Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Welcher Widerstand ist es?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Jonnyerdnuss (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe auf einer Platine einen Widerstand dessen Größe ich nicht 
erkennen kann, ich messe knapp über 1,3MOhm. Ich bin einfach sehr 
verunsichert was die Farben angeht (außer Gold). Ich sehe dort: braun, 
grün, violett, gold.
http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=2d80eb-1448879760.png

Der Hersteller kann dazu leider keine Angaben machen, es stehen mir auch 
keinerlei Unterlagen zur Verfügung.


Viele Grüße,
​Stephan

: Verschoben durch Moderator
von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Bild ist zu dunkel und zu unscharf.

Wie Goethe sagte: "Mehr Licht!"

Und den Macromodus einschalten (Blumensymbol).

von Thosch (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonnyerdnuss schrieb:
> Ich sehe dort: braun, grün, violett, gold.
Das wären (theoretisch) 150 MOhm ...
Nein, der war mit Sicherheit wesentlich niederohmiger.

Denn wie man unschwer erkennt, wurde der Widerstand recht heftig 
überlastet,
so daß mittig im vorderen Bereich die keramische Beschichtung abgeplatzt 
ist.
Die beiden mittleren Farbringe sind durch die Überhitzung verfärbt und 
nicht mehr einwandfrei zuzuordnen.
Nachts werden alle Katzen grau und in der Gluthitze einer Überlastung 
alle Widerstandsfarbringe auch...

Ich würde den auslöten und mal von unten draufschauen, vielleicht ist da 
die Originalfarbe der Ringe noch an einer Stelle zu erahnen, große 
Hoffnung hätte ich da allerdings nicht.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wahrscheinlich braun grau silber gold und damit 0.18 Ohm 5% und der 
Bauform nach 2 Watt.

von Thosch (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Das Bild ist zu dunkel und zu unscharf.

Jo, stimmt. Aber hier würde ein besser ausgeleuchtetes und scharfes 
Makro vermutlich keinen wesentlich höheren Erkenntnisgewinn bringen...
Habe dem Bild mal EBV-technisch etwas "unter die Arme gegriffen" und das 
Ergebnis hier angehängt.

Man erkennt ganz gut, daß die mittleren beiden Ringe wortwörtlich 
abgeraucht sind, auch die Schutzbeschichtung des Widerstandes hat dort 
viel von ihrer grünen Farbe eingebüßt.

von Thosch (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Wahrscheinlich braun grau silber gold und damit 0.18 Ohm 5%
Das halte ich in Anbetracht des Zustandes dieses Widerstandes für eine 
zwar plausible, aber gewagte Spekulation.

Ich denke, man kann momentan nicht viel mehr erkennen, als daß die 
beiden mittleren Ringe von unterschiedlicher Farbe sind und der rechte 
möglicherweise aus einer Farbe besteht, die etwas dicker aufträgt...

Könnte von daher genauso gut braun schwarz gold gold, also 1 Ohm 5% 
gewesen sein, solange man nicht weiß, wie die goldene Farbe sich bei 
Überhitzung verhält. Letzteres könnte man natürlich durch vorsichtiges 
"Rösten" des vorhandenen Goldringes, z.B. über einem Bunsenbrenner 
testen...

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Wahrscheinlich braun grau silber gold und damit 0.18 Ohm 5% und der
> Bauform nach 2 Watt.

Dem Bild nach zu urteilen ist es ein billiges Schaltnetzteil eines 
Konsumergerätes.
Das wird der Sourcewiderstand sein.
Die liegen in dem Bereich von 0,18Ohm. Passt also.
Da ist mit Sicherheit der FET und noch mehr defekt.

von Jonnyerdnuss (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure Unterstützung, um die Frage der Herkunft zu klären: Es 
handelt sich um eine Steuerplatine einer Waschmaschine.

Die Maschine lief tadellos, wurde ausgeschaltet und beim nächsten 
Einschalten gab es keine Reaktion mehr. 230V 50Hz kommen an der Platine 
an, das Display zeigt aber keine Reaktion. Da der Widerstand sehr 
mitgenommen aussieht habe ich diesen im Verdacht (vermutlich sind aber 
auch andere Bauteile hops gegangen).

Auslöten ist momentan schwierig da ich geschäftlich unterwegs bin, ich 
kann aber morgen früh ein besseres Bild machen und hier reinstellen.

Es ist außer einem FET, ein paar Minirelais, drei Kondensatoren und ein 
paar Varistoren eigentlich nichts auf dieser Platine drauf (nichts was 
ich mal ebend austauschen könnte).

Also ist 0,18Ohm die wahrscheinlichste Lösung?

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meist läuft es wieder, wenn der FET getauscht ist.
Der hat den Widerstand mitgerissen.

von Schlaui (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube das ist ein R102.
Jetzt schaut man mal schnell in das Schaltbild von, huch, das hast du 
uns
wohl vorenthalten... hm Um welches Gerät geht es denn?

Vieleicht hat ja jemand ein noch Intaktes zum Nachschauen. ;-)

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonnyerdnuss schrieb:
> Also ist 0,18Ohm die wahrscheinlichste Lösung?

Kannst ja für alle Fälle ein Stückchen Teilschaltplan aufmalen um
rauszufinden, welche Funktion der Widerstand hat(te).

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.