mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Merkwürdigkeit Pollin Entwicklungsboard ATMEL ATmega168PA


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Paul P. (paul_p792)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Pollin gibt es unter der Best.Nr.810366 ein ganz pfiffiges kleines 
Board mit einem Mega168PA. Klein, mit 16MHz Quarz und Resettaster sowie 
einer LED und sogar einem 3.3V Spannungswandler, wobei die 3.3V für 
Peripherie auch nach aussen geführt ist. Und das Ganze für gerade mal 
3,95EUR - nett.
Ich habe mir so ein Teil mal mitbestellt und bin damit frisch auf die 
Nase gefallen.
Erstmal macht mich die Pollin-Angabe eines 16MHz-Quarzes stutzig: Kann 
der Mega bei 3.3V nicht maximal 10MHz? Eine Bauteilbezeichnung ist nicht 
lesbar, was steckt denn nun wirklich drauf?
Dann begrüsste mich beim ersten Bestromen eine blinkende LED - aha, das 
ist also sogar ein ein Progrämmchen drauf. Als ich dann auch noch RX/TX 
angeschlossen und über Hterm ausgelesen habe erschienen in 
Sekundenrythmus zwei analoge Spannungswerte von ADC6 und ADC7. Das Teil 
ist also ganz offensichtlich ein Arduino-Clone mit irgendeiner Software 
drauf, da mich Arduinos nie interessiert haben kann ich nicht mehr dazu 
sagen.
Wie auch immer, ich habe über Bascom und meinem MySmartUSB MKII erstmal 
den Chip gelöscht, u.a. um den Bootloader zu löschen. Dann habe ich über 
das MyAVRProgTool die Low-Fuses wieder auf externen Quarztakt 
umgestellt, bis hierhin alles gut. Als ich meinen Code mit Bascom 
brennen wollte kam die Meldung 'Chip differs at X0000'...oder so 
ähnlich, habe mir den genauen Text nicht gemerkt.
Also nochmals die Fuses im AVRProgTool angeschaut, da war bei den 
Extended Fuses die Option "Boot Loader Protection Mode 3: LPM and SPM 
prohibited in Boot Loader Section" aktiviert. Bis hierhin auch noch 
nachvollziehbar.
Bei den High Fuses war aber auch "Reset disabled" und "Debug wire" 
enabled - häh? Geht doch eigentlich gar nicht, dann hätte ich die Fuses 
doch gar nicht über ISP auslesen können?
Jedenfalls habe ich beide wieder disabled, die Fuses geschrieben...und 
schwupps war der AVR tot, kein Zugriff mehr.
Ich habe dann gem. Datenblatt die HighVoltage Parallelprogrammierung 'zu 
Fuss' probiert um die Fuses wieder zurückzusetzen, aber ausser dass der 
Chip mächtig warm dabei wurde (?) ging weiterhin nix, der ist und bleibt 
wohl tot.
Bevor ich mir jetzt doch noch mal ein paar zulege (für den Preis finde 
ich die Dinger nämlich ganz praktisch und reizvoll) würde mich mal 
interessieren was da schiefgelaufen sein kann? Hat sonst noch jemand das 
Teil als normalen AVR - also ohne Arduino Bootloader - im Einsatz und 
kann mir da mal auf die Spur helfen?

Autor: Paul P. (paul_p792)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kleiner Nachtrag meinerseits: Ich hatte nur einen Blick in das kompakte 
Datenblatt geworfen und da die Angaben etwas falsch interpretiert. Laut 
Komplett-Datenblatt kann der µC bei 3.3V wohl gut 12MHz...ist aber 
immernoch weniger als die angegebenen 16MHz?

Autor: Einhart P. (einhart)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ein Arduino Clon (Pro Mini) aus China. Mit dem größeren 328p 
Chip bekommst du dort die Dinger für € 1,40. Bist du sicher, dass der 
168 mit 3,3V versorgt wird und nicht mit der angeschlossenen 
Versorgungsspannung?

Die 328p werden mit 3,3V 8 MHz oder 5V 16 MHz angeboten.

