mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Helligkeit in Arbeitsräumen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Klaus L. (klausi5000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Helligkeit in Lumen und welche Lichttemperatur sind in 
Arbeitsräumen empfehlenswert, wenn es um Bildschirmarbeit geht?

Bei den Laboren und Arbeitsstätten der Werklnden weiß man, dass mehr 
Licht zu weniger Fehlern führt.

Bei Bildschirmarbeitsplätzen besteht hingegen das Problem, dass der 
Bildschirm gegen das Licht kämpfen muss.

Kennt jemand Vorgaben oder hat Erfahrungen?

Autor: Wolfgang H. (Firma: AknF) (wolfgang_horn)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, Klaus,

> Welche Helligkeit in Lumen und welche Lichttemperatur sind in
> Arbeitsräumen empfehlenswert, wenn es um Bildschirmarbeit geht?
Die wohl beste Antwort bekommst Du bei Deinem 
Arbeitssicherheitsingenieur.

Mit das "beste" meine ich nicht "die Wahrheit", weil der 
Hawthorne-Effekt die Befrager irritiert hat: 
https://de.wikipedia.org/wiki/Hawthorne-Effekt

Denn die meinten, mehr Helligkeit hätte die Produktivität gesteigert - 
mehr Dunkelheit aber auch.

Ich werte diesen Widerspruch als eine Art Offenbarungseid der Methodik. 
Mit anderen Worten: Die Veränderung in der Helligkeit kann nicht der 
einzige Einfluss auf das Ergebnis gewesen sein.

Deshalb mißtraue ich jeder klaren Antwort auf Deine Frage, Klaus. 
Sondern verweise auf die Person, die im Betrieb an der Schnittstelle 
zwischen Personal und Technik sitzt.

Ciao
Wolfgang Horn

Autor: Maulwurf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Die Arbeitsstättenverordnung sagt 500 lux

Gruss Bernd

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maulwurf schrieb:
> Die Arbeitsstättenverordnung sagt 500 lux

500lx sind einen übliche Größe.
Für BESONDERE Arbeiten wie Augenoptikerwerkstattplatz od. 
Elektronikwerkstätten sind 1500 lx vorgesehen. Die Kunst ist eigentlich 
das Licht blendfei zur Verfügung zu stellen. Die Fachkraft für 
Arbeitssicherheit hat beim Besuch vor Ort sicher zahlreiche weitere 
Hinweise dazu.

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Die Fachkraft für
> Arbeitssicherheit hat beim Besuch vor Ort sicher zahlreiche weitere
> Hinweise dazu.

Ja, die bringt Licht in's Dunkel der Vorschriften.
;-)
MfG Paul

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Meiner Erfahrung nach ist die Lichtstärke, mit der sich die Menschen bei 
der Arbeit wohlfühlen, sehr unterschiedlich. Ich hätte z.B. gerne 1000lx 
auf meinem Tisch und der Umgebung darum, manchen Kollegen sind 500 schon 
viel zu hell.

Autor: Sebastian L. (sebastian_l72)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
siehe
- EN 12464 Reihe
- Technische Regeln für Arbeitsstätten: Beleuchtung ASR A3.4

Beleuchtungsstärke ist nicht alles.
- Farbwiedergabe
- Helligkeitsverteilung
- Blendbegrenzung
- Lichtrichtung
- Schattigkeit
- Flimmer
- Glanz & Reflexionen
sind auch zu beachten.

zum einlesen:
http://publikationen.dguv.de/dguv/pdf/10002/bgi856.pdf

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus L. schrieb:
> Welche Helligkeit in Lumen und welche Lichttemperatur sind in
> Arbeitsräumen empfehlenswert, wenn es um Bildschirmarbeit geht?

einfach "beleuchtungsstärke arbeitsstättenverordnung" in x-beliebige 
Suchmaschine eingeben!

Oder hier glotzen:

http://www.bgbau-medien.de/zh/z418/7_4_2.htm

Autor: Mhk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Meiner Erfahrung nach ist die Lichtstärke, mit der sich die
> Menschen bei
> der Arbeit wohlfühlen, sehr unterschiedlich. Ich hätte z.B. gerne 1000lx
> auf meinem Tisch und der Umgebung darum, manchen Kollegen sind 500 schon
> viel zu hell.

