mikrocontroller.net

Forum: Projekte & Code BME280 Beispiel Code in BASCOM


Autor: Michael L. (nightflyer88)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen

Da mich schon einige Leute nach einem funktionierenden Code für den 
BME280 Sensor gefragt haben, habe ich mal einen Beispiel Code 
zusammengestellt.

Der Code ist in Bascom geschrieben.
Der AVR liest die Werte des Sensors aus und gibt diese per UART aus.

Wer Fragen, Anregungen oder Erweiterungen hat soll sich melden.

Autor: lotnick (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hello Michael.
I tried your code. It looks good, but...

I have wrong pressure results. Got ~936hPa, when true pressure is about 
~970hPa(I'm on 280meters above sea level, QNH=~1000hPa, taken from 
nearby airport.).

 I checked this. I got ~970hPa on other manufacturer units.
Attached calculation in SMATH. I can't find error.
Michał

Autor: Michael L. (nightflyer88)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du t_fine auch mit den kalibrierdaten kompensiert ? Welchen wert 
bekommst du mit der pressure_32() funktion ?

Autor: lotnick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
T_fine is calculated well.
Pressure_32 gave wrong pressure and pressure64 gave wrong pressure.
Could you tell me what was your altitude when you make printscreen with 
917hPa?

Autor: Michael L. (nightflyer88)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
my altitude is 580m. I have now tested it on my bme280:

BME280: 945hpa
Weather forecast (Windfinder.com) @ 13:00: 943hpa

I think the sensor provides the correct values, and the calculation is 
correct.

Autor: lotnick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
You are probably right... I have to try with other sensor maybe...

Autor: lotnick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So I checked with BMP280. ("P"!)(got today from China).  I haven't time 
to  read all datasheet, but it seems to be very similar to BME280. 
Pressure is to small as well. I'm really confused...

Autor: lotnick (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Found it !! Found it!!
Line:  T_fine = Temp()

This is wrong. You calculate "t_fine" in this function, then(still 
inside function) you calculate "Temp" and when returning from function 
variable "Temp" is written to "T_fine".(   T_fine = Temp()   )
At this moment "t_fine" is wrong and you use it for pressure 
calculation.
Remember t_fine is not temperature. It is only variable about "128000".
Check BMP280 datasheet on page 23.
Time for beer...
Michał



P.S. Don't check pressure on Windfinder. Check with some known nearby 
weather station, with known altitude.

Autor: Michael L. (nightflyer88)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besten Dank lotnick !

Ich habe den Code soweit angepasst. Ich hoffe es ist so richtig.

Autor: Roman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael,
leider kenne ich mich in Bascom nicht besonders gut aus. Könntest du mir 
bitte folgenden Code-Teil erklären?
  Dig_h5 = Wert_array(6)
  Shift Dig_h5 , Left , 4
  X = Wert_array(5)
  Shift Dig_h5 , Right , 4
Ich verstehe nicht, was sich ändern soll, wenn ich einen 8-bit-Integer 
in einem 16-bit-Integer zuerst 4 nach links und dann wieder 4 nach 
rechts shifte?
Vielen Dank!

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roman schrieb:
> Ich verstehe nicht, was sich ändern soll, wenn ich einen 8-bit-Integer
> in einem 16-bit-Integer zuerst 4 nach links und dann wieder 4 nach
> rechts shifte?

Der Wert bleibt in Bewegung und nimmt nicht zu.
;-)

Nein, im Ernst: Das ist bestimmt ein Flüchtigkeitsfehler im Programm, 
denn
er holt sich in der Zeile drüber den 5. Wert aus dem Array und weist ihn 
x zu, "macht" dann aber nicht an X "herum", sondern noch einmal der 
Variable "Dig_h5"

MfG Paul

Autor: Michael L. (nightflyer88)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Roman

Besten Dank für deinen Hinweis. Der Grund liegt darin, dass bei dig_H4 
und dig_H5 nur die bits von 0-11 benötigt werden, und die bits 12-15 
gelöscht werden sollen, deshalb die Schieberei. Ich kann dir jetzt aber 
auf die schnelle garnicht sagen ob der code so überhaupt richtig ist, 
muss das ganze einmal in einer ruhigen Minuten genau anschauen.