Hier auch mit 168 3,3V 8 Mhz:

http://www.aliexpress.com/item/10pcs-pro-mini-atmega168-Pro-Mini-168-Mini-ATMEGA168-3-3V-8MHz-for-Arduino/32413050538.html?spm=2114.01020208.3.2.6nUabT&ws_ab_test=201556_1,201527_3_71_72_73_74_75,0_0

Wenn die von Pollin wirklich 3,3V 16 MHz Typen sind, dann haben die 'mal 
wieder einen günstigen Restposten vermurkster Platinen bekommen ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Paul P. (paul_p792)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe es nachgemessen: Da ist ein 3.3V Spannungsregler drauf, ist in 
dem Fall ja auch bei Pollin korrekt angegeben. Daher hätte ich auch eher 
8MHz vermutet...ich denke ich werde Pollin mal anschreiben.
Mich interessiert aber natürlich primär was bei den Fuses schiefgelaufen 
sein kann? Und warum wurde das Ding bei der HV-Programmierung so warm?

Autor: Einhart P. (einhart)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Darf bei der HV-Programmierung der Linearregler dranbleiben?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Worin liegt eigentlich der Reiz an dem Board? Immerhin kriegt man den 
Chip auch als DIL-Version. Und so arg viel Mehrwert ist da nicht drauf.

Autor: Paul P. (paul_p792)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Darf bei der HV-Programmierung der Linearregler dranbleiben?

Indirekt ein guter Hinweis ;-).
Der Regler dürfte nicht stören...so man wenigstens die 5V dann an Vcc 
anschliesst und nicht an RAW...
Im Datenblatt steht "Apply 4.5 - 5.5V between VCC and GND" - habe ich 
Depp natürlich überlesen und die 5V Versorgung einfach an RAW gelassen, 
vielleicht sind 3.3V tatsächlich für die HV-Programmierung unzureichend.

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einhart P. schrieb:
> Bist du sicher, dass der 168 mit 3,3V versorgt wird und nicht mit der
> angeschlossenen Versorgungsspannung?

Warum sonst sollte da ein 3,3V Spannungsregler drauf sein?
Aus der Beschreibung: "Betriebsspannung: 5 V- (3,3 V- Spannungswandler 
auf der Platine!)"

Autor: Ulrich F. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reklamieren!

Begründung:
Defekt!
Und Beschreibung falsch: 16MHz (Artikel entspricht nicht der 
Beschreibung)


(Schaltbild falsch: ATMega328)

Das Arduino "Blink", welches bei Auslieferung drauf zu sein hat, macht 
keine seriellen Ausgaben.


Paul P. schrieb:
> Hat sonst noch jemand das
> Teil als normalen AVR - also ohne Arduino Bootloader - im Einsatz

Ja, ich habe über ein Dutzend von diesen Mini Dingern im Einsatz. 
Verschiedenste Konfigurationen.
Mit und ohne Bootloader.
Allerdings keins mit einem 168, und keines mit 3,3V und 16MHz.

Autor: vorticon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde das Board fuer den Preis sehr brauchbar, natuerlich kriegt man 
bei Pollin immer noch ein paar Bugs gratis dazu. Bei mir war 
tatsaechlich ein 16Mhz Quarz drauf, und ich hatte auch bei 3,3V 
keinerlei Probleme.
Mit dem Spannungswandler muss man vorsichtig sein, bei Eingangsspannung 
> 6.5V macht es Plopp und er raucht.

Autor: Paul P. (paul_p792)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Und Beschreibung falsch: 16MHz (Artikel entspricht nicht der
Beschreibung)
So wirklich ein 16MHz Resonator drauf ist (siehe Beitrag vorticon) 
stimmt die Beschreibung, auch wenn dieser Resonator so eigentlich keinen 
Sinn macht.

>> Das Arduino "Blink", welches bei Auslieferung drauf zu sein hat, macht
keine seriellen Ausgaben.
Wieso hat das drauf zu sein? Pollin verweist mit keiner Zeile auf 
Arduino, also darf man das nicht erwarten (will ich ja auch gar nicht).

>> (Schaltbild falsch: ATMega328)
Da die Dinger pinkompatibel sind dürfte dieser Grund für eine 
Reklamation schon sehr an den Haaren herbeigezogen sein ;-).


>> bei Eingangsspannung grösser 6.5V macht es Plopp und er raucht.
Danke für den Hinweis!

Autor: Ulrich F. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul P. schrieb:
> So wirklich ein 16MHz Resonator drauf ist (siehe Beitrag vorticon)
> stimmt die Beschreibung,
In der Beschreibung steht: "16 MHz Präzisionsquarz"
Verbaut ist ein Resonator.
Auch eine Irreführung.