Das liegt auch daran, dass die Augen mit dem Alter immer mehr licht 
benötigen. Mit 20 hat man ein anderes Lichtempfinden als mit 40.

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mhk schrieb:
> Gerd E. schrieb:
>> Meiner Erfahrung nach ist die Lichtstärke, mit der sich die
>> Menschen bei
>> der Arbeit wohlfühlen, sehr unterschiedlich. Ich hätte z.B. gerne 1000lx
>> auf meinem Tisch und der Umgebung darum, manchen Kollegen sind 500 schon
>> viel zu hell.
>
> Das liegt auch daran, dass die Augen mit dem Alter immer mehr licht
> benötigen. Mit 20 hat man ein anderes Lichtempfinden als mit 40.

Das ist aber nur ein Teil.

Einer meiner Kollegen, der ist nur 2-3 Jahre jünger als ich, hätte es am 
liebsten Dunkel wie in ner Höhle. Wenn er morgens vor mir da ist, hat er 
auch um diese Jahreszeit nur ein kleines Lämpchen ganz weit in seinem 
Hintergrund an (vermutlich nur damit man nicht über irgendwelche Stühle 
stolpert).

Autor: супертроль (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kam kuerzlich an einem einstellbaren LED Modul vorbei. Das konnte 
man nach Wunsch in deer Helligkeit einstellen. Wuerd ich auch empfehlen.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
супертроль schrieb:
> Ich kam kuerzlich an einem einstellbaren LED Modul vorbei. Das konnte
> man nach Wunsch in deer Helligkeit einstellen. Wuerd ich auch empfehlen.

Eine gute Leuchtstoffröhre 120cm hat ca 3500 Lumen, eine 120cm LED "als 
Ersatz" hat nur die Hälfte zum mehrfachen Preis.  :-(

Gerd E. schrieb:
> Kollegen, .... am liebsten Dunkel wie in ner Höhle

Wenn er bloß Kohlen stapelt im Keller, dann reicht das Licht. Uhrmacher 
brauchen es etwas heller.

Autor: sklave (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Bildschirmfuzzi (Redaktion im technischen Bereich) habe ich genau 
das Problem, dass ich 8 Stunden arbeiten muss. Auf der Arbeit mache ich 
so hell, dass ich die Tastatur klar erkennen kann und die Kollegen nicht 
meckern. Der Bildschirm mit EcoView-Funktion stellt sich von der 
Helligkeit her auch selber ein, vor allem dann praktisch wenn man ein 
Fenster hat und die Sonne alle paar Minuten von einem Miniwölkchen 
verdeckt wird. Ein Bildschirm der gescheite Helligkeit liefert ist da 
Pflicht.

Privat nutze ich u.a. zur Bildbearbeitung und zum Schreiben von 
Programmen eine selbstgebaute Schreibtischlampe mit zwei 
CRI90-kaltweiß-LEDs auf etwa 2x5W eingestellt und den Bildschirm relativ 
dunkel.
Dafür habe ich da auch eine beleuchtete mechanische Tastatur. Das ist 
nicht billig, aber jedem Vieltipper sehr zu empfehlen! Man gewöhnt sich 
dran und das Tippen geht besser von der Hand als mit Rubberdome. Ist nur 
wegen der tatsächlich hohen Lautstärke nicht bürotauglich.

Autor: Luminos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

"Das liegt auch daran, dass die Augen mit dem Alter immer mehr licht
benötigen. Mit 20 hat man ein anderes Lichtempfinden als mit 40."

Gibt es dafür belegbare Quellen die von einen medizinischen Laien 
verständlich sind aber nicht zu oberflächlich und vereinfachend sind?

Bei mir meine ich das so was nicht feststellen kann - die 
"Schärfeleistung" hat wohl abgenommen - aber in Sachen 
Lichtempfindlichkeit hat sich (scheinbar?) nichts geändert - 
Gewöhnungseffekt?-

Luminos

Autor: Walter T. (nicolas)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sklave schrieb:
> Dafür habe ich da auch eine beleuchtete mechanische Tastatur. Das ist
> nicht billig, aber jedem Vieltipper sehr zu empfehlen!

