Forum: Offtopic Graphen-LEDs


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von borp (Gast)


Lesenswert?

Was haltet Ihr von den Graphen-LEDs?

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Hocheffiziente-Graphen-LEDs-sollen-in-Kuerze-erhaeltlich-sein-2587271.html

Wollen sich da Wissenschaftler für ihren Fördermittelverbauch 
rechtfertigen, oder kann man die Lampen tatsächlich in den nächsten 
Monaten kaufen?

: Verschoben durch Moderator
von Rudolph (Gast)


Lesenswert?

borp schrieb:
> Was haltet Ihr von den Graphen-LEDs?

Ohne Information, was soll man davon halten?

von Noch einer (Gast)


Lesenswert?

Das Problem an der Grundlagenforschung ist ja gerade: nur 1 vom 10000 
Ideen kommt irgendwann in die Massenproduktion. Dummerweise weiß niemand 
welche das ist. (Die Erfolgsaussichten sind aber immer noch besser als 
beim Gender-Mainstreaming. Hoffentlich).

von Noch einer (Gast)


Lesenswert?

Übrigens - in seinem Testament verfügte Alfred Nobel: "jährlich als 
Preis an diejenigen ausgeteilt werden sollen, die im vergangenen Jahr 
der Menschheit den größten Nutzen erbracht haben"

Das hat sich als unmöglich herausgestellt. Niemand weiß nach nur einem 
Jahr, ob eine Entdeckung einen Nutzen bringen wird.

von borb (Gast)


Lesenswert?

Noch einer schrieb:
> die im vergangenen Jahr
> der Menschheit den größten Nutzen erbracht haben"

Beim IC, bzw. dem planaren Transistor, ist man ganz sicher gegangen und 
hat gleich noch ein paar Jahrzehnte mehr gewartet.

von Chr. M. (snowfly)


Lesenswert?

Noch einer schrieb:
> Das hat sich als unmöglich herausgestellt. Niemand weiß nach nur einem
> Jahr, ob eine Entdeckung einen Nutzen bringen wird.

NaUnd?
Der Nutzen für die Menscheit entfaltet sich ja nicht im Moment der 
Entdeckung sondern eben bei dessen nutzung, und dann weiss man es.


Zu den Graphen LEDs:
Über Grapen liesst man in letzter Zeit immer mehr, ich könnte mir 
vorstellen dass es DAS Wundermaterial dieses Jahrtzehnts werden wird.
Aber wie immer wird die Entwicklung sich schleichend in unseren Alltag 
integrieren und nicht schlagartig z.B. Akkukapazitäten um 300% steigern.

LEDs die effizienter sind und längere Lebensdauer aufweisen werden 
sicher gernen genommen, auch wenn die jetzigen LEDs schon ein sehr 
grosser Fortschritt zu dem Glühobst sind.

von Lattice User (Gast)


Lesenswert?

Der Begriff Graphen-LED ist irreführend. Graphen dient hier nicht zur 
Lichterzeugung. Es geht dabei um die höhere electrische und thermale 
Leitfähigkeit. Insbesondere die thermale ist mehr als 10 mal besser als 
die von Kupfer. Ausserdem corrodiert Graphen nicht.

von 6A66 (Gast)


Lesenswert?

borp schrieb:
> 
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Hocheffiziente-Graphen-LEDs-sollen-in-Kuerze-erhaeltlich-sein-2587271.html
>
> Wollen sich da Wissenschaftler für ihren Fördermittelverbauch
> rechtfertigen, oder kann man die Lampen tatsächlich in den nächsten
> Monaten kaufen?

Der Begriff "in Kürze" ist ein sogenannter Weichmacher:
Die Sonne wird in Kürze untergehen heißt: so die nächsten 30min.
In Kürze nach einem Asteroideneinschlag waren alle Saurier ausgestorben 
heißt: so etwa mehrere Jahrzehte.
Nach meiner Berufserfahrung mit Zeitschriften und dem Halbleitermarkt 
würde ich vermuten dass a) wenn das richtige gut anwendbare Technik zu 
günstigen Kosten ist die von vielen Herstellern aufgegriffen wird: 3 
Jahre oder b) wenn das noch weiterentwickelt werden muss und über 
Lizenzen geredet werden muss die erst umgangen werden wollen damit das 
günstig ist und ... dann kann das auch erst nach 10 Jahren noch nicht 
richtig im Markt angekommen sein.

rgds

von Lothar M. (Firma: Titel) (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

6A66 schrieb:
> dann kann das auch erst nach 10 Jahren noch nicht richtig im Markt
> angekommen sein.
Dann kann es sogar sein, dass wegen der Lizenzstreitigkeiten eine 
"minderwertigere" Technologie einfach überholt...