> 16MHz und 3,3V,
Wenn wirklich so, dann arbeitet der Prozessor außerhalb seiner 
Spezifikation.
Also ein Mangel.

Autor: m.n. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ulrich F. schrieb:
> Reklamieren!
>
> Begründung:
> Defekt!

Lieferanten wechseln!

Autor: Paul P. (paul_p792)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um nochmals kurz auf die HV-Programmierung einzugehen: Das Datenblatt 
nennt  die Pins PC.0 - PC.1 und PB.5 - PB.0 als Command-Word. Lese ich 
zumindest so, im Datenblatt steht " PC[1:0]:PB[5:0] " ->
2^0 = PB.0
2^1 = PB.1
.
.
.
2^6 = PC.1
2^7 = PC.0
Korrekt so?
Wenn das Kommando nun 0100 0000 lautet, so wäre also PC.1 auf High zu 
setzen und der Rest auf Low?

Autor: vorticon (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ulrich F. schrieb:
> Also ein Mangel.

Es hindert dich keiner daran, den MC mit 5V zu betreiben. Du kannst den 
3.3V Spannungsregler benutzen, dann muesstest du die Taktquelle aendern, 
um in der Spezifikation zu bleiben.

Autor: Crazy H. (crazy_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du die Platine eigentlich auch mit dem in den Fotos deutlich zu 
sehenden Kurzschluss geliefert bekommen ?

Autor: Paul P. (paul_p792)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Fotos? Bei Pollin ist nur eins. Und wo siehst du da einen 
Kurzschluss?

Autor: Paul P. (paul_p792)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
So, das Thema HV kann zu den Akten gelegt werden. Ich Vollpfosten habe 
nämlich vergessen den Pullup-Widerstand am Reset vorher abzulöten, somit 
lagen die 12V an Vcc  --> Chip logischerweise gegrillt, wenig 
wahrscheinlich dass er das überlebt hat...
Nun gut, ich müsste hier noch einen 168er und einen 328er rumfliegen 
haben, löte ich halt einen von den beiden drauf und gut isses. Bei der 
nächsten Reichelt-Bestellung muss ich dann nur daran denken mal ein paar 
8MHz Resonatoren mitzubestellen, sind ja nur Cent-Artikel.

Autor: Stefan S. (sschultewolter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul P. schrieb:
> Welche Fotos? Bei Pollin ist nur eins. Und wo siehst du da einen
> Kurzschluss?

Zwischen PD0 und PC6 ist ein Lötkleks auf dem µC zu sehen. Wohl eher nur 
ein schlechtes Bild der Chinesen :D

Autor: Crazy H. (crazy_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul P. schrieb:
> Welche Fotos? Bei Pollin ist nur eins.
Shop und pdf-Datei

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul P. schrieb:
> Welche Fotos? Bei Pollin ist nur eins. Und wo siehst du da einen
> Kurzschluss?

Auf dem Bild von Pollin sieht es so aus als ob da 2 Pins des AVR 
verbunden wären (gleich vorne, neben dem A4 auf dem Silkscreen). Könnte 
aber auch eine Reflexion in den Fluxresten sein.

Der "Quarz" scheint mir eher ein CSTCC Resonator zu sein.

Autor: Luther B. (luther-blissett)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul P. schrieb:
> Bei der
> nächsten Reichelt-Bestellung muss ich dann nur daran denken mal ein paar
> 8MHz Resonatoren mitzubestellen, sind ja nur Cent-Artikel.

Apropos Cent Artikel. Du hast mitbekommen, dass dieses Board bei 
Aliexpress  $1,50 (=1,33€) inkl Versand kostet. Für $1,70 bekommst du 
eines mit integriertem USB<->Seriell Adapter.

Autor: Paul P. (paul_p792)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Klar...nur warte ich dann halt 1 Monat drauf, und das nervt mich... ;-)

Autor: Max D. (max_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus Deutschland dauert das keinen Monat:
Ebay-Artikel Nr. 401004716813

Und für 40ct/Stk mer gibts ne USB-UART dazu:
Ebay-Artikel Nr. 201441731362

Autor: Paul P. (paul_p792)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich lese da aber immer 5V...

