Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Wie erkennt man "nutzlose" Masterstudiengänge?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Windows 95 bluescreen technology© (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Woran erkennt man nutzlose Masterstudiengänge? Mit nutzlos meine ich, 
dass sie einem vom Inhalt her nicht wirklich einen fachlichen Mehrwert 
bringen.

Man kann natürlich auf den Modulkatalog verweisen, um sich inhaltlich 
ein Bild zu machen, nur schreiben die da Viel rein, wenn der Tag lang 
ist. Wie "sinnlos" mein Master war, ist mir auch erst klar geworden, als 
ich drin saß. Der Vorschlag woanders hin zu wechseln ist schnell 
gemacht, nur ist das praktisch alles andere als immer umsetzbar. Das ist 
ein Frage von Zeit, Ort und Geld.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Windows 95 bluescreen technology© schrieb:
> Woran erkennt man nutzlose Masterstudiengänge? Mit nutzlos meine ich,
> dass sie einem vom Inhalt her nicht wirklich einen fachlichen Mehrwert
> bringen.

Ganz einfach, alle neuen hippen Studiengänge, meist aus mehreren 
Disziplinen zusammengestückelt. Taugen alle nichts.
Beispiel FH-Reutlingen: "Medien- und Kommunikationsinformatik".
Die haben da bisschen Java Programmierung, ne Netzwerkvorlesung und son 
kreatives Irgendwas-mit-Medien Dinges am laufen.
Lächerlich. Hoffentlich nennt sich da am Ende niemand Informatiker der 
da raus stolpert.

von WolleW (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nach meiner Erfahrung werden die tech. ''brauchbaren Dinge'' nur im 
Bachelor vermittelt. Der Master war bei uns in Aachen (Maschbau) auch 
totaler Schwachsinn...Jura, Unternehmensführung blabla....welcher 
Absolvent brauch sowas??

Aber so läuft das heute (??) nun mal...unser Bildungssystem ist (meiner 
Meinung nach) total im Arsch und brauch mal dringend eine 
Grundsanierung...

Aber hey, hauptsache Master inner Tasche und ab dafür!!!

von Windows 95 bluescreen technology© (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WolleW schrieb:
> Der Master war bei uns in Aachen (Maschbau) auch
> totaler Schwachsinn...Jura, Unternehmensführung blabla....welcher
> Absolvent brauch sowas??

Auch Produktentwickler? :)

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WolleW schrieb:
> Der Master war bei uns in Aachen (Maschbau) auch
> totaler Schwachsinn...Jura, Unternehmensführung blabla....welcher
> Absolvent brauch sowas??

Derjenige, der sich selbständig machen will.

Der Bachelor ist der Gebrauchsingenieur als arbeiutsteiliger 
Angesteller, der hat Juristen und Unternehmensführer in der Firma in der 
er angestellt wird,

der Master ist der Meister der zumindest befähigt wird, eine Firma zu 
führen.

Im Prinzip finde ich den Inhalt gut, aber der Master soll mehr sein, 
nämlich auch die Befähigung zu Forschung und Vorbereitung auf die 
Lehre(Professur).

von Hans J. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
WolleW schrieb:
> Aber so läuft das heute (??) nun mal...unser Bildungssystem ist (meiner
> Meinung nach) total im Arsch und brauch mal dringend eine
> Grundsanierung...
>
> Aber hey, hauptsache Master inner Tasche und ab dafür!!!

Bachelor- und Masterstudiengänge und deren Inhalte sind Sachen der 
jeweiligen Hochschulen, keiner zentralen Landes- oder Bundesregierung.
Genauso wie Bachelor- und Masterstudiengänge dein Privatvergnügen sind.

Dementsprechend ist deine haltlose Kritik am Bildungssystem hier völlig 
fehl am Platz.

von Windows 95 bluescreen technology© (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Im Prinzip finde ich den Inhalt gut, aber der Master soll mehr sein,
> nämlich auch die Befähigung zu Forschung und Vorbereitung auf die
> Lehre(Professur).

Er redet von dem Masterstudiengang an der FH-Aachen. Und die soll 
praktisch ausbilden und nicht für die Wissenschaft.

von WolleW (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Derjenige, der sich selbständig machen will.

Jaja, schon klar. Aber wieviele sind das direkt nach dem Studium? 
Verschwindend geringer Anteil würde ich wetten, der kaum der Rede wert 
ist!

Hans J. schrieb:
> Bachelor- und Masterstudiengänge und deren Inhalte sind Sachen der
> jeweiligen Hochschulen, keiner zentralen Landes- oder Bundesregierung.
> Genauso wie Bachelor- und Masterstudiengänge dein Privatvergnügen sind.
>
> Dementsprechend ist deine haltlose Kritik am Bildungssystem hier völlig
> fehl am Platz.