Lattice User schrieb:
> Der Begriff Graphen-LED ist irreführend. Graphen dient hier nicht zur
> Lichterzeugung.
Richtig. Sehen wir uns diesen Beitrag doch mal an:
1
will in Kürze die ersten LED-Glühlampen (unter anderem in Birnenform) 
2
auf den Markt bringen, die Graphene für die Wärmeableitung verwenden.
Es bringt nichts, die Wärme besser abzuleiten, man muss sie auch noch 
in die Luft wegbringen. Und das ist bei der Größe einer Glühlampe 
letzlich der begrenzende Faktor.
1
 10 Prozent weniger Energie verbrauchen
Naja, voll fett. Das schaffen LED-Hersteller einfach durch 
ingenieurmäßige Weiterentwicklung ihrer Funzeln...
1
niedrigere Herstellungskosten haben
Laberlaberlaberlaberrhabarberlaber...
1
und, so hofft er, länger leben.
Hoffnung allein trägt uns voran...

Man weiß noch nicht so recht, was man mit Graphenen alles anfangen kann. 
Da probiert man einfach mal Alles aus:
1
Graphene shows potential as novel anti-cancer therapeutic strategy
(aus http://www.graphene.manchester.ac.uk/latest.php)

: Bearbeitet durch Moderator
von Falk B. (falk)


Lesenswert?

@ Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite

>Man weiß noch nicht so recht, was man mit Graphenen alles anfangen kann.
>Da probiert man einfach mal Alles aus:

>Graphene shows potential as novel anti-cancer therapeutic strategy

Jaja, schönes Bullshit Bingo. Kommt auf jeden Fall gut, Krebstherapie!

Mit Nanotubes ist bisher auch wenig praktisch gemacht worden, das war 
der vorherige Kohlenstoffhype. Das Terabitspeichermedium auf Tesaband 
hat es auch nie aus dem Labor geschafft.

Aber auch ohne diese Dinge leben wir heute in einer gerade zu wahnsinnig 
schnellebigen Zeit. Schaut euch allein die technische Entwicklung der 
letzten 25 Jahre  seit 1990 an. Was dort im PC Markt passiert ist, ist 
schlicht Wahnsinn! Erscheint aber gerade dem Normalmenschen als trivial. 
Man hat das "sich wundern" verlernt :-(

von 6A66 (Gast)


Lesenswert?

Falk Brunner schrieb:
> Erscheint aber gerade dem Normalmenschen als trivial.
> Man hat das "sich wundern" verlernt :-(

Ack :)
Und das (Hamster)Rad dreht sich noch schneller, wer nicht drinnenbleibt 
fliegt raus.

rgds

von Noch einer (Gast)


Lesenswert?

Die Erfinder von Raumschiff Enterprise brauchten für den Kommunikator 
noch einen Scotty, der das Kommando entgegen nahm. Nicht mal Raumschiffe 
hatten damals einen Siri-Server.

von Oliver S. (oliverso)


Lesenswert?

Noch einer schrieb:
> Nicht mal Raumschiffe
> hatten damals einen Siri-Server.

Da hast du aber nicht richtig aufgepasst...

Natürlich gabs da eine Siri. Nur hieß die nicht so, sondern lapidar 
"Computer". Ansonsten konnte der/die schon all das, was uns heute Google 
als neuste Errungenschaft anpreisen will (Google, wo ist der nächste 
Klasse M-Planet?)

Oliver

: Bearbeitet durch User
von Lothar M. (Firma: Titel) (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Oliver S. schrieb:
> Nur hieß die nicht so, sondern lapidar "Computer".
Siehe auch die Probleme, die sich daraus ergeben können:
https://www.youtube.com/watch?v=LkqiDu1BQXY
(kurze Interfaceprobleme so etwa ab 1:00)

von Ziegenpeter (Gast)


Lesenswert?

