mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Mac: Daten löschen, die NICHT ein bestimmter Datentyp sind?


Autor: Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat jemand einen Tip, wie ich in meinem Musik-Archiv alle die Daten 
löschen kann, die KEIN MP3 (und kein Ordner) sind? Ich habe 
dutzendfach Tools und Tips durchsucht und getestet, alle beschreiben 
immer nur, wie ich bestimmte Daten finde und nicht, wie ich diese aus 
einer Selektion ausnehme.

Da meine Musiksammlung aus den verschiedensten (privaten) Quellen 
stammt, sind da immer wieder Playlists, Textfiles oder Bilder 
dazwischen, die meine DJ-Software stören.

Einfach alles, was MP3 ist umkopieren ist auch keine Option, wei dann 
die Ordnerstruktur verloren geht ...

Danke für Tips

: Verschoben durch Moderator
Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Zumindest Finder und Spotlight scheinen hier unerklärlich dumm zu sein. 
Beeindruckend.

Die naheliegende Antwort des Apple-Support dürfte sein, daß Du falsch 
suchst.
Zwar bietet die Suche bei Dateinamen auch "ist nicht" an, aber das ist 
ein Volltextvergleich ohne Wildcards/regex, und daher völlig nutzlos.

Das wird man also im Terminal mit der Bash erledigen müssen.

Autor: Old P. (old-papa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richtigen Rechner kaufen, dann geht das auch....

Old-papa

Autor: Gustl B. (-gb-)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt doch ein Terminal, da darfst du dich mit allem austoben was Unix 
hergibt.

Autor: Timm R. (Firma: privatfrickler.de) (treinisch)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

überhaupt kein Problem. Ein klein wenig Mengenlehre :-)



1. Etikett aussuchen für „löschen”, in meinem Beispiel: rot
2. Alle Dateien mit diesem Etikett versehen (zB Befehl-A, Rechtsclick)
3. Alle mp3 Dateien suchen, dabei natürlich die Suche auf das 
Verzeichnis beschränken
4. Diese auswählen (Befehl-A) und das Etikett entfernen 
(Rechtsklick->Tags ...)
5. Suche nach allen Dokumenten mit dem roten Etikett (Im kleinen Menü im 
Suchfenster auf „andere ...”. Dabei natürlich die 
Verzeichnisbeschränkung aufrecht erhalten.
6. kontrollieren :-)
7. Löschen

Gesamtdauer beim 2. Mal: 17 Sekunden.

Herzliche Grüße

 Timm


P.S. @Old-Papa: Für jemanden, der noch nichtmal den Unterschied zwischen 
Hardware und Software kennt, große Worte ...

: Bearbeitet durch User
Autor: Markus M. (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man nicht nach allen Dateien suchen und dann nach Endungen 
sortieren?
Damit sollte das Löschen doch einfach sein.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> Richtigen Rechner kaufen, dann geht das auch....

Der Vorteil eines Mac gegenüber Windows ist doch gerade daß er von Haus 
aus mit den notwendigen Tools geliefert wird die diese vom OP gewünschte 
Aufgabe (und noch tausend Sachen mehr) ausführen können.

Insofern erscheint Dein von Unwissenheit zeugender Kommentar zu dieser 
Frage schmerzhaft peinlich. Hochnotpeinlich. Geh in die Ecke und denk 
drüber nach.

Ich bin kein Apple-Jünger. Aber es ist nunmal so wie es ist.

Autor: Timm R. (Firma: privatfrickler.de) (treinisch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

@Frank

Hier noch mit einem Anleitungsvideo
http://privatfrickler.de/mac-alle-loeschen-ausser/

@Markus

Man kann nicht nach Endung sortieren, wohl nach Datei-Art, das ginge 
auch.

Die oben von mir vorgeschlagene Version hat den Vorteil, dass sie alle 
Unterverzeichnisse mit erfasst. Und man hat die Wahl, ob man nach 
Extension entscheiden will, wie in der Schritt für Schritt Anleitung 
oben, oder ob man nach Dateityp gehen will, wie im Video.

Man könnte so auch zwei oder mehr Selektionsschritte akkumulieren. Eine 
sehr universelle Vorgehensweise.

Man könnte so zum Beispiel einfach
Alle Dateien löschen, außer (mp3 oder AAC oder alle Bilder die älter als 
drei Monate sind).

