtlinie 2004/108/EG
> such ...schnipp...usw. ....
> d)
> „elektromagnetische Verträglichkeit“ die Fähigkeit eines
> Betriebsmittels, in seiner elektromagnetischen Umgebung zufrieden
> stellend zu arbeiten, ohne dabei selbst elektromagnetische Störungen zu
> verursachen, die für andere Betriebsmittel in derselben Umgebung
> unannehmbar wären;  ...
> Quelle
> http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri...
>
> Danilo schrieb:
>
>> Fachplaner und auch der zukünftige Betreiber können hier bisher leider
>> zu wenig hilfreiches an die Hand geben.
> Das ist traurig. Noch trauriger wird es, wenn nur z.B. Deine USV so
> stört, daß die Funktion der Anlage gefährdet würde oder umgekehrt.

So einfach isses halt leider nicht (zumind. für mich nicht).

Die USV ist ja nicht meine USV sondern vom Installateur des Herstellers 
eingebaut worden.

Wir haben eigentlich mehr die gebäudetechn. Infrastruktur (allg. 
NS-Installation) errichtet und dokumentiert.

Jetzt kommen da viele Gewerke rein (USV, BMA, EMV, versch. Funksysteme, 
IT-Technik, usw..).

Die grundsätzliche EMV-Dokumentation ist das Thema. Das Thema gibt's 
aber so noch nicht (keine Ahnung warum nicht).

Wichtigstes Basis scheint mir die Elektroanlagen-Doku zu sein (inkl. der 
Potentialausgleichsnlage an die fast alle Systeme ja EMV-Gerecht 
angeschlosssen werden).

Was die da alles einbauen weiss ich ja gar nicht mehr. Insofern wäre die 
Pflege der EMV-Doku ja Aufgabe des Betreibers.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danilo schrieb:
> Die USV ist ja nicht meine USV sondern vom Installateur des Herstellers
> eingebaut worden.

Wer für alles zuständig sein möchte, muß auch den Kopf dafür hinhalten 
oder sein vorher Gebiet klar abgrenzen.

von hauspapa (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne jetzt die Normen angesehen zu haben, ist das Ziel doch eigentlich 
klar:

Das Ding soll hinsichtlich Störaussendungen und Störfestigkeit laufen.

Fleissaufgaben in der Dokumentation:
CE bei allen verbauten Betriebsmitteln prüfen und dokumentieren. Evtl. 
finden sich ein paar Spezialgeräte die eigentlich für den amerikanischen 
oder asiatischen Markt gedacht sind, für die hiesige Grenzwerte nicht 
vom Hersteller garantiert sind.

Ausserdem:
Installation entsprechend Herstellervorgaben prüfen. Insbesondere 
Kabellängen, Qualitäten und Schirmungen dürften interessant sein. Klar 
Dokumentiert muss das auch werden.

Extrembeispiel:
Koaxkabel für den Senderabgang war zu teuer, Klingeldraht verwendet. 
Leicht abweichendes EMV Verhalten nicht auszuschliessen.

Es geht nicht darum ob es jemand gut gemacht hat, sondern ob es so 
ausgeführt ist, das die Bedingung für die der Hersteller CE Konformität 
garantiert eingehalten sind.

Ob Du am Ende Nachmessungen vor Ort brauchst kann ich Dir nicht sagen.

viel Erfolg
Hauspapa

von Danilo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Danilo schrieb:
>> Die USV ist ja nicht meine USV sondern vom Installateur des Herstellers
>> eingebaut worden.
>
> Wer für alles zuständig sein möchte, muß auch den Kopf dafür hinhalten
> oder sein vorher Gebiet klar abgrenzen.

Danke für Eure Rückmeldungen. Es ist wirklich gutes Forum hier. Prima.

Wo habe ich geschrieben, dass ich für alles zuständig sein möchte?

Machen wir die Sache einfach so, dass die neuen Gewerke (die wir nicht 
planen, realisieren und auch kein Geld dafür bekommen) also zum 
Errichtungszeitpunkt (Übergabe/ Gefahrenübergang) physikalisch noch gar 
nicht da waren.

So wird ein Schuh daraus.

Wir möchten dem Auftraggeber (der offenbar auch noch keinen 
EMV-Sachkundigen hat) halt eine grundsätzliche EMV-Doku übergeben, damit 
der die nachher fortschreiben kann.

Zudem erwarten wir uns da Nachaufträge (für andere neue Standorte) die 
ebenso gemäß EMV-Richtlinie dokumentiert sein sollen.

Wie ich bereits schrieb, könnten zur EMV-Doku die Einbauanleitungen der 
neuen Systeme (mit Hinweisen zur EMV), deren EG-Konformitätserklärungen 
bzw. auch deren EMV-Prüfberichte gehören.

Ich habe dies auch auf einem EMV-Seminar so vorgeschlagen, es wurde aber 
zerredet.

Letztendlich ist es Aufgabe des Anlagenbetreibers hinsichtlich der 
Bundesnetzagentur jemand Sachkundiges vorweisen zu können (es ist ja ein 
größerer bundesweit tätiger TK-Netzbetreiber) der die Doku pflegt und 
aktualisiert.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danilo schrieb:
> Letztendlich ist es Aufgabe des Anlagenbetreibers

... und der hat von Dir etwas eingekauft wie z.B. mancher Automobilbauer 
eine spezielle, hochfeste M10-er Schraube. Wie dann eine große 
Rückrufaktion ausgeht, wenn es nur Büchsenblech war? Da möchte ich nicht 
wissen, wer die ganzen zusätzlichen Kosten trägt.

von Danilo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Danilo schrieb:
>> Letztendlich ist es Aufgabe des Anlagenbetreibers
>
> ... und der hat von Dir etwas eingekauft wie z.B. mancher Automobilbauer
> eine spezielle, hochfeste M10-er Schraube. Wie dann eine große
> Rückrufaktion ausgeht, wenn es nur Büchsenblech war? Da möchte ich nicht
> wissen, wer die ganzen zusätzlichen Kosten trägt.

Das ist ein berechtigter Einwand.

Gerade dafür möchten wir ihm ja die EMV-Dokumentation für die 
elektrotechnische Infrastruktur liefern (mit Doku, Prüfprotokollen, 
Errichterbestätigungen, usw..).

Das Thema ist ja komplex (sonst gäbe es ja schon brauchbare Templates im 
Netz dazu).

Ich (wir) können aber keinesfalls dafür verantwortlich sein, was der 
Betreiber da im Laufe der Zeit einbaut. Das ist hanebüchen.

Da ist dann (u.a.) der EMV-Sachkundige des TK-Netzbetreibers für 
verantwortlich (auch eine sehr komplexe Aufgabe wie ich zugebe).

: Wiederhergestellt durch Admin

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.