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul P. schrieb:
> Ich Vollpfosten habe
> nämlich vergessen den Pullup-Widerstand am Reset vorher abzulöten, somit
> lagen die 12V an Vcc  --> Chip logischerweise gegrillt, wenig
> wahrscheinlich dass er das überlebt hat...

Das lässt sich sich so aber nicht ausschließen einen Versuch währe es 
wert vor dem Wegwerfen, immerhin ist der Reset pullup recht hochohmig 
und zum grillen benötigt es einige Milliampere

Namaste

Autor: Max D. (max_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul P. schrieb:
> Ich lese da aber immer 5V...

Wenn du 16 MHz willst kommst du um 5V bei den Megas nicht herum (solange 
du in den Specs bleiben willst)....

Autor: Paul P. (paul_p792)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In erster Linie will ich die 3.3V, einfach weil die Masse der 
Peripheriebausteine eben mit 3.3V laufen. Und da die Mega-Pins 5V 
tolerant sind kann ich also 5V in RAW einspeisen, diese 5V ggf. auch für 
entsprechende 5V-Bauteile verwenden, und ansonsten ohne Levelshifterei 
3.3V Bauteile direkt verwenden. Zumal die 3.3V vom Spannungsregler auf 
ein Lötauge herausgeführt sind und somit zur Speisung dieser Bauteile 
verwendet werden kann.
Die 16MHz sind mir wurscht, ich habe keine Anwendungen für die ich so 
hohe Frequenzen brauche.

Autor: Ulrich F. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Paul P. schrieb:
> Und da die Mega-Pins 5V tolerant sind
Sind sie das?
Im Datenblatt des ATMega168 steht nichts davon.
(eher im Gegenteil)

Ohne Schutzmaßnahmen können erhebliche Ströme fließen.
Schäden stehen in Aussicht.
Wollen wir das?

Autor: Max D. (max_d)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Paul P. schrieb:
> Mega-Pins 5V tolerant

Hast du schonmal ins Datenblatt geguckt? Da ist eine Diode vom Eingang 
nach vcc drin. Wenn du 5 V in den Eingang drückst, dann hebt das die 
ganze Versorgung mit hoch. Nur wenn der Strom entsprechend begrenzt ist 
kann es gut gehen.

Autor: Paul P. (paul_p792)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frag mich jetzt bitte nicht wo, ich meine es aber irgendwo gelesen zu 
haben.
Trotzdem kein schlechter Hinweis, ein Vorwiderstand zur Strombegrenzung 
oder ein Spannungsteiler am Eingang macht sicher Sinn und ist kein 
grosser Aufwand.

Autor: Ulrich F. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul P. schrieb:
> Frag mich jetzt bitte nicht wo, ich meine es aber irgendwo gelesen zu
> haben.
Aha....
Wenn du so an die Sachen ran gehst...

Paul P. schrieb:
> kann mir da mal auf die Spur helfen?
Dann kann ich mir auch vorstellen, dass du bei den Fuses auch die 
inverse Logik übersehen hast.

Autor: Paul P. (paul_p792)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das MyAVRProgtool ist diesbezüglich idiotensicher und somit auch für 
mich geeignet, trotzdem Danke für deinen konstruktiven Beitrag.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul P. schrieb:
> Frag mich jetzt bitte nicht wo, ich meine es aber irgendwo gelesen zu
> haben.

Es gibt Controller, bei denen viele Pins unabhängig von der Versorgung 
5V vertragen. Die AVRs gehören jedoch nicht dazu.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul P. schrieb:
> Und da die Mega-Pins 5V tolerant sind

> Frag mich jetzt bitte nicht wo, ich meine es aber irgendwo gelesen
> zu  haben.

In irgendeinem STM32-Datenblatt?

Autor: Paul P. (paul_p792)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein kleines Update:
Inzwischen habe ich den Mega168 durch einen Mega328P ersetzt. Fuses 
liessen sich lesen und schreiben (interner Takt 8MHz), das Programm 
brennen, es läuft auch. Zugriff auf den Mega war aber nur mit 5V an Vcc 
möglich, mit 3.3V wurde er nicht erkannt. Wobei das Programm selbst nun 
mit 3.3V fehlerlos läuft. Merkwürdig...