Weil sich hier so viele wundern was mit "in Kürze" gemeint ist,
hier aus dem original BBC-Artikel:

"...is to go on sale later this year."

von Lothar M. (Firma: Titel) (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Ziegenpeter schrieb:
> hier aus dem original BBC-Artikel:
> "...is to go on sale later this year."
Ja, warten wirs ab...

von Mike J. (linuxmint_user)


Lesenswert?

Die nutzen das also LEDs und Graphen um die Wärme etwas besser 
abzuleiten.

Wo wird die Wärme denn hin geleitet?
Wie warm werden die LEDs?

Also wenn ich eine Reihe von 10 Stück SMD 1206 LEDs zusammenlöte und sie 
dann betreibe, dann werden sie einfach nur warm und der Leuchtstoff wird 
mit der Zeit dunkel.

Diese Filigran-LEDs funktionieren ja scheinbar, aber ich kann mir nicht 
erklären wie sie die Wärme von den dünne Strippen wegbekommen.

Man braucht einfach eine große Oberfläche und am besten noch eine 
turbulente Strömung, aber mindestens eine laminare Strömung.

Der Glaskolben lässt die warme Luft ja nicht raus und deshalb gibt es da 
noch eine weitere Isolationsschicht.


Mann kann ja auch keine dieser 10W-LEDs nehmen und sie dann einfach so 
betreiben und die Technik dahinter ist ja auch nicht wirklich anders ... 
oder doch?

von 6A66 (Gast)


Lesenswert?

Ziegenpeter schrieb:
> "...is to go on sale later this year."

Heißt normalerweise ab 30.Dez. (c.f. "is to" heißt "soll", "go" heißt so 
viel wie "werden", also nochmal zwei Weichmacher).
Und wohin "sale"? Endkunde? Herstellerfirmen?
Besser ist es das Marketinggewäsch der Firmen das durch die Medien meist 
auch noch aufgebläht wird richtig zu "lesen" und auf den "Erfolg" zu 
warten. Es sei denn Du willst ein Hipster sein, dann ruf dort doch mal 
an :)
Noch nicht gelernt die Medien zu verstehen?

rgds

von Lattice User (Gast)


Lesenswert?

Mike J. schrieb:
>
> Diese Filigran-LEDs funktionieren ja scheinbar, aber ich kann mir nicht
> erklären wie sie die Wärme von den dünne Strippen wegbekommen.
>
> Man braucht einfach eine große Oberfläche und am besten noch eine
> turbulente Strömung, aber mindestens eine laminare Strömung.
>
> Der Glaskolben lässt die warme Luft ja nicht raus und deshalb gibt es da
> noch eine weitere Isolationsschicht.
>

Luft (odere andere Gase) ist keineswegs ein guter Isolator. Sobald da 
warme und kalte Stellen in einem Abgeschlossenen Volumen nah beieinander 
sind, entsteht eine Konvektion. Die Isolationswirkung von z.B. Styropor 
beruht einzig und allein darauf diese Konvektion zu unterbinden.

Denkbar wäre auch dass man die Kolben mit Helium füllt. Helium hat eine 
höhere Wärmeleitfähigkeit. (Wasserstoff ginge auch).
Erhöhter Druck hilft sicher auch.

Bei den Graphen LEDs geht es sicher nur darum die Wärmeabfuhr zu 
verbessern, und damit höhere Leistung im gleicher Bauform zu 
ermöglichen.

Ob Graphen einen niedrigeren thermischen Überganswiderstand zur 
Umgebungsluft hat, müsste man mal ergooglen. Ich habe da erst mal nichts 
gefunden. Google liefert heutzutage bei Hypethemen in erster Linie 
Markentinggewäsch.

von Konrad S. (maybee)


Lesenswert?

Oliver S. schrieb:
> (Google, wo ist der nächste
> Klasse M-Planet?)

Der dritte Eintrag aus Googles Ergebnisliste:
"Der nächste Planet der Klasse M ist Vulkan und liegt im 
40-Eridani-System, das 16 Lichtjahre von der Erde entfernt ist."
http://www.hiogi.de/question/wie-weit-ist-der-naechstgelegende-klasse-m-planet-entfernt-105395.html

Google findet auf jede Frage eine Antwort. Ob die Antwort - oder auch 
nur die Frage dazu - sinnvoll ist, das sei mal dahingestellt. ;-)

von Ingo S. (Firma: privat) (nisus)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo

weil kein anderer Thread passend ist
und ich keinen neuen eröffnen möchte,
poste ich hier kurz ein Foto
von Nanotubes DIY

von Jack V. (jackv)


Lesenswert?