Einfach im Terminal mit find oder ls|grep|rm u.ä. geht natürlich auch, 
aber ich finde die Finder-Variant schon ganz ordentlich, man sieht auch 
genau, was passiert.

vlg

 Timm

: Bearbeitet durch User
Autor: Old P. (old-papa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jou, gebts mir und vor allem mehr! ;-)
Und dennoch kommt mir kein angebissenes Obst ins Haus. Egal ob als harte 
oder softe Ware.

Old-Papa

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timm R. schrieb:
> Einfach im Terminal mit find oder ls|grep|rm u.ä. geht natürlich auch,
> aber ich finde die Finder-Variant schon ganz ordentlich, man sieht auch
> genau, was passiert.

Siehst Du in der Konsole auch. Einfach so lange an den find optionen 
drehen bis es passt und dann wenn Du mit dem Ergebnis zufrieden bist 
noch die pipe nach rm dranhängen.

Und dann nach getaner Arbeit das ganze als Shellscript speichern damits 
beim nächstem Mal nur noch ein Mausklick ist.

: Bearbeitet durch User
Autor: John B. (johnbauer)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> Richtigen Rechner kaufen, dann geht das auch....

Er hat schon den richtigen Rechner.

In Automator kann man mit ein paar Klicks ein Programm erstellen, das 
z.B. alle nicht „mp3“-Dateien löscht.

Dann einfach per Drag and Drop einen Ordner auf das Programmsymbol 
ziehen und die Aktion wird auf den Ordnerinhalt angewendet.

Gruß
John

Autor: John B. (johnbauer)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:
Das ganze lässt sich auch als Dienst definieren, welcher sich dann über 
das Kontextmenü/Dienste ausführen lässt.

Autor: Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, Freunde, besten Dank, werd' ich morgen vormittag an einer externen 
Platte mit einer Kopie meines Musik-Archives ausprobieren. Bericht 
folgt.

Autor: Dirk D. (dicky_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nen mac bringt doch unix-tools mit, damit geht das wunderbar.

im terminal mit

    find <pfad zum ordner in dem gesucht werden soll> ! -name \*.mp3 
-type f

kannst du dir das Suchergebniss anzeigen lassen
Wenn du dich davon überzeugt hast das das gut ist kannst du noch ein
    -delete
anhängen und schwubs, fertig

edit: hab -type f vergessen, wenn das nicht mit dran ist würden auch 
(leere) ordner die nicht auf .mp3 enden gelöscht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Timm R. (Firma: privatfrickler.de) (treinisch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

sehnse, dass sind die Gründe, warum man Neulingen nicht zum Gebrauch der 
Shell raten sollte.

Oben prahlt ein Profi:

> Siehst Du in der Konsole auch. Einfach so lange an den find optionen
> drehen bis es passt und dann wenn Du mit dem Ergebnis zufrieden bist
> noch die pipe nach rm dranhängen.

und hat wohl noch nicht davon gehört, dass rm nicht von stdin liest, es 
fehlt xargs

Hier ist es schon konkreter:

>  find <pfad zum ordner in dem gesucht werden soll> ! -name \*.mp3
> -type f

aber immernoch falsch, denn die Anweisung ist casesensitiv. Jaja, iname, 
klar, jeder Fehler lässt sich reparieren.

Einfach mit Befehl-F suchen oder die Automator Variante, ermöglichen das 
Ganze allerdings völlig ohne Risiko, nicht nur aber auch, weil die 
Dateien nur im Papierkorb landen und nicht gleich weg sind. Und der 
Anfänger muss sich nicht mit den Details plagen, die hier ja ganz 
offensichtlich auch die getroffen haben, die meinen sich auszukennen.

vlg

 Timm


Edit: Wobei, Rufus, was meinst Du oben eigentlich mit

> Zumindest Finder und Spotlight scheinen hier unerklärlich dumm zu
> sein. Beeindruckend.

Hab das gerade mal getestet, auch die ganz normale Suche, ohne Automator 
oder Etiketten funktioniert tip top.

Noch einfacher gehts wirklich nicht mehr.

: Bearbeitet durch User
Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timm R. schrieb:
> was meinst Du oben eigentlich mit

Ganz einfach: Es ist ein zusätzlicher Schritt nötig. Würde die Suche 
noch das zusätzliche Kriterium "enthält nicht" (für Dateinamen) oder 
"ist nicht" (für Dateitypen) enthalten, ginge die Angelegenheit deutlich 
einfacher.

Deine Beschreibung weiter oben zeigt, wie man mit den Beschränkungen 
leben kann, aber als ... sagen wir mal, sich quasi von selbst ergebende, 
intuitive Arbeitsschritte kann man das wirklich nicht bezeichnen.