Ja, genau. Wo hab ich geschrieben, dass ich die Landes- oder 
Bundesregierung kritisiere? Evtl hab ich ja direkt meine Hochschule 
kritisiert und auch viele andere, wo es sicher ähnlich läuft...

Haltlose Krikit am Bildungssystem? Warum ist es denn so, dass 
Professoren (!!!) und Ingenieure mit vielen Jahren BE sagen, dass sie 
ca. 80% aus dem Studium niemals brauchten?? Also, irgendwas stimmt da 
doch nicht, oder?

von lächler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
?verwundert? schrieb im Beitrag #4063571:
> Ich denke vorallem an sowas wie
> Wirtschaftsingenieurwesen, was totaler Nonsens ist, aber gut.

Und es wundert dich nicht, dass viele davon erfolgreich in Unternehmen 
eingesetzt werden?
Vielleicht braucht man doch etwas mehr, als Grundlagen der 
Elektrotechnik.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wer nichts wird, wird Wirt. Wer gar nichts wird, wird Betriebswirt.

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
WolleW schrieb:
> vielen Jahren BE sagen, dass sie
> ca. 80% aus dem Studium niemals brauchten?? Also, irgendwas stimmt da
> doch nicht, oder?
Ist ja wohl logisch, das man sich erst in der Praxis spezailisiert oder?

Viele wissen ja nicht mal was sie überhaupt studieren bzw. was sie mal 
machen (s/w)ollen, wenn sie fertig sind.

Grade Ings. oder Proffessoren spezialisieren sich.

Ziel eines Studiums ist es auch, nicht fertige Rezepte zu erlernen, die 
man nachkocht, sondern Methoden, die man anwendet.

Wer einnen Job sucht, in dem man 100% des in der Ausbildung gelernten 
anwendet, der sollte es mit Kugelschreiber zusammenbauen oder ähnlich 
anspruchsvollen Tätigkeiten versuchen!

von Windows 95 bluescreen technology© (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
?verwundert? schrieb im Beitrag #4063571:

> Ich denke vorallem an sowas wie
> Wirtschaftsingenieurwesen, was totaler Nonsens ist, aber gut.

Wirtschaftsingenieurwesen gab es auch schon als Diplomstudiengang.

von afafasfa (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
85% von dem von dir genannte haben bei uns auch die Wiings.

Der andere Kram ist sowieso pillepalle.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Viele wissen ja nicht mal was sie überhaupt studieren bzw. was sie mal
> machen (s/w)ollen, wenn sie fertig sind.

Fragen wir doch mal weiter: Wieviel Prozent der fertigen Studenten 
machen genau DAS, was sie früher mal studiert haben??? Manche haben noch 
nie eine Glühbirne eingeschraubt und Andere noch nie eine Rechnung 
geschrieben.

von Informatiker0815 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MBA.*

;-)

von P. M. (o-o)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Windows 95 bluescreen technology© schrieb:
> Mit nutzlos meine ich,
> dass sie einem vom Inhalt her nicht wirklich einen fachlichen Mehrwert
> bringen.

Je mehr sie einen auf "Praxis" machen. Je mehr sie versuchen, ein 
Berufsbild anstatt ein Fachgebiet zu widerspiegeln.

von genervt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach nach Buzzwords Ausschau halten: Cyber..., Industrie 4.0, 
Gender... wasauchimmer

von rme (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Fernuni Hagen hat eine besonders schöne Formulierung für dieses 
Problem gefunden, die sich an einige der bisherigen Meinungen anlehnt:

"Eine Einschreibung in den Studiengang Master of Science im Fach 
Informatik ist für Absolventinnen und Absolventen von 
Nichtinformatik-Studiengängen und “Bindestrich”-Informatikstudiengänge 
wie z.B. Medieninformatik, Bioinformatik, medizinische Informatik oder 
Wirtschaftsinformatik nicht möglich."

Quelle: 
http://www.fernuni-hagen.de/mathinf/studium/studiengaenge/master/informatik/zugangsvoraussetzungen.shtml

von Lu R. (clancy688)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Meinung: Ist doch scheißegal ob der Masterstudiengang sinnvoll ist 
oder nicht, mach ihn einfach.

ABER: Mach nebenbei noch Praktikas oder arbeite als Werkstudent.