Ich habe hier noch eine kleine Funkplatine mit einem Tiny2313SMD und 
einem RFM12B, ursprünglich gebrannt mit meinem MySmartUSB MK2. Ich hatte 
eine Konstante im Programm zu ändern, also flugs angeschlossen und über 
das MyAVRProgtool den µC suchen lassen. Das Ergebnis seht ihr im Anhang.
Hä? Entweder das Tool erkennt den Tiny nicht, dann müsste ein rotes 
Fenster mit dem Hinweis 'Signatur konnte nicht gelesen werden' 
erscheinen. Oder es erkennt den Tiny, dann müsste er auch benannt 
werden. Ich konnte auch ruhig Miso und Mosi vertauschen, das Ergebnis 
blieb das gleiche...totaler Blödsinn irgendwie...
Nach mehreren Versuchen scheint der Tiny nun ebenfalls tot zu sein, 
jedenfalls ist im bisherigen Code eine blinkende Status-LED verhudelt 
die nun leider nicht mehr blinkt...über die Ursache kann ich nichts 
sagen da ich ja keinen Zugriff mehr erhalte.

Ich hatte noch einen weiteren 2313SMD auf einer DIL-Adapterplatine für 
Experimentalaufbauten. Also den aufs Steckbrett, mit dem MySmartUSB 
verdrahtet und versucht ihn anzusprechen. Beim ersten Mal erschien brav 
im grünen Fenster 'Tiny2313', ab dem zweiten Mal nur noch die Meldung 
wie im Anhang.

Um sicher zu gehen habe ich dann noch einen DIL-Tiny2313 getestet, das 
gleiche Ergebnis wie bei obiger Adapterplatine: Erster Zugriff OK, 
danach grün ohne Name.
Offensichtlich baut der MySmartUSB da irgendwie Mist, ist übrigens schon 
der zweite der mir stirbt.

Da ich den Dingern nun nur noch so weit traue wie ich ein Klavier werfen 
kann, brauche ich zuverlässigen Ersatz. Wobei der MySmartUSB ein paar 
nette Vorteile hatte:
- Umstellung 3.3/5V
- Auch als USB/UART-Bridge verwendbar
- SPI/Vcc/UART auch auf Stiftleiste herausgeführt und nicht nur auf 
Pfostenstecker, sehr praktisch
- Sehr komfortable Software, z.B. zum Setzen der Fuses
- Möglichkeit ein Taktsignal zur Rettung verfuster AVRs zu generieren 
(dank obiger Software bislang allerdings nicht benötigt)
- Direkter Zugriff aus Bascom heraus ohne zusätzliche Software

Welcher Brenner käme dem am nähesten, gibt es evtl. sogar einen mit dem 
ich die Software des MySmartUSB weiternutzen könnte?

Autor: Paul P. (paul_p792)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein kleines Update: Ich habe die SMD-Tinys mal zu meinem Pollin 
Evaluatiionboard querverdrahtet und mein Glück mit Ponyprog probiert: No 
way, die Dinger sind tot. Na klasse...

Autor: Lötknecht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe den 3,3V-Regler einfach entfernt und durch eine Drahtbrücke 
ersetzt

Autor: mgolbs (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe schon mit drei verschiedenen ISP Adaptern versucht das Programm als 
hex runter vom ATmega168PA Pollin zu laden. Scheitert bei allen mit 
keine Verbindung zum Target. Ist das ein Problem des Arduino Clon 
grundsätzlich? Ich kenne mich mit Arduino nicht aus. Kann man den MC auf 
Standard ATmega168PA rücksetzen?

Gruß Markus

Autor: Max D. (max_d)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn es vmtl. schlauer gewesen wäre nach 3 Jahren einen eigenen 
Thread zu gönnen: wie hast du denn das Board verkabelt ?
"Keine Verbindung" klingt nach Fehler in der Verkabelung (oder defekter 
Hardware).

Autor: mgolbs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

danke für die Antwort. Versorgung mit 5V und ISP 10/ ISP 6 Anschluss an 
ATmega168PA gebracht, Stiftleiste zu den Adaptern, AVRdude Nutzung.... 
Auch bei mit läuft da ATmega168PA Pollin schon ein Programm, LED blinkt. 
Komisch ist, dass beim Versuch hex zu lesen, dass auf dem ATMega168PA 
befindliche Programm neu startet. Also irgend was passiert ja. Habe auch 
mit der Arduino IDE versucht Verbindung herzustellen, gleiche 
Fehlermeldung. ISP Anschluss sollte passen.