Bessere Suchfunktionen erhalten auch die Möglichkeit, einen Suchausdruck 
zu negieren. Das ist keine Raketenwissenschaft.

Autor: Dirk D. (dicky_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timm R. schrieb:
> Hier ist es schon konkreter:
>
>>  find <pfad zum ordner in dem gesucht werden soll> ! -name \*.mp3
>> -type f
>
> aber immernoch falsch, denn die Anweisung ist casesensitiv. Jaja, iname,
> klar, jeder Fehler lässt sich reparieren.

nene, iname braucht's auf dem mac nicht, da ist das Dateisystem genauso 
inkonsistent mit der Groß- und Kleinschreibung wie unter Windows...

Und ja, das ist ungefährlich, den du suchst erst, entscheidest ob das 
gut ist oder nicht und löscht danach.

Timm R. schrieb:
> Einfach mit Befehl-F suchen oder die Automator Variante, ermöglichen das
> Ganze allerdings völlig ohne Risiko, nicht nur aber auch, weil die
> Dateien nur im Papierkorb landen und nicht gleich weg sind. Und der
> Anfänger muss sich nicht mit den Details plagen, die hier ja ganz
> offensichtlich auch die getroffen haben, die meinen sich auszukennen.
Fettnäpfchen gefunden und gezielt angesteuert? :)

Autor: Timm R. (Firma: privatfrickler.de) (treinisch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Rufus,

Rufus Τ. F. schrieb:
> Timm R. schrieb:
>> was meinst Du oben eigentlich mit
>
> Bessere Suchfunktionen erhalten auch die Möglichkeit, einen Suchausdruck
> zu negieren. Das ist keine Raketenwissenschaft.

hast ein bisschen recht, enthält nicht, wäre die allersimpelste Lösung.

Der naheliegende Weg geht allerdings auch (anderer Weg als oben):
1. Befehl-F
2. Option-Klick auf "+"
3. Auswahl „keine der folgenden Aussagen trifft zu”
4. Ganz normal „Name endet mit” oder was auch immer, oder was ich 
bevorzugen würde: „Art ist Musik”

Das ist wirklich schon sehr einfach, noch einfacher als Automator oder 
Etiketten-Akkumulation.

vlg
 Timm

Autor: Loeschbolzen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich loesch immer mit F8.

ctrl-b
num+
mp3
num*
F8

Daslebenkannsoeinfachsein.

Autor: Timm R. (Firma: privatfrickler.de) (treinisch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk D. schrieb:
> Timm R. schrieb:
>> Hier ist es schon konkreter:
>>
>>>  find <pfad zum ordner in dem gesucht werden soll> ! -name \*.mp3
>>> -type f
>>
>> aber immernoch falsch, denn die Anweisung ist casesensitiv. Jaja, iname,
>> klar, jeder Fehler lässt sich reparieren.
>
> nene, iname braucht's auf dem mac nicht, da ist das Dateisystem genauso
> inkonsistent mit der Groß- und Kleinschreibung wie unter Windows...

Was meinst Du? iname funktioniert absolut einwandfrei und genau so, wie 
es soll.


Für mich zeigt das viel über das Wesen des Nerd-Gehirns

Statt Befehl-F, Klick, mp3

Wird

find <pfad zum ordner in dem gesucht werden soll> ! -name \*.mp3 -type f
find <pfad zum ordner in dem gesucht werden soll> ! -name \*.MP3 -type f
find <pfad zum ordner in dem gesucht werden soll> ! -name \*.mp3 -type f 
-delete
find <pfad zum ordner in dem gesucht werden soll> ! -name \*.MP3 -type f 
-delete

für einfacher gehalten!

Wobei natürlich nach dem Testen ein -delete an der falschen Stelle 
dennoch alles und nicht nur die mp3 irreversibel löschen würde.

Skurril

vlg

 Timm

Autor: Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habs mit "Automator" gemacht, läuft prima. Habe von der Existenz des 
Tools zwar gewusst, es aber nie richtig wahrgenommen ... war wohl ein 
Fehler, steckt ziemlich viel Potentioal drin.

Autor: Dirk D. (dicky_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timm R. schrieb:
> Dirk D. schrieb:
>> Timm R. schrieb:
>>> Hier ist es schon konkreter:
>>>
>>>>  find <pfad zum ordner in dem gesucht werden soll> ! -name \*.mp3
>>>> -type f
>>>
>>> aber immernoch falsch, denn die Anweisung ist casesensitiv. Jaja, iname,
>>> klar, jeder Fehler lässt sich reparieren.
>>
>> nene, iname braucht's auf dem mac nicht, da ist das Dateisystem genauso
>> inkonsistent mit der Groß- und Kleinschreibung wie unter Windows...
>
> Was meinst Du? iname funktioniert absolut einwandfrei und genau so, wie
> es soll.

iname tuts, ist aber nicht nötig, da das dateisystem auf dem mac 
normalerweise case-insensitive ist.
versuch mal ne test.txt und ne TEST.txt im selben ordner anzulegen, das 
wird dir nicht gelingen.
genauso findest du mit find -name *.mp3 auch eine test.MP3.
Kein Problem.