Es interessiert doch eh keine Sau später welche Fächer du hattest und 
welche nicht, es sei denn, du bewirbst dich auf irgendwelche Stellen mit 
besonderen Anforderungen. Und sowas findet man sowieso nicht was mit 
seinen Fächern von der Uni/FH übereinstimmt. Hauptsache du hast einen 
Master mit nem einigermaßen vernünftigem Schnitt. Solange das nichts 
total Esoterisches war ist's okay...

von Bernd F. (metallfunk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lu Ru schrieb:
> Meine Meinung: Ist doch scheißegal ob der Masterstudiengang sinnvoll ist
> oder nicht, mach ihn einfach.


So richtig nutzlos sind doch Studiengänge, die noch nicht mal
1% der Absolventen einen Job bringen.

( z.B. Archäologie, Literaturwissenschaften und ähnliches.)

Da ist ein Masterstudium in Randbereichen der Ingenieur-
wissenschaften bestimmt eher angebracht.

Grüße Bernd

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Windows 95 bluescreen technology© schrieb:
> Woran erkennt man nutzlose Masterstudiengänge?
Es gibt nix nutzloses!
> Mit nutzlos meine ich,
> dass sie einem vom Inhalt her nicht wirklich einen fachlichen Mehrwert
> bringen.
Mann, was soll eine perönliche Bauchnabelschau an grundsätzlichen 
Erkenntnissen bringen.?

Den Nutzen den ein Einzelner erzielt ist individueller Natur.
Dem einen sein Nützling ist dem anderen sein Ungezieger.
Da der stramme ordentliche demokratische Demostrant, dort der 
Steineschmeißer.
Mein Freiheitskämpler, dein Terrorist.

von Sina A. (sinapse)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Funk schrieb:
> So richtig nutzlos sind doch Studiengänge, die noch nicht mal
> 1% der Absolventen einen Job bringen.
>
> ( z.B. Archäologie, Literaturwissenschaften und ähnliches.)

Wenn mit "nutzlos"=="kaum bis kein geld verdienen" gemeint ist, kann man 
deiner aussage zustimmen.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:
> Einfach nach Buzzwords Ausschau halten: Cyber...,
Heeeeey

von lächler (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
?verwundert? schrieb im Beitrag #4063595:
> Theoretische Elektrotechnik,
> Signal- und Systemtheorie, Regelungstechnik, Messtechnik,
> Elektromagnetische Wellen, Messstochastic,... sollte man auch hören,
> dann ist man Ingenieur!

Ob man Ingenieur ist, hat weder etwas mit dem Abschluss zu tun, noch 
mit den gehörten Vorlesungen.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sina Anargo schrieb:
> enn mit "nutzlos"=="kaum bis kein geld verdienen" gemeint ist, kann man
> deiner aussage zustimmen.

Nicht jeder, der viel Geld bekommt ist unbedingt glücklich. Es kann auch 
"Schmerzensgeld" sein, weil kein anderer den Dreck machen wollte.

von P. M. (o-o)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lu Ru schrieb:
> Es interessiert doch eh keine Sau später welche Fächer du hattest und
> welche nicht, es sei denn, du bewirbst dich auf irgendwelche Stellen mit
> besonderen Anforderungen.

Naja. Ich jedenfalls habe im Master noch ordentlich einen brauchbaren 
Rucksack zusammengestellt:
- richtig gut VHDL gelernt (viel Hintergrundwissen, Anwendung in einer 
Semesterarbeit)
- richtig gut simulieren mit Matlab gelernt (Matlab-Sprache, Numerik, 
Anwendungen aus der Physik/Signalverarbeitung vertieft)
- Vorlesungen mit vielen Ideen für die Programmierung und Digitaldesign

von Hans J. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P. M. schrieb:
> Naja. Ich jedenfalls habe im Master noch ordentlich einen brauchbaren
> Rucksack zusammengestellt:
> - richtig gut VHDL gelernt (viel Hintergrundwissen, Anwendung in einer
> Semesterarbeit)
> - richtig gut simulieren mit Matlab gelernt (Matlab-Sprache, Numerik,
> Anwendungen aus der Physik/Signalverarbeitung vertieft)
> - Vorlesungen mit vielen Ideen für die Programmierung und Digitaldesign

Ich denke niemand behauptet, im Master würde man nichts lernen. Wenn du 
was mitgenommen hast dass du im Beruf brauchen kannst, umso besser.

