mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Weis nicht welchen AVR ich nehmen soll...


Autor: Bianca L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weis immer noch nicht so richtig welchen ich nehmen soll :-/

will ca. 5 LEDs steuern, 15 bis 20 Taster anschließen und
Tastatursignale von einer PS/2 Tastatur auswerten, und ein kleines
mehrzeiliges LC Display ansteuern. brauche nen externen interrupt!

und ich will in C programmieren

später brauche ich das auf SMD Basis, aber für den anfang wäre es
wahrscheinlich schlau den µc in "standard bauform" zu nehmen...

und es soll der billigste sein ;-)

könnt ihr mir was konkretes empfehlen???

Autor: (geloescht) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
(Dieser Beitrag wurde geloescht)

Autor: Bianca L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
echt jetzt? Der kostet nur 1,90 EUR??? ;-)
war das ernst oder nur ein scherz der hat so wenig
anschlussbeine........

Autor: Stefan Kleinwort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mega16
Wenn Du Geld übrig hast, dann kauf Dir ein jtag-Debug-Tool für AVRs,
gibt es z.B. bei Oöomex günstig (und bei Atmel natürlich auch, da aber
nur preiswert).

Stefan

Autor: Stefan Kleinwort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
übbrigens ... hast Du zufällig einen Zwillingsbruder
mit Namen Gregor F.?

Autor: Bianca L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja das ist mein bruder wieso?

Autor: Bianca L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dumme Frage; aber welchen "mega16" ??? da gibts viele !!!

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm den Mega16. Der hat ausreichend Pins (DIL40) und kostet nur 4
Taler. Wenn du ihn bei www.pollin.de kaufst, bekommst du für weitere 15
Taler ein Experimentierboard mit eingebautem ISP-Adapter dazu. Dann
brauchst du nicht selbst eine Platine und ein ISP-Adapter
anzufertigen.

...

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Mega16 im DIL40-Gehäuse von ATMEL.

...

Autor: Bianca L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Diese Platine zum Anschluss an den PC ermöglicht die direkte
Programmierung der ATmega8535 und ATmega16.

Technische Daten:
- Betriebsspannung 9 V~
- ISP- und JTAG-Anschluss
- ISP to seriell integriert
- serieller Anschluß über MAX232
- 3 Programmtaster
- 2 LEDs
- 1 Buzzer
- Port PA, PB, PC auf 34-polige Pfostenleiste herausgeführt
- Platinengröße 100x160 mm"

... was ist ein Buzzer? Meinen die damit einen Summer?

und was brauche ich noch, um nun Programme über dieses Board auf den
Atmel zu zaubern?

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Buzzer ist ein aktiver Piezosummer. Guck mal in dem Thread
"Controller defekt" (oder so ähnlich heisst der) an, da hab ich
dasselbe auch schonmal geantwortet. Bei Pollin gibts auch günstig den
Mega8, wenn dir 40 Pins auf einmal zu viel sein sollten. Mega16 und
MEga8 sind schon ne gute Wahl,da in diesen Chips ne Menge feiner Sachen
drin sind mit Denen sich prima lernen lässt und genügend Speicher bieten
auch Beide um auch anspruchsvollere Sachen machen zu können.

bye

Frank

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mega8 (DIL28) macht spätestens dann Probleme, wenn man UART (und damit
Baudratenquarz) und einen kompletten 8-Bit-Port (z.B. für Grafik-LCD)
braucht...

...

Autor: Bianca L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welches Evaluation Board wäre denn das beste für den mega16? Etwas wo
man direkt stecken könnte wäre schon toll. ansonsten find ich 15 eur
bei pollin ganz okay. was mir nur noch nicht klar ist, welche IDE ich
nehmen soll um in C programme für den mega16 zu entwickeln... könnt ihr
mir da etwas empfehlen? danke schon mal

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besser oder schlechter? Dürfte Ansichtssache sein. Da bevorzugt wohl
Jeder was Anderes, genau wie bei den Programmiersprachen. Du kannst
aber die Ports des M16 von dem Pollin-Board auf ein Steckbrett basteln
wenn du das unbedingt willst. Einige Sachen sind ja auf dem Board schon
drauf, der Rest über ein Flachbandkabel.

bye

Frank

Autor: Bianca L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
stimmt... werd einfach ne hand voll lochrasterplatinen mitbestellen und
nen steckbrett falls pollin sowas hat.

aber was mir gerade aufgefallen ist, der mega16 hat nur 1 kb sram...
wie ist das wenn ich 20 oder 30 kb brauche? gut zum lernen reicht das
sicherlich, nur für später... sind die programme dann einfach so
übertragbar auf einen controller mit mehr speicherplatz?

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also erstmal ist der Unterschied zwischen den verschiedenen Atmels nicht
sooooo gross und unter ner Hochsprache musst du dich da kaum drum
kümmern. Leg doch einfach erstmal los, dann erklärt sich Vieles von
Allein bzw durch lesen der nötigen Literatur. Wozu meinst du mehr als 1
KB SRAM zu benötigen? Das ist ne ganze Menge!

bye

Frank

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du musst C schon verdammt gut beherrschen, wenn du hardwarenah
programmieren willst. Hardwarenah deshalb, weil AVRs kein
Betriebssystem haben und du hauptsächlich die Bits und Bytes im
I/O-Bereich manipulieren wirst.

Daher empfehle ich dir zuerst das (kostenlose) AVR-Studio von
www.atmel.com herunterzuladen und das (complete-) Datenblatt des
Mega16. Dann noch die PDF-Datei mit dem "AVR Instruction Set", in der
der ASM-Befehlssatz ausführlich erklärt wird. Dann lohnt sich auf alle
Fälle mal ein Blick auf die AVR-Appnotes, da ist sehr viel
Wissenswertes dabei. Die ersten Schritte der AVR-Bitschubserei gehen in
ASM am leichtesten, denn da gibt es die wenigsten Missverständnisse. Mit
C kannst du dann immernoch arbeiten, wenn du die AVR-Architektur
halbwegs verstanden hast. Mit der aktuellen Version von AVR-Studio soll
man auch C-Programme simulieren und debuggen können.

Welches ISP-Programm man für das Pollin-Board braucht, kann ich nicht
sagen, ich besitze das Board nicht. Ich tippe aber mal auf Ponyprog von
www.lancos.com.

Ich selbst experimentiere gern mit oberflächlich bestückten gefrästen
oder geflexten Test-Platinen, nutze aber auch gelegentlich ein
Steckbrett oder das STK500 und einige Eigenbau-Peripherie. Kannst ja
mal auf www.hanneslux.de schaun, da ist Einiges vorgestellt.

...

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"aber was mir gerade aufgefallen ist, der mega16 hat nur 1 kb sram...
wie ist das wenn ich 20 oder 30 kb brauche? gut zum lernen reicht das
sicherlich, nur für später..."

Die AVRs haben nunmal sehr wenig RAM. Wenn man aber hardwarenah und
ressourcenschonend programmiert, dann ist das recht viel. Programmiert
man allerdings im WINDOWS-Stil, dann reicht das nicht hinten und nicht
vorn... g

Klar, für ein WINDOWS-kompatibles Dateisystem auf Speicherkarten könnte
man schon etwas mehr SRAM gebrauchen, aber im Allgemeinen reicht das
dicke aus.

...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.