Autor: Michael L. (nightflyer88)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also wie vermutet war da wirklich was falsch an der Schieberei...

Die Kalibrierwerte Dig_h4 und Dig_h5 wurden somit falsch 
zusammengesetzt. Bei meinem Sensor hat sich allerdings der Wert Dig_h4 
nicht verändert, nur Dig_h5 war vorher 7 und jetzt 0. Der effektive 
Luftfeuchtigkeitswert hat sich letztendlich bei mir nicht merklich 
verändert.

Anbei findet Ihr die korrigierte Version.

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo  Michael,

kann es sein das in der Testdaten TXT die Feuchtigkeitswerte noch nicht 
durch 1,024 geteilt sind?

Wenn man die Funktionen aus der Original Lib nimmt, egal ob die 32Bit 
oder in Double gerechnet, sind die Feuchtigkeitswerte (wenn man ihre 
Testdaten eingibt) genau um den Faktor 1,024 kleiner.

Grüße Ralf

Autor: Thomas Riesen (gastrodus)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen

Kann ich mit dem Code für den BME280 auch den BMP280
korrekt auslesen?

Kann die Höhe korrekt berechnet werden, mit dem BMP180
hatte ich immer Probleme, denn wenn die Temperatur
änderte, änderte sich auch die Höhe (???).

Danke für die Hilfe!

Gruss
Thomas

Autor: Markus (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke erstmal für deinen Code, der hat mir sehr weitergeholfen.
Ich probiere auch seit ein paar Tagen meine China Erungenschaft in Form 
von BME280 Breakoutboards aus.
Ich habe das ganze dann noch mit einem MAX7219 Displayplatinchen aus 
China verheiratet, damit ich ein autarkes Barometer für eine Infotafel 
bekomme.
Soweit so gut.
Zwei Probleme trten bei mir auf.
1. Ist der Barometrische Druck ist um ca. 45hPa zu niedrig.
2. Ich bekomme keine Feuchtigkeitswerte ausgelesen.


Gruß,
Markus

Autor: Michael L. (nightflyer88)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas R. schrieb:
> Kann ich mit dem Code für den BME280 auch den BMP280
> korrekt auslesen?

Grundsätzlich ist der Unterschied vom BMP zum BME, dass der BME noch 
zusätzlich die Luftfeuchtigkeit messen kann. Ich habe beide Datenblätter 
kurz überflogen, die I2C Adresse ist die selbe, und die Temperatur- und 
Luftdruckregister sind auch die selben, sowie die Berechnung der 
Messwerte. Trotzdem wird der Code nicht 1:1 mit dem BMP funktionieren, 
da bei der Sub Setup_bme280() unter anderem die Filter- und 
Kalibrierwerte für die Luftfeuchtigkeit geschrieben und gelesen werden. 
Dementsprechend sind trotzdem ein paar Anpassungen notwendig.

Thomas R. schrieb:
> Kann die Höhe korrekt berechnet werden, mit dem BMP180
> hatte ich immer Probleme, denn wenn die Temperatur
> änderte, änderte sich auch die Höhe (???).

Ja ist kein Problem, in der Luftdruckberechnung wird der Luftdruck mit 
der Temperatur kompensiert. Funktioniert übrigens mit dem BMP180 auch 
einwandfrei, wenn die Temperaturkompensation nach Datenblatt 
durchgeführt wird.



Markus schrieb:
> 1. Ist der Barometrische Druck ist um ca. 45hPa zu niedrig.

Besten Dank für deinen Hinweis. Mit was hast du den Luftdruck verglichen 
?

Markus schrieb:
> 2. Ich bekomme keine Feuchtigkeitswerte ausgelesen.

Entweder ist das Kontrollregister falsch gesetzt (Osrs_h = 0, Datenblatt 
ab Seite 25), oder etwas am Takt des AVR stimmt nicht.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke die Druckdifferenz kommt von der fehlenden Korrektur zum 
Meeresspiegel. Wir messen aber den Absolutdruck am Einsatzort,
also in der Höhe. Der Meterologische wird aber auf 0m referenziert.
Warum die Feuchte nicht ausgelesn wird kann ich mir nicht erklären.
Ich habe deinen Code 1:1 übernommen, bei dir geht es ja.
Da ich die Feuchte nicht brauche wäre es egal, hätte es aber trotzdem 
gerne verstanden.