Rußfäden. Wie süß.

von Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)


Lesenswert?

Ingo S. schrieb:
> weil kein anderer Thread passend ist

Ohne weitere Infos wäre Nichtposten auch eine gute Option gewesen...

von Ingo S. (Firma: privat) (nisus)


Lesenswert?

ausgerollt sind die Stückies etwa
5 mm breit und nachweislich
bestehend aus planarem Graphen.
Aber egal :D

von Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)


Lesenswert?

Ingo S. schrieb:
> und nachweislich
> bestehend aus planarem Graphen

Wie weist man das nach? Wie sind die entstanden? Was kann man damit 
machen?

Nebenbei, Nanotubes haben - wie der Name schon vermuten lässt - einen 
Durchmesser im Nanometerbereich. Die sollte man garnicht sehen dürfen.

: Bearbeitet durch User
von Ingo S. (Firma: privat) (nisus)


Lesenswert?

Der Nachweis des Graphens wurde
durch ein Materialanalytisches Labor
mit einem
Raster-Elektronen-Mikroskop
erbracht. Für den weiteren
Verfahrensprozess mit der
Empfehlung, eine Raman-Spektroskopie
durchführen zu lassen.
Die Fäden entstehen aus dem planarem
Graphen, sobald dieses freistehend
abgegeben wird. Die sichtbaren Fäden
lassen sich aufziehen und die
Büschel an den Enden sind auf dem
Foto tatsächlich nicht zu sehen.
Es ist ein agglomerierter Verband,
was das gepostete Foto zeigt.
Für die Anwendung stehen weitere
Versuche an.

von Jack V. (jackv)


Lesenswert?

Nich labern. Wenn du angeben willst, zeig’ Analysenzertifikate, 
REM-Bilder und den ganzen Kram. Ein Bild mit bisschen Ruß in der Tüte 
bringt’s jedenfalls nicht, und die bisherige „Präsentation“ stinkt nach 
Trollhöhle.

Wobei … wenn ich’s genauer anschaue, glaube ich nicht mal, dass es Ruß 
ist: wenn ich nasses schwarzes PLA mit unpassenden Parametern durch 
meinen FDM-Drucker schiebe, sieht das Ergebnis dem von dir gezeigten 
Zeugs irgendwie frappierend ähnlich …

: Bearbeitet durch User
von Mike J. (linuxmint_user)


Lesenswert?

Ingo S. schrieb:
> poste ich hier kurz ein Foto
> von Nanotubes DIY

Die gehen hier offenbar davon aus dass du Bauchnabelfussel als Nanotube 
deklarierst und dich über sie lustig machst.

Wenn es stimmen sollte dass das Nanotubes sind, dann wäre es interessant 
wie sie erzeugt worden sind oder ob es davon eine REM-Aufnahme gibt.

von Ingo S. (Firma: privat) (nisus)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Im Anhang die verkleinerte und
geschwärzte Fassung des Prüfberichtes der Graphenfolie.

Das Herstellungsverfahren kann ich
hier nicht offen legen, auch nicht
die Einsatzstoffe und nicht die
weiteren Verarbeitungsschritte
(zur Gewinnung der Tubes).

Wie ich auf die Idee gekommen bin,
hier in diesem Forum überhaupt
etwas zu diesem Thema zu posten,
weiß ich nicht.
Es war Euphorie, denke ich.

: Bearbeitet durch User
von Jack V. (jackv)


Lesenswert?

Ingo S. schrieb:
> Es war Euphorie, denke ich.

Ich denke eher, es war der Wunsch nach Aufmerksamkeit, ohne was dafür zu 
leisten. Wenn du wirklich was vorzuweisen hättest, würdest du genau das 
tun. Stattdessen postest du Bilder, auf denen man rein nichts erkennen 
kann, denn sowohl das Ausgangsbild als auch das mit den Dokumenten 
können alles Mögliche zeigen,  und eine hübsche Geschichte dazu – und 
bekommst eben Aufmerksamkeit.