>
>
> Für mich zeigt das viel über das Wesen des Nerd-Gehirns
>
> Statt Befehl-F, Klick, mp3
das ist deutlich verkürzt.
wenn ich das jetzt mache geht das Suchfenster von meinem Browser auf.
Ach du bist im Finder? (bist du das wirklich?)
ist es dann egal wo ich hinklicke oder muss ich an eine bstimmte stelle 
klicken?
sobald ich mp3 eingegeben habe ist alles außer mp3s gelöscht?
Nicht?
dann beschreibt doch bitte mal das komplette vorgehen bevor du 
vergleichst.


>
> Wird
>
> find <pfad zum ordner in dem gesucht werden soll> ! -name \*.mp3 -type f
> find <pfad zum ordner in dem gesucht werden soll> ! -name \*.MP3 -type f
> find <pfad zum ordner in dem gesucht werden soll> ! -name \*.mp3 -type f
> -delete
> find <pfad zum ordner in dem gesucht werden soll> ! -name \*.MP3 -type f
> -delete
>
> für einfacher gehalten!

das ist nicht Vollständig, dir fehlt noch \*.mP3 und\*.Mp3, oder nur 
lässt das einfach weg und erkennst die Tatsache an das du ein 
Case-insensitives Dateisystem hast, bzw. wenn du das nicht willst 
benutzt du iname statt name.

ich weiß aber auch nicht ob das wirklich schwieriger ist
find zu tippen, dann mit hilfe der tab-vervollständigung den ordner raus 
zu sichen und dann ! -name \*.mp3 zu tippen, ich bin dabei zumindest 
deutlich schneller, was evtl daran liegt das ich nicht visuell nach 
singen suchen muss.

auch tippe ich nach Kontrolle den schieß natürlich nicht nochmal sondern 
pfeil rauf space -delete enter.

Zur verdeutlichung was ich tippen würde:

[alt][space] t [enter] (jetzt hab ich nen terminal auf)
find ~/Mu[tab] ! -name \*.mp3  (~/Mu[tab] vervollständigt nach 
/User/dicky/Music)
ich kontrolliere
[cursor up] --delete[enter]

ich halte das für durchaus schnell.
Ich habe aber auch nie gesagt das ich das für die beste Lösung halte, 
nur das es Eine ist die zuverlässig funktioniert.
Auch nach dem nächsten Betriebsystem Update wenn die Menüs vom Automator 
wieder alle anders aussehen, und alle anleitungen die man online findet 
obsolete sind.




>
> Wobei natürlich nach dem Testen ein -delete an der falschen Stelle
> dennoch alles und nicht nur die mp3 irreversibel löschen würde.

Da muss man sich aber anstrengen das aus versehen mitten rein zu 
schreiben,

Auch geht im finder alles kaputt wenn man cmd +a drückt, rechts klickt 
und auf löschen geht. Muss man aufpassen!

Autor: Timm R. (Firma: privatfrickler.de) (treinisch)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk D. schrieb:
> iname tuts, ist aber nicht nötig, da das dateisystem auf dem mac
> normalerweise case-insensitive ist.
> versuch mal ne test.txt und ne TEST.txt im selben ordner anzulegen, das
> wird dir nicht gelingen.

Das stimmt zwar.

> genauso findest du mit find -name *.mp3 auch eine test.MP3.
> Kein Problem.

Hast Du das mal ausprobiert? Siehe Anhang.


> dann beschreibt doch bitte mal das komplette vorgehen bevor du
> vergleichst.

1. Befehl-F
2. Option-Klick auf "+"
3. Auswahl „keine der folgenden Aussagen trifft zu”
4. Ganz normal „Name endet mit” oder was auch immer, oder was ich
bevorzugen würde: „Art ist Musik”

>
> Auch geht im finder alles kaputt wenn man cmd +a drückt, rechts klickt
> und auf löschen geht. Muss man aufpassen!