Gruß,
Markus

Autor: Michael L. (nightflyer88)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also der Luftfeuchte Roh-Wert (Uh) wird ja bei dir korrekt ausgelesen, 
soweit gut. Aber die Kalibrierwerte h2 bis h6 sind alle 0, dadurch 
ergibt sich in der Berechnung der Luftfeuchte schlussendlich auch immer 
0.

In der Sub Setup_bme280() werden alle 24 Kalibrierwerte in einem Rutsch 
ausgelesen. Die Software i2c Schnittstelle in Bascom unterschtütz soweit 
ich weis kein Clock Stretching, ist der AVR zu schnell, oder der Sensor 
zu langsam, ist die i2c komunikation nicht mehr synchron -> es ergibt 
sich irgend ein misst, oder eben halt 0.

Prüfe nochmals ob du den richtigen Quarz hast, wie im Programm 
eingestellt. Überprüfe nochmals die Fuses ob evtl noch der interne 
aktiviert ist, der kann unter umständen ca. +/- 10% Abweichung haben.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, mein Atmega32 läuft mit 8Mhz Xtal, das passt schon.

Autor: Michael K. (tschoeatsch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CONFIG I2CDELAY = value


Remarks
value
A numeric value in the range from 1 to 255.

A higher value means a slower I2C clock.
You may use a value of 0 too but it will result in a value of 256.

For the I2C routines the clock rate is calculated depending on the used 
crystal. In order to make it work for all I2C devices the slow mode is 
used. When you have faster I2C devices you can specify a low value.

By default a value of 5 is used. This will give a 200 kHZ clock.
When you specify 10, 10 uS will be used resulting in a 100 KHz clock.

When you use a very low crystal frequency, it is not possible to work 
with high clock frequencies.

Nur so nebenbei erwähnt, ein Auszug aus der bascom-Hilfe

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An der Geschwindigkeit liegt es nicht,
hab es grad mit einem 4Mhz Quarz und damit halbierter Baudrate versucht.
Das schaut identisch aus.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt habe ich mein Problem erkannt.
Ich habe einen BMP280 statt eines BME280 geordert.
Dieser ist deutlich günstiger hat dafür aber keine rH Messung an Board.
Da ich nur den Druck brauche und für Feuchtigkeit sowieso einen besseren 
Sensor benutze ist es kein Problem für mich.

Autor: Michael L. (nightflyer88)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So habe das Testprogramm noch ein wenig erweitert:

1. In der Startup Info wird unter anderem auch die Chip ID angezeigt, 
somit sieht man auch ob man wirklich einen BME280 hat ;-)

2. Höhe über Meer wird nach internationaler Höhenformel berechnet. Dies 
ist jedoch mit Vorsicht zu geniessen, da ein Mittelwert von 1013hPa und 
einer Temperatur von 15°C auf Meereshöhe angenommen wird. Je nach 
Wetterlage kann der Wert deshalb gut +/-50m abweichen.

3. Variometer Test Funktion eingebaut. Beispiel für die Anwendung in 
einem Segelflugzeug.

Autor: Sungod (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin.
Ich habe mit dem Code V1.2 (v1.3 brauche ich nicht weil ich auch keine 
Höhe benötige) eine Luftfeuchtigkeit z.z. Abends von 102% was ja 
eigentlich nicht geht....Nur wenn die Luft 100% hat und es warm ist und 
Wasser noch verdunstet kann der Wert über 100% liegen.
Da wir hier in Berlin z. Z. 4,5 Grad und 998hpa haben frage ich mich ob 
der Wert von 102% stimmt....

Noch jemand solch einen Wert?
Grüße

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sungod schrieb:
> Ich habe mit dem Code V1.2 (v1.3 brauche ich nicht weil ich auch keine
> Höhe benötige) eine Luftfeuchtigkeit z.z. Abends von 102% was ja
> eigentlich nicht geht....