Da stellen sich Fragen. Ich hätte gedacht, daß der Vieltipper überhaupt 
keine Zeichen auf der Tastatur braucht. (Zumindest auf meiner Tastatur 
sind auch gar nicht mehr so viele zu erkennen.)

Sebastian L. schrieb:
> Beleuchtungsstärke ist nicht alles.
> - Farbwiedergabe
> - Helligkeitsverteilung
> - Blendbegrenzung
> - Lichtrichtung
> - Schattigkeit
> - Flimmer
> - Glanz & Reflexionen
> sind auch zu beachten.

Hier wurde schon fast alles genannt. Hervorheben möchte ich den Punkt 
"Schattigkeit". Wichtiger als die eigentlich Beleuchtungsstärke ist es, 
daß sich die Helligkeiten innerhalb des Raumes nicht zu sehr 
unterscheiden. Das dunkle Zimmer mit dem leuchtenden Monitor (wie es 
jeder Hacker mit Skimaske gerne hat) ist da ein prominentes Beispiel, 
wie man es besser nicht macht.

Autor: Mixing Engineer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir haben es super hell am Arbeitsplatz, allerdings stehen die Monitore 
ein wenig unter den Labortischaufbauten und sind abgeschirmt. Sind seher 
gut zu erkennen. Die Atmo ist angenehm.

Daheim habe ich es dunkel, damit ich TV sehen kann. Die Atmo ist super 
gemütlich. Meine Tastatur ist nochmal mit einer extra Lampe beleuchtet.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mixing Engineer schrieb:
> Daheim habe ich es dunkel, damit ich TV sehen kann. Die Atmo ist super
> gemütlich. Meine Tastatur ist nochmal mit einer extra Lampe beleuchtet.

Da stellen sich Fragen. Ich hätte gedacht, dass man beim TV sehen keine 
Tastatur benötigt. Und warum muss es dunkel sein, damit man fern sehen 
kann? Höchst unlogisch.

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Da stellen sich Fragen. Ich hätte gedacht, dass man beim TV sehen keine
> Tastatur benötigt. Und warum muss es dunkel sein, damit man fern sehen
> kann? Höchst unlogisch.

Ja, da hast Du Recht. Ich verstehe auch nicht, wie man sich in einem 
Wohnzimmer, das nicht bis zur Decke weiß gefliest und mit 
Halogenstrahlern erleuchtet ist, wohl fühlen kann. In einem solchen 
Zimmer kann man wunederbar bei 12 Grad Celsius auf dem Edelstahltisch 
liegen und die Decke anstarren. Das ist urgemütlich -oder vielleicht 
doch nicht?

MfG Paul

Autor: wendelsberg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Und warum muss es dunkel sein, damit man fern sehen
> kann? Höchst unlogisch.

Das liegt an dem Unterschied zwischen "fern sehen" und "TV sehen".

Beim letzteren wollen wohl die meisten Leute in Ruhe schlafen, das geht 
besser in Dunklen.

wendelsberg

Autor: Klaus L. (klausi5000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mhk schrieb:
> Das liegt auch daran, dass die Augen mit dem Alter immer mehr licht
> benötigen. Mit 20 hat man ein anderes Lichtempfinden als mit 40.

Gibt es dafür Quellen, wieviel das ist?

Autor: Manni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Klaus L. (klausi5000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das gibt es aber auch keine Tabellen oder Nachweise sondern nur die 
Aussage, als solche. Ok, nachvollziehen kann ich es. Was mir sehr hilft, 
ist blaues zusätlziches Licht im Raum. Das kann man abends dann 
ausschalten, um die Nacht einzuleiten.

Autor: Simpel (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
"Das liegt auch daran, dass die Augen mit dem Alter immer mehr licht
benötigen. Mit 20 hat man ein anderes Lichtempfinden als mit 40."