Die Frage ist: Hättest du einen Mehrwert gehabt wenn du direkt nach dem 
Bachelor im Beruf eingestiegen wärst? Hättest du in den 2 Jahren in der 
Industrie mehr gelernt?
Oder auch, falls man "Nutzen" alleine am Geld misst: wärst du 
Gehaltstechnisch dann schon weiter?

von Cener (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jeder Mint-Masterstudiuengang ist per se nutzlos, da es außer Konzernen 
keine Firma intressiert ob du einen Bachelor oder Master hast. Die 
wissen eh, dass man im Studium nichts lernt und legen daher nur Wert 
darauf, was du kannst. Den Absolventenwisch kannst du eher nur als 
Eintrittskarte zum VG sehen. Und bei den großen Konzernen kommste 
heutzutage eh nur noch über Leihbuden rein oder wenn ein enges 
Familienmitglied da ein ranghohesTier ist und dich da einschleusen kann.

von Cats (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für jedes "Praktikas", das ich lesen muss, stirbt ein Kätzchen!

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> der Master ist der Meister der zumindest befähigt wird, eine Firma zu
> führen.

Um eine Firma führen zu dürfen braucht man keinen Master oder Bachelor. 
Nicht mal ein Abi.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lächler schrieb:
> Ob man Ingenieur ist, hat weder etwas mit dem Abschluss zu tun, noch
> mit den gehörten Vorlesungen.

Unsinn,

ob man sich Ingenieur nennen darf, steht im Ingenieursgesetz:
http://www.imp-ol.de/Download/NdsIngenieurgesetz.pdf

Lächeln alleine reicht nicht sondern ist ein Zeichen von Debilität.

von Bernd F. (metallfunk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sina Anargo schrieb:
> Bernd Funk schrieb:
>> So richtig nutzlos sind doch Studiengänge, die noch nicht mal
>> 1% der Absolventen einen Job bringen.
>>
>> ( z.B. Archäologie, Literaturwissenschaften und ähnliches.)
>
> Wenn mit "nutzlos"=="kaum bis kein geld verdienen" gemeint ist, kann man
> deiner aussage zustimmen.

Das mit dem Geld ist es ja nicht.

Es gibt einfache keine Stellen für die Uni-Absolventen.

( Weiß man aber vorher, bevor man so ein Exotenstudium beginnt )


Grüße Bernd.
Forstwissenschaften ist auch so toll, den Job als Förster
kriegst du nur, wenn einer stirbt .

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Funk schrieb:
> Forstwissenschaften ist auch so toll, den Job als Förster
> kriegst du nur, wenn einer stirbt .

Leute sterben immer, zuverlässiges Geschäft, sagt der Bestatter.

von Bernd F. (metallfunk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Bernd Funk schrieb:
>> Forstwissenschaften ist auch so toll, den Job als Förster
>> kriegst du nur, wenn einer stirbt .
>
> Leute sterben immer, zuverlässiges Geschäft, sagt der Bestatter.

Du kannst doch auch Hutmacher lernen.

Wenn du fertig bist, rennst du zum Arbeitsamt und beschwerst dich,
das niemand mehr Hüte trägt.

Genauso kannst du auf Kosten der Allgemeinheit völlig sinn-
losen Krempel studieren.( Sinnlos in Bezug darauf, dass du damit
niemals deinen Lebensunterhalt verdienen könntest ).

Studieren als Freizeitbeschäftigung?

Grüße Bernd

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Funk schrieb:
> Studieren als Freizeitbeschäftigung?
Der Weg ist das Ziel. Das ist schon beim Abi so: da wird mit Vollgas nur 
für das Abi selbst gelernt. Und hinterher steht dann bei der Hälfte der 
Abiturienten in der "Abizeitung": "Was ich jetzt machen will: weiß 
nicht!"

Am besten mache ich mich vorher schlau und studiere nicht etwas, was 
mir gefällt, sondern etwas, was dringend und langfristig gebraucht 
wird.

Bernd Funk schrieb:
> Forstwissenschaften ist auch so toll, den Job als Förster kriegst du nur,
> wenn einer stirbt.
Nun ja, es gibt auch privat angestellte Förster. Aber Kaminkehrer sind 
auch so eine geschützte Spezies...

von MaWin (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Funk schrieb:
> Kosten der Allgemeinheit

Welche Allgemeinheit? Das ist so ein diffuser Begriff, der gerne vom 
Stammtisch und stammtischaffinen Politiker (CDU/CSU) in den Mund 
genommen wird, ohne dass ihn mal einer definiert. Also, leg mal los.

> ( Sinnlos in Bezug darauf, dass du damit
> niemals deinen Lebensunterhalt verdienen könntest ).

Und was für Fächer wären das konkret? Aber gut, am besten studieren die 
ab morgen alle Maschinenbau oder E-Technik, denn wie wir aus diesem 
Forum hinlänglich wissen: Noch mehr Ingenieure braucht das Land!