Klar geht das. Schnippe mal mit dem Finger und wenn du dabei eine 
Nebelwolke erzeugst, war das mit den 102% richtig ;-)

Kalibriere doch mal z.B. gegen gesättigter Kochsalzlösung
http://nvlpubs.nist.gov/nistpubs/jres/81A/jresv81A...

Autor: Sungod (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie soll ich den Kalibrieren?
Und die Frage war ja auch ob schonmal jemand in der letzten Zeit (jetzt 
Herbst) mal über 100% hatte?

Autor: Michael L. (nightflyer88)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kanst du mal ein Printscreen der seriellen Datenausgabe machen ? Also 
mit kalibrierwerte, Einstellungen, usw ?

Autor: Sungod (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin....
Hier die Daten der Ser. Ausgabe

BME280 Test Programm V1.2
(c) 2015 by Michael Lehmann

Kalibrierwerte:
Dig_t1: 28295
Dig_t2: 26163
Dig_t3: 50
Dig_p1: 38494
Dig_p2: -10836
Dig_p3: 3024
Dig_p4: 10935
Dig_p5: -63
Dig_p6: -7
Dig_p7: 9900
Dig_p8: -10230
Dig_p9: 4285
Dig_h1: 75
Dig_h2: 354
Dig_h3: 0
Dig_h4: 338
Dig_h5: 0
Dig_h6: 30

Ut:529279 Up:259315 Uh:29741
Temperatur:   23.88 Grad
Luftdruck 64bit:   00.000hPa
Luftdruck 32bit:   995.06hPa
Luftfeuchtigkeit:  45.476% LF

Ut:529309 Up:259324 Uh:29744
Temperatur:   23.89 Grad
Luftdruck 64bit:   994.681hPa
Luftdruck 32bit:   995.07hPa
Luftfeuchtigkeit:  45.489% LF

Ut:529322 Up:259328 Uh:29743
Temperatur:   23.89 Grad
Luftdruck 64bit:   994.682hPa
Luftdruck 32bit:   995.06hPa
Luftfeuchtigkeit:  45.489% LF


Ich hänge den Sensor mal gleich raus müsste dann 102% anzeigen

Autor: Michael L. (nightflyer88)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sieht soweit alles normal aus..

was ich mir vorstellen könnte ist, wenn du mit dem Sensor nach draußen 
gehst, sich der Sensor dann auf die 5°C abkühlt, und nun wieder direkt 
in die warme Wohnung mit 23°C 50% gehst, ist der Taupunkt bei ca. 12°C. 
Da der Sensor nun aber kälter ist, bildet sich Kondenswasser am Gehäuse, 
und Du hast einen Wert über 100%.

Autor: Stefan S. (sungod)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Der Sensor hängt schon seid einen.halben Jahr draußen.
In so einem Gehäuse wie auch dem Bild.
Hab ihn erstmal getauscht...Und der neue Sensor zeigt nun 88% an. Denke 
das vielleicht die Platine Feuchtigkeit gezogen hat und daher er immer 
solch hohe Werte angezeigt hat. Ich warte jetzt mal ab ob in den 
nächsten Tagen der neue Sensor auch erhöhte Werte anzeigt

Achso..... Das der Controller mit 14,...MHZ läuft wird ja darauf keinen 
Einfluss haben....Oder?

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefan S. (sungod)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten morgen...
Heute morgen war wieder 101%
War aber auch sehr feucht heute Nacht...

Autor: Wolfgang Schmidt (wsm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für den Code.

Ich habe diesen für meine LCD-Ausgabe umgestellt.

Die rel. Feuchtigkeit ist stets 0%

Der Wert vom BME280 ist auch immer konstant.

Ich verwende eine kleine China-Platine 
Ebay-Artikel Nr. 401181867055

Gibt es unterschiedliche BME280 ??

W.

Autor: Herbert K. (avr-herbi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast keinen BME sondern einen BMP gekauft

Autor: Wolfgang Schmidt (wsm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Hinweis.

Schon neu bestellt.

W.

Autor: RoBue (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael,
zuerst einmal herzlichen Dank für das Einstellen Deines Codes.

Ich habe mir erlaubt,
Deinen Code für einen 1-Wire-Slave mit einem ATtiny85 zu "missbrauchen" 
;-)

Ich hoffe, es ist o.k.