Darum plädiere ich als alter Ü40-Sack dafür, dass zukünftig alle 
Beiträge hier auch als MP3 zur Verfügung gestellt werden. :-)

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simpel schrieb:
> Darum plädiere ich als alter Ü40-Sack dafür, dass zukünftig alle
> Beiträge hier auch als MP3 zur Verfügung gestellt werden. :-)

Ich kann's nicht mehr hören...
;-)

MfG Paul

Autor: Bundel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus L. schrieb:
> Welche Helligkeit in Lumen und welche Lichttemperatur sind in
> Arbeitsräumen empfehlenswert, wenn es um Bildschirmarbeit geht?
>
> Bei den Laboren und Arbeitsstätten der Werklnden weiß man, dass mehr
> Licht zu weniger Fehlern führt.
>
> Bei Bildschirmarbeitsplätzen besteht hingegen das Problem, dass der
> Bildschirm gegen das Licht kämpfen muss.
>
> Kennt jemand Vorgaben oder hat Erfahrungen?

500lux auf dem Schreibtisch....im Büro auf dem Boden deutlich weniger, 
glaube so um die 100. Die 12464 wurde ja bereits erwähnt. In laboren 
etc. kann es andere Wert geben.

..anständige Lampen die nicht mit Deinem Monitor kämpfen gibt es auch. 
Müßte man halt rein investiern.

Gerd E. schrieb:
> Meiner Erfahrung nach ist die Lichtstärke, mit der sich die
> Menschen bei
> der Arbeit wohlfühlen, sehr unterschiedlich. Ich hätte z.B. gerne 1000lx
> auf meinem Tisch und der Umgebung darum, manchen Kollegen sind 500 schon
> viel zu hell.

... außerdem eine gleichmäßige Lichtverteilung im Raum. Und Stichwort 
Wartung der Leuchtmittel da diese über die Zeit altern. Werden dann 
einzelene ausgetauscht geht die gleichmäßigkeit flöten und dein 
lichtadaptives Auge regelt runter ;-)

Autor: Frankenfurter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe festgestellt, dass der Monitor unheimlich viel ausmacht. Ich 
habe hier einen ACER, der zwar billig ist, der aber selbst auf 90% 
Helligkeit strahlt, wie ein Honigkuchenpferd! Der ist gefühlt fast 
doppelt so hell, wie mein 5 Jahre alter Laptop. Mit nur etwas 
zusätzlicher Helligkeit im Raum ist der so super gut zu erkennen, dass 
ich mit einer deutlich geringeren Schriftgrösse arbeiten kann. Ansonsten 
habe ich grosse Problem mit Brille und den Augen und so.

Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Mehr Licht" (Goethe)!

Es ist schon so, dass die individuelle Anforderungen unterschiedlich
sind.

Also: Genug Reserven schaffen und die Möglichkeit des Dimmens
einbauen.

Und schon sind alle glücklich.

Grüße Bernd

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Luminos schrieb:
> Bei mir meine ich das so was nicht feststellen kann - die
> "Schärfeleistung" hat wohl abgenommen - aber in Sachen
> Lichtempfindlichkeit hat sich (scheinbar?) nichts geändert -
> Gewöhnungseffekt?-

Wenn bei starker Helligkeit die Pupillen kleiner werden wird auch die 
Schärfe besser.

Autor: Klaus L. (klausi5000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn's ne Weile her ist ein kleines update:

Bernd K. schrieb:
> Wenn bei starker Helligkeit die Pupillen kleiner werden wird auch die
> Schärfe besser.

Das hatte ich noch gar nicht bedacht. Stimmt aber. Wenn man die Augen 
zukneift kann ich auch besser lesen.

Das scheint auch relevant zu sein. Wir haben, mit Bezug zu der damaligen 
Frage, eine Umfrage und Analyse in der Abteilung gehabt, und den meisten 
war es nach einer Umrüstung zu hell! Die haben dann eine von 4 
Leuchtstoffröhren rausgedreht, die in den in der Decke eingelassenen 
Beleuchtungsboxen verbaut sind. Macht abteilungsweite 75% Helligkeit.

Nachfrage ergab: Es waren die Jungen, die das gemacht haben. Und zwar 
sind es hauptsächlich die, die daheim im Habldunkel sitzen und Zocken!

Macht man sich damit nicht erst die Augen kaputt?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.