Gruß Markus

Autor: Max D. (max_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mgolbs schrieb:
> Komisch ist, dass beim Versuch hex zu lesen, dass auf dem ATMega168PA
> befindliche Programm neu startet.

Das heißt nur, dass der Reset pin richtig angeschlossen ist. Bleiben 
noch 3 Leitungen die vertauscht sein können.
Bilder wären gut...

Autor: Beo Bachta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mgolbs schrieb:
> ISP Anschluss sollte passen.

Der Konjunktiv stellt bereits die Funktionsfähigkeit in Frage.

Die korrekt Aussage muss lauten:

"Der ISP Anschluss passt hundertprozentig."

(... und mit entsprechenden Tatsachen untermauert sein)

Autor: mgolbs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

danke für die Info. Ich hatte tatsächlich einen Offset von 1 bei den 
PIN's beim Pollin ATMega168PA. Damit war MOSI, MISO und SCK falsch. Nun 
klappt der upload vom ATmega168PA auf den Laptop. Vielen Dank!!!

Gruß Markus

Autor: mgolbs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe nun mein eigenes hex File für einen ATmega168PA auf den Pollin 
ATmega168PA geladen. Ziel einfaches blinken der PB5 LED. Wenn ich mir 
die Reaktion an dem Port PB5 (verbaute LED) anschaue habe ich das 
Gefühl, "der MC läuft nicht an". Muss ich da noch was bezüglich 
"vorhandenem Arduino Bootloader tun?

Gruß Markus

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vermutlich fehlen die ein paar Grundlagen. Das Buch sollte dir helfen, 
da wird das Board auch benutzt: ISBN 3895763004

Autor: mgolbs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das mag durchaus sein. Ich möchte mich aber mit dem Konzept hinter 
"Arduino" nicht beschäftigen, einfach den MC auf Standard AVR 
rücksetzen. Den Ext. Crys. Osc. 8MHz. aber benutzen. Würde ich den MC 
abschießen, wenn ich die Fuses von Pollin lxhxe von FF:DD:F8 auf 
7F:DF:F9 setzen würde?

Gruß Markus

Autor: Stefan F. (Firma: Hobbyelektroniker) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mgolbs schrieb:
> habe schon mit drei verschiedenen ISP Adaptern versucht das Programm
> als hex runter vom ATmega168PA Pollin zu laden. Scheitert bei allen
> mit keine Verbindung zum Target. Ist das ein Problem des Arduino
> Clon grundsätzlich?

Es gibt nicht den einen Arduino Klon. Die einzigen Mängel, auf die ich 
bisher gestoßen war sind wie bei dir Resonator statt Quarz (mit falcher 
Angabe im Shop) und scharfe Kanten. Funktioniert haben sie alle tadellos 
und ohne Ausnahme.

> habe nun mein eigenes hex File für einen ATmega168PA
> auf den Pollin ATmega168PA geladen.

Sicher dass diese Aktion erfolgreich war? Das kann man mit dem 
Programmieradapter prüfen. Zeige doch mal, mit welchen Einstellungen du 
das gemacht hast und wie die Meldungen dazu aussehen.

> habe ich das Gefühl, "der MC läuft nicht an". Muss ich da noch was
> bezüglich "vorhandenem Arduino Bootloader tun?

Wenn du ein Programm über ISP in den Flash Speicher überträgst, 
überschreibt es möglicherweise den Bootloader - kommt auf die Größe des 
Programms an. Wenn es dazu kam, müssen die Fuses entsprechend 
eingestellt werden (kein Bootloader).

Autor: mgolbs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

vielen Dank für die Info.
root@debian-net-amd:/home/golbs/Atmel/2019-11-03-Huehnerhaus# avrdude avrdude -c usbasp -p atmega168p -B 1 -U flash:w:2019-11-10-Huehnerhaus-ATMega168PA-minimal.hex

avrdude: set SCK frequency to 750000 Hz
avrdude: AVR device initialized and ready to accept instructions

Reading | ################################################## | 100% 0.01s

avrdude: Device signature = 0x1e940b (probably m168p)
avrdude: NOTE: "flash" memory has been specified, an erase cycle will be performed
         To disable this feature, specify the -D option.
avrdude: erasing chip
avrdude: set SCK frequency to 750000 Hz
avrdude: reading input file "2019-11-10-Huehnerhaus-ATMega168PA-minimal.hex"
avrdude: input file 2019-11-10-Huehnerhaus-ATMega168PA-minimal.hex auto detected as Intel Hex
avrdude: writing flash (838 bytes):