Nun will ich nicht völlig ausschließen, dass dir was gelungen ist und du 
das zeigen wolltest, aber du dich bei der Präsentation völlig 
ungeschickt angestellt hast – in dem Fall: guck einfach mal selbst deine 
Beiträge an. Würdest du jemanden ernstnehmen, der sowas a) in einen 
alten, ausgegrabenen Thread kippt, in dem es zudem noch um etwas Anderes 
geht, b) keinerlei Begleitinformationen postet, c) ein völlig 
nichtssagendes Bild des Ganzen postet und d) einen völlig unlesbaren 
Prüfbericht als „Beleg“ hinterherschiebt?

: Bearbeitet durch User
von Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)


Lesenswert?

Genau mein Gedanke...

Nebenbei: hier mal alternative Herstellungsverfahren für Nanotubes:

https://www.chemie-biologie.uni-siegen.de/ac/hjd/lehre/ss09/acii_seminar/carbonanotubes-philipp_spitzer_korr.pdf

Welches der Verfahren hast du genutzt?

Und ich habe die Vermutung, das Graphen mit Nanotubes nicht viel zu tun 
hat, außer, dass beides aus Kohlenstoff besteht. Graphen lässt sich ja 
dur "Abpellen" von Graphitschichten durch ein Klebeband erzeugen... Das 
Zusammenkleben der einatomigen Schichten zu Nanotubes hingegen erscheint 
mir eine feinmotorische Herausforderung zu sein.

: Bearbeitet durch User
von Wolfgang S. (wolfi0)


Lesenswert?

Lothar M. schrieb:

> [..] Lattice User schrieb:
>> Der Begriff Graphen-LED ist irreführend. Graphen dient hier nicht zur
>> Lichterzeugung.
> Richtig. Sehen wir uns diesen Beitrag doch mal an:

>   will in Kürze die
>   ersten LED-Glühlampen (unter anderem in Birnenform)
>   auf den Markt bringen, die Graphene für die Wärmeableitung verwenden.

> Es bringt nichts, die Wärme besser abzuleiten, man muss sie auch noch
> in die Luft wegbringen. Und das ist bei der Größe einer Glühlampe
> letzlich der begrenzende Faktor.

>    10 Prozent weniger Energie verbrauchen

> Naja, voll fett. Das schaffen LED-Hersteller einfach durch
> ingenieurmäßige Weiterentwicklung ihrer Funzeln... [...]


Ich vermute, dass das Graphen nicht zur Unterstützung der Wärmeabgabe
des Leuchtmittels an die Umgebung eingesetzt werden soll, sondern zur
Verringerung der Sperrschichttemperatur im LED-Chip.

LED-Chips sind recht klein und der allergrößte Teil der Wärmeerzeugung
findet dort statt. Die Kontaktfläche des Chips zum Chipträger ist ja
sehr klein, daher der Wärmeübergangswiderstand Chip->Chipträger recht
gross.
Daher dürfte die Sperrschichttemperatur ein ganzes Stück über der vom
wärmeableitenden Chipträger liegen.

Ich denke, dass die die Graphenschicht diesen Übergangswiderstand senken
soll und daher zwischen Chip und Chipträger zur Wärmeverteilung gelegt 
wird.

Vielleicht resultiert aus der dann niedrigeren Sperrschichttemperatur
die prognostizierte bessere Lichtausbeute ?
1
                 __
2
                |__|                        <- LED-Chip
3
       #######################              <- Graphen (mit sehr niedrigem 
4
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++     Wärmewiderstand)
5
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++  <- wärme-abführender Chipträger 
6
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++     z.B. aus Kupfer
7
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

-wolfi0-

: Bearbeitet durch User
von Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)


Lesenswert?

Wolfgang S. schrieb:
> Ich vermute,

Du hast schon gemerkt, dass Ingo S. einen neun Jahre alten Thread 
gekapert hat, um seine Popel in der Tüte zu zeigen? Das Thema "LED" 
ruhte schon fast 10 Jahre in Frieden...

von Wolfgang S. (wolfi0)


Lesenswert?

Wolfgang R. schrieb:
> Wolfgang S. schrieb:
>> Ich vermute,
>
> Du hast schon gemerkt, dass Ingo S. einen neun Jahre alten Thread
> gekapert hat, um seine Popel in der Tüte zu zeigen? Das Thema "LED"
> ruhte schon fast 10 Jahre in Frieden...

äähm .. ups! :-O , nein, da hatte ich nicht darauf geachtet :-)

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.