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P. M. schrieb:

> Naja. Ich jedenfalls habe im Master noch ordentlich einen brauchbaren
> Rucksack zusammengestellt:
> - richtig gut VHDL gelernt (viel Hintergrundwissen, Anwendung in einer
> Semesterarbeit)
> - richtig gut simulieren mit Matlab gelernt (Matlab-Sprache, Numerik,
> Anwendungen aus der Physik/Signalverarbeitung vertieft)
> - Vorlesungen mit vielen Ideen für die Programmierung und Digitaldesign

Genau der Rucksack im Studium ist der Werkzeugkasten im Beruf!

Da geht nix über die individuelle Zusammenstellung nach Vorlieben und 
Einsatzgebiet. 0815 China-Baumarkt Werkzeugkästen taugen auch nur zur 
Deko.

MfG,

: Bearbeitet durch User
von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Fragen wir doch mal weiter: Wieviel Prozent der fertigen Studenten
> machen genau DAS, was sie früher mal studiert haben??? Manche haben noch
> nie eine Glühbirne eingeschraubt und Andere noch nie eine Rechnung
> geschrieben.

Ja traurig, ich habe Lehramtsstudenten gesehen, die mit über 20 noch 
Mutti mitbringen zur Wohnungsbesichtigung.

Wenn es nur das wäre, nicht mal die Klingel oder den Briefkasten bekommt 
man beschriftet und man wundert sich, das keine Post ankommt.

Das waren jetzt nur zwei Beispiele.

Diese Lehramtsstudenten sollen irgendwann Kindern und Jugendlichen etwas 
beibringen, haben aber selbst keinen Plan von einfachsten Dingen des 
lebens.

(Natürlich gibt es wie überall Ausnahmen, das ist klar!)

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Diese Lehramtsstudenten sollen irgendwann Kindern und Jugendlichen etwas
> beibringen, haben aber selbst keinen Plan von einfachsten Dingen des
> lebens.

Der Plan ist ganz einfach:
 Mami Papi haben schon die Karriereleiter für die an die Mauer gestellt.
ÖD + Parteibuch + Mitglied in einer wichtigen gesellschaftlichen 
Organisarion.
Damit sind die bestens gerüstet in Regionen vorzustoßen die den gemeine 
MINT`ler für immer versperrt bleiben!

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Autor: MaWin (Gast)
> Datum: 26.03.2015 22:01

Schon wieder der Psychopath, der seinen Namen nicht kennt, und 
stattdessen MaWin ins Namensfeld schreibt.

von Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller schrieb:
> Bernd Funk schrieb:
>> Studieren als Freizeitbeschäftigung?
> Der Weg ist das Ziel. Das ist schon beim Abi so: da wird mit Vollgas nur
> für das Abi selbst gelernt. Und hinterher steht dann bei der Hälfte der
> Abiturienten in der "Abizeitung": "Was ich jetzt machen will: weiß
> nicht!"

Am Gymnasium normal. Dort wird auch nicht auf einen möglichen Beruf 
hingearbeitet sondern auf eine einigermaßen breite Bildung. Das ist kein 
Fehler. Den Fokus auf Berufsvorbereitung gibt es in der 
Haupt/Realschule.

> Am besten mache ich mich vorher schlau und studiere nicht etwas, was
> mir gefällt, sondern etwas, was dringend und langfristig gebraucht
> wird.

Schlechter Ratschlag. In die Zukunft kann man nicht sehen. Und was heute 
dringend gebraucht wird kann dann nach 4-5 Jahren Ausbildung überflüssig 
sein. Außerdem: Der Schweinezyklus in der E-Technik ist kein Begriff?

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller schrieb:
> Am besten mache ich mich vorher schlau und studiere nicht etwas, was
> mir gefällt, sondern etwas, was dringend und langfristig gebraucht
> wird.

Ja, ganz der Wirtschaft opfern, scheiß auf eigene Interessen und Spaß 
beim Studium/Arbeit.

von Gerhard (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lu Ru schrieb:
> Es interessiert doch eh keine Sau später welche Fächer du hattest und
> welche nicht, es sei denn, du bewirbst dich auf irgendwelche Stellen mit
> besonderen Anforderungen.

So ist es leider... dementsprechend lächerlich kommen einem manchmal die 
Versprechen der Dozenten vor: "Wenn Sie DAS können sind sie später ein 
gefragter Mann."
Und ist man fertig, stellt man fest dass der einst gewählte Schwerpunkt 
ein Relikt längst vergangener Zeiten ist und die Firmen mit deren 
Produkten man in den Praktika gearbeitet hat nicht einmal mehr 
existieren.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.