Wichtig:
Da der ATtiny wegen dem 1-Wire-Bus mit 5V betrieben werden sollte,
muss man je nach BME-Breakout evtl. einen Levelkonverter zwischen ATtiny 
und BME einbauen!

Wie diese Slave angesteuert werden, kann man im Bascom-Forum nachlesen:
http://www.bascom-forum.de/showthread.php?76-1-Wir...

Viel Spaß,
RoBue

Autor: RoBue (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
RoBue schrieb:
> Wie diese Slave angesteuert werden, kann man im Bascom-Forum nachlesen:
> http://www.bascom-forum.de/showthread.php?76-1-Wir...

Der Link stimmt leider nicht mehr.
Forum scheint geschlossen worden zu sein.
Artikel steht nun in

http://bascomforum.de/index.php?thread/361-1-wire-...

LG RoBue

Autor: Mark D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie kommt es im Quellcode zu "Const Bme280_adress = &HEC" ?
Laut Datenblatt ist die I2C Adresse je nach SDO &H76/77 ?!

Autor: Joe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beides ist richtig.

... aber aus einem mir nicht näher bekannten Grund muss &HEC angegeben 
werden, da irgendwo ein shift_r für eine Division durch zwei sorgt und 
dann kommt halt &H76 raus.

Joe

Autor: Mark D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe schrieb:
> für eine Division durch zwei sorgt und
> dann kommt halt &H76 raus.

Gut beobachtet.
Der konkrete Blick aufs Protokoll sorgt dann für endgültige Klarheit.

Autor: Roman H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Obige Quellcodes enthalten einen bösen Fehler in der I2C-Konfiguration:
SDA/SCL befinden sich beim 328er auf PortC.4 und 5!

Autor: Joe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die PINs können in der Soft-Konfiguration nach Belieben festgelegt 
werden.

Autor: Roman H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe schrieb:
> Die PINs können in der Soft-Konfiguration nach Belieben festgelegt
> werden.

Möglicherweise ist mir als Bascom-Anfänger noch ein Detail entgangen?
Compiliert mit I2C auf PortC0/1 so wie im Quellcode angegeben 
funktioniert das Programm jedoch nicht richtig und die Sensordaten sind 
Müll. Ich verwende Bascom  2.0.8.0 und $regfile="m328pbdef.dat" (neuerer 
PB-Typ).

Autor: Joe (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Version.

Siehe Zeile ~25.

Autor: Roman H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe schrieb:
> Siehe Zeile ~25.

Ja danke, alles klar. I2C in Software. Schön wenns funktioniert. Geht 
bei mir über C0/1 trotzdem nicht, über die I2C Hardware-Pins C4/5 
hingegen blendend.

Autor: Joe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In manchen .def-Dateien für einige Controller fehlt bei BASCOM die 
Festlegung der Ports als Input/Output, wenn I2C-Ports configuriert 
werden.
Insbesondere der Output-Port muss dann zusätzlich als solcher 
configuriert werden.

Versuchs mal.

Autor: Wilfried A. (messtechniker)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anbei eine hühnerfutterfreie Schaltung (Abb. 1)
mit weiteren Hinweisen für die Firmware BME280.hex
(Ver. 1.3) von Michael Lehmann hier aus diesem Thread.
Danke dafür.

Der ATMega 328 gibt die Sensordaten des BME 280
bzw. der Platine GYBME280 am seriellen Ausgang
entweder zur Anzeige durch ein Terminalprogramm
oder zur Weiterverarbeitung aus. Dazu muss der RxD
Anschluss eines TTL/Seriell bzw. TTL/USB Wandlers
am Anschluss TxD angeschlossen werden.

Die 2. Abbildung zeigt eine noch nicht ganz fertige
Darstellungsmöglichkeit für die Sensordaten.
Die Programmierung erfolgte durch das Programm „Profilab“.

Dabei war die gemessene Temperatur ca. 3 Grad C zu hoch
und die gemessene Feuchte um ca. 7 % zu niedrig.
Wurde im Profilab-Programm entsprechend korrigiert.

Euer Messtechniker

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.