Writing | ################################################## | 100% 0.32s

avrdude: 838 bytes of flash written
avrdude: verifying flash memory against 2019-11-10-Huehnerhaus-ATMega168PA-minimal.hex:
avrdude: load data flash data from input file 2019-11-10-Huehnerhaus-ATMega168PA-minimal.hex:
avrdude: input file 2019-11-10-Huehnerhaus-ATMega168PA-minimal.hex auto detected as Intel Hex
avrdude: input file 2019-11-10-Huehnerhaus-ATMega168PA-minimal.hex contains 838 bytes
avrdude: reading on-chip flash data:

Reading | ################################################## | 100% 0.25s

avrdude: verifying ...
avrdude: 838 bytes of flash verified

avrdude: safemode: Fuses OK (E:F8, H:DD, L:FF)

avrdude done.  Thank you.

root@debian-net-amd:/home/golbs/Atmel/2019-11-03-Huehnerhaus# 


Gruß und Dank Markus

Autor: Stefan F. (Firma: Hobbyelektroniker) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk schrieb:
> Das Buch sollte dir helfen...

> Ich möchte mich aber mit dem Konzept hinter "Arduino" nicht
> beschäftigen

Was heißt hier "aber". Das Buch hat mit Arduin nichts zu tun. Es 
beschreibt die Hardware und deren Programmierung in C.

> einfach den MC auf Standard AVR rücksetzen.

Dann benutze den Engbedded Fuse Calculator (oder das Datenblatt) um die 
Standard-Einstellung zu finden. Mit avrdude oder dem zu deinem 
Programmieradapter passenden Programm kannst du diese Einstellung dann 
vornehmen.

> Würde ich den MC abschießen, wenn ich die Fuses von Pollin
> lxhxe von FF:DD:F8 auf 7F:DF:F9 setzen würde?

Wenn du einen Quarz oder Resonator mit mindestens 8MHz anschließt, geht 
das klar. Die Frequenz wird durch 8 geteilt, war das Absicht?

Deine Bildschirmausgabe von avrdude sieht gut aus. Wenn avrdude mit dem 
µC kommunizieren kann, dann funktioniert er auch.

Wenn dein Programm scheinbar nicht startet, drücke mal den Reset Knopf. 
Startet es dann immer noch scheinbar nicht, ziehe das Kabel zum 
Programmieradapter ab. Startet er dann immer noch nicht, dann liegt es 
sehr wahrscheinlich am Programm selbst.

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefan F. (Firma: Hobbyelektroniker) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach mal die BOOTRST Fuse aus, um den Bootloader los zu werden. Bei 
deinem Kleinen Programm sollte es auch mit Bootloader gehen, aber sicher 
ist sicher.

Kann sein, dass die Operation "erasing chip" den Bootloader mit löscht - 
da bin ich nicht sicher.

: Bearbeitet durch User
Autor: mgolbs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

vielen Dank für die Unterstützung.
einen Quarz oder Resonator mit mindestens 8MHz anschließt
 Ich habe an der Hardware der Pollin ATmega168PA Platine nichts 
geändert. Per fusecalc habe ich den default des ATmega168PA nur im 
Bereich  "Features-Taktquelle" an die vorhandenen Daten des ATMega168PA 
Pollin angepasst.
Die Frequenz wird durch 8 geteilt, war das Absicht? 
 Nein, aber ich will erst einmal diesbezüglich von Pollin nahezu 1:1 
antesten, nicht zu viel auf einmal ändern....
BOOTRST Fuse aus.. 
 efuse von F8 auf F9 setzen?
...scheinbar nicht startet, drücke mal den Reset Knopf. 
Startet es dann immer noch scheinbar nicht, ziehe das Kabel zum 
Programmieradapter ab... 
 Habe ich alles imer schon probiert.

Gruß und Dank Markus

Autor: Stefan F. (Firma: Hobbyelektroniker) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mgolbs schrieb:
> efuse von F8 auf F9 setzen?

Frage nicht mich, frage den Engbedded Fuse Calculator. Auf den ist 
Verlass.

Autor: mgolbs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

danke, http://www.engbedded.com/fusecalc/. Daher kommt auch die Info für 
mich.

Gruß Markus

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.