Nöö, ist ja bloß im Papierkorb ... Undo geht sogar!

vlg
 Timm

Autor: Dirk D. (dicky_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timm R. schrieb:
> Dirk D. schrieb:
>> iname tuts, ist aber nicht nötig, da das dateisystem auf dem mac
>> normalerweise case-insensitive ist.
>> versuch mal ne test.txt und ne TEST.txt im selben ordner anzulegen, das
>> wird dir nicht gelingen.
>
> Das stimmt zwar.
>
>> genauso findest du mit find -name *.mp3 auch eine test.MP3.
>> Kein Problem.
>
> Hast Du das mal ausprobiert? Siehe Anhang.
Ja, hab ich, ich geb ungerne Rat bei dem ich mir nicht sicher bin und 
ich bin überrascht das es bei dir nicht klappt.
Hast du was an deinen Dateisystem-optionen gedreht?
>
>
>> dann beschreibt doch bitte mal das komplette vorgehen bevor du
>> vergleichst.
>
> 1. Befehl-F
> 2. Option-Klick auf "+"
> 3. Auswahl „keine der folgenden Aussagen trifft zu”
> 4. Ganz normal „Name endet mit” oder was auch immer, oder was ich
> bevorzugen würde: „Art ist Musik”

Wenn du jetzt noch beschreibst das do bevor du cmd +f drückst nen finder 
öffnest und zu deinem Ordner Navigierst ist das nicht weniger aufwändig 
als die von mir beschriebene Methode :)
Ausserdem Entspricht das auch nur der Ersten Zeile, löschen musst du 
dann auch noch.
Du bist Jetzt bei 7 Schritten
(Finder Öffnen, zum Ordner Navigieren, 1, 2, 3, 4 , Löschen) Findest du 
das wirklich so viel einfacher das du meine lösung als zu schwierig 
empfindest?



Wo ist den dein Problem wenn verschiedene Leute auf eine Frage 
Verschiedene Antworten haben die Alle zum Ziel führen?
Dem Einen passt die Eine besser, dem Anderen die Andere.
Lass doch den Fragenden einfach eine Auswählen und alles ist gut, man 
weiß ja vorher nicht was der Fragende bevorzugt.

Autor: Roland E. (roland0815)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
robocopy?

Ansonsten eine Batch-Datei basteln, welche per DIR durch die 
Verzeichnisse rekursiert und gewünschte Dateien mit angegebener Endung 
löscht.

PS: Für DOS/Windoofs. $Unix kann das komfortabler...

: Bearbeitet durch User
Autor: Timm R. (Firma: privatfrickler.de) (treinisch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dirk,

> Wenn du jetzt noch beschreibst das do bevor du cmd +f drückst nen finder öffnest

Als technisch begabtem Menschen entgeht dir offensichtlich, dass der 
Fragesteller auch das Terminal zunächst öffnen müsste! Und dieses hat er 
nicht im Dock, sonst hätte er die Frage nicht gestellt ...

Aber viel wichtiger:

> Wo ist den dein Problem wenn verschiedene Leute auf eine Frage Verschiedene 
Antworten haben die Alle zum Ziel führen?

Nicht das geringste Problem! Ich favorisiere nichtmal meinen eigenen 
ersten Vorschlag.

Aaaber:

> die Alle zum Ziel führen?

von den Shell Antworten führt bis dato keine einzige zum Ziel. Und da 
habe ich wirklich ein Problem. Ich habe nicht den allergeringsten 
Zweifel, dass es dir in Sekunden gelingt erfolgreich die gewünschte 
Operation im Terminal durchzuführen. Aber dir entgeht dabei, dass es 
dafür mehr bedarf als nur zu tippen.

Beispiel:

Dein letzter Vorschlag:
find ~/Mu[tab] ! -name \*.mp3

funktioniert nicht. Vielleicht hast Du ein sehr altes System? Zumindest 
bei 10.10 und 10.11 sind die Terminal-Operationen case sensitive, auch 
wenn das Volume case insensitive ist.

Danach sind seine Dateien weg, die auf MP3 enden. Das ist doch der 
Punkt: Ohne Terminal liegen aktuell vier funktionierende einfache 
Lösungen vor. Mit Terminal bisher keine einzige und das wird einem 
Terminal Anfänger serviert und auch noch für gut und richtig befunden. 
Jepp. Damit habe ich ein Problem.

vlg

 Timm

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timm R. schrieb:
> 2. Option-Klick auf "+"
> 3. Auswahl „keine der folgenden Aussagen trifft zu”

Das ist gut versteckt. Man könnte fast meinen, dieser Teil der OS X-GUI 
käme von Microsoft.

(Kopf --> Tisch).

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.